02.April 2017

Customer Racing: Blancpain GT Series Sprint Cup

Mercedes-AMG Motorsport feiert den Saisonauftakt in der Blancpain GT Series in Misano mit zwei Siegen und weiteren Podiumserfolgen: HTP Motorsport sichert sich bei beiden Rennen auf dem Misano World Circuit den Sieg sowie den dritten Rang im Hauptrennen. Damit starten die amtierenden Team-Champions perfekt in die Mission Titelverteidigung. AKKA ASP komplettiert den Erfolg an der Adriaküste mit dem zweiten und vierten Platz im Qualifikationsrennen sowie erneut Rang vier im Hauptrennen.

• Platz 1, 2 und 4 für Mercedes-AMG Motorsport im Qualifikationsrennen
• Sieg und Platz drei für HTP Motorsport im Hauptrennen
• Weitere Top-Platzierungen für die Mercedes-AMG GT3 an der Adriaküste
• Mission Titelverteidigung in der Blancpain GT Series für HTP Motorsport erfolgreich gestartet

Misano – Bereits am Samstag feierten die Mercedes-AMG GT3 Teams einen erfolgreichen Saisonauftakt in der Blancpain GT Series beim Qualifikationsrennen in Misano. Startfahrer Maximilian Buhk (GER) behielt im HTP Motorsport Mercedes-AMG GT3 #84 nach einem Neustart aufgrund eines Unfalls einen kühlen Kopf und konnte von Platz zwei startend schnell die Führung übernehmen. Der Titelverteidiger der Blancpain GT Series Fahrerwertung verschaffte sich beim Nachtrennen unter Flutlicht einen Vorsprung auf seine Verfolger, den anschließend sein neuer Teamkollege Franck Perera (FRA) nach einem reibungslosen Boxenstopp und 37 absolvierten Runden als Erster ins Ziel brachte.

Mit 19,683 Sekunden Rückstand sicherten sich Michael Meadows (GBR) und Raffaele Marciello (ITA) den zweiten Platz im Mercedes-AMG GT3 #90 von AKKA ASP. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #88 schafften Felix Serralles (PUR) und Daniel Juncadella (ESP) mit Platz vier ebenfalls den Sprung in die Top 5. Das Customer Racing Team Kornely Motorsport sicherte sich in ihrem ersten Rennen in der Blancpain GT Series mit Kenneth Heyer (GER) und Yoshi Mori (JPN) im auffälligen ‚Hello Kitty’-Design den dritten Rang in der Pro-Am Klasse. Einen guten Eindruck hinterließen auch die Junioren von HTP Motorsport mit Fabian Schiller (GER, 19 Jahre) und Jules Szymkowiak (NED, 21 Jahre), die einen beeindruckenden zweiten Gesamtplatz leider aufgrund einer nachträglichen Zeitstrafe von 40 Sekunden abgeben mussten, nachdem sie von Rang zehn gestartet waren. Dennoch sicherten sie sich mit Gesamtrang elf den Sieg in der Silver Cup-Klasse.

Das Ergebnis aus dem Samstagrennen bestimmte gleichzeitig die Startreihenfolge für das Hauptrennen am Sonntag. Startfahrer Franck Perera führte das 29 Teilnehmer starke Feld im Mercedes-AMG GT3 #84 auf dem 4,226 Kilometer langen Rundkurs an der Adriaküste vom Start weg an. Insgesamt mischten drei Mercedes-AMG GT3 in den Top 5 mit. Nach dem verpflichtenden Boxenstopp mit Fahrerwechsel gingen die Vortagessieger Buhk / Perera auch als Führende in den zweiten Teil des Rennens. Maximilian Buhk erarbeitete sich erneut einen komfortablen Vorsprung und sicherte für HTP Motorsport den zweiten Sieg des Wochenendes. Die amtierenden Champions erlebten damit einen perfekten Start in die Blancpain GT Series-Saison und legten den Grundstein ihrer Mission Titelverteidigung.

Dahinter lieferten sich Dominik Baumann (AUT) für HTP Motorsport und Daniel Juncadella (ESP) für AKKA ASP einen spannenden Kampf mit einem Bentley um die weiteren Podiumsplätze zwei und drei. Zuvor zeigte der HTP Motorsport Mercedes-AMG GT3 eine beeindruckende Aufholjagd von Startplatz 20. Am Ende komplettierten der Mercedes-AMG GT3 #86 mit Dominik Baumann und Jimmy Eriksson (SWE) auf dem dritten sowie Daniel Juncadella und Felix Serralles von AKKA ASP auf dem vierten Platz ein äußerst erfolgreiches Wochenende für Mercedes-AMG Motorsport in Italien.

Doppelsieg im Blancpain GT Sports Club

Im Rahmen des Blancpain GT Series Sprint Cup fanden am Wochenende auch zwei Rennen im GT Sports Club auf dem Misano World Circuit statt. Im 25-minütigen Qualifikationsrennen am Samstag sicherten sich Anthony Pons (FRA) und Daniele Perfetti (SUI) im Mercedes-AMG GT3 mit den Startnummern 72 und 87 die Plätze eins und drei für das Customer Racing Team AKKA ASP. Oliver Baumann (AUT) wurde im SLS AMG GT3 von DB Motorsport Vierter. Im Hauptrennen am Sonntag nutzten Pons und Perfetti ihre gute Ausgangslage aus dem Vortag und feierten nach 40 Minuten einen überzeugenden Doppelsieg.

Maximilian Buhk, HTP Motorsport #84: „Der Start im Qualifikationsrennen war nicht leicht, da wir knapp 20 Minuten auf den Neustart warteten. Aber ich kam schnell wieder in meinen Rhythmus und konnte einen Vorsprung herausfahren, den wir ins Ziel bringen konnten. Im zweiten Rennen fuhr Franck einen perfekten ersten Stint. Der Boxenstopp war richtig schnell und der Mercedes-AMG GT3 lief das gesamte Wochenende super. Zwei Siege zum Saisonauftakt, ein perfektes Wochenende für uns.“

Franck Perera, HTP Motorsport #84: „Es war mein erstes Rennen für HTP Motorsport im Mercedes-AMG GT3 und zusammen mit Maximilian Buhk. Gleich einen Sieg einzufahren war natürlich überragend. Der Start im Hauptrennen verlief auch sehr gut. Ich habe gepusht, um einen möglichst großen Vorsprung herauszufahren. Maximilian hat dann einen tollen Job gemacht und den Sieg ins Ziel gefahren. Ich bin sehr froh über die beiden Siege, es war ein super Wochenende für HTP Motorsport.“

Franck Perera, HTP Motorsport #84: „Es war mein erstes Rennen für HTP Motorsport im Mercedes-AMG GT3 und zusammen mit Maximilian Buhk. Gleich einen Sieg einzufahren war natürlich überragend. Der Start im Hauptrennen verlief auch sehr gut. Ich habe gepusht, um einen möglichst großen Vorsprung herauszufahren. Maximilian hat dann einen tollen Job gemacht und den Sieg ins Ziel gefahren. Ich bin sehr froh über die beiden Siege, es war ein super Wochenende für HTP Motorsport.“

Dominik Baumann, HTP Motorsport #86: „Der dritte Platz im Hauptrennen ist wie ein Sieg für uns. Das hätte keiner gedacht. Wir sind vom 20. Platz gestartet. Jimmy hat einen super Job gemacht und auf Platz sieben an mich übergeben. Ich habe alles versucht, noch auf den zweiten Rang zu kommen, aber das Ergebnis mit dem Podium heute ist einfach klasse.“

Daniel Juncadella, AKKA ASP #88: „Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit den beiden vierten Plätzen am Wochenende. Nach dem Qualifying habe ich nicht damit gerechnet. Wir waren nicht ganz mit unserer Pace zufrieden, das müssen wir noch analysieren. Aber insgesamt war das Wochenende gut und wir haben wichtige Punkte gesammelt, denn die Saison ist noch lang.“

Ergebnis Qualifikationsrennen*:

Pos.Nr. KlasseFahrzeugTeamFahrer
184 / ProMercedes-AMG GT3HTP MotorsportMaximilian Buhk (GER), Franck Perera (FRA)
290 / ProMercedes-AMG GT3AKKA ASPMichael Meadows (GBR), Raffaele Marciello (ITA)
37 / ProBentley Continental GT3Bentley Team M-SportVincent Abril, Steven Kane (GBR)
...
488 / ProMercedes-AMG GT3AKKA ASPFelix Serralles (PUR), Daniel Juncadella (ESP)
1185 / Silver CupMercedes-AMG GT3HTP MotorsportJules Szymkowiak (NED), Fabian Schiller (GER)
2086 / ProMercedes-AMG GT3HTP MotorsportDominik Baumann (AUT), Jimmy Eriksson (SWE)
2470 / Pro-AmMercedes-AMG GT3Kornely MotorsportYoshi Mori (JPN), Kenneth Heyer (GER)
NC87 / Pro-AmMercedes-AMG GT3AKKA ASPJean-Luc Beaubelique (FRA), Jules Gounon (FRA)
NC89 / Pro-AmMercedes-AMG GT3AKKA ASPChristophe Bourret (FRA), Jean-Philippe Belloc (FRA)

* Auszug vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters

Ergebnis Hauptrennen*:

Pos.Nr. KlasseFahrzeugTeamFahrer
184 / ProMercedes-AMG GT3HTP MotorsportMaximilian Buhk (GER), Franck Perera (FRA)
27 / ProBentley Continental GT3Bentley Team M-SportVincent Abril, Steven Kane (GBR)
386 / ProMercedes-AMG GT3HTP MotorsportDominik Baumann (AUT), Jimmy Eriksson (SWE)
488 / ProMercedes-AMG GT3AKKA ASPFelix Serralles (PUR), Daniel Juncadella (ESP)
...
1285 / Silver CupMercedes-AMG GT3HTP MotorsportJules Szymkowiak (NED), Fabian Schiller (GER)
1690 / ProMercedes-AMG GT3AKKA ASPMichael Meadows (GBR), Raffaele Marciello (ITA)
2089 / Pro-AmMercedes-AMG GT3AKKA ASPChristophe Bourret (FRA), Jean-Philippe Belloc (FRA)
2370 / Pro-AmMercedes-AMG GT3Kornely MotorsportYoshi Mori (JPN), Kenneth Heyer (GER)
2687 / Pro-AmMercedes-AMG GT3AKKA ASPJean-Luc Beaubelique (FRA), Jules Gounon (FRA)

* Auszug vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters

18.Mar 2017

Customer Racing: 24H Series 2017

Podiumserfolg und Klassensieg für Mercedes-AMG GT3 beim 12-Stunden-Rennen von Mugello

Beim italienischen Lauf der internationalen 24H Series, dem 12-Stunden-Rennen von Mugello, boten die Kundenteams mit dem Mercedes-AMG GT3 eine starke Vorstellung. Vier Fahrzeuge aus Affalterbach beendeten das Langstreckenrennen in den Top-Ten. Den zweiten Rang der Gesamtwertung sicherte sich das Team IDEC Sport Racing. In der Klasse A6-Am ging der Sieg an das Team Hofor Racing und ihren Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 1. Mit dem dritten Platz in der Klasse A6-Am für SPS automotive-performance ging ein weiteres Podium an ein Kundensportteam von Mercedes-AMG Motorsport.

• Zweiter Gesamtplatz für IDEC Sport Racing
• Sieg in der Klasse A6-Am durch Hofor Racing
• Vier Mercedes-AMG GT3 in den Top-Ten

Affalterbach – Mercedes-AMG Motorsport bleibt auf Erfolgskurs in der 24H Series: Nach einem Podiumsplatz und einem Klassensieg beim Saisonauftakt in Dubai fuhren die Teams mit dem Mercedes-AMG GT3 auch auf der zweiten Station in Mugello ein sehr gutes Ergebnis ein. Beim 12-Stunden-Rennen über den 5,245 Kilometer langen Kurs in der Toskana sorgte dabei IDEC Sport Racing mit dem zweiten Gesamtplatz für die beste Platzierung. Der von Paul Lafargue, Patrice Lafargue und Dimitri Enjalbert (alle FRA) pilotierte Mercedes-AMG GT3 mit der Nummer 17 startete vom siebten Platz in den Marathon. Mit konstant schnellen Runden und weitgehend problemlosen Stints konnte sich das französische Trio über die komplette Distanz im Spitzenfeld behaupten. Nach 326 Runden machte schließlich Schlussfahrer Dimitri Enjalbert den zweiten Platz perfekt.

Ebenfalls eine fehlerfreie Vorstellung lieferte der Mercedes-AMG GT3 #30 von RAM Racing: Tom Onslow-Cole (GBR), Remon Leonard Vos und Kevin Veltman (beide NED) waren vom fünften Platz gestartet. Nach einer fehlerfreien Fahrt konnte sich das Trio in der Schlussphase auf den dritten Platz nach vorne kämpfen, kam aber kurz vor Rennende noch unter Bedrängnis und verlor die Podiumsplatzierung, so dass sie das Rennen auf dem vierten Rang beendeten.

Mit der Startnummer 1 auf dem Mercedes-AMG GT3 nahm das Team von Hofor Racing das Rennen in Angriff. Die amtierenden Champions der 24H Series zeigten eine vorausschauende Renneinteilung, die sie kontinuierlich von Startplatz 20 bis auf den fünften Gesamtplatz nach vorne führte. Roland Eggimann, Chantal Kroll, Michael Kroll (alle SUI), Christiaan Frankenhout (NED) und Kenneth Heyer (GER) sicherten sich damit zugleich den Klassensieg in der A6-Am Wertung.

Das Top-Ten-Ergebnis der Kundenteams von Mercedes-AMG Motorsport wird komplettiert durch den Mercedes-AMG GT3 #24 von SPS automotive-performance. Alexandre Coigny, David Iradj Alexander und Richard Feller (alle SUI) kamen auf dem achten Gesamtplatz ins Ziel und belegten damit den dritten Platz in der Klasse A6-Am. Das Schwesterfahrzeug des SPS automotive-performance Teams mit der #16 verunfallte knapp 90 Minuten vor dem Rennende auf dem siebten Gesamtplatz liegend: Jürgen Krebs, Tim Müller, Valentin Pierburg (alle GER) konnten das Rennen nicht fortsetzen.

Im ersten Renndrittel, das am Freitagnachmittag ausgetragen wurde, etablierten sich mit der #25 und #38 zwei weitere Mercedes-AMG GT3 im Vorderfeld. Nach der vorgeschriebenen Unterbrechung, der sogenannten „Intervention“, in der für alle Autos Parc-Fermé-Bestimmungen gelten, wurde das Rennen am Samstagmorgen fortgesetzt; wenige Minuten nach dem Start des zweiten Abschnitts kollidierte der neuntplatzierte Mercedes-AMG GT3 #25 von HTP Motorsport mit dem auf dem fünften Platz liegenden Fahrzeug #38 von MS RACING. Nach gut einstündiger Reparatur konnten Brice Bosi (LUX), Wim de Pundert (NED) und Bernd Schneider (GER) für HTP Motorsport das Rennen wiederaufnehmen. Bis zur Zieldurchfahrt arbeitete sich das Team auf den 22. Platz nach vorne. Vorzeitig zu Ende war das Rennen hingegen für das MS RACING Fahrzeug mit Alexander Hrachowina, Martin Konrad, Zeljko Drmic (alle AUT) und Edward Lewis Brauner (GER).

Paul Lafargue, IDEC Sport Racing, Mercedes-AMG GT3 #17: „Wir haben im Vorfeld viel ausprobiert und ein Set-up gewählt, was sich als sehr gut erwiesen hat. Das Team hat perfekt gut zusammengearbeitet. Wir sind vom siebten Platz gestartet und das Rennen ist insgesamt gut gelaufen. Es gab einige Zwischenfälle, aber wir haben alles gut gemeistert. Wir konnten uns jederzeit auf ein zuverlässiges und leistungsstarkes Fahrzeug verlassen, das sehr einfach im Handling war. Für uns Piloten war das sehr gut!“

Michael Kroll, Hofor Racing, Mercedes-AMG GT3 #1: „Wir haben es wieder einmal geschafft, mit dem Mercedes-AMG GT3 den Klassensieg in der A6-Am Klasse einzufahren und den fünften Gesamtplatz zu holen. Das ist natürlich der Zuverlässigkeit des Fahrzeugs geschuldet. Während unsere Konkurrenten reihenweise ausgefallen sind, konnten wir bis zum Schluss sauber durchfahren. Vielen Dank an Mercedes-AMG Motorsport, dass ihr uns wieder soweit gebracht habt.“

Result Hankook 12H Mugello *:

Pos.Nr. KlasseFahrzeugTeamFahrer Runden
1.11 / A6-ProFerrari 488 GT3Scuderia PrahaJiri Pisarik, Josef Král, Matteo Malucelli326
2.17 / A6-ProMercedes-AMG GT3IDEC Sport RacingPaul Lafargue, Patrice Lafargue, Dimitri Enjalbert322
3.21 / A6-ProLamborghini Huracán GT3Konrad MotorsportFranz Konrad, Marco Mapelli, Giorgio Maggi, Christopher Zöchling321
...
4.30 / A6-ProMercedes-AMG GT3RAM RacingTom Onslow-Cole, Remon Leonard Vos, Kevin Veltman320
5.1 / A6-AmMercedes-AMG GT3Hofor RacingRoland Eggimann, Chantal Kroll, Michael Kroll, Christiaan Frankenhout, Kenneth Heyer319
8.24 / A6-AmMercedes-AMG GT3SPS automotive-performanceAlexandre Coigny, David Iradj Alexander, Richard Feller315
22.25 / A6-ProMercedes-AMG GT3HTP MotorsportBrice Bosi, Wim de Pundert, Bernd Schneider284
DNF.16 / A6-AmMercedes-AMG GT3SPS automotive-performanceJürgen Krebs, Tim Müller, Valentin Pierburg267
DNF.38 / A6-ProMercedes-AMG GT3MS RACINGAlexander Hrachowina, Martin Konrad, Zeljko Drmic, Edward Lewis Brauner111

* Auszug vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters


27.Feb 2017

Mercedes-AMG Motorsport Customer Racing mit neuem Namen und neuem Ansprechpartner

• Neue Bezeichnung des Mercedes-AMG Kundensportprogramms
• Bisheriger Leiter Jochen Bitzer nimmt neue Herausforderung im Daimler-Konzern an
• Stefan Wendl neuer Ansprechpartner für weltweite Kundenteams


Affalterbach – Das Kundensportprogramm von Mercedes-AMG Motorsport kann in seinem knapp siebenjährigen Bestehen auf eine sehr erfolgreiche Historie zurückblicken. 174 Siege errang der SLS AMG GT3 bislang. Und auch der neue Mercedes-AMG GT3 konnte in seiner ersten Saison weltweit bereits 18 erste Plätze für sich verbuchen. Dieser Erfolg ist auch ein Verdienst von Jochen Bitzer, unter dessen Leitung das Mercedes-AMG Kundensportprogramm in den vergangenen drei Jahren erfolgreich weiter auf- und ausgebaut wurde. Nun wendet sich der 43-Jährige anderen Herausforderungen zu und übernimmt zum 1. März 2017 neue Aufgaben innerhalb der Daimler AG. Bis auf weiteres wird Stefan Wendl, der bereits seit 2015 für Mercedes-AMG im Kundensportprogramm tätig ist, die Aufgaben von Jochen Bitzer übernehmen und als kompetenter Ansprechpartner für die Teams zur Verfügung stehen.

Ab März ändert sich auch die Bezeichnung der Kundensportabteilung von Mercedes-AMG. Die Mannschaft neben Stefan Wendl bleibt nach wie vor erhalten und setzt nun als Mercedes-AMG Motorsport Customer Racing mit ungebremstem Engagement auch in dieser Saison alles daran, die sportlichen Erfolge der Performance-Marke aus Affalterbach fortzuschreiben.

Jochen Bitzer: „Die vergangenen drei Jahre in der Leitung der Kundensport-abteilung waren für mich eine unglaublich wertvolle und intensive Zeit – in jeder Hinsicht mehr als nur ein Job. Sowohl auf als auch abseits der Rennstrecke konnten wir gemeinsam viel bewegen und durften viele bewegende Momente erleben. Unser GT-Programm ist erfolgreich gewachsen und hat sich zu einer festen Größe im Motorsport-Engagement von Mercedes-AMG entwickelt. Ich bin überzeugt, dass die Erfolgsgeschichte unseres Kundensportprogramms eine nahtlose Fortsetzung findet. Ich möchte mich von ganzem Herzen bei den Teams, Fahrern und natürlich bei meinen Kollegen bei Mercedes-AMG bedanken.“

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Ich danke Jochen für sein Engagement, mit dem er unser Kundensport-programm in den vergangenen drei Jahren weiter auf- und ausgebaut hat. Er und sein Team tragen einen großen Anteil an den weltweiten Erfolgen, die wir mit unserem neuen Mercedes-AMG GT3 einfahren konnten. Mit Stefan Wendl steht weiterhin ein kompetenter Ansprechpartner mit viel Erfahrung in unserem Hause zur Verfügung.“

30.Jan 2017

Customer Sports: 24-Stunden-Rennen Daytona

Mercedes-AMG Motorsport feiert einen gelungenen Auftakt in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship: Beim Einstand in der wichtigsten nordamerikanischen Sportwagen-Serie erreicht Riley Motorsports – Team AMG mit Adam Christodoulou (GBR), Mario Farnbacher (GER), Jeroen Bleekemolen (NED) und Ben Keating (USA) im traditionsreichen Rolex 24Stunden-Rennen in Daytona einen dritten Platz in der GTD-Klasse mit dem Mercedes-AMG GT3.

• Drei Mercedes-AMG GT3 beim traditionsreichen Rolex 24 At Daytona am Start
• Erfolgreicher Einstand bei IMSA-Premiere
• Riley Motorsports – Team AMG wird Dritter

Daytona – Nur zwei Wochen nach dem 24-Stunden-Rennen von Dubai stand für Mercedes-AMG Motorsport bereits der nächste Langstreckenklassiker im Rennkalender 2017 auf dem Programm: die Rolex 24 At Daytona. Mit dem Start beim prestigeträchtigen Rennen in Florida, USA, läutet Mercedes-AMG Customer Sports eine neue Ära ein: den Einstieg in die IMSA WeatherTech SportsCar Serie. Drei Mercedes-AMG GT3 kämpften bei der 55. Auflage auf dem traditionsreichen Daytona International Speedway um den möglichen Sieg in der GTD-Klasse, in der Fahrzeuge nach dem internationalen GT3-Reglement startberechtigt sind. Bei äußerst schwierigen, wechselhaften Wetterverhältnissen, erreichte Riley Motorsports – Team AMG einen Einstieg nach Maß und belegte den dritten Rang in der mit 27 Startern am stärksten besetzten Klasse. In der Gesamtwertung des 55 Teilnehmer starken Feldes landete das US-Team auf Rang 20. Das Fahrer-Quartett um Adam Christodoulou, Mario Farnbacher, Jeroen Bleekemolen und Ben Keating ging von Position 19 ins Rennen. Kontinuierlich konnte sich der Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 33 nach vorne arbeiten und erreichte mit Jeroen Seite 2 Bleekemolen am Steuer nach sechs Stunden erstmals die Top-3. Trotz der widrigen und wechselhaften Wetterbedingungen zeigten alle vier Fahrer eine konstante und fehlerfreie Leistung. Auch die Rennstrategie sowie die perfekten Boxenstopps der Crew des erfahrenen Riley-Teams trugen zu Positionsverbesserungen bei. Dadurch konnte sich das AMG Performance Team in einem überaus spannenden und von Führungswechseln geprägten Rennen in der Spitzengruppe etablieren. Nach insgesamt 634 Runden überquerte der Mercedes-AMG GT3 #33 als Dritter die Ziellinie und sorgte somit für einen erfolgreichen IMSA-Einstand für Mercedes-AMG Motorsport.

Aussichtsreich lagen auch die beiden weiteren Mercedes-AMG GT3 im Rennen: Als erstes Team erreichte SunEnergy1 Racing mit dem Mercedes-AMG GT3 #75 die Top-10. Boris Said (USA) sorgte bereits beim Start für spektakuläre Überholmanöver. Das Team um DTM-Pilot Maro Engel (GER), Tristan Vautier (FRA), Kenny Habul (USA) und Boris Said hatte jedoch Pech und verlor durch einen unglücklichen Boxenstopp sowie leichten Kollisionen in der Nacht den Anschluss an die Spitze.

Die ersten IMSA-Führungskilometer für Mercedes-AMG Motorsport sammelte Riley Motorsports – WeatherTech Racing im Mercedes-AMG GT3 #50. Jedoch hatten auch AMG Fahrer Thomas Jäger (GER), Cooper MacNeil (USA), Gunnar Jeannette (USA) und Shane van Gisbergen (NZL) nicht das notwendige Renn-Glück auf ihrer Seite. Der Neuseeländer van Gisbergen führte bei strömendem Regen nach 5,5 Stunden erstmals das GTD-Feld an. Allerdings sorgte ein Reifenschaden kurz darauf für einen größeren Zeitverlust. Nachdem sich das Fahrer-Quartett wieder nach vorne gearbeitet hatte, wurde die Startnummer 50 in der Nacht ein Opfer der extrem nassen und schwierigen Streckenbedingungen. Ein Ausrutscher mit folgendem Mauerkontakt hatte zwar keine schwerwiegenden Folgen, machte ein Weiterfahren jedoch unmöglich.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Der Podiumserfolg beim 24-Stunden-Rennen in Daytona, dazu mit so vielen Führungskilometern ist ein äußerst erfreulicher Einstand in unser Nordamerika-Programm mit dem Mercedes-AMG GT3. Wir haben in Daytona viele Erfahrungen gesammelt und bereits beim Auftakt wichtige Punkte für die Meisterschaft 2017 einfahren können. Gratulation an Riley Motorsports – Team AMG, die, ebenso natürlich wie die Fahrer, eine tolle Leistung gezeigt haben. Aber auch unsere beiden anderen Kundensportteams, WeatherTech Racing und SunEnergy1 Racing, haben uns hervorragend vertreten. Wir freuen uns auf eine tolle Saison 2017.“

Adam Christodoulou , Riley Motorsports – Team AMG #33: „Die letzten Runden an der Box zu stehen waren schrecklich. Ich war so nervös. Aber wir haben es geschafft, wir sind auf dem Podest. Vielen Dank an Mercedes-AMG und Riley Motorsports, beide haben hervorragende Arbeit geleistet und ich hatte sensationelle Teamkollegen. Wir haben gekämpft und es hat richtig Spaß gemacht. Ich bin sehr stolz auf uns.“

Mario Farnbacher, Riley Motorsports – Team AMG #33: „Es war ein hartes Rennen. Die Witterungsbedingungen waren extrem schwierig. Es war besonders in der Nacht bei dem Regen eine große Herausforderung das Auto auf der Strecke zu halten und in keine Kollisionen zu geraten. Jeder Fahrer von uns hat das hervorragend bewerkstelligt. Leider hat es nicht für ganz vorne gereicht, aber wir sind super glücklich mit dem dritten Platz.“

Jeroen Bleekemolen, Riley Motorsports – Team AMG #33: „Es war sehr aufregend und wir wussten, dass wir hart kämpfen müssen. In Daytona ist Topspeed sehr wichtig und da waren wir nicht die schnellsten. Aber wir haben alle eine sensationelle Leistung gezeigt und sogar lange geführt. Deswegen bin ich auch ein wenig enttäuscht, weil ich will immer gewinnen. Mit dem dritten Platz können wir natürlich glücklich abreisen.“

Maro Engel, SunEnergy1 Racing #75: „Es war natürlich toll und eine Ehre beim Debüt von Mercedes-AMG in Daytona dabei gewesen zu sein. Das Team hat das Auto sehr gut vorbereitet und wir konnten die Pace in der Klasse mitgehen. Leider hatten wir etwas Pech beim Boxenstopp und in der Nacht die ein oder andere Berührung. Somit waren wir abgeschlagen. Ohne Glück hast du bei einem 24Stunden-Rennen einfach keine Chance. Umso mehr freut es mich, dass zumindest ein Mercedes-AMG GT3 auf dem Podium steht. Glückwunsch an Riley Motorsports – Team AMG zum dritten Platz.“

Thomas Jäger, Riley Motorsports – WeatherTech Racing #50: „Man hat gesehen, dass wir bezüglich der BoP sicherlich nicht bevorteilt waren. Uns fehlte leider die Höchstgeschwindigkeit. Aber das Rennen hat auch gezeigt, dass auf den Mercedes-AMG GT3 absolut Verlass ist. Das Auto war konkurrenzfähig und wir konnten problemlos in der Spitzengruppe mitfahren. Nachts waren die Bedingungen extrem schwierig und da kann so ein Ausrutscher immer passieren. Schade, aber so ist der Rennsport. Sonst hätten wir um den Sieg mitfahren können.“

Ergebnis GTD-Klasse 24-Stunden-Rennen Daytona*:

Pos.NrKlasseFahrzeugTeamFahrerRunden
1.28 / GTDPorsche 991 GT3 RAlegra MotorsportsCarlos de Quesada, Daniel Morad, Jesse Lazare, Michael de Queseda, Michael Christensen634
2.29 / GTDAudi R8 LMS GT3Montaplast by Land-MotorsportConnor de Philippi, Christopher Mies, Jules Gounon, Jeffrey Schmidt634
3.33 / GTDMercedes-AMG GT3Riley Motorsports – Team AMGAdam Christodoulou, Jeroen Bleekemolen, Mario Farnbacher, Ben Keating634
...
18.75 / GTDMercedes-AMG GT3SunEnergy1 RacingMaro Engel, Tristan Vautier, Kenny Habul, Boris Said524
21.50 / GTDMercedes-AMG GT3Riley Motorsports – WeatherTech RacingShane van Gisbergen, Thomas Jäger, Gunnar Jeannette, Cooper MacNeil561

* Auszug vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters


17.Jan 2017

24-Stunden-Rennen Dubai: Podium und Sieg in der Klasse Pro-Am für Mercedes-AMG GT3 beim Saisonauftakt in Dubai

Erfolgreicher Einstand für Mercedes-AMG in die Motorsport-Saison 2017: BLACK FALCON sichert sich mit dem Mercedes-AMG GT3 #3 Platz drei in der zwölften Auflage der Hankook 24H Dubai (12.-14. Januar) im Rahmen der Creventic 24H Series und konnte damit an die tollen Erfolge aus den Vorjahren anknüpfen. Zwei weitere AMG-Kundensportteams fahren auf dem Dubai Autodrome in der Wüste in die Top 10 und können zudem mit dem Hofor Racing Mercedes-AMG GT3 #1 einen Klassensieg feiern.

• BLACK FALCON Mercedes-AMG GT3 #3 wird Dritter
• Hofor Racing gewinnt in der Klasse A6-Am
• SPS automotive-performance komplettiert das gute Gesamtergebnis mit Top 10-Platzierung

Dubai – Beim 24-Stunden-Rennen am Persischen Golf sicherte sich BLACK FALCON in einem 92 Fahrzeuge zählenden Feld den dritten Platz im Gesamtklassement und konnte somit an seine eindrucksvollen Erfolge aus den Vorjahren anknüpfen. Das AMG Kundensportteam BLACK FALCON stand in den vergangenen Jahren (2011 bis 2017) immer auf dem Podium: Das Team konnte die 24 Stunden von Dubai bereits drei Mal gewinnen, wurde einmal Zweiter und dreimal Dritter – darunter auch der erste 24-Stunden-Sieg eines Mercedes-Benz SLS AMG GT3 im Kundensportprogramm von Mercedes-AMG im Jahr 2012.

Im BLACK FALCON Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #3 nahm Yelmer Buurman (NED) am Freitag um 14 Uhr Ortszeit das Rennen von Startplatz fünf in Angriff. Der Niederländer erwischte einen guten Start, musste aber bereits nach wenigen Runden einen unplanmäßigen Boxenstopp einlegen. Buurman und seine Teamkollegen Abdulaziz Al Faisal (KSA), Michal Broniszewski (POL), Maro Engel (GER) und Hubert Haupt (GER) konnten schnell wieder an die Spitze anschließen und festigten im Laufe des Rennens einen Platz in den Top 5. Auch der dichte Verkehr, zahlreiche Code 60-Phasen und Zeitstrafen wegen zu hoher Geschwindigkeit im Tankbereich konnten das Team nicht aus der Bahn werfen. Schlussfahrer Maro Engel überquerte schließlich nach 575 Runden die Ziellinie auf dem dritten Platz.

Eine weitere Top-Platzierung feierte Hofor Racing als Titelverteidiger der Team- und Fahrerwertung in der 24H Series: Das Schweizer Team konnte seinen Vorjahressieg – damals noch mit dem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 – beim 24-Stunden-Rennen in Dubai in der Klasse A6-Am wiederholen. Roland Eggimann (SUI), Christiaan Frankenhout (NED), Kenneth Heyer (GER), Chantal Kroll und Michael Kroll (beide SUI) arbeiteten sich im neuen Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #1 vom 35. Startplatz stetig nach vorne und erreichten bereits in der neunten Rennstunde die Top 10. Nach einer souveränen Teamleistung beendete Schlussfahrer Christiaan Frankenhout die 24 Stunden auf dem siebten Gesamtrang und Platz eins in der Klasse A6-Am – ein erster wichtiger Schritt in Richtung Titelverteidigung in der 24H Series.

Das gute Gesamtergebnis der Mercedes-AMG Kundenteams vervollständigte SPS automotive-performance im Mercedes-AMG GT3 #16 mit einer weiteren Top 10-Platzierung auf dem achten Rang. Gravity Racing International (#22) kam im einzigen Mercedes-Benz SLS AMG GT3 des Feldes auf Platz 17. Pech hatte hingegen HTP Motorsport im Mercedes-AMG GT3 #25: Das Team konnte nach einem Unfall im Training nicht am Qualifying teilnehmen, startete vom Ende des Feldes und kämpfte sich eindrucksvoll bis in die Top 10 zurück. Die Mühen wurden jedoch nicht belohnt, nach längerer Reparatur- und Standzeit nach einem unverschuldeten Unfall kam das Fahrer-Quartett mit Brice Bosi (LUX), Wim de Pundert (NED), Bernd Schneider (GER) und Carsten Tilke (GER) nur auf Platz 60 ins Ziel. Auch der zweite von BLACK FALCON eingesetzte Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #2 hatte kein Rennglück. Jeroen Bleekemolen (NED) konnte im Qualifying mit der Bestzeit (1:57.705 Minuten) überzeugen und führte das Feld in den ersten Runden des Rennens von der Pole Position hinweg an. Zusammen mit seinen Teamkollegen Patrick Assenheimer (GER), Manuel Metzger (GER) und Khaled Al Qubaisi (UAE) fuhr er bis in die Morgenstunden um den Sieg, bevor eine Berührung mit einem Kontrahenten das vorzeitige Ende bedeutete. Ebenso musste IDEC Sport Racing sein Fahrzeug frühzeitig nach 216 Runden aus dem Rennen nehmen.

Maro Engel, BLACK FALCON Mercedes-AMG GT3 #3: „ Einen großen Dank an das gesamte Team von BLACK FALCON. Die Pace war von allen Fahren und dem Mercedes-AMG GT3 exzellent. Zum Sieg hat uns leider das Quäntchen Glück gefehlt. Wir hatten viele Code 60-Phasen, die kurz nach unseren Boxenstopps aufkamen, und haben dadurch unverschuldet viel Zeit verloren. Aber der dritte Platz ist ein sehr guter Start in das neue Jahr. Wir freuen uns auf die weiteren Rennen.“

Christiaan Frankenhout, Hofor Racing Mercedes-AMG GT3 #1: „Der siebte Platz gesamt und der Klassensieg sind ein super Start für unsere Mission Titelverteidigung in der 24H Series. Wir sind zum ersten Mal mit dem neuen Mercedes-AMG GT3 im Rennen gestartet und haben uns sofort sehr gut zurechtgefunden. Wir hatten zum Glück nur zwei, drei kleine Berührungen und konnten ansonsten fehlerfreie Runden fahren und gute Boxenstopps abliefern. Dann kommst du am Ende auch von einem 35. Startplatz noch ganz nach vorne. Wir können auf jeden Fall sehr froh über das Ergebnis sein.“

Jochen Bitzer, Head of Mercedes-AMG Customer Sports: „Der Saisonauftakt in Dubai ist mit dem Gesamtergebnis der Mercedes-AMG Kundensportteams bei drei Top 10-Platzierungen sehr erfolgreich ausgefallen. Besonders erfreulich sind natürlich der Podiumserfolg von BLACK FALCON und der Klassensieg von Hofor Racing. Auch wenn uns das Rennglück zum Saisonbeginn noch nicht so ganz beistand, haben wir gezeigt, dass unser Mercedes-AMG GT3 auch in seiner zweiten Saison um Siege mitfährt. Unsere Kundenteams haben tolle Leistungen und auch sehr viel Kampfgeist gezeigt. Meinen Respekt auch an HTP Motorsport, dass sie trotz einiger Rückschläge nie aufgegeben und das Rennen doch noch beenden konnten. Ich freue mich auf eine weitere spannende GT3-Saison.“

Ergebnis 24-Stunden-Rennen Dubai*:

Pos.Nr KlasseFahrzeugTeamFahrerRunden
1.911 / A6-ProPorsche 991 GT3 RHerberth MotorsportDaniel Allemann, Ralf Bohn, Robert Renauer, Alfred Renauer, Brendon Hartley578
2.12 / A6-ProPorsche 991 GT3 RManthey RacingMatteo Cairoli, Otto Klohs, Jochen Krumbach, Sven Müller576
3.3 / A6-ProMercedes-AMG GT3BLACK FALCONAbdulaziz Al Faisal, Michal Broniszewski, Yelmer Buurman, Maro Engel, Hubert Haupt575
...
7.1 / A6-AmMercedes-AMG GT3Hofor RacingRoland Eggimann, Christiaan Frankenhout, Kenneth Heyer, Chantal Kroll, Michael Kroll563
8.16 / A6-ProMercedes-AMG GT3SPS automotive-performanceLance David Arnold, Tim Müller, Tom Onslow-Cole, Valentin Pierburg561
17.22 / A6-AmMercedes-Benz SLS AMG GT3Gravity Racing InternationalJanek Jaris, Christian Kelders, Gerard Lopez, Vincent Radermecker549
60.25 / A6-AmMercedes-AMG GT3HTP MotorsportBrice Bosi, Wim de Pundert, Bernd Schneider, Carsten Tilke466
DNF2 / A6-ProMercedes-AMG GT3BLACK FALCONPatrick Assenheimer, Jeroen Bleekemolen, Manuel Metzger, Khaled Al Qubaisi397
DNF17 / A6-AmMercedes-AMG GT3IDEC Sport RacingPatrice Lafargue, Paul Lafargue, Nicolas Minassian, Alban Varutti216

* Auszug vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters


12.Dec 2016

Mercedes-AMG feiert eine herausragende Kundensportsaison 2016

• Erfolgreiche Auftaktsaison des Mercedes-AMG GT3
• Historischer Vierfach-Erfolg beim ADAC Zurich 24-Stunden-Rennen
• Gewinn der Fahrer- und Teamwertung in der Blancpain GT Series
• Kenneth Heyer (PRO DRIVER), Jean-Luc Beaubelique (DRIVER) und das AKKA ASP TEAM gewinnen AMG Customer Sports Championship 2016

Affalterbach (GER). Der Mercedes-AMG GT3 hat seine erste komplette Rennsaison mit Bravour gemeistert: 2016 feierten die internationalen Kunden- und Performance-Teams mit dem Fahrzeug aus Affalterbach insgesamt 18 Gesamtsiege und 32 weitere Podiumsplatzierungen – darunter der historische Vierfach-Erfolg beim 44. ADAC Zurich 24h-Rennen. Im Rahmen der Saisonabschlussfeier ehrte Mercedes-AMG die besten Fahrer und Teams der markeninternen AMG Customer Sports Championship.


Bereits den Saisonauftakt absolvierte der Mercedes-AMG GT3 mit einem Einstand nach Maß. Nach dem Sieg beim ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen fuhr der neue GT3-Rennwagen beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring Ende Mai den bisher größten Erfolg seit Bestehen des AMG Kundensportprogramms ein: Gesamtsieg, Pole-Position, schnellste Rennrunde sowie die weiteren Plätze zwei, drei, vier und sechs stehen seitdem in den Geschichtsbüchern des Motorsports. Das lupenreine Marken-Podium beim größten Autorennen der Welt teilten sich das AMG-Team BLACK FALCON (P1), das AMG-Team HTP Motorsport (P2) und das HARIBO Racing Team-AMG (P3).

Dem Debüt des Mercedes-AMG GT3 war eine intensive Test- und Entwicklungsphase vorausgegangen, dank der sich der „Newcomer“ auch bei weiteren Events und Serien von Anfang an als wettbewerbsfähig erwies. Ein weiterer Beleg dafür ist der Titelgewinn in der Blancpain GT Series: Dominik Baumann (AUT) und Maximilian Buhk (GER) sicherten sich nach einem spannenden Finale den Fahrertitel in der hart umkämpften GT3-Rennserie. Das AMG-Team HTP Motorsport krönte die Leistung mit dem Gewinn der Teamwertung. Und auch der SLS AMG GT3 zeigte mit dem Gewinn der Fahrer- und Teammeisterschaft in der Creventic 24H Series durch das AMG Customer Sports Team Hofor Racing, dass er noch immer wettbewerbsfähig ist.

Rund um den Globus konnte der Mercedes-AMG GT3 weitere Gesamtsiege feiern: In der Australian GT fuhr der Mercedes-AMG GT3 im März 2016 den ersten Rennsieg überhaupt ein und stand weitere viermal ganz oben auf dem Podium. Drei Siege in der Blancpain Sprint Series, ein erster Platz in der Blancpain Endurance Series sowie zwei Siege im Blancpain GT Sports Club stehen ebenfalls auf der Erfolgsliste. Beim ADAC GT Masters war der Mercedes-AMG GT3 zweimal siegreich und in der japanischen Super GT Series einmal. In der VLN Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife konnten zwei Gesamtsiege bejubelt werden. Das 24-Stunden-Rennen von Spa beendete der Mercedes-AMG GT3 mit dem zweiten Platz auf dem Podium. In Spa sorgten zudem die Fahrzeug-Designs der kalifornischen Rock-Band Linkin Park für Aufsehen.

Ausbau des Mercedes-AMG Kundensportprogramms
Mit knapp 70 ausgelieferten Mercedes-AMG GT3 wurden die Erwartungen im Premierenjahr deutlich übertroffen. Kundenteams und –fahrer schätzen den hohen Sicherheitsaspekt sowie die gezielte Weiterentwicklung basierend auf den Erfahrungen mit dem SLS AMG GT3 im Hinblick auf erhöhter Laufleistung, Bedienbarkeit und natürlich Performance. Bestärkt durch die erfolgreiche Debütsaison des Mercedes-AMG GT3, der nach wie vor großen Nachfrage und der steigenden Popularität des GT-Sports bestätigte Mercedes-AMG die Entwicklung eines GT4-Rennwagens. Ziel ist es, eine noch größere Zielgruppe an Amateur- und Profifahrern sowie Teams anzusprechen.

Zudem peilt Mercedes-AMG einen weiteren Meilenstein in der Weiterentwicklung seines Kundensportprogramms an und schickt ab 2017 den Mercedes-AMG GT3 in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship und der Pirelli World Challenge, den beiden wichtigsten nordamerikanischen Sportwagen-Rennserien, an den Start. Damit einher geht ein Ausbau des Support-Angebots in den USA mit einem eigens eingerichteten Technik- und Logistikzentrum in Mooresville, North Carolina, zur schnellen und zuverlässigen Versorgung der AMG-Kundenteams in Nordamerika.

Auch in der Saison 2017 wird Mercedes-AMG an vielen Motorsport-Highlights in der ganzen Welt teilnehmen: Bereits im Januar stehen zwei 24-Stunden-Rennen mit Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) und Daytona (USA) auf dem Programm. Die 12-Stunden-Rennen von Bathurst (Australien) und Sebring (USA) folgen im Februar und März, bevor es Ende Mai zum deutschen Saison-Highlight zu den 24-Stunden auf die Nürburgring-Nordschleife geht, gefolgt vom Ardennen-Klassiker in Spa (Belgien) im Juli. Mit weiteren Teilnahmen an nationalen und internationalen Rennserien, unter anderem in der neu eingeführten Blancpain GT Series Asia, wird Mercedes-AMG im Jahr 2017 erneut rund um den Globus im Einsatz sein.

Feierliche Saisonabschlussfeier 2016
Im Rahmen der Mercedes-AMG Saisonabschlussfeier, die am 3. Dezember stattfand, ließen die Teams und Fahrer die GT3-Motorsportsaison noch einmal Revue passieren. Bei der Veranstaltung wurden zudem die Gewinner der AMG Customer Sports Championship 2016* geehrt: Kenneth Heyer (GER) sammelte die meisten Punkte in der Wertung PRO DRIVER vor Christiaan Frankenhout (NED) und Morgan Moullin Traffort (FRA) auf den Rängen zwei und drei. Die DRIVER-Wertung geht an den Franzosen Jean-Luc Beaubelique vor Chantal und Michael Kroll (beide SUI). Neuer TEAM-Champion ist das AKKA ASP TEAM aus Frankreich. Auf den Plätzen zwei und drei folgen HTP Motorsport (GER) und BLACK FALCON (GER).

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Das GT3-Motorsportjahr 2016 war für Mercedes-AMG eine große Erfolgsgeschichte. Unsere Erwartungen im Debütjahr des neuen Mercedes-AMG GT3 wurden in jeder Hinsicht übertroffen – sowohl in den Verkaufszahlen als auch mit den sensationellen Rennerfolgen. Der Kundensport hat für uns einen sehr hohen Stellenwert: neben der Formel 1 und DTM ist es eine von drei Säulen im Motorsport-Engagement von Mercedes-AMG. Deswegen und aufgrund der weltweit steigenden Beachtung und Popularität im GT-Bereich werden wir den Kundensport weiter kontinuierlich ausbauen. Mit dem neuen Engagement in der IMSA WeatherTech Sportscar Championship in den USA, der Entwicklung eines GT4-Rennfahrzeugs und den Feierlichkeiten rund um das 50-jährige Jubiläum von Mercedes-AMG wird es auch im Jahr 2017 viele Highlights geben.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Die beeindruckenden Erfolge beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring oder dem Gewinn der Fahrer- und Teamtitel in der Blancpain GT Series zeigen, dass der Mercedes-AMG GT3 nochmals eine deutliche Weiterentwicklung in Sachen Präzision und Performance gegenüber dem Vorgänger, dem SLS AMG GT3, ist. Jedoch zählt der Flügeltürer noch lange nicht zum alten Eisen: der SLS AMG GT3 ist nach wie vor wettbewerbsfähig und konnte zahlreiche Siege in internationalen Rennen einfahren, darunter auch den Titelgewinn der Fahrer- und Teamwertung in der 24H Series durch das AMG Kundensportteam Hofor Racing. Mein Dank gilt allen Fahrern, Teams und Mitarbeitern, die die Saison 2016 durch ihren Einsatz, ihren Ehrgeiz und ihre Leidenschaft zu einem ganz besonderen Erfolgsjahr gemacht haben.“

Zahlen & Fakten der Saison 2016:

• Mercedes-AMG GT3: 115 Rennen. 152 Top 10-Platzierungen. 50 Podiumserfolge, davon 18 Gesamtsiege.
• SLS AMG GT3: 146 Rennen. 102 Top 10-Platzierungen. 34 Podiumserfolge, davon 13 Gesamtsiege.
• 51 Teams und 201 Fahrer starteten im GT3-Bereich mit einem Mercedes-AMG.
• Nach 3.375 Kilometern „warmgefahren“: die schnellste Rennrunde (8:19.002 Minuten) beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring fuhr das Siegerfahrzeug (Mercedes-AMG GT3 #4 / AMG-Team BLACK FALCON) im vorletzten Umlauf (Runde 133).
• In 24 Stunden um die Welt: Alle acht Mercedes-AMG GT3 legten beim 24-Stunden-Rennen in Spa zusammen 29.319 Kilometer zurück. Das entspricht mehr als einer Weltumrundung auf Höhe des Breitengrads von Frankfurt (rund 25.770 km).
• 29 Schalter und Tasten sind im Mercedes-AMG GT3 verbaut, neun davon direkt am Lenkrad. Am häufigsten betätigt: die Schaltwippen, gefolgt von den Fernlicht-„Flashern“.
• Jet-setters: Der Mercedes-AMG GT3 und SLS AMG GT3 starteten in 23 Ländern auf 51 Rennstrecken.

Gesamtsiege 2016 Mercedes-AMG GT3:

03/2016, Australian GT /Albert Park Grand Prix Circuit, Scott Taylor Motorsport, Craig Baird
03/2016, Australian GT /Albert Park Grand Prix Circuit, Eggleston Motorsport, Matthew Solomon
04/2016, Super GT /Okayama International Circuit, LEON RACING Naoya Gamou, Haruki Kurosawa
04/2016, ADAC GT Masters /Oschersleben, AMG-Team ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig
04/2016, ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen, AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Thomas Jäger, Christian Vietoris
04/2016, ADAC GT Masters /Sachsenring AMG-Team ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig
05/2016, Australian GT /Barbagallo Raceway, Scott Taylor Motorsport, Craig Baird, Scott Taylor
05/2016, Blancpain Sprint Series /Brands Hatch, HTP Motorsport, Bernd Schneider, Jules Szymkowiak
05/2016, Blancpain Endurance Series / Silverstone Circuit, HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Jazeman Jaafar
05/2016, ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring, AMG-Team BLACK FALCON, Adam Christodoulou, Maro Engel,Manuel Metzger, Bernd Schneider
06/2016, Blancpain GT Sports Club / Paul Ricard Rennen 1 AKKA ASP TEAM, Daniele Perfetti
06/2016, Blancpain GT Sports Club / Paul Ricard Rennen 2 AKKA ASP TEAM, Daniele Perfetti
08/2016, VLN Langstreckenmeisterschaft, HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen, Lance David Arnold, Jan Seyffarth
08/2016, Blancpain Sprint Series /Hungaroring AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk
09/2016, VLN Langstreckenmeisterschaft, HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen, Lance David Arnold
10/2016, Blancpain Sprint Series /Circuit de Catalunya, AKKA ASP TEAM, Felix Rosenqvist, Tristan Vautier
11/2016, Australian GT /Highlands Motorsport Park, Scott Taylor Motorsport, Michael Almond, Craig Baird
11 /2016, Australian GT /Highlands Motorsport Park, Scott Taylor Motorsport, Michael Almond, Craig Baird

Meisterschaften 2016:
Blancpain GT Series Drivers Champion, Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Mercedes-AMG GT3
Blancpain GT Series Team Champion, AMG-Team HTP Motorsport, Mercedes-AMG GT3
Creventic 24H Series, Drivers Champion, Christiaan Frankenhout, Kenneth Heyer, Chantal Kroll, Michael Kroll SLS AMG GT3
Creventic 24H Series, Ladies Cup Champion Chantal Kroll, SLS AMG GT3
Creventic 24H Series, Team Champion, Hofor Racing, SLS AMG GT3
International GT Open, Drivers Champion, António Manuel da Costa Coimbra, Luís Miguel Sardinha Silva Mercedes-AMG GT3
Pan Delta Racing Festival Series, Drivers & Team Champion, D2 RACING SPORT /Kuo Kuo Hsin, SLS AMG GT3

09.Nov 2016

Mercedes-AMG baut Kundensport-Engagement in den USA auf

Affalterbach (GER). Der Mercedes-AMG GT3 geht 2017 erstmals in den wichtigsten nordamerikanischen Sportwagen-Serien an den Start. In der IMSA WeatherTech SportsCar Championship wird Riley Motorsports zwei Mercedes-AMG GT3 Rennfahrzeuge einsetzen. Eines der Teamfahrzeuge startet als AMG-Team Riley Motorsports, das andere steht als WeatherTech Racing unter dem Patronat des Seriensponsors. Mit SunEnergy1 Racing ist ein weiteres Kundensportfahrzeug aus Affalterbach ebenfalls bereits bestätigt. An den entsprechenden Rennwochenenden wird Mercedes-AMG zur Unterstützung der Teams mit einem umfassenden Service-Angebot vor Ort sein.

Mercedes-AMG peilt den nächsten Meilenstein in der Weiterentwicklung seines Kundensportprogramms an und schickt ab 2017 den Mercedes-AMG GT3 in die Rennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship. Mit dem Einsatz bei der populären Serie verstärkt Mercedes-AMG sein Motorsport-Engagement auf dem wichtigen US-Markt. Bislang war der deutsche Hersteller im GT3-Bereich über private Rennteams mit dem SLS AMG GT3 in der Pirelli World Challenge vertreten.

Für den anstehenden IMSA-Einsatz arbeitet Mercedes-AMG unter anderem mit Riley Motorsports zusammen. Das traditionsreiche Team wird insgesamt zwei Mercedes-AMG GT3 einsetzen, von denen einer mit erweiterter AMG Unterstützung als AMG-Team Riley Motorsports starten wird. Unter dem Namen WeatherTech Racing vertritt das zweite Team-Fahrzeug das Patronat des Seriensponsors. Ein weiteres Fahrzeug aus Affalterbach wird das AMG Kundensportteam SunEnergy1 Racing einsetzen. Darüber hinaus ist der Start von weiteren Fahrzeugen geplant. Alle Mercedes-AMG GT3 treten in der GTD-Klasse an, in der Fahrzeuge nach dem internationalen GT3-Reglement startberechtigt sind. Die IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2017 besteht aus insgesamt zwölf Events. Zu den Highlights zählen unter anderem so populäre Rennveranstaltungen wie das 24-Stunden-Rennen von Daytona, das 12-Stunden-Rennen von Sebring oder das Petit Le Mans von Atlanta.

Das Renndebüt des Mercedes-AMG GT3 in den USA geht einher mit einem weiteren Ausbau des Support-Angebots. Neuer Dreh- und Angelpunkt ist ein eigens eingerichtetes Technik- und Logistikzentrum in Mooresville, North Carolina, das eine schnelle und zuverlässige Versorgung der Teams in Nordamerika sicherstellt. Zur direkten Unterstützung vor Ort schickt Mercedes-AMG einen eigenen Service- und Ersatzteiltruck zu den Rennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship oder auch der Pirelli World Challenge.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Nordamerika ist traditionell ein sehr wichtiger Markt für Mercedes-AMG. Die Begeisterung für unsere Performance-Fahrzeuge ist enorm. Die hohe Nachfrage nach dem Mercedes-AMG GT3 – insbesondere nach dem legendären Vierfach-Sieg beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring – hat uns darin bestärkt, unser Kundensport-Engagement auch in den USA aufzubauen. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den Teams und wünsche allen viel Erfolg.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Unser Anspruch beim Ausbau des AMG Kundensportprogramms in den USA ist es, den Teams von Anfang an die gleichen hohen und umfassenden Support-Standards bieten zu können wie in Europa. Das betrifft nicht nur die kurzen Wege, sondern auch den engen Austausch mit den Teams in Sachen Know-how und Rennstreckenerfahrung – hierfür sind wir nun bestens aufgestellt. Wir freuen uns sehr auf eine spannende und hoffentlich erfolgreiche Saison.“

03.Nov 2016

Mercedes-AMG visiert Titelverteidigung beim FIA GT World Cup in Macau an

• Vorjahressieger Maro Engel (GER) und Renger van der Zande (NED) starten für die Mercedes-AMG Driving Academy im Mercedes-AMG GT3

Macau (MAC). Das Abschluss-Highlight der internationalen GT3-Saison ist für Mercedes-AMG mit einem klaren Ziel verbunden: Titelverteidigung beim FIA GT World Cup 2016 in Macau. Bei der Erstauflage im vergangenen Jahr feierte Mercedes-AMG einen perfekten Einstand: Maro Engel sicherte sich im SLS AMG GT3 die Trophäe mit den beiden Siegen im Qualifikations- und Hauptrennen auf dem Guia Circuit. Teamkollege Renger van der Zande belegte jeweils den vierten Platz, was Mercedes-AMG zudem den Gewinn des Herstellertitels sicherte. In diesem Jahr geht das Fahrer-Duo in zwei neuen Mercedes-AMG GT3 mit den Startnummern 1 und 2 von 17. bis 20. November 2016 in Macau an den Start.


Der 6,1 Kilometer lange Guia Circuit in der chinesischen Metropole Macau wird erneut zum Schauplatz der internationalen GT3-Weltspitze: Bei dem prestigeträchtigen Showdown der Saison 2016 stehen die besten Fahrer und Teams am Start, um sich den begehrten Titel des Automobilweltverbandes FIA zu sichern.

Nachdem Mercedes-AMG im Vorjahr mit dem SLS AMG GT3 siegreich war und zudem bereits 2014 den Macau Grand Prix gewinnen konnte, tritt 2016 erstmals der Mercedes-AMG GT3 zur Titelverteidigung an. Das neue Rennfahrzeug konnte mit dem historischen Vierfach-Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife, dem Gewinn der Blancpain GT Series-Meisterschaft sowie weiteren internationalen Rennsiegen bereits in der Debüt-Saison zahlreiche Erfolge feiern.

Maro Engel, Mercedes-AMG Driving Academy #1: „Ich liebe diese Strecke, sie ist einfach unglaublich und auf der Welt nur mit der Nürburgring-Nordschleife und dem Mount Panorama in Bathurst vergleichbar. Es messen sich dort jedes Jahr die besten Fahrer und Hersteller im GT3-Sport. Und das in einem Format, bei dem man sehr wenig Trainingszeit und nur diesen "one shot" hat. Es muss wirklich alles perfekt passen, um den FIA GT World Cup-Titel zu holen. Eine riesige Herausforderung, aber ich denke, genau das ist es was alle Fahrer an Macau lieben. Wir sind auf jeden Fall top motiviert und wollen unsere Titel aus den Vorjahren verteidigen.“

Renger van der Zande, Mercedes-AMG Driving Academy #2: „Ich freue mich, bereits zum achten Mal in Macau starten zu dürfen und es ist immer eine Ehre für mich, auf der für mich besten Rennstrecke der Welt zu fahren. Es ist wie eine riesige Party zum Abschluss einer langen Saison. Du spürst diese spezielle Atmosphäre überall. Auf der Strecke sind die ersten Kurven besonders wichtig. Daher ist es ein großer Vorteil, wenn man aus der ersten Reihe starten kann. Während des Rennens muss man in Macau sehr schnell bei seinen Entscheidungen sein – und sich vor allem von den Mauern auf dem engen Stadtkurs fernhalten.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „2016 war mit dem sensationellen Sieg beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring und der Meisterschaft in der Blancpain GT Series bereits ein äußerst erfolgreiches Jahr für uns. Die Titelverteidigung in Macau wäre das i-Tüpfelchen auf eine herausragende Saison. Die Chancen hierzu stehen sicher nicht schlecht, denn mit Maro und Renger in unserem neuen Mercedes-AMG GT3 haben wir ein schlagkräftiges Team am Start.“

17.Okt 2016

Team- und Fahrertitel für Hofor Racing in der 24H Series

• Hofor Racing sichert sich den Sieg in der GT- und A6-Teamwertung der 24H Series
• Platz eins in der GT- und A6-Fahrermeisterschaft geht an die SLS AMG GT3 Piloten Christiaan Frankenhout (NED), Kenneth Heyer (GER), Chantal Kroll (SUI) und Michael Kroll (SUI)
• Den Titel im Ladies’ Cup sichert sich Chantal Kroll
• Mit dem zweiten Platz bei den Hankook 24H Epilog Brno feiert das Schweizer Team mit den Fahrern Roland Eggimann (SUI), Christiaan Frankenhout, Kenneth Heyer, Chantal Kroll und Michael Kroll einen weiteren Podiumserfolg


Brno (CZE). Krönung einer erfolgreichen Saison in der 24H Series: Hofor Racing beendet die Langstreckenserie auf dem ersten Platz in der GT- und A6-Teamwertung sowie feiert darüber hinaus ebenfalls den Titel in der GT- und A6-Fahrermeisterschaft. Beim Saisonfinale in Brno sichert sich das AMG Customer Sports Team mit einer souveränen Leistung den zweiten Platz und somit den sechsten Podiumserfolg im sechsten Rennen.

Mit insgesamt 119 Punkten und einem Vorsprung von zwölf Punkten auf die Verfolger machte Hofor Racing den Sieg in der Teamwertung aller GT-Fahrzeuge perfekt. Noch deutlicher fiel der Sieg in der A6-Teamwertung aus – hier betrug der Vorsprung des Schweizer Teams nach dem letzten Saisonrennen 30 Punkte. In der GT-Fahrerwertung kamen Christiaan Frankenhout, Kenneth Heyer, Chantal Kroll und Michael Kroll auf den ersten Platz und waren auch in der A6-Fahrerwertung nicht zu schlagen. In der Fahrer-Gesamtwertung belegt das Quartett den zweiten Rang. Roland Eggimann, der bei den 12-Stunden von Zandvoort in einem Schwesterfahrzeug an den Start gegangen war, sicherte sich in der GT- und A6-Fahrerwertung den zweiten Platz und kam in der Fahrer-Gesamtwertung auf den dritten Rang. Platz eins im Ladies’ Cup ging mit großem Vorsprung bereits vorzeitig an Chantal Kroll – damit konnte die Schweizerin ihren Erfolg des Vorjahres wiederholen.

Hankook 24H Epilog Brno: Platz zwei für Hofor Racing beim Saisonfinale

Das Automotodrom Brno in Tschechien war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Hankook 24H Epilog Brno. Insgesamt 26 Fahrzeuge nahmen das Saisonfinale der 24H Series bei durchgängig trockenen Bedingungen in Angriff.

Christiaan Frankenhout ging mit dem SLS AMG GT3 #10 von Position zehn aus in das 24-Stunden-Rennen. Bereits nach zwei Runden konnte sich der niederländische Startfahrer von Hofor Racing auf den vierten Platz verbessern. Diesen Platz behauptete das Fahrer-Quintett um Roland Eggimann, Christiaan Frankenhout, Kenneth Heyer, Chantal Kroll und Michael Kroll bis zur Halbzeit des Rennens. Im weiteren Verlauf der Nacht konnte das Team weitere Plätze gutmachen und setzte sich an den zweiten Platz, den es nicht mehr aus der Hand gab: Schlussfahrer Michael Kroll pilotierte den SLS AMG GT3 #10 als Zweiter über die Ziellinie.

Nach Platz drei bei den 24H Paul Ricard, Platz zwei bei den 12H Mugello und dem dritten Platz bei den 12H Zandvoort feierte Hofor Racing in Brno den bereits vierten Gesamt-Podiumserfolg der Saison. In der A6-Klasse belegte das Schweizer Team ebenfalls den zweiten Rang – somit sicherte es sich bei allen sechs Saisonrennen einen Klassen-Podiumsplatz.

Bereits vor dem Start des 24-Stunden-Rennens feierte Hofor Racing eine Premiere: Mit dem Roll-out des neuen Mercedes-AMG GT3 konnten das Team und die Fahrer bereits erste Tests mit ihrem neuen Einsatzfahrzeug für die Saison 2017 absolvieren.

Michael Kroll, Hofor Racing: „Platz zwei hier in Brno ist für uns das ‚Sahnehäubchen’ auf eine tolle Saison. Die Stabilität des SLS AMG GT3 war in dieser Saison ein großer Vorteil für uns. Nun steht für uns der Wechsel auf den Mercedes-AMG GT3 an – wir hoffen natürlich, dass wir mit dem neuen Fahrzeug ebenso erfolgreich sein werden.“

Chantal Kroll, Hofor Racing: „Es war ein tolles Jahr mit dem SLS AMG GT3. Doch nun freue ich mich bereits auf die neue Saison mit dem Mercedes-AMG GT3, die Tests hier in Brno mit dem neuen Fahrzeug sind sehr vielversprechend. Nichtsdestotrotz werde ich den SLS AMG GT3, mit dem wir so erfolgreich waren, sicherlich auch vermissen.“

Kenneth Heyer, Hofor Racing: „Die Saison war für uns äußerst erfolgreich, wir sind mit einer guten Taktik in jedes Rennen gegangen und standen in unserer Klasse immer auf dem Podium. Wir sind ein sehr gut eingespieltes Team – der Erfolg in diesem Jahr kommt nicht von ungefähr.“

Christiaan Frankenhout, Hofor Racing: „Mit dem Sieg in der GT-Teamwertung und A6-Teamwertung, der GT-Fahrerwertung und A6-Fahrerwertung sowie Platz eins für Chantal im Ladies’ Cup haben wir als Team das bestmögliche Ergebnis erzielt. Seit 2013 sind wir als Team zusammen und haben uns seitdem immer weiter verbessert – angefangen bei den Mechanikern über die Ingenieure bis hin zu den Fahrern. Das hat uns in diesem Jahr letztlich den Titel gebracht.“

Roland Eggimann, Hofor Racing: „Bei jedem Rennen auf dem Podium zu stehen, ist eine sehr gute Leistung. Auch hier im letzten Rennen hat der SLS AMG GT3 wieder gezeigt, dass mit ihm immer zu rechnen ist. Auf den neuen Mercedes-AMG GT3 sind wir nun sehr gespannt.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Das 24-Stunden-Rennen von Brno hat einmal mehr gezeigt, warum Hofor Racing ganz oben steht. Sechs Podiumsplätze bei sechs Rennen sprechen eine deutliche Sprache. Glückwunsch an das gesamte Team Hofor Racing zu einer tollen Saison.“

1. 11/A6, Ferrari 488 GT3, Scuderia Praha, Peter Kox, Josef Král, Tom Onslow-Cole, Jiri Pisarik
2. 10/A6, SLS AMG GT3, Hofor Racing, Roland Eggimann, Christiaan Frankenhout, Kenneth Heyer, Chantal Kroll, Michael Kroll
3. 444/SP2, Ferrari 458 Challenge, RPD Racing, Matteo Cressoni, Lubomir Jakubik, Dusan Palcr, Luis Scarpaccio, Gregor Zsigo

02.Okt 2016

Meisterschaftstitel für Baumann/Buhk sowie das AMG-Team HTP Motorsport in der Blancpain GT Series

• Dominik Baumann (AUT) und Maximilian Buhk (GER) sichern sich beim Saisonfinale der Blancpain GT Series in Barcelona den Titel in der Fahrerwertung
• Der Sieg in der Mannschaftswertung der Blancpain GT Series geht an das AMG-Team HTP Motorsport
• Felix Rosenqvist (SWE) und Tristan Vautier (FRA) machen mit dem Mercedes-AMG GT3 #88 ihren ersten Saisonsieg in der Blancpain GT Series perfekt
• Nikolaj Rogivue (SUI)/Nicolai Sylvest (DEN) feiern mit Platz drei einen Podiumserfolg beim Saisonfinale des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring

Barcelona (ESP)/Hockenheim (GER). Erfolgreicher Saisonabschluss für Mercedes-AMG in der Blancpain GT Series: Bei der letzten Station des Blancpain GT Series Sprint Cup 2016 auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona sicherten sich Dominik Baumann und Maximilian Buhk den Titel in der Fahrerwertung der Blancpain GT Series. Mit dem sechsten Platz im Qualifying Race sowie Platz acht im Hauptrennen machten sie zudem den Gesamtsieg für das AMG-Team HTP Motorsport in der Mannschaftswertung der Meisterschaft perfekt. Tristan Vautier/Felix Rosenqvist fuhren mit dem Mercedes-AMG GT3 #88 von AKKA ASP im Hauptrennen ihren ersten Saisonsieg in der Blancpain GT Series ein.


Blancpain GT Series Sprint Cup Barcelona: Fahrer- und Mannschaftstitel für Mercedes-AMG

Mit insgesamt 134 Punkten auf dem Konto fuhren Maximilian Buhk und Dominik Baumann den Titel in der Fahrer-Gesamtwertung der Blancpain GT Series ein. Zugleich sicherten sie dem AMG-Team HTP Motorsport Platz eins in der Mannschaftswertung. In der Fahrerwertung des Blancpain GT Series Sprint Cup landete das deutsch-österreichische Duo auf dem dritten Rang. Mercedes-AMG GT3-Pilot Morgan Moullin-Traffort, Team AKKA ASP, kam in der Pro-Am Fahrer-Wertung der Blancpain GT Series auf den dritten Rang.

Qualifying Race: Baumann/Buhk auf Rang sechs, Platz drei für Rosenqvist/VautierMaximilian Buhk ging mit dem Mercedes-AMG GT3 #84 von Startplatz acht aus ins Qualifying Race am Sonntagmorgen. Der Fahrer des AMG-Team HTP Motorsport konnte sich nach der ersten Runde auf Position sieben verbessern. Nach dem Boxenstopp kam sein Teamkollege Dominik Baumann als Achter zurück auf die Strecke – ihm fehlte jedoch ebenfalls die Pace, um vorne anzugreifen. Das Duo profitierte vom Pech vor ihm liegender Konkurrenten und beendete das Rennen auf dem sechsten Rang. Damit sicherten sich Baumann/Buhk einen wertvollen Punkt für die Gesamtwertung der Blancpain GT Series. Bester Mercedes-AMG GT3 war die #88 von AKKA ASP mit Felix Rosenqvist/Tristan Vautier auf Platz drei. Von Beginn des Rennens lagen sie in Reichweite des Podiums und profitierten kurz vor Schluss ebenfalls von der Zeitstrafe für das bis dato an Platz zwei liegende Fahrzeug.

Hauptrennen: Erster Saisonsieg für Vautier/Rosenqvist
Von Platz drei gestartet, erwischte Tristan Vautier einen sehr guten Start und setzte sich gleich nach der ersten Runde an die Spitze des Feldes. Im Verlaufe des Rennens konnte der Franzose den Vorsprung auf die Verfolger weiter ausbauen. Nach dem Fahrerwechsel knüpfte Felix Rosenqvist an die Leistung seines Teamkollegen an und brachte den Mercedes-AMG GT3 #88 an Position eins über die Ziellinie. Für das französisch-schwedische Duo war es der erste Saisonsieg in der Blancpain GT Series. Dominik Baumann und Maximilian Buhk, AMG-Team HTP Motorsport, beendeten das Rennen auf dem achten Platz und feierten den Titel in der Fahrer- und Mannschaftswertung für das AMG-Team HTP Motorsport.

