Stand out to be a Gamechanger

SUSIE WOLFF

Susie Wolff im Porträt - Spirit of AMG
Susie Wolff im Porträt - Spirit of AMG

„Changing The Game heißt für mich, seinen eigenen Weg zu gehen, sich selbst treu zu bleiben und niemals aufzugeben“. Und genau das hat Susie Wolff getan. Sie war die erste Frau seit über zwanzig Jahren, die als Fahrerin an einem Formel-1-Rennwochenende teilnahm.

Seit vielen Jahren nimmt Susie Wolff eine Vorreiterrolle als Gamechanger ein. Schon seit ihrer Kindheit liegt ihr Motorsport im Blut. Es war die Liebe zur Geschwindigkeit und zum Wettbewerb, die sie als Kind zum Kartfahren gebracht hat. Und seitdem übt Wolff einen entscheidenden Einfluss auf die Welt des Rennsports und seine Zukunft aus.

„Einen Wandel herbeizuführen heißt für mich, seinen eigenen Weg zu gehen, sich selbst treu zu bleiben und niemals aufzugeben“, sagt sie. Und genau das hat Wolff getan. Sie begann ihre Karriere im Alter von 8 Jahren, stieg dann in die Formel Renault, die Formel Drei und die DTM (Deutsche Tourenwagen-Masters) auf, wurde für die Auszeichnung zum britischen Nachwuchsfahrer des Jahres nominiert und war die erste Frau seit über zwanzig Jahren, die als Fahrerin an einem Formel-1-Rennwochenende teilnahm. Doch trotz der Erfolge, die Wolff im Laufe ihres Lebens erzielt hat, musste sie auch Hindernisse und schwierige Zeiten überwinden.  

Wolff spricht darüber, wie einsam der Sport manchmal sein kann, da es nur einen Gewinner geben kann und man nicht immer mit Erfolg gekrönt wird. Doch darüber hinaus litt sie als meist einzige Frau im Raum unter einer doppelten Einsamkeit. 

Als wir sie während des Drehs für den Trailer zum 55-jährigen Jubiläum von AMG gefragt haben: „Wie können wir mehr Frauen dazu ermutigen, in den Motorsport zu kommen?“, antwortete sie: „Wir schaffen Vorbilder“. „Denn wenn man es sehen kann, kann man daran glauben. Was würde ich jungen Mädchen sagen, die davon träumen, Rennfahrerin zu sein? Glaube an dich selbst. Und setze alles daran, dein Ziel zu erreichen.“  

Nachdem sie Ende 2015 ihre Karriere als Rennfahrerin beendete, beteiligte sich Wolff an der Gründung von Dare To Be Different – eine Initiative in Kollaboration mit der britischen Aufsichtsbehörde für Motorsportveranstaltungen und der Motor Sports Association, die den Zugang für Frauen zum Motorsport in allen Bereichen erleichtern will. Im Jahr 2019 tat sich die Initiative mit dem Programm FIA Girls on Track zusammen, um in einer weltweiten Kampagne auf die Möglichkeiten für Frauen und Mädchen im Motorsport aufmerksam zu machen und so einen neuen Grundstein für zukünftige Generationen zu legen.

Susie Wolff lehnt auf der Motorhaube eines Mercedes-AMG EQS
Susie Wolff lehnt auf der Motorhaube eines Mercedes-AMG EQS

Stromverbrauch kombiniert: 24,3 - 21,8 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km | Emissionsangabe [4]

Stromverbrauch kombiniert: 24,3 - 21,8 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km | Emissionsangabe [4]

Wir haben uns mit Susie Wolff hingesetzt, um mehr darüber herauszufinden, wer und was sie inspiriert hat, wie es sich angefühlt hat, oft die einzige Frau im Raum zu sein, und wie sie andere ermutigen und inspirieren möchte ...

Wer hat schon immer zu Ihren größten Inspirationen gezählt?

Meine größte Inspiration, aber auch die Menschen, die mir meinen Weg ermöglicht haben, waren meine Eltern. Ich hatte das große Glück, eine starke Mutter zu haben. Sie hatte ihr eigenes Geschäft und war ein tolles Vorbild für mich. Die entscheidende Veränderung in meiner Karriere trat ein, als ich meinen Mann kennenlernte. Auf einmal war ich keine Einzelkämpferin mehr. Ich war Teil eines Teams. Und er ist jemand, der mich massiv unterstützt, aber auch angetrieben hat. Er ist mein größter Unterstützer, aber auch mein größter Kritiker. Ich denke, das hat mich dazu gebracht, mich aus meiner Komfortzone zu bewegen und mich massiven Herausforderungen zu stellen.  

