Speak up to be a Gamechanger

LEWIS HAMILTON

Lewis Hamilton im Porträt - Spirit of AMG
Lewis Hamilton im Porträt - Spirit of AMG

„Was bedeutet es, ein Gamechanger zu sein?“ Diese Frage stellt Lewis Hamilton in die Kamera, als wir den Trailer für das 55-jährige Jubiläum von AMG aufnehmen. „Es geht darum, aufzustehen, seine Meinung zu sagen und niemals aufzugeben, bis das Ziel erreicht ist.“

Es fühlt sich als Untertreibung an, Lewis Hamilton als Gamechanger zu bezeichnen. Im Laufe seiner Karriere ist sein Name zu einem Synonym für Erfolg, Inspiration und das Einstehen für die eigenen Überzeugungen geworden. Und selbst er sagt, dass es ihm in der Vergangenheit einige Schwierigkeiten beschert hat, wenn er kein Blatt vor den Mund genommen hat. Viel wichtiger sei es jedoch, nicht in der Vergangenheit zu leben, sondern herauszufinden, wie man in der Gegenwart einen echten Wandel bewirken kann, um die Zukunft zu beeinflussen. Und das ist genau das, was er tut. Durch seine Always-on-Mentalität und absolute Entschlossenheit hat Hamilton seit jeher die Denkweise und Weltanschauung von AMG verkörpert. Und in diesem Sinne ist der Geist sowohl der Marke als auch des Fahrers in dem Bestreben verankert, die beste Version seiner selbst zu sein, die man sein kann.

Auf der Rennstrecke hat Hamiltons Legendenstatus und Karriere berechtigterweise dazu geführt, dass er zu einer weltweiten Inspiration für jung und alt geworden ist. Mit sieben Weltmeistertiteln (ein Rekord, den sonst nur Michael Schumacher erreicht hat) und dem Rekord an Rennsiegen (103) hat der Weltklasse-Rennfahrer einen Punkt in seiner Karriere erreicht, an dem er gewisse Freiheiten hat – er kann ganz er selbst sein und sich der Welt zeigen, wie er ist.  

„Für mich ist ein Gamechanger jemand, der die Dinge nicht so macht, wie es schon immer war“, sagt er. „Es geht darum, die Messlatte höher zu legen, die Dinge anders zu tun, anders zu sein, zu sein, wer man ist, die eigene Meinung zu sagen, die eigenen Werte zu leben, unter Druck nicht nachzugeben, niemals aufzugeben, immer weiterzumachen, selbst wenn man auf dem Weg ins Stolpern gerät. Und dieses unermüdliche Streben danach, das Unmögliche, oder scheinbar Unmögliche, zu erreichen. Das hat man bei allen Größen gesehen, die einen nachhaltigen Wandel herbeigeführt haben.“   

Abseits der Rennstrecke ist Hamilton zu einem Kämpfer für soziale Gerechtigkeit geworden. Von seinem Engagement bei der Unterstützung zum Beispiel der LGBTQIA+ Community, mit seinem „We Stand Together“-Rennhelm, bis hin zu seiner wichtigen Arbeit mit Mission 44 – einer wohltätigen Organisation, die von dem Rennfahrer ins Leben gerufen wurde, um soziale Veränderungen herbeizuführen. Durch Zuschüsse, Forschung und Interessenvertretung ist es das Ziel von Mission 44, junge Menschen aus unterversorgten Verhältnissen dabei zu unterstützen, erfolgreich zu sein. Die Wohltätigkeitsorganisation nutzt dafür bereits Partnerschaften, um Probleme wie unverhältnismäßige Verhaltensmanagementpraktiken in Schulen und den Mangel an schwarzen Lehrern in England und Wales anzugehen. 

Was bedeutet es also, ein Gamechanger zu sein? Lesen Sie unser ganzes Interview mit Lewis Hamilton, um es herauszufinden ...

Lewis Hamilton und David Coulthard mit einer Fistbump vor einem Mercedes-AMG Classic Car
Lewis Hamilton und David Coulthard mit einer Fistbump vor einem Mercedes-AMG Classic Car
Lewis Hamilton mit Helm neben einem Mercedes-AMG Project ONE auf einer Rennstrecke

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 198 g/km; Stromverbrauch kombiniert: 32 kWh/100 km | Emissionsangabe [1,6]

Wer oder was war Ihre größte Inspiration, sowohl auf der Rennstrecke als auch in Ihrer Kindheit? 

In meinem Leben wurde ich immer von meinem Vater inspiriert und im Rennsport von Ayrton Senna. Ich kam nach Hause und schaute seinen Rennen zu, und seine Fahrweise hat mich inspiriert. Ich wurde von Nelson Mandela inspiriert, und wie er sich für seine Überzeugungen eingesetzt hat, und das Mitgefühl, dass er zeigen konnte, trotz allem, was er durchgemacht hatte. Ansonsten wurde ich von all den negativen Dingen angetrieben, die in meinem Leben passiert sind. Die Dinge, die man mir gesagt hat, und wie ungerecht man mich behandelt hat. Das habe ich auf der Rennstrecke rausgelassen. 