Maximilian Buhk, AMG-Team HTP Motorsport: „Es ist toll, den Titel in der Blancpain GT Series gewonnen zu haben. Nichtsdestotrotz können wir mit dem achten Platz in einem für uns sehr schwierigen Hauptrennen nicht ganz zufrieden sein.“

Dominik Baumann, AMG-Team HTP Motorsport: „Wir haben an diesem Wochenende nicht die gewünschte Performance gefunden. Doch was zählt, ist der Titel in der Fahrer- und Teamwertung der Blancpain GT Series. Wir freuen uns sehr für das Team.“

Tristan Vautier, AKKA ASP: „Im Laufe der gesamten Saison hatten wir immer die Pace, doch mit dem Sieg wollte es nicht ganz klappen. Jetzt haben wir uns mit einem perfekten Rennen endlich den ersehnten Sieg gesichert. Ein großes Dankeschön an das gesamte Team und Mercedes-AMG.“

Felix Rosenqvist, AKKA ASP: „Der Start von Tristan war einer der besten, den ich je gesehen habe. Ich musste den Vorsprung nur noch verteidigen. Danke an das Team, insbesondere an die Ingenieure, die tolle Arbeit geleistet haben. Wir hatten eines der stärksten Fahrzeuge im Hauptrennen.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Herzlichen Glückwunsch an Dominik und Maxi sowie an die gesamte Mannschaft des AMG-Team HTP Motorsport zum Titelgewinn. Die Gesamtwertung in der Blancpain GT Series zu gewinnen, zählt mit zu den schwierigsten Aufgaben im GT3-Sport, deshalb freuen wir uns natürlich sehr über diesen tollen Erfolg. Herzlichen Glückwunsch auch an Felix, Tristan und das Team AKKA ASP zum heutigen Sieg hier in Barcelona. Das war eine tadellose Leistung und ein krönender Abschluss einer erfolgreichen Saison in dieser hart umkämpften Serie. ‎Vielen Dank an alle Fahrer und Teams – jetzt wird gefeiert.“

Qualifying Race
1. 33 /PRO, Audi R8 LMS Belgian Audi Club Team WRT, Enzo Ide, Robin Frijns
2. 63 / PRO, Lamborghini Huracan GT3, GRT Grasser Racing Team, Nicolas Pohler, Mirko Bortolotti
3. 88 /PRO, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP, Felix Rosenqvist, Tristan Vautier
6. 84 / PRO, Mercedes-AMG GT3, AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk
10. 86 /PRO, Mercedes-AMG GT3, HTP Motorsport, Bernd Schneider, Jules Szymkowiak
20. 85 /PRO, Mercedes-AMG GT3, HTP Motorsport, Jazeman Jaafar, Clemens Schmid
22. 87 /Pro-Am Cup, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP, Jean-Luc Beaubelique, Morgan Moullin-Traffort
27. 89 /Pro-Am Cup, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP, Jean Philippe Belloc, Christophe Bourret

Hauptrennen
1. 88 /PRO, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP Felix Rosenqvist, Tristan Vautier
2. 8 /PRO, Bentley Continental GT3, Bentley Team M-Sport, Maxime Soulet, Andy Soucek
3. 33 /PRO, Audi R8 LMS, Belgian Audi Club Team WRT, Enzo Ide, Christopher Mies
8. 84 / PRO, Mercedes-AMG GT3, AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk
9. 85 /PRO, Mercedes-AMG GT3, HTP Motorsport, Jazeman Jaafar, Clemens Schmid
26. 87 /Pro-Am Cup, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP, Jean-Luc Beaubelique, Morgan Moullin-Traffort
28. 89 /Pro-Am Cup, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP, Jean Philippe Belloc, Christophe Bourret
31. 86 /PRO, Mercedes-AMG GT3, HTP Motorsport, Bernd Schneider, Jules Szymkowiak

ADAC GT Masters: Mercedes-AMG mit Podiumsplatz zum Saisonabschluss

Mit einer starken Leistung im letzten Rennen des ADAC GT Masters 2016 sicherten sich die Junioren Nikolaj Rogivue und Nicolai Sylvest mit dem Mercedes-AMG GT3 #21 von ZAKSPEED den dritten Platz beim Abschlussrennen in Hockenheim. In der Gesamt-Fahrerwertung des ADAC GT Masters belegen die AMG-Team ZAKSPEED Piloten Sebastian Asch und Luca Ludwig den sechsten Platz.

Rennen 1: Asch/Ludwig auf Platz sieben
Starker Regen zu Beginn des ersten Rennens am Samstag sorgte für eine spannende Anfangsphase mit vielen Positionswechseln und zahlreichen Safety-Car Phasen. Von Startplatz 13 gestartet, konnte sich Sebastian Asch mit dem Mercedes-AMG GT3 #1 des AMG-Team ZAKSPEED bis zur Halbzeit des Rennens bis auf den fünften Platz vorarbeiten. Sein Teamkollege Luca Ludwig kehrte nach dem Fahrerwechsel an Position vier zurück auf die Strecke. Die Aufholjagd wurde jedoch durch eine Durchfahrtsstrafe für den Mercedes-AMG GT3 #1 jäh gestoppt, da Sebastian Asch das erlaubte Boxenfenster für den Fahrerwechsel mit 0,5 Sekunden denkbar knapp verpasst hatte. Nach Absolvieren der Strafe fiel das AMG-Team ZAKSPEED auf den siebten Platz zurück, auf dem es das Rennen auch beendete. Nikolaj Rogivue/Nicolai Sylvest kamen in ihrem ersten Regenrennen im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #21 an Position acht ins Ziel.

Rennen 2: Rogivue/Sylvest mit Podiumserfolg
Bei idealen äußeren Bedingungen nahmen 25 Fahrzeuge das letzte Saisonrennen des ADAC GT Masters 2016 in Angriff. Im Mercedes-AMG GT3 #21 ging Nikolaj Roguive von Platz fünf ins Rennen. Nachdem er beim Start zunächst eine Position verloren hatte, konnte er mit einem starken Überholmanöver den fünften Rang zurückerobern. Nicolai Sylvest machte nach dem Fahrerwechsel eine weitere Platzierung gut. Nach einer langen Rennunterbrechung infolge eines Unfalls und dem anschließenden Neustart verbesserte sich der Däne um einen weiteren Platz. Am Ende durfte sich das Junioren-Duo von ZAKSPEED über den dritten Platz freuen und das zweite Podium der Saison feiern. Asch/Ludwig beendeten das Rennen auf dem zwölften Rang.

Nikolaj Rogivue, ZAKSPEED: „Mit diesem Wochenende können wir sehr zufrieden sein. Der achte Platz am Samstag in unserem ersten Rennen bei Regen war ein gutes Ergebnis. Der dritte Platz heute ist ein perfekter Saisonabschluss.“

Nicolai Sylvest, ZAKSPEED: „Bei den schwierigen Bedingungen am Samstag stand für uns im Vordergrund, sicher ins Ziel zu kommen. Im heutigen Rennen sah die Situation ganz anders aus: Wir hatten eine gute Startposition und konnten uns stetig nach vorne arbeiten. Das zweite Podium für uns in dieser Saison ist ein toller Erfolg.“

Sebastian Asch, AMG-TeamZAKSPEED: „Im Rennen am Samstag haben wir einen Fehler gemacht, der so natürlich nicht passieren darf. Die Strafe ist sehr schade für das Rennergebnis, denn trotz unseres 13. Startplatzes lagen wir auf Podiumskurs.“

Rennen 1
1. 17, Porsche 911 GT3 R, KÜS TEAM75 Bernhard, David Jahn, Kevin Estre
2. 29, Audi R8 LMS, Montaplast by Land-Motorsport, Connor De Phillippi, Christopher Mies
3. 36, Porsche 911 GT3 R, bigFM Racing Team Schütz Motorsport , Marvin Dienst, Christopher Zanella
7. 1, Mercedes-AMG GT3, AMG-Team ZAKSPEE, Sebastian Asch, Luca Ludwig
8. 21, Mercedes-AMG GT3 ZAKSPEED, Nikolaj Rogivue, Nicolai Sylvest

Rennen 2
1. 99, Porsche 911 GT3 R, Precote Herberth Motorsport, Robert Renauer, Martin Ragginger
2. 17, Porsche 911 GT3 R, KÜS TEAM75 Bernhard, David Jahn, Kevin Estre
3. 21, Mercedes-AMG GT3, ZAKSPEED, Nikolaj Rogivue, Nicolai Sylvest
12. 1, Mercedes-AMG GT3, AMG-Team ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig

18.Sept 2016

Doppelführung für Baumann/Buhk sowie für das AMG-Team HTP Motorsport in der Blancpain GT Series

• Das AMG-Team HTP Motorsport wird Vierter auf dem Nürburgring und liegt in der Meisterschaft vor dem letzten Saisonrennen in Führung – Dominik Baumann und Maximilian Buhk übernehmen Platz eins in der Fahrerwertung der Blancpain GT Series
• Klassensieg für Team AKKA ASP im Mercedes-AMG GT3 #87
• Top Platzierungen für Mercedes-AMG in der Fahrer- und Teamwertung der Blancpain Endurance-Wertung

Nürburg (GER). Erfolgreiches Rennwochenende in der Blancpain GT Series Endurance Cup für Mercedes-AMG: Das AMG-Team HTP Motorsport #84 mit Dominik Baumann (AUT), Maximilian Buhk (GER) und Jazeman Jaafar (MAS) erreichen beim Drei-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring einen hervorragenden vierten Platz. Damit übernehmen Dominik Baumann und Maximilian Buhk in der Fahrermeisterschaft der Blancpain GT Series vor dem letzten Saisonrennen Platz eins, während das AMG-Team HTP Motorsport die Führung in der Mannschaftswertung weiter ausbaut. Jean-Luc Beaubelique (FRA), Maurice Ricci (ITA) und Gilles Vannelet (FRA) sichern sich im Mercedes-AMG GT3 #87 von AKKA ASP den Rennsieg in der Am-Klasse auf dem Nürburgring.


Durch eine starke Mannschaftsleistung in der Eifel haben Dominik Baumann und Maximilian Buhk zusammen mit ihrem AMG-Team HTP Motorsport nun vor dem letzten Rennen der Saison in Barcelona (2. Oktober/Sprint Cup) eine perfekte Ausganglage: Das Duo konnte bei dem hart umkämpften Rennen auf dem Nürburgring mit fünf Punkten Vorsprung die Führung in der Fahrerwertung übernehmen. Gleichzeitig führt das AMG-Team HTP Motorsport die Teamwertung mit 14 Punkten Vorsprung an. Für Maximilian Buhk wäre die zum Greifen nahe Meisterschaft der zweite Gewinn eines großen Titels in der Blancpain GT Series, nachdem er 2015 bereits die Fahrerwertung im Sprint Cup gewinnen konnte. Das Team AKKA ASP liegt in der Pro-Am-Meisterschaft auf einem hervorragenden zweiten Platz.

Spannende Schlussphase in der Endurance-Meisterschaft

In einem hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld mit 54 Fahrzeugen entschied sich auf dem Nürburgring die Endurance-Meisterschaft. Maximilian Buhk konnte für sein Team im Qualifiyng mit dem vierten Startplatz eine gute Ausgangsposition schaffen. Bei trockener Strecke pilotierte Startfahrer Dominik Baumann den Mercedes-AMG GT3 #84 unfallfrei durch die extrem heikle Anfangsphase und übergab auf dem fünften Rang liegend an Jazeman Jaafar. Im Rennverlauf wurde klar, dass das Team den dritten Platz einfahren muss, um den Sieg in der Endurance-Meisterschaft zu erreichen. In spannenden Positionskämpfen versuchte anschließend Schlussfahrer Maximilian Buhk alles, um diese eine Position gutzumachen. Am Ende sollte es zwar nicht ganz reichen, das Trio beendete das Rennen auf dem vierten Platz. Durch die guten Leistungen im ganzen Saisonverlauf gelang dennoch der umjubelte zweite Rang in der Fahrermeisterschaft der Endurance-Wertung – mit nur einem Punkt Rückstand auf die Sieger.

Durch den Klassensieg auf dem Nürburgring kamen Jean-Luc Beaubelique, Maurice Ricci und Gilles Vannelet im Mercedes-AMG GT3 #87 von AKKA ASP in der Am-Klasse auf den zweiten Platz in der Fahrer- und auch der Teamwertung des Endurance Cups. Mit Gesamtrang 21 und Platz fünf in der Klasse Pro-Am erreichten Oliver Morley (GBR) und Miguel Toril (SPA) im Mercedes-AMG GT3 #56 von BLACK FALCON Platz drei in der Endurance-Fahrerwertung.

Dominik Baumann, AMG-Team HTP Motorsport: „Ich habe beim Start leider etwas Zeit verloren, da ich Öl auf die Scheibe bekommen habe und schlechte Sicht hatte. Wir konnten heute nicht ganz den Speed der Sieger mitgehen, weswegen ich mit dem vierten Platz zufrieden bin. Insgesamt bin ich aber zufrieden mit dem Verlauf der Endurance-Meisterschaft, denn es ist ein extrem starkes Teilnehmerfeld, bei dem man sich keine Fehler erlauben darf.“

Maximilian Buhk, AMG-Team HTP Motorsport: „Dominik hatte einen guten Start und übergab auf Platz fünf auf Jazeman, der auch gut durch den Verkehr gekommen ist. Wir wussten im Rennen, dass wir Dritter für den Meisterschaftssieg werden mussten, Rang vier war heute das Maximum, das wir rausholen konnten. Aber wir haben heute wichtige Punkte für unser großes Ziel, die Gesamtmeisterschaft, gesammelt. Wir haben jetzt fünf Punkte Vorsprung in der Fahrerwertung und wollen beim letzten Rennen in Barcelona alles geben, um die Führung zu verteidigen.“

Jazeman Jaafar, AMG-Team HTP Motorsport: „Ich habe in meinem Stint alles gegeben, jede Runde wie eine Qualifying-Runde gefahren. Wir haben alles versucht, um den einen Platz aufzuholen und die Endurance-Wertung noch zu gewinnen. Aber wir schauen jetzt nach vorne und wollen die Gesamtmeisterschaft für uns sichern.“

Jérôme Policand, Team-Chef AKKA ASP: „Das gesamte Team und die Fahrer haben heute eine starke Leistung gezeigt, wir hatten eine gute Pace. Wir haben das Rennen in einem sehr starken Feld in den Top 20 beendet und uns den Klassensieg gesichert. Dass wir am Ende in der Meisterschaft mit dem Team und mit Jean-Luc, Gilles und Maurice auf den zweiten Platz gekommen sind, freut uns sehr.“

Reihenfolge im Ziel:
1. 16 /Pro, Lamborghini Huracan GT3, GRT Grasser Racing Team, Rolf Ineichen, Christian Engelhart, Mirko Bortolotti
2. 1 /Pro, Audi R8 LMS, Belgian Audi Club Team WRT, Frederic Vervisch, Dries Vanthoor, Laurens Vanthoor
3. 2 /3Pro, Nissan GT-R Nismo GT3, Nissan GT Academy Team RJN, Lucas Ordonez, Mitsunori Takaboshi, Alex Buncombe
4. 84 /Pro, Mercedes-AMG GT3, AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Jazeman Jaafar
13. 91 /Pro, Mercedes-AMG GT3, ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig, Nikolaj Rogivue
18. 57 /Pro, Mercedes-AMG GT3, BLACK FALCON Adam Christodoulou, Hubert Haupt, Andreas Simonsen
20. 87 /Am, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP, Jean-Luc Beaubelique, Maurice Ricci, Gilles Vannelet
21. 56 /Pro-Am, Mercedes-AMG GT3, BLACK FALCON, Maro Engel, Oliver Morley, Miguel Toril
25. 85 /Pro, Mercedes-AMG GT3, HTP Motorsport, Luciano Bacheta, Indy Dontje, Clemens Schmid
33. 68 /Pro-Am, Mercedes-AMG GT3, BLACK FALCON, Bradley Ellis, Euan Hankey, Salih Yoluc
42. 89 /Pro-Am, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP, Laurent Cazenave, Michael Lyons, Daniele Perfetti
45. 46 /Am, Mercedes-AMG GT3, Sports & You, Jose Manuel Balbiani, Angélique Detavernier, Louis-Philppe Soenen

03.Sept 2016

Platz zwei für Mercedes-AMG beim Sechs-Stunden-Rennen der VLN

• HARIBO Racing Team-AMG steht beim siebten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Podest
• Uwe Alzen fährt in kurioser Schlussphase von Platz fünf auf Rang zwei

Nürburg (GER). Zwei Wochen nach ihrem Sieg beim sechsten Saisonlauf der VLN Langstreckenmeisterschaft feiert das HARIBO Racing Team-AMG im neuen Mercedes-AMG GT3 #8 nach einem packenden Finish erneut einen Podiumserfolg auf der Nürburgring-Nordschleife: Uwe Alzen, Lance David Arnold und Jan Seyffarth (alle GER) sichern sich beim ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen nach 43 Runden den zweiten Platz. BLACK FALCON erreicht im Mercedes-AMG GT3 #7 den sechsten Rang.


Beim Qualifying am Samstagmorgen setzten alle vier Mercedes-AMG ein deutliches Ausrufezeichen und landeten geschlossen in den Top-Fünf. Mit einer Fabelzeit von 7:54.497 Minuten brannte Manuel Metzger (GER) im Mercedes-AMG GT3 #7 für BLACK FALCON einen neuen Streckenrekord in den Asphalt der Nordschleife und sicherte sich die Pole-Position. Lance David Arnold kam mit nur 41 Hundertstel Rückstand auf Rang zwei. Den zweiten für BLACK FALCON gestarteten Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #6 fuhr Maro Engel (GER) in 7:57.099 Minuten auf Platz vier. Eine Position dahinter folgte der Mercedes-AMG GT3 #16 vom AMG-Team HTP Motorsport mit einer Zeit von 7:58.193 Minuten.

Bei Sonnenschein und durchgehend trockenen Bedingungen war das mit sechs Stunden angesetzte Highlight-Rennen der VLN-Saison von ständigen Führungswechseln, unterschiedlichen Taktiken und einem dramatischen Finish geprägt. Nach dem Zeittraining schien das Rennen ein Duell zwischen Mercedes-AMG und Audi zu werden. Doch auch Porsche und BMW sorgten für reichlich Spannung und Abwechslung an der Spitze des 156 Teilnehmer starken Feldes – darunter 14 Fahrzeuge in der SP9 Klasse – und so für ein äußerst packendes und unterhaltsames Rennen, bei dem sich am Ende die Ereignisse überschlugen.

Lance David Arnold, Uwe Alzen und Jan Seyffarth zeigten über die gesamte Renndistanz eine fehlerfreie Vorstellung und lagen klar auf Podestkurs. Ein schleichender Plattfuß 25 Minuten vor Schluss zwang Schlussfahrer Alzen zu einem unplanmäßigen Boxenstopp, weshalb der Bonner Rennstall von Rang drei auf Platz fünf zurückfiel. Doch der 49-Jährige zeigte seine Klasse, überholte einen Konkurrenten und schob sich eine Position nach vorne.

Neuer Rundenrekord beim 6-Stunden-Rennen
In der dramatischen Schlussphase profitierte das HARIBO Racing Team-AMG von Fehlern der Konkurrenz. Mit 43 Runden wurde auf der Nürburgring-Nordschleife ein neuer Rundenrekord über sechs Stunden aufgestellt: Diese zusätzliche Runde war bei den bis dato auf Rang zwei und drei liegenden Autos nicht eingeplant. Eine Minute vor Rennende musste der Drittplatzierte einen zusätzlichen Tankstopp einlegen und das zuvor auf Rang zwei gelegene Fahrzeug blieb wenige hundert Meter vor der Ziellinie mit leerem Tank stehen. Somit war der Weg für Uwe Alzen und das HARIBO Racing Team-AMG auf Rang zwei frei.

Aussichtsreich lagen auch die drei weiteren Mercedes-AMG im Rennen, hatten jedoch nicht das nötige Glück auf ihrer Seite. Den von der Pole-Position gestarteten BLACK FALCON mit der Startnummer #7 warf ein Reifenschaden weit zurück. Doch Yelmer Buurman (NED), Hubert Haupt (GER), Manuel Metzger und Gerwin Schuring (NED) kämpften verbissen und erreichten am Ende den sechsten Rang. Der Mercedes-AMG GT3 #6 des AMG-Team BLACK FALCON wurde bereits nach 45 Minuten durch einen technischen Defekt abgeschlagen. Somit war für Abdulaziz Al Faisal (KSA), Maro Engel und Adam Christodoulou (GBR) schon früh ein vorderer Platz aus greifbarer Nähe gerückt. Pech auch für den Mercedes-AMG GT3 #16 vom AMG-Team HTP Motorsport: Nach einer Berührung konnte das Team zunächst weiterfahren, musste aufgrund von Folgeschäden in Führung liegend aber erneut an die Box. Schließlich kamen Dominik Baumann (AUT), Nico Bastian (GER), Clemens Schmid (AUT) und Jules Szymkowiak (NED) auf Rang 23 ins Ziel.

Uwe Alzen, HARIBO Racing Team-AMG #8: „Absoluter Wahnsinn - das war ein Krimi, den ich nicht jedes Wochenende brauche, aber für die Zuschauer natürlich klasse Motorsport. Nach dem unplanmäßigen Stopp drei Runden vor Schluss habe ich nicht mehr daran geglaubt. Aber ich habe gepusht ohne Ende. Als ich den Audi dann kurz vor der Ziellinie am Seitenrand stehen gesehen habe, war ich natürlich super glücklich über Rang zwei.“

Jan Seyffarth, HARIBO Racing Team-AMG #8: „Wir mussten kurz vor Schluss mit einem schleichenden Plattfuß nochmal an die Box, was uns zurückgeworfen hat. Aber Uwe hat dann nochmal alles rausgehauen und tolle Überholmanöver gezeigt. Wir sind mega happy, aber wir hatten natürlich auch Glück, dass die Konkurrenz ausgefallen ist oder an die Box musste.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Platz zwei und sechs sind angesichts des turbulenten Rennens sehr gute Ergebnisse. Unserer Teams haben klasse gekämpft. Leider hatten drei Autos heute ziemlich Pech. Umso schöner ist der zweite Platz vom HARIBO Racing Team-AMG, die ein sensationelles Finish hingelegt haben.“

Die Ergebnisse* im Überblick:
1. 911 /SP9, Porsche 911 GT3, Manthey Racing, Patrick Pilet, Jörg Bergmeister
2. 8 /SP9, Mercedes-AMG GT3, HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen, Lance David Arnold, Jan Seyffarth
3. 36 /SP9, BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport, Victor Bouveng, Jesse Krohn, Felipe Fernandez Laser, Jörg Müller
6. 7 /SP9, Mercedes-AMG GT3, BLACK FALCON, Yelmer Buurman, Hubert Haupt, Manuel Metzger, Gerwin Schuring
23. 16 /SP9, Mercedes-AMG GT3, AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Nico Bastian, Clemens Schmid, Jules Szymkowiak
DNF 6 /SP9, Mercedes-AMG GT3, AMG-Team BLACK FALCON, Abdulaziz Al Faisal, Adam Christodoulou, Maro Engel

28.Aug 2016

Sieg und Platz zwei für Mercedes-AMG auf dem Hungaroring

• AMG-Team HTP Motorsport #84 sichert sich den Sieg im Hauptrennen auf dem Hungaroring. Im Qualifying Race kommt AKKA ASP mit dem Mercedes-AMG GT3 #88 auf den zweiten Platz.

Budapest (HUN). Überzeugende Leistung von Mercedes-AMG im Blancpain GT Series Sprint Cup auf dem Hungaroring: Am vorletzten Rennwochenende der Saison feierte das AMG-Team HTP Motorsport #84 mit den Fahrern Dominik Baumann (AUT) und Maximilian Buhk (GER) einen überzeugenden Sieg im Hauptrennen. Bereits einen Tag zuvor hatten Felix Rosenqvist (SWE) und Tristan Vautier (FRA) mit dem zweiten Platz im Qualifying Race für das AMG Customer Sports Team AKKA ASP #88 für einen erfolgreichen Auftakt des Rennwochenendes gesorgt.
Hochsommerliche Temperaturen hatten den Hungaroring – Schauplatz der vorletzten Runde des Blancpain GT Series Sprint Cup 2016 – an diesem Wochenende fest im Griff. Bei sowohl für das Material als auch die Fahrer extremen Bedingungen konnten die Mercedes-AMG GT3 erneut überzeugen. Nach dem zweiten Platz von Felix Rosenqvist/Tristan Vautier für das Team AKKA ASP #88 im Qualifying Race – das bislang beste Ergebnis für das Duo in der Blancpain Sprint Series – fuhren Dominik Baumann/Maximilian Buhk mit dem Mercedes-AMG GT3 #84 einen überzeugenden Sieg im Hauptrennen für das AMG-Team HTP Motorsport ein.

Hauptrennen: Baumann/Buhk mit überzeugender Leistung
Die erste Runde des Hauptrennens des Blancpain GT Series Sprint Cup auf dem Hungaroring war geprägt von zahlreichen Überholmanövern und vielen Positionswechseln. Der an Position zwei ins Rennen gegangene Tristan Vautier setzte sich mit dem Mercedes-AMG GT3 #88 von AKKA ASP zunächst an die Spitze des Feldes. Nach einer leichten Berührung mit einem Konkurrenten und einem kurzen Ausritt ins Grüne fand er sich an Position vier wieder. Nutznießer der Positionskämpfe an der Spitze war Maximilian Buhk im Mercedes-AMG GT3 #84. Der Fahrer des AMG-Team HTP Motorsport nutzte die sich ihm bietende Überholmöglichkeit eiskalt aus und setzte sich an die Spitze des Feldes. Auch nach einer frühen Full Course Yellow-Phase konnte der 23-Jährige die Führung behaupten. Nach dem Boxenstopp mit Fahrerwechsel knüpfte Dominik Baumann an die gute Leistung seines Teamkollegen an und baute den Vorsprung weiter aus. Am Ende feierten Baumann/Buhk einen überzeugenden Sieg für das AMG-Team HTP Motorsport. Rosenqvist/Vautier kamen schließlich auf Platz vier ins Ziel. Komplettiert wurde das gute Ergebnis von Mercedes-AMG mit dem fünften Platz von Bernd Schneider (GER) und Jules Szymkowiak (NED) im Mercedes-AMG GT3 #86 von HTP Motorsport.

Qualifying Race: Platz zwei für Rosenqvist/Vautier
Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen nahmen insgesamt 34 Fahrzeuge – hierunter sechs Mercedes-AMG GT3 – das Qualifying Race auf dem Hungaroring am Samstag in Angriff. Felix Rosenqvist/Tristan Vautier, die beim 24-Stunden-Rennen von Spa vor wenigen Wochen nach einer starken Aufholjagd den zweiten Platz gefeiert hatten, gingen von der Pole Position aus ins einstündige Rennen. Nach einem guten Start fuhr Startfahrer Rosenqvist als Erster in die erste Kurve und konnte diese Position im weiteren Verlauf des Rennens verteidigen. Nach dem Boxenstopp zur Mitte des Rennens kam sein Teamkollege Tristan Vautier an Platz zwei liegend zurück auf die Strecke. Der Franzose machte Druck auf den Führenden und versuchte alles, um sich die Führung zurückzuholen. Am Ende fuhren sie als Zweiter über die Ziellinie. Für Rosenqvist/Vautier bedeutete diese Platzierung das bislang beste Ergebnis im Blancpaint GT Series Sprint Cup. Zweitbester Mercedes-AMG GT3 war die #84 des AMG-Team HTP Motorsport mit Dominik Baumann/Maximilian Buhk auf Platz vier, gefolgt vom Mercedes-AMG GT3 #86 von HTP Motorsport mit Bernd Schneider/Jules Szymkowiak auf Platz fünf.

Die Ausgangslage für Mercedes-AMG vor der letzten Runde des Blancpain GT Series Sprint Cup am 1. und 2. Oktober 2016 in Barcelona (ESP) ist vielversprechend. In der Team-Gesamtwertung liegt HTP Motorsport weiterhin in Führung. In der Pro-AM Wertung behauptete AKKA ASP den zweiten Platz.

In der Gesamt-Fahrerwertung der Blancpain GT Series konnten Dominik Baumann und Maximilian Buhk ihre Titelchancen wahren.

Maximilian Buhk, AMG-Team HTP Motorsport #84: „Mein Start im Hauptrennen war insgesamt okay. Als die vor mir liegenden Fahrzeuge kurz nach dem Start nach außen geraten sind, ergab sich für mich eine sehr gute Überholmöglichkeit, die ich nutzen konnte. Der Mercedes-AMG GT3 war einfach perfekt. Es hat großen Spaß gemacht, hier heute zu fahren.“

Dominik Baumann, AMG-Team HTP Motorsport #84: „Das Fahrzeug war unglaublich. Ich hatte zwar einige Male Probleme, langsamere Fahrzeuge zu überrunden, doch abgesehen hiervon war es für uns ein perfektes Rennen. Maximilian hat mit dem starken Überholmanöver in der ersten Runde den Grundstein für unseren heutigen Sieg gelegt.“

Felix Rosenqvist, AKKA ASP #88: „Abgesehen vom Boxenstopp war das Qualifying Race für uns ein perfektes Rennen. Hier haben wir die Sekunden verloren, die uns am Ende leider zum Sieg gefehlt haben. Platz zwei ist für uns das beste Ergebnis, das wir in der Blancpain Sprint Series bislang erzielen konnten.“

Tristan Vautier, AKKA ASP #88: „Der Mercedes-AMG GT3 war an diesem Wochenende unglaublich. Es ist schade, dass das Qualifying Race in der Box und nicht auf der Strecke entschieden wurde. Nichtsdestotrotz ist Platz zwei unser bislang bestes Ergebnis im Blancpain GT Series Sprint Cup, von daher können wir mit unserer Leistung sehr zufrieden sein. Glückwunsch an die Sieger zu einem tollen Rennen.“

Die Ergebnisse* im Überblick:
1. 84 /PRO, Mercedes-AMG GT3, AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk
2. 33 /PRO, Audi R8 LMS Belgian, Audi Club Team WRT, Enzo Ide, Christopher Mies
3. 28 /PRO, Audi R8 LMS Belgian, Audi Club Team WRT, Rene Rast, Will Stevens
4. 88 /PRO, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP Felix Rosenqvist, Tristan Vautier
5. 86 /PRO, Mercedes-AMG GT3, HTP Motorsport, Bernd Schneider, Jules Szymkowiak
12. 85 /PRO, Mercedes-AMG GT3, HTP Motorsport, Jazeman Jaafar, Clemens Schmid
22. 89 /Pro-Am Cup, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP, Jean Philippe Belloc, Christophe Bourret
23. 87 /Pro-Am Cup, Mercedes-AMG GT3, AKKA ASP, Jean-Luc Beaubelique, Morgan Moullin-Traffort

20.Aug 2016

Sieg für Mercedes-AMG auf der Nürburgring-Nordschleife

• HARIBO Racing Team-AMG #8 gewinnt den sechsten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft

Nürburg (GER). Knapp drei Monate nach dem historischen Vierfach-Sieg beim 24-Stunden-Rennen feiert der neue Mercedes-AMG GT3 den nächsten Erfolg auf der Nürburgring-Nordschleife: Uwe Alzen, Lance David Arnold und Jan Seyffarth (alle GER) sichern sich beim 39. RCM DMV Grenzlandrennen im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft nach 28 Runden den ersten Platz. BLACK FALCON erreicht im Mercedes-AMG GT3 #6 den sechsten Rang.


Bereits im Zeittraining am Samstagmorgen zeigte das 152 Teilnehmer starke Feld, darunter 13 Fahrzeuge in der SP9 Klasse, schnelle Rundenzeiten unter acht Minuten auf der Nordschleife – so auch das HARIBO Racing Team-AMG. Uwe Alzen, Lance David Arnold und Jan Seyffarth sicherten sich dabei im Mercedes-AMG GT3 #8 den dritten Startplatz in 7:59.424 Minuten, gefolgt von Abdulaziz Al Faisal (KSA), Yelmer Buurman (NED), Adam Christodoulou (GBR) und Gerwin Schuring (NED) auf Platz vier.

Auf trockener Strecke konnte sich Startfahrer Jan Seyffarth in den ersten Runden des Rennens schnell noch weiter nach vorne kämpfen. Kurz vor dem frühen Boxenstopp in Runde drei ging er bereits zum ersten Mal in Führung. Auch in der Folge verlief das Rennen nach Plan für das HARIBO Racing Team-AMG: Der Mercedes-AMG GT3 #8 lief zuverlässig und Lance David Arnold sowie Uwe Alzen konnten sich mit konstant schnellen Rundenzeiten einen Vorsprung von knapp einer Minute herausfahren. Auch bei kurz einsetzendem Nieselregen blieb die Strecke weitgehend trocken, so dass das HARIBO Racing Team-AMG die letzten Runden kontrolliert zu Ende fahren konnte. Nach 28 Runden machte Schlussfahrer Uwe Alzen den ersten Sieg für das Team in der VLN-Saison 2016 perfekt.

Der von Platz vier gestartete BLACK FALCON Mercedes-AMG GT3 #6 verlor in der ersten Hälfte des vierstündigen Rennens etwas an Boden. Das Quartett um die beiden AMG Fahrer Yelmer Buurman und Adam Christodoulou konnte aber gegen Ende wieder an die Spitzengruppe heranfahren und wurde schließlich Sechster.

Uwe Alzen, HARIBO Racing Team-AMG: „Ich bin mega stolz für das Haribo Racing Team-AMG. Der erste Sieg, das ist Wahnsinn. Ein toller Job vom gesamten Team. Wir hatten in der letzten Runde dann genügend Vorsprung, dass ich etwas rausnehmen konnte und wir es kontrolliert zu Ende fahren konnten.“

Lance David Arnold, HARIBO Racing Team-AMG: „Wir wussten, dass wir eine gute Chance haben, und dass unsere Pace gut ist. Im Qualifying haben wir es schon gesehen, wie eng es zugeht und wie schwer das Rennen wird. Aber es war eine sehr gute Mannschaftsleistung, der Mercedes-AMG GT3 lief perfekt und wir kamen ohne einen Kratzer durch.“

Jan Seyffarth, HARIBO Racing Team-AMG: „Im Qualifying bin ich das erste Mal unter acht Minuten gefahren und dann im Rennen von Platz drei auf eins. Lance und Uwe haben angeknüpft und den Vorsprung vergrößert. Das Rennen lief wirklich perfekt. Gratulation an das gesamte Team.“

Reihenfolge im Ziel
1. 8 /SP9, Mercedes-AMG GT3, HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen, Lance David Arnold, Jan Seyffarth
2. 36 /SP9, BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport, Victor Bouveng, Christian Krognes, Jörg Müller
3. 35 /SP9, BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport, Matias Henklola, Michele Di Martino, Jordan Tresson
6. 6 /SP9, Mercedes-AMG GT3, BLACK FALCON, Abdulaziz Al Faisal, Yelmer Buurman, Adam Christodoulou, Gerwin Schuring

01.Aug 2016

Mercedes-AMG mit Podiumserfolg beim 24-Stunden-Rennen von Spa

• Drei Mercedes-AMG GT3 mit Top-Ten-Plätzen in einem bis zum Schluss packenden Langstreckenklassiker

Das 24-Stunden-Rennen Spa ist für Mercedes-AMG erfolgreich zu Ende gegangen: Der Mercedes-AMG GT3 #88 des AMG-Team AKKA ASP mit Felix Rosenqvist (SWE), Tristan Vautier (FRA) und Renger van der Zande (NED) sicherte sich in einem hochklassigen GT3-Feld den zweiten Platz. Im Fahrzeug #86 beendeten Maximilian Götz (GER), Thomas Jäger (GER) und Gary Paffett (GBR) das Rennen für das AMG-Team HTP Motorsport auf dem fünften Platz. Ebenfalls in die Top-Ten fuhr das Schwesterauto des Teams: Platz sechs für die #84 mit Dominik Baumann (AUT), Maximilian Buhk (GER) und Jazeman Jaafar (MAS). Den Klassiker auf der „Ardennen- Achterbahn“ beendeten alle acht Mercedes-AMG GT3 in der Wertung.


Der Auftakt des 24-Stunden-Rennens hielt für Mercedes-AMG ein Wechselbad der Gefühle bereit: In der Superpole-Session gingen die schnellsten sechs Zeiten an Mercedes-AMG GT3 Fahrzeuge. Vor dem Rennstart am Samstag sorgte eine Entscheidung der Sportkommissare dafür, dass fünf Rennminuten und die ersten sechs Startplätze verloren gingen. Ungeachtet dessen starteten die Teams sofort eine beeindruckende Aufholjagd. Die gelungene Strategie, früh die Stop-and-Go- Strafen anzutreten, zahlte sich dabei aus: Kurz nach Antritt der Strafe wurde das Feld durch eine Gelbphase eingebremst, was den Zeitverlust in Grenzen hielt.

Im weiteren Rennverlauf konnten die Mercedes-AMG GT3 Fahrzeuge vor allem in der Nacht von Samstag auf Sonntag zahlreiche Positionen gutmachen. Mit der #57 (BLACK FALCON), der #88 (AMG-Team AKKA ASP), der #86 und #84 (beide AMG-Team HTP Motorsport) gelang es dabei gleich vier Mercedes-AMG GT3, sich während dieser schwierigen Rennphase unter den besten Zehn zu etablieren.

Das letzte Rennviertel begann mit heftigen Regenschauern. Im Feld häuften sich Kollisionen und Ausfälle. Auch das Kundensportfahrzeug #57 von BLACK FALCON verlor durch einen technischen Defekt wertvolle Positionen, konnte aber das Rennen zunächst fortsetzen. Besser lief es für die #00 des AMG-Team BLACK FALCON, die mit Bernd Schneider (GER) am Steuer Anschluss zu den Top-Ten herstellen konnte. Für weitere Positionsgewinne der Mercedes-AMG GT3 Fahrzeuge sorgten in dieser Phase unter anderem die guten Boxen- und Reifenstrategien der Teams. Nach dem Ausfall des bis dato Führenden positionierte Renger van der Zande (NED) den Mercedes-AMG GT3 #88 am Sonntagvormittag erstmals auf Podiumskurs.

Die Schlussphase des Rennens fand zunächst unter komplett trockenen Bedingungen statt. In der letzten halben Stunde sorgten dann Platzregen und Aquaplaning für chaotische Szenen auf der Strecke und führten zu Verwerfungen im Klassement. Schlussfahrer Maximilian Götz in der #86 musste zudem eine Durchfahrtsstrafe antreten, wodurch er seinen bis dahin zweiten Platz einbüßte. Am Ende überquerte er auf dem fünften Rang die Ziellinie. Im Mercedes-AMG GT3 #88 konnte sich Schlussfahrer Felix Rosenqvist aus allen Schwierigkeiten heraushalten und sicherte nach 531 Runden den zweiten Platz mit einem Rückstand von 1:55,408 Sekunden auf den Sieger. Das dreifache Top-Ten-Ergebnis komplettierte Jazeman Jaafar im #84 Schwesterfahrzeug des AMG-Team HTP Motorsport.

Auf dem 19. Platz beendete der Mercedes-AMG GT3 #89 von AKKA ASP das Rennen: Laurent Cazenave (FRA), Michael Lyons (GBR), Daniele Perfetti (SUI) und Morgan Moullin-Traffort (FRA) wurden damit zugleich Vierte der PRO-AM-Wertung. Der AMG-Team BLACK FALCON #00 sah die Zielflagge auf dem 20. Platz. Für den BLACK FALCON #56 endete das 24-Stunden-Rennen auf dem 26. Rang. Nicht ins Ziel kam das zweite Kundensportfahrzeug #57 von BLACK FALCON: In der Starkregenphase kurz vor Rennende kam Schlussfahrer Andreas Simonsen (SWE) von der Strecke ab. Sein Mercedes-AMG GT3 wurde von einem anderen Fahrzeug erfasst. Zur Sicherheit wurde der Schwede zum Medical Check gebracht, er blieb aber dank des hohen Sicherheitsniveaus des Mercedes-AMG GT3 unverletzt.

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Nach einem derart turbulenten Rennen freue ich mich umso mehr über die Podiumsplatzierung und über drei Mercedes-AMG GT3 in den Top-Ten. Trotz der schlechten Ausgangslage nach der Superpole haben alle Teams und Fahrer im Rennen großen Kampfgeist gezeigt. Sie haben sich mit toller Leistung und guter Taktik wieder nach vorne gearbeitet. Schade, dass Maximilian Götz kurz vor Schluss noch eine Durchfahrtsstrafe bekommen hat, und zum Glück ist Andreas Simonsen bei seinem unverschuldeten Unfall nichts passiert. An diesem Wochenende war wirklich alles geboten. Vielen Dank an alle unsere Fahrer und Teams für ihren Einsatz.“

Felix Rosenqvist, AMG-Team AKKA ASP #88: „Es war mein erstes Endurance- Rennen und ich habe zum Glück schnell reingefunden. Wir sind als Außenseiter angereist und haben den zweiten Platz belegt, weil unser gesamtes Team einen super Job gemacht und immer die richtigen Entscheidungen getroffen hat. Wir hätten uns das nie gedacht, weil wir von ganz hinten nach vorne gefahren sind. Am Ende hatten wir auch ein wenig Glück mit dem Regen. Für uns ist das Ergebnis ein Riesenerfolg.“

Maximilian Götz, AMG-Team HTP Motorsport #86: „Ich bin natürlich enttäuscht, denn es war mehr drin. Wir hatten das ganze Rennen gekämpft und hatten das Podium in Reichweite. Der Fehler in der letzten halben Stunde hat den Erfolg verhindert. Aber so ist das eben im Motorsport. Wir müssen nun eben nächstes Jahr wieder kommen und es erneut versuchen.”

Jazeman Jaafar, AMG-Team HTP Motorsport #84: „Wir sind angekommen, das war unser Hauptziel. Über unseren sechsten Platz sind wir alle sehr glücklich, auch wenn wahrscheinlich mehr drin gewesen wäre. Der Speed war da, nur haben wir ab und zu Pech mit Full-Course-Yellow-Phasen gehabt. Wir hätten dabei gerne einige Boxenstopps gemacht, haben aber den Zeitpunkt ein paar Mal knapp verpasst. Insgesamt hat es riesigen Spaß gemacht.”

1. 99 /PRO BMW M6 GT3, ROWE RACING, Alexander Sims, Philipp Eng, Maxime Martin, 531
2. 88 /PRO Mercedes- AMG GT3, AMG-Team AKKA ASP, Felix Rosenqvist, Tristan Vautier, Renger van der Zande, 531
3. 28 /PRO Audi R8 LMS, Audi Sport Team WRT, Laurens Vanthoor, René Rast, Nico Müller, 531
5. 86 /PRO Mercedes- AMG GT3, AMG-Team HTP Motorsport, Maximilian Götz, Thomas Jäger, Gary Paffett, 530
6. 84 /PRO Mercedes- AMG GT3, AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Jazeman Jaafar, 529
19. 89 /PRO-AM Mercedes- AMG GT3, AKKA ASP, Laurent Cazenave, Michael Lyons, Daniele Perfetti, Morgan Moullin-Traffort, 523
20. 00 /PRO Mercedes- AMG GT3, AMG-Team BLACK FALCON, Yelmer Buurman, Maro Engel, Bernd Schneider, 523
21. 85 /PRO Mercedes- AMG GT3, HTP Motorsport, Luciano Bacheta, Indy Dontje, Clemens Schmid, 522
26. 56 /PRO-AM Mercedes- AMG GT3, BLACK FALCON, Abdulaziz Al Faisal, Daniel Juncadella, Oliver Morley, Miguel Toril, 516
33. 57 /PRO Mercedes- AMG GT3, BLACK FALCON, Adam Christodoulou, Hubert Haupt, Andreas Simonsen, 512

29.Jul 2016

Eindrücke vor der Super Pole

Sechs Mercedes-AMG GT3 für die Super Pole qualifiziert

• Nach zwei Qualifying-Sessions stehen die AMG Teams auf P2 #86, P3 #56, P5 #88, P7 #84, P8 #85 und P10 #00
• Es wird in der umgekehrten Startreihenfolge zum kombinierten Qualifying-Ergebnis gestartet


Maximilian Götz, AMG-Team HTP Motorsport #86: „Ich habe ein sehr gutes Gefühl im Fahrzeug und freue mich, dass ich die Super Pole fahren darf. Wir waren vier Zehntel zurück im Qualifying auf den Führenden, mal schauen, ob wir diese im Trockenen aufholen können. Bei Regen wird es ein Glücksspiel bei nur zwei fliegenden Runden. Mindestziel ist Top 10, aber ich versuche natürlich alles, um ganz vorne zu stehen.“

Daniel Juncadella, BLACK FALCON #56: „Mein Ziel als Rennfahrer ist es, immer der Schnellste zu sein. Aber für die Super Pole-Session ist das nicht so entscheidend. Das Auto ist auf jeden Fall sehr gut und jetzt liegt es an mir, eine gute Rundenzeit abzuliefern. Mal sehen, was das Wetter macht, das kann noch einmal zusätzliche Spannung bringen. Unser Ziel ist es, einen der ersten drei Startplätze zu erreichen.“

Felix Rosenqvist, AMG-Team AKKA ASP #88: „Wir waren in allen Sessions relativ stark. Und bei allen Bedingungen – schnell im Regen, schnell im Trockenen, schnell in der Nacht. Insofern haben wir auch gute Chancen für die Super Pole. Ich mag den Modus mit zwei fliegenden Runden ohne Verkehr – da sollte sich der Schnellste durchsetzen. Die Startposition ist zwar nicht so entscheidend, aber es macht sicher Spaß, sich vor dem Rennen so mit den anderen zu messen.“

Maximilian Buhk, AMG-Team HTP Motorsport #84: „ Wir haben gestern nach dem Qualifying und dem Nacht-Qualifying gesehen, dass es sehr eng ist. Viele Fahrzeuge haben die Chance, in den ersten beiden Reihen zu stehen. Deswegen ist das Ziel, eine gute Performance abzuliefern und dann werden wir sehen, wo wir am Ende stehen.“

Clemens Schmid, HTP Motorsport #85: „Wir waren bisher in jedem Session in den Top 10, deswegen wollen wir auch in der Super Pole unter die ersten Zehn kommen. So wie es aussieht, wird es sehr nass sein, aber der Mercedes-AMG GT3 ist unter allen Bedingungen sehr gut fahrbar. Somit sollte alles möglich sein.“

Maro Engel, AMG-Team BLACK FALCON #00: „Zwei freie Runden in Spa mit leichtem Auto wird spektakulär werden und viel Spaß machen, aber es wird auch sehr eng hergehen. Ich versuche alles in diese beiden Runden reinzulegen, um hoffentlich am Ende ganz vorne zu stehen.“

26.Jul 2016

Teams von Mercedes-AMG gehen hochmotiviert in das 24-Stunden-Rennen von Spa

Mercedes-AMG ist bereit für das 24-Stunden-Rennen von Spa (26. bis 31. Juli). Nach der Vorbereitungsphase sind die Teams BLACK FALCON, HTP Motorsport und AKKA ASP heiß auf den Start.Insgesamt acht top-besetzte Mercedes-AMG GT3 – davon vier Fahrzeuge mit erweiterter AMG Unterstützung – nehmen die Herausforderung auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Angriff. Dabei haben Teams und Fahrer ein Ziel fest im Blick: Nach dem historischen Vierfachsieg beim 24- Stunden-Rennen Nürburgring wollen sie der Erfolgsgeschichte des Mercedes-AMG GT3 das nächste Kapitel hinzufügen.

Der Countdown für das 24-Stunden-Rennen von Spa läuft. Auch bei den Teams und Fahrern von Mercedes-AMG ist die Vorfreude auf den Marathon in den Ardennen greifbar. In den vergangenen Wochen haben sich die am Rennen teilnehmenden AMG Teams mit zahlreichen Rennstarts und Testfahrten auf das nächste Saisonhighlight vorbereitet.

Zwei Monate nach dem Sieg beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring möchte BLACK FALCON den nächsten großen Langstreckenerfolg für Mercedes-AMG einfahren. Hierfür wird das Team in Spa einen Mercedes-AMG GT3 mit erweiterter AMG Unterstützung sowie zwei Kundensportfahrzeuge einsetzen. Wertvolle Erkenntnisse im Hinblick auf das 24-Stunden-Rennen von Spa sammelten sie durch Starts in der Blancpain Endurance Series, die Teilnahme am Blancpain Endurance Testtag und zwei Gaststarts in der British GT Championship.

Mit dem Mercedes-AMG GT3 #84 und #86 hat das AMG-Team HTP Motorsport in Spa gleich zwei Eisen im Feuer. Zudem tritt das Team mit einem weiteren Kundensportfahrzeug an. Im Vorfeld des Rennens nutzten sie unter anderem den Testtag in Spa für spezifische Daten- und Set-up-Tests. Ebenfalls der Vorbereitung dienten Starts bei der Blancpain GT Series auf dem Nürburgring und dem 24- Stunden-Rennen in Paul Ricard.

AKKA ASP feiert in Spa eine Premiere: Auf dem Circuit de Spa-Francorchamps bestreitet das AMG Performance Team sein erstes 24-Stunden-Rennen mit dem Mercedes-AMG GT3 #88. Zudem schickt AKKA ASP mit dem Mercedes-AMG GT3 #89 ein weiteres Kundensportfahrzeug ins Rennen. Das französische Team verfügt über langjährige Spa-Erfahrung. Zur Abstimmung auf die diesjährige Ausgabe des belgischen Langstreckenklassikers nutzte das Team seine Starts in der Blancpain GT Series, so auch Ende Juni beim Blancpain GT Series Endurance Cup.

Sean Paul Breslin, Teamchef BLACK FALCON: „Der 24-Stunden-Sieg auf dem Nürburgring und unsere sorgfältigen Vorbereitungen lassen uns sehr positiv auf Spa blicken. Es ist ein Vorteil, dass der Großteil unserer Fahrer die gesamte Saison in der Blancpain Endurance Series mit uns bestreitet. Sie können uns wertvolle Informationen für das optimale Set-up geben. In Spa wollen wir sowohl in der PRO- Klasse als auch in der PRO-AM Klasse das Maximum rausholen.“

Norbert Brückner, Teamchef HTP Motorsport: „Nach dem Nürburgring ist das 24-Stunden-Rennen von Spa für uns die zweitwichtigste Veranstaltung der Saison – entsprechend groß ist unsere Motivation, auch hier ein Top-Ergebnis zu erzielen. Wir gehen mit einem sehr guten Fahreraufgebot – einer Mischung aus jungen, ambitionierten Fahrern sowie Fahrern mit großer Rennerfahrung – an den Start. Unser Ziel ist klar: Wir wollen mit der besten Performance aufs Podium fahren.“

Jérôme Policand, Teamchef AKKA ASP: „Wir gehen hochmotiviert in das 24- Stunden-Rennen von Spa. Vor allem das Rennen in Paul Ricard bei der Blancpain Endurance Series war ein sehr wichtiger Baustein unserer Vorbereitung: Alle Fahrer konnten hier auch bei Dunkelheit Runden zurücklegen. Wir streben einen Platz in den Top 5 für den Mercedes-AMG GT3 #88 sowie einen Podiumsplatz in der PRO-AM Klasse für unser Kundensportfahrzeug an.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Wir freuen uns alle sehr auf die 24- Stunden von Spa. Dieses Rennen ist für Mercedes-AMG historisches Terrain: 1971 sorgte hier der Mercedes‑Benz 300 SEL 6.8 AMG für den ersten motorsportlichen Meilenstein des Unternehmens. 45 Jahre später treten acht Mercedes-AMG GT3 an, um dieses Erbe fortzuführen. Und die Voraussetzungen dafür sind sehr gut. Alle Teams sind sehr gut aufgestellt und hochmotiviert. Jetzt kann es losgehen!“

Mercedes-AMG GT3 Fahreraufteilung im Überblick:
#00 / PRO, AMG-Team BLACK FALCON (Linkin Park Design), Yelmer Buurman (NED), Maro Engel (GER), Bernd Schneider (GER)
#56 / PRO-AM, BLACK FALCON, Abdulaziz Al Faisal (KSA), Daniel Juncadella (ESP), Oliver Morley (GBR), Miguel Toril (ESP)
#57 / PRO, BLACK FALCON, Adam Christodoulou (GBR), Hubert Haupt (GER), Andreas Simonsen (SWE)
#84 / PRO, AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann (AUT), Maximilian Buhk (GER), Jazeman Jaafar (MAS)
#85 / PRO, HTP Motorsport Luciano, Bacheta (GBR), Indy Dontje (NED), Clemens Schmid (AUT)
#86 / PRO, AMG-Team HTP Motorsport, Maximilian Götz (GER), Thomas Jäger (GER), Gary Paffett (GBR)
#88 / PRO, AMG-Team AKKA ASP, Felix Rosenqvist (SWE), Tristan Vautier (FRA), Renger van der Zande (NED)
#89 / PRO-AM, AKKA ASP, Laurent Cazenave (FRA), Michael Lyons (GBR), Daniele Perfetti (SUI), Morgan Moullin-Traffort (FRA)

AMG Media Talk für Journalisten vor Ort
Im Rahmen des 24-Stunden-Rennens von Spa veranstaltet Mercedes-AMG ein 30- minütiges Pressegespräch mit ausgewählten Top-Fahrern. Der AMG Media Talk findet am Freitag (29. Juli) um 17:00 Uhr (CET) in der AMG VIP-Lounge (Treppe 5 im F1-Boxengebäude) statt. Akkreditierte Medienvertreter sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und im Anschluss das Super-Pole-Qualifying von der AMG VIP- Lounge aus zu verfolgen.

31.Mai 2016

Historischer Vierfach-Sieg für Mercedes-AMG beim 24-Stunden-Rennen 2016

Mercedes-AMG feiert den bislang größten Erfolg seit Bestehen des AMG Kundensport-Programms: Bei der 44. Auflage des ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring gehen die ersten vier Plätze sowie der sechste Rang an Teams mit dem Mercedes-AMG GT3. Den Sieg sicherten sich Maro Engel (GER), Bernd Schneider (GER), Adam Christodoulou (GBR), und Manuel Metzger (GER) im Fahrzeug #4 des AMG-Team BLACK FALCON. Auf den Plätzen zwei, drei, vier und sechs folgen das AMG-Team HTP Motorsport, das HARIBO Racing Team-AMG, das zweite Fahrzeug des AMG-Team BLACK FALCON und das MANN-FILTER Team ZAKSPEED.

Der Mercedes-AMG GT3 feiert eine perfekte Premiere beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring. Die Teams, die das neue Kundensportfahrzeug erstmals bei dem Langstreckenklassiker in der Eifel einsetzten, erzielten einen historischen Sieg mit einem lupenreinen Marken-Podium und insgesamt fünf Fahrzeugen in den Top-Six. Bei dem Rennen, das von extrem wechselhaften Witterungsbedingungen geprägt war, zeichneten sich Fahrer, Teams und Fahrzeuge gleichermaßen durch konstant hohe Leistungsdichte, große Zuverlässigkeit und gute Rennstrategien aus.

Bereits vor Rennbeginn hatte Maro Engel (GER) im Fahrzeug #9 des AMG-Team BLACK FALCON mit der ersten Pole-Position für AMG beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring für Aufsehen gesorgt. Der Start des Marathons am Samstagnachmittag war von Wetterkapriolen gekennzeichnet. Ein Hagelsturm führte zu einer mehrstündigen Rennunterbrechung. Nach dem Re-Start etablierten sich die AMG Performance Teams rasch in der Spitzengruppe des über 150 Fahrzeuge zählenden Feldes.

Zu Beginn der Nacht gab es – bei zunehmend trockener Strecke – bereits die erste Fünffach-Führung für die Mercedes-AMG GT3 Teams zu verzeichnen. Im weiteren Verlauf kam es zu spannenden Duellen und zahlreichen Führungswechseln. Am Sonntagvormittag hatte sich schließlich eine Vierfach-Führung der Mercedes-AMG GT3 Fahrzeuge gefestigt, in der sich der Spitzenreiter, die #88 des HARIBO Racing Team-AMG, etwas absetzen konnte. Ein Gelbvergehen mit anschließender Zeitstrafe bremste jedoch die mögliche Siegfahrt von Maximilian Götz (GER), Lance David Arnold (GER), Uwe Alzen (GER) und Jan Seyffarth (GER) aus.

In der spannenden Schlussphase pendelte die Führung zwischen der #29 mit Christian Hohenadel (GER), Marco Seefried (GER), Christian Vietoris (GER), Renger van der Zande (NED) und der #4 mit Bernd Schneider (GER), Adam Christodoulou (GBR), Manuel Metzger (GER), Maro Engel (GER). Packender Höhepunkt waren die letzten beiden Runden: Nach einem Splash-Dash-Tankstopp wenige Minuten vor Ablauf der 24-Stunden-Distanz behielt Schlussfahrer Hohenadel zunächst knapp die Führung vor Engel. Mit einem Last-Minute-Überholmanöver eroberte Engel dann die Spitze und machte nach 134 Runden den Sieg für das AMG-Team BLACK FALCON perfekt. Mit 5,697 Sekunden Abstand – dem knappsten Zieleinlauf in der Geschichte des 24-Stunden-Rennens - folgte Hohenadel für das AMG-Team HTP Motorsport auf dem zweiten Platz. Uwe Alzen pilotierte die #88 des HARIBO Racing Team-AMG mit einer Runde Rückstand auf den dritten Platz.

Hinter den Podiumsplätzen sicherte Yelmer Buurman (NED) den vierten Rang für die #9 des AMG-Team BLACK FALCON und seine Teamkollegen Hubert Haupt (GER), Dirk Müller (GER) und den Doppelstarter Maro Engel. Eine beachtliche Aufholjagd zeigte das MANN-FILTER Team ZAKSPEED: Sebastian Asch (GER), Kenneth Heyer (GER), Daniel Keilwitz (GER) und Luca Ludwig (GER) kämpften sich nach Problemen in der ersten Rennhälfte wieder zurück in die Spitzengruppe. Schlussfahrer Sebastian Asch brachte den Mercedes-AMG GT3 #75 schließlich mit drei Runden Rückstand auf dem sechsten Rang ins Ziel. Damit platzieren sich insgesamt fünf Mercedes-AMG GT3 unter den besten Sechs des diesjährigen 24-Stunden-Rennens.

Nicht ins Ziel des Marathons kam die #30 des AMG-Team HTP Motorsport: Dominik Baumann (AUT), Maximilian Buhk (GER), Thomas Jäger (GER) und Stefan Mücke (GER) fielen in der Nacht nach einem Unfall aus. Auch die #8 des HARIBO Racing Team-AMG (Maximilian Götz, Lance David Arnold, Uwe Alzen, Jan Seyffarth) war in eine Kollision verwickelt und wurde danach vom Team aus dem Rennen genommen. Das Kundensport-Fahrzeug #14 von BLACK FALCON mit Abdulaziz Al Faisal (KSA), Indy Dontje (NED), Rob Huff (GBR) und Gerwin Schuring (NED) schied am Morgen nach einem Unfall aus. Die Fahrer blieben alle unverletzt.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Ich freue mich sehr über diesen grandiosen Vierfach-Sieg unseres neuen Mercedes-AMG GT3 bei diesem gewiss einzigartigen 24-Stunden-Rennen. Auch bei mir fällt nun die Anspannung nach diesen extremen Rennbedingungen und der absoluten Hochspannung am Schluss endlich ab. Ich bin aber auch stolz, dass wir den ganzen Fans Motorsport vom Feinsten und eine perfekte Show geboten haben. Vielen Dank an alle unsere Teams, Fahrer und diejenigen, die an diesem Erfolg beteiligt waren.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Zunächst einmal sind wir alle extrem glücklich über den dreifachen Podiumserfolg und die zwei weiteren Platzierungen in den Top-Six. Wir haben uns schon vergangenes Jahr vorgenommen, hier 2016 mit unserem neuen Mercedes-AMG GT3 zu gewinnen. Das haben wir nun mehr als geschafft. Dafür haben wir mit den AMG Performance Teams ein neues Konzept ins Leben gerufen und uns intensiv vorbereitet. Das ist aufgegangen. Ich freue mich auch für die Fans, die ein tolles Rennen erlebt haben.“

Maro Engel, AMG-Team BLACK FALCON #4 und #9: „Ich bin einfach nur überwältigt. Vielen Dank an AMG, an das AMG-Team BLACK FALCON und an alle meine Teamkollegen. Dieses Rennen war einfach nur der Hammer und ich bin überglücklich.“

Christian Hohenadel, AMG-Team HTP Motorsport #29: „Schlussendlich haben wir das 24-Stunden-Rennen in der letzten Runde verloren. Doch, im Grunde haben wir alle gewonnen – vor allem Mercedes-AMG, die ein großartiges Fahrzeug gebaut haben. Gewonnen hat auch mein Team, weil es den Mercedes-AMG GT3 super vorbereitet hat. So knapp Zweiter zu werden, ist natürlich bitter, aber alles in allem haben wir unsere Ziele umgesetzt. Es war ein unglaubliches Rennen.“

Maximilian Götz, HARIBO Racing Team-AMG #88: „Der dritte Platz war ein Ziel, aber wir waren ganz lange vorne, hatten das Rennen angeführt. Doch dann kam die Zeitstrafe von 1 Minute 32 Sekunden – zieht man die ab, wären wir sicher Zweiter geworden und hätten vielleicht sogar um den Sieg kämpfen können. Aber so ist es nun einmal, jetzt sind wir Dritter. Es war ein spannendes Finale. Meine Glückwünsche an Mercedes-AMG für den tollen Job.“

Dirk Müller, AMG-Team BLACK FALCON #9: „Was für ein Wahnsinns-Rennen, ich kann es gar nicht glauben. Ein kleines weinendes Auge habe ich, wir sind auf Platz vier, das Podium wäre natürlich die Krönung gewesen. Mein Glückwunsch an unsere #4, aber auch an HTP Motorsport, die den Sieg ebenfalls verdient hätten. Tolle Leistung von allen AMG Teams. Jetzt wird gefeiert.“

Sebastian Asch, MANN-FILTER Team ZAKSPEED #75: „Die letzte Runde musste ich die Nerven behalten, da kann so viel passieren. Wir haben im letzten Stint noch einen Platz aufgeholt. Unser Plan mit den Boxenstopps ging auf und wir sind auf Platz sechs ins Ziel gekommen. In der Nacht haben wir Zeit verloren, konnten dann aber wieder gut mitfahren und haben das beste daraus gemacht.“

Die Platzierungen* nach Rennende:

1. Platz, #4 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team BLACK FALCON, Adam Christodoulou, Maro Engel, Manuel Metzger, Bernd Schneider
2. Platz, #29 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team HTP Motorsport, Christian Hohenadel, Marco Seefried, Christian Vietoris, Renger van der Zande
3. Platz, #88 Mercedes-AMG GT3 / HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen, Lance David Arnold, Maximilian Götz, Jan Seyffarth
4. Platz, #9 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team BLACK FALCON, Yelmer Buurman, Hubert Haupt, Dirk Müller, Maro Engel
6. Platz, #75 Mercedes-AMG GT3 / MANN-FILTER Team ZAKSPEED, Sebastian Asch, Kenneth Heyer, Daniel Keilwitz, Luca Ludwig
DNF, #14 Mercedes-AMG GT3 / BLACK FALCON, Abdulaziz Al Faisal, Indy Dontje, Rob Huff, Gerwin Schuring
DNF, #30 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Thomas Jäger, Stefan Mücke
DNF, #8 Mercedes-AMG GT3 / HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen, Lance David Arnold, Maximilian Götz, Jan Seyffarth

20.Mai 2016

Mercedes-AMG macht 24-Stunden-Rennen Nürburgring zum faszinierenden Markenerlebnis

Die Leidenschaft für Performance gehört zu den Markenzeichen von Mercedes-AMG. Beim ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring wird dieser Spirit hautnah zu erleben sein. Neben dem starken Team- und Fahreraufgebot, das zum ersten Mal mit dem neuen Mercedes-AMG GT3 in den Langstreckenklassiker geht, sorgt der Hersteller aus Affalterbach auch beim Rahmenprogramm für Akzente. Die Fans dürfen sich auf ein faszinierendes Markenerlebnis freuen.

Die 44. Auflage des ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring steht in den Startlöchern. Vom 26. bis 29. Mai 2016 treten auf dem Eifelkurs insgesamt neun Mercedes-AMG GT3 an, die von den Performance Teams AMG-Team BLACK FALCON, AMG-Team HTP Motorsport, HARIBO Racing Team-AMG und den Customer Sport Teams BLACK FALCON und MANN-FILTER Team ZAKSPEED eingesetzt werden. Zum starken Team- und Fahreraufgebot gesellt sich ein ebenbürtiger Markenauftritt: Mercedes-AMG präsentiert sich an verschiedenen Locations und bietet den Fans vor Ort dabei zahlreiche Attraktionen.

Die AMG Fan Base
Zentrale Anlaufstelle ist die für alle Besucher mit Eventticket frei zugängliche AMG Fan Base am nördlichen Eingang des Nürburgring Fahrerlagers. Auf einer Fläche von insgesamt 1.500 Quadratmetern entsteht eine Erlebniswelt, die Marken- Faszination und Motorsport-Feeling vereint. Die ausgestellten Serienmodelle und Rennfahrzeuge – von GT3 über DTM bis Formel 1 – lassen die Herzen von Jung und Alt höherschlagen. Darüber hinaus ist die AMG Fan Base auch Schauplatz zahlreicher Fan-Aktionen: vom Boxenstopp-Wettbewerb mit einem Mercedes-AMG GT3 bis hin zu einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm. Zum Mitmachen animiert eine spezielle Activity Zone: Hier kann man an einer Reaktionswand seine Reflexe testen und an einer Fotoaktion teilnehmen. Ein großzügiger Biergartenbereich lädt zum Verweilen ein.

Daimler Communications, 70546 Stuttgart, Germany Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG

Programm-Highlights in der AMG Fan Base
• Freitag, 27. Mai 2016, 14:00 Uhr: AMG Autogramm- und Interviewstunde
• Samstag, 28. Mai 2016, ab 20:00 Uhr: AMG Race Party mit Live Band und DJ

AMG Ausstellung und Shop im ring°boulevard
Eine weitere Anlaufstelle für AMG Enthusiasten beim diesjährigen 24-Stunden- Rennen Nürburgring ist der ring°boulevard, der sich parallel zur Start- und Zielgeraden befindet. Hier präsentiert sich die Performance-Marke aus Affalterbach mit einer Kombination aus Fahrzeugausstellung und Merchandising-Shop, in dem die Fans aktuelle Artikel aus der AMG Kollektion erwerben können. Zum Stand gehört auch ein großer Screen, auf dem man das Rennen live verfolgen kann. Auch das Bühnenprogramm aus der AMG Fan Base wird live übertragen.

AMG Hospitality
Im zweiten Stock der AMG Fan Base befindet sich die AMG Hospitality für geladene Gäste. Dieser Bereich bietet ideale Voraussetzungen, um das Geschehen auf der Strecke zu verfolgen: Von der großen Aussichtsplattform hat man beste Sicht auf spannende Passagen des Nürburgring Grand-Prix-Kurses. Über Monitore können sich die Gäste zudem über das Renngeschehen informieren. Eine weitere Hospitality für geladene Gäste ist die AMG VIP Lounge am Ende der Boxengasse.Neben dem Blick auf die Start-Ziel-Gerade und die Mercedes-Arena bietet sie ein additionales Rahmenprogramm, zum Beispiel geführte Ausfahrten in AMG Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen oder spezielle Boxenführungen mit Experten- Begleitung und Technikerklärungen.

03.Mai 2016

Hochkarätig besetzte Mercedes-AMG GT3 am Start beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring

Der Countdown für das größte Autorennen der Welt hat begonnen: Vom 26. bis 29. Mai 2016 tritt beim ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring das „Who is Who“ des GT-Sports an – darunter auch neun Mercedes-AMG GT3, die von den Performance Teams AMG-Team BLACK FALCON, AMG-Team HTP Motorsport, HARIBO Racing Team-AMG und den Customer Sport Teams BLACK FALCON und MANN-FILTER Team ZAKSPEED eingesetzt werden. Nach einer erfolgreichen Vorbereitungsphase stehen nun die Fahrerbesetzungen fest: Hochkarätige Cockpit-Paarungen versprechen Motorsport auf höchstem Niveau.

Nach dem Doppelsieg beim ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen und den Podiumserfolgen bei den ersten beiden VLN-Läufen gehen die Mercedes-AMG GT3 mit Rückenwind in die 44. Auflage des 24-Stunden-Rennen Nürburgring. Sieben der insgesamt neun genannten Mercedes-AMG GT3 werden von AMG Performance Teams mit erweiterter AMG Unterstützung an den Start gebracht. Drei davon werden vom AMG-Team HTP Motorsport eingesetzt und jeweils zwei vom AMG- Team BLACK FALCON und vom HARIBO Racing Team-AMG. Darüber hinaus gehören zwei weitere Mercedes-AMG GT3 zum Starterfeld, das rund 160 Fahrzeuge zählt. Sie werden von den AMG Customer Sport Teams BLACK FALCON beziehungsweise MANN-FILTER Team ZAKSPEED eingesetzt.

Im hochkarätigen 24-Stunden-Aufgebot der AMG Performance Teams stehen die AMG Fahrer: Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Yelmer Buurman, Adam Christodoulou, Maro Engel, Christian Hohenadel, Thomas Jäger, Bernd Schneider und Jan Seyffarth. Mit Maximilian Götz und Christian Vietoris starten außerdem zwei Piloten des aktuellen Mercedes-AMG DTM Teams. Speziell für die Langstrecken-Einsätze auf dem Nürburgring verstärken acht weitere Nordschleifen- Experten die AMG Performance Teams: Uwe Alzen, Lance David Arnold, Hubert Haupt, Manuel Metzger, Stefan Mücke, Dirk Müller, Marco Seefried und Renger van der Zande.

Die Fahrerpaarungen der Mercedes-AMG GT3 beim 24-Stunden-Rennen:
#4 AMG-Team BLACK FALCON, Adam Christodoulou (GBR), Maro Engel (GER), Manuel Metzger (GER), Bernd Schneider (GER)
#8 HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen (GER), Lance David Arnold (GER), Maximilian Götz (GER), Jan Seyffarth (GER)
#9 AMG-Team BLACK FALCON, Yelmer Buurman (NED), Hubert Haupt (GER), Dirk Müller (GER), Maro Engel (GER)
#14 BLACK FALCON, Abdulaziz Al Faisal (KSA), Indy Dontje (NED), Rob Huff (GBR), Gerwin Schuring (NED)
#29 AMG-Team HTP Motorsport, Christian Hohenadel (GER), Marco Seefried (GER), Christian Vietoris (GER), Renger van der Zande (NED)
#30 AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann (GER), Maximilian Buhk (GER), Thomas Jäger (GER), Stefan Mücke (GER)
#31 AMG-Team HTP Motorsport, Maximilian Buhk (GER), Stefan Mücke (GER), Christian Vietoris (GER), Renger van der Zande (NED)
#75 MANN-FILTER Team ZAKSPEED, Sebastian Asch (GER), Kenneth Heyer (GER), Daniel Keilwitz (GER), Luca Ludwig (GER)
#88 HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen (GER), Lance David Arnold (GER), Maximilian Götz (GER), Jan Seyffarth (GER)

01.Mai 2016

Sebastian Asch und Luca Ludwig im Mercedes-AMG GT3 weiter in der Erfolgsspur

Mit einem Sieg und einem Top-Ten-Platz erlebt das AMG-Team Zakspeed eine erfolgreiche zweite Runde des ADAC GT Masters 2016: Auf dem Sachsenring konnten Sebastian Asch (GER) und Luca Ludwig (GER) im Mercedes-AMG GT3 #1 das Auftaktrennen am Samstag gewinnen und legten am Sonntag mit dem achten Platz nach. Der zweite Mercedes-AMG GT3 des Teams mit Nikolaj Rogivue (CHE) und Nicolai Sylvest (DNK) belegte die Plätze 25 und 18.