Wenn Sie sagen, dass Sie „keine Einzelkämpferin mehr waren“, sagen Sie das mit Blick auf die Tatsache, dass Sie eine Frau in einem von Männern dominierten Umfeld waren? 

Es ist sehr schwer, darüber zu sprechen, wie es ist, eine Frau in einer Männerdomäne zu sein, weil ich nur meine eigene Perspektive habe. Ich kann also nicht wirklich darüber urteilen, ob es schwer war oder nicht. Ich kann Ihnen nur sagen, dass der Sport ein einsamer Ort sein kann, denn es gibt immer nur einen Gewinner. Man kann nicht ständig gewinnen und man muss lernen, mit Misserfolgen klarzukommen. Und ich denke, oft machte es die Tatsache, dass ich die einzige Frau im Raum war, noch einen Schritt einsamer, als wenn ich ein Mann gewesen wäre. Es gab einsame Zeiten, es gab auch sehr schwierige Zeiten, und Momente, in denen ich unter einem gigantischen Druck stand. Aber das gehört zum Leben als Sportlerin dazu.

Welche Veränderungen wünschen Sie sich in diesen Umfeldern für zukünftige Rennfahrerinnen? 

Nun ja, ich denke, die Situation hat sich bereits verbessert, weil junge Mädchen heutzutage Vorbilder haben, zu denen sie aufschauen können. Ich denke, der Zugang zum Sport wird allmählich einfacher. Das Streben nach mehr Gleichberechtigung hat definitiv auch den Sport beeinflusst. Man kann das Thema Vielfalt nicht mehr ignorieren. Man kann das Thema Gleichberechtigung nicht mehr ignorieren. Aber es gibt noch immer viel zu tun. Heutzutage gibt es für junge Mädchen so viel mehr Möglichkeiten als zu meiner Zeit als Rennfahrerin, und darüber bin ich froh. Das ist etwas, das wir weiter ausbauen müssen.  

Auf welche Weise hoffen Sie, andere zu ermutigen und zu inspirieren? 

Befähigung und Inspiration kommt zuallererst dadurch mit gutem Beispiel voranzugehen. Mein Team ist das vielfältigste Team im Spitzen-Motorsport, aber wir sind auch leistungsfähig und belegen derzeit den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Es geht mir nicht nur darum, ein Beispiel dadurch abzugeben, dass wir das vielfältigste Team haben, sondern auch zu zeigen, dass Vielfalt Erfolg hat. Denn in meiner Rolle als Teamchefin werde ich am Ende nicht danach beurteilt, wie vielfältig mein Team ist. Ich werde danach beurteilt, wie erfolgreich mein Team ist. Wenn ich also diese beiden Aspekte vereinen kann, hoffe ich eine Inspiration für andere sin zu können. Letztendlich möchte ich etwas zurückgeben. Der Sport hat mir so viel gegeben, weswegen ich versucht habe Chancen für andere zu schaffen. Jede E-Mail, die ich von einem jungen Mädchen bekomme, wird beantwortet. Ich tue, was ich kann. Ich kann das nicht alleine ändern, aber ich habe eine Stimme, die laut genug ist, um gehört zu werden und ich kann langfristig Änderungen bewirken. Das wird jedoch nicht über Nacht passieren. Und es wird eine gemeinsame Aufgabe sein.

Susie Wolff steht neben der linken Hintertür eines Mercedes-AMG EQS
Susie Wolff steht neben der linken Hintertür eines Mercedes-AMG EQS

Stromverbrauch kombiniert: 24,3 - 21,8 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km | Emissionsangabe [4]

Stromverbrauch kombiniert: 24,3 - 21,8 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km | Emissionsangabe [4]

Wie würden Sie sich wünschen, dass andere Menschen Ihre Arbeit und Ihr Leben sehen?