Als ich mich 2020 zu Wort meldete, hatte ich genug davon, den Geschehnissen zuzusehen. Wir alle haben den Tod von George Floyd miterlebt, das war für mich der Punkt, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Ich konnte nicht einfach dastehen und nichts sagen. Wir alle müssen zusammenkommen und anerkennen, dass es ein Problem gibt, um das Problem zu beheben. Und ich wollte diejenigen, die weiterhin schwiegen, ansprechen und wissen lassen, dass ich sie sehe. Dann begannen die Leute plötzlich zu reagieren. Ich denke, ich war schon immer jemand, der kein Blatt vor den Mund genommen hat und das hat mir öfter Schwierigkeiten eingebracht.

Für einige Leute ist dies allerdings schwierig. Sie sind besorget ihren Job zu verlieren, indem sie sich für das aussprechen, woran sie glauben. Manchmal gibt es Personen, die sich mitschuldig machen, wie zum Beispiel Chefs in Unternehmen, die nicht wollen, dass man sich äußert. Aber ich denke, wir müssen immer den Menschen an erste Stelle stellen. Und den Mut zu haben, das Wort zu ergreifen und ein Risiko für eine gute Sache einzugehen, die weit über das eigene Leben hinausgeht, ist eines der selbstlosesten Dinge, die man tun kann. Natürlich befinde ich mich in einer anderen Position als andere. Ich bin erfolgreich und mehrmals Weltmeister geworden, aber ich denke, im Grunde habe ich von Beginn an verschiedene Dinge angesprochen. Aber ich glaube auch, dass ich an Selbstbewusstsein gewinne, je älter ich werde, und eher bereit bin, alles zu riskieren.  

Und das ist eines Ihrer Ziele? Junge Menschen dazu zu ermutigen, ihre Meinung zu sagen und sich für ihre Überzeugungen einzusetzen?  

Ich weiß, es gibt einige junge Menschen zu, die mir folgen. Ich habe versucht, gewisse Dinge zu beleuchten, die ich auf meinem Weg entdecke und lerne. Vielleicht kann man mit einem Post eine Person dazu ermutigen, einen bestimmten Karrierepfad einzuschlagen, weil dieser etwas mit ihrer Leidenschaft zu tun hat. Oder mit etwas, von dem diese Person vielleicht noch gar wusste, dass sie sich dafür begeistert. Aber auch, wenn man stolpert oder hinfällt, hilft es den Menschen zu sehen, wie man sich wieder aufrappelt und einfach weitermacht. Das ist es also, was ich zu tun versuche.

Lewis Hamilton steht an einem Mercedes-AMG Project ONE
Lewis Hamilton steht an einem Mercedes-AMG Project ONE

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 198 g/km; Stromverbrauch kombiniert: 32 kWh/100 km | Emissionsangabe [1,6]

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 198 g/km; Stromverbrauch kombiniert: 32 kWh/100 km | Emissionsangabe [1,6]

Erzählen Sie uns mehr über Mission 44 und die Ziele der Organisation ...  

Mission 44 ist einfach ein Teil meiner Reise. Wir lernen ständig dazu und treffen uns, denn eine vielfältigere Belegschaft bringt nachweisliche Vorteile. Und dann konzentrieren wir uns auf die Auswirkungen unserer Tätigkeit und wie wir wirklich einen Wandel im Bildungssystem, in unserer Branche, anstoßen können. Indem wir alle dazu bewegen mitzumachen.  

Wie sollte die Zukunft des Rennsports Ihrer Meinung nach aussehen?

Zunächst dachten die Leute, dass es bei dem, was ich sagte, darum ging, einen anderen schwarzen Rennfahrer zu wollen. Aber es geht nicht nur um Rennfahrer. Es gibt Tausende von Jobs im Hintergrund. Es geht also darum, eine vielfältigere Belegschaft in diesen anderen Teams zu schaffen. Ich hoffe, dass wenn man sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren am Ende der Saison die Bilder anschaut und aus jedem Team 100 Leute dort stehen, man beim Hereinzoomen mehr Vielfalt sehen kann, mehr ethnische Minderheiten. Wenn mehr junge Ingenieure und Ingenieurinnen aus den MINT-Studiengängen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) angestellt werden, sollte dies von allen Hochschulen geschehen, nicht nur von einer einzigen Gruppe von Universitäten, die nicht besonders vielfältig ist. Das ist die Veränderung, die ich zu sehen erhoffe.

Lewis Hamilton und will.i.am tragen Mercedes-AMG Merchandise und unterhalten sich
Lewis Hamilton und will.i.am tragen Mercedes-AMG Merchandise und unterhalten sich

Verwandte Themen

55 Jahre AMG

55 Jahre AMG Modellreihe

Changing the game

Wir haben immer gezeigt, wie wir uns neu erfinden können, und haben es uns und allen anderen bewiesen. Gemeinsam möchten wir unsere Vergangenheit feiern, unsere Gegenwart leben und unseren Traum von der Zukunft teilen. Erleben Sie was es bedeutet, ein "Gamechanger" zu sein.

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,7 - 7,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 198 - 180 g/km; Stromverbrauch kombiniert: 32 - 12 kWh/100 km | Emissionsangabe [1,2,6]

BERND SCHNEIDER

Bernd Schneider im Porträt - Spirit of AMG

Win to be a Gamechanger

„Ich bin niemand, der das einfach nur aus Spaß macht. Wenn ich an einer Meisterschaft teilnehme, vor allem im Motorsport, dann will ich gewinnen.“ Erfahren sie mehr über den fünffachen DTM Champion Bernd Schneider und seine Gamechanger Mentalität im Rennsport.