Nach ihrem Sieg beim ersten Lauf der ADAC GT Masters Saison 2016 in der Motorsport Arena Oschersleben präsentierten sich Sebastian Asch und Luca Ludwig auch auf der Berg- und Talstrecke des Sachsenrings in Bestform. Bei durchgängig guten Wetterbedingungen gehörte der Mercedes-AMG GT3 #1 von Beginn an zu den schnellsten Fahrzeugen im Feld der Supersportwagen. Am Ende des Wochenendes unterstrichen Sebastian Asch und Luca Ludwig mit einem Sieg und einem achten Platz ihre Ambitionen auf die Titelverteidigung. In der aktuellen Fahrerwertung belegen sie mit 54 Punkten den zweiten Platz. Das AMG-Team ZAKSPEED verteidigte mit den Ergebnissen des Wochenendes seine Führung in der Teamwertung.

Rennen 1: Samstag, 30.04.2016Das Auftaktrennen am Samstag begann für die Titelverteidiger zunächst mit einem Rückschlag: Vom zweiten Startplatz ins Rennen gegangen verlor Sebastian Asch in der Anfangsphase drei Positionen und fiel auf Rang fünf zurück. Bis zur Rennmitte machte der Mercedes-AMG GT3 #1 jedoch wieder Boden gut. Als sich das Feld nach den Pflichtboxenstopps und einer Safety-Car-Phase zur Rennmitte wieder sortiert hatte, lag Aschs Teamkollege Luca Ludwig in Führung, die er bis ins Ziel verteidigen konnte. Nach 41 Runden war der erste ADAC GT Masters-Sieg des AMG-Team Zakspeed auf dem Sachsenring perfekt. Im Schwesterauto mit der #21 mussten Nikolaj Rogivue und Nicolai Sylvest – nach Pech im Qualifying – das Rennen von hinten aus in Angriff nehmen. Im Verlauf des einstündigen Wertungslaufs konnten sie ebenfalls Plätze gut machen und überquerten die Ziellinie auf dem 25. Platz.

Rennen 2: Sonntag, 01.05.2016Beim Zeittraining für das Sonntagsrennen stellte Luca Ludwig einen neuen ADAC GT Masters-Qualifyingrekord für den Sachsenring auf. Von der Pole-Position gestartet büßte er in der Anfangsphase des Rennens jedoch seine Führung ein und übergab auf dritter Position liegend an Sebastian Asch. Nach dem Boxenstopp- Fenster führte eine Safety-Car-Phase das Feld zusammen, so dass Asch in der Schlussphase unter Druck geriet. Bei den packenden Kämpfen um den dritten Platz büßte er Positionen ein und landete im Ziel auf dem achten Rang. Im Mercedes- AMG GT3 #21 konnte Nikolaj Rogivue zunächst seinen fünften Startplatz behaupten. In der zweiten Rennhälfte verlor das Duo aber Positionen. Am Ende sicherte Nicolai Sylvest bei seinem Stint den 18. Platz.

Sebastian Asch, AMG-Team ZAKSPEED: „Der Sieg am Samstag war einfach nur großartig. Nach etlichen guten Ergebnissen hat es endlich zwischen dem Sachsenring und mir mal geklappt. Am Sonntag sah es lange Zeit auch nach einem Podium für uns aus. Ich habe noch einmal alles probiert, um anzugreifen, hatte dann aber Pech und konnte meine Position nicht halten.

Luca Ludwig, AMG-Team ZAKSPEED: „Wir sind zum Sachsenring gekommen, um die Tabellenspitze anzugreifen. Mit dem Sieg waren wir auf einem guten Weg, der Sonntag lief nicht optimal für uns. Aber wir werden weiter angreifen, die Saison ist ja noch lange.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Meine Glückwünsche an das AMG- Team Zakspeed zum zweiten Saisonsieg und zur Führung in der Teamwertung. Das war eine starke Leistung am Sachsenring und wir freuen uns auf die weiteren Rennen.“

Rennen 1: Samstag, 30.04.2016
1. Platz, #1 Mercedes-AMG GT3 / AMG- Team ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig
25. Platz, #21 Mercedes-AMG GT3 / AMG- Team ZAKSPEED, Nikolaj Rogivue, Nicolai Sylvest

Rennen 2: Sonntag, 01.05.2016
8. Platz, #1 Mercedes-AMG GT3 / AMG- Team ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig
18. Platz, #21 Mercedes-AMG GT3 / AMG- Team ZAKSPEED, Nikolaj Rogivue, Nicolai Sylvest

30.Apr 2016

Doppel-Podium für Mercedes-AMG auf der Nürburgring-Nordschleife

Beim zweiten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring konnten die Mercedes-AMG GT3 erneut überzeugen: Am Ende der vierstündigen Renndistanz belegte das AMG-Team Black Falcon mit dem Mercedes-AMG GT3 #6 den zweiten Platz, dicht gefolgt vom HARIBO Racing Team-AMG #8 auf dem dritten Platz. Mit Rang neun durch das AMG- Team Black Falcon #9 gab es ein weiteres Top-Ten-Ergebnis für die Performance-Marke aus Affalterbach. Insgesamt waren im Feld der 180 Fahrzeuge sechs Mercedes-AMG GT3 und ein SLS AMG GT3 bei dem 41. DMV 4-Stunden-Rennen am Start.

Die Vorbereitung von Mercedes-AMG auf das ADAC Zurich 24h-Rennen steht weiter unter einem guten Stern: Nach dem Podium beim ersten VLN-Lauf und dem Doppelsieg beim 24h-Qualifikationsrennen vor zwei Wochen gehen beim heutigen zweiten VLN-Lauf erneut zwei Podiumsplätze auf das Konto von AMG Performance Teams: Im Mercedes-AMG GT3 #6 des AMG-Team Black Falcon holten Maro Engel (GER), Bernd Schneider (GER), Manuel Metzger (GER) und Adam Christodoulou (GBR) mit einer fehlerfreien Fahrt den zweiten Platz. In einer spannenden Schlussphase sicherten sich Uwe Alzen (GER), Lance David Arnold (GER), Maximilian Götz (GER) und Jan Seyffarth (GER) mit der #8 des HARIBO Racing Team-AMG den dritten Rang. Ebenfalls in die Top-Ten fuhren Hubert Haupt (GER), Yelmer Buurmann (NED), Maro Engel (GER) vom AMG-Team Black Falcon: Mit ihrem Mercedes-AMG GT3 #9 kamen sie auf dem neunten Platz ins Ziel.

Den Grundstein für den Podiumserfolg des AMG-Team Black Falcon legte Bernd Schneider mit einer Trainingsbestzeit, die dem Quartett den ersten Startplatz einbrachte. Das Rennen begann turbulent: Im Regen gestartet trocknete die Strecke rasch ab, so dass die Reifenwechsel der Teams die Reihenfolge gleich zu Rennbeginn durcheinanderbrachten. Dennoch konnten sich die Mercedes-AMG GT3 #6, #8 und #16 in der Spitzengruppe behaupten. Zwischenzeitlich hatten das

AMG-Team Black Falcon und das HARIBO Racing Team-AMG während dieser Rennphase eine Doppelführung inne. Zur Mitte der vierstündigen Renndistanz sorgte einsetzender Nieselregen im Bereich der Grand-Prix-Strecke für zusätzliche Spannung. Während die meisten Teams auf Slicks blieben, wechselte der Mercedes-AMG GT3 #16 mit Christian Vietoris (GER), Marco Seefried (GER), Christian Hohenadel (GER), Maximilian Buhk (GER) früh auf Regenreifen, musste aber kurz darauf zurückwechseln, da die Strecke erneut abtrocknete. Bis zum Rennende kämpfte sich das Quartett bis auf den 15. Platz zurück. Aufgrund eines Technik-Problems in der vorletzten Runde konnten sie das Rennen jedoch nicht beenden.

Pech hatte der Mercedes-AMG GT3 #26 des AMG-Team HTP Motorsport mit Dominik Baumann (AUT), Maximilian Buhk (GER), Stefan Mücke (GER), Thomas Jäger (GER). Ein Reifenschaden in der Rennmitte warf das Team weit zurück. Um Testkilometer für das 24-Stunden-Rennen zu sammeln, nahmen sie das Rennen erneut auf und beendeten es auf Rang 102.

Neben den AMG Performance Teams überzeugten auch die AMG Customer Sports Teams mit guten Leistungen. Der Mercedes-AMG GT3 #7 von Black Falcon mit Abdulaziz Al Faisal (KSA), Gerwin Schuring (NED), Indy Dontje (NED) lag nahezu über die komplette Distanz im Bereich der Top-20. Ein technisches Problem in der vorletzten Runde führte jedoch zum vorzeitigen Aus. Ebenfalls unter den besten Zwanzig fuhr über weite Strecken der einzige SLS AMG GT3 im Feld, der von HTP Motorsport eingesetzt wurde: In der Schlussphase schieden Moritz Oestreich (GER), Steve Jans (LUX), Jules Szymkowiak (NED) im Rennflügeltürer mit der #14 jedoch nach einer unverschuldeten Kollision und einem Reifenschaden aus.

Bernd Schneider, AMG-Team Black Falcon: „Ich freue mich sehr über den zweiten Platz. Der Nieselregen ab der Mitte des Rennens hat es besonders schwer gemacht, aber Manuel und Adam haben das Podium klasse verteidigt. Wir konnten mit dem Mercedes-AMG GT3 noch einmal wertvolle Kilometer für das 24-Stunden- Rennen sammeln. Dass ist sogar noch wichtiger als das Podium."

Uwe Alzen, HARIBO Racing Team-AMG: „Ich bin sehr zufrieden. Wir hatten einige Zeit in den Code-60-Phasen verloren, sonst wäre vielleicht noch mehr drin gewesen. Der Mercedes-AMGGT3 lief perfekt. Danke an das gesamte Team, das einen super Job gemacht hat."

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Mit den Leistungen unserer AMG Performance Teams und der AMG Kundensportteams bin ich sehr zufrieden – zumal die Bedingungen teilweise sehr schwierig waren. Aber im Hinblick auf das 24-Stunden Rennen sind solche Herausforderungen sehr gut für eine möglichst umfassende Vorbereitung – und das war auch heute unser Hauptziel.“

Die Ergebnisse* im Überblick:
2. Platz, #6 Mercedes-AMG GT3 / AMG- Team Black Falcon, Bernd Schneider, Maro Engel, Adam Christodoulou, Manuel Metzger
3. Platz, #8 Mercedes-AMG GT3 / HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen, Lance David Arnold, Maximilian Götz, Jan Seyffarth
9. Platz, #9 Mercedes-AMG GT3 / AMG- Team Black Falcon, Hubert Haupt, Yelmer Buurmann, Maro Engel
102. Platz, #26 Mercedes-AMG GT3 / AMG- Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Stefan Mücke, Thomas Jäger
DNF, #16 Mercedes-AMG GT3 / AMG- Team HTP Motorsport, Christian Vietoris, Marco Seefried, Christian Hohenadel, Maximilian Buhk
DNF, #7 Mercedes-AMG GT3 / Black Falcon, Abdulaziz Al Faisal, Gerwin Schuring, Indy Dontje
DNF, #14 SLS AMG GT3 / HTPMotorsport, Moritz Oestreich, Steve Jans, Jules Szymkowiak

18.Apr 2016

AMG Performance Teams mit Siegen auf der Nürburgring-Nordschleife und in der Motorsport Arena Oschersleben

Das Rennwochenende am 16./17. April 2016 brachte eine eindrucksvolle Erfolgsbilanz für die AMG Performance Teams: Sowohl beim sechsstündigen ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen als auch beim Auftakt des ADAC GT Masters war der neue Mercedes-AMG GT3 siegreich. Auf der Nürburgring-Nordschleife feierte das AMG-Team HTP Motorsport einen Sieg, gefolgt vom Fahrzeug des HARIBO Racing Team-AMG auf dem zweiten Platz. Die weiteren Mercedes-AMG GT3 im Feld belegten die Plätze 5 (AMG-Team Black Falcon) und 16 (AMG-Team HTP Motorsport). In der Motorsport Arena Oschersleben ging der erste Sieg der ADAC GT Masters Saison 2016 an das AMG-Team ZAKSPEED.

Mit einer fehlerfreien Vorstellung gewinnen Maximilian Buhk, Christian Vietoris, Thomas Jäger (alle GER) und Dominik Baumann (AUT) mit dem Mercedes-AMG GT3 #30 des AMG-Teams HTP Motorsport das ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen. Nach 41 packenden Runden über die Nürburgring-Nordschleife siegte das Quartett vor Uwe Alzen, Lance David Arnold, Maximilian Götz und Jan Seyffarth (alle GER) im HARIBO Racing Team-AMG mit der Startnummer #8. Den Erfolg komplettiert der fünfte Platz für das AMG-Team Black Falcon mit Bernd Schneider, Maro Engel, Manuel Metzger (alle GER) und Adam Christodoulou (GBR), sowie Platz 16 für das zweite Fahrzeug von AMG-Team HTP Motorsport mit Christian Vietoris, Christian Hohenadel, Maximilian Buhk (alle GER). Eine halbe Stunde vor Ende der sechsstündigen Renndistanz verunfallte – auf Top-Ten-Kurs liegend – das zweite Fahrzeug des AMG-Team Black Falcon mit Hubert Haupt, Nico Bastian (beide GER), Yelmer Buurman (NED), Abdulaziz Al Faisal (KSA) im Bereich der Hohenrain-Schikane. Der Fahrer blieb unverletzt. Gemeinsam mit dem Team wird der Unfall nun analysiert und der Neuaufbau begonnen.

Von Beginn an überzeugten alle fünf AMG Performance Teams mit hoher Leistungsdichte. Dabei sorgte vor allem das wechselhafte Wetter während der ersten Stunde für turbulente Szenen, die das Feld durcheinanderwürfelten. Von der hektischen Startphase betroffen war auch das Fahrzeug mit der Startnummer #8 des HARIBO Racing Team-AMG. Startfahrer Uwe Alzen musste nach einem unverschuldeten Dreher das Feld von hinten aufrollen. Noch mehr Zeit verlor Christian Hohenadel in der #29 des AMG-Team HTP Motorsport, der nach einer Startkollision an die Box musste, das Rennen aber kurz darauf fortsetzen konnte.

Als auf Teilen der Strecke plötzlich Starkregen einsetzte, entschieden sich zahlreiche Top-Teams auf Regenreifen zu wechseln. Die fünf Mercedes-AMG GT3 blieben hingegen auf Slicks – eine richtige Strategie, denn die Strecke trocknete rasch ab, so dass die AMG Performance Teams profitierten. In der Folge entwickelte sich ein hochklassiges Langstreckenrennen, bei dem sich der von Platz acht gestartete Mercedes-AMG GT3 #30 mit Buhk, Vietoris, Jäger und Baumann immer weiter nach vorne kämpfte.

In der zweiten Rennhälfte kristallisierte sich ein Zweikampf um die Spitze zwischen der #8 (HARIBO Racing Team-AMG) und der #30 (AMG-Team HTP Motorsport) heraus. Mehrmals wechselte dabei das Führungsfahrzeug. Die Entscheidung brachte schließlich der finale, geplante Boxenstopp des HARIBO Racing Team-AMG kurz vor dem Ende der Renndistanz. Schlussfahrer Dominik Baumann übernahm dadurch erneut die Führung für das AMG-Team HTP Motorsport und sicherte den Vorsprung bis ins Ziel. Mit 54 Sekunden Rückstand komplettierte Schlussfahrer Maximilian Götz den Doppelsieg der AMG Performance Teams.

Auch der von Platz vier gestartete Mercedes-AMG GT3 #4 des AMG-Team Black Falcon lag zwischenzeitlich in Führung, wurde jedoch durch ein Problem zurückgeworfen. Die packende Aufholjagd von Bernd Schneider, Maro Engel, Manuel Metzger und Adam Christodoulou führte das Quartett bis auf den fünften Platz ins Ziel. Nach der Startkollision zeigte der Mercedes-AMG GT3 #29 des AMG-Team HTP Motorsport ebenfalls eine sehenswerte Aufholjagd, die mit Platz 16 belohnt wurde.

Mit diesen Ergebnissen sind alle fünf angetretenen Mercedes-AMG GT3 für das Top 30-Qualifying beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring qualifiziert.

Thomas Jäger, AMG-Team HTP Motorsport: „Der Mercedes-AMG GT3 fühlt sich sehr gut an und heute haben wir gesehen, dass auch unsere Reifen-Strategie zu Beginn des Rennens die richtige Wahl war. Diese hat uns heute wohl den entscheidenden Vorteil für den Sieg gebracht. Wir konnten weitere Kilometer für die Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen im Mai sammeln. Alles in allem ein erfolgreiches Wochenende.“

Jan Seyffarth, HARIBO Racing Team-AMG: „Wir hatten leider am Anfang ein wenig Pech mit dem Dreher und sind zurückgefallen, haben aber wieder Anschluss an die Spitze gefunden. Am Ende konnten wir um den Sieg mitfahren. Der Mercedes-AMG GT3 hat sehr gut funktioniert und das gesamte Team hat eine tolle Leistung gezeigt."

Auftaktsieg beim ADAC GT Masters
In der Motorsport Arena Oschersleben erlebte das AMG-Team ZAKSPEED beim Start in die neue ADAC GT Masters-Saison ein Wechselbad der Gefühle: Durften sich Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) am Samstag noch über einen Sieg im Auftaktrennen freuen, büßten die Titelverteidiger den schon sicher geglaubten Sieg am Sonntag durch eine Zeitstrafe ein.

In der Magdeburger Börde gehörten Sebastian Asch und Luca Ludwig mit ihrem neuen Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #1 von Anfang an zu den schnellsten Piloten. Am Samstag startete Asch von der zweiten Position. Nach dem Fahrerwechsel hielt Ludwig weiter Anschluss an die Spitze. Eine Safety-Car-Phase brachte ihn in Schlagdistanz für einen Angriff auf die Führung, dem sich ein rundenlanges Duell anschloss. Mit einem spektakulären Last-Minute-Überholmanöver setzte sich Ludwig schließlich in der vorletzten Runde an die Spitze und verteidigte die Führung bis ins Ziel.

Am Sonntag startete Ludwig von der Pole Position und baute seine Führung zunächst aus. Während des Rennens wurde das Feld immer wieder durch das Safety Car zusammengeführt – so auch kurz vor Ablauf der 60-minütigen Renndistanz: In Führung liegend beging Schlussfahrer Asch am Ende der Safety-Car-Phase einen Regelverstoß, was mit einer Zeitstrafe geahndet wurde. Den sicheren Sieg vor Augen musste sich das Duo daher mit dem 22. Platz begnügen. Das Schwesterauto mit Nikolaj Rogivue (CHE) und Felix Rosenqvist (SWE) konnte mit Platz 10 am Samstag und Platz 4 am Sonntag zwei Top-Ten-Positionen einfahren.

Luca Ludwig, AMG-Team ZAKSPEED: „Der Samstag ist ein Tag, der uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es war einfach ein großartiger Sieg. Wir hatten eine gute Strategie und das Team hat einen tollen Job bei den Boxenstopps gemacht. Sehr schade, dass wir am Sonntag die Strafe bekamen, aber wir konnten trotzdem unser Potenzial zeigen und dass mit uns in diesem Jahr wieder zu rechnen ist.“

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Ein Doppelsieg bei der Generalprobe zum 24h-Rennen am Nürburgring und ein Auftakterfolg beim ADAC GT Masters freuen mich, vor allem angesichts der starken Konkurrenz sehr. Glückwunsch an HTP Motorsport und HARIBO Racing für die Plätze eins und zwei auf der Nordschleife sowie an Zakspeed für den Sieg in Oschersleben. Und ein Lob an alle unsere AMG Performance Teams, die sich an diesem Wochenende sehr gut präsentiert haben. Ein paar kleinere Hausaufgaben haben wir zwar noch zu machen. Aber unsere Zusammenarbeit trägt die ersten Früchte und hat gezeigt, dass wir mit unserem neuen Mercedes-AMG GT3 auf den verschiedensten Strecken konkurrenzfähig sind.“

ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen
1. Platz, #30 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Thomas Jäger, Christian Vietoris
2. Platz, #8 Mercedes-AMG GT3 / HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen, Lance David Arnold, Maximilian Götz, Jan Seyffarth
5. Platz, #4 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team Black Falcon, Maro Engel, Adam Christodoulou, Manuel Metzger, Bernd Schneider
16. Platz, #29 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team HTP Motorsport, Christian Vietoris, Christian Hohenadel, Maximikian Buhk, Dominik Baumann
DNF, #9 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team Black Falcon, Nico Bastian, Yelmer Buurman, Hubert Haupt, Abdulaziz Al Faisal

ADAC GT Masters: Rennen 1
1. Platz, #1 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig
10. Platz, #21 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team ZAKSPEED, Nikolaj Rogivue, Felix Rosenqvist

ADAC GT Masters: Rennen 2
4. Platz, #21 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team ZAKSPEED, Nikolaj Rogivue, Felix Rosenqvist
22. Platz, #1 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig

04.Apr 2016

Platz drei und vier für Mercedes-AMG beim Saisonauftakt in der VLN Langstrecken-meisterschaft

Erfolgreicher Saisonauftakt in der VLN Langstreckenmeisterschaft: Das AMG-Team Black Falcon belegt mit dem Mercedes-AMG GT3 #6 den dritten Platz, das HARIBO Racing Team-AMG mit dem Mercedes-AMG GT3 #8 den vierten Platz auf der Nürburgring-Nordschleife. Insgesamt starteten sechs Mercedes-AMG GT3 und ein SLS AMG GT3 im ersten VLN-Lauf 2016.

Es gingen 174 Teilnehmer, davon alleine 30 Fahrzeuge in der Klasse GT3, am ersten VLN-Lauf über vier Stunden an den Start. Nach einer spannenden Schlussphase sicherten sich Bernd Schneider (GER), Maro Engel (GER), Adam Christodoulou (GBR) und Manuel Metzger (GER) den dritten Gesamtplatz für das AMG-Team Black Falcon im Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #6. Direkt dahinter überquerten das Quartett Uwe Alzen (GER), Lance David Arnold (GER), Maximilian Götz (GER) und Jan Seyffarth (GER) als Gesamtvierter die Ziellinie im Mercedes-AMG GT3 #8 des HARIBO Racing Team-AMG.

Das AMG-Team HTP Motorsport mit Christian Vietoris (GER), Renger van der Zande (NED), Christian Hohenadel (GER) und Marco Seefried (GER) erreichte im Mercedes-AMG GT3 #16 nach 28 Runden Gesamtrang 13, wogegen das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #26 nach einem unverschuldeten Unfall vorzeitig abgestellt werden musste. Der Flügeltürer von HTP Motorsport mit der Startnummer #14, der einzige SLS AMG GT3 im Teilnehmerfeld, kam auf Platz 27. Im Cockpit wechselten sich dort Moritz Oestreich (GER), Clemens Schmid (AUT) und Steve Jans (LUX) ab.

Der zweite Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #9 vom AMG-Team Black Falcon mit Hubert Haupt (GER), Nico Bastian (GER), Yelmer Buurman (NED) und Dirk Müller (GER) belegte den 14. Rang.

Der Black Falcon Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #7 musste nach einer unverschuldeten Kollision das Rennen frühzeitig beenden.

Adam Christodoulou, AMG-Team Black Falcon: „Ich freue mich sehr über den Podestplatz zum Saisonauftakt. Das gesamte Team hat einen super Job gemacht. Wir haben natürlich noch Arbeit vor uns.“

Lance David Arnold, HARIBO Racing Team-AMG: „Es war heute ein spannender Saisonauftakt und es hat Spaß gemacht den neuen Mercedes-AMG GT3 auf der Nordschleife zu fahren. Leider haben wir das Podium knapp verpasst, aber ich freue mich auf die weiteren Einsätze."

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Wir sind mit dem Ergebnis des ersten VLN-Laufs zufrieden. Die Konkurrenz ist allerdings stark und wir wissen, dass wir bis zum Saison-Highlight, dem 24-Stunden-Rennen, noch einiges zu tun haben.“

3. Platz, #6 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team Black Falcon ,Bernd Schneider, Maro Engel, Adam Christodoulou, Manuel Metzger
4. Platz, #8 Mercedes-AMG GT3 / HARIBO Racing Team-AMG, Uwe Alzen, Lance David Arnold, Maximilian Götz, Jan Seyffarth
13. Platz, #16 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team HTP Motorsport, Christian Vietoris, Renger van der Zande, Christian Hohenadel, Marco Seefried
14. Platz, #9 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team Black Falcon, Hubert Haupt, Yelmer Buurman, Nico Bastian, Dirk Müller
27. Platz, #14 Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / HTP Motorsport, Moritz Oestreich, Steve Jans, Clemens Schmid
DNF, #26 Mercedes-AMG GT3 / AMG-Team HTP Motorsport, Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Stefan Mücke, Thomas Jäger
DNF, #7 Mercedes-AMG GT3 / Black Falcon,Abdulaziz Al Faisal, Gerwin Schuring, Indy Dontje

22.Marz 2016

Premierensieg für den Mercedes-AMG GT3

Mit der Einführung des Mercedes-AMG GT3 hat eine neue Ära begonnen, die nun ihren ersten Meilenstein verzeichnen kann: Bei der Australian GT Championship feierte das AMG Customer Sports Team Scott Taylor Motorsport den weltweit ersten Rennsieg eines Mercedes-AMG GT3. Auf dem Albert Park Grand Prix Circuit gelang dem australischen Team mit Craig Baird (NZL) als Fahrer gleich im ersten Rennen der vielumjubelte Premierensieg – und das mit einem neuen Streckenrekord von 1:55.1134 Minuten.

Bei der Veranstaltung, die im Rahmen des australischen Formel 1 Grand Prix ausgetragen wurde, gab es gleich noch einen Sieg: Im dritten Rennen des Wochenendes konnten sich Matthew Solomon (HKG) und das AMG Customer Sports Team Eggleston Motorsport durchsetzen. Mit dem Mercedes-AMG GT3 #38 vervollständigte Solomon ein sehr erfolgreiches Wochenende für die teilnehmenden AMG Kundensportteams. Darüber hinaus gingen die beiden AMG Customer Sport Teams Griffith Corporation mit Mark Griffith (AUS) im Mercedes-AMG GT3 #19 und GWR Australia / Bondi Wholefoods mit Ash Samadi (AUS) im SLS AMG GT3 #9 an den Start in Down Under.

Australian GT Championship(Australia):

Rennen 1:
1st Platz, #222 Scott Taylor Motorsport, Scott Taylor, Craig Baird
10th Platz, #38 Eggleston Motorsport, Matthew Solomon
18th Platz, #19 Griffith Corporation, Mark Griffith
24th Platz, #9 Bondi Wholefoods, Ash Samadi

Rennen 2:
11th Platz, #38 Eggleston Motorsport, Matthew Solomon
15th Platz, #222 Scott Taylor Motorsport, Scott Taylor, Craig Baird
24th Platz, #9 Bondi Wholefoods, Ash Samadi
DNF, #19 Griffith Corporation, Mark Griffith

Rennen 3:
1st Platz, #38 Eggleston Motorsport, Matthew Solomon
19th Platz, #9 Bondi Wholefoods, Ash Samadi
DNF, #222 Scott Taylor Motorsport, Scott Taylor, Craig Baird

Rennen 4:
17th Platz, #9 Bondi Wholefoods, Ash Samadi
22st Platz, #38 Eggleston Motorsport, Matthew Solomon
DNF, #222 Scott Taylor Motorsport, Scott Taylor, Craig Baird

22.Marz 2016

Platz zwei für Hofor Racing beim 12-Stunden-Rennen von Mugello

Auf dem Autodromo Internazionale del Mugello belegte das AMG Kundensportteam Hofor Racing den zweiten Platz. Im SLS AMG GT3 #10 wechselten sich Michael Kroll, Chantal Kroll, Roland Eggimann (alle SUI), Kenneth Heyer (GER) und Christiaan Frankenhout (NED) hinter dem Steuer ab. Von Platz sechs gestartet, gelang dem Schweizer Team im Rahmen der 24h Serie ein Podiumsplatz, nachdem es sich im Vorjahr mit Chantal Kroll bereits die Fahrer-Gesamtwertung und den Ladies Cup in der Langstreckenserie sichern konnte.

Das AMG Customer Sports Team IDEC Sport Racing kam mit dem SLS AMG GT3 #17 als Vierter ins Ziel. Das französische Quartett mit Patrice Lafargue, Paul Lafargue, Gabriel Abergel und Sacha Bottemanne (alle FRA) sicherte sich zugleich den Klassensieg in der A6-AM Wertung. Ein weiteres Top 10-Ergebnis konnte das AMG Kundensportteam HTP Motorsport mit dem SLS AMG GT3 #41 einfahren: Wim de Pundert (NED), Brice Bosi (LUX), Indy Dontje (NED) und Jazeman Jaafar (MAS) fuhren als Zehnte über die Ziellinie.

Darüber hinaus starteten die AMG Customer Sport Teams MP Sports (SLS AMG GT3 #777), V8 Racing (SLS AMG GT3 #48) und GDL Racing (SLS AMG GT3 #67). Das AMG Customer Sports Team RAM Racing (Mercedes-AMG GT3 #30) konnte nach Problemen im Qualifying leider nicht ins Rennen starten.

24h Series: Hankook 12h Italy-Mugello 2016

2nd Platz, #10 Hofor Racing, Michael Kroll, Chantal Kroll, Roland Eggimann, Kenneth Heyer, ChristiaanFrankenhout
4th Platz, #17 IDEC Sport Racing, Patrice Lafargue, Paul Lafargue, Gabriel Abergel, Sacha Bottemanne
10th Platz, #41 HTP Motorsport, Wim de Pundert, Brice Bosi, Indy Dontje, Jazeman Jaafar
44th Platz, #777 MP Sports, Martin Prokop, Robert Kubica, Quirin Müller, Paul White, Tom Onslow-Cole
48th Platz, #18 V8 Racing, Luc Braams, Duncan Huisman, Rick Abresch
49th Platz, 367 GDL Racing, Ivo Breukers, Rik Breukers
DNS, RAM Racing, Tom Onslow-Cole, Paul White, Stuart Hall

22.Marz 2016

Saisonauftakt mit Doppelsieg für MERCEDES AMG PETRONAS

Beim Formula 1 Rolex Australian Grand Prix erzielten Nico Rosberg (GER) und Lewis Hamilton (GBR) einen denkwürdigen Doppelsieg in einem spannenden Auftaktrennen in Melbourne. Rosberg fuhr seinen 15. GP-Sieg und seinen zweiten auf dem Melbourne Grand Prix Circuit ein. Hamilton komplettierte den Silberpfeil-Doppelsieg und stand zum 88. Mal in seiner Formel 1-Karriere auf dem Podium.

Den Grundstein legten die beiden Silberpfeil-Piloten bereits im Qualifying: Hamilton erzielte die 50. Pole Position in seiner Karriere und seine fünfte auf dem Melbourne Grand Prix Circuit. Rosberg komplettierte die erste Startreihe für die Silberpfeile als Zweiter.

2016 Formula 1 Rolex Australian Grand Prix

1st Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg
2nd Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton

17.Marz 2016

Mercedes-AMG mit starkem Team- und Fahrer-aufgebot beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring

Die Fans von Mercedes-AMG dürfen sich vom 26. bis 29. Mai auf ein packendes 24-Stunden-Rennen Nürburgring freuen. Sowohl auf als auch abseits der Strecke verstärkt die Performance-Marke aus Affalterbach ihr Engagement: Insgesamt sieben Mercedes-AMG GT3 treten bei dem Marathon in der Eifel an. Eingesetzt werden die neuen Fahrzeuge von den Teams Black Falcon, HTP Motorsport, HARIBO Racing und MANN-FILTER Team Zakspeed. Eine Kampfansage ist auch das hochkarätige Fahreraufgebot, das viele der weltweit besten GT-Piloten und Nordschleifen-Experten vereint.

Bei dem Rennen über die rund 25 km lange Kombination aus Nordschleife und Grand-Prix-Kurs starten erstmals fünf Mercedes-AMG GT3 mit erweiterter AMG Unterstützung. Zwei davon werden vom AMG-Team Black Falcon eingesetzt, zwei vom AMG-Team HTP Motorsport und einer vom HARIBO Racing Team-AMG. Die neuen AMG Performance Teams arbeiten eng mit AMG zusammen und treten nur bei ausgewählten Rennen oder Serien an. Über den bewährten Technik-Support hinaus werden sie unter anderem durch Ingenieure und Rennstrategen aus Affalterbach verstärkt. AMG Kundenteams weltweit können sich künftig durch herausragende sportliche Leistungen für Einsätze als AMG Performance Team empfehlen.

Für Qualität bürgt auch die Fahrerbesetzung der AMG Performance Teams. Mit Maximilian Götz und Christian Vietoris stellen sich zwei Piloten des Mercedes-AMG DTM Teams der Marathon-Herausforderung. Ebenso im 24-Stunden-Aufgebot sind diese zehn AMG Fahrer: Nico Bastian, Dominik Baumann, Maximilian Buhk, Yelmer Buurman, Adam Christodoulou, Maro Engel, Christian Hohenadel, Thomas Jäger, Bernd Schneider und Jan Seyffarth. Speziell für den Einsatz in der Grünen Hölle verstärken acht weitere Nordschleifen-Experten die AMG Performance Teams: Uwe Alzen, Lance David Arnold, Hubert Haupt, Manuel Metzger, Stefan Mücke, Dirk Müller, Marco Seefried und Renger van der Zande.

Die Fahreraufteilung der AMG Performance Teams im Überblick:
AMG-Team Black Falcon mit zwei Mercedes-AMG GT3, Nico Bastian (GER), Yelmer Buurman (NED), Adam Christodoulou (GBR), Maro Engel (GER), Hubert Haupt (GER), Manuel Metzger (GER), Dirk Müller (GER), Bernd Schneider (GER)
AMG-Team HTP Motorsport mit zwei Mercedes-AMG GT3, Dominik Baumann (GER), Maximilian Buhk (GER), Christian Hohenadel (GER), Thomas Jäger (GER), Stefan Mücke (GER), Marco Seefried (GER), Christian Vietoris (GER), Renger van der Zande (NED)
HARIBO Racing Team-AMG mit einem Mercedes-AMG GT3, Uwe Alzen (GER), Lance David Arnold (GER), Maximilian Götz (GER), Jan Seyffarth (GER)

Weitere Mercedes-AMG GT3 Kundensportfahrzeuge am Start

Neben diesen fünf Fahrzeugen werden zwei weitere Mercedes-AMG GT3 von AMG Customer Sport Teams die 44. Auflage des 24-Stunden-Rennen Nürburgring in Angriff nehmen: Für Black Falcon greifen Abdulaziz Al Faisal (KSA), Indy Dontje und Gerwin Schuring (beide NED) ins Lenkrad. Für das MANN-FILTER Team Zakspeed werden Sebastian Asch, Luca Ludwig und Kenneth Heyer (alle GER) am Steuer Platz nehmen.

Bevor es Ende Mai zum ADAC Zurich 24h-Rennen geht, steht eine spannende Vorbereitungsphase auf dem Programm der Teams und Fahrer: Bei drei VLN-Läufen (02. April, 30. April, 14. Mai) haben sie die Gelegenheit, unter Rennbedingungen wertvolle Testkilometer mit dem Mercedes-AMG GT3 auf der Nürburgring-Nordschleife zu sammeln. Natürlich werden die Top-Teams auch beim ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen (16. – 17. April) an den Start gehen: Der Prolog verspricht über zwölf Stunden Fahrtzeit – davon alleine mehr als neun Stunden auf der Nordschleife.

Mercedes-AMG mit großer Fan Base und vielen weiteren Attraktionen

Auch beim Rahmenprogramm des 24-Stunden-Rennens Nürburgring dürfen die Besucher einen großen Auftritt von Mercedes-AMG erwarten. Wie im Vorjahr dient dabei die AMG Fan Base als zentrale Anlaufstelle im Fahrerlager: Auf einer Fläche von 1.500 Quadratmetern wird hier die Faszination von Mercedes-AMG hautnah spürbar – Formel 1 und DTM-Feeling inklusive. Die attraktive Fan Base ist der Schauplatz von zahlreichen Aktionen: vom Boxenstopp-Wettbewerb über ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Interviews, Autogrammstunden und Show-Acts bis hin zur großen AMG RACE PARTY. Das Gelände ist für alle Zuschauer mit Veranstaltungsticket frei zugänglich.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Rennen auf dem Nürburgring sind immer ein Highlight für uns – in diesem Jahr umso mehr, da wir die 24-Stunden-Premiere des Mercedes-AMG GT3 auf der Nordschleife feiern. Mit dem Fahrzeug läuten wir eine neue Ära ein, zu der auch die Einführung der AMG Performance Teams gehört. Damit heben wir unser Kundensportprogramm auf das nächste Level. Die einzigartige Veranstaltung am Nürburgring ist die ideale Plattform, um unsere Kompetenz als Sportwagen- und Performance-Marke zu beweisen. Zudem bieten wir den vielen Fans von Mercedes-AMG mit unserer außergewöhnlichen Erlebniswelt auch neben der Rennstrecke ein unvergessliches Markenerlebnis. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Saison mit einem packenden 24-Stunden-Rennen.“

07.Marz 2016

Podiumserfolg für den Mercedes-AMG GT3 bei der Australian GT Championship

Auf dem Adelaide Street Circuit fanden am vergangenen Wochenende die Clipsal 500 Adelaide im Rahmen der Australian GT Championship statt. An den insgesamt drei Rennen über eine Renndauer von jeweils 40 Minuten nahmen vier AMG Customer Sport Teams mit vier Mercedes-AMG GT3 und einem SLS AMG GT3 teil.

Im ersten Rennen am Freitag zeigte das AMG Customer Sports Team Griffith Corporation mit dem Mercedes-AMG GT3 #19 eine beeindruckende Aufholjagd: Mark Griffith (AUS) startete von P19 und beendete das Rennen auf dem vierten Platz. Das AMG Customer Sports Team Eggleston Motorsport schickte zwei Mercedes-AMG GT3 an den Start. Mit der Startnummer #63 fuhren Peter Hackett (AUS) und Dominic Storey (AUS) als Achte über die Ziellinie. Ihr Teamkollege Matthew Solomon (HKG) im Mercedes-AMG GT3 #38 kam auf den elften Rang. Scott Taylor (AUS) und Craig Baird (AUS) wechselten sich für das AMG Customer Sports Team Scott Taylor Motorsport im Mercedes-AMG GT3 #222 ab. Von P2 gestartet, führten sie das Feld mehrere Runden an, doch nach einer Safety Car-Phase verlor das Duo einige Plätze. Am Ende wurden sie Sechzehnte. Im einzigen SLS AMG GT3 im Feld startete Ash Samadi (AUS) für das AMG Customer Sports Team Team ASR. Der Flügeltürer mit der Startnummer #9 beendete das erste Rennen auf dem 17. Platz.

Im zweiten Rennen am Samstag erreichte der Mercedes-AMG GT3 #63 von Hackett/Storey mit dem sechsten Platz das beste Ergebnis der AMG Customer Sport Teams. Das Schwesterfahrzeug von Eggleston Motorsport mit der Startnummer #38 kam auf den 21. Rang. Besser lief das Rennen für Taylor/Baird im Mercedes-AMG GT3 #222: Sie fuhren auf dem zehnten Platz ins Ziel. Der SLS AMG GT3 #9 mit dem Australier Samadi am Steuer kam auf den 16. Rang. Weniger Glück hatte Griffith im Mercedes-AMG GT3 #19. Nach mehreren Berührungen musste er sein Fahrzeug aufgrund von Folgeschäden frühzeitig abstellen.

Das Abschlussrennen am Sonntag endete mit dem besten Ergebnis des Wochenendes: Von P21 gestartet, holte Solomon im Mercedes-AMG GT3 #38 von Eggleston Motorsport das erste Podium in der Saison 2016. Der 20-Jährige wurde Dritter. Pech hatte hingegen das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #63: Nach einem Unfall in der Anfangsphase mussten Hackett/Storey das Fahrzeug vorzeitig abstellen. Das gute Gesamtergebnis der AMG Customer Sport Teams vervollständigten Taylor/Baird im Mercedes-AMG GT3 #222 auf dem sechsten Platz, gefolgt von Griffith im Mercedes-AMG GT3 #19 auf dem siebten Platz. Das Team ASR kam im SLS AMG GT3 #9 auf den 21. Rang.

Die nächste Runde der Australian GT Championship findet vom 17. bis 20. März im Rahmen des Formel 1 Grand Prix auf dem Albert Park Circuit statt.

Australian GT Championship (Australien):

Rennen 1:
4. Platz, #19 Griffith Corporation, Mark Griffith (AUS)
8. Platz, #63 Eggleston Motorsport, Peter Hackett (AUS), Dominic Storey (AUS)
11. Platz, #38 Eggleston Motorsport, Matthew Solomon (HKG)
16. Platz, #222 Scott Taylor Motorsport, Scott Taylor (AUS), Craig Baird (AUS)
17. Platz, #9 Team ASR, Ash Samadi (AUS)

Rennen 2:
6. Platz, #63 Eggleston Motorsport, Peter Hackett (AUS), Dominic Storey (AUS)
10. Platz, #222 Scott Taylor Motorsport, Scott Taylor (AUS), Craig Baird (AUS)
16. Platz, #9 Team ASR, Ash Samadi (AUS)
21. Platz, #38 Eggleston Motorsport, Matthew Solomon (HKG)
DNF, #19 Griffith Corporation, Mark Griffith (AUS)

Rennen 3:
3. Platz, #38 Eggleston Motorsport, Matthew Solomon (HKG)
6. Platz, #222 Scott Taylor Motorsport, Scott Taylor (AUS), Craig Baird (AUS)
7. Platz, #19 Griffith Corporation, Mark Griffith (AUS)
21. Platz, #9 Team ASR, Ash Samadi (AUS)
DNF, #63 Eggleston Motorsport, Peter Hackett (AUS), Dominic Storey (AUS)

07.Marz 2016

Saisonauftakt in der Pirelli World Challenge

Zum Auftakt der Pirelli World Challenge startete das AMG Customer Sports Team DIME Racing am vergangenen Wochenende mit dem SLS AMG GT3 #66 und dem Fahrer Frank Montecalvo (USA) in die neue Saison.

Im ersten Rennen auf dem Circuit of the Americas in Austin ging Montecalvo von P15 an den Start. Er überquerte die Ziellinie auf Gesamtplatz 20 und kam auf den 16. Rang in der GT-Klasse.

Besser lief es im zweiten Rennen, in dem Montecalvo wie im Vorjahr in der GTA-Klasse startete: Von P21 konnte er in der ersten Runde bereits elf Positionen gutmachen und setzte sich in der GTA-Klasse auf den zweiten Rang. Nach einem soliden Rennen wurde Montecalvo am Ende Gesamtelfter und holte im SLS AMG GT3 #66 seinen ersten Podesterfolg mit Platz zwei in der GTA-Klasse.

Das nächste Event der Pirelli World Challenge findet bereits am kommenden Wochenende vom 11. bis 13. März auf dem St. Petersburg Street Circuit statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
20. Platz, #66 DIME Racing, Frank Montecalvo (USA)

Rennen 2:
11. Platz, #66 DIME Racing, Frank Montecalvo (USA)

08.Feb 2016

Fünfter Platz für den SLS AMG GT3 beim 12-Stunden-Rennen in Bathurst

Die AMG Kundensportteams Erebus Motorsport und Mishumotors erlebten beim 12-Stunden-Rennen in Bathurst ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Nach einer starken Aufholjagd belegten David Reynolds (AUS), Nico Bastian (GER) und Thomas Jäger (GER) im SLS AMG GT3 den fünften Platz. Ihre Teamkollegen Austin Cindric (USA), Maro Engel (GER) und Bernd Schneider (GER) mussten das Rennen im zweiten Flügeltürer von Erebus Motorsport trotz Siegchancen vorzeitig beenden.

Die australischen Motorsportfans kamen bei der diesjährigen Auflage des „Liqui-Moly Bathurst 12 Hour“ voll auf ihre Kosten. An der spannenden Renn-Action waren die AMG Kundensportteams maßgeblich beteiligt, die mit großem Kampfgeist die Konkurrenzfähigkeit des SLS AMG GT3 unter Beweis stellten. So sorgte Maro Engel mit einer starken Aufholjagd für Furore. Innerhalb weniger Runden kämpfte sich der 30-Jährige mit absoluten Topzeiten von Startplatz elf bis auf Rang zwei vor. Ein Unfall als Folge eines Reifenschadens kostete jedoch den möglichen Sieg auf dem Mount Panorama Circuit.

Pech hatten ebenfalls David Reynolds, Nico Bastian und Thomas Jäger. Das Trio übernahm nach wenigen Stunden die Führung und lieferte sich einen fesselnden Kampf um die Spitzenpositionen. „Wir waren schnell unterwegs, leider hat uns ein zusätzlicher Boxenstopp nach einer Berührung wertvolle Zeit gekostet. Somit müssen wir mit Rang fünf zufrieden sein“, so Thomas Jäger.

Auch die Mannschaft von Mishumotors zeigte beim Rennen in Bathurst eine starke Vorstellung. Von Startplatz 20 gelang Renger van der Zande eine eindrucksvolle Startphase, in der sich der Niederländer bis in die Top-10 vorarbeitete. Ein Unfall im weiteren Rennverlauf machte die Hoffnungen auf eine Top-Platzierung sowie einen möglichen Sieg in der Amateurwertung jedoch zunichte. Van der Zande teilte sich den SLS AMG GT3 mit Patrick Simon (GER), Mirco Schultis (GER) und Alex Kapadia (GBR).

Das „Liqui-Moly Bathurst 12 Hour“ bildete gleichzeitig den Auftakt zur Intercontinental GT Challenge und bot zudem eine weitere Besonderheit. Im Rahmen des Langstreckenklassikers enthüllten die beiden AMG Test- und Entwicklungsfahrer Bernd Schneider und Thomas Jäger den neuen Mercedes-AMG GT3 dem australischen Publikum.

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Die AMG Kundensportteams haben gezeigt, dass der SLS AMG GT3 auch vier Jahre nach seinem Debüt in Bathurst noch konkurrenzfähig ist und um den Sieg kämpfen kann. Die Piloten haben dies mit starken Rundenzeiten unter Beweis gestellt. Auch wenn es das Endergebnis auf den ersten Blick nicht zeigt, dürfen wir dennoch sehr stolz sein. Wir konnten die Veranstaltung zudem erfolgreich nutzen, um den neuen Mercedes-AMG GT3 in Australien zu präsentieren. Wir danken den AMG Kundensportteams für ihren Einsatz in Bathurst.“

Das Rennergebnis im Überblick:

1. Platz, 59 McLaren 650S / Tekno Autosports, Shane van Gisbergen, Alvaro Parente, Jonathon Webb, 297
2. Platz, 1 Nissan GT-R NISMO GT3 / Nissan Motorsports, Rick Kelly, Katsumasa Chiyo, Florian Strauss, 297
3. Platz, 10 Bentley Continental GT3 / Bentley Team M Sport, Steven Kane, Guy Smith, Matt Bell, 297
4. Platz, 2 Audi R8 LMS / Phoenix Racing, Markus Winkelhock, Laurens Vanthoor, Alex Davison, 297
5. Platz, 36 Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / Erebus Motorsport, David Reynolds, Nico Bastian, Thomas Jäger, 296
6. Platz, 5 Audi R8 LMS / Melbourne Performance Centre, Greg Taylor, Barton Mawer, Nathan Antunes, 294
7. Platz, 31 Bentley Continental GT3 / Bentley Team M Sport, Andy Soucek, Maxime Soulet, David Russel, 293
8. Platz, 75 Audi R8 LMS / Melbourne Performance Centre, Steve McLaughlin, René Rast, Garth Tander, 293
9. Platz, 60 McLaren 650S / Tekno Autosports, Robert Bell, Andrew Watson, Will Davison, 292
10. Platz, 32 Lamborghini R-EX / Lago Racing, Roger Lago, Luke Youlden, Steve Owen, 291
dnf 63 Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / Erebus Motorsport, Austin Cindric, Maro Engel, Bernd Schneider, 219
dnf 33 Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / Mishumotors, Mirco Schultis, Renger van der Zande, Patrick Simon, Alex Kapadia, 133

27.Jan 2016

Vier Mercedes-Benz SLS AMG GT3 beim 12-Stunden-Rennen in Bathurst am Start

Mit einem starken Aufgebot von vier Fahrzeugen wollen die AMG Kundensportteams beim 12-Stunden-Rennen in Bathurst (7. Februar) an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen. Zu den Favoriten zählt das Team Erebus Motorsport, das beim Rennen in Australien zwei SLS AMG GT3 einsetzt. Der Langstreckenklassiker unweit von Sydney bildet zugleich den Auftakt zur Intercontinental GT Challenge, die 2016 erstmals ausgetragen wird.

Im SLS AMG GT3 mit der Startnummer 36 gehen neben Lokalmatador David Reynolds (AUS) Nico Bastian und Thomas Jäger an den Start. Die beiden Deutschen kennen den anspruchsvollen Berg- und Talkurs in New South Wales bestens. 2012 fuhr Jäger auf Anhieb aufs Podest. Im Folgejahr feierte der AMG Fahrer mit Erebus Motorsport den ersten Sieg eines SLS AMG GT3 beim 12-Stunden-Rennen in Bathurst.

Mit Bernd Schneider (GER) geht ein weiterer Sieger des beliebten Langstreckenrennens im Südosten Australiens an den Start. Der AMG Fahrer teilt sich den zweiten Flügeltürer von Erebus Motorsport mit Maro Engel (GER) und Austin Cindric (USA). Das Trio pilotiert das Fahrzeug mit der Startnummer 63.

In einem weiteren SLS AMG GT3 von Mishumotors gehen Mirco Schultis (GER), Renger van der Zande (NED) und Patrick Simon (GER) ins Rennen. Dean Grant (AUS) und Ash Samadi (AUS) treten im vierten Flügeltürer an, der von Garth Walden Racing eingesetzt wird.

Die diesjährige Auflage des Langstreckenklassikers in Südostaustralien bildet gleichzeitig den Auftakt der Intercontinental GT Challenge. Die erstmals von der SRO Motorsports Group organisierte Meisterschaft beinhaltet neben dem Rennen in Bathurst die 24 Stunden von Spa (BEL), die 12 Stunden von Sepang (MAL) als auch ein 6-Stunden-Rennen in Austin im US-Bundesstaat Texas.

Das „Liqui-Moly Bathurst 12 Hour“ wird am 7. Februar um 5:45 Uhr (Ortszeit) gestartet. In Deutschland kann der Start des Rennens am Samstagabend ab 19:45 Uhr verfolgt werden. Die offizielle Website des Veranstalters (www.bathurst12hour.com.au) bietet einen Livestream sowie ein Live-Timing.

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Die AMG Kundensportteams sind für das diesjährige 12-Stunden-Rennen in Bathurst sehr gut aufgestellt. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der SLS AMG GT3 auf dem Mount Panorama Circuit um Spitzenplatzierungen kämpfen kann. Dem Rennen kommt in diesem Jahr dank der Intercontinental GT Challenge eine besondere Bedeutung zu.“

Die AMG Kundensportteams im Überblick:

#7 Garth Walden Racing / SLS AMG GT3, (Dean Grant, Ash Samadi)
#33 Mishumotors / SLS AMG GT3, (Mirco Schultis, Patrick Simon, Renger van der Zande)
#36 Erebus Motorsport / SLS AMG GT3, (David Reynolds, Nico Bastian, Thomas Jäger)
#63 Erebus Motorsport / SLS AMG GT3, (Austin Cindric, Maro Engel, Bernd Schneider)

16.Jan 2016

Podesterfolg für den SLS AMG GT3 in Dubai

Das AMG Kundensportteam Black Falcon startet mit einem Podesterfolg in die neue Saison. Dank einer beeindruckenden Aufholjagd sicherten sich Abdulaziz Al Faisal (KSA), Frank Montecalvo (USA), Oliver Morley, Oliver Webb und Adam Christodoulou (alle GBR) den zweiten Platz beim 24-Stunden-Rennen in Dubai. Insgesamt drei SLS AMG GT3 landeten beim Rennen vor den Toren der Wüstenmetropole in den Top-10 des Gesamtklassements.

Der zweite Platz war für Black Falcon von besonderer Bedeutung. Nachdem das Einsatzfahrzeug im Training stark beschädigt wurde, baute die Mannschaft über Nacht einen weiteren SLS AMG GT3 für den Renneinsatz auf. Bei dem Flügeltürer handelte es sich um das letztjährige Siegerfahrzeug, das in Dubai eigentlich nur als Ausstellungsfahrzeug gedacht war. Vom letzten Startplatz aus arbeitete sich das Quintett durch das mit rund 100 Fahrzeugen stark besetzte Feld und wurde am Ende mit dem Podiumserfolg belohnt. Grund zur Freude hatte auch Hofor-Racing. Das AMG Kundensportteam aus der Schweiz fuhr den starken vierten Platz ein und feierte damit den Sieg in der Pro-Am-Wertung. Das britische Team Preci-Spark belegte Rang sechs und machte damit den Doppelsieg in der Klasse perfekt.

Unglücklicher verlief das Rennen für die erstmals von AMG Kundensportteams eingesetzten Mercedes-AMG GT3. Nach Berührungen mit Kontrahenten und den daraus resultierenden Problemen musste Black Falcon die beiden Fahrzeuge zurückziehen. Ein technischer Defekt am Mercedes-AMG GT3 von RAM Racing verhinderte eine Spitzenplatzierung bei der Premiere in einem 24-Stunden-Rennen. „Bis zu den Zwischenfällen war der Mercedes-AMG GT3 auf Augenhöhe mit der Spitze. Alle Fahrer waren sehr zufrieden mit dem neuen Fahrzeug“, erklärte AMG Test- und Entwicklungsfahrer Thomas Jäger (GER).

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Ein Rennwochenende mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Unsere Kundenteams haben zum Saisonauftakt 2016 starke Leistungen gezeigt und sich hier in Dubai bestens vorbereitet präsentiert. Allen voran Black Falcon, die mit Rang zwei ein super Ergebnis eingefahren haben. Glückwunsch auch an Hofor-Racing und Preci-Spark zum Doppelsieg in der Pro-Am-Klasse. Schade, dass das Rennglück beim Auftakt für unseren neuen Mercedes-AMG GT3 nicht auf unserer Seite war.“

Das Rennergebnis im Überblick:

1. Platz, 19, Audi R8 LMS / Belgian Audi Club Team WRT, Alain Ferté, Michael Meadows, Stuart Leonard, Laurens Vanthoor 588
2. Platz, 16, Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / Black Falcon, Abdulaziz Al Faisal, Oliver Morley, Oliver Webb, Adam Christodoulou, Frank Montecalvo 583
3. Platz, 4, Audi R8 LMS / C. ABT Racing, Christer Jöns, Andreas Weishaupt, Isaac Tutumlu Lopez, Matias Kenkola, Daniel Abt 580
4. Platz, 10, Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / Hofor-Racing, Christiaan Frankenhout, Michael Kroll, Chantal Kroll, Roland Eggimann, Kenneth Heyer 578
6. Platz, 22, Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / Preci-Spark, David Jones, Godfrey Jones, Morgan Jones, Philip Jones, Gareth Jones 575
13. Platz, 18, Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / V8 Racing, Duncan Huisman, Pu JunJin, Nick de Bruijn, Luc Braams, Max Braams 561
18. Platz, 27, Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / SPS automotive-performance, Valentin Pierburg, Lance-David Arnold, Tim Müller, Alex Müller 549
21. Platz, 30, Mercedes-AMG GT3 / RAM Racing, Tom Onslow-Cole, Paul White, Roald Goethe, Stuart Hall, Thomas Jäger 544
26. Platz, 17, Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / IDEC Sport Racing, Frederic Yerly, Patrice Lafargue, Paul Lafargue, Gabriel Abergel 533
73. Platz, 6, Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / Gravity Racing International, Vincent Radermecker, Eric Lux, Gerard Lopez, Christian Kelders 396
DNF Platz, 67, Mercedes-Benz SLS AMG GT3 / GDL Racing, Ivo Breukers, Rik Breukers, Daniel de Jong, Renger van der Zande 199
DNF Platz, 2, Mercedes-AMG GT3 / Abu Dhabi Racing Black Falcon, Khaled Al Qubaisi, Hubert Haupt, Jeroen Bleekemolen, Indy Dontje, Maro Engel 163
DNF Platz, 3, Mercedes-AMG GT3 / Black Falcon, Abdulaziz Al Faisal, Hubert Haupt, Michal Broniszewski, Yelmer Buurman, Bernd Schneider 154

06.Jan 2016

Erster Renneinsatz des Mercedes-AMG GT3 durch AMG Kundensportteams

Für Mercedes-AMG beginnt mit dem 24-Stunden-Rennen in Dubai (14. bis 16. Januar) eine neue Ära: Beim Langstreckenrennen vor den Toren der Wüstenmetropole wird der neu entwickelte Mercedes-AMG GT3 erstmals von AMG Kundensportteams eingesetzt. Die Vorjahressieger von Black Falcon und der britische Rennstall RAM Racing bringen insgesamt drei der brandneuen Fahrzeuge an den Start. Dank acht weiterer SLS AMG GT3 dürfen sich die Fans auf ein eindrucksvolles AMG Aufgebot beim Rennen in der Wüste freuen.

Mit dem ersten Einsatz des Mercedes-AMG GT3 durch AMG Kundensportteams geht eine umfangreiche Test- und Entwicklungsphase zu Ende. Nach der Messe-Weltpremiere im März 2015 erfolgten im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft schließlich die ersten Tests unter harten Wettbewerbsbedingungen. Nach den erfolgreichen Einsätzen auf der Nürburgring-Nordschleife und einem ausgiebigen 30-Stunden-Test in Portimão folgt nun die Bewährungsprobe unter den schwierigen Bedingungen des 24-Stunden-Rennens in der Wüste von Dubai.

Mit Black Falcon und RAM Racing zeichnen zwei der erfolgreichsten AMG Kundensportteams für den Einsatz der neuen Mercedes-AMG GT3 verantwortlich. Seit 2012 gewann Black Falcon drei Mal die 24 Stunden von Dubai. RAM Racing belegte im Vorjahr mit dem SLS AMG GT3 Rang zwei und feierte den Titelgewinn in der GT3-Klasse der 24H Series. In den kommenden Wochen und Monaten werden weitere Mercedes-AMG GT3 für den weltweiten Einsatz an die AMG Kundensportteams ausgeliefert. Aufgrund der hohen Nachfrage wurden die Produktionskapazitäten deutlich aufgestockt.

Zudem werden in Dubai noch insgesamt acht SLS AMG GT3 an den Start gehen. Die AMG Kundensportteams Gravity Racing International, Hofor-Racing, V8 Racing, Preci-Spark, SPS automotive-performance, IDEC Sport Racing und GDL Racing schicken jeweils einen Flügeltürer ins Rennen. Neben den beiden Mercedes-AMG GT3 setzt das Team Black Falcon einen weiteren SLS AMG GT3 ein. Die AMG Kundensportteams sammeln auch in Dubai wieder Punkte für die AMG Customer Sports Championship. Die interne Meisterschaft, die 2016 zum zweiten Mal ausgetragen wird, prämiert die erfolgreichsten Teams und Fahrer aus dem AMG Kundensport-Umfeld.

Das 24-Stunden-Rennen in Dubai wird am Freitag, den 15. Januar, um 14 Uhr (Ortszeit) gestartet. Auf der Website des Veranstalters (www.24hseries.com) gibt es sowohl einen Livestream als auch ein Live-Timing.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Wir freuen uns, nach einer intensiven und erfolgreichen Test- und Entwicklungsphase die ersten Mercedes-AMG GT3 an die Kundenteams übergeben zu können. Wir sind uns sicher, dass die Teams mit unserem neuen Rennfahrzeug an die großen Erfolge des SLS AMG GT3 anknüpfen können. Das 24-Stunden-Rennen in Dubai ist für uns der erste Gradmesser für die neue Rennsaison.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Wir wünschen allen AMG Kundensportteams einen guten Start in die neue Saison. Die 24 Stunden von Dubai bildeten für uns in den letzten Jahren stets ein Highlight gleich zum Jahresauftakt. Mit drei Mercedes-AMG GT3 und acht SLS AMG GT3 sind wir in Dubai sehr stark vertreten. Wir freuen uns zudem, mit IDEC Sport Racing ein neues AMG Kundensportteam begrüßen zu dürfen.“

Die AMG Kundensportteams im Überblick:

#2 Abu Dhabi Racing Black Falcon / Mercedes-AMG GT3 (Khaled Al Qubaisi, Hubert Haupt, Jeroen Bleekemolen, Indy Dontje, Maro Engel)
#3 Black Falcon / Mercedes-AMG GT3 (Abdulaziz Al Faisal, Hubert Haupt, Michal Broniszewski, Yelmer Buurman, Bernd Schneider)
#6 Gravity Racing International / Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (Vincent Radermecker, Eric Lux, Gerard Lopez, Christian Kelders)
#10 Hofor-Racing / Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (Christiaan Frankenhout, Michael Kroll, Chantal Kroll, Roland Eggimann, Kenneth Heyer)
#16 Black Falcon / Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (Oliver Morley, Patrick Assenheimer, Oliver Webb, Adam Christodoulou)
#17 IDEC Sport Racing / Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (Frederic Yerly, Patrice Lafargue, Paul Lafargue, Gabriel Abergel)
#18 V8 Racing / Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (Duncan Huisman, Pu JunJin, Nick de Bruijn, Luc Braams, Max Braams)
#22 Preci-Spark / Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (David Jones, Godfrey Jones, Morgan Jones, Philip Jones, Gareth Jones)
#27 SPS automotive-performance / Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (Valentin Pierburg, Lance-David Arnold, Tim Müller, Alex Müller)
#30 RAM Racing / Mercedes-AMG GT3 (Tom Onslow-Cole, Paul White, Roald Goethe, Stuart Hall, Thomas Jäger)
#67 GDL Racing / Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (Ivo Breukers, Rik Breukers, Jan Klaasen, Renger van der Zande)

12.Dec 2015

Zweiter Platz bei den Gulf 12 Hours in Abu Dhabi

Am vergangenen Freitag fanden die Gulf 12 Hours in Abu Dhabi auf dem Yas Marina Circuit statt. Das AMG Customer Sports Team Black Falcon nahm mit zwei SLS AMG GT3 am Rennen teil.

Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (KSA) und Yelmer Buurman (NED) teilten sich das Cockpit im Flügeltürer mit der Startnummer #2. Im Qualifying sicherte sich das Trio den zweiten Startplatz und konnte sich auch im Rennen stets in den Top 3 halten. Zur planmäßigen Rennpause nach sechs Stunden lag das Team auf dem zweiten Rang. Der zweite Teil des Rennens ging bis Mitternacht: Haupt/Al Faisal/Buurman setzten sich früh in der zweiten Rennhälfte an die Spitze des Feldes. In den folgenden Runden konnten sie einen Vorsprung von knapp 40 Sekunden herausfahren. Eine anschließende Safety Car-Phase schob das Feld jedoch wieder eng zusammen. In einer spannenden Schlussphase fuhren Haupt/Al Faisal/Buurman schließlich als Zweite ins Ziel.

Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #1 steuerten Khaled Al Qubaisi (UAE), Jeroen Bleekemolen (NED) und Maro Engel (GER). Das Trio erwischte einen guten Start in das Rennen und fuhr schnell von Platz drei auf Position eins vor. Zusammen mit dem Schwesterfahrzeug führten sie das Feld an. Zur Halbzeit des Rennens lag der SLS AMG GT3 #1 aussichtsreich auf dem dritten Rang. Im zweiten Rennabschnitt hatte das Trio mit Problemen zu kämpfen: Zunächst mussten Al Qubaisi/Bleekemolen/Engel einen außerplanmäßigen Boxenstopp aufgrund eines technischen Defekts einlegen, der sie knapp zehn Runden kostete, und anschließend erhielten sie eine Zeitstrafe wegen Überschreitung des Track Limits. Am Ende kamen Al Qubaisi/Bleekemolen/Engel auf den siebten Gesamtplatz und wurden Vierte in der Pro-Klasse.

Gulf 12 Hours (Vereinigte Arabische Emirate):

Rennen:
2. Platz, #2 Black Falcon, Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (KSA), Yelmer Buurman (NED)
7. Platz, #1 Abu Dhabi Racing Black Falcon, Khaled Al Qubaisi (UAE), Jeroen Bleekemolen (NED), Maro Engel (GER)

12.Dec 2015

Top Ten-Platzierung bei den Sepang 12 Hours

Auf dem Sepang International Circuit fanden am vergangenen Wochenende die Sepang 12 Hours statt. Das AMG Customer Sports Team AAI MOTORSPORTS schickte den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #35 und den Fahrern Han Chen Chen (TWN), Hiroki Yoshimoto (JPN), Nobuteru Taniguchi (JPN) und Tatsuya Tanigawa (JPN) in das Rennen.

Im Top 15 Shootout sicherte sich das Team den sechsten Startplatz und konnte sich im Rennen zunächst um einen Rang verbessern. In der Folge musste das Rennen aufgrund von starken Regenfällen mehrmals unterbrochen werden. Das Quartett hielt sich auch bei widrigen Umständen stets in den Top Ten und fuhr schließlich auf Platz sieben über die Ziellinie. Auch in der Klasse GT3 erreichte der SLS AMG GT3 #35 den siebten Rang.

Sepang 12 Hours (Malaysia):

Rennen:
7. Platz, #35 AAI MOTORSPORTS, Han Chen Chen (TWN), Hiroki Yoshimoto (JPN), Nobuteru Taniguchi (JPN), Tatsuya Tanigawa (JPN)

12.Dec 2015

AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 oder Mercedes-AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

12.Dec 2015

Krönender Saisonabschluss für AMG Kundensportteams

Stuttgart (GER). „Stars & Cars“ war in diesem Jahr der glanzvolle Rahmen für den AMG Customer Sports Saisonabschluss, bei dem die erfolgreichsten Teams und Fahrer der Saison 2015 ausgezeichnet wurden. Bei der Veranstaltung in der Mercedes-Benz Arena fand erstmals auch die Ehrung der Gewinner der AMG Customer Sports Championship statt. Bereits Anfang Januar beginnt für die AMG Kundensportteams die Saison 2016 mit dem neu entwickelten Mercedes-AMG GT3.

Die Saison 2015 war aus Sicht der AMG Kundensportteams ein großer Erfolg: Erneut konnten Teams mit dem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 Siege bei einer Vielzahl renommierter Langstreckenrennen einfahren. Für ihre Erfolge in der 24H Series nahmen die AMG Kundensportteams Black Falcon, Hofor-Racing, HP Racing und RAM Racing Auszeichnungen entgegen. Mit dem Titelgewinn im ADAC GT Masters verbuchten Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) zudem den zweiten Gesamtsieg des Flügeltürers in Deutschlands wichtigster GT-Serie. Für weitere Titelgewinne wurden das GT Russian Team Viatti (Blancpain Sprint Series) und das Team DragonSpeed (Pirelli World Challenge) ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde auch Maro Engel (GER) geehrt, der im November als erster Pilot den FIA GT World Cup in Macau gewann. Sowie Mario Hirsch (GER), der mit dem Klassensieg in der Spezial Tourenwagen Trophy (STT) die Erfolge der AMG Kundensportteams abrundete.

Zu den Höhepunkten des Abends zählte die Ehrung der Gewinner der erstmals ins Leben gerufenen AMG Customer Sports Championship. Als bester Profi-Pilot sicherte sich Hubert Haupt (GER) den ersten Platz in der „PRO DRIVER“-Wertung. Der Münchener fuhr im Flügeltürer von Black Falcon unter anderem den Sieg beim 24-Stunden-Rennen in Dubai und weitere Spitzenplatzierungen in der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring ein. Der Brite Adam Christodoulou und Abdulaziz Al Faisal aus Saudi-Arabien belegten die Plätze zwei und drei.

In der Wertung „DRIVER“ sicherte sich Alexey Karachev (RUS) Rang eins. In der für semi-professionelle Piloten ausgeschriebenen Kategorie setzte sich der 31-Jährige gegen Paul White (GBR) und Michael Kroll (SUI) durch. Sowohl Alexey Karachev als auch Hubert Haupt erhielten für ihre hervorragenden Leistungen jeweils einen Mercedes-AMG CLA 45 Championship Edition.

Als erfolgreichstes Team entschied das AMG Kundensportteam Black Falcon die AMG interne Meisterschaft für sich. Die Mannschaft aus Meuspath feierte 2015 zahlreiche Erfolge im nationalen und internationalen Rennsport. Für den Titelgewinn erhält der Rennstall eine Gutschrift in Höhe von 75.000 Euro. Das GT Russian Team Viatti entschied in der PRO-AM-Klasse der Blancpain Sprint Series sowohl die Fahrer- als auch Teamwertung für sich und wurde verdient Zweiter in der AMG Customer Sports Championship. Das AMG Kundensportteam DragonSpeed, das 2015 den Titelgewinn in der GTA-Klasse der Pirelli World Challenge feierte, belegte Rang drei. Die AMG Customer Sports Championship belohnt die erfolgreichsten AMG Kundensportteams und deren Fahrer. Mit ihren Erfolgen in den verschiedenen Serien und Rennen sammeln die Teilnehmer über das Jahr hinweg Punkte. Neben Gutschriften für die fünf bestplatzierten Teams dürfen sich die zweitplatzierten Fahrer über eine hochwertige Uhr von IWC Schaffhausen und ein limitiertes Rotwild Bike für Platz drei freuen.

Für die AMG Kundensportteams bricht Anfang 2016 eine neue Ära an. Erstmals werden Teams mit dem neu entwickelten Mercedes-AMG GT3 an den Start gehen. Noch im Dezember werden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert. Der erste Einsatz erfolgt beim 24 Stunden-Rennen in Dubai vom 15. bis 16. Januar.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr geht zu Ende. Ich möchte allen AMG Kundensportteams für das Vertrauen danken und ihnen zu den zahlreichen Erfolgen gratulieren. 2016 wird für uns ein besonderes Jahr, denn erstmals wird der neue Mercedes-AMG GT3 an den Start gehen. In die Entwicklung ist viel Herzblut geflossen. Ich bin mir sicher, dass unsere Kundensportteams mit dem neuen Fahrzeug an die erfolgreichen Leistungen des SLS AMG GT3 anknüpfen werden.“

Übersicht der geehrten Teams und Fahrer:

AMG Customer Sports Championship „PRO DRIVER“-Wertung:
1. Hubert Haupt, 2. Adam Christodoulou, 3. Abdulaziz Al Faisal

AMG Customer Sports Championship „DRIVER“-Wertung:
1. Alexey Karachev, 2. Paul White, 3. Michael Kroll

AMG Customer Sports Championship „TEAM“-Wertung:
1. Black Falcon, 2. GT Russian Team Viatti, 3. DragonSpeed

Sieger beim 24-Stunden-Rennen in Dubai:
Black Falcon (Abdulaziz Al Faisal, Yelmer Buurman, Hubert Haupt, Oliver Webb)

Sieger beim 24-Stunden-Rennen in Barcelona:
HP Racing (Sean Johnston, Reinhard Kofler, Harald Proczyk, Reinhold Renger, Bernd Schneider)

Sieger beim 24-Stunden-Rennen in Le Castellet:
RAM Racing (Adam Christodoulou, Tom Onslow-Cole, Paul White, Thomas Jäger)

Sieger beim 12-Stunden-Rennen in Zandvoort:
Hofor-Racing (Roland Eggimann, Christiaan Frankenhout, Kenneth Heyer, Michael Kroll)

Titelgewinner in der 24H Series:
RAM Racing (Teamwertung Klasse A6), Tom-Onslow-Cole und Thomas Jäger (Fahrerwertung Klasse A6), Chantal Kroll (Gesamtsieg Fahrerwertung)

Titelgewinn im ADAC GT Masters: Sebastian Asch und Luca Ludwig

Gewinner des FIA GT World Cup in Macau: Maro Engel

Titelgewinner in der Blancpain Sprint Series:
GT Russian Team Viatti (Teamwertung PRO-AM-Klasse), Alexey Karachev (Fahrerwertung PRO-AM-Klasse)

Titelgewinn in der Pirelli World Challenge:
DragonSpeed (Teamwertung GTA-Klasse), Frank Montecalvo (Fahrerwertung GTA-Klasse)

Titelgewinn in der Spezial Tourenwagen Trophy: Mario Hirsch (Klasse 1)

Sonderpreis „BEST LOOKING CAR“: Kornely Motorsport

30.Nov 2015

Standesgemäßer Saisonabschluss mit Doppelsieg für die Silberpfeile beim Abu Dhabi Grand Prix

Nico Rosberg (GER) erzielte beim letzten Saisonrennen auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi seinen dritten Grand Prix-Sieg in Folge – dies gelang ihm zum ersten Mal in seiner Karriere. Für den Deutschen war es der sechste Saisonerfolg und zugleich der 14. Sieg in seiner Formel 1-Karriere.