Ich werde oft nach meinem Vermächtnis gefragt, letztendlich bin ich aber auf meiner eigenen Reise. Ich genieße jeden Tag und bin dankbar für das, was ich habe. Ich habe mir nie vorgenommen, ein Vorbild zu werden. Ich habe mich auf meinen Weg begeben und hatte das Glück, von klein auf in meinem Glauben an mich selbst bestärkt zu werden. Mein Weg ist etwas, auf das ich sehr stolz sein kann. Aber nicht etwas, das ich gezielt geplant habe. 

Der Motorsport war schon in Ihrer Kindheit immer Teil Ihres Lebens. Hat es sich jemals so angefühlt, als sei Ihre Karriere vorbestimmt gewesen?

Überhaupt nicht. Mein Vater hatte einen Motorradladen und meine Mutter ein Modegeschäft. Ich war ein sehr ehrgeiziges kleines Mädchen. Mein Bruder bekam ein kleines Motorrad und ich wollte auch eins. Wir haben mit dem Kartfahren angefangen, das habe ich geliebt. Meine Eltern haben mir das ermöglicht, sie haben mich aber nie dazu gezwungen oder dazu gedrängt. Sie waren einfach nur großartige Unterstützer und Wegbereiter. Ohne ihre Unterstützung wäre es mir nicht möglich gewesen, eine Karriere im Motorsport zu verfolgen. Ich denke schon, dass es in mir gesteckt hat. Ich liebe die Geschwindigkeit, den Wettbewerb und das Adrenalin – diese Charakterzüge passen zu einer Rennfahrerin.  

Was würden Sie sagen, war bisher der großartigste Moment Ihrer Karriere? 

Für die Auszeichnung zum britischen Nachwuchsfahrer des Jahres nominiert zu werden, denn dadurch wurde Mercedes-Benz auf mich aufmerksam. Ich war die erste Frau, die jemals nominiert wurde. Der zweite Moment, der mein Leben massiv verändert hat, war, von Mercedes-Benz unter Vertrag genommen zu werden. Damals war ich 22 und musste jeden Pfennig umdrehen. Für diese Chance bin ich unglaublich dankbar. Später würde ich sagen, dass der große, unvergessliche Moment auf jeden Fall derjenige war, in dem ich beim Großen Preis von Großbritannien im Williams Formel-1-Wagen auf die Rennstrecke gefahren bin.

Susie Wolff lehnt an der Mittelsäule eines Mercedes-AMG EQS
Susie Wolff lehnt an der Mittelsäule eines Mercedes-AMG EQS

Stromverbrauch kombiniert: 24,3 - 21,8 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km | Emissionsangabe [4]

Stromverbrauch kombiniert: 24,3 - 21,8 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km | Emissionsangabe [4]

Welchen Beitrag können Ihrer Meinung nach Mercedes-AMG und all die Menschen, die zu der Marke gehören, leisten, um in der Zukunft einen positiven Wandel im Motorsport zu bewirken? 

Letztendlich braucht man immer Leute, die bereit sind, ihre Komfortzone zu verlassen – Unternehmen, die bereit sind, die Grenzen der Innovation auszuweiten. Für mich ist das genau das, was Mercedes-AMG tut. Keine Angst zu haben dorthin zu gehen, wo andere sich nicht hintrauen. Letztendlich ist es das, wofür die Marke steht. Deshalb denke ich, dass AMG weiterhin die Grenzen in der Automobilbranche ausweiten wird. Und das ist, was sie als Marke so ikonisch und faszinierend macht.

Verwandte Themen

55 Jahre AMG

55 Jahre AMG Modellreihe

Changing the game

Wir haben immer gezeigt, wie wir uns neu erfinden können, und haben es uns und allen anderen bewiesen. Gemeinsam möchten wir unsere Vergangenheit feiern, unsere Gegenwart leben und unseren Traum von der Zukunft teilen. Erleben Sie was es bedeutet, ein "Gamechanger" zu sein.

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,7 - 7,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 198 - 180 g/km; Stromverbrauch kombiniert: 32 - 12 kWh/100 km | Emissionsangabe [1,2,6]

LEWIS HAMILTON

Lewis Hamilton im Porträt - Spirit of AMG

Speak up to be a Gamechanger

„Was bedeutet es, ein Gamechanger zu sein?“ Diese Frage stellt Lewis Hamilton in die Kamera, als wir den Trailer für das 55-jährige Jubiläum von AMG aufnehmen. „Es geht darum, aufzustehen, seine Meinung zu sagen und niemals aufzugeben, bis das Ziel erreicht ist.“