Lewis Hamilton (GBR) pushte hart, um seine versetzte Strategie umzusetzen, und belegte letztlich den zweiten Platz. Zudem konnte er die schnellste Rennrunde erzielen.

Zuvor hatte Rosberg im Qualifying seine sechste Pole Position in Serie, die 22. in seiner Formel 1-Karriere und die siebte in dieser Saison erzielt. Hamilton startete im 19. Saisonrennen zum 18. Mal aus Reihe eins. Für den Briten war es das 90. Mal, dass er in seiner Laufbahn aus der ersten Startreihe ins Rennen ging. Zum 15. Mal in dieser Saison standen beide Silberpfeile in Reihe eins und stellten damit einen neuen Formel 1-Rekord auf.

Mit dem Doppeltriumph beim Saisonabschluss haben die Silberpfeile in der Saison 2015 insgesamt zwölf Doppelsiege erzielt und mit diesem neuen Rekord die Bestmarke des Teams aus dem Vorjahr übertroffen.

Mit 703 Punkten in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft übertraf MERCEDES AMG PETRONAS seine Punktzahl aus dem Vorjahr – und das ohne doppelte Punkte beim Saisonfinale.

Hamilton beendete eine spektakuläre Saison mit 381 Punkten auf Platz eins der Fahrer-Weltmeisterschaft. Rosberg belegte mit 322 Punkten den zweiten Rang.

Formel 1 Großer Preis von Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate):

Rennen:
1. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
2. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

22.Nov 2015

Maro Engel gewinnt im SLS AMG GT3 den FIA GT World Cup

Macau (MAC). Maro Engel (GER) feierte bei der Erstauflage des FIA GT World Cup einen bedeutenden Triumph. Im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 gewann der 30-Jährige sowohl das Qualifying- als auch das Hauptrennen und holte somit den Gesamtsieg bei der prestigeträchtigen Veranstaltung in Macau. Teamkollege Renger van der Zande (NED) belegte als Fünfter ebenfalls eine Spitzenplatzierung in der asiatischen Metropole. Zusätzlich holten die beiden Fahrer den Herstellertitel für Mercedes-AMG.

Maro Engel stellte bei der ersten Auflage des FIA GT World Cup eindrucksvoll sein Können unter Beweis. In einem spannenden Qualifying-Rennen arbeitete sich der 30-Jährige vom dritten Startplatz nach vorn und überquerte die Ziellinie als Zweiter. Da der eigentliche Sieger im Nachhinein noch eine Strafe erhielt, bekam Engel den Sieg und die Pole-Position für das Haupt-Rennen zugesprochen. In dem turbulenten Rennen knüpfte der Pilot der „Mercedes-AMG Driving Academy“ an seine starke Performance vom Vortag an und sicherte sich erneut den Sieg und den Titel als bester Fahrer.

Renger van der Zande belegte nach einem dramatischen Kampf den fünften Platz im Haupt-Rennen und sicherte Mercedes-AMG damit den Herstellertitel. Der Niederländer fuhr bis wenige Runden vor Schluss als Zweiter auf Podiumskurs. Wegen einer Berührung mit einem Konkurrenten büßte der 29-Jährige somit Rang zwei ein.

Sowohl für Engel als auch Teamkollege van der Zande war das Rennwochenende auf dem Guia Circuit von Höhen und Tiefen geprägt. Im Qualifying beschädigten beide Piloten auf dem anspruchsvollen Stadtkurs ihre Fahrzeuge. Dank einer hervorragenden Leistung der Crew konnten die beiden SLS AMG GT3 wiederaufgebaut werden.

Der FIA GT World Cup wurde 2015 zum ersten Mal ausgetragen. Das unter dem Dach des Automobilweltverbandes (FIA) veranstaltete Rennen bildete den Höhepunkt der internationalen GT3-Saison.

Maro Engel: „Es ist einfach unglaublich. Ich bin überglücklich und unheimlich stolz. Zum ersten Mal haben sich die besten GT-Fahrer der Welt in einem Rennen gemessen. Dass wir uns den Sieg erkämpfen konnten, ist großartig. Nach einer heiklen Startphase habe ich mich im Haupt-Rennen schnell etwas absetzen können und anschließend meinen Vorsprung verwaltet. Vielen Dank an mein Team, das nach meinem Unfall am Freitag das Auto wiederaufgebaut hat und diesen Sieg erst möglich machte.“

Renger van der Zande: „Ich freue mich sehr über den ersten Platz meines Teamkollegen Maro Engel. Beinahe wäre es ein Doppelsieg geworden. Doch leider musste ich den zweiten Platz nach einer Berührung mit einem Konkurrenten einbüßen.“

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Wir freuen uns, den FIA GT World Cup gewonnen zu haben, der dieses Jahr zum ersten Mal stattfand. Mit dem Erfolg im Vorjahr ist dies nun der zweite Gesamtsieg in Macau. Dieser Sieg ist von großer Bedeutung für uns und dient der Positionierung unserer Marke im asiatischen Raum. Uns ist es wichtig, die Motorsport-Plattform mit der Präsentation unserer Serienfahrzeuge zu verknüpfen. Das haben wir mit dem Marktlaunch des Mercedes-AMG C 63 Coupé im Rahmen des Wochenendes optimal umsetzen können.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Es ist ein großartiger Erfolg, den FIA GT World Cup zu gewinnen. Maro Engel hat trotz sehr starker Konkurrenz eine perfekte Leistung gezeigt und konnte nahtlos an seinen Vorjahreserfolg in Macau anknüpfen. Das war ein Wochenende voller Höhen und Tiefen. Ein großer Dank gilt dem gesamten Team, das die beiden Fahrzeuge in der Nacht von Freitag auf Samstag wiederaufgebaut hat und der Erfolg wäre ohne sie nicht möglich gewesen.“

20.Nov 2015

Mercedes-AMG erstmals beim „Race of Champions“ vertreten

London (GBR). Zum ersten Mal in der Geschichte des „Race of Champions“ gehen die Motorsport-Stars an diesem Wochenende mit Fahrzeugen von Mercedes-AMG an den Start. Bei der 27. Auflage des prestigeträchtigen Rennens im ehemaligen Londoner Olympiastadion kommt der Mercedes-AMG GT S zum Einsatz. Piloten aus den unterschiedlichsten Rennserien messen sich mit dem Sportwagen im Kampf um den Titel „Champion of Champions“.

Seit 1988 erfreut sich das „Race of Champions“ im internationalen Motorsport großer Beliebtheit. Weltbekannte Legenden sowie aktive Rennfahrer aus der Formel 1, der Rallye-Szene und dem Sport- und Tourenwagenbereich treten jedes Jahr an, um den Besten unter sich zu ermitteln. Zum diesjährigen Aufgebot zählen unter anderem AMG-Markenbotschafter und Titelverteidiger David Coulthard, Felipe Massa, Susie Wolff und der frisch gekrönte DTM-Champion Pascal Wehrlein. Neben hochkarätigen Namen gelten vor allem die im Rennen eingesetzten Fahrzeuge zu den Höhepunkten der Veranstaltung.

Eingesetzt wird der Mercedes-AMG GT S. Nach dem SLS AMG ist er der zweite komplett in Affalterbach entwickelte Sportwagen. Eigens für die Veranstaltung hat das Fahrzeug eine spezielles „Race of Champions Design“ erhalten.

Beim „Race of Champions“ treten im Turnier-Modus immer zwei Piloten gegeneinander an. Im „Nations Cup“ am 20. November wird zunächst die beste Motorsportnation gesucht. Am Samstag, den 21. November, wird der „Champion of Champions“ gekürt. ZDFinfo berichtet am Freitag ab 20:50 Uhr und am Samstag ab 15:30 Uhr live. Eurosport zeigt am Samstag um 9:30 Uhr und am Sonntag um 13 Uhr (Eurosport 2) jeweils die Wiederholungen der beiden Wettkämpfe.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Wir freuen uns, zum ersten Mal beim ‚Race of Champions’ dabei zu sein. Die Veranstaltung genießt weltweit großes Interesse. Wir sind stolz, dass zahlreiche Rennfahrer aus dem internationalen Motorsport mit dem Mercedes-AMG GT S unterwegs sein werden.“

16.Nov 2015

Sieg und Platz drei in der Australian GT Championship

Die letzte Runde der Australian GT Champion-ship fand am vergangenen Wochenende auf dem Highlands Motorsport Park in Cromwell, Neuseeland, statt. An den beiden einstündigen Rennen nahm das AMG Customer Sports Team Erebus Motorsport GT mit zwei SLS AMG GT3 teil.

Im ersten Rennen fuhren Max Twigg und Shae Davies (beide AUS) auf das Podium: Nach 34 Runden überquerten die beiden Australier im Flügeltürer mit der Startnummer #36 als Dritte im Gesamtklassement die Ziellinie, nachdem sie von Platz zehn gestartet waren. In ihrer Klasse wurden sie ebenfalls Dritte. Ihr Teamkollege Morgan Haber (AUS) im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #28 wurde am Ende auf dem 23. Gesamtplatz sowie Rang 15 in seiner Klasse gewertet (* vorbehaltlich Änderungen durch den Veranstalter). Von P8 gestartet, musste Haber sein Fahrzeug nach 29 Runden aufgrund eines technischen Defekts vorzeitig abstellen.

Das zweite Rennen musste Haber aufgrund des Ausfalls vom Ende des Feldes beginnen. Davon unbeeindruckt, konnte er schnell Positionen gutmachen und zeigte eine beeindruckende Aufholjagd. Am Ende konnte er sogar den Sieg im letzten Rennen des Jahres bejubeln, als er nach 33 Runden als Erster über die Ziellinie fuhr. Twigg/Davies konnten sich im Schwesterfahrzeug ebenfalls bis kurz vor Schluss auf Podiumskurs halten, hatten jedoch drei Runden vor Rennende Pech: Nach einer Berührung mit einem Konkurrenten mussten sie ihr Fahrzeug auf P3 liegend abstellen. Das Duo wurde schließlich auf Gesamtplatz 20 sowie Rang 13 in seiner Klasse gewertet.

Australian GT Championship (Neuseeland):

Rennen 1:
3. Platz, #36 Erebus Motorsport GT, Max Twigg (AUS), Shae Davies (AUS)
23. Platz, #28 Erebus Motorsport GT, Morgan Haber (AUS)

Rennen 2:
1. Platz, #28 Erebus Motorsport GT, Morgan Haber (AUS)
20. Platz, #36 Erebus Motorsport GT, Max Twigg (AUS), Shae Davies (AUS)

16.Nov 2015

Platz drei und vier bei den Highlands 101

Auf dem Highlands Motorsport Park in Neuseeland fand am vergangenen Wochenende auch das Highlands 101-Rennen statt. Das AMG Customer Sports Team Erebus Motorsport GT schickte auch zu diesem Rennen zwei SLS AMG GT3 an den Start.

In einem Le Mans-Start ging das Duo Morgan Haber und Jack LeBrocq (beide AUS) im SLS AMG GT3 #28 von P10 an den Start. Dabei musste der Co-Driver zunächst zum Start laufen und seinem Teamkollegen das Zeichen zum Start geben. Gleich zu Beginn konnten sich Haber/LeBrocq bis auf P4 vorarbeiten und hielten sich im Laufe des Rennens auf Podiumskurs. Am Ende kamen die beiden Australier nach 101 Runden als Dritte ins Ziel. Max Twigg und Shae Davis (beide AUS) im Flügeltürer mit der Startnummer #36 vervollständigten das gute Teamergebnis: Sie starteten von P16 und konnten sich um insgesamt zwölf Plätze verbessern. Als Vierte reihten sich Twigg/Davis direkt hinter ihren Teamkollegen ein.

Highlands 101 (Neuseeland):

Rennen 1:
3. Platz, #28 Erebus Motorsport GT, Morgan Haber (AUS), Jack LeBrocq (AUS)
4. Platz, #36 Erebus Motorsport GT, Max Twigg (AUS), Shae Davies (AUS)

16.Nov 2015

Zwei Podiumsplätze in der Super GT Series

Beim Saisonfinale der Super GT Series am vergangenen Wochenende zeigten die AMG Customer Sport Teams auf dem Twin Ring Motegi eine glänzende Vorstellung: Zwei Podiums- und eine Top 5-Platzierung gingen auf das Konto des SLS AMG GT3.

Insgesamt starteten sechs Flügeltürer von fünf AMG Kundensportteams beim achten Saisonlauf über die Distanz von 250 Kilometern. Erneut erzielten Nobuteru Taniguchi und Tatsuya Kataoka (beide JPN) für GOODSMILE RACING im Flügeltürer mit der Startnummer #0 das beste Ergebnis der teilnehmenden AMG Kundensportteams. Im Qualifying sicherte sich das Duo auf der regennassen Strecke den dritten Startplatz. Am Sonntag fanden sie gut ins Rennen und fuhren nach packenden Duellen mit dem Pole Setter auf den zweiten Platz. Damit belegt GOODSMILE RACING zum Saisonabschluss den achten Platz in der Teamwertung, Taniguchi/Kataoka sichern sich in der Fahrerwertung Rang elf.

Direkt hinter dem GOODSMILE RACING Flügeltürer überquerten Björn Wirdheim (SWE) und Katsuyuki Hiranaka (JPN) im GAINER TANAX SLS AMG GT3 mit der Startnummer #11 die Ziellinie. Nach P2 im Qualifying sicherten sich die beiden mit dem dritten Rang den letzten Podiumsplatz. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #111 teilten sich Masayuki Ueda und Kazuya Tsuruta (beide JPN) das Cockpit. Nach dem 24. Platz im Qualifying kam das Duo im Rn-SPORTS GAINER SLS AMG GT3 #111 auf Platz 19 ins Ziel. GAINER rückt damit in der Teamwertung auf den vierten Tabellenplatz vor. Hiranaka/Wirdheim liegen nun an fünfter Stelle in der Fahrerwertung.

Für LEON RACING starteten Haruki Kurosawa und Naoya Gamou (beide JPN). Der SLS AMG GT3 #65 ging vom zehnten Platz ins Rennen und konnte insgesamt fünf Plätze gutmachen. Am Ende wurden Kurosawa/Gamou Fünfte. LEON RACING belegt damit Rang sieben in der Teamwertung. Das Duo Kurosawa/Gamou steht in der Fahrerwertung an neunter Stelle.

Masaki Kano (JPN) und Nanin Indra-Payoong (THA) fuhren für das AMG Customer Sports Team Arnage Racing im Flügeltürer mit der Startnummer #50. Im Qualifying erreichten sie Rang 22, im Rennen fuhren sie ebenfalls auf den 22. Platz. In der Teamwertung liegt Arnage Racing unverändert an 23. Stelle.

Das AMG Customer Sports Team R’Qs MotorSports stellte den sechsten Flügeltürer im Feld. Hisashi Wada und Masaki Jonai (beide JPN) erzielten im GREENTEC SLS AMG GT3 #22 im Qualifying Rang 21. Am Ende überquerten sie an 24. Stelle liegend die Ziellinie. In der Teamwertung belegt R’Qs MotorSports den 18. Platz. Das Duo Wada/Jonai schließen die Saison auf dem 26. Rang in der Fahrerwertung ab.

Super GT (Japan):

Rennen:
2. Platz, #0 GOODSMILE RACING, Nobuteru Taniguchi (JPN), Tatsuya Kataoka (JPN)
3. Platz, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JPN), Björn Wirdheim (SWE)
5. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JPN), Naoya Gamou (JPN)
19. Platz, #111 GAINER, Masayuki Ueda (JPN), Kazuya Tsuruta (JPN)
22. Platz, #50 Arnage Racing, Masaki Kano (JPN), Nanin Indra-Payoong (THA)
24. Platz, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JPN), Masaki Jonai (JPN)

16.Nov 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 603,20 P
2. Platz, Adam Christodoulou 550,00 P
3. Platz, Abdulaziz Al Faisal 485,95 P
4. Platz, Sebastian Asch 412,00 P
5. Platz, Harald Proczyk 411,50 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 436,80 P
2. Platz, Paul White 295,00 P
3. Platz, Michael Kroll 259,00 P
4. Platz, Roland Eggimann 239,00 P
5. Platz, Chantal Kroll 211,50 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 874,55 P
2. Platz, GT Russian Team 795,80 P
3. Platz, DragonSpeed 630,35 P
4. Platz, HP Racing 436,50 P
5. Platz, RAM Racing 433,60 P

16.Nov 2015

Doppelsieg für die Silberpfeile beim Großen Preis von Brasilien

Auf dem Autódromo José Carlos Pace feierten die Silberpfeile ihren elften Doppelsieg in dieser Saison und stellten damit den Rekord des Teams aus der Vorsaison ein. Nico Rosberg (GER) erzielte dabei seinen zweiten Sieg beim Großen Preis von Brasilien in Folge, es war sein 13. GP-Sieg und das 40. Podium in seiner bisherigen Formel 1-Karriere. Damit sicherte sich der Deutsche ein Rennen vor dem Saisonende den zweiten Platz in der Gesamtwertung mit 31 Punkten Vorsprung auf Sebastian Vettel.

Lewis Hamilton (GBR) setzte seinen Teamkollegen während des Rennens stark unter Druck und beendete den Grand Prix als Zweiter. Dabei sicherte sich der Brite mit seiner siebten schnellsten Runde in dieser Saison auch den Gewinn des Fastest Lap Awards 2015.

Zuvor erzielte Rosberg im Qualifying seine fünfte Pole Position hintereinander und seine zweite in Interlagos in Folge. Er ist der 13. Fahrer in der Formel 1-Geschichte, der fünf Pole Positions in Folge einfahren konnte. Hamilton startete von Platz zwei, mit einem Rückstand von nur 0,078 Sekunden. Das Duo erzielte zum 14. Mal in dieser Saison eine komplette erste Reihe für die Silberpfeile.

Der nächste und gleichzeitig letzte Lauf dieser Formel 1-Saison, der Große Preis von Abu Dhabi, findet vom 27. bis 29 November auf dem Yas Marina Circuit statt.

Formel 1 Großer Preis von Brasilien (Brasilien):

Rennen:
1. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
2. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

10.Nov 2015

Zwölfter Platz beim Saisonfinale der VdeV in Estoril

Das Saisonfinale der VdeV Endurance Series fand am vergangenen Wochenende auf dem Circuito do Estoril in Portugal statt. Das AMG Customer Sports Team ANTeam ging mit dem SLS AMG GT3 #70 und den Fahrern Bruno Stucky, Edwin Stucky und Frederic Yerly (alle SUI) in das Sechs-Stunden-Rennen.

Das Schweizer Trio nahm das Rennen vom elften Startplatz aus in Angriff. Nachdem sie nach einer Rennstunde bis auf den sechsten Platz vorgefahren waren, lagen Stucky/Stucky/Yerly nach vier Stunden auf dem zehnten Rang. Die Ziellinie überquerten sie schließlich als Zwölfte. In der Klasse GTV1 sicherte sich das Schweizer Trio den sechsten Platz.

VdeV Endurance Series (Portugal):

Rennen:
12. Platz, #70 ANTeam, Bruno Stucky (SUI), Edwin Stucky (SUI), Frederic Yerly (SUI)

10.Nov 2015

Zweiter und vierter Platz in der Super Car Race Series

Im letzten Event der Super Car Race Series standen bereits am vergangenen Dienstag zwei Rennen auf dem Fuji Speedway auf dem Programm. Das AMG Customer Sports Team Birth Racing Project nahm mit dem BRP*SHIFT SLS AMG GT3 mit der Startnummer #19 teil, pilotiert von Kouichi Okumura und Daisuke Yamawaki (beide JPN).

Für das erste Rennen konnte sich das Duo die Pole Position sichern und lieferte sich über 28 Runden ein enges Duell um den Gesamtsieg. Am Ende wurden Okumura/Yamawaki Gesamtzweite sowie Zweite in ihrer Klasse.

Im zweiten Rennen startete das Duo von Platz drei. Aufgrund einer Zeitstrafe von 30 Sekunden verloren Okumura/Yamawaki an Boden und wurden nach 22 Runden Vierte. In ihrer Klasse kamen sie auf den zweiten Platz.

Super Car Race Series (Japan):

Rennen 1:
2. Platz, #19 Birth Racing Project, Kouichi Okumura (JPN), Daisuke Yamawaki (JPN)

Rennen 2:
4. Platz, #19 Birth Racing Project, Kouichi Okumura (JPN), Daisuke Yamawaki (JPN)

10.Nov 2015

Platz sechs in der Asian Le Mans Series

In der zweiten Runde der Asian Le Mans Series auf dem Sepang International Circuit startete das AMG Customer Sports Team AAI MOTORSPORTS mit dem SLS AMG GT3 #90. Tatsuya Tanigawa (JPN) und Lam Yu (CHN) teilten sich das Cockpit im Rennen über drei Stunden.

Von Startplatz elf ins Rennen gegangen, konnten sich Tanigawa/Yu nach einer Stunde bis auf Position sechs nach vorne arbeiten. Bis zur Zwei-Stunden-Marke verloren sie einen Platz, den sie aber bis zum Rennende wieder aufholen konnten. Das Duo beendete das Rennen schließlich auf dem sechsten Gesamtplatz, in ihrer Klasse GT wurden sie Dritte.

Die nächste Runde der Asian Le Mans Series findet vom 8. bis 10. Januar 2016 auf dem Chang International Circuit in Buriram statt.

Asian Le Mans Series (Malaysia):

Rennen:
6. Platz, #90 AAI MOTORSPORTS, Tatsuya Tanigawa (JPN), Lam Yu (CHN)

10.Nov 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 603,20 P
2. Platz, Adam Christodoulou 550,00 P
3. Platz, Abdulaziz Al Faisal 485,95 P
4. Platz, Sebastian Asch 412,00 P
5. Platz, Harald Proczyk 411,50 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 436,80 P
2. Platz, Paul White 295,00 P
3. Platz, Michael Kroll 259,00 P
4. Platz, Roland Eggimann 239,00 P
5. Platz, Chantal Kroll 211,50 P

TEAM
1. Platz, Black Falco 874,55 P
2. Platz, GT Russian Team 795,80 P
3. Platz, DragonSpeed 630,35 P
4. Platz, HP Racing 436,50 P
5. Platz, RAM Racing 433,60 P

02.Nov 2015

Platz sieben beim Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

Beim Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring am vergangenen Wochenende schickte das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport seinen SLS AMG GT3 #33 ins Rennen. Renger van der Zande (NED), Kenneth Heyer (GER) und Indy Dontje (NED) wechselten sich am Steuer des Flügeltürers ab.

Der 40. DMV Münsterlandpokal konnte wegen Nebel erst mit Verspätung gestartet werden und wurde auf die verkürzte Distanz von drei Stunden angesetzt. Van der Zande, Heyer und Dontje gingen vom dritten Startplatz aus ins Rennen und konnten sich über die gesamte Renndistanz hinweg im vorderen Feld behaupten. Aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse musste das Rennen jedoch vorzeitig abgebrochen werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Trio auf Platz vier der Gesamtwertung gelegen und bereits 20 Runden absolviert. Nach Entscheidung der Rennleitung wurde das Rennen nach 17 Rennrunden gewertet, sodass van der Zande, Heyer und Dontje als Siebte in die Gesamtwertung eingingen. In ihrer Klasse SP9 belegten sie den dritten Platz.

In der Gesamtwertung der VLN Speed Trophäe 2015, der Wertung für Spitzenteams, sichert sich das AMG Customer Sports Team Black Falcon mit dem SLS AMG GT3 #2 den vierten Rang. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #3 kommt auf Platz 32. ROWE RACING belegt mit dem SLS AMG GT3 #7 den achten Rang, Platz 16 geht an das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #9. HARIBO Racing erreicht mit dem SLS AMG GT3 #8 den 15. Rang. Das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport beendet die Saison auf Position 23. Das Mercedes-AMG Test Team sichert sich mit dem Mercedes-AMG GT3 #16 den 19. Rang.

VLN Langstreckenmeisterschaft (Deutschland):

Rennen:
7. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Renger van der Zande (NED), Kenneth Heyer (GER), Indy Dontje (NED)

02.Nov 2015

Top Ten-Ergebnis und Klassensieg im International GT Open Finale in Barcelona

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Circuit de Catalunya die siebte und letzte Runde der International GT Open 2015 statt. Das AMG Customer Sports Team Sports & You nahm mit dem SLS AMG GT3 #18 und den Fahrern Antonio Coimbra und Luis Silva (beide POR) teil.

Beim ersten Rennen am Samstag über 70 Minuten startete das Duo von P13. Nach 37 Runden überquerten Coimbra/Silva die Ziellinie auf Gesamtplatz 15, in ihrer Klasse AM wurden sie Zweite.

Am Sonntag zeigte das Duo beim einstündigen Rennen eine beeindruckende Aufholjagd: Von P17 gestartet, arbeiteten sie sich über 32 Runden bis auf Platz neun nach vorne. In ihrer Klasse lieferten sich Coimbra/Silva ein enges Duell um den Klassensieg, das sie am Ende für sich entscheiden konnten.

In der Endwertung der Saison 2015 belegen Coimbra/Silva den vierten Platz in der Klasse AM, in der Gesamtwertung kommt das Duo auf den 17. Rang.

International GT Open (Spanien):

Rennen 1:
15. Platz, #18 Sports & You, Antonio Coimbra (POR), Luis Silva (POR)

Rennen 2:
9. Platz, #18 Sports & You, Antonio Coimbra (POR), Luis Silva (POR)

02.Nov 2015

Siebter Platz in der Super GT Series

Am vergangenen Wochenende fand der siebte Lauf der Super GT Series auf dem Autopolis International Racing Course statt. Bei dem Rennen über die Distanz von 300 Kilometer starteten fünf AMG Customer Sport Teams mit insgesamt sechs SLS AMG GT3.

Das beste Ergebnis der AMG Kundensportteams fuhren Nobutero Taniguchi und Tatsuya Kataoka (beide JPN) im Flügeltürer mit der Startnummer #0 von GOODSMILE RACING ein. Nach der fünftbesten Zeit im Qualifying fanden sie am vergangenen Sonntag gut ins Rennen und erzielten am Ende den siebten Platz. Vor dem Saisonfinale liegt GOODSMILE RACING nun in der Teamwertung an elfter Stelle, Taniguchi/Kataoka belegen in der Fahrerwertung Rang 14.

Haruki Kurosawa und Naoya Gamou (beide JPN) pilotierten den SLS AMG GT3 #65 für LEON RACING. Von P17 konnte das Duo fünf Plätze gutmachen und überquerte auf Rang zwölf liegend die Ziellinie. LEON RACING steht aktuell an siebter Stelle in der Teamwertung. Das Duo Kurosawa/Gamou belegt in der Fahrerwertung den zehnten Rang.

Den dritten SLS AMG GT3 im Feld mit der Startnummer #50 teilten sich Masaki Kano und Hideto Yasuoka (beide JPN) für das AMG Customer Sports Team Arnage Racing. Nach dem 20. Platz im Qualifying erreichten sie im Rennen Rang 16. In der Teamwertung konnte sich Arnage Racing auf den 23. Platz verbessern.

Das AMG Customer Sports Team GAINER war mit zwei Flügeltürern vertreten. Im Rn-SPORTS GAINER SLS AMG GT3 #111 gingen Masayuki Ueda und Kazuya Tsuruta (beide JPN) von P18 auf die Strecke. Nach 58 Runden kam das Duo auf Platz 19 liegend ins Ziel. Pech hatten Björn Wirdheim (SWE) und Katsuyuki Hiranaka (JPN) im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #11. Im Qualifying belegte das Duo den 16. Rang. Wegen eines technischen Defekts schieden Wirdheim/Hiranaka dann jedoch bereits nach drei Runden vorzeitig aus dem Rennen aus, das insgesamt von etlichen frühen Ausfällen geprägt war. In der Teamwertung liegt GAINER nun an sechster Stelle. In der Fahrerwertung belegen Hiranaka/Wirdheim den achten Tabellenplatz.

Das AMG Customer Sports Team R’Qs MotorSports schickte Hisashi Wada und Masaki Jonai (beide JPN) im Cockpit des GREENTEC SLS AMG GT3 #22 an den Start. Sie erzielten im Qualifying Rang 25 und konnten sich im Rennen um drei Plätze verbessern. Am Ende wurde der Flügeltürer mit der Startnummer #22 auf dem 22. Rang gewertet. In der Teamwertung liegt R’Qs MotorSports aktuell an 18. Stelle, bei den Fahrern belegen Wada/Jonai den 26. Tabellenplatz.

Das Saisonfinale der Super GT Series findet vom 14. bis 15. November auf dem Twin Ring Motegi statt.

Super GT (Japan):

Rennen:
7. Platz, #0 GOODSMILE RACING, Nobutero Taniguchi (JPN), Tatsuya Kataoka (JPN)
12. Platz, #65 LEON RACINGHaruki Kurosawa (JPN), Naoya Gamou (JPN)
16. Platz, #50 Arnage Racing,Masaki Kano (JPN), Hideto Yasuoka (JPN)
19. Platz, #111 GAINER,Masayuki Ueda (JPN), Kazuya Tsuruta (JPN)
22. Platz, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JPN),Masaki Jonai (JPN)
NC, #11 GAINER,Katsuyuki Hiranaka (JPN), Björn Wirdheim (SWE)

02.Nov 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 603,20 P
2. Platz, Adam Christodoulou 550,00 P
3. Platz, Abdulaziz Al Faisal 485,95 P
4. Platz, Sebastian Asch 412,00 P
5. Platz, Harald Proczyk 411,50 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 436,80 P
2. Platz, Paul White 295,00 P
3. Platz, Michael Kroll 259,00 P
4. Platz, Roland Eggimann 239,00 P
5. Platz, Chantal Kroll 211,50 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 874,55 P
2. Platz, GT Russian Team 795,80 P
3. Platz, DragonSpeed 630,35 P
4. Platz, HP Racing 436,50 P
5. Platz, RAM Racing 433,60 P

02.Nov 2015

Doppelsieg für die Silberpfeile beim Mexiko Grand Prix

Die Silberpfeile feierten beim Debüt auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez, dem ersten Mexiko Grand Prix seit 23 Jahren, einen traumhaften Auftakt: Nico Rosberg (GER) erzielte im Qualifying seine fünfte Pole-Position in der Saison, seine vierte hintereinander, und seine 20. in seiner Formel 1-Karriere. Lewis Hamilton (GBR) komplettierte die erste Startreihe für das MERCEDES AMG PETRONAS Team auf Platz zwei. Es war die 13. erste Startreihe für die Silberpfeile in dieser Saison.

Im Rennen zeigte Rosberg eine fehlerlose Leistung und erzielte seinen vierten Saisonsieg. Es war der zwölfte Sieg in seiner Formel 1-Karriere. Außerdem fuhr der Deutsche die schnellste Rennrunde. Hamilton setzte seinen Teamkollegen bis zum Ende unter Druck und kam nach 71 Runden nur zwei Sekunden hinter ihm ins Ziel. Damit komplettierte er den zehnten Doppelsieg der Silberpfeile in dieser Saison und seinen 15. Podestplatz im Jahr 2015.

Hamilton führt die Fahrer-Weltmeisterschaft mit 73 Punkten Vorsprung vor Rosberg an, der 21 Zähler vor seinem Landsmann Vettel liegt. MERCEDES AMG PETRONAS führt die Konstrukteurs-Wertung mit einem Vorsprung von 243 Punkten vor Ferrari an.

Der nächste Lauf, der Große Preis von Brasilien, findet vom 13. bis 15 November 2015 auf dem Autódromo José Carlos Pace statt.

Formel 1 Großer Preis von Mexiko (Mexiko):

Rennen:
1. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
2. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

26.Okt 2015

Top Ten-Ergebnisse beim Saisonfinale der Spezial Tourenwagen Trophy

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Nürburgring das Saisonfinale der Spezial Tourenwagen Trophy (STT) statt. Das AMG Customer Sports Team Black Falcon schickte zwei SLS AMG GT3 in die beiden halbstündigen Rennen am Samstag.

Mario Hirsch (GER) pilotierte den Flügeltürer mit der Startnummer #20 und fuhr im ersten Qualifying auf Startplatz sechs. Im Rennen verlor Hirsch eine Position und beendete dieses als Siebter. In der Klasse 1 wurde er Zweiter. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #91 ging Bernd Haid (GER) von Startplatz elf ins Rennen. Haid konnte sich um zwei Positionen verbessern und fuhr als Neunter über die Ziellinie. In der Klasse 1 vervollständigte er neben seinem Teamkollegen das Podium auf dem dritten Rang.

Das zweite Rennen am Samstag startete Hirsch von Platz neun aus. Nach insgesamt 15 Runden fuhr er bis auf Platz fünf im Gesamtklassement nach vorne und wurde erneut Zweiter in seiner Klasse. Im zweiten Flügeltürer ging Haid von Rang sechs ins Rennen und kam am Ende als Sechster ins Ziel. In der Klasse 1 sicherte er sich als Dritter erneut einen Podiumsplatz.

Im STT H&R Cup belegte Hirsch am Ende der Saison den dritten Platz, in der Meisterschaft STT National erreichte er den zweiten Rang. In der Klasse 1 wurde Hirsch Erster.

Spezial Tourenwagen Trophy (Deutschland):

Rennen 1:
7. Platz, #20 Black Falcon, Mario Hirsch (GER)
9. Platz, #91 Black Falcon, Bernd Haid (GER)

Rennen 2:
5. Platz, #20 Black Falcon, Mario Hirsch (GER)
6. Platz, #91 Black Falcon, Bernd Haid (GER)

26.Okt 2015

Saisonfinale der Super Taikyu Endurance Series

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Suzuka Circuit das sechste und letzte Rennen der Super Taikyu Endurance Series 2015 statt. Zwei AMG Customer Sport Teams schickten je einen Flügeltürer an den Start.

Philippe Devesa (FRA), Michael Green (AUS) und Shogo Mitsuyama (JPN) pilotierten den SLS AMG GT3 #10 für das AMG Customer Sports Team Adenau. Von P8 gestartet, konnten sie sich über die Distanz um insgesamt vier Plätze verbessern und verpassten nach 73 Runden mit dem vierten Gesamtrang nur knapp das Podium. In ihrer Klasse ST-X wurden sie ebenfalls Vierte. Mit diesem Ergebnis belegt Team Adenau in der Super Taikyu Championship 2015 den siebten Platz.

Den zweiten Flügeltürer im Feld mit der Startnummer #8 teilten sich Hiroaki Nagai, Kota Sasaki und Atsushi Sato (alle JPN) für das AMG Customer Sports Team ARN RACING. Das Trio sicherte sich die Pole Position für das Dreistundenrennen und beendete das Rennen nach 70 Runden als Fünfte. Auch in ihrer Klasse ST-X belegten sie den fünften Platz. In der Championship-Wertung liegt ARN Racing zum Saisonende an vierter Stelle.

Super Taikyu Endurance Series (Japan):

Rennen:
4. Platz, #10 Team Adenau, Philippe Devesa (FRA), Michael Green (AUS), Shogo Mitsuyama (JPN)
5. Platz, #8 ARN RACING, Hiroaki Nagai, Kota Sasaki, Atsushi Sato (alle JPN)

26.Okt 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 603,20 P
2. Platz, Adam Christodoulou 550,00 P
3. Platz, Abdulaziz Al Faisal 485,95 P
4. Platz, Sebastian Asch 412,00 P
5. Platz, Harald Proczyk 411,50 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 436,80 P
2. Platz, Paul White 295,00 P
3. Platz, Michael Kroll 259,00 P
4. Platz, Roland Eggimann 239,00 P
5. Platz, Chantal Kroll 211,50 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 874,55 P
2. Platz, GT Russian Team 795,80 P
3. Platz, DragonSpeed 630,35 P
4. Platz, HP Racing 436,50 P
5. Platz, RAM Racing 433,60 P

26.Okt 2015

Lewis Hamilton gewinnt den Großen Preis der USA und sichert sich seine dritte Weltmeisterschaft

Lewis Hamilton (GBR) erzielte seinen zehnten Saisonsieg und den 43. seiner Formel 1-Karriere beim Großen Preis der USA auf dem Circuit of the Americas. Damit sicherte sich der Brite zum dritten Mal die Krone in der Fahrer-Weltmeisterschaft. Hamilton ist der zehnte Fahrer, der drei oder mehr Titel gewonnen hat, und der einzige Brite, der seinen Titel erfolgreich verteidigen konnte. Außerdem ist Hamilton der einzige Fahrer, der in zwei aufeinanderfolgenden Saisons zehn oder mehr Siege eingefahren hat.

Nico Rosberg (GER) beendete das Rennen als Zweiter und besiegelte somit den 25. Doppelsieg für die Silberpfeile in der Formel 1 sowie den 50. mit Mercedes-Benz Power. Für Rosberg war es der zwölfte Podestplatz in dieser Saison und der 38. in seiner Formel 1-Karriere.

Zuvor erzielte Rosberg die 50. Pole Position für die Silberpfeile in der Formel 1. Im Qualifying, das aufgrund der schlechten Wetterbedingungen mit schweren Regenfällen vom Samstag um einen Tag auf Sonntagvormittag verschoben wurde, sorgte der anhaltende Regen für extrem rutschige Bedingungen auf der Strecke. Daraufhin wurde das Q3 abgesagt und es zählte dasErgebnis von Q2 für die Startaufstellung. Hamilton beendete die Session nur wenige Zehntel hinter seinem Teamkollegen auf Platz zwei und komplettierte damit die erste Reihe.

MERCEDES AMG PETRONAS führt die Konstrukteurs-Wertung mit 200 Punkten Vorsprung auf Ferrari an. Der nächste Lauf der Formel 1-Saison, der Große Preis von Mexiko, findet vom 30. Oktober bis 1. November statt.

Formel 1 Großer Preis der USA (USA):

Rennen:
1. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
2. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

19.Okt 2015

Sieg im neunten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

Beim neunten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring am vergangenen Wochenende waren drei AMG Customer Sport Teams mit insgesamt fünf SLS AMG GT3 vertreten.

Das AMG Customer Sports Team Black Falcon schickte zwei Flügeltürer in das ROWE DMV 250-Meilen-Rennen. Hubert Haupt, Manuel Metzger (beide GER), Yelmer Buurman (NED) und Adam Christodoulou (GBR) setzten im SLS AMG GT3 #2 bereits im morgendlichen Qualifying mit der neuen Jahresbestzeit von 8:01,443 Minuten ein Ausrufezeichen. Von der Pole Position gestartet, konnte sich das Quartett vom Start weg an der Spitze behaupten. Nach 28 packenden Runden bei einstelligen Temperaturen überquerte der Flügeltürer als Erster die Ziellinie und sicherte sich damit sowohl den Gesamt- wie auch den Klassensieg in der stärksten Klasse SP9. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #3 und Abdulaziz Al Faisal (KSA), Steve Jans (LUX), Sean Johnston (USA) und Doppelstarter Yelmer Buurman (NED) startete von P5 auf die Nürburgring-Nordschleife ins Rennen. Am Ende erreichte es den 30. Gesamtrang und Platz sieben in seiner Klasse.

Ebenfalls zwei Flügeltürer traten für das AMG Customer Sports Team ROWE RACING an. Im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #9 erzielten Lance David Arnold, Kenneth Heyer (beide GER) und Stef Dusseldorp (NED) nach dem achten Platz im Zeittraining den sechsten Rang im Vier-Stunden-Rennen. In der Klassenwertung wurden sie Vierter. Klaus Graf (GER) und Christian Hohenadel (GER) pilotierten das ROWE RACING Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #7. Von P2 gestartet, lieferten sie sich gegen Rennende ein spannendes Duell mit dem Flügeltürer von Black Falcon, schieden allerdings kurz vor Schluss in Folge eines technischen Defekts auf Platz zwei liegend aus. Sie gingen nicht in die Wertung ein.

Den fünften SLS AMG GT3 im Feld stellte das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport. Klaus Koch, Peter Schmidt (beide GER) und „Kuragon“ (JPN) wechselten sich im Cockpit des Flügeltürers mit der Startnummer #33 ab. Dem 29. Rang im Qualifying ließen sie im Rennen den zwölften Gesamtrang folgen. In der Klasse SP9 wurden sie Sechste.

Das Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring findet am 31. Oktober statt.

VLN Langstreckenmeisterschaft (Deutschland):

Rennen:
1. Platz, #2 Black Falcon, Hubert Haupt (GER), Manuel Metzger (GER), Yelmer Buurman (NED), Adam Christodoulou (GBR)
6. Platz, #9 ROWE RACING, Lance David Arnold (GER), Kenneth Heyer (GER), Stef Dusseldorp (NED)
12. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Klaus Koch (GER), Peter Schmidt (GER), „Kuragon“ (JPN)
30. Platz, #3 Black Falcon, Abdulaziz Al Faisal (KSA), Steve Jans (LUX), Sean Johnston (USA), Yelmer Buurman (NED)
NC, #7 ROWE RACING, Christian Hohenadel, Klaus Graf (beide GER)

19.Okt 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 603,20 P
2. Platz, Adam Christodoulou 550,00 P
3. Platz, Abdulaziz Al Faisal 485,95 P
4. Platz, Sebastian Asch 412,00 P
5. Platz, Harald Proczyk 411,50 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 436,80 P
2. Platz, Paul White 295,00 P
3. Platz, Michael Kroll 259,00 P
4. Platz, Roland Eggimann 239,00 P
5. Platz, Chantal Kroll 211,50 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 825,05 P
2. Platz, GT Russian Team 795,80 P
3. Platz, DragonSpeed 630,35 P
4. Platz, HP Racing 436,50 P
5. Platz, RAM Racing 433,60 P

19.Okt 2015

Pascal Wehrlein und Mercedes-Benz schließen die DTM-Saison als Fahrer- & Teamchampion ab

Pascal Wehrlein (gooix/Original-Teile Mercedes-AMG) sicherte sich mit Platz acht im ersten Lauf am Samstag ein Rennen vor dem Saisonende den Fahrertitel in der DTM. Einen Tag vor seinem 21. Geburtstag am Sonntag krönte er sich beim Saisonabschluss in Hockenheim zum jüngsten DTM-Champion aller Zeiten. Wehrlein ist der fünfte Fahrer, der mit Mercedes-Benz den Fahrertitel in der DTM gewinnt, und tritt in die Fußstapfen seiner Vorgänger Klaus Ludwig (1992, 1994), Bernd Schneider (1995, 2000, 2001, 2003, 2006), Gary Paffett (2005) und Paul Di Resta (2010).

Der DTM-Champion des Jahres 2010, Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM), beendete das erste Rennen auf Position vier. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) komplettierte die Top-10 als Zehnter. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten das Rennen auf den Positionen zwölf und 13. Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr auf Platz 17 über die Ziellinie. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) schieden nach zwei voneinander unabhängigen Kollisionen aus.

Im zweiten Rennen am Sonntag feierte das Mercedes-AMG DTM Team einen perfekten Saisonabschluss: Nach dem frühzeitigen Gewinn des Fahrertitels am Samstag sicherte sich das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG den ersten Platz in der Teamwertung der DTM. Der DTM-Champion 2015, Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM), und Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) sammelten in dieser Saison 225 Punkte und sicherten ihrer Mannschaft damit mit einem Vorsprung von 19 Zählern den ersten Platz in der Teamwertung. Mit insgesamt zehn Fahrer-, 13 Team- und sechs Herstellertiteln ist Mercedes-Benz die erfolgreichste Marke in der Geschichte der international populären Tourenwagenserie.

Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das letzte Saisonrennen auf dem vierten Platz. Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr als Neunter ebenfalls in die Punkteränge. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) sah die Zielflagge auf Position zwölf. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM), Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C63 DTM) belegten die Ränge 13, 18 und 19. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) schied nach einer Kollision aus. Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Abschlussrennen seiner Meistersaison auf Platz 20.

DTM (Deutschland):

Rennen 1:
4. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
8. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
10. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
12. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
13. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
17. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
DNF, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
DNF, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)

Rennen 2:
4. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
9. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
12. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
13. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
18. Platz, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
19. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
20. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
DNF, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)

12.Okt 2015

12-Stunden-Rennen in Brünn mit erfolgreichem Saisonabschluss für die AMG Customer Sport Teams

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Automotodrom Brno das 12H Epilog Brno als letztes Rennen der Hankook 24H Series statt. Sechs AMG Customer Sport Teams waren mit insgesamt sieben Flügeltürern vertreten. In dem packenden Rennen beeindruckte der SLS AMG GT3 als mit Abstand erfolgreichstes Auto im Feld: Zwei Podiumsplatzierungen sowie die Plätze vier und fünf gingen an die Kundensportteams. Alle sieben SLS AMG GT3 kamen ins Ziel.

Für RAM Racing gingen Tom Onslow-Cole, Paul White (beide GBR) und AMG Test & Entwicklungsfahrer Thomas Jäger (GER) im Cockpit des Flügeltürers mit der Startnummer #30 von P2 auf die tschechische Traditionsstrecke. Nahezu über die gesamte Dauer von zwölf Stunden sahen die Zuschauer an der Spitze einen engen Kampf zwischen den Piloten von RAM Racing und der Konkurrenz. Am Ende mussten sich Onslow-Cole/White/Jäger nur knapp geschlagen geben und überquerten die Ziellinie auf Rang zwei. Das britische Team, das bereits in Barcelona den Titel in der A6-Klasse gewann, schaffte somit als einziger Rennstall in allen Rennen der Hankook 24H Series den Sprung aufs Podest.

Lance-David Arnold, Alex Müller und Valentin Pierburg (alle GER) wechselten sich für SPS automotive-performance am Steuer des SLS AMG GT3 mit der Startnummer #33 ab. Vom vierten Startplatz aus hielten sie sich von Beginn an im Spitzenfeld und fuhren am Ende den dritten Platz ein.

Chantal Kroll (SUI), Kenneth Heyer, Sebastian Asch (beide GER), Christiaan Frankenhout (NED) und Michael Kroll (SUI) starteten für Hofor Racing im Flügeltürer #10. Nach dem dritten Rang im Qualifying kam das Quintett im Rennen auf Platz vier. Nach sechs Saisonläufen feiert die Schweizerin Chantal Kroll den Gesamtsieg in der Langstreckenmeisterschaft, die 2015 erstmals ausgetragen wurde. Das Schwesterfahrzeug von Hofor Racing mit der Startnummer #9 teilten sich Kenneth Heyer (GER), Christiaan Frankenhout (NED), Sebastian Asch (GER), Roland Eggimann und Michael Kroll (beide SUI). Sie kamen auf Platz neun ins Ziel, in ihrer Klasse A6 belegten sie Rang acht.

Den SLS AMG GT3 #2 von HP Racing pilotierten Hubert Haupt, Carsten Tilke (beide GER), Markus Weege (AUT) und AMG Customer Sports Performance Driver Nico Bastian (GER). Das Quartett fand nach dem Start von P7 gut ins Rennen und wurde am Ende auf Platz fünf gewertet.

Für das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport traten Dirg Parhofer, Peter Schmidt, Norbert Pauels (alle GER) und Karl Wendlinger (AUT) im Flügeltürer #5 an. Aus der vierten Reihe gestartet, wurden sie am Ende Sechzehnte, in der Klassenwertung A6 Neunte.

Den siebten Flügeltürer #24 von G-Private Racing teilten sich Philipp Zumstein, Manuel Zumstein und Adrian Zumstein (alle SUI). Von P11 gestartet, fuhr das Trio zwischenzeitlich bis in die Top Ten vor. Am Ende belegte es den 24. Gesamtrang sowie den zehnten Platz in der Klasse A6.

Die AMG Kundensportteams blicken damit auf eine erfolgreiche Saison in der Hankook 24H Series 2015 zurück. In vier von sechs Rennen überquerte ein Mercedes-Benz SLS AMG GT3 die Ziellinie auf Platz eins.

Hankook 12H Epilog Brno (Tschechien):

Rennen:
2. Platz, #30 RAM Racing, Tom Onslow-Cole (GBR), Paul White (GBR), Thomas Jäger (GER)
3. Platz, #33 SPS automotive-performance, Valentin Pierburg, Lance-David Arnold, Alex Müller (alle GER)
4. Platz, #10 Hofor Racing, Kenneth Heyer (GER), Christiaan Frankenhout (NED), Sebastian Asch (GER), Chantal Kroll (SUI), Michael Kroll (SUI)
5. Platz, #2 HP Racing, Hubert Haupt (GER), Carsten Tilke (GER), Markus Weege (AUT), Nico Bastian (GER)
9. Platz, #9 Hofor Racing, Kenneth Heyer (GER), Christiaan Frankenhout (NED), Sebastian Asch (GER), Roland Eggimann (SUI), Michael Kroll (SUI)
16. Platz, #5 Car Collection Motorsport, Dirg Parhofer (GER), Peter Schmidt (GER), Norbert Pauels (GER), Karl Wendlinger (AUT)
24. Platz, #24 G-Private Racing, Philipp Zumstein, Manuel Zumstein, Adrian Zumstein (alle SUI)

12.Okt 2015

Top Ten-Platzierungen im Saisonfinale der Blancpain Sprint Series

Bei der siebten und letzten Runde der Blancpain Sprint Series starteten am vergangenen Wochenende zwei SLS AMG GT3 des AMG Customer Sports Team GT Russian Team auf dem Circuit Park Zandvoort. Das Team schickte zum Saisonfinale zwei neue Fahrerpaarungen ins Rennen.

Marko Asmer (EST) und Roman Mavlanov (RUS) teilten sich das Cockpit im Flügeltürer mit der Startnummer #71. Das Duo fuhr im Qualifying auf den achten Rang und konnte sich auch im Rennen unter den Top Ten halten. Asmer/Mavlanov fuhren im Qualifikationsrennen als Zehnter im Gesamtklassement sowie als Neunter in der Pro-Klasse über die Ziellinie. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #70 pilotierten Alexey Karachev (RUS) und Indy Dontje (NED). Von Platz zehn gestartet, konnten sie einige Plätze aufholen. Jedoch verhinderte ein längerer Boxenstopp eine Top Ten-Platzierung. Am Ende fuhr das Duo auf den 13. Gesamtplatz, in ihrer Klasse Pro Am holten sie den Sieg.

Im Hauptrennen am Sonntag starteten Asmer/Mavlanov von P9 und konnten schnell drei Positionen aufholen. Durch einen längeren ersten Stint konnten sie zwischenzeitlich die Führung übernehmen. Nach ihrem Boxenstopp kamen sie als Siebter im Gesamtklassement ins Ziel. In ihrer Klasse Pro belegten sie den sechsten Platz. Das Schwesterfahrzeug mit Karachev/Dontje erwischte von P12 einen sehr guten Start in das einstündige Rennen und fuhr bis auf P6 nach vorne. In der Folge konnte das Duo den Speed der Führenden nicht mitgehen, kämpfte aber um eine Top Ten-Platzierung. Mit dem neunten Gesamtrang gelang ihnen das. In ihrer Klasse Pro Am holten sie den zweiten Sieg am Wochenende.

Das AMG Customer Sports Team GT Russian Team gewinnt die Pro Am Cup Team-Wertung in der Blancpain Sprint Series mit deutlichem Vorsprung. Alexey Karachev, Alexey Vasiliev und Marko Asmer (alle GT Russian Team) sicherten sich zudem die ersten drei Plätze in der Pro Am-Fahrerwertung.

Blancpain Sprint Series (Niederlande):

Qualifikationsrennen:
10. Platz, #71 GT Russian Team, Marko Asmer (EST), Roman Mavlanov (RUS)
13. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Indy Dontje (NED)

Hauptrennen:
7. Platz, #71 GT Russian Team, Marko Asmer (EST), Roman Mavlanov (RUS)
9. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Indy Dontje (NED)

12.Okt 2015

Vierter Gesamtrang in der VdeV

Auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours stand am vergangenen Wochenende die sechste und somit vorletzte Runde der VdeV Endurance GT/Tourisme-Serie 2015 auf dem Programm. Das AMG Kundensportteam ANTeam schickte einen SLS AMG GT3 in das 4-Stunden-Rennen.

Frederic Yerly sowie Bruno und Edwin Stucky (alle SUI) wechselten sich am Steuer des Flügeltürers mit der Startnummer #70 ab. Von Startposition sechs aus ins Rennen gegangen, konnte sich das Schweizer Trio bis auf den vierten Gesamtrang vorarbeiten. Zwischenzeitlich hatte das Team sogar noch in den Top 3 gelegen. In ihrer Klasse GTV1 kamen Yerly/Stucky/Stucky auf den dritten Rang.

Der letzte VdeV-Lauf der aktuellen Saison findet von 06. bis 08. November in Estoril statt.

VdeV (Frankreich):

Rennen:
4. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly, Bruno Stucky, Edwin Stucky (alle SUI)

12.Okt 2015

Sieg und zweiter Platz im Saisonfinale der DMV GTC

Beim Saisonfinale der DMV GTC standen am Wochenende drei Rennen auf dem Programm: Das AMG Customer Sports Team Black Falcon nahm mit dem SLS AMG GT3 #8 und den Fahrern Adam Christodoulou und Oliver Morley (beide GBR) an den zwei halbstündigen sowie dem 60 Minuten-Rennen auf dem Nürburgring teil.

Morley startete von P4 bei nasser Strecke in das erste halbstündige Rennen am Samstag. Der Brite wurde jedoch früh aus dem Duell um die vorderen Ränge verdrängt: Nach einer unverschuldeten Berührung in der zweiten Runde drehte sich der Flügeltürer und verlor einige Positionen. Am Ende fuhr Morley auf Gesamtrang sieben über die Ziellinie und holte in der Klasse 10 den Sieg.

Im zweiten Rennen halbstündigen Rennen sicherte sich Christodoulou die Pole Position. Bei trockener Strecke lieferte sich der Brite von Kurve eins an ein enges Duell um den ersten Platz. Nach 16 Runden wurde der Brite Zweiter im Gesamtklassement und holte erneut den Klassensieg für das AMG Customer Sports Team Black Falcon.

Im abschließenden 60 Minuten-Rennen wechselten sich Christodoulou und Morley im Flügeltürer mit der Startnummer #8 ab und krönten die gute Leistung des Wochenendes mit dem Gesamt- und Klassensieg auf dem Nürburgring.

DMV GTC (Deutschland):

Rennen 1:
7. Platz, #8 Black Falcon, Adam Christodoulou, Oliver Morley (beide GBR)

Rennen 2:
2. Platz, #8 Black Falcon, Adam Christodoulou, Oliver Morley (beide GBR)

60 Minuten-Rennen:
1. Platz, #8 Black Falcon, Adam Christodoulou, Oliver Morley (beide GBR)

12.Okt 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 528,20 P
2. Platz, Adam Christodoulou 475,00 P
3. Platz, Abdulaziz Al Faisal 467,95 P
4. Platz, Sebastian Asch 412,00 P
5. Platz, Harald Proczyk 411,50 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 436,80 P
2. Platz, Paul White 295,00 P
3. Platz, Michael Kroll 259,00 P
4. Platz, Roland Eggimann 239,00 P
5. Platz, Chantal Kroll 211,50 P

TEAM
1. Platz, GT Russian Team 795,80 P
2. Platz, Black Falcon 732,05 P
3. Platz, DragonSpeed 630,35 P
4. Platz, HP Racing 436,50 P
5. Platz, RAM Racing 433,60 P

12.Okt 2015

Sieg in Russland besiegelt den Gewinn der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft

Lewis Hamilton (GBR) siegt beim Großen Preis von Russland und besiegelt damit den frühzeitigen Gewinn der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft in der Formel 1. Es ist der zweite Konstrukteurs-Titel hintereinander für Mercedes-Benz.

Im Qualifying konnten die Silberpfeile zum 30. Mal eine komplette erste Startreihe für sich verbuchen. Nico Rosberg (GER) fuhr zu seiner dritten Saison-Pole und zu seiner zweiten hintereinander nach Japan. Hamilton belegte Platz zwei. Im Rennen schied Rosberg nach sieben Runden aufgrund eines defekten Gaspedaldämpfers aus. Somit fuhr Hamilton zu seinem neunten Saison-Sieg, dem 42. in seiner Formel 1-Karriere. Damit zieht der Brite mit Sebastian Vettel in der ewigen Bestenliste gleich.

MERCEDES AMG PETRONAS führt die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft nun mit 172 Punkten uneinholbar vor Ferrari an. Hamilton liegt in der Fahrer-Weltmeisterschaft 66 Punkte vor Vettel und 73 Punkte vor Rosberg.

Der 16. Formel 1-Lauf, der Große Preis der USA, findet von 23. bis 25. Oktober auf dem Circuit of the Americas in Austin statt.

Formel 1 Großer Preis von Russland (Russland):

Rennen:
1. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
NC, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

11.Okt 2015

Erfolgreicher Saisonabschluss für AMG Kundensportteams in der 24H Series

Brünn (CZE). Beim Finale der 24H Series in Brünn belegten die beiden AMG Kundensportteams RAM Racing und SPS automotive-performance die Plätze zwei und drei. Alle sieben SLS AMG GT3 kamen beim 12-Stunden-Rennen auf der tschechischen Traditionsstrecke ins Ziel, fünf davon in den Top-10. Die Schweizerin Chantal Kroll sicherte sich den Titel in der Fahrerwertung.

Die hart umkämpfte Langstreckenmeisterschaft endete mit einem Rennen, das an Spannung kaum zu überbieten war. Nahezu über die gesamte Dauer von zwölf Stunden sahen die Zuschauer an der Spitze einen engen Kampf zwischen den Piloten von RAM Racing und der Konkurrenz. Am Ende mussten sich Paul White, Tom Onslow-Cole (beide GBR) und AMG Customer Sports Pool Fahrer Thomas Jäger (GER) nur knapp geschlagen geben und überquerten die Ziellinie auf Rang zwei. Das britische Team, das bereits in Barcelona den Titel in der A6-Klasse gewann, schaffte somit als einziger Rennstall in allen Rennen der 24H Series den Sprung aufs Podest. Lance-David Arnold, Alex Müller und Valentin Pierburg (alle GER) fuhren im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von SPS automotive-performance den dritten Platz ein.

Auf Platz vier kam Chantal Kroll zusammen mit Kenneth Heyer (GER), Sebastian Asch (GER), Christiaan Frankenhout (NED) und Michael Kroll ins Ziel. Nach sechs Saisonläufen feiert die Schweizerin den Gesamtsieg in der Langstreckenmeisterschaft, die 2015 erstmals ausgetragen wurde. Kroll fuhr wichtige Punkte für den Titelgewinn unter anderem mit dem SLS AMG GT3 von Hofor-Racing ein.

Der Flügeltürer mit der Startnummer zwei von HP Racing wurde am Ende des Rennens in Brünn auf Rang fünf gewertet. Der zweite SLS AMG GT3 von Hofor-Racing kam auf Platz neun ins Ziel.

Die AMG Kundensportteams blicken auf eine erfolgreiche Saison in der 24H Series 2015 zurück. In vier von sechs Rennen überquerte ein Mercedes-Benz SLS AMG GT3 die Ziellinie auf Platz eins. Neben der Mannschaft von RAM Racing, die in Le Castellet siegreich war, gelang drei weiteren Kundenteams jeweils ein Laufsieg mit dem Flügeltürer. Das Team Black Falcon gewann im Januar zum dritten Mal das 24-Stunden-Rennen in Dubai. Hofor-Racing erzielte in Zandvoort den Sieg, während HP Racing in Barcelona triumphierte.

Das 12-Stunden-Rennen in Brünn wurde am Samstag, 10. Oktober, um 12 Uhr gestartet und endete um 00.00 Uhr.

Chantal Kroll: „Ich bin überglücklich. Ich hätte nicht damit gerechnet, den Gesamtsieg zu holen. Vielen Dank an die gesamte Mannschaft, die das ganze Jahr so hart gearbeitet hat. Danke auch an Kenneth Heyer und Christiaan Frankenhout, die mich gecoacht haben und mir bei meiner Entwicklung geholfen haben.“

Thomas Jäger, AMG Customer Sports Pool Fahrer: „Die Saison in der 24H Series war für die AMG Kundensportteams ein voller Erfolg. Es war toll, ein Teil von RAM Racing gewesen zu sein und alle Rennen auf dem Podium beendet zu haben. Der SLS AMG GT3 war das mit Abstand erfolgreichste Auto im Feld. Und wir freuen uns schon auf das Debüt des neuen Mercedes-AMG GT3 beim 24-Stunden-Rennen in Dubai 2016.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Herzlichen Glückwunsch an Chantal Kroll zum Gewinn der Fahrerwertung. Mit dem Titelgewinn krönt sie eine hervorragende Saison in der 24H Series. Gratulation auch an RAM Racing, die bereits in Barcelona den Titel in der Klasse A6 gewinnen konnten. Vielen Dank auch an alle weiteren AMG Kundensportteams, die über das ganze Jahr hinweg hart gearbeitet haben. Vier Siege durch vier Teams in sechs Rennen ist eine eindrucksvolle Bilanz.“

07.Okt 2015

Zwei Mercedes-Benz SLS AMG GT3 beim FIA GT World Cup in Macau am Start

Bei der ersten Auflage des FIA GT World Cup in Macau werden zwei Mercedes-Benz SLS AMG GT3 antreten. Das Team „Mercedes-AMG Driving Academy“ startet mit der erfolgreichen Besetzung aus den Vorjahren. Neben dem letztjährigen Sieger Maro Engel (GER) tritt Renger van der Zande (NED) im zweiten Flügeltürer an.

Das GT-Rennen in den Straßenschluchten von Macau erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit bei Fahrern, Teams und Fans. 2015 wird das Sprintrennen auf dem Guia Circuit zum ersten Mal unter der Regie des Automobil-Weltverbandes (FIA) als „FIA GT World Cup“ ausgetragen. Im Gegensatz zur Vergangenheit erwartet die Teilnehmer ein neues Format mit einem Qualifikations- und einem Hauptrennen und Einheitsreifen.

Mit Maro Engel und Renger van der Zande greifen zwei Piloten ins Steuer, die den anspruchsvollen Stadtkurs im Südosten Asiens bestens kennen. Im Vorjahr gelang den beiden beim Rennen in Macau ein Doppelsieg. Engel sicherte sich damals Platz eins vor Teamkollege van der Zande.

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „In diesem Jahr erwartet uns in Macau ein neues Format mit anderen Voraussetzungen. Die Veranstaltung zählt seit vielen Jahren zu den Highlights im GT-Kalender und gewinnt nun noch mehr an Bedeutung. Wir freuen uns auf den FIA GT World Cup und die Zielsetzung ist, den Erfolg aus dem Vorjahr zu wiederholen.

Der „FIA GT World Cup“ wird vom 19. bis 22. November im Rahmen der 62. Ausgabe des traditionsreichen „Macau Grand Prix“ ausgetragen. Das Rennwochenende auf dem 6,115 Kilometer langen Kurs gehört zu den prestigeträchtigsten Motorsport-Veranstaltungen Asiens.

05.Okt 2015

Zwei Top Ten-Plätze für AMG Kundensportteams und Podesterfolg für den Mercedes-AMG GT3 in der VLN

Am vergangenen Wochenende fand der achte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring statt. Drei Flügeltürer von drei AMG Customer Sport Teams gingen beim 55. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen an den Start.

Für das HARIBO Racing Team wechselten sich Uwe Alzen und Mike Stursberg (beide GER) im Cockpit des SLS AMG GT3 mit der Startnummer #8 ab. Mit dem achten Rang im Zeittraining verschaffte sich das Duo gute Ausgangsbedingungen für das Vierstundenrennen. Nach 13 Runden steuerte der Flügeltürer in Führung liegend die Box an und behauptete sich in der Folge unter den Top 5. Am Ende verpasste das HARIBO Racing Team auf dem vierten Platz nur knapp das Podium. In seiner Klasse SP9 wurde es Dritter.

Kenneth Heyer, Lance David Arnold und Tim Scheerbarth (alle GER) pilotierten den SLS AMG GT3 #33 des AMG Kundensportteams Car Collection Motorsport. Von P6 gestartet, konnte Startfahrer Arnold früh eine Position gut machen. Im Verlauf des packenden Rennens fiel das Trio zurück, kämpfte sich aber erneut nach vorne. Mit Rang sechs landete der Flügeltürer von Car Collection Motorsport am Ende ebenfalls in den Top Ten, in der Klassenwertung SP9 belegte er Rang fünf.

Den dritten Flügeltürer im insgesamt 151 starken Teilnehmerfeld stellte das AMG Customer Sports Team Black Falcon. Im Zeittraining sicherte sich der SLS AMG GT3 #2 mit Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (KSA), Adam Christodoulou (GBR) und Manuel Metzger (GER) im Cockpit den zweiten Startplatz. Nach einem gelungenen Start und souveränen Runden fiel die Mannschaft von Black Falcon jedoch wegen eines technischen Defekts auf Podiumskurs kurz vor Schluss aus.

Als weiteres AMG-Fahrzeug kam der Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #16 beim achten VLN-Lauf zum Einsatz und überzeugte bei seinem zweiten Testrennen mit einer starken Performance. Den beiden AMG Test- und Entwicklungsfahrern Thomas Jäger und Jan Seyffarth (beide GER) gelang zusammen mit Yelmer Buurman (NED) ein perfekter Start ins Wochenende: Jäger fuhr mit einer Rundenzeit von 8:01,881 Minuten im Qualifying die Bestmarke der Saison und eroberte damit die Pole-Position für das Rennen, das an Spannung nicht zu überbieten war. Über die gesamte Renndauer hinweg lieferten sich Jäger, Seyffarth und Buurman mit der Konkurrenz einen engen Kampf um den Sieg. Eine Zeitstrafe kurz vor Rennende verhinderte den Debütsieg des Mercedes-AMG GT3. Das Trio belegte den zweiten Gesamtplatz und sicherte sich den Sieg in seiner Klasse SPX.

Die neunte von insgesamt zehn VLN-Runden der laufenden Saison ist am 17. Oktober angesetzt.

VLN Langstreckenmeisterschaft (Deutschland):

Rennen:
2. Platz, #16 Mercedes-AMG Test Team, Thomas Jäger, Jan Seyffarth (beide GER), Yelmer Buurman (NED)
4. Platz, #8 HARIBO Racing Team, Mike Stursberg, Uwe Alzen (beide GER)
6. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Kenneth Heyer, Lance David Arnold, Tim Scheerbarth (alle GER)
NC, #2 Black Falcon, Adam Christodoulou (GBR), Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (KSA), Manuel Metzger (GER)

05.Okt 2015

AMG Kundensportteam Zakspeed gewinnt die Fahrermeisterschaft des ADAC GT Masters

Der Saisonabschluss des ADAC GT Masters stand am vergangenen Wochenende auf dem Hockenheimring auf dem Programm. Zwei AMG Customer Sport Teams schickten jeweils einen Flügeltürer in die beiden einstündigen Rennen.

Im letzten und alles entscheidenden Rennen auf dem Hockenheimring reichte dem AMG Kundensportteam Zakspeed ein fünfter Platz, um die Meisterschaft für sich zu entscheiden. Dabei fiel die Meisterschaftsentscheidung erst im letzten Saisonlauf am Sonntag: Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) gingen im SLS AMG GT3 #21 im ersten Lauf am Samstag vom dritten Startplatz auf die Strecke. Nach einer Berührung in der zweiten Kurve konnte Asch das Rennen jedoch nicht fortsetzen.

Nach einer Untersuchung der Sportkommissare wurde der Zwischenfall als vermeidbare Kollision gewertet und Asch mit einer Rückversetzung um drei Startplätze für das nächste Rennen belegt. Der SLS AMG GT3 #21 ging daher von P5 in den finalen Saisonlauf. Bis zur letzten Runde lieferte sich die Mannschaft ein enges Duell mit den Titelkonkurrenten von BMW um die Meisterschaftswertung. Nachdem Asch und Ludwig unter widrigen Bedingungen zunächst etwas zurückgefallen waren, arbeitete sich das Duo im Laufe des Rennens wieder nach vorne. Am Ende belegten die Piloten vom Team Zakspeed Rang fünf, was zum Gewinn der Fahrerwertung reichte: Asch und Ludwig heißen die neuen Champions des ADAC GT Masters. Das Team Zakspeed sorgte nach 2012 für den zweiten Titelgewinn eines Mercedes-Benz SLS AMG GT3 im ADAC GT Masters.

Das AMG Customer Sports Team HP Racing schickte seinen Flügeltürer mit der Startnummer #42 mit Harald Proczyk (AUT) und AMG Driver Bernd Schneider (GER) an den Hockenheimring. Von P12 in den Samstagslauf gestartet, konnte sich das Duo am Ende aber nicht klassifizieren. Nach einer Berührung in der ersten Runde und daraus resultierenden Folgeschäden musste das Team den SLS AMG GT3 abstellen. In das Sonntagsrennen gingen Proczyk/Schneider von Position zehn. Nach einer erneuten Berührung wurde der Flügeltürer an der Heckschürze beschädigt, sodass das Duo keine Möglichkeit mehr hatte, die vorderen Plätze anzugreifen. Aufgrund eines daraus folgenden Reifenschadens musste das Team den SLS AMG GT3 kurz vor Rennende abstellen, belegte aber mit zwei Runden Rückstand den 13. Platz.

ADAC GT Masters (Deutschland):

Rennen 1:
NC, #21 Team Zakspeed, Sebastian Asch, Luca Ludwig (beide GER)
NC, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Bernd Schneider (GER)

Rennen 2:
5. Platz, #21 Team Zakspeed, Sebastian Asch, Luca Ludwig (beide GER)
13. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Bernd Schneider (GER)

05.Okt 2015

Zwei Klassensiege beim Saisonfinale der Blancpain Sprint Series

Die sechste Runde der Blancpain Sprint Series fand am vergangenen Wochenende auf dem Misano World Circuit statt. Erneut gingen zwei SLS AMG GT3 des AMG Customer Sport Teams GT Russian Team auf dem Adriakurs an den Start.

Im Qualifikationsrennen starteten Alexey Karachev (RUS) und Christophe Bouchut (FRA) im Flügeltürer mit der Startnummer #70 von P15. Im einstündigen Rennen konnte sich das Duo um einen Platz verbessern und fuhr auf dem 14. Gesamtrang ins Ziel. In ihrer Klasse Pro Am sicherten sie sich den Sieg vor ihren Teamkollegen. Alexey Vasiliev (RUS) und Marko Asmer (EST) teilten sich das Cockpit im zweiten SLS AMG GT3 mit der Startnummer #71. Von P13 gestartet, kamen sie nach 33 Runden neben dem zweiten Platz in ihrer Klasse auf den 15. Gesamtrang.

Im zweiten Rennen lieferten sich die beiden Flügeltürer erneut ein spannendes Duell um den Klassensieg. Am Ende konnte sich diesmal das Duo Vasiliev/Asmer in der Pro AM-Klasse durchsetzen. Von P15 gestartet, machten sie insgesamt vier Plätze gut und beendete den zweiten Wertungslauf als Elfte im Gesamtklassement. Karachev/Bouchut wurden Zweite in ihrer Klasse und fuhren auf den 15. Gesamtrang. Mit dem zweiten Podiumserfolg an diesem Wochenende sicherte sich Karachev vorzeitig die Fahrermeisterschaft in der Pro Am-Klasse. Sein Teamkollege Vasiliev folgt ihm auf dem zweiten Platz vor Asmer und Bouchut, die das eindrucksvolle Teamergebnis vervollständigen.

Der siebte Lauf, das Finale der Blancpain Sprint Series, findet vom 09. bis 11. Oktober auf dem Circuit Park Zandvoort in den Niederlanden statt.

Blancpain Sprint Series (Italien):

Qualifikationsrennen:
14. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Christophe Bouchut (FRA)
15. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)

Hauptrennen:
11. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)
15. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Christophe Bouchut (FRA)

05.Okt 2015

Zwei Top Ten-Platzierungen im Finale des GT Sports Club

Im Rahmen der Blancpain Sprint Series wurde auf dem Misano World Circuit auch das Saisonfinale des GT Sports Club ausgetragen. Das AMG Customer Sports Team HTP Motorsport nahm mit seinem Flügeltürer mit der Startnummer #57 und Willem Paulys de Pundert (NED) im Cockpit teil.

Der Niederländer startete im Qualifikationsrennen vom zehnten Platz und kam nach 15 Runden auch als Zehnter ins Ziel. In seiner Klasse wurde de Pundert Siebter.

Bei nasser Strecke verbesserte sich de Pundert im Hauptrennen nochmals um eine Position und konnte sich erneut einen Platz in den Top Ten sichern. Als Neunter im Gesamtklassement und Sechster in seiner Klasse beendete er die erste Saison des GT Sports Club.

Die Saisonwertung schließt de Pundert auf dem 15. Platz in der Fahrermeisterschaft ab.

GT Sports Club (Italien):

Qualifikationsrennen:
10. Platz, #57 HTP Motorsport, Willem Paulys de Pundert (NED)

Hauptrennen:
9. Platz, #57 HTP Motorsport, Willem Paulys de Pundert (NED)

05.Okt 2015

Fünfter Platz in der STT auf dem Hockenheimring

Auf dem Hockenheimring wurde am vergangenen Wochenende im Rahmen der ADAC GT Masters die sechste Runde der STT Spezial Tourenwagen Trophy ausgetragen. Mario Hirsch (GER) pilotierte in beiden 30-minütigen Läufen den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #20 für Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport.

Im ersten Rennen am Samstag herrschten beste Wetterbedingungen, als insgesamt 34 Fahrzeuge an den Start gingen. Hirsch sicherte sich im Qualifying Startplatz vier. Das Rennen musste der Deutsche allerdings nach elf Runden aufgrund eines technischen Defekts vorzeitig beenden.

Bei schwierigen Bedingungen startete Hirsch das zweite Rennen am Sonntag von P5. Aufgrund von Dauerregen kam es zu vielen Unterbrechungen mit Safety Car-Phasen. Schließlich wurde das Rennen nach zehn Runden abgebrochen. Hirsch fuhr als Fünfter ins Ziel, in seiner Klasse kam er als Zweiter auf das Podium.

Das STT Saisonfinale findet vom 23. bis 24. Oktober auf dem Nürburgring statt.

STT – Spezial Tourenwagen Trophy (Deutschland):

Rennen 1:
NC, #20 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

Rennen 2:
5. Platz, #20 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

05.Okt 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 503,20 P
2. Platz, Abdulaziz Al Faisal 467,95 P
3. Platz, Adam Christodoulou 412,50 P
4. Platz, Harald Proczyk 411,50 P
5. Platz, Sebastian Asch 382,00 P, Luca Ludwig 382,00 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 386,80 P
2. Platz, Paul White 250,00 P
3. Platz, Roland Eggimann 229,00 P, Michael Kroll 229,00 P
5. Platz, Reinhold Renger 197,50 P

TEAM
1. Platz, GT Russian Team 725,80 P
2. Platz, Black Falcon 669,55 P
3. Platz, DragonSpeed 630,35 P
4. Platz, HP Racing 411,50 P
5. Platz, RAM Racing 388,60 P

04.Oct 2015

AMG Kundensportteam Zakspeed gewinnt die Fahrermeisterschaft des ADAC GT Masters

Hockenheim (GER). Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) heißen die neuen Champions des ADAC GT Masters. Im letzten und alles entscheidenden Rennen auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg reichte dem Duo ein fünfter Platz, um die Meisterschaft für sich zu entscheiden. Das Team Zakspeed sorgte nach 2012 für den zweiten Titelgewinn eines Mercedes-Benz SLS AMG GT3 im ADAC GT Masters.

Die Freude beim Team Zakspeed kannte nach dem Finale in Hockenheim keine Grenzen. Bis zur letzten Runde lieferte sich die Mannschaft ein enges Duell mit den Titelkonkurrenten von BMW um die Meisterschaftswertung. Nachdem Asch und Ludwig unter widrigen Bedingungen zunächst etwas zurückgefallen waren, arbeitete sich das Duo im Laufe des Rennens wieder nach vorne. Am Ende belegten die Piloten vom Team Zakspeed Rang fünf, was zum Gewinn der Fahrerwertung reichte.

Von Saisonbeginn an überzeugte das AMG Kundensportteam aus Niederzissen mit konstant guter Leistung. Mit den Plätzen zwei und drei in Oschersleben setzten sich Sebastian Asch und Luca Ludwig gleich zum Auftakt an die Spitze der Tabelle. In der ersten Saisonhälfte schaffte das eingespielte Duo in acht Läufen sieben Mal den Sprung aufs Podest. Zu den Höhepunkten zählten die Siege im belgischen Spa-Francorchamps, auf dem Lausitzring und in Zandvoort.

Mit dem Titelgewinn holte Sebastian Asch zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahre den Gesamtsieg im ADAC GT Masters. 2012 sicherte sich Asch den Meistertitel im Flügeltürer gemeinsam mit dem heutigen Mercedes-AMG DTM Fahrer Maximilian Götz.

In einem weiteren Mercedes-Benz SLS AMG GT3 belegte Harald Proczyk (AUT) den fünften Platz in der Gesamtwertung des ADAC GT Masters. Der Österreicher darf auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Insgesamt dreimal stand der Routinier auf dem Podest und startete mit AMG Customer Sports Poolfahrer Bernd Schneider in Spa-Francorchamps sogar von der Pole-Position.

Sebastian Asch: „Ich freue mich riesig. Wir haben die Meisterschaft in der Tasche und damit das Maximum aus der Saison herausgeholt. Wir sind im letzten Rennen auf Sicherheit gefahren, was sich am Ende auch auszahlte. Luca hat im ersten Stint eine super Arbeit geleistet, ich musste nur noch durchfahren. Danke an die gesamte Mannschaft.“

Luca Ludwig: „Das letzte Rennen war noch einmal eine Zitterpartie für uns. Anfangs regnete es, später trocknete es ab – das machte es für alle Beteiligten sehr spannend. Der Titel macht mich sehr stolz. Gerade in der ersten Saisonhälfte haben Sebastian und ich die Basis für unseren Meisterschaftserfolg gelegt. Wir haben über die gesamte Saison hinweg perfekt zusammen gearbeitet.“

Tobias Moers, CEO Mercedes-AMG GmbH: „Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team Zakspeed zu einer herausragenden Teamleistung. Die Fahrer Sebastian Asch und Luca Ludwig haben sich den Meistertitel durch ihre hervorragende Leistung über die komplette Saison hinweg redlich verdient.

03.Oct 2015

Podesterfolg für den Mercedes-AMG GT3 im zweiten Rennen

Nürburgring (GER). Beim zweiten Testrennen des Mercedes-AMG GT3 überzeugte das neuentwickelte Rennfahrzeug mit einer starken Performance. Die beiden AMG Test- und Entwicklungsfahrer Thomas Jäger (GER) und Jan Seyffarth (GER) belegten zusammen mit Yelmer Buurman (NED) den zweiten Platz beim achten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring.

Dem Trio gelang ein perfekter Start ins Wochenende: Thomas Jäger fuhr mit einer Rundenzeit von 8:01,881 Minuten die Bestmarke der Saison und eroberte damit die Pole-Position für das vierstündige Rennen, das an Spannung nicht zu überbieten war. Über die gesamte Renndauer hinweg lieferten sich Jäger, Seyffarth und Buurman mit der Konkurrenz einen engen Kampf um den Sieg. Eine Zeitstrafe kurz vor Rennende verhinderte den Debütsieg des Mercedes-AMG GT3 beim zweiten Testeinsatz unter Wettbewerbsbedingungen.

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Wir befinden uns in der Endphase eines umfangreichen Testprogramms. Unser Ziel war es, nach dem vorangegangenen 30-Stunden-Test das Rennen zu beenden und weitere Testkilometer zu sammeln. Das ist uns mit Platz zwei erfolgreich gelungen. Mit der erneuten Pole-Position hat der Mercedes-AMG GT3 sein Potenzial unter Beweis gestellt.“

Auf dem vierten Platz verpasste das AMG Kundensportteam Haribo Racing mit dem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 nur knapp das Podium. Mit Rang sechs landete der Flügeltürer von Car Collection Motorsport ebenfalls in den Top-10. Die Mannschaft von Black Falcon fiel auf Podiumskurs kurz vor Schluss aus.

28.Sept 2015

Starke Mannschaftsleistung von Mercedes-Benz in der DTM am Nürburgring

Insgesamt 69.000 Zuschauer sahen letztes Wochenende die Wertungsläufe 15 und 16 der DTM-Saison auf dem Nürburgring. Mercedes-AMG Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr beim ersten Rennen als Dritter auf das Podium. Damit baute er seinen Vorsprung in der Fahrerwertung der DTM weiter aus. Insgesamt fuhren fünf Mercedes-AMG DTM-Piloten unter die ersten Acht.

Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) verbesserte sich von Startplatz 14 um zehn Positionen und beendete das Rennen auf Rang vier. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) erzielte als Fünfter das bislang beste Ergebnis in seiner DTM-Rookiesaison. Der Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) startete zum ersten Mal in seiner DTM-Karriere von der Pole Position. Er fuhr am Ende als Sechster über die Ziellinie. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) komplettierte das starke Mannschaftsergebnis des Mercedes-AMG DTM Teams als Achter.

Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM), Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) kamen auf die Plätze zwölf, 15 und 17. Das Rennen wurde nach einem Startunfall und mehreren Berührungen im Feld direkt nach dem Start abgebrochen und später für eine Dauer von 30 Minuten hinter dem Safety Car neugestartet.

Beim zweiten Rennen am Sonntag fuhr Mercedes-AMG DTM-Pilot Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) als Zweiter auf das Podium. Die erneut starke Mannschaftsleistung komplettierten Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM), Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) mit den Plätzen fünf, sechs und zehn. Damit fuhren vier Mercedes-AMG DTM-Fahrer unter die ersten Zehn.

Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete sein Heimrennen auf dem 14. Platz. Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr als 19. über die Ziellinie. Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) schied nach acht Runden aus. Auch Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) musste sein Auto nach einer Kollision am Start mit einem Aufhängungsschaden in der Box abstellen.

Wehrlein fuhr im 16. Saisonrennen zum 14. Mal in die Punkteränge – öfter als alle anderen Fahrer im Feld. Mit seinem fünften Platz baute er seinen Vorsprung in der Fahrerwertung vor dem Saisonfinale auf dem Hockenheimring auf 37 Punkte aus. Das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG führt zudem die Teamwertung der DTM mit 40 Punkten Vorsprung an.

Das Finale der DTM findet vom 16. bis 18. Oktober beim Heimrennen von Mercedes-Benz auf dem Hockenheimring statt.

DTM (Deutschland):

Rennen 1:
3. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
4. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
5. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
6. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
8. Platz, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
12. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
15. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
17. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)

Rennen 2:
2. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
5. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
6. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
10. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
14. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
19. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
DNF, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
DNF, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)

28.Sept 2015

Doppelsieg der Silberpfeile in Suzuka

Lewis Hamilton (GBR) gewann am vergangenen Wochenende den Großen Preis von Japan 2015 und erzielte damit den 41. GP-Sieg in seiner Karriere. Sein Teamkollege Nico Rosberg (GER) belegte Platz zwei und komplettierte damit den achten Doppelsieg der Silberpfeile in dieser Saison.

Im Qualifying legten die Silberpfeile den Grundstein für ihre Siegesfahrt, als sie die zehnte komplette erste Startreihe in dieser Saison sicherten. Rosberg erzielte dabei seine zweite Pole Position in der laufenden Saison. Lewis fuhr mit nur 0,076 Sekunden Abstand die zweitbeste Zeit. Da eine rote Flagge das Qualifying vorzeitig beendete, konnte kein Fahrer seine letzte fliegende Runde zu Ende fahren und die Zeiten des ersten Runs zählten für die Startaufstellung.

Die Fahrer gingen Seite an Seite in die erste Kurve. Hamilton kam als Führender aus der zweiten Kurve. Rosberg fiel auf Platz vier zurück, nachdem er am Kurvenausgang weit hinausgekommen war. Der Deutsche kämpfte sich stark zurück. Mit einem Undercut überholte er Bottas und machte insgesamt zwei Positionen gut.

Am Ende gewann Hamilton den Großen Preis von Japan, sein deutscher Teamkollege wurde Zweiter. Der Brite liegt nun gleichauf mit Ayrton Senna auf Platz vier der ewigen Bestenliste. Für Rosberg war es der 37. Podiumsplatz in der Formel 1.

MERCEDES AMG PETRONAS (506) führt die Konstrukteurs-Wertung jetzt mit 169 Punkten Vorsprung auf Ferrari (337) an. Lewis Hamilton (277) liegt in der Fahrer-Weltmeisterschaft 48 Punkte vor Nico Rosberg (229) auf Platz eins.

In Sotschi findet der 15. Lauf der Formel 1, der Große Preis von Russland, von 09. bis 11. Oktober statt.

Formel 1 Großer Preis von Japan (Japan):

Rennen:
1. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
2. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

28.Sept 2015

Vorzeitiger Titelgewinn in der FIA Formel-3-Europameisterschaft

Auf dem Nürburgring krönte sich der Schwede Felix Rosenqvist (Prema Powerteam) am vorletzten Rennwochenende der FIA Formel-3-Europameisterschaft in der Eifel zum neuen Champion.

Der 23-jährige erzielte in dieser Saison insgesamt zwölf Siege, 21 Podestplätze und 16 Pole Positions mit dem Mercedes-Benz Formel-3-Motor. Mit 453 Punkten ist er vor dem Saisonfinale im Rahmen der DTM in Hockenheim (16.-18. Oktober 2015) nicht mehr einzuholen. Als Nachfolger von Esteban Ocon bestritt der erfahrene Formel-3-Pilot 2015 seine vierte volle Saison in der FIA Formel-3-Europameisterschaft und kann bislang auf 28 Siege und 49 Podestplätze in der Serie zurückblicken.

Damit machte er den dritten Titelgewinn in der FIA Formel-3-Europameisterschaft in Folge durch einen Fahrer des Prema Powerteams mit Mercedes-Power perfekt. In der Saison 2013 fuhr der Italiener Raffaele Marciello den Europameistertitel ein, in der vergangenen Saison krönte sich der Franzose Esteban Ocon zum Champion. In dieser Saison startet Ocon für ART Grand Prix in der GP3 Serie im Rahmen der Formel 1 und ist zudem Test- sowie Ersatzfahrer des Mercedes-AMG DTM Teams.

FIA Formel-3-Europameisterschaft (Deutschland):

Rennen 1:
1. Platz, #1 Prema Powerteam, Felix Rosenqvist (SWE)

Rennen 2:
1. Platz, #1 Prema Powerteam, Felix Rosenqvist (SWE)

Rennen 3:
1. Platz, #1 Prema Powerteam, Felix Rosenqvist (SWE)

21.Sept 2015

Vierter Platz beim Singapur Grand Prix

Der Große Preis von Singapur endete mit Platz vier für Nico Rosberg (GER) und einem Ausfall für Lewis Hamilton (GBR).

Hamilton und Rosberg kämpften mit dem Grip und qualifizierten sich als Fünfter und Sechster. Das Team ging aus der dritten Startreihe ins Rennen und verpasste damit zum ersten Mal seit 24 Rennen die Pole Position.

Beide Fahrer hatten gute Starts ins Rennen und konnten ihre Positionen halten. Bis zu den ersten Boxenstopps lagen der Brite und sein deutscher Teamkollege auf den Plätzen fünf und sechs. Nach den Boxenstopps während des VSC in Runde 13 machten beide Autos je einen Platz gut. Rosberg hielt Position vier dann sicher bis ins Ziel.

In Runde 26 kam es am Auto von Hamilton zu einem Leistungsverlust, der nicht behoben werden konnte. Dies warf ihn im Feld zurück und führte in Runde 32 zu seinem Ausfall.

MERCEDES AMG PETRONAS führt die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft mit 153 Punkten Vorsprung vor Ferrari an. Hamilton liegt mit 41 Punkten Vorsprung vor Rosberg an der Spitze der Fahrerwertung.

Der kommende 14. Formel 1-Lauf, der Große Preis von Japan, findet bereits in einer Woche, vom 25. bis 27. September auf dem Suzuka International Racing Course statt.

Formel 1 Großer Preis von Singapur (Singapur):

Rennen:
4. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
DNF, #44, MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

21.Sept 2015

Top Ten-Platzierung im Saisonfinale der Blancpain Endurance Series

Zum Abschlussrennen der Blancpain Endurance Series 2015 auf der Grand Prix-Strecke des Nürburgrings gingen insgesamt vier AMG Customer Sport Teams mit je zwei SLS AMG GT3 an den Start.

Das AMG Customer Sports Team Black Falcon beendete das Saisonfinale als bester Flügeltürer auf Platz neun. Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (KSA) und Yelmer Buurman (NED) teilten sich das Cockpit des SLS AMG GT3 mit der Startnummer #21. Im Qualifying fuhr das Trio auf Startplatz fünf. Haupt konnte in seinem ersten Stint gleich zu Beginn einige Plätze gutmachen und übergab auf P3 liegend an Buurman. Ungünstige Safety Car-Phasen warfen das Team allerdings wieder zurück. Al Faisal konnte im Schlussstint seinen Platz verteidigen und fuhr am Ende als Neunter (Gesamt und in der Pro Cup-Wertung) über die Ziellinie. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #18 wechselten sich Sean Johnston (USA), Oliver Morley (GBR) und Maro Engel (GER) ab. Von P15 gestartet, fuhr Engel im ersten Drittel bis in die Top Fünf nach vorne. Im weiteren Verlauf des Rennens verlor das Team an Boden und kam schließlich auf den 24. Platz in der Gesamtwertung sowie auf den siebten Rang in der Pro Am Klasse.

Das AMG Customer Sports Team ROWE RACING startete mit Kenneth Heyer (GER), Miguel Toril (ESP) und Nicolai Sylvest (DEN) von P29 ins Rennen. Im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #98 konnte das Trio insgesamt 14 Plätze gutmachen und beendete das Rennen auf dem 15. Platz, sowohl in der Gesamtwertung wie auch im Pro Cup. Im zweiten Flügeltürer mit der Startnummer #99 wechselten sich Nico Bastian (GER), Stef Dusseldorp (NED) und Daniel Juncadella (ESP) hinter dem Steuer ab. Bastian startete von P12 in das dreistündige Rennen und konnte sich schnell um einige Positionen verbessern. Bei einem Überholversuch gab es eine Berührung mit einem anderen Fahrzeug, bei der ein Reifen beschädigt wurde und einen frühen Boxenstopp zur Folge hatte. Somit musste sich Dusseldorp nach dem Fahrerwechsel im hinteren Drittel des Feldes einreihen, konnte aber schnell wieder bis an die Top Ten heranfahren. Die Aufholjagd des Teams wurde letztlich nicht belohnt: Eine nachträgliche 30 Sekunden Strafe brachte das Trio auf den 19. Gesamtrang sowie auf den 16. Platz im Pro Cup.

Alexey Karachev (RUS), Dennis Waszek (CZE) und Indy Dontje (NED) gingen für das AMG Customer Sports Team GT Russian Team im Flügeltürer mit der Startnummer #70 ins Rennen. Von P30 gestartet, machte das Trio insgesamt zehn Plätze gut und fuhr am Ende auf dem 20. Gesamtrang ins Ziel. In ihrer Klasse Pro Am kamen sie auf den vierten Platz. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #71 startete von Position 33 mit den Fahrern Alexey Vasiliev (RUS), Karim Al Azhari (GER) und Marco Asmer (EST). Das Trio verbesserte sich auf den 23. Gesamtplatz sowie den sechsten Rang in der Pro Am-Klasse.

Im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #34 des AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport wechselten sich Pierre Ehret (GER) und Alexander Mattschull (GER) ab. Das Duo sicherte sich im Qualifying den 40. Startplatz und kam am Ende auf den 45. Platz. In ihrer Klasse Am wurden die beiden Deutschen Sechste. Der zweite Flügeltürer des Teams mit der Startnummer #33 startete mit einer neuen Besetzung: Daniel Allemann (SUI), Karl Wendlinger (AUT) und Peter Schmidt (GER) teilten sich das Cockpit. Von P51 startend konnten sie zwei Plätze gutmachen und beendeten das Rennen auf dem 49. Gesamtrang, was gleichzeitig den 21. Rang in der Pro AM-Klasse bedeutete.

Blancpain Endurance Series (Deutschland):

Rennen:

9. Platz, #21 Black Falcon, Yelmer Buurman (NED), Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (KSA)
15. Platz, #98 ROWE RACING, Kenneth Heyer (GER), Miguel Toril (ESP), Nicolai Sylvest (DEN)
19. Platz, #99 ROWE RACING, Nico Bastian (GER), Stef Dusseldorp (NED), Daniel Juncadella (ESP)
20. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Indy Dontje (NED), Dennis Waszek (CZE)
23. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Karim Al Azhari (GER), Marco Asmer (EST)
24. Platz, #18 Black Falcon, Oliver Morley (GBR), Maro Engel (GER), Sean Johnston (USA)
45. Platz, #34 Car Collection Motorsport, Pierre Ehret (GER), Alexander Mattschull (GER)
49. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt (GER), Karl Wendlinger (AUT), Daniel Allemann (SUI)

21.Sept 2015

Sieg beim ADAC GT Masters

Beim ADAC GT Masters auf dem Circuit Park Zandvoort waren am vergangenen Wochenende zwei AMG Customer Sport Teams mit je einem Flügeltürer vertreten.

Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) fuhren beim Samstagsrennen im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #21 für ZAKSPEED den dritten Saisonsieg ein. Am Freitag hatten sich die Tabellenführer im ersten Qualifying den dritten Startplatz gesichert. Im Rennen legte Startfahrer Asch einen gelungenen Start hin und hielt den Anschluss an die Spitze des 19 Fahrzeuge starken Feldes. In der zweiten Runde erzielte der Deutsche dabei die Rundenbestzeit. Nach dem Fahrerwechsel auf Ludwig hielt dieser in einem packenden Rennen den Angriffskurs und ging zum letzten Renndrittel in Führung. Diese verteidigte er sicher über die Distanz und sah die Zielflagge mit einem Vorsprung von 4,6 Sekunden souverän als Sieger.

Den Flügeltürer #42 des AMG Kundensportteams HP Racing teilten sich Harald Proczyk (AUT) und AMG Driver Bernd Schneider (GER). Proczyk ging von Position zwölf auf die Strecke und startete eine Aufholjagd, die Schneider nach der Übergabe fortsetzte. Am Ende erreichte das Duo den sechsten Rang.

Im zweiten Rennen des Wochenendes lief es für beide Teams weniger gut. Der Flügeltürer #21 von ZAKSPEED startete von P9 und machte zunächst einen Platz gut. Beim Boxenstopp zurückgefallen, kämpfte sich Asch erneut nach vorne und wurde am Ende auf dem elften Platz gewertet. Mit aktuell 31 Punkten Vorsprung darf sich das Duo Asch/Ludwig weiterhin große Hoffnung auf den Meistertitel machen. In der Teamwertung liegt ZAKSPEED mit elften Punkten Abstand auf die Zweitplatzierten an der Spitze.

Im HP Racing SLS AMG GT3 #42 gelang es Startfahrer Schneider von Position 14 aus bis zur Rennmitte insgesamt sieben Plätze gutzumachen. Nach dem Fahrerwechsel auf Proczyk beendete dieser den zweiten Lauf in Zandvoort als Achter. Proczyk liegt nach dieser Runde an vierter Stelle der Fahrwertung. Das AMG Customer Sports Team belegt den fünften Platz in der Tabelle.

Die Titelentscheidung wird beim Saisonfinale des ADAC GT Masters 2015 vom 3. bis 4. Oktober auf dem Hockenheimring fallen.

ADAC GT Masters (Niederlande):

Rennen 1:
1. Platz, #21 ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig (both GER)
6. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Bernd Schneider (GER)

Rennen 2:
8. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Bernd Schneider (GER)
11. Platz, #21 ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig (both GER)

21.Sept 2015

Podium in Sugo bei der Super GT

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Sportsland Sugo Runde sechs der japanischen Super GT statt. Insgesamt zeigten sechs SLS AMG GT3 von fünf AMG Customer Sport Teams im Rennen über 300 Kilometer eine starke Leistung.

Zwei Flügeltürer schickte dabei GAINER ins Rennen. Den GAINER TANAX SLS mit der Startnummer #11 pilotierten Björn Wirdheim (SWE) und Katsuyuki Hiranaka (JPN). Nach dem Start von P11 konnte das Duo insgesamt acht Plätze gutmachen und fuhr als Gesamtdritter aufs Podium. In der Teamwertung liegt GAINER an dritter Stelle, bei den Fahrern belegen Hiranaka/Wirdheim den sechsten Tabellenplatz. Im Schwesterfahrzeug #111 gingen Masayuki Ueda und Kazuya Tsuruta (beide JPN) auf die Strecke. Nach dem 22. Platz im Qualifying kamen Ueda/Tsuruta nach 74 Runden auf den 14. Rang.

Das zweitbeste Ergebnis des Wochenendes fuhren Haruki Kurosawa und Naoya Gamou (beide JPN) im SLS AMG GT3 #65 für LEON RACING ein. Das Duo startete von P20, machte über die Distanz insgesamt 13 Plätze gut und überquerte an siebter Stelle liegend die Ziellinie. Kurosawa/Gamou stehen damit in der Fahrerwertung auf dem neunten Tabellenplatz, in der Teamwertung belegt LEON RACING unverändert Rang fünf.

Für R’Qs MotorSports wechselten sich Hisashi Wada und Masaki Jonai (beide JPN) im Cockpit des GREENTEC SLS AMG GT3 #22 ab. Von 25. Position in der Startaufstellung arbeiteten sich Wada/Jonai konsequent nach vorne. Am Ende gelang dem Duo mit dem zehnten Platz eine Top Ten-Platzierung. In der Fahrerwertung belegen Wada/Jonai den 23. Rang.

Nobutero Taniguchi und Tatsuya Kataoka (beide JPN) teilten sich den Flügeltürer mit der Startnummer #0 für GOODSMILE RACING. Von P10 gestartet belegte das Duo am Ende mit einer Runde Rückstand den sechzehnten Rang. Aktuell steht GOODSMILE RACING in der Teamwertung an zwölfter Stelle, Taniguchi/Kataoka belegen Rang 15 bei den Fahrern.

Den sechsten SLS AMG GT3 im Feld mit der Startnummer #50 stellte das AMG Customer Sports Team Arnage Racing. Nach Rang 19 im Qualifying fuhren Masaki Kano und Hideto Yasuoka (beide JPN) im Rennen auf den 20. Platz. In der Teamwertung belegt Arnage Racing den 24. Rang.

Der siebte Lauf der Super GT findet vom 31. Oktober bis 1. November auf dem Autopolis International Racing Course statt.

Super GT (Japan):

Rennen:
3. Platz, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JPN), Björn Wirdheim (SWE)
7. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JPN), Naoya Gamou (JPN)
10. Platz, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JPN), Masaki Jonai (JPN)
14. Platz, #111 GAINER, Masayuki Ueda (JPN), Kazuya Tsuruta (JPN)
16. Platz, #0 GOODSMILE RACING, Nobutero Taniguchi (JPN), Tatsuya Kataoka (JPN)
20. Platz, #50 Arnage Racing, Masaki Kano (JPN), Hideto Yasuoka (JPN)

21.Sept 2015

ESET V4 Cup Finale in Brno

Auf dem Automotodrom in Brno fand am vergangenen Wochenende das ESET V4 Cup Finale statt, im Rahmen dessen auch zwei FIA CEZ Sprintrennen ausgetragen wurden. Hier nahm das AMG Customer Sports Team Autocentrum Bratislava mit seinem Flügeltürer #506 und Rudolf Machánek (SVK) teil.

Im ersten Rennen über knapp 30 Minuten beleg-te Rudolf Machánek (SVK) den 15. Gesamtplatz von insgesamt 23 Teilnehmern. In seiner Klasse D4+3500 wurde er Zehnter. Im zweiten Rennen am Sonntag kam Machánek auf den 14. Gesamtrang sowie auf den zehnten Platz in seiner Klasse.

Die Gesamtwertung des ESET V4 Cups in der D4+3500-Klasse beendet Machánek als Vierter.

ESET V4 Cup (Tschechien):

Rennen 1:
15. Platz, #506 Autocentrum Bratislava, Rudolf Machánek (SVK)

Rennen 2:
14. Platz, #506 Autocentrum Bratislava, Rudolf Machánek (SVK)

21.Sept 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt, 503.20 p
2. Platz, Abdulaziz Al Faisal, 467.95 p
3. Platz, Adam Christodoulou, 412.50 p
4. Platz, Harald Proczyk, 411.50 p
5. Platz, Frank Montecalvo, 365.50 p

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev, 343.80 p
2. Platz, Paul White, 250.00 p
3. Platz, Roland Eggimann, 229.00 p
Michael Kroll 229.00 p
5. Platz, Reinhold Renger, 197.50 p

TEAM
1. Platz, Black Falcon, 669.55 p
2. Platz, GT Russian Team, 639.80 p
3. Platz, DragonSpeed, 630.35 p
4. Platz, HP Racing, 411.50 p
5. Platz, RAM Racing, 388.60 p

21.Sept 2015

Start-Ziel-Sieg bei der STT

Am vergangenen Wochenende stand neben dem ADAC GT Masters auch die fünfte Runde der Spezial Tourenwagen Trophy in Zandvoort auf dem Programm. Mario Hirsch (GER) pilotierte den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #20 von Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport in den beiden 30-minütigen Rennen.

In den ersten Lauf startete Hirsch von P3. Er konnte sich bereits in Runde drei um einen Platz verbessern und schloss das Rennen, das bereits nach 21:42 Minuten hinter dem Safety Car vorzeitig beendet wurde, auf dem zweiten Gesamtrang ab. In der Klasse 1 siegte er.

Im zweiten Durchgang fuhr Hirsch über zehn Runden souverän vom Start zum Sieg mit 7,9 Sekunden Vorsprung. Damit war auch der zweite Klassensieg des Wochenendes perfekt.

Runde sechs der STT findet vom 2. bis 4. Oktober, parallel zum ADAC GT Masters, auf dem Hockenheimring statt.

STT Spezial Tourenwagen Trophy (Niederlande):

Rennen 1:
2. Platz, #20 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

Rennen 2:
1. Platz, #20 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

14.Sept 2015

Klassensieg zum Saisonabschluss der Pirelli World Challenge

Zum Saisonabschluss der Pirelli World Challenge schickte das AMG Customer Sports Team DragonSpeed am vergangenen Wochenende drei SLS AMG GT3 in das 50-minütige Rennen auf dem Mazda Raceway Laguna Seca.

Von Beginn an konnte sich Eric Lux (USA) im Flügeltürer #08 in der GTA-Klasse an die Spitze setzen. Gestartet von P15 arbeitete er sich über 35 Runden souverän nach vorne und beendete das Rennen auf Platz acht. In seiner Klasse erzielte Lux den Klassensieg. Sein Teamkollege Frank Montecalvo (USA), im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #66, ging von Position 17 ins Rennen. Am Ende belegte er den elften Rang in der Gesamtwertung, in der GTA-Klasse wurde er Zweiter. Den dritten SLS AMG GT3 im Feld mit der Startnummer #10 pilotierte Henrik Hedman (USA). Von P25 gestartet, konnte der Amerikaner seinen Startplatz bis ins Ziel bringen. Hedman kam auf den 25. Gesamtplatz und belegte damit den neunten Rang in der Klassenwertung.

Nach 20 Rennen in der Saison 2015 gewinnt DragonSpeed die Teammeisterschaft in der GTA-Wertung deutlich mit 517 Punkten Vorsprung. Frank Montecalvo darf sich mit 2073 Punkten über den Meistertitel in der GTA-Fahrerwertung freuen. Eric Lux und Henrik Hedman belegen Platz vier und elf bei den Amateur-Fahrern.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen:
8. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
11. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
25. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)

14.Sept 2015

Saisonfinale der British GT in Donington Park

Zum Saisonabschluss der British GT Championship waren zwei AMG Customer Sport Teams mit je einem Flügeltürer auf dem Donington Park Circuit vertreten.

Im packenden Zwei-Stunden-Rennen teilten sich David Jones und Godfrey Jones (beide GBR) den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #22 des AMG Customer Sports Team Preci-Spark. Nachdem sie sich den 14. Platz in der Startaufstellung gesichert hatten, konnten sie insgesamt drei Plätze gutmachen und wurden Elfte.

Lewis Plato und Bradley Ellis (beide GBR) starteten im SLS AMG GT3 #30 für das AMG Customer Sports Team RAM Racing von P13. Das Duo beendete das Saisonfinale direkt hinter dem Preci-Spark Flügeltürer als Zwölftplatzierte.

Zum Saisonabschluss liegen Plato/MacKinnon nun an 16. Stelle der Fahrerwertung der British GT Championship 2015. Jones/Jones belegen den 23. Platz. In der Teamwertung beenden RAM Racing und Preci-Spark die Saison auf den Rängen elf und 13.

British GT Championship (Großbritannien):

Rennen:
11. Platz, #22 Preci-Spark, Godfrey Jones, David Jones (beide GBR)
12. Platz, #30 RAM Racing, Bradley Ellis, Lewis Plato (beide GBR)

14.Sept 2015

Zwei zweite Plätze in der Australian GT

Am vergangenen Wochenende stand Runde fünf der Australian GT Championship in Melbourne auf dem Programm. Auf dem Sandown Raceway startete das AMG Customer Sports Team Erebus Motorsport GT mit zwei SLS AMG GT3.

Morgan Haber (AUS) ging im Flügeltürer mit der Startnummer #28 von P6 in das erste Rennen am Samstag. Der Australier konnte sich bis zur Rennhälfte konstant nach vorne arbeiten und ging auf P2 liegend in den vorgeschriebenen Boxenstopp. Auch danach zeigte er eine souveräne Leistung und konnte die schnellste Rennrunde für sich verbuchen. In den letzten beiden Runden verlor er eine Position, profitierte aber von einer nachträglichen Zeitstrafe eines Konkurrenten. Haber kam schließlich auf den zweiten Platz. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #36 wechselten sich Geoff Emery und Max Twigg (beide AUS) im Cockpit ab. Sie kamen im Qualifying auf den achten Rang, konnten aber im ersten Rennen aufgrund eines technischen Defekts nicht an den Start gehen.

Im zweiten Lauf am Sonntag startete Haber vom zweiten Platz und knüpfte an seine gute Leistung vom ersten Lauf an. Haber hielt sich über die 49 Runden in den Top Five und verbesserte sich im letzten Renndrittel um zwei Positionen. Der Australier fuhr als Zweiter ins Ziel und holte damit seinen zweiten Podiumserfolg an diesem Wochenende. Seine Teamkollegen Twigg/Emery zeigten im Flügeltürer mit der Startnummer #36 eine starke Aufholjagd. Sie mussten vom Ende des 29 Teilnehmer starken Feldes ins Rennen gehen. Startfahrer Twigg fand aber bereits in seinem Stint Anschluss an die Top Ten und übergab auf P13 liegend an seinen Co-Piloten. Emery machte weitere Plätze gut und überquerte am Ende als Achter die Ziellinie.

Das Saisonfinale der Australian GT Championship findet vom 13. bis 15. November auf dem Highlands Motorsport Park statt.

Australian GT Championship (Australien):

Rennen 1:
2. Platz, #28 Erebus Motorsport GT, Morgan Haber (AUS)
DNF, #36 Erebus Motorsport GT, Geoff Emery, Max Twigg (beide AUS)

Rennen 2:
2. Platz, #28 Erebus Motorsport GT, Morgan Haber (AUS)
8. Platz, #36 Erebus Motorsport GT, Geoff Emery, Max Twigg (beide AUS)

14.Sept 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 498,00 P
2. Platz, Abdulaziz Al Faisal 462,75 P
3. Platz, Adam Christodoulou 412,50 P
4. Platz, Harald Proczyk 387,50 P
5. Platz, Yelmer Buurman 381,50 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 312,60 P
2. Platz, Paul White 250,00 P
3. Platz, Roland Eggimann 229,00 P, Michael Kroll 229,00 P
5. Platz, Reinhold Renger 197,50 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 648,75 P
2. Platz, DragonSpeed 630,35 P
3. Platz, GT Russian Team 587,80 P
4. Platz, RAM Racing 388,60 P
5. Platz, HP Racing 387,50 P

14.Sept 2015

Führung in der DTM-Wertung mit vier Top Ten-Plätzen weiter ausgebaut

Die DTM gastierte am letzten Wochenende für die Saisonläufe 13 und 14 in der Motorsport Arena Oschersleben. Mercedes-AMG DTM-Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das erste Rennen auf dem fünften Platz. Damit übernahm der 20-Jährige wieder die Führung in der Fahrerwertung der DTM.

DTM-Fahrerkollege Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) überquerte die Ziellinie nach dem 40-minütigen Samstagsrennen als Zehnter. Der Schotte Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegte Platz 13. Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM), Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) sowie Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) kamen auf den Plätzen 15, 16 und 18 ins Ziel.

Das Rennen 13 wurde direkt in der Anfangsphase durch zwei Safety Car-Phasen unterbrochen. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) schieden jeweils in Folge von Berührungen mit anderen Fahrzeugen aus.

Am Sonntag gelang es Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM), seine Meisterschaftsführung mit Platz fünf im zweiten Rennen auszubauen. Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen als Sechster in den Punkten. Sein Mercedes-AMG DTM-Teamkollege Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) überquerte die Ziellinie auf Position 13.

Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM), Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Ränge 15, 16 und 18. Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) schied kurz vor Rennende aus, wurde jedoch auf Position 17 gewertet. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) kam auf Platz 21 ins Ziel.

Nach sieben von neun Rennwochenenden in dieser Saison führt Mercedes-Benz die Fahrer- und Teamwertung der DTM an. 
Pascal Wehrlein baute seine Führung in der Gesamtwertung im zweiten Rennen aus. Mit 140 Punkten liegt er 14 Zähler vor dem Zweitplatzierten. In der Teamwertung liegt gooix/Original-Teile Mercedes-AMG mit insgesamt 196 Punkten auf Rang eins.

Die achte und damit vorletzte Runde der DTM findet vom 25. bis 27. September auf dem Nürburgring statt.

DTM (Deutschland):

Rennen 1:
5. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
10. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
13. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
15. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
16. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
18. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
NC, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
NC, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)

Rennen 2:
5. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
6. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
13. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
15. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
16. Platz, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
17. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
18. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
21. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)

07.Sept 2015

Dreifachsieg beim 24-Stunden-Rennen in Barcelona

Auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya starteten am vergangenen Wochenende fünf AMG Customer Sport Teams mit insgesamt sechs SLS AMG GT3 in das 24-Stunden-Rennen in Spanien im Rahmen der Creventic 24H Series.

Die beste Leistung zeigten dabei Reinhold Renger (GER), Reinhard Kofler (AUT), Sean Johnston (USA), Harald Proczyk (AUT) und Bernd Schneider (GER): Das AMG Kundensportteam HP Racing feierte beim 24-Stunden-Rennen in Barcelona den Gesamtsieg. Von Startplatz acht arbeitete sich das Quintett im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 #2 kontinuierlich nach vorn und sah nach 662 zurückgelegten Runden die Zielflagge als Sieger. AMG Customer Sports Pool Fahrer Bernd Schneider durfte den Flügeltürer über die Ziellinie steuern. Für das Team ist es der erste Triumph in einem internationalen Langstreckenrennen.

Mit den Plätzen zwei und drei komplettierten die AMG Kundensportteams Hofor Racing und RAM Racing den Dreifacherfolg. Dank einer fehlerfreien Vorstellung eroberten Christiaan Frankenhout (NED), Kenneth Heyer (GER), Roland Eggimann, Michael und Chantal Kroll (alle SUI) den zweiten Platz im Flügeltürer #10 für Hofor Racing. Das AMG Kundensportteam konnte zum Rennende hin den Rückstand zur Spitze noch einmal deutlich verkürzen und musste sich am Ende nur knapp geschlagen geben. Mit diesem Erfolg konnte sich Chantal Kroll vorzeitig den Ladies’ Cup der 24H Series 2015 sichern.

RAM Racing belegte in einem weiteren Mercedes-Benz SLS AMG GT3 Rang drei. Jeroen Bleekemolen (NED), Paul White, Tom Onslow-Cole (beide GBR) und Thomas Jäger (GER), gestartet von P5, bescherten dem Team aus Großbritannien damit den fünften Podesterfolg in der 24H Series in Folge. Mit diesem Ergebnis entscheidet RAM Racing zudem die Meisterschaft der 24H Series in der Teamwertung der Klasse A6 vorzeitig für sich.

Das Team Car Collection Motorsport sorgte in Barcelona ebenfalls für eine Überraschung. Peter Schmidt, Alexander Mattschull, Johannes Sieger (alle GER), Rik Breukers und Renger van der Zande (beide NED) eroberten im SLS AMG GT3 #5 die erste Pole-Position in der Teamgeschichte, konnten das Rennen aber nicht beenden. Ihre Teamkollegen Gustav Edelhoff, Ingo Vogler, Elmar Grimm, Heinz Schmersal und Johannes Kirchhoff (alle GER) im Schwesterfahrzeug #27 kamen – trotz längerer Reparaturpausen – auf Platz 23 ins Ziel.

Das Team SPS Automotive-Performance mit den Piloten Valentin Pierburg, Lance-David Arnold, Tim und Alex Müller (alle GER) und der Startnummer #33 musste sich nach rund 20 Stunden aus dem Rennen zurückziehen.

Der 12H Epilog Brno im Rahmen der Creventic 24H Series findet vom 09. bis 10. Oktober auf dem Automotodrom Brno statt.

Hankook 24H Barcelona (Spanien):

Rennen:
1. Platz, #2 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Reinhard Kofler (AUT), Bernd Schneider (GER), Reinhold Renger (GER), Sean Johnston (USA)
2. Platz, #10 Hofor Racing, Michael Kroll, Roland Eggimann, Chantal Kroll (alle SUI), Kenneth Heyer (GER), Christiaan Frankenhout (NED)
3. Platz, #30 RAM Racing, Tom Onslow-Cole, Paul White (beide ENG), Thomas Jäger (GER), Jeroen Bleekemolen (NED)
23. Platz, #27 Car Collection Motorsport, Gustav Edelhoff, Elmar Grimm, Heinz Schmersal, Johannes Kirchhoff, Ingo Vogler (alle GER)
54. Platz, #33 SPS Automotive-Performance, Valentin Pierburg, Lance-David Arnold, Tim Müller, Alex Müller (alle GER)
66. Platz, #5 Car Collection Motorsport, Alexander Mattschull, Johannes Siegler, Peter Schmidt (alle GER), Renger van der Zande, Rik Breukers (beide NED)

07.Sept 2015

Sieg beim Saisonhöhepunkt der VLN Langstreckenmeisterschaft

Am vergangenen Wochenende wurde auf der Nürburgring-Nordschleife die siebte Runde der VLN Langstreckenmeisterschaft ausgetragen. Vier AMG Customer Sport Teams setzten je einen Flügeltürer im Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen ein.

Das AMG Customer Sports Team Black Falcon konnte den Sieg beim Saisonhöhepunkt auf der Nürburgring-Nordschleife feiern. Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (KSA), Adam Christodoulou (GBR) und Yelmer Buurman (NED) wechselten sich im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #2 ab. Bei wechselhaftem Wetter wurde die Reifenwahl zu Beginn des Rennes ein entscheidender Faktor. Startfahrer Christodoulou traf die richtige Wahl und erwischte einen sehr guten Start: Von P8 fuhr der Brite bereits in der ersten Runde bis auf Rang zwei nach vorne. In der Folge entwickelte sich ein Zweikampf an der Spitze zwischen dem Black Falcon Flügeltürer und dem ROWE RACING SLS AMG GT3, wobei die Führung bis zur Rennhälfte fast jede Runde wechselte. Auch einen Schreckmoment überstand das Team, als sich das Fahrzeug nach einer Berührung drehte, aber unbeschadet weiterfahren konnte. Nachdem die Strecke abtrocknete und der zweite Flügeltürer an der Spitze vorzeitig ausschied, fuhren Haupt/Al Faisal/Christodoulou/Buurman ein souveränes Rennen ohne weitere Zwischenfälle. Bei konstant schnellen Rundenzeiten gelang es Haupt auch, die schnellste Rennrunde des Tages mit 8:08.921 Minuten zu fahren. Am Ende überquerten sie die Ziellinie nach 41 Runden mit knapp eineinhalb Minuten Vorsprung ungefährdet als Sieger.

Den Flügeltürer mit der Startnummer #9 teilten sich Maro Engel (GER) und Nico Bastian (GER) für das AMG Customer Sports Team Motorsport Competence Group. Bei schwierigen Wetterverhältnissen im Qualifying belegte das Duo den 14. Startplatz. Engel gelang es in der ersten Runde bis auf die fünfte Position nach vorne zu fahren. Nach einem Doppelstint übergab er in den Top Ten liegend an Bastian. Dieser konnte sich weiter nach vorne arbeiten und in einer starken Aufholjagd sogar bis auf Rang drei fahren. Eine nachträgliche Zeitstrafe von 80 Sekunden aufgrund überhöhter Geschwindigkeit in einer der letzten Runden verwehrte dem Duo allerdings das Podium. Engel/Bastian wurden schließlich Vierter in der Gesamtwertung, wie auch in ihrer Klasse SP9.

Das gute Gesamtergebnis der SLS AMG GT3 vervollständigten Uwe Alzen (GER), Marco Holzer (AUT) und Mike Stursberg (GER), die für das AMG Customer Sports Team HARIBO Racing Team teilnahmen. Mit der Startnummer #8 ging das Trio von Platz fünf ins Rennen. Über das gesamte Rennen konnte sich der Flügeltürer in den Top Ten halten. Auch einen kurzen Abflug neben der Strecke überstand das Team unbeschadet und setzte das Rennen fort. Alzen/Holzer/Stursberg beendeten das Saisonhighlight der VLN auf dem fünften Gesamtplatz, in ihrer Klasse SP9 wurden sie ebenfalls Fünfter.

Den vierten SLS AMG GT3 mit der Startnummer #7 stellte das AMG Customer Sports Team ROWE RACING. Mit den beiden Fahrern Klaus Graf (GER) und Christian Hohenadel (GER) starteten sie von P3. Startfahrer Hohenadel setzte zu Beginn ebenfalls auf die richtigen Reifen und konnte noch vor der ersten Kurve die Führung übernehmen. Zusammen mit dem Black Falcon Flügeltürer setzte er sich schnell vom Feld ab. Auch nach dem frühen Boxenstopp und dem Wechsel auf Slicks in Runde zwei, fuhren Graf/Hohenadel zusammen mit dem Black Falcon Flügeltürer die schnellsten Rennrunden. Kurz vor dem Fahrerwechsel konnte Hohenadel einen Vorsprung von knapp 30 Sekunden herausfahren, den Graf weiter ausbaute. Nach 22 Runden schied der SLS AMG GT3 mit der Startnummer #7 allerdings vorzeitig aus.

Der achte Lauf der VLN- Saison, das 55. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen, findet vom 02. bis 03. Oktober statt.

VLN Langstreckenmeisterschaft (Deutschland):

Rennen:
1. Platz, #2 Black Falcon, Adam Christodoulou (GBR), Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (KSA), Yelmer Buurman (NED)
4. Platz, #9 Motorsport Competence Group, Maro Engel, Nico Bastian (beide GER)
5. Platz, #8 HARIBO Racing Team, Mike Stursberg, Uwe Alzen (beide GER), Marco Holzer (AUT)
NC, #7 ROWE RACING, Christian Hohenadel, Klaus Graf (beide GER)

07.Sept 2015

Klassensieg in der Blancpain Sprint Series

Die fünfte Runde der Blancpain Sprint Series fand am vergangenen Wochenende auf dem Portimão Circuit in Portugal statt. Das AMG Customer Sports Team GT Russian Team nahm mit zwei SLS AMG GT3 an den beiden Sprintrennen teil.

Alexey Vasiliev (RUS) und Marko Asmer (EST) pilotierten den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #71. Von P12 startend lieferte sich das Duo im Qualifikationsrennen am Samstag mit dem Schwesterfahrzeug ein enges Duell in der PAM-Klasse. Am Ende konnten sich Vasiliev/Asmer durchsetzen und holten den Sieg in ihrer Klasse, sowie den elften Gesamtrang. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #70 wechselten sich Alexey Karachev (RUS) und Christophe Bouchut (FRA) im Cockpit ab. Aufgrund einer nachträglichen Zeitstrafe von 30 Sekunden wurde das Duo auf dem zwölften Gesamtrang gewertet und holten den zweiten Platz in der Klasse PAM.

Im Hauptrennen entwickelte sich erneut ein spannender Zweikampf zwischen den beiden Schwesterfahrzeugen. Das glücklichere Ende hatten erneut Vasiliev/Asmer im Flügeltürer mit der Startnummer #71: Mit einem knappen Vorsprung von unter einer Sekunde entschied sich der Klassensieg beim Pit Stop, bei dem das Duo sein Schwesterfahrzeug überholen konnte und damit erneut den Sieg in seiner Klasse feierte. Im Gesamtergebnis kamen Vasiliev/Asmer als Neunte ins Ziel. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #70 ging von P12 ins Rennen und verbesserte sich um zwei Plätze im Gesamtergebnis. Karachev/Bouchut wurden Gesamtzehnte und vervollständigten den Doppelsieg in ihrer Klasse für das AMG Customer Sports Team GT Russian Team.

Der sechste Lauf der Blancpain Sprint Series findet vom 02. bis 04. Oktober auf dem Misano World Circuit in Italien statt.

Blancpain Sprint Series (Portugal):

Qualifikationsrennen:
11. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)
12. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Christophe Bouchut (FRA)

Hauptrennen:
9. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)
10. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Christophe Bouchut (FRA)

07.Sept 2015

Top Ten-Platzierung beim GT Sports Club

Ebenfalls auf dem Portimão Circuit fand am vergangenen Wochenende im Rahmen der Blancpain Sprint Series Runde drei des GT Sports Club statt. Zwei AMG Customer Sport Teams starteten mit je einem SLS AMG GT3.

Sports & You schickte seinen Flügeltürer #39 mit Natalia Freidina (RUS) ins Rennen. Nach Platz elf (Rang sieben in ihrer Klasse) im morgendlichen Qualifying Race konnte sie sich im 40-minütigen Hauptrennen um einen Platz nach vorne arbeiten und wurde Zehnte in der Gesamtwertung sowie erneut Siebte in ihrer Klasse.

Den zweiten SLS AMG GT3 im Feld mit der Startnummer #57 stellte H.T.P. Motorsport. Willem Paulys de Pundert (NED) beendete das Qualfying Race vorzeitig nach zehn Minuten und wurde auf dem zwölften Rang gewertet. In seiner Klasse kam er auf den achten Platz. Im Hauptrennen erzielte der Niederländer mit einer Runde Rückstand erneut Platz zwölf und wurde Achter in seiner Klasse.

Die nächste Runde des GT Sports Club – erneut im Rahmen der Blancpain Sprint Series – findet auf dem Misano World Circuit vom 03. bis 04. Oktober statt.

GT Sports Club (Portugal):

Qualifikationsrennen:
11. Platz, #39 Sports & You, Natalia Freidina (RUS)
12. Platz, #57 HTP Motorsport, Willem Paulys de Pundert (NED)

Hauptrennen:
10. Platz, #39 Sports & You, Natalia Freidina (RUS)
12. Platz, #57 HTP Motorsport, Willem Paulys de Pundert (NED)

07.Sept 2015

Platz fünf und acht in der Super Taikyu

Am vergangenen Wochenende stand auf dem Okayama International Circuit die fünfte Runde der Super Taikyu Endurance Series auf dem Programm. Zwei AMG Customer Sport Teams nahmen mit je einem Flügeltürer am Dreistundenrennen teil.

Das AMG Customer Sports Team Adenau nahm mit dem SLS AMG GT3 #10 und den Fahrern Philippe Devesa (FRA), Michael Green (AUS) und Shogo Mitsuyama (JPN) am Rennen teil. Im Qualifying fuhr das Trio auf den achten Platz. Im Laufe der insgesamt 99 Runden verbesserten sich Devesa/Green/Mitsuyama um drei Plätze und kamen als Gesamtfünfte ins Ziel. Auch in ihrer Klasse ST-X belegten sie den fünften Platz.

Hiroaki Nagai, Kota Sasaki und Takumi Takada (alle JPN) fuhren für das AMG Customer Sports Team ARN RACING im Qualifying auf den sechsten Platz. Der Flügeltürer mit der Startnummer #8 belegte am Ende den achten Gesamtplatz, in ihrer Klasse ST-X kamen sie ebenfalls auf den achten Rang.

Die letzte Runde der laufenden Super Taikyu-Saison findet vom 24. bis 25. Oktober auf dem Suzuka Circuit in Japan statt.

Super Taikyu (Japan):

Rennen:
5. Platz, #10 Adenau, Philippe Devesa (FRA), Michael Green (AUS), Shogo Mitsuyama (JPN)
8. Platz, #8 ARN RACING, Hiroaki Nagai, Kota Sasaki, Takumi Takada (alle JPN)

07.Sept 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 498,00 P
2. Platz, Abdulaziz Al Faisal 462,75 P
3. Platz, Adam Christodoulou 412,50 P
4. Platz, Harald Proczyk 387,50 P
5. Platz, Yelmer Buurman 381,50 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 312,60 P
2. Platz, Paul White 250,00 P
3. Platz, Roland Eggimann 229,00 P, Michael Kroll 229,00 P
5. Platz, Chantal Kroll 181,50 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 648,75 P
2. Platz, GT Russian Team 587,80 P
3. Platz, DragonSpeed 579,73 P
4. Platz, RAM Racing 388,60 P
5. Platz, HP Racing 387,50 P

07.Sept 2015

Sieg beim Italien Grand Prix

Lewis Hamilton (GBR) gewinnt den Italien Grand Prix 2015, nachdem er sich beim Qualifying in Monza nach einem intensiven Kampf die Pole gesichert hatte. Dabei fuhr Hamilton mit 1:26.672 die schnellste Rennrunde des Grand Prix. Der Brite erzielte damit seinen dritten Sieg beim Großen Preis von Italien und den siebten in dieser Saison. Gleichzeitig feierte er den 40. Sieg im 160. Grand Prix seiner Karriere.

Sein Teamkollege Nico Rosberg (GER) qualifizierte sich als Vierter - weniger als eine Zehntelsekunde entfernt von einem Platz in der ersten Reihe - obwohl er infolge eines Problems an seiner für das Rennen geplanten Unit nach dem 3. Training den Motor wechseln musste. Im Rennen schied Rosberg drei Runden vor Rennende mit einem mechanischen Defekt an seiner Power Unit aus.

MERCEDES AMG PETRONAS führt die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft jetzt mit 181 Punkten Vorsprung vor Ferrari an. Lewis Hamilton liegt in der Fahrer-Wertung 53 Punkte vor Nico Rosberg.

Der Singapur Grand Prix, der 13. Formel 1-Lauf der Saison 2015, findet vom 18. bis 20. September auf dem Marina Bay Street Circuit statt.

Formel 1 Großer Preis von Italien (Italien):

Rennen:
1. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
DNF, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

31.Aug 2015

Drei Top Ten-Plätze beim ADAC GT Masters

Auf dem Sachsenring starteten am vergangenen Wochenende zwei AMG Customer Sport Teams mit ihren Flügeltürern in Runde sechs des ADAC GT Masters.

Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) wechselten sich im SLS AMG GT3 #21 von ZAKSPEED ab. In das erste Rennen des Wochenendes von P10 gestartet, nahm der Flügeltürer von Beginn an Kurs auf die Spitze. Im Verlauf der 42 Runden konnten sich Asch/Ludwig konsequent nach vorne arbeiten, auch den Fahrerwechsel bewältigten sie reibungslos. Insgesamt machten sie fünf Plätze gut und wurden Fünfte. Den zweiten Flügeltürer im Feld mit der Startnummer #42 stellte das AMG Customer Sports Team HP Racing mit Harald Proczyk (AUT) und Andreas Simonsen (SWE) im Cockpit. Im Qualifying sicherte sich das Duo den neunten Startplatz. Über die Distanz von 60 Minuten hielten sie den Anschluss an die Top Five und überquerten direkt hinter ZAKSPEED als Sechste die Ziellinie.

Im zweiten Rennen des Events konnten sich Proczyk/Simonsen weiter verbessern. Nach Rang sieben im Qualifying holte der SLS AMG GT3 #42 im Sonntagsrennen nach einem gelungenen Start den fünften Platz. Weniger Glück hatten Asch/Ludwig im ZAKSPEED Flügeltürer #21: Sie gingen von P12 in das Rennen, mussten dann allerdings aufgrund eines technischen Defekts das Rennen vorzeitig beenden. Mit der zurückgelegten Distanz von 36 Runden gingen sie dennoch als 17. in die Wertung ein.

Asch/Ludwig führen weiterhin in der Fahrwertung mit 161 Punkten (23 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten). Das Team ZAKSPEED liegt in der Teamwertung mit 174 Punkten an Position eins (12 Punkte Vorsprung). HP Racing belegt mit 108 Punkten den vierten Rang. Proczyk ist aktuell auf dem vierten Platz in der Fahrerwertung mit 95 Punkten.

Im niederländischen Zandvoort findet vom 18. bis 20. September die vorletzte Runde des ADAC GT Masters 2015 statt.

ADAC GT Masters (Deutschland):

Rennen 1:
5. Platz, #21 ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig (beide GER)
6. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Andreas Simonsen (SWE)

Rennen 2:
5. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Andreas Simonsen (SWE)
17. Platz, #21 ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig (beide GER)

31.Aug 2015

Frühzeitiger Gewinn der GTA Fahrer- und Teamwertung in der Pirelli World Challenge

Am vergangenen Wochenende wurde auf dem Sonoma Raceway die zehnte Runde der Pirelli World Challenge ausgetragen (Rennen 18 und 19). Das AMG Customer Sports Team DragonSpeed schickte dabei drei SLS AMG GT3 an den Start und konnte im vorletzten Rennen der Saison vorzeitig die Fahrer- und Teamwertung in der GTA-Klasse gewinnen.

Frank Montecalvo (USA) startete von P12 in das erste Rennen des Wochenendes. Bereits in Runde eins drehte sich Montecalvo im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #66. Er verlor einige Plätze, konnte aber weiterfahren. In der Folge arbeitete sich Montecalvo wieder an die Führenden in seiner Klasse heran und sah als Zweiter in der GTA-Klasse die karierte Flagge. Im Gesamtergebnis belegte er den 14. Platz. Eric Lux (USA), im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #08, arbeitete sich von Startplatz 21 auf Gesamtrang 18 nach vorne und wurde damit Sechster in der GTA-Klasse. Den dritten Flügeltürer mit der Startnummer #10 pilotierte Henrik Hedman (USA). Er konnte seinen Startplatz halten und fuhr am Ende auf dem 20. Gesamtplatz sowie als Siebter in der GTA-Klasse über die Ziellinie.

Im zweiten Rennen des Wochenendes bestätigte Montecalvo seine gute Form. Von P3 startend kam Montecalvo gut ins Rennen und hielt seine Führung in der GTA-Klasse über die insgesamt 30 Runden. Er fuhr als Siebter im Gesamtklassement ins Ziel. Mit seinem siebten Klassensieg in der laufenden Saison baute er seine Führung in der GTA-Gesamtwertung deutlich aus und konnte bereits ein Rennen vor Saisonende den Champion-Titel in der GTA-Klasse einfahren. Lux startete von P14 und machte vier Plätze im Rennen gut. Als Gesamtzehnter belegte er zugleich den zweiten Platz in der GTA-Klasse und sicherte damit den Klassen-Doppelsieg für das AMG Customer Sports Team DragonSpeed. Hedman komplettierte das erfolgreiche Wochenende mit dem 20. Gesamtplatz sowie Rang zehn in der GTA-Klasse. Durch die sehr gute Punkteausbeute am Wochenende konnte sich DragonSpeed auch in der Team-Wertung der GTA-Klasse vorzeitig den Champion-Titel der Pirelli World Challenge sichern.

Das letzte Event der laufenden Saison in der Pirelli World Challenge findet vom 11. bis 13. September auf dem Laguna Seca Raceway bei Monterey (USA) statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
14. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
18. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
20. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)

Rennen 2:
7. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
10. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
20. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)

31.Aug 2015

Zweimal Podium in der STT

Neben dem ADAC GT Masters fand am vergangenen Wochenende auch die Spezial Tourenwagen Trophy auf dem Sachsenring statt. Das AMG Customer Sports Team Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport nahm mit dem SLS AMG GT3 mit der Startnummer #20 an beiden Rennen teil.

Mario Hirsch (GER) startete im ersten Rennen von der Pole Position. Nach 30 Minuten beendete er den ersten Lauf als Dritter, in seiner Klasse (Class 1) fuhr der Deutsche den Sieg ein.

Das zweite Rennen am Sonntag nahm Hirsch von P3 aus in Angriff. In 20 packenden Runden hielt der Flügeltürer #20 den Anschluss an die Spitze und ging als Gesamtzweiter über die Ziellinie. In seiner Klasse feierte Hirsch erneut den Klassensieg.

Der fünfte Lauf der Spezial Tourenwagen Trophy findet - wiederum im Rahmen des ADAC GT Masters - vom 18. bis 20. September auf dem Circuit Park Zandvoort statt.

STT – Spezial Tourenwagen Trophy (Deutschland):

Rennen 1:
3. Platz, #20 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

Rennen 2:
2. Platz, #20 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

31.Aug 2015

Zwei Top Ten-Ergebnisse in der Super GT

Auf dem Suzuka Circuit fand am vergangenen Wochenende Runde fünf der japanischen Super GT statt. Insgesamt starteten sechs SLS AMG GT3 von fünf AMG Customer Sport Teams in das knapp sechsstündige Rennen.

Das beste Ergebnis des Wochenendes fuhren Haruki Kurosawa und Naoya Gamou (beide JAP) im SLS AMG GT3 #65 für LEON RACING ein. Startfahrer Gamou ging von P19 auf die Strecke. Über die Distanz von 1.000 km arbeitete er sich gemeinsam mit seinen Teamkollegen ganze 13 Plätze nach vorne. Am Ende belegte der LEON SLS AMG GT3 Platz sechs und erzielte damit das vierte Top Ten-Ergebnis in der laufenden Saison. In der Teamwertung liegt LEON RACING auf Rang fünf, Kurosawa/Gamou belegen in der Fahrerwertung den achten Rang. Den GOODSMILE RACING Flügeltürer mit der Nummer #0 pilotierten Nobutero Taniguchi und Tatsuya Kataoka (beide JAP). Nach Rang 17 im Qualifying fuhr das Duo im Rennen auf den achten Platz. In der Teamwertung belegt GOODSMILE RACING Platz zehn. Taniguchi/Kataoka haben aktuell 53 Punkte Rückstand auf die Spitze und liegen an zwölfter Stelle. Der GAINER TANAX SLS AMG GT3 #11 mit Björn Wirdheim (SWE) und Katsuyuki Hiranaka (JAP) startete von P11. Mit einer Runde Rückstand belegte er am Ende den elften Platz. Hiranaki/Wirdheim stehen damit in der Fahrerwertung an neunter Stelle, das AMG Customer Sports Team GAINER belegt den siebten Rang in der Teamwertung. Im GREENTEC SLS AMG GT3 #22 für R’Qs MotorSports ließen Hisashi Wada und Masaki Jonai (beide JAP) dem 24. Platz im Qualifying den 16. Rang im Rennen folgen. Den zweiten GAINER-Flügeltürer, den Rn-SPORTS GAINER SLS #111, teilten sich Masayuki Ueda, Kazuya Tsuruta und Shin Ikegami (alle JAP). Sie sahen von P25 gestartet am Ende auf dem 20. Platz die Zielflagge. Nanin Indra-Payoong (THA), Masaki Kano und Hideto Yasuoka (beide JAP) pilotierten den Flügeltürer #50 für Arnage Racing und konnten das Rennen nicht zu Ende fahren. Sie blieben ohne Wertung.

Die nächste Runde der Super GT findet auf der Rennstrecke Sportsland Sugo vom 19. bis 20. September statt.

Super GT (Japan):

Rennen:
6. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JPN), Naoya Gamou (JPN)
8. Platz, #0 GOODSMILE RACING, Nobutero Taniguchi (JPN), Tatsuya Kataoka (JPN)
11. Platz, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JPN), Björn Wirdheim (SWE)
16. Platz, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JPN), Masaki Jonai (JPN)
20. Platz, #111 GAINER, Masayuki Ueda (JPN), Kazuya Tsuruta (JPN), Shin Ikegami (JAP)
NC, #50 Arnage Racing, Masaki Kano (JPN), Nanin Indra-Payoong (THA), Hideto Yasuoka (JPN)

31.Aug 2015

Platz sechs in der V de V

Am vergangenen Wochenende stand in Le Castellet auf dem Circuit Paul Ricard die fünfte Runde der V de V GT Endurance Challenge auf dem Programm. Zwei AMG Customer Sport Teams nahmen mit je einem SLS AMG GT3 an dem Vierstundenrennen teil.

Frederic Yerly, Bruno und Edwin Stucky (alle SUI) pilotierten den Flügeltürer #70 für ANTeam. Nach Platz acht im Qualifying konnte das Trio im heiß umkämpften Rennen zwei Plätze gut machen und erzielte am Ende den sechsten Gesamtrang. In der Klasse GTV1 wurden sie Fünfte.

Im SLS AMG GT3 #30 von G-Private Racing wechselten sich Philipp, Manuel und Adrian Zumstein (alle SUI) ab. Im Qualifying sicherten sie sich einen Platz in der sechsten Startreihe und fanden zunächst gut ins Rennen. Über die Distanz fielen sie jedoch zurück und wurden schließlich Siebzehnte. In der Klassenwertung kamen sie auf den achten Rang.

Die vorletzte Runde der aktuellen V de V-Saison findet vom 9. bis 11. Oktober auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours statt.

V de V (Frankreich):

Rennen:
6. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly, Bruno Stucky, Edwin Stucky (alle SUI)
17. Platz, #30 G-Private Racing, Philipp Zumstein, Manuel Zumstein, Adrian Zumstein (alle SUI)

31.Aug 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 410,50 P
2. Platz, Abdulaziz Al Faisal 375,25 P
3. Platz, Frank Montecalvo 345,35 P
4. Platz, Adam Christodoulou 325,00 P
5. Platz, Sebastian Asch 312,00 P, Luca Ludwig 312,00 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 276,60 P
2. Platz, Paul White 190,00 P
3. Platz, Roland Eggimann 157,00 P, Michael Kroll 157,00 P
5. Platz, Mario Hirsch 117,50 P
TEAM
1. Platz, DragonSpeed 579,73 P
2. Platz, Black Falcon 561,25 P
3. Platz, GT Russian Team 501,80 P
4. Platz, RAM Racing 328,60 P
5. Platz, ZAKSPEED 312,00 P

31.Aug 2015

Sieg im ersten Rennen der DTM in Moskau

Die sechste Runde der DTM fand am vergangenen Wochenende auf dem Moscow Raceway statt. Zum dritten Mal gastierte die DTM auf der Rennstrecke nordwestlich der russischen Hauptstadt.

Drei Fahrer des Mercedes-AMG DTM Teams fuhren in Moskau in die Top Ten. Mercedes-AMG Pilot Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) gewann das erste Rennen und fuhr damit den ersten Sieg für Mercedes-AMG auf dem Moscow Raceway ein. In einem spannenden Rennen, das von zwei Safety Car-Phasen unterbrochen wurde, setzte sich Wehrlein vier Minuten vor Rennende mit einem Überholmanöver an die Spitze des Feldes. Für Wehrlein war es der zweite Sieg in der laufenden Saison. Seine Mercedes-AMG Kollegen Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren als Fünfter und Siebter in die Punkteränge. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM), Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) und Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Plätze zwölf bis 14. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Position 16. Für Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) war das Rennen nach einer Kollision bereits kurz nach dem Start beendet. Vietoris konnte einem Auto, das sich vor ihm gedreht hatte, nicht mehr ausweichen.

Im zweiten Lauf am Sonntag belegte Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) als bester Mercedes-AMG DTM Fahrer den sechsten Platz. Der Sieger des ersten Rennens, Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM), konnte ein weiteres Top Ten-Ergebnis als Zehnter einfahren. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Platz 13. Der Schotte Paul di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr auf Position 15 über die Ziellinie. Die Mercedes-AMG Piloten Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM), Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) sowie Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C63 DTM) kamen auf die Plätze 18 bis 20. Der Kanadier Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Platz 22. Wehrlein liegt damit nach zwölf von 18 Saisonrennen mit 120 Punkten auf dem zweiten Rang der Fahrerwertung, sechs Zähler hinter dem Führenden. Das Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG belegt mit 23 Punkten Vorsprung Platz eins in der Teamwertung.

Das nächste Event der DTM steht vom 11. bis 13. September in der Motorsport Arena Oschersleben auf dem Programm.

DTM (Russland):

Rennen 1:
1. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
5. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
7. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
12. Platz, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
13. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
14. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
16. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
NC, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)

Rennen 2:
6. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
10. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
13. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
15. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
18. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
19. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
20. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
22. Platz, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)

24.Aug 2015

Doppelsieg für die AMG Customer Sport Teams in der VLN

Am vergangenen Wochenende feierten zwei der insgesamt vier teilnehmenden AMG Customer Sport Teams einen Doppelsieg im sechsten Wertungslauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. ROWE RACING siegt im 152 Teilnehmer starken Feld vor dem Zweitplatzierten SLS AMG GT3 von Black Falcon. Bei besten Wetterbedingungen startete das Rennen am Samstag um 12 Uhr.

Für das AMG Customer Sports Team ROWE RACING war es der erste Sieg in der VLN-Saison 2015. Klaus Graf und Christian Hohenadel (beide GER) pilotierten den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #7 im vierstündigen Rennen. Graf konnte bereits im Qualifying die Pole Position für sich verbuchen: Mit 8:02.804 Minuten stellte er die Bestzeit in der aktuellen Saison auf. Startfahrer Hohenadel verlor im Rennen in der ersten Kurve zwei Positionen, blieb aber in der Folge auf Schlagdistanz zu den Führenden. Bis zum zweiten Boxenstopp und dem Fahrerwechsel in Runde zwölf eroberte Hohenadel den ersten Platz zurück und übergab an Graf. Das Duo zeigte eine fehlerfreie Leistung und konstant schnelle Rundenzeiten. Im letzten Renndrittel enteilte der Flügeltürer den Verfolgern und baute seinen Vorsprung bis ins Ziel auf über eine Minute aus. Nach 28 Runden sahen Graf/Hohenadel in einem fehlerfreien Rennen als Gesamtsieger die karierte Flagge.

Das Cockpit des SLS AMG GT3 mit der Startnummer #2 des AMG Customer Sport Teams Black Falcon teilten sich Hubert Haupt (GER), Adam Christodoulou (GBR) und Andreas Simonsen (SWE). Christodoulou ging von Platz zwei ins Rennen und erwischte einen guten Start. Gleich in der ersten Kurve konnte er einen Platz gutmachen und führte das Feld am Ende der ersten Runde an. Das Trio zeigte eine fehlerfreie Leistung, büßte aber aufgrund von einigen für das Team unglücklichen Gelbphasen wertvolle Zeit ein. In der Folge konnten Haupt/Christodoulou/Simonsen den Rückstand auf den Führenden nicht mehr einholen. Haupt hatte in der letzten Runde Glück, als sich direkt vor ihm ein Unfall ereignete, er aber unbeschadet vorbeifahren konnte. Am Ende fuhr das Trio souverän als Zweiter über die Ziellinie, mit einem Vorsprung von über zwei Minuten auf die weiteren Verfolger. Auch in ihrer Klasse SP9 wurden sie Zweite.

Das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport ging mit dem SLS AMG GT3 mit der Startnummer #33 von Platz elf ins Rennen. Die Fahrer Peter Schmidt, Johannes Siegler (beide GER) und Indy Dontje (NED) wechselten sich am Steuer ab. Ohne größere Zwischenfälle kam das Trio durch das Rennen und konnte sich längere Zeit in den Top Ten halten. Am Ende wurde der Flügeltürer auf dem 14. Gesamtplatz gewertet sowie Rang acht in der SP9-Klasse. Allerdings legte Car Collection Motorsport Einspruch bei der Rennleitung ein, da das Trio als Elfter über die Ziellinie fuhr und kein ersichtlicher Grund für die Versetzung auf Platz 14 zu sehen ist. Eine zunächst ausgesprochene Zeitstrafe wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung im Rennen konnte vom Team per Videobeweis widerlegt werden.

Den vierten SLS AMG GT3 im Feld stellte das AMG Customer Sports Team HARIBO Racing Team mit den Fahrern Uwe Alzen (GER), Marco Holzer (AUT) und Mike Stursberg (GER). Mit der Startnummer #8 startete Alzen von Platz zwei ins Rennen und übernahm nach der ersten Kurve die Führung. Diese währte allerdings nicht lange: Nach einer Berührung in der ersten Kurve kam der Flügeltürer in der Folge im Bereich Hatzenbach von der Strecke ab und schlug in die Leitplanken ein. Im Bereich Flugplatz musste Alzen das Fahrzeug endgültig aufgrund der Schäden abstellen und wurde nicht gewertet.

Der siebte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft findet vom 4. bis 5. September auf dem Nürburgring statt.

VLN Langstreckenmeisterschaft (Deutschland):

Rennen:
1. Platz, #7 ROWE RACING, Christian Hohenadel, Klaus Graf (beide GER)
2. Platz, #2 Black Falcon Adam, Christodoulou (GBR), Hubert Haupt (GER), Andreas Simonsen (SWE)
14. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Indy Dontje (NED), Johannes Siegler, Peter Schmidt (beide GER)
NC, #8 HARIBO Racing Team, Mike Stursberg, Uwe Alzen (beide GER), Marco Holzer (AUT)

24.Aug 2015

Zwei Klassensiege in der Pirelli World Challenge

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Miller Motorsports Park das neunte Event der Pirelli World Challenge statt. Das AMG Customer Sports Team DragonSpeed startete mit zwei SLS AMG GT3 in die beiden Rennen am Samstag und Sonntag.

Frank Montecalvo (USA) ging mit seinem Flügeltürer mit der Startnummer #66 von P8 in den ersten Lauf am Samstag (Rennen 16 der PWC Saison) – diese Platzierung bedeutete zugleich den ersten Rang in der GTA-Klasse. Von Beginn an führte der US-Amerikaner das Feld in seiner Klasse an und fuhr einen deutlichen Vorsprung heraus, den er bis ins Ziel verteidigte. Montecalvo sicherte sich den Klassensieg sowie den zehnten Rang in der Gesamtwertung. Eric Lux (USA) pilotierte den zweiten DragonSpeed Flügeltürer mit der Startnummer #08. Von P17 gestartet, konnte sich Lux im Verlauf des Rennens um einen Platz verbessern. Der US-Amerikaner fuhr als Dritter seiner Klasse über die Ziellinie, in der Gesamtwertung belegte er den 16. Rang.

Im zweiten Rennen am Sonntag knüpfte Montecalvo an seine gute Leistung des Vortages an. Von P5 gestartet, beendete er das Rennen auf dem 13. Gesamtrang und machte zugleich seinen zweiten Klassensieg an diesem Wochenende perfekt. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #08 konnte sich der von P15 gestartete Lux nach einem starken Überholmanöver in Runde 17 den zweiten Rang in der GTA-Klasse sichern. In der Gesamtwertung kam er auf Platz 15.

Die nächste Runde der Pirelli World Challenge findet am kommenden Wochenende vom 28. bis 30. August auf dem Sonoma Raceway (USA) statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
10. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
16. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)

Rennen 2:
13. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
15. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)

24.Aug 2015

Top Ten-Platzierung in der British GT Championship

Der Snetterton Motor Racing Circuit war am vergangenen Wochenende Austragungsort der British GT Championship. Im sechsten von insgesamt sieben Events der aktuellen Saison nahmen die beiden AMG Customer Sport Teams RAM Racing und Preci-Spark mit je einem SLS AMG GT3 teil.

Lewis Plato und Alistair MacKinnon (beide GBR) wechselten sich im Cockpit des SLS AMG GT3 #30 des AMG Customer Sports Team RAM Racing ab. Von P10 gestartet, zeigten sie im ersten Rennen eine konstante Leistung und fuhren als Zehnte über die Ziellinie – sowohl in der Gesamtwertung als auch in ihrer Klasse GT3. Der SLS AMG GT3 mit der Startnummer #22 des AMG Customer Sports Team Preci-Spark wurde von David Jones und Godfrey Jones (beide GBR) pilotiert. Nach Platz elf im Qualifying konnten die beiden Briten das erste Rennen auf Platz 13 der Gesamtwertung und in ihrer Klasse beenden.

Das zweite Rennen nahmen Plato/MacKinnon von P12 aus in Angriff. Das Duo konnte sich im Verlauf des Rennens um eine Position verbessern und sicherte RAM Racing somit den elften Gesamtrang sowie ebenfalls Platz elf in der Klasse GT3. Der SLS AMG GT3 #22 von Preci-Spark fuhr nach dem 15. Rang im Qualifying im zweiten Rennen auf den zwölften Platz vor, sowohl in der Gesamtwertung als auch in der Klasse GT3.

Die siebte und damit letzte Runde der British GT Championship findet vom 12. bis 13. September auf dem Donington Park Circuit statt.

British GT Championship (Großbritannien):

Rennen 1:
10. Platz, #30 RAM Racing, Alistair MacKinnon, Lewis Plato (beide GBR)
13. Platz, #22 Preci-Spark, Godfrey Jones, David Jones (beide GBR)

Rennen 2:
11. Platz, #30 RAM Racing, Alistair MacKinnon, Lewis Plato (beide GBR)
12. Platz, #22 Preci-Spark, Godfrey Jones, David Jones (beide GBR)

24.Aug 2015

Zwei Top Ten-Ergebnisse in der Australian GT Championship

In der Australian GT Championship fand am vergangenen Wochenende die vierte Runde auf dem Sydney Motorsport Park statt. Das AMG Customer Sports Team Erebus Motorsport GT startete mit zwei Flügeltürern bei den beiden einstündigen Rennen.

Morgan Haber (AUS) ging im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #28 von Platz sechs ins erste Rennen. Der Australier zeigte eine fehlerfreie Leistung und konnte stets Anschluss zu den vorderen Fahrzeugen halten. Nach einer längeren Safety Car-Phase, die viele Teams für ihren planmäßigen Boxenstopp nutzten, fiel Haber zwischenzeitlich auf den siebten Platz zurück. Doch ein erfolgreicher Schlusssprint in den letzten Runden, bei dem er drei Positionen gutmachen konnte, brachte ihn auf den vierten Gesamtplatz. Auch in seiner Klasse wurde er Vierter. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #36 pilotierten die beiden Piloten Max Twigg und Geoff Emery (beide AUS). Das Duo konnte sich im Rennen konstant in den Top Ten halten. Eine Schrecksekunde in der letzten Runde, als sie ein anderes Fahrzeug berührten, überstand das Duo unbeschadet und kam auf Gesamtplatz sieben ins Ziel. In ihrer Klasse wurden sie auch Siebte.

Bei nasser Strecke startete Haber vom dritten Platz in das zweite Rennen. In der ersten Runde verlor der Australier einige Plätze, als er von der Strecke abkam, aber weiterfahren konnte. Durch einen zusätzlichen Boxenstopp büßte er weiter an Boden ein, konnte sich aber in der zweiten Rennhälfte noch einmal deutlich verbessern. Haber machte insgesamt zwölf Plätze gut. Der SLS AMG GT3 #28 kam auf Gesamtplatz 13 ins Ziel und wurde Elfter in seiner Klasse. Das Schwesterfahrzeug mit dem Duo Twigg/Emery ging von Position 16 ins Rennen und konnte gleich zum Start bis auf Platz sieben vorfahren. Das Team entschied sich im Gegensatz zu den meisten anderen zu einem langen ersten Stint, um bei einer langsam abtrocknenden Streck später auf Slicks zu wechseln. Zunächst zahlte es sich aus: Twigg/Emery führte das Feld über sechs Runden lang an. Doch die Strategie ging nicht auf und das Duo verlor an Boden. Am Ende sah der Flügeltürer mit der Startnummer #36 als Sechzehnter die karierte Flagge und wurde Zwölfter in der Championship Klasse.

Die nächste Runde der Australian GT Championship findet vom 11. bis 13. September auf dem Sandown Raceway in Melbourne statt.

Australian GT Championship (Australien):

Rennen 1:
4. Platz, #28 Erebus Motorsport GT, Morgan Haber (AUS)
7. Platz, #36 Erebus Motorsport GT, Geoff Emery, Max Twigg (beide AUS)

Rennen 2:
13. Platz #28 Erebus Motorsport GT, Morgan Haber (AUS)
16. Platz, #36 Erebus Motorsport GT, Geoff Emery, Max Twigg (beide AUS)

24.Aug 2015

ESET V4 Cup auf dem Slovakiaring

Am vergangenen Wochenende stand auf dem Slovakiaring die fünfte Veranstaltung des ESET V4 Cups auf dem Programm. Rudolf Machánek (SVK) nahm für das AMG Customer Sports Team Autocentrum Bratislava mit dem SLS AMG GT3 #506 teil.

Das erste Rennen am Samstag beendete Machánek auf dem zwölften Gesamtrang. In seiner Klasse (D4+3500) belegte er den zehnten Platz.

Im zweiten Rennen am Sonntag konnte Machánek sein Ergebnis des Vortages verbessern und sich den achten Gesamtplatz sowie den siebten Rang in seiner Klasse sichern.

Die letzte Runde der aktuellen Saison des ESET V4 Cup findet vom 19. bis 20. September auf dem Automotodrom in Brno statt.

ESET V4 Cup (Slowakei):

Rennen 1:
12. Platz, #506 Autocentrum Bratislava, Rudolf Machánek (SVK)

Rennen 2:
8. Platz, #506 Autocentrum Bratislava, Rudolf Machánek (SVK)

24.Aug 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Hubert Haupt 410,50 P
2. Platz, Abdulaziz Al Faisal 375,25 P
3. Platz, Adam Christodoulou 325,00 P
4. Platz, Tom Onslow-Cole 298,00 P
5. Platz, Frank Montecalvo 296,98 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 276,60 P
2. Platz, Paul White 190,00 P
3. Platz, Roland Eggimann 157,00 P, Michael Kroll 157,00 P
5. Platz, Chantal Kroll 109,50 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 561,25 P
2. Platz, GT Russian Team 501,80 P
3. Platz, DragonSpeed 494,23 P
4. Platz, RAM Racing 328,60 P
5. Platz, ZAKSPEED 292,00 P

24.Aug 2015

Spektakulärer Doppelsieg für die Silberpfeile in Spa

Lewis Hamilton (GBR) fuhr beim Großen Preis von Belgien, dem elften Rennen der aktuellen Formel 1-Saison, den 39. Sieg in seiner Formel 1-Karriere sowie den sechsten Triumph im Jahr 2015 ein. Nico Rosberg (GER) komplettierte den siebten Doppelsieg der Silberpfeile in dieser Saison mit seinem 36. Formel 1-Podestplatz.

Bereits mit den Plätzen eins und zwei im Qualifying für Hamilton und Rosberg hatte das MERCEDES AMG PETRONAS Team seine Dominanz gezeigt. Im Rennen waren die Piloten mit ihrer Zweistopp-Strategie ebenfalls nicht zu schlagen.

Mit seinem 80. Podiumsplatz in der Formel 1 liegt Hamilton nun gemeinsam mit Ayrton Senna auf Platz vier der ewigen Bestenliste. Die Fahrerwertung führt der Brite nun mit einem Vorsprung von 28 Punkten auf seinen Teamkollegen an. In der Konstrukteurs-Wertung weist MERCEDES AMG PETRONAS nun einen Vorsprung von 184 Punkten auf.

Der Große Preis von Italien, der zwölfte Formel 1-Lauf der Saison 2015, findet vom 4. bis 6. September in Monza statt.

Formel 1 Großer Preis von Belgien (Belgien):

Rennen:
1. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
2. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

17.Aug 2015

Fünf Top Ten-Ergebnisse beim ADAC GT Masters

Auf dem Nürburgring fand am vergangenen Wochenende Runde fünf des ADAC GT Masters statt. Vier AMG Customer Sport Teams schickten je einen Flügeltürer ins Rennen. Bei typischem Eifelwetter entwickelten sich zwei spannende Wertungsläufe.

Am besten kam das AMG Customer Sports Team HP Racing mit dem wechselhaften Wetter zurecht. Harald Proczyk (AUT) und AMG Driver Bernd Schneider (GER) starteten im ersten Rennen mit dem SLS AMG GT3 mit der Startnummer #42 von Platz 15 aus. Bei zunächst trockener Strecke konnte Startfahrer Proczyk gleich zu Beginn einige Plätze gutmachen. Als Regen einsetzte, wechselte das Team auf Regenreifen, verlor aber etwas an Boden. Auf P13 liegend übergab der Österreicher an Schneider, der sich auf nasser Strecke kontinuierlich nach vorne arbeitete und eine beeindruckende Aufholjagd zeigte. Am Ende wurde das Duo Vierter. Im zweiten Rennen am Sonntag startete Schneider von Position neun. Bei erneut nasser Strecke konnte sich der Deutsche bis auf Platz sieben vorarbeiten, bevor er an seinen Teamkollegen übergab. Proczyk lieferte sich einige spannende Positionskämpfe, die er für sich entscheiden konnte und schlussendlich auf Rang fünf liegend über die Ziellinie fuhr. Damit erreichte der Flügeltürer von HP Racing erneut das beste Ergebnis der teilnehmenden SLS AMG GT3.

Dem AMG Customer Sports Team ZAKSPEED unterlief im Qualifying ein folgenschwerer Fehler: Der SLS AMG GT3 mit der Startnummer #21 und den beiden Fahrern Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) hatte das vorgeschriebene Mindestgewicht leicht unterschritten, weshalb das Duo die beiden Rennen vom Ende des Feldes starten musste. Im ersten Rennen begann Asch im Flügeltürer die Aufholjagd. Das Team zeigte bei einsetzendem Regen eine gute Strategie und wechselte früh auf Regenreifen. Asch konnte den Flügeltürer auf P8 liegend an Ludwig übergeben, der sich nahtlos einreihte und weitere Plätze gutmachen konnte. Beide hielten sich über den Verlauf des Rennens aus engeren Positionskämpfen heraus, was ihnen zwischenzeitlich die zweite Position im Teilnehmerfeld bescherte. Um auch weiterhin die Führung in der Gesamtwertung behaupten zu können, war die klare Zielsetzung, das Ergebnis nicht durch einen Unfall zu gefährden. Ludwig fuhr letztlich als Vierter über die Ziellinie und sicherte dem Team wichtige Punkte, wurde aber aufgrund einer nachträglichen Zeitstrafe wegen Überholens während einer Gelb-Phase auf Platz neun gewertet. Auch im zweiten Rennen konnte Startfahrer Ludwig schnell einige Plätze gutmachen, verlor jedoch aufgrund einer Durchfahrtsstrafe wieder einiges an Boden. Asch konnte den Flügeltürer mit der Startnummer #21 in der zweiten Rennhälfte noch bis auf Position zehn nach vorne bringen und sicherte dem Team einen Punkt in der Gesamtwertung. Das Duo führt die Gesamtwertung der ADAC GT Masters nun mit 30 Punkten Vorsprung an.

Als Gaststarter gingen Nico Bastian (GER) und Stef Dusseldorp (NED) für das AMG Customer Sports Team ROWE RACING an den Start. Bastian ging im ersten Wertungslauf von Platz zehn aus in das einstündige Rennen. Mit einem schnellen Boxenstopp und dem Wechsel auf Regenreifen konnte das Team einige Plätze gutmachen. Bastian übergab anschließend auf P7 liegend an seinen Teamkollegen. Im folgenden Verlauf des Rennens konnte sich Dusseldorp bis auf P3 nach vorne arbeiten, verlor jedoch in den letzten Runden einige Positionen und sah als Siebter die karierte Flagge. Aufgrund einer nachträglichen Zeitstrafe wurde der Flügeltürer mit der Startnummer #99 als Elfter gewertet. Im zweiten Rennen startete Dusseldorp von P12. Nach einer längeren Safety Car-Phase entschied sich das Team zu einem frühen Fahrerwechsel. Die Aufholjagd von Bastian, der den Flügeltürer bis auf P10 nach vorne bringen konnte, wurde aufgrund einer Durchfahrtsstrafe nach einem Fehler beim Boxenstopp leider vorzeitig gestoppt. Am Ende überquerte der Deutsche die Ziellinie auf Platz 13 liegend.

Auch das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport nahm mit den beiden Fahrern Alexander Mattschull (GER) und Renger van der Zande (NED) als Gaststarter teil. Das Duo zeigte im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #33 im ersten Rennen eine gute Leistung. Besonders van der Zande gelang es in der zweiten Rennhälfte, den Flügeltürer weiter nach vorne zu bringen. Das Duo konnte insgesamt zehn Plätze aufholen und erreichte somit einen guten achten Platz. In der Gentlemen-Wertung konnte sich das Team den Sieg sichern. Im zweiten Rennen startete van der Zande von P13 und konnte gleich zu Beginn einige Plätze gutmachen. Auf P8 liegend übergab er an seinen Teamkollegen Mattschull, der in der Folge wegen einer Durchfahrtsstrafe, ebenfalls aufgrund eines Verstoßes während des Boxenstopps, einige Plätze verlor und auf Platz 16 ins Ziel kam.

Die nächste Runde der ADAC GT Masters findet vom 28. bis 30. August auf dem Sachsenring statt.

ADAC GT Masters (Deutschland):

Rennen 1:
4. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Bernd Schneider (GER)
8. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Renger van der Zande (NED), Alexander Mattschull (GER)
9. Platz, #21 ZAKSPEED, Luca Ludwig (GER), Sebastian Asch (GER)
11. Platz, #99 ROWE RACING, Stef Dusseldorp (NED), Nico Bastian (GER)

Rennen 2:
5. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Bernd Schneider (GER)
10. Platz, #21 ZAKSPEED, Luca Ludwig (GER), Sebastian Asch (GER)
13. Platz, #99 ROWE RACING, Stef Dusseldorp (NED), Nico Bastian (GER)
16. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Renger van der Zande (NED), Alexander Mattschull (GER)

17.Aug 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Abdulaziz Al Faisal 375,25 P
2. Platz, Hubert Haupt 356,50 P
3. Platz, Tom Onslow-Cole 298,00 P
4. Platz, Yelmer Buurman 294,00 P
5. Platz, Sebastian Asch 292,00 P, Luca Ludwig 292,00 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 276,60 P
2. Platz, Paul White 190,00 P
3. Platz, Roland Eggimann 157,00 P, Michael Kroll 157,00 P
5. Platz, Chantal Kroll 109,50 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 507,25 P
2. Platz, GT Russian Team 501,80 P
3. Platz, DragonSpeed 401,98 P
4. Platz, RAM Racing 327,10 P
5. Platz, ZAKSPEED 292,00 P

10.Aug 2015

Zwei Podiumsplätze bei der Super GT

Auf dem Fuji International Speedway fand am vergangenen Wochenende die vierte Runde der japanischen Super GT statt. Insgesamt nahmen sechs SLS AMG GT3 von fünf AMG Customer Sport Teams am Rennen teil.

Erfolgreichstes Team bei diesem Halbzeit-Event am Fuße des Mount Fuji war LEON RACING. Haruki Kurosawa und Naoya Gamou (beide JPN) pilotierten den LEON SLS #65. Bereits in den beiden Qualifying Sessions zeigte das Duo eine starke Leistung mit jeweils der zweitbesten Rundenzeit und sicherte sich damit den Platz in der ersten Startreihe. Auf trockener Strecke hielt Startfahrer Kurosawa von Anfang an den Anschluss an den Pole Sitter. Über die Distanz von 61 Runden konnte sich der Flügeltürer #65 behaupten und setzte im Schluss-Stint von Gamou nochmals zum Duell um die Spitze an. Am Ende wurden Kurosawa/Gamou Zweite. In der Fahrerwertung liegen sie aktuell an siebter Stelle (19 Punkte Rückstand auf die Erstplatzierten).

Katsuyuki Hiranaka (JPN) und Björn Wirdheim (SWE) des AMG Customer Sports Team GAINER komplettierten das Podium. Im GAINER TANAX SLS #11 startete Wirdheim von P7 und konnte sich rasch nach vorne arbeiten. Mit einer rasanten Aufholjagd zum Ende des Rennens sicherten sie sich den dritten Rang in der GT300 Klasse. Damit belegen Hiranaka/Wirdheim den fünften Platz in der Fahrerwertung. Im Schwesterfahrzeug, dem Rn-SPORTS GAINER SLS #111, traten Masayuki Ueda und Kazuya Tsuruta (beide JPN) an. Nach dem 25. Platz im Qualifying beendete das Duo das Rennen nach 59 Runden auf dem 13. Platz.

Für R’Qs MotorSports teilten sich Hisashi Wada und Masaki Jonai (beide JPN) das Cockpit des GREENTEC SLS AMG GT3 #22. Nach einem Ausfall im ersten Qualifying mussten sich die beiden Japaner ganz hinten in der Startaufstellung einsortieren. In dem knapp zweistündigen Rennen gelang es ihnen jedoch, etliche Plätze gutzumachen und unter die Top Ten zu fahren. Mit dem zehnten Platz auf dem Fuji Speedway liegen sie an 21. Stelle der Fahrerwertung.

GOODSMILE RACING schickte Nobutero Taniguchi und Tatsuya Kataoka (beide JPN) im GOODSMILE HAKUNE MIKU SLS #0 auf die Strecke. Nach einem guten Start von P5 nahm Startfahrer Kataoka Kurs auf die Spitze. Ein längerer Reifenwechsel kostete das Team aber wertvolle Zeit in der Box. In der Folge gelang es Taniguchi nicht mehr, die schnelle Fahrt in die Punkteränge fortzusetzen. Das Duo kam auf den 18. Platz. In der Fahrerwertung liegen sie damit an zwölfter Stelle.

Den sechsten SLS AMG GT3 im Feld stellte Arnage Racing. Masaki Kano (JPN) und Nanin Indra-Payoong (THA) starteten im SK EXE SLS #50 von P17. Nach einem Unfall mussten sie gegen Rennmitte jedoch das Rennen vorzeitig beenden.

Das nächste Event der Super GT findet auf dem Suzuka Circuit vom 29. bis 30. August statt.

Super GT (Japan):

Rennen:
2. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JPN), Naoya Gamou (JPN)
3. Platz, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JPN), Björn Wirdheim (SWE)
10. Platz, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JPN), Masaki Jonai (JPN)
13. Platz, #111 GAINER, Masayuki Ueda (JPN), Kazuya Tsuruta (JPN)
18. Platz, #0 GOODSMILE RACING, Nobutero Taniguchi (JPN), Tatsuya Kataoka (JPN)
NC, #50 Arnage Racing, Masaki Kano (JPN), Nanin Indra-Payoong (THA)

10.Aug 2015

Erste Ausgabe des KL GT City Cup

In Kuala Lumpur fand am vergangenen Wochenende die erste Ausgabe des KL GT City Cup statt. Das AMG Customer Sports Team MIKE RACING setzte für Kurnia AmAssurance Racing den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #15 ein, pilotiert von Josh Hunt (AUS).

Im Qualifying am Samstag konnte Hunt die schnellste Runde der insgesamt 16 teilnehmenden Fahrzeuge einfahren und sicherte sich die Pole Position. Nach einem Unfall und technischen Problemen, konnten sie aufgrund eines fehlenden Ersatzteiles nicht am Rennen teilnehmen.

Die zweite Ausgabe des KL GT City Cup wird im August 2016 erneut auf dem Kuala Lumpur City Circuit stattfinden.

KL GT City Cup (Malaysia):

Rennen:
DNS, #15 Kurnia AmAssurance Racing, Josh Hunt (AUS)

10.Aug 2015

AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Abdulaziz Al Faisal 375,25 P
2. Platz, Hubert Haupt 356,50 P
3. Platz, Tom Onslow-Cole 298,00 P
4. Platz, Yelmer Buurman 294,00 P
5. Platz, Sebastian Asch 286,00 P, Luca Ludwig 286,00 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 276,60 P
2. Platz, Paul White 190,00 P
3. Platz, Roland Eggimann 157,00 P, Michael Kroll 157,00 P
5. Platz, Chantal Kroll 109,50 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 507,25 P
2. Platz, GT Russian Team 501,80 P
3. Platz, DragonSpeed 401,98 P
4. Platz, RAM Racing 327,10 P
5. Platz, ZAKSPEED 286,00 P

03.Aug 2015

Fünfter Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft

Zur Halbzeit der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring stand am vergangenen Wochenende der fünfte der insgesamt zehn Meisterschaftsläufe auf dem Programm. Das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport schickte den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #33 auf die Nürburgring-Nordschleife. Im Cockpit des Flügeltürers wechselten sich Alexander Mattschull, Pierre Ehret (beide GER) und Renger van der Zande (NED) ab.

Das Trio lieferte im Zeittraining am Samstagmorgen eine überzeugende Vorstellung ab, wo es sich den vierten Startplatz für das Rennen sicherte. Nach einem guten Start fuhr der SLS AMG GT3 #33 zunächst im Spitzenfeld, nach zwei Stunden wurden Mattschull/Ehret/van der Zande allerdings mit einer Stop-and-Go-Strafe wegen Unterschreitens der Mindeststandzeit beim Boxenstopp belegt, zugleich verzögerten Reparaturen am Fahrzeug die Weiterfahrt. Am Ende belegten sie mit drei Runden Rückstand auf den Erstplatzierten den 37. Gesamtrang. In der stärksten Klasse SP9 wurden sie Vierte.

Der nächste Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft, das 38. RCM DMV Grenzlandrennen, findet vom 21. bis 22. August 2015 auf dem Nürburgring statt.

VLN Langstreckenmeisterschaft (Deutschland):

Rennen:
37. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Alexander Mattschull, Pierre Ehret (beide GER), Renger van der Zande (NED)

03.Aug 2015

Klassensieg in der Pirelli World Challenge

Am vergangenen Wochenende fand die achte Runde der Pirelli World Challenge auf dem Mid-Ohio Sports Car Course in Lexington statt. Das AMG Customer Sports Team DragonSpeed startete mit zwei SLS AMG GT3 in die beiden Rennen am Samstag und Sonntag.

Beim ersten Lauf am Samstag (Rennen 14 der PWC Saison) ging Frank Montecalvo (USA) im SLS AMG GT3 #66 von P17 auf die Strecke, was dem zweiten Startplatz in der GTA-Klasse entsprach. Montecalvo behauptete sich im Kampf um die Klassenspitze, als er gegen Rennende die Führung übernahm und den Klassensieg einfuhr. Im Gesamtklassement belegte der Flügeltürer mit der Startnummer #66 Rang acht. Im zweiten DragonSpeed Flügeltürer mit der Startnummer #08 ließ Eric Lux (USA) dem 20. Platz im Qualifying Rang 26 im Rennen folgen. In seiner Klasse GTA erzielte Lux den zehnten Platz.

In das folgende Rennen (Rennen 15) startete Montecalvo von P10. Nach 35 Runden sah Montecalvo die Zielflagge an neunter Stelle. In seiner Klasse fuhr der Amerikaner mit Rang drei erneut aufs Podium. In der GTA-Fahrerwertung liegt Montecalvo aktuell an zweiter Stelle. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #08 konnte Lux sein Ergebnis am Sonntag verbessern. Gestartet von P18 beendete er das Rennen auf dem 16. Gesamtrang. In der Klassenwertung wurde er Fünfter.

Die neunte Runde der Pirelli World Challenge findet vom 21. bis 23. August auf dem Miller Motorsports Park in Tooele (USA) statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
8. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
26. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)

Rennen 2:
9. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
16. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)

03.Aug 2015

Top Ten-Platzierung in der British GT Championship

Am vergangenen Wochenende fand die fünfte Runde der British GT Championship auf dem Brands Hatch Circuit statt. Die AMG Customer Sport Teams Preci-Spark und RAM Racing schickten je einen SLS AMG GT3 an den Start.

Die beiden Fahrer Alistair MacKinnon und Lewis Plato (beide GBR) pilotierten den SLS AMG GT3 #30 des AMG Customer Sports Team RAM Racing. Das Duo startete von Platz 15 in das zweistündige Rennen und zeigte eine fehlerfreie Leistung. Insgesamt konnten die beiden Briten sechs Positionen gutmachen und fuhren als Neunter über die Ziellinie, sowohl in der Gesamtwertung als auch in ihrer Klasse GT3.

Das AMG Customer Sports Team Preci-Spark schickte die beiden Piloten Godfrey Jones und David Jones (beide GBR) im SLS AMG GT3 #22 an den Start. Von P15 gestartet, verloren sie aufgrund einer Kollision viel Zeit. Sie beendeten das Rennen auf dem 20. Gesamtplatz sowie dem elften Rang in der Klasse GT3.

Der nächste Lauf der British GT Championship findet von 21. bis 22. August auf dem Snetterton Circuit in der Nähe von Norwich (GBR) statt.

British GT Championship (Großbritannien):

Rennen:
9. Platz, #30 RAM Racing, Alistair MacKinnon (GBR), Lewis Plato (GBR)
20. Platz, #22 Preci-Spark, David Jones (GBR), Godfrey Jones (GBR)

03.Aug 2015

Zweiter Platz in der Super Taikyu

In der vierten Runde der Super Taikyu auf dem Autopolis International Circuit starteten die AMG Customer Sport Teams ARN RACING und Adenau mit je einem Flügeltürer.

Das AMG Customer Sports Team ARN RACING ging mit den Fahrern Hiroaki Nagai, Kota Sasaki und Atsushi Sato (alle JPN) an den Start. Der SLS AMG GT3 mit der Startnummer #8 nahm das dreistündige Rennen von Platz sieben in Angriff. Dem Trio gelang es, einige Plätze gutzumachen. Sie beendeten das Rennen auf Gesamtrang zwei und wurden auch in ihrer Klasse ST-X Zweiter.

Der zweite Flügeltürer mit der Startnummer #10 des AMG Customer Sport Teams Adenau wurde von den Fahrern Philippe Devesa (FRA), Michael Green (USA) und Shogo Mitsuyama (JPN) pilotiert. Von Platz acht gestartet, konnten sie drei Plätze gutmachen und fuhren als Fünfter (gesamt und in ihrer Klasse STX) über die Ziellinie.

Die fünfte Runde der Super Taikyu wird vom 04. bis 06. September auf dem Okayama International Circuit in Japan ausgetragen.

Super Taikyu (Japan):

Rennen 1:
2. Platz, #8 ARN RACING, Hiroaki Nagai, Kota Sasaki, Atsushi Sato (alle JPN)
5. Platz, #10 Adenau, Philippe Devesa (FRA), Michael Green (USA), Shogo Mitsuyama (JPN)

03.Aug 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Abdulaziz Al Faisal 375,25 P
2. Platz, Hubert Haupt 356,50 P
3. Platz, Tom Onslow-Cole 298,00 P
4. Platz, Yelmer Buurman 294,00 P
5. Platz, Sebastian Asch 286,00 P, Luca Ludwig 286,00 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 276,60 P
2. Platz, Roland Eggimann 157,00 P, Michael Kroll 157,00 P
4. Platz, Chantal Kroll 109,50 P
5. Platz, Mario Hirsch 80,00 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 507,25 P
2. Platz, GT Russian Team 501,80 P
3. Platz, RAM Racing 323,80 P
4. Platz, ZAKSPEED 286,00 P
5. Platz, Car Collection Motorsport 213,45 P

03.Aug 2015

Zwei zweite Plätze bei der DTM in Spielberg

Die fünfte Runde der DTM fand am vergangenen Wochenende auf dem Red Bull Ring in Spielberg statt. Insgesamt sahen 52.000 Zuschauer am gesamten Wochenende die Läufe neun und zehn der aktuellen Saison. Bei schwierigen Wetterbedingungen musste das Rennen wegen starken Regens hinter dem Safety Car gestartet werden.

Vier Fahrer des Mercedes-AMG DTM Teams fuhren beim Halbzeitrennen der DTM-Saison 2015 im österreichischen Spielberg in die Top-7. Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C63 DTM) beendete den neunten von 18 Saisonläufen auf Position zwei. Paul di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren auf die Ränge drei und vier. Der Brite Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) rundete das starke Mannschaftsergebnis des Mercedes-AMG DTM Teams als Siebter ab. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) kam als Elfter ins Ziel. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) und der Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Plätze 20 und 21. Der Kanadier Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) schied vorzeitig aus.

Im zweiten Rennen des Wochenendes fuhren insgesamt fünf Mercedes-AMG Fahrer in die Top-9. Mercedes-AMG Pilot Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) erzielte dabei mit Platz zwei das beste Ergebnis. Für den Briten war es der 35. Podestplatz in seiner DTM-Karriere. Der Österreicher Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegte bei seinem Heimrennen in Spielberg den sechsten Platz. Direkt hinter ihm fuhr DTM-Rookie Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) als Siebter seine ersten DTM-Punkte ein. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Paul di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten das Rennen auf den Plätzen acht und neun. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) stellte sein Auto wenige Minuten vor dem Rennende vorzeitig ab. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C63 DTM) lagen auf der letzten Runde auf Punktekurs, als sie von Audi-Pilot Timo Scheider in Folge eines Funkspruchs seines Teams ins Kiesbett geschoben wurden und ausschieden. Wehrlein verlor dadurch wertvolle Punkte im Meisterschaftskampf gegen Audi-Fahrer Matthias Ekström, der das Rennen gewann. Vor dem zweiten Rennen in Spielberg führte Wehrlein die Fahrerwertung mit acht Punkten Vorsprung an. Audi-Pilot Timo Scheiber wurde aufgrund dieses Vorfalls nachträglich von den Rennkommissaren aus der Wertung genommen.

Das nächste Event der DTM wird auf dem Moscow Raceway vom 28. bis 30. August in Russland ausgetragen.

DTM (Österreich):

Rennen 1:
2. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
3. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
4. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
7. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
11. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
20. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
21. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
NC, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)

Rennen 2:
2. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
6. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
7. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
8. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
9. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
NC, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
NC, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
NC, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)

27.Juli 2015

24-Stunden-Rennen Spa-Francorchamps

Auf dem Circuit de Spa-Francorchamps fand am vergangenen Wochenende die 67. Ausgabe des Langstreckenklassikers in den belgischen Ardennen statt. Drei AMG Customer Sport Teams schickten insgesamt sechs SLS AMG GT3 in das 24-Stunden-Rennen. In einem stark besetzten Teilnehmerfeld mit 57 Fahrzeugen startete das Rennen bei starkem Regen und schwierigen Streckenverhältnissen.

Mit drei Flügeltürern ging das AMG Customer Sports Team Black Falcon auf dem Ardennenkurs an den Start. Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (KSA) und Yelmer Buurman (NED) pilotierten den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #21. Das Fahrer-Trio erlebte alle Höhen und Tiefen über die 24-Stunden: Von P17 gestartet konnten sie sich schnell bis an die Top 5 heranarbeiten, bevor sie durch eine längere Reparatur am Fahrzeug wieder deutlich zurückfielen. Am Ende überquerten sie als bester Flügeltürer die Ziellinie auf dem zwölften Gesamtplatz sowie dem sechsten Rang im Pro Cup. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #18 teilten sich Oliver Morley (GBR), Sean Johnston (USA), Maro Engel und Bernd Schneider (beide GER). Von P18 gestartet, verloren sie im Verlauf des Rennens einige Plätze, konnten sich aber wieder bis auf Position 18 vorarbeiten. Durch einen unverschuldeten Unfall mussten sie ihren SLS AMG GT3 #18 nach 226 Runden abstellen und wurden nicht gewertet. Der dritte Black Falcon Flügeltürer mit der Startnummer #29 startete von P23. Startfahrer Adam Christodoulou (GBR) konnte den SLS AMG GT3 bei widrigen Umständen schnell bis auf Position zwei bringen. Andreas Simonsen (SWE) und Nico Verdonck (BEL) teilten sich das Steuer mit dem Briten in der Folgezeit. Das Trio verlor im weiteren Verlauf etwas an Boden und schied durch einen unverschuldeten Unfall nach 106 Runden vorzeitig aus dem Rennen aus.

Für ROWE RACING gingen Nico Bastian (GER), Stef Dusseldorp (NED) und Daniel Juncadella (ESP) im SLS AMG GT3 #99 an den Start. Bastian profitierte von der turbulenten Anfangsphase mit vielen Safety Car-Phasen und konnte den Flügeltürer von P16 bis auf Platz vier nach vorne fahren. In der Folgezeit festigten seine Teamkollegen Dusseldorp/Juncadella einen Platz unter den Top 3. Über knapp zwölf Stunden führte der Flügeltürer das Feld durch die Nacht hinweg an. Auf Podiumskurs liegend musste ROWE RACING den SLS AMG GT3 #99 aufgrund eines technischen Defekts 45 Minuten vor Rennende abstellen. Mit 511 gefahrenen Runden wurden sie auf dem 16. Gesamtplatz sowie als Neunte im Pro Cup gewertet.

Das AMG Customer Sports Team GT Russian Team schickte zwei Flügeltürer in das 24-Stunden-Rennen. Marko Asmer (EST), Indy Dontje (NED), Lewis Plato (GBR) und Alexey Vasiliev (RUS) starteten im SLS AMG GT3 #71 von P37 aus und konnten sich bis in die Top 20 vorarbeiten. Nach zwölf Stunden hatten sie Anschluss an die Top Ten gefunden, doch ein technischer Defekt bedeutete auch für sie das vorzeitige Ende. Die 319 zurückgelegten Runden reichten letztendlich nicht für eine Wertung. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #70 pilotierten Christophe Bouchut (FRA), Kenneth Heyer (GER), Miguel Toril (ESP) und Alexey Karachev (RUS). Sie starteten von P33 und beendeten das Rennen frühzeitig am Samstagabend nach 60 Runden. Sie wurden nicht gewertet.

Der nächste Lauf der Blancpain GT Series findet vom 4. bis 6. September 2015 mit der Blancpain Sprint Series auf dem Portimao Circuit in Portugal statt.

Total 24 Hours of Spa (Belgien):

Rennen:
12. Platz, #21 Black Falcon, Abdulaziz Al Faisal (KSA), Hubert Haupt (GER), Yelmer Buurman (NED)
16. Platz, #99 ROWE RACING, Nico Bastian (GER), Stef Dusseldorp (NED), Daniel Juncadella (ESP)
NC, #71 GT Russian Team Viatti, Alexey Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST), Indy Dontje (NED), Lewis Plato (GBR)
NC, #18 Black Falcon, Oliver Morley (GBR), Sean Johnston (USA), Maro Engel (GER), Bernd Schneider (GER)
NC, #29 Black Falcon, Andreas Simonsen (SWE), Adam Christodoulou (GBR), Nico Verdonck (BEL)
NC, #70 GT Russian Team Viatti, Alexey Karachev (RUS), Christophe Bouchut (FRA), Miguel Toril (ESP), Kenneth Heyer (GER)

27.Juli 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship

Die AMG Customer Sports Championship ist ein weltweiter Wettbewerb, mit dem wir PRO DRIVER, DRIVER und TEAMs für ihre Leistungen auf der Rennstrecke belohnen. Wer bei seinen Renneinsätzen im SLS AMG GT3 die meisten Punkte sammelt, darf sich am Saisonende über hochkarätige Preise freuen. Alle Wettbewerbskriterien, weitere Informationen und direkte Anmeldung unter: www.mercedes-amg.com/customersports/deu/championship.php

PRO DRIVER
1. Platz, Abdulaziz Al Faisal 375,25 P
2. Platz, Hubert Haupt 356,50 P
3. Platz, Tom Onslow-Cole 298,00 P
4. Platz, Yelmer Buurman 294,00 P
5. Platz, Sebastian Asch 286,00 P, Luca Ludwig 286,00 P

DRIVER
1. Platz, Alexey Karachev 276,60 P
2. Platz, Roland Eggimann 157,00 P, Michael Kroll 157,00 P
4. Platz, Chantal Kroll 109,50 P
5. Platz, Mario Hirsch 80,00 P

TEAM
1. Platz, Black Falcon 507,25 P
2. Platz, GT Russian Team 501,80 P
3. Platz, RAM Racing 323,80 P
4. Platz, ZAKSPEED 286,00 P
5. Platz, Hofor Racing 209,50 P

27.Juli 2015

Doppelte Punkte beim Großen Preis von Ungarn

Beim dramatischen Ungarn Grand Prix fuhren die Silberpfeile unter die Top Ten. Im Qualifying sicherten sie sich die erste Startreihe auf dem Hungaroring. Lewis Hamilton (GBR) erzielte seine fünfte Pole Position beim Ungarn Grand Prix und die 47. seiner Formel 1-Karriere. Nico Rosberg (GER) qualifizierte sich als Zweiter und komplettierte damit die erste Startreihe für die Silberpfeile.

Nach einem schwachen Start fielen Hamilton und Rosberg aus der ersten Reihe auf die Plätze drei und vier zurück. Der Brite fiel anschließend auf Platz zehn zurück, nachdem er bei einem Überholversuch gegen seinen Teamkollegen zu weit herausgekommen war. Das Safety Car in der 42. Runde führte das Feld wieder zusammen. Hamilton absolvierte eine Durchfahrtsstrafe in der 54. Runde nach einem Kontakt mit Daniel Ricciardo. Ein weiterer Kontakt zwischen Rosberg und Ricciardo führte zu einem Reifenschaden beim Deutschen und zu einem weiteren Boxenstopp in Runde 64. Am Ende erzielte Hamilton Platz sechs, Rosberg wurde Achter.

MERCEDES AMG PETRONAS führt in der Konstrukteursmeisterschaft mit 147 Punkten vor Ferrari. Hamilton führt die Fahrermeisterschaft jetzt mit 21 Punkten vor Rosberg an.

Der Große Preis von Belgien, der elfte Formel 1-Lauf der Saison 2015, findet vom 21. bis 23. August in Spa statt.

Formel 1 Großer Preis von Ungarn (Ungarn):

Rennen:
6. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
8. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

13.Juli 2015

Top-5 AMG Customer Sports Championship (Stand: 13. Juli 2015)

Pro Driver:
1. Platz, Abdulaziz Bin Turki Al Faisal, 311,25 P
2. Platz, Tom Onslow-Cole, 298,00 P
3. Platz, Hubert Haupt, 292,50 P
4. Platz, Sebastian Asch, Luca Ludwig, 286,00 P

Driver:
1. Platz, Alexey Karachev, 276,60 P
2. Platz, Roland Eggimann, Michael Kroll, 157,00 P
4. Platz, Chantal Kroll, 109,50 P
5. Platz, Josef Klüber, 48,75 P
Teams:

1. Platz, GT Russian Team, 501,80 P
2. Platz, Black Falcon, 443,25 P
3. Platz, ZAKSPEED, 323,80 P
4. Platz, RAM Racing, 286,00 P
5. Platz, Hofor Racing, 209,50 P

13.Juli 2015

Sieg und Platz drei beim 24-Stunden-Rennen auf dem Circuit Paul Ricard

Auf dem Circuit Paul Ricard schickten am vergangenen Wochenende sechs AMG Customer Sport Teams je einen Flügeltürer in das Hankook 24-Stunden-Rennen. Der Sieg in Le Castellet ging an den SLS AMG GT3 #30 von RAM Racing.

Die Fahrer Tom Onslow-Cole, Adam Christodoulou, Paul White (alle GBR) und AMG Driver Thomas Jäger (GER) teilten sich das Cockpit des Siegerfahrzeugs. Bereits im Qualifying konnte Jäger für RAM Racing die Pole Position sichern. In einem spannenden Kampf um den Gesamtsieg lieferten sich das AMG Customer Sports Team und seine Fahrer über die gesamte Distanz hinweg keine Fehler. Am Ende konnten sie sich zwei Runden Vorsprung herausfahren und siegten souverän nach 586 Runden. Auch in ihrer Klasse A6 belegten sie den ersten Platz.

Eine beeindruckende Aufholjagd zeigten die Piloten Harald Proczyk, Reinhard Kofler (beide AUT), Jeroen Bleekemolen (NED), Carsten Tilke und Reinhold Renger (beide GER) im HP Racing Flügeltürer mit der Startnummer #2. Bereits in der ersten Runde mussten sie mit einem Reifenschaden nach einer Kollision an die Box und verloren viele Plätze. In der Folge zeigte das HP Racing-Team eine herausragende Performance und arbeitete sich Stück für Stück wieder nach vorne. Nach acht Stunden waren sie bereits wieder unter den Top Vier. Am Ende überquerten sie nach 574 Runden als Dritte die Ziellinie und auch in ihrer Klasse A6 wurden sie Dritte.

Das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport startete mit dem SLS AMG GT3 #27 von Platz zehn aus. Gustav Edelhoff, Ingo Vogler, Elmar Grimm und Johannes Kirchhoff (alle GER) teilten sich in Südfrankreich das Cockpit. Mit 553 Runden fuhren sie schließlich in die Top Ten und kamen als Siebte im Gesamtfeld über die Ziellinie. In ihrer Klasse belegten sie den fünften Rang.

Hofor Racing schickte die Fahrer Michael Kroll, Chantal Kroll, Roland Eggimann (alle SUI), Kenneth Heyer (GER) und Christiaan Frankenhout (NED) ins Rennen. Im Flügeltürer mit der Startnummer #10 kamen sie im Qualifying auf den zwölften Rang. In der ersten Rennhälfte konnte sich das Team konstant unter den Top Ten halten und hatte sogar Anschluss an die Führenden. Zum Ende hin verloren sie etwas an Boden und kamen nach 534 Runden auf dem 13. Platz ins Ziel. In der Klasse A6 wurden sie Sechste.

Im SLS AMG GT3 #6 gingen Vincent Radermecker (BEL), Gérard Lopez Fojaca, Eric Lux (beide LUX) und Jarek Janis (CZE) von Platz sechs aus in das 24-Stunden-Rennen. Nach 500 Runden belegte Gravity Racing International den 24. Gesamtplatz sowie Rang sieben in der Klasse A6.

Das Feld der SLS AMG GT3 vervollständigte das AMG Customer Sports Team SPS Automotive-Performance mit der Starnummer #33. Die Fahrer Valentin Pierburg, Lance David Arnold, Tim Müller und Alex Müller (alle GER) fuhren nach 24 Stunden auf den 46. Platz. In der Klasse A6 belegten sie den neunten Rang.

Das nächste Event der Creventic 24H Series ist das 24-Stunden-Rennen in Barcelona von 04. bis 06. September.

Hankook 24H Paul Ricard (Frankreich):

Rennen:
1. Platz, #30 RAM Racing, Tom Onslow-Cole, Adam Christodoulou, Paul White (alle GBR), Thomas Jäger (GER)
3. Platz, #2 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Reinhard Kofler (AUT), Carsten Tilke (GER), Reinhold Renger (GER), Jeroen Bleekemolen (NED)
7. Platz, #27 Car Collection Motorsport, Gustav Edelhoff, Ingo Vogler, Elmar Grimm , Heinz Schmersal (alle GER)
13. Platz, #10 Hofor Racing, Michael Kroll, Roland Eggimann, Chantal Kroll (alle SUI), Kenneth Heyer (GER), Christiaan Frankenhout (NED)
24. Platz, #6 Gravity Racing International, Vincent Radermecker (BEL), Gérard Lopez Fojaca, Eric Lux (beide LUX), Jarek Janis (CZE)
46. Platz, #33 SPS Automotive-Performance, Valentin Pierburg, Lance-David Arnold, Patrick Assenheimer, Alex Müller (alle GER)

13.Juli 2015

Top Five-Plätze bei der Italian GT

In Mugello fand am vergangenen Wochenende die vierte Runde der Italian GT Championship statt. Das AMG Customer Sports Team Sports & You nahm mit seinem SLS AMG GT3 #26, pilotiert von Francisco Mora (ITA) und Aidan Wright (AUS), an den beiden Rennen des Wochenendes teil.

Von P15 startete der Flügeltürer in das erste 50-minütige Rennen. In heißen Duellen konnte sich Wright konstant vorarbeiten und beendete den Lauf auf Platz vier.

Im Zeittraining für das zweite Rennen sicherten sich Mora/Wright erneut den fünfzehnten Rang. Der Flügeltürer startete seine Aufholjagd von Beginn an und konnte insgesamt zehn Plätze gutmachen. Nach 26 Runden überquerte das Duo als Gesamtfünfter die Ziellinie.

Die nächste Runde der Italian GT Championship ist nach der Sommerpause auf dem Autodromo di Vallelunga vom 11. bis 13. September angesetzt.

Italian GT (Italien):

Rennen 1:
4. Platz, #26 Sports & You, Francisco Mora (ITA), Aidan Wright (AUS)

Rennen 2:
5. Platz, #26 Sports & You, Francisco Mora (ITA), Aidan Wright (AUS)

13.Juli 2015

Vierte Runde der British GT in Spa

Am vergangenen Wochenende fand die vierte Runde der British GT Championship auf dem Ardennenkurs von Spa-Francorchamps statt. Das AMG Customer Sports Team Preci-Spark ging mit seinem SLS AMG GT3 #22 an den Start des zweistündigen Rennens. Startfahrer Godfrey Jones (GBR) ging dabei von P17 auf die Strecke, bevor David Jones (GBR) übernahm. Über die Distanz nahmen Jones/Jones Kurs auf die Spitze und konnten sich fünf Plätze vorarbeiten. Das Duo sah die Zielflagge auf Position zwölf.

Für RAM Racing wechselten sich Lewis Plato und Alistair MacKinnon (beide GBR) am Lenkrad des SLS AMG GT3 #30 ab. Im Qualifying sicherten sich die beiden den 15. Startplatz. Nach einem guten Start konnte der Flügeltürer einige Plätze aufholen. Ein Kontakt mit einem anderen Teilnehmer kostete das Team jedoch wertvolle Zeit in der Box. Am Ende erzielten MacKinnon/Plato den 13. Platz.

Der nächste Lauf der British GT Championship findet von 01. bis 02. August auf dem Brands Hatch Circuit statt.

British GT (Belgien):

Rennen:
12. Platz, #22 Preci-Spark, David Jones (GBR), Godfrey Jones (GBR)
13. Platz, #30 RAM Racing, Alistair MacKinnon (GBR), Lewis Plato (GBR)

13.Juli 2015

Platz drei in der Australian GT

In der dritten Runde der Australian GT Championship auf dem Townsville Street Circuit schickte das AMG Customer Sports Team Erebus Motorsport GT zwei SLS AMG GT3 an den Start.

Im SLS AMG GT3 #36 gingen Geoff Emery und Max Twigg (beide AUS) in das erste Rennen des Wochenendes. Von P7 gestartet, arbeiteten sie sich über die 46 Runden bis aufs Podium nach vorne. Am Ende fuhren sie als Dritte über die Ziellinie und erreichten auch in ihrer Klasse Platz drei. Im Flügeltürer mit der Startnummer #28 startete Morgan Haber (AUS) für Erebus Motorsport GT. Mit Platz zehn im Qualifying verschaffte sich der Australier eine gute Ausgangsposition, nachdem er das letzte Rennevent aufgrund einer Beschädigung am SLS AMG GT3 ausgelassen hatte. Im ersten Wertungslauf fuhr er konstant unter den Top Ten, verlor aber in den letzten Runden an Boden. Er belegte schließlich gesamt sowie in seiner Klasse den 13. Rang.

Im Qualifying zum zweiten Rennen am Sonntag belegte das Duo Twigg/Emery den achten Rang. Nach einer Kollision zurückgefallen, starteten sie ihre Aufholjagd. Als sie sich im SLS AMG GT3 #36 wieder nach vorne gearbeitet hatten, bekamen sie eine Zeitstrafe aufgrund des Unfalls auferlegt. Am Ende kamen sie auf den 21. Gesamtplatz sowie auf den 16. Rang in der Championship-Klasse. Ihr Teamkollege Haber startete von Platz zehn aus ins Rennen und konnte schnell einige Ränge gutmachen. Nach 31 Runden musste Haber seinen SLS AMG GT3 mit der Startnummer #28 jedoch mit einem technischen Defekt abstellen.

Die vierte Runde der Australian GT Championship wird vom 21. – 23. August auf dem Sydney Motorsport Park ausgetragen.

Australian GT (Australien):

Rennen 1:
3. Platz, #36 Erebus Motorsport GT, Geoff Emery, Max Twigg (beide AUS)
13. Platz, #28 Erebus Motorsport GT, Morgan Haber (AUS)

Rennen 2:
21. Platz, #36 Erebus Motorsport GT, Geoff Emery, Max Twigg (beide AUS)
DNF, #28 Erebus Motorsport GT, Morgan Haber (AUS)

13.Juli 2015

Vier Top Ten-Ergebnisse bei der DTM in Zandvoort

Die vierte Runde der DTM fand am vergangenen Wochenende auf dem niederländischen Circuit Zandvoort statt. Die siebte Runde am Samstag dauerte 40 Minuten und ging über 25 Runden, die achte Runde am Sonntag führte über 39 Runden.

Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM), gestartet von P10, beendete das erste Rennen als bester Mercedes-AMG Pilot auf dem zehnten Platz. Hinter Wehrlein überquerte der Brite Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) die Ziellinie als Elfter. Bis kurz vor Schluss auf dem fünften Rang liegend war Paffett im Kampf um Platz vier von der Strecke abgekommen und bis hinter Wehrlein zurückgefallen. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Rang zwölf. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM), Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Positionen 15 bis 17.Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) schied in der Startphase des Rennens nach einem Unfall aus. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) stellte sein Auto im Schlussdrittel aufgrund einer Beschädigung nach einem Unfall an der Box ab.

Auch im zweiten DTM-Lauf des Wochenendes überzeugte Wehrlein mit dem besten Ergebnis der Mercedes-AMG Piloten. Der 20-Jährige beendete den achten Saisonlauf vor 31.000 Zuschauern in Zandvoort auf Platz sechs. Damit sammelte er wichtige Punkte in der DTM-Gesamtwertung. Mit 76 Punkten liegt er aktuell nur fünf Zähler hinter dem Führenden Jamie Green (Audi). Wehrleins Markenkollegen Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren als Achter und Zehnter ebenfalls in die Top Ten. Mit drei Mercedes-AMG Piloten unter den ersten Zehn konnte Mercedes-Benz den Rückstand auf Audi in der Herstellerwertung verringern und den Vorsprung in der Teamwertung ausbauen.Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten den zweiten Lauf des Wochenendes auf den Positionen 14 und 16. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Ränge 19 und 20. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) fiel nach einer Berührung mit einem anderen Auto aus.

Auf dem Red Bull Ring im österreichischen Spielberg wird die fünfte Runde der DTM von 31. Juli - 02. August ausgetragen.

DTM (Niederlande):

Rennen 1:
10. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
11. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
12. Platz, #8 HWA Christian Vietoris (GER)
15. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
16. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
17. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
NC, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
NC, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)

Rennen 2:
6. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
8. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
10. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
14. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
16. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
19. Platz, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
20. atz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
NC, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)

06.Juli 2015

Gelungene Rennpremiere des Mercedes-AMG GT3 bei der VLN

Der vierte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft fand am vergangenen Wochenende statt. Im Rahmen der 46. Adenauer ADAC Worldpeace Trophy feierte der neue Mercedes-AMG GT3 seine Rennpremiere auf der Nürburgring-Nordschleife. Die beiden AMG Customer Sport Teams Car Collection Motorsport und ROWE RACING reisten mit je einem Flügeltürer zum Vier-Stunden-Rennen. Mit hochsommerlichen Temperaturen über 30 Grad und einem 138 Teilnehmer starken Starterfeld verlangte dabei die Nürburgring-Nordschleife den Fahrern ihr Maximum ab.

Peter Schmidt, Klaus Koch, Johannes Siegler und Kenneth Heyer (alle GER) teilten sich für Car Collection Motorsport das Cockpit des Flügeltürers #33. Von P12 aus gestartet behauptete sich das Quartett im Rennen und sah auf dem 15. Gesamtrang liegend die Zielflagge. In seiner Klasse (SP9) belegte der Car Collection Motorsport SLS AMG GT3 den siebten Platz.

Den SLS AMG GT3 #7 von ROWE RACING fuhren Klaus Graf, Christian Hohenadel und Nico Bastian (alle GER). Im morgendlichen Qualifying markierte das Trio die zweitschnellste Zeit. Beim Versuch, auf der letzten Runde die Zeit noch zu verbessern, kam der Flügeltürer im Abschnitt Hatzenbach von der Strecke ab und schlug in die Leitplanke ein. Aufgrund des Schadens war ein Start beim vierten VLN-Lauf für ROWE RACING nicht möglich.

Das Mercedes-AMG Test Team nahm den neuen Mercedes-AMG GT3 zum ersten Mal unter Rennbedingungen auf den Prüfstand. Bernd Schneider, Thomas Jäger und Jan Seyffarth (alle GER) sammelten auf dem Nürburgring weitere Erkenntnisse für die Entwicklung des Kundensport-Rennfahrzeugs. Trotz der extremen Verhältnisse in der Eifel konnte das Fahrertrio das Potenzial des neuen Rennwagens eindrucksvoll unter Beweis stellen. Mit einer fehlerfreien Runde im Qualifying eroberte Schneider die Pole Position. Im Rennen spulten der AMG Driver und seine beiden Teamkollegen anschließend ihre Runden ab. Ein längerer Boxenstopp kostete am Ende eine Top-Platzierung. Mit vier Runden Rückstand erzielte der Mercedes-AMG GT3 den 52. Gesamtrang, in der Klasse SPX war es der dritte Platz.

Der nächste Wertungslauf der VLN Langstreckenmeisterschaft, der 47. ADAC Barbarossapreis, findet vom 31. Juli bis 1. August statt.

VLN Langstreckenmeisterschaft (Deutschland):

Rennen:
15. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt, Klaus Koch, Johannes Siegler, Kenneth Heyer (alle GER)
52. Platz, #16 Mercedes-AMG Test Team, Bernd Schneider, Thomas Jäger, Jan Seyffarth (alle GER)
DNS, #7 ROWE RACING, Klaus Graf, Christian Hohenadel, Nico Bastian (alle GER)

06.Juli 2015

Sieg und zweiter Platz bei den ADAC GT Masters auf dem Lausitzring

Letztes Wochenende stand die vierte Runde der ADAC GT Masters auf dem Programm. An den beiden Rennen am Samstag und Sonntag auf dem Lausitzring nahmen die AMG Customer Sport Teams ZAKSPEED und HP Racing teil.

In der Hitzeschlacht am Samstag startete der Flügeltürer #42 des AMG Customer Sports Team HP Racing von Platz sechs aus. Öl auf der Fahrbahn verursachte eine 45-minütige Sicherheitsunterbrechung des Rennens. Nach dem Re-Start arbeiteten sich die beiden Fahrer Harald Proczyk (AUT) und Andreas Simonsen (SWE) kontinuierlich nach vorne und lieferten sich in den letzten Runden ein enges Duell um den zweiten Platz. In der letzten Kurve des Rennens konnte Schlussfahrer Simonsen zum Überholmanöver ansetzen und fuhr im Fotofinish als Zweiter ins Ziel.

Die beiden Fahrer Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) konnten mit dem SLS AMG GT3 #21 für ZAKSPEED im Qualifying den zweiten Platz einfahren. Am Ende fuhren die beiden Deutschen als Vierter über die Ziellinie.

Für das zweite Rennen am Sonntag konnten Asch/Ludwig im ZAKSPEED Flügeltürer #21 die Pole Position für sich behaupten. Beim Start verloren sie einen Platz, konnten sich in der zweiten Rennhälfte aber wieder an die Spitze des Feldes setzen und fuhren einen ungefährdeten Sieg ein. Damit bauten sie ihre Führung in der Gesamtwertung weiter aus.

HP Racing ging mit Startfahrer Simonsen von P11 auf die Strecke. Noch vor dem Fahrerwechsel musste der Schwede den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #42 mit einem technischen Defekt abstellen.

Die nächste Runde der ADAC GT Masters ist vom 14. bis 16. August auf dem Nürburgring in der Eifel angesetzt.

ADAC GT Masters (Deutschland):

Rennen 1:
2. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Andreas Simonsen (SWE)
4. Platz, #21 ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig (beide GER)

Rennen 2:
1. Platz, #21 ZAKSPEED, Sebastian Asch, Luca Ludwig (beide GER)
NC, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Andreas Simonsen (SWE)

06.Juli 2015

Vierter Lauf der Blancpain Sprint Series in Moskau

Auf dem Moscow Raceway fand am vergangenen Wochenende die vierte Runde der Blancpain Sprint Series statt. Das AMG Customer Sports Team GT Russian Team Viatti schickte zwei SLS AMG GT3 an den Start.

Die Teilnahme des Flügeltürers mit der Startnummer #70 am Qualifying war aufgrund eines Unfalls im Freien Training bis kurz vor Start ungewiss. Schließlich gingen Alexey Karachev (RUS) und Christophe Bouchut (FRA) von P18 aus ins Qualifikationsrennen am Sonntag. Das Duo Karachev/Bouchut konnte sich anschließend nach 36 Runden bis auf den 13. Platz vorarbeiten. In der Klasse PAM holten sie den Sieg. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #71 sicherte sich im Qualifying P13. Die beiden Fahrer Alexey Vasiliev (RUS) und Marco Asmer (EST) wurden am Ende Fünfzehnte und holten damit den zweiten Platz in der PAM-Klasse.

Im Hauptrennen gingen Karachev/Bouchut im SLS AMG GT3 #70 von P13 aus auf die Strecke. Sie konnten sich um einen Platz verbessern und belegten am Ende Platz zwölf im Gesamtklassement. Damit feierten sie auch den zweiten Klassensieg des Wochenendes. Ihre Teamkollegen Vasiliev/Asmer starteten von P15 und wurden am Ende auf Platz 13 gewertet. Sie wurden erneut Zweiter in der PAM-Klasse.

Der nächste Lauf der Blancpain Sprint Series findet von 04. bis 06. September auf dem Portimao Circuit in Portugal statt.

Blancpain Sprint Series (Russland):

Qualifikationsrennen:
13. Platz, #70 GT Russian Team Viatti, Alexey Karachev (RUS), Christophe Bouchut (FRA)
15. Platz, #71 GT Russian Team Viatti, Alexey Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)

Hauptrennen:
12. Platz, #70 GT Russian Team Viatti, Alexey Karachev (RUS), Christophe Bouchut (FRA)
13. Platz, #71 GT Russian Team Viatti, Alexey Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)

06.Juli 2015

Top Ten-Platzierung in der Spezial Tourenwagen Trophy auf dem Lausitzring

Im Rahmen des ADAC GT Masters fand am vergangenen Wochenende die Spezial Tourenwagen Trophy auf dem Lausitzring statt. Das AMG Customer Sports Team Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport schickte den SLS AMG GT3 mit der Startnummer #20 in die beiden Rennen.

Mario Hirsch (GER) konnte sich im ersten Qualifying den dritten Platz sichern. Im Rennen arbeitete sich der Deutsche nach einem Dreher noch bis auf Platz sechs nach vorne. In ihrer Klasse kam das Team auf den zweiten Platz.

Für das zweite Rennen holte sich Hirsch die Pole Position. Aufgrund eines Unfalls in der ersten Runde musste er seinen Flügeltürer aber abstellen und wurde nicht gewertet.

Der nächste Lauf der Spezial Tourenwagen Trophy findet erneut im Rahmen des ADAC GT Masters vom 28. bis 30. August auf dem Sachsenring statt.

STT (Deutschland):

Rennen 1:
6. Platz, #20 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

Rennen 2:
NC, #20 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

06.Juli 2015

Unter den Top Ten in der Super Taikyu Series

Die dritte Runde der Super Taikyu Series fand am vergangenen Wochenende auf dem Fuji International Speedway in Japan statt und ging über eine Distanz von acht Stunden. Die AMG Customer Sport Teams Adenau und ARN RACING nahmen mit je einem SLS AMG GT3 teil.

Für ARN RACING wechselten sich Hiroaki Nagai, Kota Sasaki und Atsushi Sato (alle JAP) am Steuer des SLS AMG GT3 mit der Startnummer #8 ab. Im Zeittraining erschwerten Regen und Nebel die Bedingungen, dennoch sicherte sich das AMG Customer Sports Team mit Nagais Rundenbestzeit die Pole Position. Im Langstreckenrennen fuhr das Trio nach 241 Runden auf dem sechsten Platz ins Ziel.

Den zweiten Flügeltürer im Feld mit der Startnummer #10 pilotierten Philippe Devesa (FRA), Michael Green (AUS) und Shogo Mitsuyama (JAP) für das AMG Customer Sports Team Adenau. In den Qualifyings fuhr Devesa die neuntschnellste Rundenzeit unter den insgesamt 54 Startern und sicherte seinem Team damit einen Startplatz unter den Top Ten. Nach rund sechseinhalb Stunden schied der SLS AMG GT3 #10 vorzeitig aus dem Rennen aus und ging nicht in die Wertung mit ein.

Der vierte Lauf der Super Taikyu Series findet von 31. Juli bis 02. August auf dem Autopolis Circuit in Japan statt.

Super Taikyu Series (Japan):

Rennen:
6. Platz, #8 ARN RACING, Hiroaki Nagai, Kota Sasaki, Atsushi Sato (alle JPN)
NC, #10 Adenau, Philippe Devesa (FRA), Michael Green (AUS), Shogo Mitsuyama (JPN)

06.Juli 2015

Doppelsieg für die Silberpfeile beim Großen Preis von Silverstone

Bei seinem Heimrennen am vergangenen Wochenende erzielte Lewis Hamilton (GBR) den 38. Sieg seiner Formel 1-Karriere und den fünften in der laufenden Saison, nachdem er von der Pole Position gestartet war. Gleichzeitig zieht der Brite mit seinem dritten Grand Prix-Sieg in Silverstone mit der Bestmarke von Jim Clark und Nigel Mansell für die meisten Siege eines britischen Fahrers auf dieser Strecke gleich. In der Fahrerwertung baute er seine Führung auf nun 17 Punkte Vorsprung auf seinen Teamkollegen aus.

Nico Rosberg (GER) belegte beim Silberpfeil-Doppelsieg Platz zwei und stand damit zum 35. Mal in seiner Formel 1-Laufbahn auf dem Podium. Zuvor sicherte Rosberg mit der zweitschnellsten Zeit im Qualifying die siebte erste Reihe für die Silberpfeile in dieser Saison.

Der zehnte Lauf der Formel 1-Saison 2015, der Große Preis von Ungarn, findet vom 24. bis 26. Juli auf dem Hungaroring statt.

Formel 1 Großer Preis von Großbritannien (Großbritannien):

Rennen:
1. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
2. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

29.Jun 2015

Zwei Top Ten-Ergebnisse in der Pirelli World Challenge

Gleich drei Rennen standen am vergangenen Wochenende in Elkhart Lake bei der Pirelli World Challenge auf dem Programm. Das AMG Customer Sports Team DragonSpeed ging mit zwei SLS AMG GT3 an den Start.

Das erste Rennen am Freitag war ein Nachholrennen des vergangenen Events in Detroit. Der Lauf musste dort witterungsbedingt abgesagt werden. Die Fahrer Eric Lux (USA) im SLS AMG GT3 #08 und Frank Montecalvo (USA) mit der Startnummer #66 gingen für DragonSpeed in den ersten Lauf. Lux konnte von P18 startend einige Plätze gutmachen und sich nach 24 Runden bis auf den elften Gesamtrang vorarbeiten. Damit belegte er in der GTA-Klasse den dritten Rang. Sein Teamkollege Montecalvo ging von P15 ins Rennen. Nach einem technischen Defekt musste er seinen Flügeltürer nach drei Runden abstellen.

Für das zweite Rennen am Samstag war der Mercedes-Benz SLS AMG GT3 #66 von Montecalvo wieder einsatzbereit. Auf P16 liegend konnte er insgesamt sieben Plätze gutmachen und fuhr nach 22 Runden als Neunter über die Ziellinie. Nach einem engen Kampf in der GTA-Klasse holte er am Ende den Sieg. Im zweiten Flügeltürer startete Lux von P19 aus. Nach neun Runden musste er seinen Flügeltürer aufgrund eines technischen Defekts abstellen.

Der dritte Lauf am Sonntag ging über eine Distanz von 19 Runden. Montecalvo zeigte eine souveräne Vorstellung und sicherte sich den zweiten Sieg in Folge in seiner Klasse (GTA). Von P13 gestartet, arbeitete er sich zudem auf den achten Gesamtplatz nach vorne. Montecalvo belegt in der laufenden Saison momentan den zweiten Platz in der GTA-Wertung. Sein Teamkollege Lux konnte sich um vier Plätze nach vorne arbeiten und erreichte am Ende den 22. Gesamtrang. In der GTA-Klasse kam er auf den neunten Platz.

Das nächste Event der Pirelli World Challenge findet beim Mid-Ohio Sports Car Course in Lexington (USA) vom 31. Juli bis 2. August statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
11. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
NC, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)

Rennen 2:
9. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
NC, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)

Rennen 3:
8. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
22. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)

29.Jun 2015

Dritte Runde der Italian GT in Imola

Die dritte Runde der Italian GT Championship fand am vergangenen Wochenende auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola statt. Das AMG Customer Sports Team Sports & You war mit zwei SLS AMG GT3 am Start.

Im ersten Lauf über 28 Runden startete der SLS AMG GT3 #99 mit den Fahrern Luis Silva und Antonio Coimbra (beide POR) von P24 aus. Im 36 Fahrzeuge starken Teilnehmerfeld belegten sie den 27. Gesamtplatz und den 19. Rang in der GT3-Klasse. Ihre Teamkollegen Aidan Wright (AUS) und Francisco Mora (POR) verschafften sich mit P12 eine gute Ausgangsposition. Nach acht Runden mussten sie ihren Flügeltürer mit der Startnummer #26 allerdings vorzeitig abstellen.

Das zweite Rennen des Wochenendes ging ebenfalls über 28 Runden. Der SLS AMG GT3 #26 mit Wright/Mora konnte sich erneut Startplatz zwölf im Qualifying sichern. Am Ende kam das Duo sowohl im Gesamtergebnis als auch in seiner Klasse GT3 auf den 20. Rang. Die Piloten Silva/Coimbra mussten ihren Flügeltürer mit der Startnummer #99 nach 13 Runden abstellen und wurden nicht gewertet.

Die nächste Runde der Italian GT Championship ist vom 10. bis 12. Juli auf dem Autodromo Internazionale del Mugello angesetzt.

Italian GT (Italien):

Rennen 1:
27. Platz, #99 Sports & You, Luis Silva (POR), Antonio Coimbra (POR)
NC, #26 Sports & You, Francisco Mora (ITA), Aidan Wright (AUS)

Rennen 2:
20. Platz, #26 Sports & You, Francisco Mora (ITA), Aidan Wright (AUS)
NC, #99 Sports & You, Luis Silva (POR), Antonio Coimbra (POR)

29.Jun 2015

Platz vier in der V de V Endurance Series

Am vergangenen Wochenende fand die vierte Runde der V de V Endurance Series auf dem Circuit Dijon-Prenois statt. Zwei AMG Customer Sport Teams gingen mit insgesamt zwei SLS AMG GT3 an den Start des Drei-Stunden-Rennens.

Mit dem Flügeltürer mit der Startnummer #70 ging das AMG Customer Sports Team ANTeam ins Rennen. Bereits im Qualifying hatten sich die Fahrer Frederic Yerly, Bruno Stucky und Edwin Stucky (alle SUI) mit dem fünften Platz eine gute Ausgangsposition verschafft. Nach 120 Runden konnte sich das Trio auf den vierten Gesamtplatz vorarbeiten. In ihrer Klasse GTV1 belegten sie den dritten Platz.

Das zweite AMG Customer Sports Team, G-Private Racing, startete mit Philipp, Manuel und Adrian Zumstein (alle SUI) im SLS AMG GT3 #30. Von P10 gestartet konnten sich die Schweizer Piloten lange in den Top Ten halten. Nach 83 Runden musste das Trio jedoch das Fahrzeug aufgrund eines technischen Defekts abstellen.

Der nächste Lauf der V de V Endurance Series findet von 28. bis 30. August auf dem Circuit Paul Ricard in Frankreich statt.

V de V (Frankreich):

Rennen:
4. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly, Bruno Stucky, Edwin Stucky (alle SUI)
NC, #30 G-Private Racing, Philipp Zumstein, Manuel Zumstein, Adrian Zumstein (alle SUI)

29.Jun 2015

Vierfachtriumph und Doppelsieg auf dem Norisring

Der Norisring in Nürnberg war am vergangenen Wochenende Schauplatz des dritten Saisonwochenendes der DTM. Der erste Lauf am Samstag ging über 46 Runden, der zweite Lauf am Sonntag über 74 Runden.

Das Mercedes-AMG DTM Team konnte im ersten Rennen einen Vierfachtriumph feiern – insgesamt fünf Mercedes-AMG DTM-Piloten fuhren in die Top Ten. Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) war von Startplatz fünf aus ins Rennen gegangen und sicherte sich seinen zweiten DTM-Sieg. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) komplettierten das Podium auf den Plätzen zwei und drei. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) belegte den vierten Platz. Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr als Zehnter ebenfalls in die Punkteränge. DTM-Rookie Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Position 15. Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) mussten das Rennen nach einer Berührung mit einem anderen Fahrzeug beziehungsweise wegen eines technischen Defekts vorzeitig beenden.

Im zweiten Rennen am Sonntag war Wickens nicht zu schlagen – der Kanadier startete von Position drei und sicherte sich seinen dritten Sieg in der DTM sowie seinen zweiten auf dem fränkischen Stadtkurs. Mit seinem zweiten Platz machte Vietoris den Doppelsieg für Mercedes-Benz perfekt. Wehrlein, Di Resta, Paffett und Juncadella rundeten das starke Mannschaftsergebnis mit den Plätzen fünf bis acht ab. Der Österreicher Auer kämpfte sich nach einer 5-Sekunden-Zeitstrafe wieder auf den neunten Platz vor. Damit fuhren sieben der acht Mercedes-AMG Piloten in die Punkteränge. Götz musste sein Heimrennen nach einer Berührung in der Anfangsphase vorzeitig beenden.

Die nächste Runde der DTM findet von 10. - 12. Juli auf dem Circuit Zandvoort in den Niederlanden statt.

DTM (Deutschland):

Rennen 1:
1. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
2. Platz, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
3. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
4. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
10. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
15. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
NC, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
NC, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)

Rennen 2:
1. Platz, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
2. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
5. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
6. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
7. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
8. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
9. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
NC #84, Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)

25.Jun 2015

Rennpremiere für den Mercedes-AMG GT3 auf der Nürburgring-Nordschleife

Die Entwicklung des Mercedes-AMG GT3 erreicht einen weiteren Meilenstein. Nach der Weltpremiere Anfang März auf dem Automobil Salon in Genf wird der Rennwagen beim vierten Saisonlauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring am 4. Juli erstmals unter Rennbedingungen getestet. Beim Renndebüt des Mercedes-AMG GT3 auf der Nürburgring-Nordschleife wechseln sich mit Bernd Schneider, Thomas Jäger und Jan Seyffarth (alle GER) drei erfahrene AMG Test- und Entwicklungsfahrer hinter dem Steuer ab.

Das erste Rennen des Mercedes-AMG GT3 knüpft nahtlos an die intensive Testarbeit der vergangenen Monate an. Der Einsatz, der vom Mercedes-AMG Test Team durchgeführt wird, soll weitere wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung liefern. Ziel ist es, den Mercedes-AMG GT3 optimal vorzubereiten, ehe er an die AMG Customer Sport Teams ausgeliefert wird.

Ein Schwerpunkt bei der Entwicklung ist unter anderem das Fahrverhalten: Die aus dem SLS AMG GT3 bekannte sehr gute Fahrbarkeit wird ergänzt durch gesteigerte Agilität und optimierte Effizienz. Im Karosseriebereich wird konsequent die Strategie „AMG Lightweight Performance“ umgesetzt. Durch ein geringeres Gewicht wird die Effizienz des Fahrzeugs gesteigert. Wie bei der Straßenversion besteht die Fahrzeugstruktur aus einem ebenfalls sehr leichten und extrem steifen Aluminium-Spaceframe. Zudem werden zahlreiche Komponenten wie Motorhaube, Türen oder Heckflügel aus Carbon gefertigt. Auch im Bereich Ergonomie setzt der Mercedes-AMG GT3 Maßstäbe, was beim Fahren konstant schneller Runden bei Langstreckenrennen einen sehr wichtigen Punkt einnimmt.

Eine weitere bedeutende Rolle im Entwicklungsprozess spielt die Sicherheit. Der Mercedes-AMG GT3 verfügt aktuell über das weitreichendste Sicherheitskonzept seiner Klasse, das dem neuesten FIA-Standard entspricht. Um den Fahrer herum wurden gleich drei Sicherheitsbereiche konstruiert. Im Falle eines Unfalls wird der Pilot durch die spezielle Carbon-Sitzschale mit integrierter Kopfstütze optimal geschützt. Der Überrollkäfig aus hochfestem Stahl und der Aluminium-Spaceframe runden das ausgeklügelte Konzept ab.

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Wir freuen uns schon sehr darauf, mit dem Mercedes-AMG GT3 das erste Rennen zu bestreiten. Nach einer so intensiven Test- und Entwicklungszeit sind wir alle gespannt darauf, das Fahrzeug unter Rennbedingungen zu testen. Der Start in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ist für uns ein reiner Test, bei dem wir alle Komponenten einem Funktionstest unter realen Bedingungen unterziehen möchten.“

Mit Bernd Schneider, Thomas Jäger und Jan Seyffarth werden drei Piloten an den Start gehen, die an der Entwicklung des Mercedes-AMG GT3 maßgeblich beteiligt sind. Als AMG Test- und Entwicklungsfahrer haben sie in den zurückliegenden Monaten wertvolle Erfahrungen mit dem neuen Rennfahrzeug gesammelt. Bisher wurden mehr als 12.000 Testkilometer mit dem Mercedes-AMG GT3 absolviert. Der erste Einsatz unter Rennbedingungen ist für das Trio der Höhepunkt der bisherigen Entwicklungsarbeit. Dabei liegt das Hauptaugenmerk des Mercedes-AMG-Entwicklungsteams auf dem Feinschliff des für die Nordschleife speziell nötigen Fahrwerks-Set Up. Und auch das reibungslose Abspulen von Longruns unter Rennbedingungen steht im Fokus.

Das geplante Testrennen lässt Erinnerungen an die Rennpremiere des Mercedes-Benz SLS AMG GT3 aufkommen. Im September 2010 absolvierten Bernd Schneider und Thomas Jäger an gleicher Stelle das Renndebüt und legten damit den Grundstein für die zahlreichen Erfolge des Flügeltürers. An das erste Rennen des SLS AMG GT3 kann sich Schneider noch gut erinnern: „Es ist unglaublich, wie schnell doch die Zeit vergeht. Genau wie damals ist es ein tolles Gefühl und eine große Ehre, mit einem neuentwickelten Fahrzeug das erste Rennen zu bestreiten“, so der fünffache DTM-Champion.

22.Jun 2015

Zwei Top Ten-Ergebnisse in der Blancpain Endurance Series

Die dritte Runde der Blancpain Endurance Series fand am vergangenen Wochenende auf dem Circuit Paul Ricard statt. Insgesamt sieben Flügeltürer von vier AMG Customer Sport Teams waren im 61 Teilnehmer starken Feld vertreten. Das Rennen ging über eine Distanz von 1.000 Kilometern bis in die Nacht hinein.

Das beste Ergebnis der teilnehmenden SLS AMG GT3 lieferte ROWE RACING mit der Startnummer #99. Nach insgesamt 171 Runden überquerten Daniel Juncadella (ESP), Nico Bastian (GER) und Stef Dusseldorp (NED) als Vierte die Ziellinie - sowohl im Gesamtklassement als auch im Pro Cup. Von Startplatz 27 aus arbeiteten sie sich über die sechs Stunden kontinuierlich nach vorne. Als die Nacht über dem Circuit Paul Ricard einbrach hatte sich das Trio bereits unter den Top Five festgesetzt. Mit einem letzten kurzen Boxenstopp ohne Reifenwechsel wollten sie sich die Chance auf das Podium offen halten. Am Ende wurde es der vierte Platz.

Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #98 startete von Rang 19 aus ins Rennen. Indy Dontje (NED), Nicolai Sylvest (DEN) und AMG Customer Sports Poolfahrer Thomas Jäger (GER) teilten sich das Cockpit. Nach einem guten Start konnte Jäger den Flügeltürer bis an die Top Ten heranfahren, als er an seinen Teamkollegen Sylvest übergab. Nach einem Unfall konnte das Fahrzeug repariert werden und zurück auf die Strecke gehen. Dontje musste den SLS AMG GT3 #98 schließlich aber nach 67 Runden aufgrund von Folgeschäden abstellen.

Das AMG Customer Sports Team Black Falcon schickte ebenfalls zwei Flügeltürer ins Rennen. Mit der Startnummer #18 starteten Oliver Morley (GBR), Sean Johnston (USA) und Maro Engel (GER) von P8 aus. Startfahrer Engel arbeitete sich schnell bis in die Top Five vor. Der Flügeltürer hielt sich in der Folge stets unter den besten zehn Fahrzeugen. Das Trio erreichte schließlich den achten Gesamtrang sowie den zweiten Platz im Pro Am-Cup.

Der SLS AMG GT3 #21 von Black Falcon sicherte sich im Qualifying Startplatz sieben. Abdulaziz Bin Turki Al Faisal (SAD), Hubert Haupt (GER) und Yelmer Buurman (NED) teilten sich das Cockpit. Das Trio konnte sich bis in die Top Five vorarbeiten, musste den SLS AMG GT3 aber in Runde 55 mit einem technischen Defekt abstellen.

Alexey Karachev (RUS), Alexey Vasiliev (RUS) und Marco Asmer (EST) gingen für GT Russian Team Viatti im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #70 ins 1.000-Kilometer Rennen. Von Platz 28 legte Asmer einen guten Start hin und fuhr bereits in der ersten Runde bis in die Top Ten vor. Auch Karachev/Vasiliev hielten über die gesamte Renndistanz stetig Anschluss an die Top Ten. Nach 170 Runden kamen sie als Gesamtelfter ins Ziel, was gleichzeitig den vierten Platz im Pro Am-Cup bedeutete.

Car Collection Motorsport schickte ebenfalls zwei SLS AMG GT3 an den Start. Der SLS AMG GT3 #33 mit den Fahrern Kenneth Heyer (GER), Miguel Toril (ESP) und AMG Customer Sports Poolfahrer Jan Seyffarth (GER) ging von Platz 40 ins Rennen. Startfahrer Toril konnte schnell einige Plätze gutmachen und auch Heyer/Seyffarth arbeiteten sich kontinuierlich nach vorne. Am Ende konnte das Trio 22 Plätze aufholen und überquerte die Ziellinie als Achtzehnte im Gesamtklassement sowie Elfte im Pro Cup.

Das Cockpit des Schwesterfahrzeugs mit der Startnummer #34 teilten sich Peter Schmidt (GER), Pierre Ehret (GER) und Renger van der Zande (NED). Nachdem Startfahrer van der Zande bis auf Rang 12 vorgefahren war, verlor der Flügeltürer wieder an Boden. Schließlich kam das Trio nach 165 Runden auf den 32. Gesamtplatz sowie den elften Rang im Pro Am-Cup.

Das nächste Event der Blancpain Endurance Series ist das 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps, das am 25. Juli startet.

Blancpain Endurance Series (Frankreich):

Rennen:
4. Platz, #99 ROWE RACING, Nico Bastian (GER), Stef Dusseldorp (NED), Daniel Juncadella (ESP)
8. Platz, #18 Black Falcon, Oliver Morley (GBR), Maro Engel (GER), Sean Johnston (USA)
11. Platz, #70 GT Russian Team Viatti, Alexey Karachev (RUS), Alexey Vasiliev (RUS), Marco Asmer (EST)
18. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Jan Seyffarth (GER), Kenneth Heyer (GER), Miguel Toril (ESP)
32. Platz, #34 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt (GER), Pierre Ehret (GER), Renger van der Zande (NED)
NC, #98 ROWE RACING, Indy Dontje (NED), Thomas Jäger (GER), Nicolai Sylvest (DEN)
NC, #21 Black Falcon, Yelmer Buurman (NED), Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Bin Turki Al Faisal (SAD)

22.Jun 2015

Sieg und Podium beim ADAC GT Masters in Spa

Die dritte Runde der ADAC GT Masters-Saison 2015 fand am vergangenen Wochenende auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Belgien statt. Dabei zeigten sich die beiden AMG Customer Sport Teams ZAKSPEED und HP Racing in Bestform.

Für den fünften Lauf sicherten sich Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) im SLS AMG GT3 #21 für ZAKSPEED die Pole Position. Nach einem gelungenen Start ging Asch zunächst in Führung. Nach harten Duellen an der Spitze beendeten Asch/Ludwig das Rennen auf Platz zwei. Die beiden Deutschen fuhren damit ihr viertes Podium in fünf Rennen ein. Im zweiten Rennen des Wochenendes konnten sie ihre Leistung – trotz des starken Regens - noch weiter verbessern: Nachdem der Lauf bereits in der Einführungsrunde wegen des einsetzenden Regens für einen Wechsel auf Regenreifen unterbrochen wurde, verkürzte die Rennleitung die Distanz auf 51 Minuten. Startfahrer Ludwig nahm unmittelbar nach dem Re-Start von P4 die Spitze in Angriff. Teamkollege Asch übernahm auf P2 liegend und ging vier Runden vor Rennende in Führung. Im Regenkrimi von Spa brachte Asch die Führung sicher ins Ziel. Der erste Sieg des Duos in der ADAC GT Masters-Saison 2015 war zugleich auch der erste für das Team ZAKSPEED in der renommierten Serie. In der Fahrerwertung konnten Asch und Ludwig ihren Vorsprung auf 28 Punkte ausbauen.

Den zweiten Flügeltürer #42 im Feld pilotierten Harald Proczyk (AUT) und AMG Customer Sports Poolfahrer Bernd Schneider (GER). Für das AMG Customer Sports Team HP Racing gingen Proczyk/Schneider von P13 in den ersten Lauf. Nach packenden Positionskämpfen konnte das Duo insgesamt sechs Plätze gutmachen und beendete das Rennen auf Rang sieben. In den zweiten Lauf startete Schneider von der Pole Position. Nach souveränen Runden übergab er an seinen österreichischen Teamkollegen. Pech für HP Racing bedeutete jedoch eine Zeitstrafe kurz vor dem Rennende: Proczyk musste nach einem Vergehen beim Boxenstopp eine Stop-and-Go-Strafe absolvieren. Der SLS AMG GT3 wurde am Ende auf Platz zehn gewertet.

Die nächste Runde des ADAC GT Masters ist von 03. bis 05. Juli auf dem Lausitzring angesetzt.

ADAC GT Masters (Belgien):

Rennen 1:
2. Platz, #21 ZAKSPEED, Luca Ludwig (GER), Sebastian Asch (GER)
7. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Bernd Schneider (GER)

Rennen 2:
1. Platz, #21 ZAKSPEED, Luca Ludwig (GER), Sebastian Asch (GER)
10. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Bernd Schneider (GER)

22.Jun 2015

Zwei Top Five-Platzierungen bei der Super GT in Thailand

Die dritte Runde der Super GT Serie fand auf dem Chang International Circuit statt. Insgesamt starteten dort fünf SLS AMG GT3 unter tropischen Bedingungen.

Das AMG Kundensportteam mit dem besten Ergebnis war GAINER, das sich am vergangenen Wochenende Platz vier sicherte. Der GAINER TANAX SLS AMG GT3 #11 mit Katsuyuki Hiranaka (JAP) und Björn Wirdheim (SWE) im Cockpit ging von P9 auf die Strecke. Nach 61 Runden belegte das Duo Platz vier.

Direkt dahinter - an fünfter Stelle liegend - sahen Haruki Kurosawa und Naoya Gamou (beide JAP), die für LEON RACING im SLS AMG GT3 #65 von P4 gestartet waren, die Zielflagge.

Für GOODSMILE RACING wechselten sich Nobutero Taniguchi und Tatsuya Kataoka (beide JAP) im Flügeltürer mit der Startnummer #0 ab. Dem zehnten Platz im Qualifying ließen sie im Rennen am Sonntagnachmittag den 13. Rang folgen.

Den P.MU SLS AMG GT3 #50 von Arnage Racing teilten sich Masaki Kano (JAP) und Nanin Indra-Payoong (THA), die sich in der Startaufstellung auf dem 15. Platz einreihten. Am Ende wurden sie Vierzehnte.

Den fünften Flügeltürer im insgesamt 23 Fahrzeuge starken Feld, den GREENTEC SLS AMG GT3 #22, stellte R’Qs MotorSports. Hisashi Wada und Masaki Jonai (beide JAP) konnten sich über die Distanz von 59 Runden von P17 auf den 15. Gesamtrang verbessern.

Der vierte Lauf der Super GT Series findet von 08. bis 09. August auf dem Fuji Speedway statt.

Super GT (Thailand):

Rennen:
4. Platz, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JAP), Björn Wirdheim (SWE)
5. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JAP), Naoya Gamou (JAP)
13. Platz, #0 GOODSMILE RACING, Nobutero Taniguchi (JAP), Tatsuya Kataoka (JAP)
14. Platz, #50 Arnage Racing, Masaki Kano (JAP), Nanin Indra-Payoong (THA)
15. Platz, #22 R’Qs MotorSports, Hasashi Wada (JAP), Masaki Jonai (JAP)

22.Jun 2015

Zweite Runde des GT Sports Club in Le Castellet

Der zweite von insgesamt vier Läufen der neuen GT Sports Club-Serie fand im Rahmen der Blancpain Endurance Series auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt. Erstmals nahm mit H.T.P. Motorsport ein AMG Customer Sports Team teil.

Im 22 Teilnehmer starken Feld pilotierte Willem Paulys de Pundert (NED) den SLS AMG GT3 #57 bei besten Wetterbedingungen im Qualifikationsrennen auf den 16. Rang. In seiner Klasse wurde er Zwölfter. Im Hauptrennen überquerte de Pundert die Ziellinie nach 18 Runden auf dem 17. Gesamtplatz und kam auf den 14. Rang in seiner Klasse.

Die dritte Runde des GT Sports Club findet von 05. bis 06. September auf dem Portimao Circuit in Portugal statt.

GT Sports Club (Frankreich):

Qualifikationsrennen:
16. Platz, #57 H.T.P. Motorsport, Willem Paulys de Pundert (NED)

Hauptrennen:
17. Platz, #57 H.T.P. Motorsport, Willem Paulys de Pundert (NED)

22.Jun 2015

Doppelsieg beim Großen Preis von Österreich

Erneut glänzten die Silberpfeile mit einem hervorragenden Doppelsieg. Beim achten Formel 1-Lauf 2015 in Spielberg siegte Nico Rosberg (GER) vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton (GBR).

Den Grundstein legten die beiden Silberpfeil-Piloten bereits im Qualifying. Obwohl sich beide auf ihrer letzten Runde in Q3 drehten, als sie für das Maximum pushten, sicherte sich Hamilton die Pole Position zum siebten Mal in dieser Saison. Der 30-Jährige erzielte damit die 45. Pole seiner Formel 1-Karriere. Sein Teamkollege Rosberg komplettierte die sechste erste Reihe für die Silberpfeile 2015.

Nach einem guten Start übernahm der Deutsche in Kurve eins die Führung und konnte sie kontrolliert ins Ziel bringen. Rosberg erzielte beim Großen Preis von Österreich seinen dritten Saisonsieg 2015 und den elften in seiner Formel 1-Karriere. Hamilton komplettierte mit Platz zwei den zweiten Doppelsieg der Silberpfeile in Spielberg in Folge.

Der neunte Lauf der Formel 1-Saison 2015, der Große Preis von Großbritannien, findet von 03. bis 05. Juli auf dem Silverstone Circuit statt.

Formel 1 Großer Preis von Österreich (Österreich):

Rennen:
1. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
2. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

08.Jun 2015

Podium beim ADAC GT Masters

Der zweite Saisonlauf der ADAC GT Masters fand am vergangenen Wochenende auf dem Red Bull Ring in Spielberg statt. Die beiden AMG Customer Sport Teams ZAKSPEED und HP Racing nahmen mit je einem SLS AMG GT3 am Rennen teil.

Bei hochsommerlichen Temperaturen verschafften sich Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) im ZAKSPEED Flügeltürer #21 mit der sechsten Startposition eine gute Ausgangssituation für das erste Rennen am Samstag. Nach einem gelungenen Start in ihrem SLS AMG GT3 #21 lieferten beide Fahrer fehlerfreie Stints ab und arbeiteten sich bis auf das Podium vor. Dies bedeutete Platz drei für Asch/Ludwig und zugleich auch die Gesamtführung in der ADAC GT Masters-Fahrerwertung.

Am Sonntag startete das Duo von P9. 38 Runden lang boten sie ein souveränes Rennen. Insgesamt konnten die beiden Deutschen fünf Plätze gutmachen und sahen als Vierter die Ziellinie. Damit verteidigten Asch/Ludwig mit einem Punkt Vorsprung die Gesamtführung in der Fahrerwertung. Das AMG Customer Sports Team ZAKSPEED belegt in der Teamwertung den zweiten Platz mit nur einem Punkt Rückstand auf den Erstplatzierten.

Für das HP Racing Team war es ein schwieriges Wochenende: Im Training noch unter den schnellsten, hatten sie bereits in den Qualifyings mit Problemen zu kämpfen. Am Samstag ging der SLS AMG GT3 mit der Startnummer #42 von Platz 17 in den ersten Wertungslauf. Startfahrer Harald Proczyk (AUT) fuhr in den ersten beiden Runden bis auf Rang zwölf vor. In Runde 13 musste der Österreicher seinen Flügeltürer jedoch aufgrund von technischen Problemen auf Platz elf liegend abstellen.

Im zweiten Rennen fuhr Startfahrer Andreas Simonsen (SWE) von P15 bis auf Rang sieben vor. Nach dem Fahrerwechsel musste Teamkollege Proczyk den Flügeltürer in Runde 27 erneut wegen eines technischen Defekts abstellen.

Der nächste Wertungslauf der ADAC GT Masters findet von 19. bis 21. Juni auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Belgien statt.

ADAC GT Masters (Österreich):

Rennen 1:
3. Platz, #10 ZAKSPEED, Luca Ludwig (GER), Sebastian Asch (GER)
NC, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Andreas Simonsen (SWE)

Rennen 2:
4. Platz, #10 ZAKSPEED, Luca Ludwig (GER), Sebastian Asch (GER)
NC, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Andreas Simonsen (SWE)

08.Jun 2015

Blancpain Sprint Series zu Gast in Zolder

Auf dem Circuit Zolder fand am vergangenen Wochenende die dritte Runde der Blancpain Sprint Series statt. Das AMG Customer Sports Team GT Russian Team nahm mit zwei SLS AMG GT3 teil.

Den Flügeltürer #70 teilten sich Alexey Karachev (RUS) und AMG Customer Sports Fahrer Bernd Schneider (GER). Bei besten Bedingungen startete das Duo von P11 aus in das Qualifying Race, das es auf Rang zwölf beendete. In ihrer Klasse PRO-AM erzielten Karachev/Schneider die Bestzeit. Das Schwesterfahrzeug #71 pilotierten Alexey Vasiliev (RUS) und Marko Asmer (EST). Nachdem sich die beiden in den Zeittrainings den zehnten Startplatz gesichert hatten, konnte Startfahrer Asmer gleich zu Beginn des Qualifikations-Rennens fünf Plätze gutmachen. Durch einen Fehler beim Boxenstopp büßte der Este allerdings wertvolle Zeit ein. Am Ende erzielten Asmer/Vasiliev – direkt hinter den GT Russian Team-Kollegen – Platz 13. In der PRO-AM Klasse wurden sie Zweite.

Pech hatten Asmer/Vasiliev im Hauptrennen am vergangenen Sonntag, als sie den Flügeltürer #71 bereits in der ersten Runde nach einem Unfall abstellen mussten. Karachev/Schneider im Schwesterfahrzeug #70 fuhren nach 39 Runden auf den 13. Gesamtrang. In ihrer Klasse siegten sie, wie schon im Qualifying Race.

Der nächste Wertungslauf der Blancpain Sprint Series findet von 03. bis 05. Juli auf dem Moscow Raceway in Russland statt.

Blancpain Sprint Series (Belgien):

Qualifikations-Rennen:
12. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Bernd Schneider (GER)
13. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)

Rennen:
13. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Bernd Schneider (GER)
DNF, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)

08.Jun 2015

Top-Ten-Plätze in der International GT Open

Die dritte Runde der International GT Open Championship wurde am vergangenen Wochenende auf dem Silverstone Circuit in Großbritannien abgehalten. Das AMG Customer Sports Team Sports & You schickte den SLS AMG GT3 #18, pilotiert von Manuel Da Costa und Miguel Sardinha (beide POR), an den Start.

Für das erste Rennen über die Distanz von 70 Minuten sicherte sich Da Costa im Qualifying den elften Startplatz. Im Verlauf des Rennens konnten Da Costa/Sardinha einen Platz gutmachen und fuhren damit unter die Top-Ten. Sie erzielten Platz zehn im Gesamtklassement, in der GT-Am Klasse wurden sie Dritte.

Für das zweite (einstündige) Rennen am Sonntag schaffte Sardinha noch bessere Ausgangsbedingungen: Dem achten Platz im Qualifying ließ das Duo den achten Gesamtrang folgen. In ihrer Klasse bedeutete das den zweiten Platz.

Das nächste Rennen der International GT Open findet von 03. bis 07. Juli auf dem Red Bull Ring in Österreich statt.

International GT Open (Großbritannien):

Rennen 1:
10. Platz, #18 Sports & You, Manuel Da Costa (POR), Miguel Sardinha (POR)

Rennen 2:
8. Platz, #18 Sports & You, Manuel Da Costa (POR), Miguel Sardinha (POR)

08.Jun 2015

Doppelsieg beim Großen Preis von Kanada

Beim siebten Rennen der aktuellen Formel 1-Saison, dem Großen Preis von Kanada, feierten die Silberpfeile einen weiteren Doppelsieg.

Lewis Hamilton (GBR) erzielte auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Montreal die 44. Pole Position in seiner Formel 1-Laufbahn. Es war die sechste am siebten Rennwochenende der Saison 2015. Sein Teamkollege Nico Rosberg belegte im Qualifying Platz zwei und komplettierte damit die 20. erste Reihe in der modernen Silberpfeil-Ära.

Im Rennen schlug Hamilton Rosberg in einem spannenden Kampf. Der Brite wandelte seine vierte Pole Position beim Großen Preis von Kanada in seinen vierten Sieg auf dem Circuit Gilles-Villeneuve um, wo er 2007 seinen ersten Formel 1-Sieg eingefahren hatte. Damit erzielte er seinen vierten Saisonerfolg 2015. Rosberg beendete das Rennen auf dem zweiten Platz.

Es war der vierte Doppelsieg des Teams in dieser Saison und der 20. für die Silberpfeile in der Formel 1.

Hamilton führt die Fahrer-WM jetzt mit 17 Punkten Vorsprung auf seinen deutschen Teamkollegen an. MERCEDES AMG PETRONAS liegt in der Konstrukteurswertung 105 Punkte vor Ferrari

Der achte Formel 1-Lauf 2015, der Große Preis von Österreich, findet von 19. bis 21. Juni auf dem Red Bull Ring in Spielberg statt.

Formel 1 Großer Preis von Kanada (Kanada):

Rennen:
1. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
2. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

01.Jun 2015

Vierfachsieg beim 12-Stunden-Rennen in Zandvoort

Einen Vierfachsieg konnten die AMG Customer Sport Teams im niederländischen Zandvoort verbuchen. Hofor Racing siegte mit dem SLS AMG GT3 #10 in einem spannenden 12-Stunden-Rennen in den Dünen an der niederländischen Küste. Die AMG Kundensportteams RAM Racing (Zweiter), HP Racing (Dritter) und GDL Racing (Vierter) vervollständigten die ersten vier Plätze.

Zur dritten Runde der Creventic 24H Series am vergangenen Wochenende gingen insgesamt sieben SLS AMG GT3 von fünf AMG Customer Sport Teams an den Start. Bereits im Qualifying am Freitag zeigten die AMG Kundensportteams ihre Dominanz: Die ersten drei Plätze gingen an die AMG Customer Sport Teams und insgesamt fuhren sechs SLS AMG GT3 in die Top Acht-Startränge. Die Pole Position sicherte sich der siegreiche Flügeltürer mit der Startnummer #10 von Hofor Racing.

Der erste Rennabschnitt am Freitag begann bei bewölktem, aber noch trockenem Wetter. Es setzte bald heftiger Regen und Wind ein. Der zweite Teil des Rennens wurde am Samstagmorgen bei besten Wetterbedingungen fortgesetzt.

Michael Kroll, Roland Eggimann (beide SUI), Kenneth Heyer (GER) und Christiaan Frankenhout (NED) im Hofor Racing SLS AMG GT3 #10 lieferten sich mit den anderen Flügeltürern im Feld ein spannendes Duell um die Spitze. Die Führung wechselte mehrmals im Laufe der insgesamt 351 Runden. Am Ende brachte Hofor Racing den Gesamtsieg sowie den Sieg in der Klasse A6 mit einem Vorsprung von 1:14.810 Minuten ins Ziel. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #9 ging von P17 aus ins Rennen. Im Cockpit des Flügeltürers wechselten sich die Sieger Kroll/Eggimann/Heyer/Frankenhout zusammen mit Chantal Kroll (SUI) ab. Sie konnten sich um sechs Plätze verbessern und beendeten das 12-Stunden-Rennen auf dem elften Platz sowie dem siebten Rang in der Klasse A6.

Zweiter im Gesamtklassement wurde RAM Racing mit dem SLS AMG GT3 #30. Im Qualifying kamen Tom Onslow-Cole, Paul White (beide GBR) und Thomas Jäger (GER) auf den zweiten Platz und vervollständigten damit die erste Startreihe. Das Team zeigte eine souveräne Leistung und ging am Ende des ersten Tages in Führung liegend in die Unterbrechung. AMG Customer Sports Fahrer Jäger fuhr zudem die schnellste Rennrunde mit 1:40.398 Minuten.

Das reine Mercedes Podium vervollständigte HP Racing mit der Startnummer #2: Harald Proczyk (AUT), Carsten Tilke, Bernd Schneider und Reinhold Renger (alle GER) fuhren das gesamte Wochenende über in der Spitzengruppe um den Sieg mit. Von P3 startend lieferte sich das Team keine größeren Fehler und fuhr nach 346 Runden auf dem dritten Platz gesamt und in ihrer Klasse über die Ziellinie.

Den Vierfachsieg machte das AMG Customer Sports Team GDL Racing perfekt: Mit dem SLS AMG GT3 #67 fuhren sie auf den vierten Platz im Gesamtklassement sowie auch in ihrer Klasse A6. Startfahrer Tom Coronel (NED) ging trotz heftigen Regens zu Beginn des Rennens in Führung. Das Team verlor im späteren Verlauf Zeit durch einen unfallbedingten Defekt, den sie aber beheben konnten. Die beiden weiteren Fahrer Rik Breukers und Ivo Breukers (beide NED) konnten die verlorene Zeit aufholen und beendeten das Rennen als Vierter.

Das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport ging mit zwei SLS AMG GT3 an den Start. Der Flügeltürer mit der Startnummer #5 ging von P7 aus mit den Piloten Peter Schmidt, Johannes Siegler, Dirg Parhofer und Tim Müller (alle GER) ins Rennen. Aufgrund einer längeren Reparaturpause hatte das Team einiges an Zeit verloren und fuhr auf dem 31. Platz über die Ziellinie (Rang 9 in der Klasse A6). Nach einem Unfall musste das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #27 ihren SLS AMG GT3 nach 257 Runden abstellen. Gustav Edelhoff, Ingo Vogler, Elmar Grimm und Heinz Schmersal (alle GER) wurden auf dem 38. Gesamtplatz sowie dem 10. Rang in der Klasse A6 gewertet.

Der nächste Lauf der Creventic 24H Series findet von 10. bis 12. Juli auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet in Frankreich statt.

Hankook 12H Zandvoort (Niederlande):

Rennen:
1. Platz, #10 Hofor Racing, Michael Kroll, Roland Eggimann (all SUI), Kenneth Heyer (GER), Christiaan Frankenhout (NED)
2. Platz, #30 RAM Racing, Tom Onslow-Cole, Paul White (both GBR), Thomas Jäger (GER)
3. Platz, #2 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Carsten Tilke, Bernd Schneider, Reinhold Renger (all GER)
4. Platz, #67 GDL Racing,Tom Coronel, Rik Breukers, Ivo Breukers (all NED)
11. Platz, #9 Hofor Racing, Michael Kroll, Chantal Kroll, Roland Eggimann (all SUI), Kenneth Heyer (GER), Christiaan Frankenhout (NED)
31. Platz, #5 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt, Johannes Siegler, Dirg Parhofer, Tim Müller (all GER)
38. Platz, #27 Car Collection Motorsport, Gustav Edelhoff, Ingo Vogler, Elmar Grimm , Heinz Schmersal (all GER)

01.Jun 2015

Die sechste Runde der Pirelli World Challenge

Der Chevrolet Detroit Belle Isle Grand Prix der Pirelli World Challenge fand am vergangenen Wochenende auf dem Raceway von Belle Isle statt. Das AMG Customer Sports Team DragonSpeed nahm mit zwei SLS AMG GT3 teil.

Frank Montecalvo (USA) fuhr im SLS AMG GT3 mit der Startnummer #66 auf den 14. Platz im Qualifying (Rang drei in der GTA-Klasse). Beim Start zum ersten Rennen wurde der Flügeltürer von Montecalvo bei einer Kollision beschädigt und verlor dadurch an Plätzen. Am Ende kämpfte sich Montecalvo zurück und fuhr auf dem 16. Gesamtplatz sowie als Siebter in der GTA-Klasse über die Ziellinie.

Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #08 von Eric Lux (USA) qualifizierte sich als 18. im Gesamtklassement sowie Fünfter in der GTA-Klasse für das erste Rennen. Nach 18 Runden musste das AMG Customer Sports Team DragonSpeed den SLS AMG GT3 #08 abstellen. Am Ende wurden sie auf Platz 21 im Gesamtklassement sowie Elfter in der GTA-Klasse gewertet.

Das zweite der beiden Rennen am vergangenen Wochenende musste aufgrund schlechter Wetterbedingungen abgesagt werden. Der nächste Wertungslauf der Pirelli World Challenge findet von 26. bis 28. Juni auf der Road America Rennstrecke statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
16. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
21. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)

01.Jun 2015

Top Ten-Ergebnis in der British GT Championship

Die dritte Station der British GT Championship war der Silverstone Circuit am vergangenen Wochenende. Unter den insgesamt 18 Startern in der GT3-Klasse befanden sich erneut die Flügeltürer der beiden AMG Customer Sport Teams Preci-Spark und RAM Racing.

Für Preci-Spark erzielten David und Godfrey Jones (beide GBR) im Flügeltürer #22 den 18. Rang im Qualifying. Im Verlauf des dreistündigen Rennens gelang es den beiden Briten neun Plätze gutzumachen. Der SLS AMG GT3 #22 sah am Ende als Gesamtneunter die Checkered Flag und sicherte sich damit eine Top Ten-Platzierung.

Alistair MacKinnon und Lewis Plato (beide GBR) teilten sich das Cockpit des SLS AMG GT3 #30 für RAM Racing. Im Qualifying sicherte sich das Duo den 14. Startplatz für das vierte Rennen der British GT Championship am Sonntagnachmittag. Plato kämpfte sich nach einem gelungenen Start auf Platz zwei vor. Nach der Übergabe auf MacKinnon verursachte dieser jedoch eine Kollision und wurde aus dem Rennen ausgeschlossen.

Das nächste Rennen der British GT Championship findet von 10. bis 11. Juli auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Belgien statt.

British GT Championship(Belgien):

Rennen:
9. Platz, #22 Preci-Spark, David Jones (GBR), Godfrey Jones (GBR)
NC, #30 RAM Racing, Lewis Plato (GBR), Alistair MacKinnon (GBR)

01.Jun 2015

Zweite Runde der Italian GT Championship

Am vergangenen Wochenende fand die zweite Runde der Italian GT Championship auf dem Autodromo di Nazionale di Monza statt. Das AMG Customer Sports Team Sports & You schickte den SLS AMG GT3 #26 mit dem Duo Francesco Mora (ITA) und Aidan Wright (AUS) an den Start.

In dem ersten der beiden 50-minütigen Läufe ging der Flügeltürer #26 von P22 ins Rennen. Unter den insgesamt 38 Teilnehmern erzielten Mora/Wright am Ende den 31. Gesamtrang. In der GT3-Klasse wurden sie als 20. gewertet.

Den zweiten Lauf nahm das Duo von P17 aus in Angriff. Nach 15 Runden mussten sich Mora/Wright allerdings aufgrund von Problemen nach dem Boxenstopp vorzeitig aus dem Rennen zurückziehen.

Das nächste Rennen der Italian GT Championship findet von 27. bis 28. Juni auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola statt.

Italian GT Championship (Italien):

Rennen 1:
31. Platz #26 Sports & You, Francesco Mora (ITA)Aidan Wright (AUS)

Rennen 2:
NC, #26 Sports & You, Francesco Mora (ITA), Aidan Wright (AUS)

01.Jun 2015

Fünfter Platz bei der V de V

Die dritte Runde der V de V Endurance Series fand am vergangenen Wochenende auf dem Motorland Aragón in Spanien statt. Für das AMG Customer Sports Team ANTeam starteten Frederic Yerly, Bruno Stucky und Edwin Stucky (alle SUI) im SLS AMG GT3 mit der Nummer #70.

Mit dem vierten Platz im Qualifying konnte sich das Trio in der zweiten Startreihe positionieren. Im Verlauf der Vier-Stunden-Distanz kämpften Stucky/Yerly/Stucky beharrlich um die Plätze, am Ende wurden sie Fünfte.

Der nächste Wertungslauf der V de V Endurance Series findet von 26. bis 28. Juni auf dem Circuit de Dijon-Prenois in Frankreich statt.

V de V Endurance Series (Spanien):

Rennen:
5. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly, Bruno Stucky, Edwin Stucky (alle SUI)

01.Jun 2015

Fünf Top Ten-Platzierungen auf dem Lausitzring

Das zweite Saisonwochenende der DTM fand am vergangenen Wochenende auf dem Lausitzring statt. Der erste Lauf am Samstag ging über 32 Runden, der zweite am Sonntag über 46 Runden.

Das Mercedes-AMG DTM Team konnte sich im ersten Rennen drei Top Ten-Platzierungen sichern. Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhr dabei als bestplatzierter Mercedes-AMG DTM-Pilot ins Ziel. Der Vorjahressieger vom Lausitzring, gestartet von P5, beendete den dritten Saisonlauf auf Position fünf. Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) und Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren ebenfalls in die Top Ten. Der Kanadier Wickens beendete das Rennen auf Position sechs, Juncadella wurde Zehnter. Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) fuhren auf den Positionen 14 und 15 über die Ziellinie. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM), Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) sowie Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) schlossen das erste von zwei Rennen an diesem Wochenende auf den Plätzen 17, 21 und 23 ab.

Im zweiten Rennen am Sonntag war Juncadella bester Mercedes-AMG DTM-Pilot: Von P10 gestartet gelang es ihm schnell einige Ränge gutzumachen. Er sicherte sich nach 46 Runden den sechsten Platz. Das zweite Top-Acht-Ergebnis lieferte Vietoris mit dem siebten Platz. Er konnte acht Plätze gegenüber seiner Startposition (P15) aufholen. Vorjahressieger Wehrlein überquerte die Ziellinie auf Platz 13. Die Mercedes-AMG DTM-Piloten di Resta, Götz und Wickens belegten die Plätze 15, 16 und 18.

Der Österreicher Auer schied zehn Minuten vor Rennende aus. Von P19 gestartet wurde er mit sechs Runden Rückstand auf dem 21. Platz gewertet. Paffett musste sein Auto bereits in der Anfangsphase mit einem technischen Defekt in der Box abstellen.

Die nächste Runde der DTM findet von 26. - 28. Juni auf dem Norisring bei Nürnberg statt.

DTM (Deutschland):

Rennen 1:
5. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
6. Platz, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
10. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
14. Platz, #3 HWA Paul di Resta (GBR)
15. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
17. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
21. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
23. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)

Rennen 2:
6. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
7. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
13. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
15. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
16. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
18. Platz, #6 WA, Robert Wickens (CAN)
21. Platz, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
NC, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)

26.Mai 2015

Zweite Runde der Blancpain Endurance Series in Silverstone

Der zweite Lauf der Blancpain Endurance Series fand am vergangenen Wochenende auf dem Silverstone Circuit in Großbritannien statt. Vier AMG Customer Sport Teams traten mit insgesamt acht SLS AMG GT3 auf der traditionsreichen Rennstrecke an. Bereits die drei Qualifying-Sessions boten bei wechselnden Wetterbedingungen viel Spannung. Bei wieder trockenen Streckenverhältnissen gingen in einem anspruchsvollen Teilnehmerfeld insgesamt über 60 Fahrzeuge an den Start.

ROWE RACING erzielte mit dem Flügeltürer #99 das beste Ergebnis der teilnehmenden SLS AMG GT3 im Feld. Von P19 gingen Nico Bastian, Klaus Graf (beide GER) und Stef Dusseldorp (NED) in das Drei-Stunden-Rennen und konnten sich schnell nach vorne arbeiten. In einem fehlerfreien Rennen überquerten sie als Zehnter im Gesamtklassement die Ziellinie. Das bedeutete gleichzeitig auch Platz zehn im PRO CUP. Das ASTANA by ROWE-Schwesterfahrzeug platzierte sich direkt dahinter als Elfter (Rang 11 PRO CUP). Die Piloten Nicolai Sylvest (DEN), Indy Dontje (NED) und Daniel Juncadella (ESP) starteten von P12 ins Rennen und konnten einen Platz gutmachen.

Das GT Russian Team schickte den SLS AMG GT3 #70 mit den Fahrern Alexey Karachev, Dennis Waszek (beide RUS) und Christophe Bouchut (FRA) ins Rennen. Am Ende kamen sie auf den 20. Platz und wurden Fünfter in der PAM-Klasse. Der zweite Flügeltürer des Kundensportteams mit der Startnummer #71, mit Alexey Vasiliev (RUS), Karim Al Azhari (UAE) und Marco Asmer (EST) am Lenkrad, erreichte den 24. Platz im Gesamtklassement und den achten Rang in der PAM-Klasse.

Das AMG Customer Sports Team Black Falcon ging mit dem SLS AMG GT3 #21 an den Start. Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Bin Turki Al Faisal (SAD) und Yelmer Buurman (NED) starteten von P35 aus und konnten während dem Rennen insgesamt zwölf Plätze aufholen. Am Ende kamen sie auf Rang 23 ins Ziel (Platz 16 PRO CUP). Der zweite Flügeltürer von Black Falcon mit der Startnummer #18 hatte weniger Glück: Bereits in der ersten Runde des Rennens wurde Startfahrer Sean Johnston (USA) unverschuldet in einen Unfall verwickelt. Johnston und seine Teamkollegen Oliver Morley (GBR) und Maro Engel (GER) konnten das Rennen aufgrund der Beschädigungen nicht weiterfahren.

Kenneth Heyer, Jan Seyffarth (beide GER) und Miguel Toril (ESP) gingen für Car Collection Motorsport im Flügeltürer #33 ins Rennen. Von Platz 38 gestartet, konnte das Team zwischenzeitlich bis auf P19 vorfahren. Zwei Durchfahrtsstrafen verhinderten eine weitere Aufholjagd und bedeuteten schließlich den 29. Rang im Gesamtklassement sowie Platz 18 im PRO CUP. Das Steuer des zweiten SLS AMG GT3 mit der Startnummer #34 teilte sich das Duo Pierre Ehret und Alexander Mattschull (beide GER). Sie konnten am Ende den 45. Platz im Gesamtklassement sowie Rang sieben in der AM-Klasse für sich verbuchen.

Der dritte Lauf der Blancpain Endurance Series findet von 20. bis 21. Juni auf dem Circuit Paul Ricard in Frankreich statt.

Blancpain Endurance Series (Großbritannien):

Rennen:
10. Platz, #99 ROWE RACING, Klaus Graf, Nico Bastian (beide GER), Stef Dusseldorp (NED)
11. Platz, #98 ROWE RACING, Indy Dontje (NED), Daniel Juncadella (ESP), Nicolai Sylvest (DEN)
20. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Dennis Waszek (RUS), Christophe Bouchut (FRA)
23. Platz, #21 Black Falcon, Yelmer Buurman (NED), Hubert Haupt (GER), Adbulaziz Al Faisal (KSA)
24. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Marco Asmer (EST), Karim Al Azhari (UAE)
29. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Jan Seyffarth (GER), Kenneth Heyer (GER), Miguel Toril (ESP)
45. Platz, #34 Car Collection Motorsport, Alexander Mattschull, Pierre Ehret (beide GER)
DNF, #18 Black Falcon, Oliver Morley (GBR), Maro Engel (GER), Sean Johnston (USA)

26.Mai 2015

Platz vier in der Australian GT Champion-ship

Der Phillip Island Grand Prix Circuit war am vergangenen Wochenende Austragungsort für die zweite Runde der Australian GT Championship. Das AMG Customer Sports Team Erebus Motorsport GT nahm mit dem SLS AMG GT3 #36 und den Fahrern Geoff Emery und Max Twigg (beide AUS) teil.

Das Duo Twigg/Emery brachte sich mit Startplatz 13 in eine gute Ausgangsposition für das Rennen. Startfahrer Twigg konnte bereits beim Start einige Positionen gutmachen und fuhr schnell in die Top Ten. Beide Fahrer arbeiteten sich während der insgesamt 88 Runden stetig nach vorne und konnten für einige Runden die Führung übernehmen. Am Ende kam der SLS AMG GT3 #36 als Fünfter ins Ziel, verbesserte sich aufgrund einer Zeitstrafe für einen Konkurrenten auf den vierten Platz. Twigg/Emery belegen damit im Moment den vierten Platz in der Championship-Wertung.

Das nächste Rennen der Australian GT Championship findet von 10. bis 12. Juli auf dem Townsville Street Circuit statt.

Australian GT Championship (Australien):

Rennen:
4. Platz, #36 Erebus Motorsport GT, Geoff Emery, Max Twigg (beide AUS)

26.Mai 2015

Zweiter Platz bei der Super Taikyu Series

Der zweite Lauf der Super Taikyu fand am vergangenen Wochenende auf dem Sportsland Sugo in Japan statt. Die beiden AMG Customer Sport Teams ARN RACING und Team Adenau schickten jeweils einen SLS AMG GT3 in das Drei-Stunden-Rennen.

Im Qualifying sicherte sich der SLS AMG GT3 #8 von ARN RACING den vierten Startplatz. Bei besten Wetterbedingungen konnten sich die Piloten Hiroaki Nagai und Kota Sasaki (JPN) um zwei Plätze nach vorne arbeiten und beendeten nach 114 Runden als Zweiter das Rennen.

Das zweite AMG Customer Sports Team Team Adenau ging von P7 aus ins Rennen. Die Piloten Philippe Devesa (FRA), Michael Green (AUS) und Shogo Mitsuyama (JPN) teilten sich das Cockpit im Flügeltürer mit der Startnummer #10. Nach 47 Runden fiel das Fahrzeug aus dem Rennen aus und wurde am Ende nicht gewertet.

Das nächste Rennen der Super Taikyu findet von 03. bis 05. Juli auf dem Fuji Speedway in Japan statt.

Super Taikyu (Japan):

Rennen:
2. Platz, #8 ARN RACING, Hiroaki Nagai, Kota Sasaki (beide JPN)
NC, #10 Team Adenau, Phillipe Devesa (FRA), Michael Green (AUS), Shogo Mitsuyama (JPN)

26.Mai 2015

Red Bull Ring Austragungsort der dritten Runde der DMV GTC

Am vergangenen Wochenende fand die dritte Runde der DMV GTC auf dem Red Bull Ring in Spielberg statt. Das AMG Customer Sports Team Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport schickte den SLS AMG GT3 #10 mit Mario Hirsch (AUT) als Fahrer an den Start der beiden halbstündigen Rennen.

Aufgrund eines technischen Defekts am Fahrzeug konnte Hirsch nicht an den beiden Qualifyings teilnehmen. Für das erste Rennen konnte das Team den Flügeltürer aber wieder an den Start bringen und Hirsch konnte damit vom Ende des Feldes die Aufholjagd beginnen. Bei regnerischen und schwierigen Wetterbedingungen sah Hirsch nach dreizehn Runden auf dem 19. Platz die Zielflagge. In der Klasse 8 kam er als Achter ins Ziel.

Zum zweiten Rennen besserten sich die Bedingungen, wovon auch Hirsch profitierte. Er konnte sich über die 15 Runden bis auf den neunten Gesamtrang nach vorne arbeiten und belegte damit den siebten Platz in der Klasse 8.

Das nächste Rennen der DMV GTC findet von 03. bis 05. Juli auf dem Hockenheimring statt.

DMV GTC (Österreich):

Rennen 1:
19. Platz, #10 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (AUT)

Rennen 2:
9. Platz, #10 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (AUT)

26.Mai 2015

ESET V4 Cup auf dem Red Bull Ring

Der Red Bull Ring in Österreich war am vergangenen Wochenende zugleich Austragungsort einer weiteren Rennserie, dem ESET V4 Cup. Mit dem SLS AMG GT3 #506 ging Rudolf Machanék (SVK) mit dem AMG Customer Sports Team Autocentrum Bratislava an den Start.

Machanék sicherte sich im Qualifying den 27. Platz, konnte allerdings beim ersten Rennen nicht an den Start gehen. Im zweiten Wertungslauf startete der Flügeltürer mit der Startnummer #506 von P23. Machanék konnte sich um zwölf Plätze nach vorne arbeiten und fuhr auf dem elften Gesamtrang ins Ziel (Platz 11 Klasse D4-4).

Das nächste Rennen des ESET V4 Cups in Poznan (Polen) wurde ersatzlos gestrichen. Somit findet der dritte Lauf von 07. bis 09. August auf dem Motodromo Most in Tschechien statt.

ESET V4 Cup (Österreich):

Rennen 1:
DNS, #506 Autocentrum Bratislava, Rudolf Machanék (SVK)

Rennen 2:
11. Platz, #506 Autocentrum Bratislava, Rudolf Machanék (SVK)

26.Mai 2015

Nico Rosberg mit Sieg-Hattrick in Monaco

Beim sechsten Rennen der aktuellen Formel 1-Saison, dem großen Preis von Monaco, erzielte Nico Rosberg (GER) seinen dritten aufeinanderfolgenden Sieg im Fürstentum und schrieb damit Geschichte: Er ist erst der vierte Fahrer, dem dies gelungen ist. Lewis Hamilton (GBR) komplettierte das Doppel-Podium als Dritter.

Es war allerdings ein bittersüßer Sieg für das MERCEDES AMG PETRONAS Team, das eingestehen musste, beim Stopp von Hamilton in der Safety Car-Phase einen Fehler gemacht zu haben. Dieser kostete ihn den Sieg.

Bereits im Qualifying zeigte das Team seine Dominanz: Hamilton sicherte sich seine erste Pole Position in Monaco und Rosberg ergänzte die komplette erste Reihe für Mercedes – bereits zum vierten Mal in dieser Saison. Für Hamilton war es die insgesamt 43. Pole seiner Karriere und für Rosberg der vierte Startplatz in Folge in der ersten Reihe.

Der nächste Formel 1-Lauf 2015 (Großer Preis von Kanada) findet von 05. bis 07. Juni auf dem Circuit Gilles Villeneuve statt.

Formel 1 Großer Preis von Monaco (Monte Carlo):

Rennen:
1. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
3. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

18.Mai 2015

Zwei Top-Ten-Plätze in schwierigem 24h-Rennen Nürburgring

Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring am vergangenen Wochenende hatte es in sich: Vor allem die tückischen Wetterbedingungen in der ersten Rennhälfte verlangten den Teams und Fahrern ihr gesamtes Können ab. Das wohl härteste Langstreckenrennen des Jahres war insgesamt von einer hohen Ausfallquote gekennzeichnet. Die meisten der sechs teilnehmenden AMG Kundensportteams konnten das Rennen nicht bis zum Ende fahren.

Weitestgehend problemlos verlief das 24h-Rennen allerdings für die Startnummer #5 von Black Falcon mit den Piloten Abdulaziz Bin Turki Al Faisal (KSA), Hubert Haupt (GER), Yelmer Buurman und Jaap van Lagen (beide NED). Nach einer turbulenten Startphase gelang es Startfahrer Buurman, sich von P18 nach vorne zu arbeiten und zwischenzeitlich die Führung zu übernehmen. In der Folge kämpften die Teamkollegen im Flügeltürer #5 nach wie vor in der Spitzengruppe um die vorderen Plätze. Über die Distanz überzeugten Al Faisal/Haupt/van Lagen/Buurman mit konstant schnellen Rundenzeiten und erzielten am Ende den fünften Gesamtrang. In ihrer Klasse SP9 wurden sie ebenfalls Fünfte.

Auch für das Schwesterfahrzeug #2 mit Doppelstarter Yelmer Buurman (NED), Andreas Simonsen (SWE), Adam Christodoulou (GBR) und AMG Customer Sports Fahrer Bernd Schneider (GER) standen zunächst alle Vorzeichen auf eine Top-Platzierung. Nachdem Christodoulou beim Top-30-Qualifying den zweiten Startplatz erzielt hatte, ging der SLS AMG GT3 #2 aus der ersten Startreihe ins Rennen. Startfahrer Simonsen verlor zwar in der Anfangsphase einige Plätze, hielt sich aber erfolgreich in den Top-Ten. Nach diesem gelungenen Auftakt nahm das 24h-Rennen für die Startnummer #2 von Black Falcon dann allerdings ein frühes Ende. Christodoulou rollte mit seinem SLS AMG GT3 aufgrund des Folgeschadens einer unverschuldeten Kollision aus der Anfangsphase aus. Der Flügeltürer #2 ging nicht in die Wertung ein.

Dem Team Premio mit der Startnummer #33 gelang ein fehlerfreies 24h-Rennen. Philipp Frommenwiler (SUI), Kenneth Heyer (GER), Rob Huff (GBR) und Christian Krognes (NOR) konnten im ersten Rennviertel von Startplatz 30 bis auf die 21. Position vorfahren. Anschließend behielten die vier Piloten auch bei den schwierigen Verhältnissen am Samstagabend die Nerven. Mit einer sehr soliden Fahrweise kämpfte sich das Quartett kontinuierlich nach vorn und steuerte seinen Renn-Flügeltürer auf dem zehnten Rang erfolgreich ins Ziel.

Weniger Glück hatten die beiden Flügeltürer von ROWE RACING: Das AMG Customer Sports Team musste - nach Podiumplatzierungen in den letzten beiden Jahren - einen Doppelausfall in dem hochkarätig besetzten Motorsport-Marathon verzeichnen. Der Flügeltürer mit der Nummer #23 pilotiert von Nico Bastian, Klaus Graf, Christian Hohenadel und Thomas Jäger (alle GER) war vom elften Platz in das Saisonhighlight gestartet. Obwohl bereits früh mit leichten Schäden konfrontiert, zeigten die Fahrer eine starke Leistung und kämpften sich bis auf den vierten Platz vor. In der zweiten Rennhälfte konnte das Quartett trotz anhaltender technischer Probleme das Tempo der Spitze mitgehen und den sechsten Platz festigen. Eine Stunde vor Ablauf der regulären Distanz musste Schlussfahrer Graf den SLS AMG GT3 #23 mit einem Folgeschaden jedoch endgültig abstellen.


Für das ROWE RACING Schwesterfahrzeug mit der Nummer #22, pilotiert von Maro Engel, Jan Seyffarth (beide GER), Renger van der Zande (NED) und Doppelstarter Thomas Jäger (GER), verlief das Saisonhighlight ebenfalls mit einigen Problemen: Schon in der zweiten Runde hatte der von P16 gestartete Flügeltürer einen Reifenschaden. Die Aufholjagd führte den Flügeltürer #22 in der Nacht wieder bis auf den 13. Rang nach vorne. Ein erneuter Reifenschaden und gravierende Folgeschäden bedeuteten dann schließlich das Aus nach etwas mehr als zehn Rennstunden und 61 absolvierten Runden.

Ebenfalls großes Pech hatte auch das Team ZAKSPEED. Seinen Flügeltürer mit der Startnummer #27 schickte das Kundensportteam mit Sebastian Asch, Luca Ludwig, Christian Vietoris (alle GER) und Tom Coronel (NED) ins Rennen. Asch verschaffte seinem Team mit P15 im Top-30-Qualifying optimale Ausgangsbedingungen für das 24h-Rennen. Aufgrund einer unverschuldeten Kollision musste Teamkollege Vietoris den SLS AMG GT3 #27 dann allerdings nach weniger als zwei Stunden abstellen.

Das HARIBO Racing Team wurde ebenso vom Pech verfolgt. Der Flügeltürer #8 des HARIBO Racing Teams, pilotiert von Uwe Alzen (GER), Marco Holzer, Norbert Siedler (beide AUT) und Maximilian Götz (GER), startete vielversprechend auf die Nürburgring Nordschleife. Alzen zeigte eine starke Startphase bei schwierigen Bedingungen. Der Routinier fuhr von Startposition 17 zwischenzeitlich bis auf den vierten Rang nach vorne. Nach rund fünf Stunden wurde die bis dato sehr gut platzierte Startnummer #8 Opfer der extrem tückischen und teils nassen Streckenverhältnisse. Aufgrund der starken Beschädigungen entschied das HARIBO Racing Team, aus Sicherheitsgründen nicht weiterzufahren.

Auch für Car Collection Motorsport nahm das diesjährige 24h-Rennen ein frühes Ende. Peter Schmidt, Alexander Mattschull, Pierre Ehret (alle GER) und Victor Rice (USA) teilten sich das Cockpit des SLS AMG GT3 #31. Mattschull hatte die schwierige Startphase von P38 aus souverän absolviert und konnte einige Plätze gutmachen. Nach 41 Runden brachte ein Unfall dann für Car Collection Motorsport ebenfalls das vorzeitige Aus.

43. ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring (Deutschland):

Rennen:
5. Platz, #5 Black Falcon, Yelmer Buurman (NED), Hubert Haupt (GER), Adbulaziz Al Faisal (KSA), Jaap van Lagen (NED)
10. Platz, #33 Team Premio, Philipp Frommenwiler (SUI), Kenneth Heyer (GER), Rob Huff (GBR), Christian Krognes (NOR)
NC, #23 ROWE RACING, Nico Bastian (GER), Klaus Graf (GER), Christian Hohenadel (GER), Thomas Jäger (GER)
NC, #22 ROWE RACING, Maro Engel (GER), Jan Seyffarth (GER), Renger van der Zande (NED), Thomas Jäger (GER)
NC, #2 Black Falcon, Yelmer Buurman (NED), Adam Christodoulou (GBR), Andreas Simsonsen (SWE), Bernd Schneider (GER)
NC, #31 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt (GER), Alexander Mattschull (GER), Pierre Ehret (GER), Victor Rice (USA)
NC, #27 Team ZAKSPEED, Sebastian Asch (GER), Tom Coronel (NED), Luca Ludwig (GER), Christian Vietoris (GER)
NC, #8 HARIBO Racing Team, Uwe Alzen (GER), Marco Holzer (AUT), Norbert Siedler (AUT), Maximilian Götz (GER)

18.Mai 2015

Top-Ten-Platzierung in der Pirelli World Challenge

Am vergangenen Wochenende fand die fünfte Runde der Pirelli World Challenge auf dem Canadian Tire Motorsport Park in Bowmanville statt. Das AMG Customer Sports Team DragonSpeed schickte drei SLS AMG GT3 in die beiden angesetzten Rennen.

Für das erste Rennen verschaffte sich Frank Montecalvo (USA) mit der Startnummer #66 die beste Ausgangsposition der teilnehmenden Flügeltürer: Er startete von Platz sieben. Im Rennen verlor er einige Plätze und wurde Gesamtzwölfter. In seiner Klasse GTA kämpfte er bis zum Ende um den Sieg. Schließlich musste er sich knapp geschlagen geben und wurde Zweiter in der GTA-Klasse. Eric Lux (USA) im SLS AMG GT3 #08 startete von P19 und konnte sich im Rennen um einen Platz auf Rang 18 verbessern. Er wurde Fünfter in der GTA-Klasse. Henrik Hedman (USA) ging von P23 in den ersten Wertungslauf. Er konnte aufgrund eines technischen Defekts nur 13 der insgesamt 25 Runden absolvieren und wurde am Ende auf dem 24. Platz gewertet.

In das zweite Rennen über 36 Runden ging Montecalvo von P11. Er konnte sich um einige Plätze verbessern und beendete das Rennen auf dem siebten Rang im Gesamtklassement. In der GTA-Klasse lieferte er sich wieder ein spannendes Duell um den Sieg. Am Ende wurde er erneut Zweiter in der GTA-Klasse. Lux startete von P19 ins Rennen und konnte sich um vier Plätze verbessern. In der letzten Kurve des Rennens konnte er noch ein Fahrzeug überholen und beendete das Rennen auf Platz 15 sowie dem vierten Rang in der GTA-Klasse. Hedman im Flügeltürer #10 beendete das Rennen auf dem 19 Gesamtrang, nachdem er einen Platz gegenüber seiner Startposition gutmachen konnte. In der GTA-Klasse bedeutete dies den achten Rang.

Das nächste Rennen der Pirelli World Challenge findet von 29. bis 31. Mai beim Chevrolet Detroit Belle Isle Grand Prix statt.

Pirelli World Challenge (Kanada):

Rennen 1:
12. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
18. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
24. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)

Rennen 2:
7. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
15. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
19. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)

12.Mai 2015

Mercedes-AMG mit großer Fanbase beim 24h-Rennen am Nürburgring

• Große AMG Erlebniswelt im Fahrerlager auf 1.500 Quadratmetern
• Einmaliges Markenerlebnis für alle Fans frei zugänglich
• Boxenstopp-Wettbewerbe, Autogrammstunden und AMG RACE PARTY bilden buntes Rahmenprogramm


Nicht weniger als acht SLS AMG GT3 von sechs verschiedenen AMG Kundensport Teams werden beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring (14. bis 17. Mai 2015) an den Start gehen. Doch auch neben der Strecke haben die Fans in diesem Jahr die Möglichkeit, die Faszination Mercedes-AMG hautnah zu spüren. Auf einer Fläche von 1.500 Quadratmetern bietet die AMG Erlebniswelt zum ersten Mal ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und eine spektakuläre Anlaufstelle für alle Zuschauer. Vom Boxenstopp-Wettbewerb über die Autogrammstunden bis hin zur großen AMG RACE PARTY – diese Highlights sollten sich die Fans beim legendären Langstreckenklassiker in der Eifel nicht entgehen lassen.

Die AMG Erlebniswelt befindet sich im Fahrerlager gegenüber dem Streckenabschnitt, an dem das Starterfeld in die legendäre Nordschleife einbiegt. Während die Piloten auf der Piste und die Teammitglieder in der Boxengasse an ihre Grenzen gehen, können die Besucher hier die Faszination des 24h-Rennens in besonderer Atmosphäre erleben. Das Gelände ist für alle Zuschauer mit Veranstaltungsticket ab Freitag, den 15. Mai, frei zugänglich. Von Samstagmorgen bis Sonntagabend ist die AMG Erlebniswelt sogar durchgehend geöffnet.

Autogrammjäger sollten sich schon jetzt den Freitagnachmittag vormerken: Zwischen 15:30 Uhr und 16:30 Uhr wird dann auf der Show-Bühne die offizielle AMG Interview- und Autogrammstunde mit allen SLS AMG GT3 Piloten stattfinden. Auch die beiden DTM-Profis Christian Vietoris und Maximilian Götz werden sich das nicht entgehen lassen. Ein weiterer Höhepunkt findet am Samstagabend statt. Bei der AMG RACE PARTY wird ab 20:00 Uhr eine Live-Band für Stimmung sorgen, im Anschluss übernimmt ein DJ, um den Fans ordentlich einzuheizen. Selbstverständlich steht auch ein Catering-Zelt zur Stärkung zur Verfügung.

Auch Formel 1 und DTM-Feeling wird in der AMG Erlebniswelt spürbar sein. In der Motorsportausstellung werden unter anderem Repliken des letztjährigen Formel 1 Weltmeisterfahrzeugs und des aktuellen Mercedes-AMG C 63 DTM Fahrzeugs von Maximilian Götz präsentiert. In der Markenwelt stehen die neuesten Straßenfahrzeuge wie der Mercedes-AMG GT S bereit. Und wer einmal Hand anlegen möchte, bekommt dazu ebenfalls die Gelegenheit: Beim spannenden Boxenstopp-Wettbewerb können die Räder am SLS AMG GT3 gewechselt werden. So kann jeder Fan ausprobieren, ob das Zeug zum Rennmechaniker in ihm steckt.

Ein weiteres Highlight der AMG Erlebniswelt ist die zweistöckige und vollverglaste Hospitality. Diese ist im Erdgeschoss frei zugänglich und bietet neben Sitzplätzen für die Besucher Bildschirme mit der Live-Übertragung des Rennens. Ebenfalls können alle Fans dort das Showcar des neuen AMG Kundensportfahrzeugs, den Mercedes-AMG GT3 anschauen. Im Obergeschoss befindet sich die AMG Hospitality mit großer Terrasse, einzigartigem Blick auf die Rennstrecke und VIP-Catering.

Die AMG Kundensport Teams beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring:

#8 HARIBO Racing Team, Uwe Alzen, Marco Holzer, Norbert Siedler, Maximilian Götz
#2 BLACK FALCON, Andreas Simonsen, Adam Christodoulou, Yelmer Buurman, Bernd Schneider
#5 BLACK FALCON, Abdulaziz Bin Turki Al Faisal, Hubert Haupt, Jaap van Lagen, Yelmer Buurman
#27 Team Zakspeed, Luca Ludwig, Sebastian Asch, Tom Coronel, Christian Vietoris
#22 ROWE RACING, Maro Engel, Jan Seyffarth, Renger van der Zande, Thomas Jäger
#23 ROWE RACING, Klaus Graf, Christian Hohenadel, Nico Bastian, Thomas Jäger
#31 Car Collection Motorsport, Alexander Mattschull, Pierre Ehret, Peter Schmidt, Victor E. Rice
#33 Team Premio, Philipp Frommenwiler, Kenneth Heyer, Rob Huff, Christian Krognes

11.Mai 2015

Doppelsieg beim Großen Preis von Spanien

Beim fünften Lauf der aktuellen Formel 1-Saison, dem großen Preis von Spanien, standen für Nico Rosberg (GER) alle Zeichen auf Sieg.

Der 29-Jährige erzielte auf dem Circuit de Catalunya-Barcelona die erste Pole Position in dieser Formel 1-Saison. Nach einem kontrollierten Rennen krönte Rosberg das Wochenende am Sonntag mit seinem ersten Saisonsieg 2015, dem neunten in seiner Formel 1-Karriere.

Teamkollege Lewis Hamilton (GBR) fuhr im Qualifying die zweitschnellste Zeit und komplettierte damit die dritte reine erste Startreihe für die Silberpfeile 2015. Nach einem schwachen Start kämpfte sich der Brite zurück und fuhr als Zweiter den 75. Podestplatz in seiner Formel 1-Laufbahn ein. Auf dem Weg dahin zeigte er auf einer Drei-Stopp-Strategie zwei blitzschnelle Stints.

Mit diesem Doppelsieg starteten die Silberpfeile stilgerecht in die Europasaison. Die Fahrwertung führt Hamilton mit 20 Punkten Vorsprung (111 Punkte gesamt) vor Rosberg an. MERCEDES AMG PETRONAS liegt in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft 70 Punkte vor Ferrari.

Der nächste Formel 1-Lauf 2015 (Großer Preis von Monaco) findet am 24. Mai auf dem Circuit de Monaco statt.

Formel 1 Großer Preis von Spanien (Spanien):

Rennen:
1. Platz, #6 Mercedes AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
2. Platz, #44 Mercedes AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

11.Mai 2015

Top-Ten-Platzierung in der Blancpain Sprint Series

Der zweite Lauf der Blancpain Sprint Serie fand am vergangenen Wochenende auf dem Brands Hatch Circuit in Großbritannien statt. Das AMG Customer Sports Team GT Russian Team nahm mit zwei SLS AMG GT3 am Rennen teil.

Alexey Karachev (RUS) und AMG Customer Sports Fahrer Bernd Schneider (GER) pilotierten den SLS AMG GT3 #70. Im Qualifying-Race am Sonntagmorgen erzielte das Duo Rang 14, in ihrer Wertung Pro-Am belegten sie Platz eins. Auch im Hauptrennen hielten Karachev/Schneider souverän die Wertungsführung. Startfahrer Karachev konnte während seines Stints insgesamt fünf Plätze gutmachen. Nach der Übergabe auf Schneider beendete dieser das Rennen nach 42 Runden auf Platz zehn und sicherte dem GT Russian Team damit den Wertungssieg sowie einen Top-Ten-Rang im Gesamtklassement.

Das Schwesterfahrzeug #71 mit Alexey Vasiliev (RUS) und Marco Asmer (EST) schied im Qualifying-Race nach 24 Runden aufgrund eines Unfalls aus und wurde nicht klassifiziert. Im Hauptrennen sah der Flügeltürer #71 als 13. die Zielflagge. Mit Platz zwei in der Pro-Am Wertung gesellten sich Vasiliev/Asmer zu den Teamkollegen auf das Pro-Am-Podium.

Das dritte Rennen der Blancpain Sprint Series findet von 05. bis 07. Juni in Zolder (Belgien) statt.

Blancpain Sprint Series (Großbritannien):

Qualifying-Rennen:
14. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Bernd Schneider (GER)
NC Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Marco Asmer (EST)

Hauptrennen:
10. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Bernd Schneider (GER)
13. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Marco Asmer (EST)

11.Mai 2015

Zwei Siege für die SLS AMG GT3s bei der STT in Oschersleben

Ein durchweg erfolgreiches Wochenende verzeichneten die beiden AMG Customer Sport Teams Car Collection Motorsport und Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport bei der Spezial Tourenwagen Trophy. In den zwei Rennen beim Preis der Stadt Magdeburg in Oschersleben holten sich die beiden SLS AMG GT3 je einen Sieg.

Bereits im Qualifying zum ersten Rennen zeigten sich beide Teams in Bestform. Mario Hirsch (AUT) von Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport sicherte sich im SLS AMG GT3 #20 die Pole Position. Im Flügeltürer #4 von Car Collection Motorsport fuhr Josef Klüber (GER) auf den dritten Rang.

Gleich nach dem Start zum ersten Rennen konnten sich beide SLS AMG GT3 Piloten an die Spitze des Feldes setzen. Hirsch fuhr in der Folge auch die schnellste Rennrunde. Nachdem der Österreicher die Führung zwischenzeitlich verloren hatte, konnte er sie zwei Runden vor Rennende wieder übernehmen und sah wie der sichere Sieger aus. In der letzten Runde wurde Hirsch jedoch im Überrundungsverkehr in einen Dreher verwickelt, durch den er auf den fünften Platz zurückfiel (dritter Platz in der Klasse). Damit setzte sich Klüber im SLS AMG GT3 #4 als Gesamtsieger und Klassensieger im ersten Rennen durch.

Für das zweite Rennen am Sonntag sicherten sich Hirsch und Klüber die Plätze zwei und drei in der Startaufstellung. Von Beginn an wurde es ein Zweikampf zwischen Hirsch und Klüber. Bei dem Duell konnte sich Hirsch im SLS AMG GT3 #20 durchsetzen. Er führte das Feld über die gesamte Renndistanz an und holte sich somit den Gesamt- und Klassensieg. Klüber krönte die starke Leistung der beiden AMG Customer Sport Teams mit dem zweiten Platz (gesamt und Klasse).

Die dritte Runde der Spezial Tourenwagen Trophy findet von 03. bis 05. Juli auf dem Lausitzring im Rahmen der ADAC GT Masters statt.

STT – Spezial Tourenwagen Trophy (Deutschland):

Rennen 1:
1. Platz, #4 Car Collection Motorsport,Josef Klüber (GER)
5. Platz, #20 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

Rennen 2:
1. Platz, #20 Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)
2. Platz, #4 Car Collection Motorsport, Josef Klüber (GER)

11.Mai 2015

Unter den Top-Ten in der International GT Open-Serie

Der zweite Lauf der International GT Open fand am vergangenen Wochenende bei besten Wetterbedingungen auf dem Circuito do Estoril in Portugal statt.

Für das AMG Customer Sports Team Sports & You griffen Antonio Coimbra und Luis Silva (beide POR) ins Lenkrad des SLS AMG GT3 #18. In das erste der beiden Rennen des Events startete das Duo von P10. Nach einem technischen Defekt belegten Coimbra/Silva am Ende mit neun Runden Rückstand den zwölften Platz. In der GTAM-Klasse wurden sie Zweite.

Am Sonntag ging der Flügeltürer #18 erneut vom zehnten Startplatz auf die Strecke. In dem einstündigen Rennen machte er drei Plätze gut. Nach 33 Runden überquerte er als Siebter die Ziellinie. Coimbra/Silva feierten damit in der Heimat ihren ersten Klassensieg dieser GT Open-Saison.

Das nächste Rennen der International GT Open findet von 05. bis 07. Juni in Silverstone (Großbritannien) statt.

International GT Open (Portugal):

Rennen 1:
12. Platz, #18 Sports & You, Antonio Coimbra (POR), Luis Silva (POR)

Rennen 2:
7. Platz, #18 Sports & You, Antonio Coimbra (POR), Luis Silva (POR)

11.Mai 2015

Dutch Super Car Challenge in Zolder

Die Dutch Super Car Challenge fand am vergangenen Wochenende im Rahmen des New Race Festivals in Zolder statt. Das AMG Customer Sports Team V8-Racing nahm mit dem SLS AMG GT3 #133 teil. Das Cockpit teilten sich Bob und Dietrich Sijthoff (beide NED).

Im Qualifying zum ersten Rennen konnten sich Sijthoff/Sijthoff mit dem zweiten Platz eine aussichtsreiche Startposition verschaffen. Im Rennen kamen sie bereits in der ersten Runde in Kontakt mit einem anderen Fahrzeug und fielen zurück. In der Folge konnten sie sich erneut vorarbeiten und übernahmen zwischenzeitlich die Führung. Ein Dreher in der 33. Runde verwehrte ihnen eine vordere Platzierung. Am Ende sahen sie als neunter im Gesamtklassement bzw. auf dem achten Platz in der SGT-Klasse die Ziellinie.

Auch im zweiten Rennen starteten Sijthoff/Sijthoof von Platz zwei ins Rennen. Der Flügeltürer mit der Startnummer #133 konnte sich lange Zeit im vorderen Feld behaupten. Im Verlauf des Rennens wurde das V8 Racing Team in einen Unfall verwickelt. Dennoch fuhren Sijthoff/Sijthoff am Ende auf den 14. Gesamtplatz sowie den siebten Platz in der SGT-Klasse.

Das nächste Rennen der Dutch Super Car Challenge findet von 05. bis 07. Juni in Spa-Francorchamps (Belgien) statt.

Dutch Super Car Challenge (Belgien):

Rennen 1:
9. Platz, #133 V8-Racing, Bob Sijthoff (NED), Dietrich Sijthoff (NED)

Rennen 2:
14. Platz, #133 V8-Racing, Bob Sijthoff (NED), Dietrich Sijthoff (NED)

04.Mai 2015

Vierter Platz in der British GT Champion-ship

Das zweite Rennen der British GT Championship fand am vergangenen Wochenende auf dem Rockingham Motor Speedway in Großbritannien statt.

Unter den insgesamt 31 Teilnehmern befanden sich zwei SLS AMG GT3. Das AMG Customer Sports Team RAM Racing schickte Alistair MacKinnon und Lewis Plato (beide GBR) im Flügeltürer mit der Startnummer #30 an den Start. Mit Platz zehn aus den beiden Qualifyings verschaffte sich das Duo gute Ausgangsbedingungen für das Zwei-Stunden-Rennen. In einem turbulenten Rennen arbeitete sich der SLS AMG GT3 #30 unmittelbar nach vorne. Am Ende verfehlten MacKinnon/Plato mit vier Zehntelsekunden Rückstand auf den Drittplatzierten nur knapp das Podium und wurden Gesamtvierte. Auch in der GT3-Klasse erzielten sie Rang vier.

David und Godfrey Jones (beide GBR) pilotierten den SLS AMG GT3 #22 des Kundensportteams Preci-Spark. Im ersten Qualifying erreichten sie Platz 11. Aufgrund eines Vorschadens konnte Preci-Spark nicht weiter am Rennen teilnehmen.

Der dritte Lauf der British GT Championship findet von 30. bis 31. Mai in Silverstone statt.

British GT (Großbritannien):

Rennen:
4. Platz, #30 RAM Racing, Lewis Plato (GBR), Alistair MacKinnon (GBR)
DNS, #22 Preci-Spark, David Jones (GBR), Godfrey Jones (GBR)

04.Mai 2015

Podium in der Super GT-Serie

Der Fuji Speedway in Japan war Austragungsort des zweiten Laufs der Super GT Serie. Insgesamt gingen fünf SLS AMG GT3 von vier AMG Customer Sport Teams an den Start.

Das erste Podium der Saison konnte dabei der GAINER TANAX SLS #11 mit Katsuyuki Hiranaka (JAP) und Björn Wirdheim (SWE) im Cockpit einfahren. Nach einem vierten Platz im Qualifying sah das Duo am Sonntag nach eng umkämpften Runden an dritter Stelle liegend die Zielflagge. Im Cockpit des Schwesterfahrzeugs, dem Rn-Sports GAINER SLS #111, wechselten sich Masayuki Ueda, Kazuya Tsuruta und Shin Ikegami (alle drei JAP) ab. Das Trio erreichte Platz 24 im Qualifying. Im Rennen konnten sie sich um zehn Plätze verbessern und schlossen das 500 km-Rennen als 14. ab.

Zwei weitere Flügeltürer sicherten sich in der zweiten Super GT-Runde Top Ten-Platzierungen. Das AMG Customer Sports Team GOODSMILE RACING schickte seinen HATSUNE MIKU SLS #0 an den Start. Nobutero Taniguchi und Tatsuya Kataoka (beide JAP) gingen von P8 auf die Strecke. Im Verlauf des Rennens konnten sie drei Plätze gutmachen und wurden Fünfte.

Der LEON SLS #65, pilotiert von Haruki Kurosawa und Naoya Gamou (beide JAP), ließ dem fünften Rang im Qualifying Platz sieben im Hauptrennen für LEON RACING folgen.

Für Arnage Racing wechselten sich Masaki Kano, Hideto Yasuoka (beide JAP) und Nanin Indra-Payoong (THA) am Steuer des SKT EXE SLS #50 ab. Von 22. Position in der Startaufstellung konnten sie nach einer eindrucksvollen Aufholjagd das Rennen als Elfte beenden.

Die dritte Runde der Super GT findet von 20. bis 21. Juni in Thailand auf dem Chang International Circuit statt.

Super GT (Japan):

Rennen 1:
3. Platz, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JAP), Björn Wirdheim (SWE)
5. Platz, #0 GOODSMILE RACING, Nobutero Taniguchi (JAP), Tatsuya Kataoka (JAP)
7. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JAP), Naoya Gamou (JAP)
11. Platz, #50 Arnage Racing, Masaki Kano (JAP), Hideto Yasuoka (JAP), Nanin Indra-Payoong (THA)
14. Platz, #111 Rn-SPORTS, Masayuki Ueda (JAP), Kazuya Tsuruta (JAP), Shin Ikegami (JAP)

04.Mai 2015

Saisonauftakt der Italian GT Championship

Die ersten beiden Rennen der Italian GT Championship fanden am vergangenen Wochenende auf dem Autodromo di Vallelunga in Italien statt. Das AMG Customer Sports Team Sports & You nahm mit einem SLS AMG GT3 und den Fahrern Francesco Mora (ITA) und Aidan Wright (AUS) teil.

Im Qualifying für das erste Rennen sicherte sich Wright im Flügeltürer mit der Startnummer #26 den 14. Platz. Nach 13 Runden musste das Duo ihr Fahrzeug abstellen und konnte das Rennen nicht beenden.

Für das zweite Rennen sicherte Mora im Qualifying wiederum den 14. Startplatz für Sports & You. Im Rennen arbeiteten sich Mora/Wright weiter nach vorne. Nach 31 Runden fuhr der SLS AMG GT3 #26 als Elfter über die Ziellinie.

Das nächste Rennen der Italian GT Championship findet von 30. bis 31. Mai auf dem Autodromo Nazionale di Monza in Italien statt.

Italian GT Championship (Italien):

Rennen 1:
NC, #26 Sports & You, Francesco Mora (ITA), Aidan Wright (AUS)

Rennen 2:
11. Platz, #26 Sports & You, Francesco Mora (ITA), Aidan Wright (AUS)

04.Mai 2015

Dreimal Podium beim DTM-Saisonauftaktrennen

Der Saisonauftakt der DTM fand am vergangenen Wochenende auf dem Hockenheimring statt. Damit startete gleichzeitig auch das neue Rennformat der DTM: Ab dieser Saison werden zwei Meisterschaftsläufe pro Wochenende abgehalten. Der erste Lauf am Samstag geht über 40 Minuten, der zweite am Sonntag über 60 Minuten. Das Mercedes-AMG DTM Team begann die neue DTM-Saison 2015 vor 75.000 Zuschauern mit insgesamt drei Podestplätzen.

Pascal Wehrlein (gooix Mercedes-AMG C 63 DTM) sicherte sich den zweiten Startplatz und startete beim DTM-Saisonauftaktrennen am Samstag aus der ersten Reihe. Im Hauptrennen fuhr der 20-Jährige mit Platz zwei aufs Podium.

Zweitbester Pilot des Mercedes-AMG DTM Teams im ersten Qualifying war der Schotte Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM), der von Startplatz sechs ins erste Rennen ging und mit dem dritten Platz das Podium komplettierte. Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes-AMG C 63 DTM) und Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendeten das Rennen auf den Positionen 14 und 16.

Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) wurden unverschuldet in eine Kollision verwickelt und mussten das Rennen in Folge dessen aufgeben. Auch der Spanier Daniel Juncadella (PETRONAS Mercedes-AMG C 63 DTM) schied vorzeitig aus. Der Kanadier Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) hatte einen guten Start, musste sein Fahrzeug jedoch nach der ersten Runde mit einem Aufhängungsschaden in der Box abstellen. Sein Auto war nach mehreren Berührungen mit anderen Fahrzeugen zu stark beschädigt, um das Rennen fortzusetzen.

Am Sonntag erschwerten wechselhafte Wetterbedingungen den Piloten im zweiten Qualifying die Zeitenjagd. Schnellster Mercedes-AMG DTM-Pilot war Gary Paffett, der auf abtrocknender Strecke in 1:35.270 Minuten die achtbeste Zeit der 20-minütigen Qualifikation fuhr, wurde aber in Folge eines Regelverstoßes auf Rang 23 zurückgesetzt. Im Verlauf des einstündigen Rennens machte der Brite 20 Plätze gut und beendete das zweite Rennen des DTM-Auftaktwochenendes nach einer furiosen Aufholjagd auf Platz drei.

Robert Wickens und Pascal Wehrlein fuhren in einem spannenden Regenrennen als Siebter und Achter in die Top-8. Christian Vietoris beendete das Rennen auf Platz elf. Daniel Juncadella und Maximilian Götz fuhren auf den Rängen 15 und 16 über die Ziellinie. Paul Di Resta schloss den zweiten Saisonlauf als 22. ab.

Der Österreicher Lucas Auer konnte das zweite Rennen nach einem Ausrutscher auf dem Weg in die Startaufstellung nicht in Angriff nehmen.

Die nächste Runde der DTM findet von 29. - 31. Mai auf dem Lausitzring statt.

DTM (Deutschland):

Rennen 1:
2. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
3. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
14. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
16. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
NC, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)
NC, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
NC, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
NC, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)

Rennen 2:
3. Platz, #2 ART Grand Prix, Gary Paffett (GBR)
7. Platz, #6 HWA, Robert Wickens (CAN)
8. Platz, #94 HWA, Pascal Wehrlein (GER)
11. Platz, #8 HWA, Christian Vietoris (GER)
15. Platz, #12 Mücke Motorsport, Daniel Juncadella (ESP)
16. Platz, #84 Mücke Motorsport, Maximilian Götz (GER)
22. Platz, #3 HWA, Paul di Resta (GBR)
NC, #22 ART Grand Prix, Lucas Auer (AUT)

27.Apr 2015

Podium im zweiten VLN-Lauf

Am zweiten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring am vergangenen Wochenende nahmen bei durchwachsenen Wetterbedingungen insgesamt vier AMG Customer Sport Teams mit sechs SLS AMG GT3 teil.

Das Kundensportteam ROWE RACING schickte zwei SLS AMG GT3 an den Start. Beim morgendlichen Zeittraining sicherten sich Nico Bastian, Klaus Graf, Christian Hohenadel und AMG Customer Sports Fahrer Thomas Jäger (alle GER), die den ROWE RACING SLS AMG GT3 #7 pilotierten, Startplatz sieben. Im Rennen übernahm Startfahrer Christian Hohenadel nach drei Runden die Führung. Seine Teamkollegen Klaus Graf und Thomas Jäger, die in der Folge das Steuer übernahmen, setzten den Erfolgskurs fort. Als im letzten Renndrittel heftiger Regen einsetze, absolvierte Jäger problemlos den außerplanmäßigen Boxenstopp und konnte in Führung liegend an Schlussfahrer Nico Bastian übergeben. Nach packenden Duellen um die Spitze sah Bastian schließlich nach 26 Runden als Dritter die Zielflagge.

Im Schwesterfahrzeug mit der Nummer #6 erwischte Startfahrer Renger van der Zande (NED) von P16 einen perfekten Start und schloss bereits in der ersten Rennrunde zum Spitzentrio auf. Nach einer halben Stunde bedeutete eine Kollision mit dem Black Falcon Flügeltürer #2 das vorzeitige Renn-Aus für van der Zande und seine Teamkollegen Maro Engel und Jan Seyffarth (beide GER).

Auch das AMG Customer Sports Team Black Falcon startete mit zwei SLS AMG GT3 bei der Generalprobe zum 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Von P15 aus gingen AMG Customer Sports Fahrer Bernd Schneider, Tim Scheerbarth (beide GER) und Adam Christodoulou auf die Nürburgring-Nordschleife. Über die vierstündige Renndistanz schloss das Trio nach einer langen Reparatur-Pause wieder in die Top Ten auf und konnte insgesamt sieben Plätze gutmachen. Am Ende erreichten Schneider/Scheerbarth/Christodoulou den achten Gesamtrang, in der Klasse SP9 wurden sie Siebte. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #2 mit Hubert Haupt (GER), Yelmer Buurman, Jaap van Lagen (beide NED) und Abdulaziz Bin Turki Al Faisal (SAD) hatte sich im Zeittraining auf P18 qualifiziert. In Folge der Kollision mit dem ROWE RACING Fahrzeug schied das Quartett nach vier Runden ebenfalls vorzeitig aus dem Rennen aus.

Uwe Alzen, Marco Holzer (beide GER) und Norbert Siedler (AUT) pilotierten den SLS AMG GT3 #8 des Haribo Racing Teams. Im Zeittraining auf dem 31. Rang, waren Alzen/Holzer/Siedler zur Rennmitte bis auf den vierten Platz vorgefahren. Kurz darauf mussten sie das Rennen wegen eines technischen Defekts vorzeitig beenden. Der SLS AMG GT3 #8 blieb ohne Wertung.

Unter ungünstigen Vorzeichen stand der zweite VLN-Lauf für das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport. Der Flügeltürer #33 mit Peter Schmidt, Alexander Mattschull und Kenneth Heyer (alle GER) war von P27 aus gestartet. Nach elf Runden mussten sie das Rennen aufgrund eines technischen Defekts vorzeitig beenden.

Der dritte Lauf der VLN findet von 19. bis 20. Juni auf dem Nürburgring statt.

VLN Langstreckenmeisterschaft (Deutschland):

Rennen:
3. Platz, #7 ROWE RACING, Klaus Graf, Christian Hohenadel, Nico Bastian, Thomas Jäger (alle GER)
8. Platz, #3 Black Falcon, Tim Scheerbarth (GER), Adam Christodoulou (GBR), Bernd Schneider (GER)
NC, #6 ROWE RACING, Maro Engel, Jan Seyffarth (beide GER), Renger van der Zande (NED)
NC, #2 Black Falcon, Abdulaziz Bin Turki Al Faisal (SAD), Hubert Haupt (GER), Yelmer Buurman (NED), Jaap van Lagen (NED)
NC, #8 Haribo Racing Team, Uwe Alzen, Marco Holzer (beide GER), Norbert Siedler (AUT)
NC, #33 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt, Alexander Mattschull, Kenneth Heyer (alle GER)

27.Apr 2015

Erfolgreicher Saisonauftakt beim ADAC GT Masters

Beim Saisonauftakt der ADAC GT Masters in Oschersleben starteten die AMG Customer Sport Teams ZAKSPEED und HP Racing mit jeweils einem SLS AMG GT3. Die Flügeltürer feierten insgesamt vier Podiumsplätze bei den beiden einstündigen Rennen.

Das ZAKSPEED Team konnte zwei zweite Plätze in Oschersleben einfahren. Beim ersten Rennen startete das Duo Sebastian Asch und Luca Ludwig (beide GER) im SLS AMG GT3 #21 von Position vier. Startfahrer Asch machte bereits beim Start zwei Plätze gut und übergab auf Rang zwei liegend an Ludwig. Der Flügeltürer verteidigte das Ergebnis bis ins Ziel, nachdem das Rennen in den letzten fünf Minuten unter dem Safety Car beendet wurde.

Das zweite Rennen begannen die beiden ZAKSPEED Piloten von Platz drei aus. In einem spannenden Kampf um die ersten Plätze konnten sich Asch/Ludwig behaupten. Am Ende erreichte das Duo den zweiten Platz. Damit belegt ZAKSPEED momentan den zweiten Platz in der Gesamtwertung des ADAC GT Masters.

Das HP Racing Team mit den Piloten Harald Proczyk (AUT) und Andreas Simonsen (SWE) startete von Platz acht ins erste Rennen. Bereits beim Start konnte der Flügeltürer mit der Startnummer #42 vier Plätz gutmachen und verbesserte sich nach dem Boxenstopp auf Rang drei. Schlussfahrer Simonsen lieferte sich ab Runde 23 ein spannendes Duell mit dem zweiten SLS AMG GT3 im Feld und fuhr am Ende auf den dritten Platz.

Mit dem fünften Rang im Qualifying für das zweite Rennen hatten Proczyk/Simonsen eine gute Ausgangsposition für ein erneutes Podium. Wie im ersten Rennen lieferten sich beide Flügeltürer ein spannendes Duell um die Podiumsplätze. HP Racing überquerte die Ziellinie am Ende souverän auf dem dritten Platz und belegt damit auch in der Teamwertung des ADAC GT Masters den dritten Platz.

Die zweite Runde der ADAC GT Masters findet von 05. bis 07. Juni auf dem Red Bull Ring in Spielberg (Österreich) statt.

ADAC GT Masters (Deutschland):

Rennen 1:
2. Platz, #21 ZAKSPEED, Luca Ludwig (GER), Sebastian Asch (GER)
3. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Andreas Simonsen (SWE)

Rennen 2:
2. Platz, #21 ZAKSPEED, Luca Ludwig (GER), Sebastian Asch (GER)
3. Platz, #42 HP Racing, Harald Proczyk (AUT), Andreas Simonsen (SWE)

27.Apr 2015

Rennen sechs und sieben der Pirelli World Challenge

Die vierte Runde der Pirelli World Challenge fand am vergangenen Wochenende auf dem Barber Motorsports Park in Birmingham (USA) statt. An den Rennen sechs und sieben der laufenden Saison nahmen drei SLS AMG GT3 des AMG Customer Sports Team DragonSpeed teil.

Beim ersten Rennen startete Frank Montecalvo (USA) im SLS AMG GT3 #66 von Platz sieben aus und verzeichnete die schnellste Zeit in der GTA-Klasse. Am Ende belegte Montecalvo den 16. Rang, was gleichzeitig den vierten Platz in der GTA-Klasse bedeutete. Montecalvo fuhr außerdem die schnellste Rennrunde in der GTA-Klasse mit 1:24.126 Minuten. Henrik Hedman (USA) im Flügeltürer #10 ging von Platz 15 aus ins Rennen. Nach einer Kollision in Runde neun fiel Hedman zurück, konnte aber weiterfahren. Am Ende landete er auf dem 21. Platz (Rang 13 GTA-Klasse). Eric Lux (USA) konnte mit seinem SLS AMG GT3 #08 im ersten Rennen nicht an den Start gehen.

Im zweiten Rennen startete Montecalvo von Platz drei, was wiederum die Bestzeit in der GTA-Klasse bedeutete. Nach einem Dreher verlor Montecalvo einige Plätze, konnte das Rennen aber auf Platz 24 beenden (Rang zwölf GTA-Klasse). Den besten Start erwischte Eric Lux (USA) im SLS AMG GT3 #08, mit dem er sechs Plätze gutmachte und dafür den Optima Batteries Best Standing Start Award gewann. Ebenso sicherte sich Lux den VP Racing Fuels Hard Charger Award, indem er zehn Plätze während des Rennens aufholte. Am Ende kam er im Gesamtklassement auf den 17. Platz und wurde Sechster in der GTA-Klasse. Hedman im Flügeltürer mit der Startnummer #10 verbesserte sich im Rennen um einen Platz und kam auf den 20. Rang, was gleichzeitg den achten Platz in der GTA-Klasse bedeutete.

Das fünfte Event der Pirelli World Challenge findet von 15. bis 17. Mai auf dem Canadian Tire Motorsport Park in Bowmanville (Kanada) statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
16. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
27. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)
DNS, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)

Rennen 2:
17. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
20. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)
24. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)

27.Apr 2015

Saisonauftakt der International GT Open in Le Castellet

Das zehnte Jahr der International GT Open startete mit dem ersten Rennen der Saison am vergangenen Wochenende auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet (Frankreich). Dabei war das AMG Customer Sports Team von Lechner Racing mit einem SLS AMG GT3 vertreten.

Im ersten Rennen startete das Duo Mario Plachutta und Walter Lechner jun. (beide AUT) von Platz zwölf. Im Rennen konnten sie einige Plätze gutmachen und kamen als Siebter ins Ziel.

Für das zweite Rennen am Sonntag sicherte sich der SLS AMG GT3 mit der Startnummer #17 den elften Platz im Qualifying. Aufgrund der technischen Einstufung (BoP) entschied sich Lechner Racing nicht am zweiten Rennen teilzunehmen und blieb in der Box.

Der zweite Lauf der International GT Open findet von 09. bis 10. Mai auf dem Circuito do Estoril in Portugal statt.

International GT Open (Frankreich):

Rennen 1:
7. Platz #17 Lechner Racing, Mario Plachutta (AUT), Walter Lechner jun. (AUT)

Rennen 2:
NC #17 Lechner Racing, Mario Plachutta (AUT), Walter Lechner jun. (AUT)

27.Apr 2015

Vierter Platz bei der V de V in Mugello

Nach dem Saisonauftakt in Barcelona fand der zweite Lauf der V de V Endurance Series am vergangenen Wochenende auf dem Autodromo Internazionale del Mugello in Italien statt.

Das AMG Customer Sports Team ANTeam nahm mit dem SLS AMG GT3 #70, pilotiert von Frederic Yerly, Bruno und Edwin Stucky (alle SUI), teil. Das Qualifying am Samstagmorgen schloss das Trio auf P11 ab. Im Vier-Stunden-Rennen am Nachmittag arbeiteten sich die drei Schweizer konsequent nach vorne und überquerten mit 1:10.973 Rückstand zum Topplatzierten als Gesamtvierte die Ziellinie. In ihrer Klasse GTV1 erreichten sie mit Platz drei das Podium.

Die dritte Runde der V de V findet von 29. bis 31. Mai auf dem Motorland Aragón in Spanien statt.

V de V Endurance Series (Italien):

Rennen:
4. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly, Bruno Stucky, Edwin Stucky (alle SUI)

27.Apr 2015

ESET V4 Cup auf dem Hungaroring

Der erste Lauf des ESET V4 Cup fand vom 24. bis 26. April auf dem Hungaroring nahe Budapest statt. Insgesamt starteten 15 Teilnehmer in den beiden 25-minütigen Rennen.

Das AMG Customer Sports Team Autocentrum Bratislava ging mit dem Fahrer Rudolf Machánek (SVK) im SLS AMG GT3 #506 an den Start. Das erste der beiden Sprintrennen beendete Machánek als 14. in der Gesamtwertung, in seiner Klasse (D4+3.5) wurde er Zehnter. Beide Ergebnisse wiederholte der Slowake am darauffolgenden Tag im zweiten Sprintrennen: Erneut fuhr Machánek auf Platz 14, seine Rundenbestzeit konnte er dabei noch um knapp zwei Sekunden verbessern.

Das zweite Rennen des ESET V4 Cups findet von 23. bis 24. Mai auf dem Red Bull Ring in Spielberg (Österreich) statt.

ESET V4 Cup (Ungarn):

Rennen 1:
14. Platz, #506 Autocentrum Bratislava, Rudolf Machánek (SVK)

Rennen 2:
14. Platz, #506 Autocentrum Bratislava, Rudolf Machánek (SVK)

22.Apr 2015

AMG Customer Sport Teams starten beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring

• AMG unterstützt seine Kundensportteams beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring
• Die DTM-Fahrer Maximilian Götz und Christian Vietoris starten für die AMG Kundensportteams HARIBO RACING TEAM und ZAKSPEED, Thomas Jäger unterstützt ROWE RACING
• DTM-Rekordchampion und Gesamtsieger 2013, Bernd Schneider, startet beim Kundensportteam Black Falcon in der Eifel
• Rekordanzahl von acht Renn-Flügeltürer beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring vertreten


DTM-Spirit beim legendären 24h-Rennen auf dem Nürburgring: Mit Maximilian Götz und Christian Vietoris treten zwei Piloten des Mercedes-AMG DTM Teams beim 24-Stundenklassiker in der Eifel (16./17. Mai 2015) an. Neben den beiden aktiven DTM-Piloten unterstützt AMG Customer Sports seine Kundenteams auch mit zwei ehemaligen DTM-Fahrern.

Götz ist bei seinem Gaststart für das HARIBO RACING TEAM wieder im Cockpit eines SLS AMG GT3 und startet gemeinsam mit Uwe Alzen, Marco Holzer und Norbert Siedler. Der 29-Jährige startete vor seinem DTM-Engagement in den vergangenen vier Jahren in einem Renn-Flügeltürer in verschiedenen Rennserien und war dort sehr erfolgreich. Sein bislang bestes Ergebnis beim 24h-Rennen in der Eifel fuhr er vor einem Jahr mit Platz sieben ein, außerdem ist er amtierender Fahrerchampion der Blancpain Sprint Series. In diesem Jahr stieg er aus dem AMG Kundensportprogramm in die DTM auf.

Für Vietoris ist es die erste Teilnahme am 24h-Rennen auf der Nürburgring Nordschleife. Der Gönnersdorfer (Eifel) startet bei seinem Heimrennen zusammen mit Luca Ludwig, Sebastian Asch und Tom Coronel in einem SLS AMG GT3 des Teams ZAKSPEED.

Mit DTM-Rekordchampion Bernd Schneider kehrt ein erfolgreicher Nordschleifenexperte in die Eifel zurück. Der Gesamtsieger des 24h-Rennens von 2013 fährt nach einem Jahr Pause erneut den Langstreckenklassiker. Schneider startet wie bei seinem Sieg 2013 für Black Falcon und vervollständigt die Fahrerpaarung mit Andreas Simonsen, Adam Christodoulou und Yelmer Buurman. Der zweite SLS AMG GT3 von Black Falcon wird von Abdulaziz Bin Turki Al Faisal, Hubert Haupt, Jaap van Lagen und Yelmer Buurman pilotiert. Der AMG Customer Sports Fahrer und frühere DTM-Pilot Thomas Jäger belegte bei Schneiders Sieg Platz drei sowie mehrere Top10-Ergebnisse beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Er geht in diesem Jahr als Doppelstarter für ROWE RACING an den Start. Ein Flügeltürer von ROWE RACING geht mit Klaus Graf, Nico Bastian, Christian Hohenadel und Thomas Jäger ins Rennen, ein zweiter mit Jan Seyffarth, Maro Engel, Renger van der Zande sowie Thomas Jäger.

Die AMG Kundensportteams Car Collection Motorsport und das Team Premio vertrauen ebenfalls auf die Performance und Zuverlässigkeit des SLS AMG GT3 beim diesjährigen 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Bei Car Collection Motorsport teilen sich Alexander Mattschull, Pierre Ehret, Victor E Rice und Peter Schmidt das Cockpit. Für das Team Premio starten Philipp Frommenwiler, Kenneth Heyer, Rob Huff und Christian Krognes.

Insgesamt werden acht Renn-Flügeltürer in der Startaufstellung vertreten sein, so viele wie noch nie zuvor beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring.

Zusätzlich zu den Fahrern stellt AMG Customer Sports seinen Kundensportteams beim Saisonhöhepunkt auf der Nordschleife auch umfangreichen technischen Support zur Verfügung.

Jochen Bitzer, Leiter AMG Customer Sports: „Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring ist eine der größten Herausforderungen des Motorsportjahres. Ich freue mich sehr, dass mit Max und Christian zwei aktuelle DTM-Piloten mithelfen. Max ist ein erfahrener und erfolgreicher SLS AMG GT3 Fahrer, der auch dank seiner Erfolge im AMG Kundensportprogramm den Sprung in die DTM geschafft hat. Für Christian ist es der erste Start beim 24h-Rennen. Aber ich bin überzeugt, dass er als DTM-Rennsieger schnell zurechtkommen wird. Bei Bernd als DTM-Rekordchampion und Sieger des 24h-Rennens 2013 freuen wir uns ganz besonders darüber, ihn wieder im Cockpit eines SLS AMG GT3 zu sehen. Thomas ist nicht nur als Fahrer im Einsatz, sondern unterstützt uns schon seit vielen Jahren in der Koordination des AMG Kundensports, wofür ich mich bei ihm bedanken möchte. Ich wünsche allen teilnehmenden AMG Kundensportteams und Fahrern viel Erfolg und hoffe auf ein spannendes und faires Rennen – mit Sternen an der Spitze.“

20.Apr 2015

Rennen fünf der Pirelli World Challenge in Long Beach

Das fünfte Rennen der Pirelli World Challenge fand vom 17. bis 19. April auf dem Long Beach Grand Prix Circuit statt. Das AMG Customer Sports Team DragonSpeed schickte drei SLS AMG GT3 an den Start.

Eric Lux (USA) erzielte das beste Ergebnis des Wochenendes: Im Flügeltürer mit der Startnummer #08 fuhr er nach 24 Runden als Elfter über die Ziellinie, was den dritten Platz in der GTA-Klasse bedeutete. Zusätzlich zu seinem Klassenpodium konnte Lux den „Optima Batteries Best Standing Start Award“ gewinnen. Von P20 gestartet hatte er gleich während der Startphase vier Plätze gutgemacht.

Henrik Hedman (USA) im DragonSpeed SLS AMG GT3 #10 startete von P19. Er konnte sich im Rennen um zwei Plätze verbessern und beendete den Lauf auf Position 17. In der GTA-Klasse erzielte er damit den neunten Rang.

Sein Teamkollege Frank Montecalvo (USA) verschaffte sich mit dem 16. Platz im Qualifying die beste Ausgangsposition der teilnehmenden SLS AMG GT3. Nachdem sein Flügeltürer mit der Startnummer #66 in Runde acht unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde, konnte er das Rennen nicht fortsetzen. Am Ende wurde Montecalvo auf dem 27. Platz im Gesamtklassement und dem 14. Rang in der GTA-Klasse gewertet.

Das nächste Event der Pirelli World Challenge (Rennen sechs und sieben) findet von 24. bis 26. April auf dem Barber Motorsports Park in Birmingham (USA) statt.

Pirelli World Challenge Long Beach (USA):

Rennen:
11. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
17. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)
27. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)

20.Apr 2015

Doppelpodium beim Großen Preis von Bahrain

Beim vierten Lauf der aktuellen Formel 1-Saison, dem großen Preis von Bahrain, fuhren die Silberpfeile erneut aufs Podium.

Lewis Hamilton (GBR) erzielte in einem spannenden Qualifying die Bestzeit und startete auf dem Bahrain International Circuit - wie bereits in den drei vorangegangenen Grand Prix – von der Pole Position. Sein Teamkollege Nico Rosberg (GER) qualifizierte sich als Dritter.

Das Rennen am Sonntag konnte Hamilton souverän für sich entscheiden. Er feiert damit seinen 36. Formel 1-Sieg und den 32. für Mercedes-Benz in der Formel 1. Rosberg wurde nach einem engen und hart umkämpften Duell in der Wüste von Bahrain Dritter. Probleme mit dem Brake-by-Wire-System kosteten ihn gegen Kimi Räikkönen den zweiten Platz.

Nach diesem Erfolg führt Mercedes in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft mit 52 Punkten Vorsprung – das sind fünf Punkte mehr als zum gleichen Zeitpunkt in der Saison 2014.

Der nächste Formel 1-Lauf 2015 (Großer Preis von Spanien) findet am 10. Mai auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya statt.

Formel 1 Großer Preis von Bahrain (Bahrain):

Rennen:
1. Platz, #44 Mercedes AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
3. Platz, #6 Mercedes AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

14.Apr 2015

Glanzvoller Start in das Qualifikations–rennen 24h-Rennen Nürburgring

Beim ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen auf der Nordschleife am vergangenen Wochenende präsentierten sich die beiden vertretenen Flügeltürer perfekt vorbereitet für das im Mai anstehende Jahres-Highlight.

Im ersten Qualifying am Samstag krönte das neue AMG Customer Sports Team Haribo Racing Team seine Rennpremiere im SLS AMG GT3 #8 gleich mit der Bestzeit. Maximilian Götz (GER), der sich das Cockpit im Sechs-Stunden-Rennen mit Uwe Alzen und Mike Stursberg (beide GER) sowie Marco Holzer (AUT) teilte, sicherte seinem Team die vorläufige Pole Position. Im zweiten Qualifying bestätigte der SLS AMG GT3 #8 seine Stärke und ging am Sonntag von der Pole Position auf die Strecke. In dem spannenden Rennen hielten sich Alzen/Götz/Stursberg/Holzer souverän im Spitzenfeld und fuhr mit 8:27.103 die Rundenbestzeit. Eine Viertelstunde vor Rennende bedeutete jedoch ein technischer Defekt das vorzeitige Aus für das in Führung liegende Haribo Racing Team.

Den zweiten Flügeltürer #27 im insgesamt 70 Fahrzeuge starken Feld stellte das AMG Customer Sports Team ZAKSPEED. Wie die Markenkollegen aus Bonn überzeugten auch Sebastian Asch, Luca Ludwig, Christian Vietoris (alle drei GER) und Tom Coronel (NED) in den Qualifyings. Asch erzielte im zweiten Zeittraining die Bestzeit, wodurch er sich im Rennflügeltürer #27 in die erste Startreihe einordnen konnte. Am Sonntag jedoch Pech für ZAKSPPED: Aufgrund eines technischen Problems, das in der Kürze der Zeit nicht zu beheben war, konnte das Team nicht am Rennen teilnehmen.

Das ADAC 24h-Rennen Nürburgring findet in seiner 43. Auflage vom 14. – 17. Mai statt.

Qualifikationsrennen 24h-Rennen Nürburgring (Deutschland):

Rennen:
NC, #8 Haribo Racing Team, Maximilian Götz (GER), Uwe Alzen (GER), Marco Holzer (AUT), Mike Stursberg (GER)
DNS, #27 ZAKSPEED, Sebastian Asch (GER), Tom Coronel (NED), Luca Ludwig (GER), Christian Vietoris (GER)

14.Apr 2015

Saisonauftakt in der Blancpain Endurance Series in Monza

Beim Saisonauftakt der Blancpain Endurance Series in Monza präsentierten sich im Feld der 58 Fahrzeuge gleich acht SLS AMG GT3. Das 3-Stunden-Rennen startete bei perfekten Wetterbedingungen.

Das beste Ergebnis der AMG Customer Sport Teams erzielte ROWE RACING. Mit der Startnummer #99 gingen Stef Dusseldorp (NED), Klaus Graf und Nico Bastian (beide GER) von P17 aus in das Rennen. Das Trio behauptete sich über die gesamte Renndauer in Schlagdistanz zur Top Ten. Schlussfahrer Bastian brachte den SLS AMG GT3 schließlich auf den zehnten Platz ins Ziel. Dies bedeutete gleichzeitig Rang sechs im Pro Cup. Den besten Startplatz aller SLS AMG GT3 sicherte sich der Flügeltürer von ASTANA by ROWE #98: Startfahrer Daniel Juncadella (ESP) ging von Platz 16 aus in das Rennen. Ebenso wie seine beiden Teamkollegen Indy Dontje (NED) und Nicolai Sylvest (DEN) gab er sein Debüt für ROWE RACING in Monza. Am Ende konnten sie zwei Plätze gutmachen und fuhren auf dem 14. Rang über die Ziellinie (Platz neun im Pro Cup).

Auch das GT Russian Team schickte zwei Flügeltürer ins Rennen. Die Startnummer #71 pilotierten Alexey Vasiliev (RUS) und Marco Asmer (AUT). Von Platz 26 gestartet verbesserten sie sich während des Rennens: Am Ende wurde es der 16. Platz im Gesamtklassement. In der ProAM-Klasse bedeutete dies den sechsten Platz. Das Schwesterfahrzeug mit den Piloten Alexey Karachev (RUS) und AMG Customer Sports Fahrer Bernd Schneider (GER) machte einen noch größeren Sprung nach vorne. Nachdem im Qualifying Rang 38 an den Flügeltürer mit der Startnummer #70 ging, konnte sich das Duo im Rennen auf den 18. Platz verbessern. Damit reihten sie sich auch in der ProAM-Klasse als Siebter direkt hinter ihrem Schwesterfahrzeug ein.

Das AMG Customer Sports Team Black Falcon schickte den SLS AMG GT3 #21 mit Hubert Haupt (GER), Abdulaziz al Faisal (SAD) und Yelmer Buurman (NED) in das Rennen. Das Qualifying beendete das Trio auf dem 45. Platz. Trotz des dichten und hart umkämpften Teilnehmerfeldes konnten sie sich nach vorne kämpfen und kamen auf den 31. Platz (17. Rang in der Pro-Klasse). Am Steuer des Schwesterfahrzeugs #18 wechselten sich Oliver Morley (GBR), Maro Engel (GER) und Sean Johnston (USA) ab. Ihren Startplatz (P29) konnten sie während des Rennens nicht behaupten. Nach einer Kollision mit einem anderen Fahrzeug fielen sie zurück und überquerten die Ziellinie auf Rang 37 (15. Platz in der ProAM-Klasse).

Die Piloten Alexander Mattschull und Pierre Ehret (beide GER) griffen für Car Collection Motorsport in das Lenkrad. Mit dem SLS AMG GT3 #34 erreichte das Duo im Qualifying den 52. Platz. In der AM-Klasse startend konnten sie sich im Rennen auf den 41. Platz des Gesamtklassements verbessern, was gleichzeitig den siebten Platz in ihrer Leistungsklasse bedeutete. Das Schwesterfahrzeug #33 mit den Piloten Peter Schmidt, Kenneth Heyer (beide GER) und Miguel Toril (ESP) konnte das Rennen nicht beenden. Nach 24 Runden mussten sie den Rennflügeltürer in Folge eines Reifenschadens abstellen.

Aufgrund eines Einspruchs gegen eine Disqualifikation nach Rennende sind die endgültigen Ergebnisse durch den Veranstalter noch abzuwarten.

Auf dem Silverstone Circuit findet vom 22. – 23. Mai der zweite Lauf der Blancpain Endurance Serie statt.

Blancpain Endurance Series (Italien):

Rennen:
10. Platz, #99 ROWE RACING, Stef Dusseldorp (NED), Klaus Graf (GER), Nico Bastian (GER)
14. Platz, #98 ROWE RACING, Indy Dontje (NED), Daniel Juncadella (ESP), Nicolai Sylvest (DEN)
16. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Bernd Schneider (GER)
18. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Marco Asmer (AUT)
31. Platz, #21 Black Falcon, Hubert Haupt (GER), Yelmer Buurman (NED), Abdulaziz al Faisal (SAD)
37. Platz, #18 Black Falcon, Oliver Morley (GBR), Maro Engel (GER), Sean Johnston (USA)
41. Platz, #34 Car Collection Motorsport, Pierre Ehret (GER), Alexander Mattschull (GER)
NC, #33 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt (GER), Kenneth Heyer (GER), Miguel Toril (ESP)

14.Apr 2015

Dreimal unter den Top Five beim STT-Auftakt

Der Saisonstart der Spezial Tourenwagen Trophy fand am vergangenen Wochenende auf dem Hockenheimring statt.

Vorjahresmeister Josef Klüber (GER) pilotierte den SLS AMG GT3 #4 für Car Collection Motorsport. Von P5 startete er in den ersten der beiden 25-minütigen Läufe. In einem packenden Duell mit dem zweiten SLS AMG GT3 des Feldes setzte sich Klüber durch und fuhr auf Rang vier. In der Klasse eins wurde er Dritter. Im zweiten Lauf am Sonntag lief es für Klüber sogar noch besser: Er startete von P4 und schaffte mit Platz drei den Sprung aufs Podest. Zugleich ging der Klassensieg an ihn.

Mit der Startnummer #20 und Mario Hirsch (GER) für Hirsch Tracksport by Kornely Motorsport war ein weiterer SLS AMG GT3 auf dem Hockenheimring vertreten. Im ersten Qualifying erzielte der STT-Neuling Hirsch den sechsten Platz. Im ersten Lauf konnte er sich dann noch um einen Platz verbessern und wurde hinter Klüber Gesamtfünfter. In der Klassenwertung (Klasse 1) kam er auf Rang vier. Im Zeittraining für den zweiten Lauf hatte sich der SLS AMG GT3 #20 den fünften Startplatz gesichert, den er am Sonntag über zwölf Runden verteidigte und damit als Gesamtfünfter über die Ziellinie fuhr. Mit dem dritten Platz in der Klassenwertung erzielte Hirsch bei seinem STT-Debüt einen Podiumsrang.

Der nächste Lauf der STT findet vom 08. – 10. Mai 2015 in Oschersleben statt.

STT – Spezial Tourenwagen Trophy (Deutschland):

Rennen 1:
4. Platz, #4 Car Collection Motorsport, Josef Klüber (GER)
5. Platz, #20 Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

Rennen 2:
3. Platz, #4 Car Collection Motorsport, Josef Klüber (GER)
5. Platz, #20 Kornely Motorsport, Mario Hirsch (GER)

14.Apr 2015

Doppelsieg für die Silberpfeile beim Großen Preis von China

Im dritten Lauf feiert MERCEDES AMG PETRONAS bereits den zweiten Doppelsieg der Formel 1-Saison 2015: Lewis Hamilton (GBR) siegt beim großen Preis von China auf dem Shanghai International Circuit vor Teamkollege Nico Rosberg (GER).

Die beiden Silberpfeile dominierten bereits das Qualifying am Samstag, bei dem Hamilton zum dritten Mal in dieser Saison die Pole Position für sich entschied. Nur einen Wimpernschlag hinter Hamilton (+0,04 sec) vervollständigte Rosberg die erste Reihe für Mercedes.

Bei trockener Strecke fuhr Hamilton dann seinen zweiten Grand Slam nach Hause: Er belegte die Pole Position, holte den Sieg, fuhr die schnellste Rennrunde und brachte die Führung vom Start bis ins Ziel. Damit sicherte er sich seinen 35. Formel 1-Sieg in seiner Karriere. Rosberg feierte mit dem zweiten Platz seinen 29. Podiumsplatz in seiner Formel 1-Laufbahn.

Der vierte Formel 1-Lauf 2015 (Großer Preis von Bahrain) findet am 19. April 2015 auf dem Bahrain International Circuit statt.

Formel 1 Großer Preis von China (China):

1. Platz, #44 Mercedes AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
2. Platz, #6 Mercedes AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

14.Apr 2015

Maximilian Götz und Christian Vietoris starten beim ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen auf dem Nürburgring

• Mercedes-AMG unterstützt AMG Kundensportteams mit Fahrern des Mercedes-AMG DTM Teams
• Maximilian Götz und Christian Vietoris starten für das HARIBO RACING TEAM respektive ZAKSPEED


DTM-Flair beim Qualifikationsrennen auf dem Nürburgring: Mit Maximilian Götz und Christian Vietoris treten zwei Piloten des Mercedes-AMG DTM Teams beim Qualifikationsrennen in der Eifel (11./12. April 2015) an.

Götz wird bei seinem Gaststart für das HARIBO RACING TEAM mit einem SLS AMG GT3 wiedervereint. Der 29-Jährige startete vor seinen DTM-Engagement in den vergangenen vier Jahren in einem Renn-Flügeltürer in verschiedenen Rennserien und war dort sehr erfolgreich.

Für Vietoris ist es die erste Teilnahme am Qualifikationsrennen auf der Nürburgring Nordschleife. Der Gönnersdorfer (Eifel) startet bei seinem Heimrennen in einem SLS AMG GT3 des Teams ZAKSPEED.

Jochen Bitzer, Leiter AMG Customer Sports: „Ich freue mich sehr, dass mit Maximilian und Christian zwei aktuelle DTM-Piloten unsere AMG Kundensportteams beim Qualifikationsrennen unterstützen. Wir wünschen allen teilnehmenden AMG Kundensportteams und Fahrern viel Erfolg und hoffen auf ein spannendes und faires Rennen.“

07.Apr 2015

Zwei Top Ten-Plätze beim Saisonauftakt der Blancpain Sprint Series

Auf dem Circuit Paul Armagnac in Nogaro fand am vergangenen Wochenende das erste Rennen der Blancpain Sprint Serie statt. Das AMG Customer Sports Team GT Russian Team nahm mit zwei SLS AMG GT3 am Rennen teil. Insgesamt gingen 18 Fahrzeuge bei Sonnenschein und trockener Strecke an den Start.

Im Qualifying-Rennen, das über eine Stunde und insgesamt 39 Runden ging, konnte das Duo aus AMG Customer Sports Fahrer Bernd Schneider (GER) und Alexey Karachev (RUS) im SLS AMG GT3 #70 den fünften Gesamtrang belegen. Das bedeutete gleichzeitig den Sieg in der ProAM-Klasse. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #71 und den beiden Piloten Alexey Vasilyev (RUS) und Christophe Bouchut (FRA) erreichte den 14. Gesamtrang sowie den vierten Platz in der Pro-AM-Klasse.

Im Hauptrennen sicherte sich der Flügeltürer #71 mit den Fahrern Vasilyev/Bouchut den Sieg in der ProAM-Klasse und gleichzeitig den neunten Platz im Gesamtklassement. Kurz vor Rennende entschieden sie das interne Duell mit ihrem Schwesterfahrzeug um den Klassensieg für sich. Das Duo Schneider/Karachev mit der Startnummer #70 fuhr auf den 10. Gesamtrang sowie den zweiten Platz in der ProAM-Klasse.

Der nächste Lauf der Blancpain Sprint Series findet vom 09. – 10. Mai in Brands Hatch statt.

Blancpain Sprint Series (Frankreich):

Qualifying-Rennen:
5. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Bernd Schneider (GER)
14. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasilyev (RUS), Christophe Bouchut (FRA)

Hauptrennen:
9. Platz, #71 GT Russian Team, Alexey Vasiliev (RUS), Christophe Bouchut (FRA)
10. Platz, #70 GT Russian Team, Alexey Karachev (RUS), Bernd Schneider (GER)

07.Apr 2015

Top Five-Platzierung in Runde 1 der Super GT Series

Beim Auftakt der aktuellen Super GT Series am vergangenen Wochenende auf dem Okayama International Circuit starteten sechs SLS AMG GT3 von fünf AMG Customer Sport Teams in der GT300-Wertung.

Team GAINER schickte im GAINER TANAX SLS AMG GT3 mit der Startnummer #11 seine beiden bewährten Piloten Björn Wirdheim (SWE) und Katsuyuki Hiranaka (JAP) aus der letzten Super GT-Saison ins Rennen. Im Qualifying fuhren Wirdheim/Hiranaka mit Platz zwei optimale Ausgangsbedingungen für den darauffolgenden Tag heraus. Auf regennasser Strecke führte die gewählte Reifenstrategie nicht zum gewünschten Erfolg: Der SLS AMG GT3 #11 fiel zurück und ging als Zwölfter über die Ziellinie.

Den Rn-SPORTS GAINER SLS AMG GT3 #111 pilotierten Masayuki Ueda und Kazuya Tsuruta (beide JAP). Dem 23. Platz im Zeittraining ließen sie nach 70 zurückgelegten Runden Rang 21 im Rennen folgen.

Nobutero Taniguchi und Tatsuya Kataoka (beide JAP) vom neuen AMG Customer Sports Team GOODSMILE RACING überzeugten in ihrem GOODSMILE HATSUNE MIKU SLS #0 bereits im Qualifying, bei dem sie sich den siebten Startplatz für das Rennen am Sonntag sicherten. Der Flügeltürer #0 konnte über die Distanz von zwei Stunden noch zwei Plätze gutmachen und schloss das Rennen auf Rang fünf als bester Flügeltürer ab. In der Fahrerwertung sammelten Taniguchi/Kataoka sechs Punkte und liegen aktuell auf Platz fünf.

Ein weiteres SLS AMG GT3-Debüt in der Super GT Series gab Arnage Racing. Seinen Flügeltürer #50 pilotierten Masaki Kano und Hideto Yasuoka (beide JAP). Das Qualifying beendeten Kano/Yasuoka auf Rang 24, im Hauptrennen konnten sich die Newcomer dann noch verbessern: Sie machten insgesamt sechs Plätze gut. Mit dem 18. Platz fuhr der SKT EXE SLS #50 unter die Top 20.

Für LEON RACING griffen Haruki Kurosawa und Naoya Gamou (beide JAP) ins Lenkrad des SLS AMG GT3 #65. Von Platz neun aus gestartet fielen die beiden Japaner zurück und schlossen die erste Runde der Super GT auf Platz 22 ab. Kurosawa erzielte allerdings mit 1'34.738 Minuten die beste Rundenzeit des Renntags.

Der GREENTEC SLS AMG GT3 #22, den R’Qs MotorSports mit der letztjährigen Besatzung Hisashi Wada/Masaki Jonai (beide JAP) im Cockpit ins Rennen schickte, beendete das Zeittraining auf dem 25. Platz. Nach einem Unfall beim freien Training am Sonntagmorgen wurde das Fahrzeug so stark beschädigt, dass eine Teilnahme am Rennen nicht mehr möglich war.

Die zweite Runde der Super GT-Serie findet vom 04. – 05. April auf dem Fuji Speedway statt.

Super GT Series (Japan):

Rennen:
5. Platz, #0 GOODSMILE RACING, Nobutero Taniguchi, (JAP) Tatsuya Kataoka (JAP)
12. Platz, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JAP), Björn Wirdheim (SWE)
18. Platz, #50 Arnage Racing, Masaki Kano (JAP), Hideto Yasuoka (JAP)
21. Platz, #111 Rn-SPORTS, Masayuki Ueda (JAP), Kazuya Tsuruta (JAP)
22. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JAP), Naoya Gamou (JAP)
DNS, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JAP), Masaki Jonai (JAP)

07.Apr 2015

Saisonauftakt in der British GT Champion-ship in Oulton Park

In Oulton Park ging die British GT Championship mit zwei einstündigen Rennen in die erste Runde der Saison 2015. Die beiden AMG Customer Sport Teams Preci-Spark und RAM Racing schickten jeweils einen SLS AMG GT3 auf die Strecke. Den Flügeltürer #30 von RAM Racing pilotierten Alistair MacKinnon und Lewis Plato (beide GBR). Für Preci-Spark starteten David und Godfrey Jones (beide GBR) im SLS AMG GT3 #22.

Von Platz vier aus ging RAM Racing bei trockener Strecke in das erste Rennen des Wochenendes. Nach einem Unfall in Runde 13 mussten MacKinnon/Plato ihren SLS AMG GT3 #30 jedoch frühzeitig abstellen und kamen nicht in die Wertung. Der zweite Flügeltürer mit der Nummer #22 startete von Rang elf, verlor während des Rennens aber einige Plätze. Am Ende belegte das AMG Customer Sports Team Preci-Spark den 26. Gesamtrang sowie den elften Platz in der GT3-Klasse.

Für das zweite Rennen am Nachmittag sicherte sich das Duo MacKinnon/Plato im SLS AMG GT3 #30 den neunten Startplatz im Qualifying. Bei Sonnenschein und trockener Rennstrecke fuhren sie nach 36 Runden auf dem achten Gesamtrang durch das Ziel. Das bedeutete zugleich auch den achten Platz in der GT3-Klasse. Das Team Preci-Spark war nach 14 Runden in einen Unfall verwickelt. Die Brüder David und Godfrey Jones konnten das Rennen nicht beenden.

Der nächste Lauf der British GT Championship findet vom 02. – 03. Mai auf dem Rockingham International Long Circuit statt.

British GT Championship (Großbritannien):

Rennen 1:
26. Platz, #22 Preci-Spark, David Jones (GBR), Godfrey Jones (GBR)
NC, #30 RAM Racing, Lewis Plato (GBR), Alistair MacKinnon (GBR)

Rennen 2:
8. Platz, #30 RAM Racing, Lewis Plato (GBR), Alistair MacKinnon (GBR)
NC, #22 Preci-Spark, David Jones (GBR), Godfrey Jones (GBR)

30.Marz 2015

Doppel-Podium beim Großen Preis von Malaysia

Nach dem gelungenen Formel 1-Auftakt Down-Under standen Lewis Hamilton (GBR) und Nico Rosberg (GER) in Malaysia zum zweiten Mal in Folge auf dem Podium.

Hamilton, der von der Pole Position aus auf dem Sepang International Circuit gut startete, verteidigte die Spitze, sein deutscher Teamkollege seinen dritten Platz. Sie verloren ihre Position erst bei den Boxenstopps in der Safety Car-Phase, kämpften sich aber mit einer starken Aufholjagd auf die Podestplätze zurück.

Hamilton beendete den Großen Preis von Malaysia auf Platz zwei und sicherte sich damit bei seinem 150. Grand Prix-Einsatz das 72. Podium. Rosberg folgte auf Rang drei, außerdem glänzte er mit der zehnten Rundenbestzeit seiner Formel 1-Karriere.

Der Große Preis von China, der dritte Formel 1-Lauf 2015, findet von 10. - 12. April 2015 auf dem Shanghai International Circuit statt.

Formel 1 Großer Preis von Malaysien (Malaysien):

Rennen:
2. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
3. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

30.Marz 2015

VLN-Auftaktrennen unfallbedingt abgebrochen

Beim Auftaktrennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring hat sich am Samstag ein Unfall ereignet, bei dem mehrere Zuschauer verletzt wurden. Einer von ihnen verstarb trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen im Medical-Center der Rennstrecke. Die übrigen verletzten Zuschauer wurden zur weiteren medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Das Rennen wurde abgebrochen, um den Rettungskräften einen schnellen Zugang zur Unfallstelle zu gewähren und nicht wieder neu gestartet. Im Streckenabschnitt Flugplatz war ein Teilnehmerfahrzeug aus noch ungeklärter Ursache von der Rennstrecke abgekommen und kam hinter den Sicherheitseinrichtungen der Rennstrecke zum Stillstand.

AMG Customer Sports wünscht den Verletzten eine schnelle Genesung und übermittelt der Familie und den Angehörigen des Verstobenen ihr tiefstes Mitgefühl und Beileid.

30.Marz 2015

Zwei Top Ten-Platzierungen in der Super Taikyu Series

Auf dem Twin Ring in Motegi fand am vergangenen Wochenende der Saisonauftakt zur Super Taikyu Series 2015 statt. Zwei AMG Customer Sport Teams befanden sich dabei unter den insgesamt 45 Teilnehmern.

Für das Team ARN RACING startete der Flügeltürer #8 mit Hiroaki Nagai (JPN) und Kota Sasaki (JPN) am Steuer. Auf trockener Strecke konnten sich die beiden Japaner in den Zeittrainings den sechsten Startplatz sichern. Im fünfstündigen Rennen am Sonntag behauptete sich der SLS AMG GT3 souverän im Spitzenfeld und verfehlte am Ende nur knapp eine Podiumsplatzierung: Nagai/Sasaki erzielten in ihrer Klasse ST-X sowie im Gesamtklassement den vierten Rang.

Das Kundensportteam Adenau schickte einen zweiten SLS AMG GT3 mit der Nummer #10 in das Rennen. Das Cockpit teilten sich Philippe Devesa (FRA), Michael Green (AUS) und Shogo Mitsuyama (JPN). Das Trio ging von P7 aus ins Langstreckenrennen und beendete nach 147 Runden das Rennen auf Platz fünf. Auch in ihrer Klasse ST-X erzielten Devesa, Green und Mitsuyama den fünften Platz.

Die nächste Runde der Super Taikyu Series findet von 23. – 24. Mai auf dem Sportsland Sugo statt.

Auf dem Twin Ring in Motegi fand am vergangenen Wochenende der Saisonauftakt zur Super Taikyu Series 2015 statt. Zwei AMG Customer Sport Teams befanden sich dabei unter den insgesamt 45 Teilnehmern.

Für das Team ARN RACING startete der Flügeltürer #8 mit Hiroaki Nagai (JPN) und Kota Sasaki (JPN) am Steuer. Auf trockener Strecke konnten sich die beiden Japaner in den Zeittrainings den sechsten Startplatz sichern. Im fünfstündigen Rennen am Sonntag behauptete sich der SLS AMG GT3 souverän im Spitzenfeld und verfehlte am Ende nur knapp eine Podiumsplatzierung: Nagai/Sasaki erzielten in ihrer Klasse ST-X sowie im Gesamtklassement den vierten Rang.

Das Kundensportteam Adenau schickte einen zweiten SLS AMG GT3 mit der Nummer #10 in das Rennen. Das Cockpit teilten sich Philippe Devesa (FRA), Michael Green (AUS) und Shogo Mitsuyama (JPN). Das Trio ging von P7 aus ins Langstreckenrennen und beendete nach 147 Runden das Rennen auf Platz fünf. Auch in ihrer Klasse ST-X erzielten Devesa, Green und Mitsuyama den fünften Platz.

Die nächste Runde der Super Taikyu Series findet von 23. – 24. Mai auf dem Sportsland Sugo statt.

Super Taikyu (Japan):

Rennen:
4. Platz, #8 ARN RACING, Hiroaki Nagai (JPN), Kota Sasaki (JPN)
5. Platz, #10 Adenau, Philippe Devesa (FRA), Michael Green (AUS), Shogo Mitsuyama (JPN)

30.Marz 2015

Ein Klassensieg für den SLS AMG GT3 bei der Pirelli World Challenge

Das zweite Rennwochenende der Pirelli World Challenge fand vom 26. - 29. März auf dem Honda Grand Prix Track in St. Petersburg (USA) statt. Das erste Rennen am Samstag ging über 26 Runden auf der 1,8 Meilen langen Rennstrecke. Die drei Piloten von DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA), Eric Lux (USA) und Henrik Hedman (USA), lieferten sich ein spannendes Rennen um den zweiten und dritten Platz in der GTA-Klasse. Den größten Sprung nach vorne konnte Montecalvo im SLS AMG GT3 #66 machen: Von Platz 26 gestartet fuhr er bis auf den 14. Rang nach vorne, das bedeutete den zweiten Platz in der GTA-Klasse. Sein Teamkollege Lux wurde 15. und eroberte damit den dritten Klassenrang. Hedman, der Gesamtachtzehnter wurde, belegte den vierten Klassenrang. Auch Timothy Pappas (USA) vom AMG Customer Sports Team BLACKSWAN RACING konnte einige Plätze im Rennen gutmachen und erreichte den 23. Rang (8. Platz GTA-Klasse).

Im zweiten Lauf am Sonntag glückte Montecalvo in seinem SLS AMG GT3 #66 ein guter Start. Nach 27 Rennrunden wurde er auf dem 11. Gesamtplatz gewertet und sicherte sich damit den Sieg in der GTA-Klasse. Sein Teamkollege Lux verfehlte mit dem vierten Rang nur knapp das Klassenpodium. Im Gesamtklassement kam er auf Rang 16. Der dritte Flügeltürer von DragonSpeed belegte mit Hedman den sechsten Klassenplatz (Platz 20 Gesamt). Bereits in der ersten Runde war BLACKSWAN RACING Fahrer Pappas in einen Unfall verwickelt: Sein SLS AMG GT3 #54 wurde von einem anderen Fahrzeug erfasst und konnte das Rennen nicht fortführen.

Der nächste Lauf der Pirelli World Challenge findet beim Toyota Grand Prix of Long Beach 17. - 19. April statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
14. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
15. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
18. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)
23. Platz, #54 BLACKSWAN RACING, Timothy Pappas (USA)

Rennen 2:
11. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
16. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
20. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)
DNF, #54 BLACKSWAN RACING, Timothy Pappas (USA)

09.Marz 2015

Saisonstart für die AMG Customer Sports Teams DragonSpeed und BLACKSWAN RACING bei der Pirelli World Challenge in Austin (USA)

Das erste Rennwochenende mit den Runden 1 und 2 fand auf dem Circuit of the Americas in Austin (USA) statt. Das AMG Customer Sports Team DragonSpeed stellte drei Mercedes-Benz SLS AMG GT3: Frank Montecalvo (USA) startete mit der Wagennummer #66, Eric Lux (USA) mit der Nummer #08 und Henrik Hedman (USA) mit der Nummer #10. BLACKSWAN RACING schickte den Flügeltürer Nummer #54 mit dem Fahrer Timothy Pappas (USA) ins Rennen.

Gleich im ersten Wertungslauf konnte Montecalvo mit dem dritten Platz in der GTA-Klasse einen Podiumserfolg feiern. Im Ziel lag der Amerikaner noch auf dem zweiten Klassenrang, wurde aber aufgrund einer Kollision nachträglich um einen Platz zurückgesetzt. In der Gesamtwertung verbesserte er sich von der 16. Startposition auf den achten Gesamtplatz. Teamkollege Lux belegte den 20. Gesamtrang und wurde Siebter in der GTA-Klasse. Pappas, der als einziger SLS AMG GT3 Fahrer in der GT-Klasse startete, fuhr auf den 22. Platz (14. Platz GT-Klasse) und Hedman kam auf Platz 26 im Gesamtklassement (zwölfter Rang GTA-Klasse).

Zu Beginn des zweiten Rennens setzte heftiger Regen ein, weshalb sich die Rennleitung für einen fliegenden Start entschied. Montecalvo konnte seinen neunten Startplatz nicht halten und belegte am Ende den 22. Gesamtrang (siebter Platz GTA-Klasse). Ihm folgten sein Teamkollege Hedman auf Rang 24 (neunter Platz GTA-Wertung) und BLACKSWAN RACING Pilot Pappas, der den 25. Gesamtrang (16. Platz GT-Klasse) einfuhr.

Die Rennen 3 und 4 der Pirelli World Challenge finden vom 27. – 29. März bei dem Firestone Grand Prix of St. Petersburg in Florida (USA) statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
8. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
20. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)
22. Platz, #54 BLACKSWAN RACING, Timothy Pappas (USA)
26. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)

Rennen 2:
22. Platz, #66 DragonSpeed, Frank Montecalvo (USA)
24. Platz, #10 DragonSpeed, Henrik Hedman (USA)
25. Platz, #54 BLACKSWAN RACING, Timothy Pappas (USA)
28. Platz, #08 DragonSpeed, Eric Lux (USA)

03.Marz 2015

Mercedes-AMG GT3 der Herausforderer

Affalterbach. Pünktlich zum Genfer Automobilsalon 2015 präsentiert Mercedes-AMG seinen jüngsten Rennwagen: den neuen Mercedes-AMG GT3.

Er tritt gemäß FIA GT3-Reglement in den am stärksten umkämpften Kundensportserien der Welt an. Der Nachfolger des erfolgreichen SLS AMG GT3 basiert auf dem Mercedes-AMG GT, der – von ausgezeichneten Fachkritiken begleitet – in Kürze auf den Markt kommt. Hochkarätige Rennsport-Technik und das spektakuläre Design prädestinieren den Herausforderer zum potenziellen Siegertypen. Mit ihrem klaren Bekenntnis zum internationalen Rennsport stellt die Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz einmal mehr ihre Entwicklungskompetenz für Gesamtfahrzeuge unter Beweis. Nach einer intensiven Testphase soll der neue AMG Rennwagen bereits Ende 2015 an die ersten Kundenteams ausgeliefert werden.

Motorsport und Mercedes-AMG gehören untrennbar zusammen: Der Wettbewerb auf der Rennstrecke ist tief in den AMG Genen verankert und treibt die Mannschaft in Affalterbach stets zu Höchstleistungen an. In keinen Kundensportserien der Welt herrscht mehr Vielfalt als in den Rennen gemäß FIA GT3-Reglement. Hier ist die gesamte internationale Sportwagen-Elite am Start. Die Mischung aus anspruchsvollen Sprintrennen und legendären Langstreckenklassikern rund um den Globus stellt die Teams ständig vor neue Herausforderungen.

„Mit dem neuen Mercedes-AMG GT3 starten wir in einem hart umkämpften und dicht besetzten Wettbewerbsfeld. Das hohe technologische Niveau und das faire Reglement motivieren uns, mit unserem neuen Kundenrennwagen hier ganz vorne mitzufahren“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH. „Schon mit der Serienversion des AMG GT sind wir gezielt in ein hart umkämpftes Sportwagensegment gegangen. Jetzt setzen wir diese Strategie konsequent auch auf der Rennstrecke fort. Nur wer gegen die Besten gewinnt, stellt seinen Führungsanspruch glaubwürdig unter Beweis.“

Das spektakuläre Design und die hochkarätige Technologie des Mercedes-AMG GT3 werden im Kundensport neue Akzente setzen. Die hohe Rennstrecken-Performance des Serien-GT bietet dafür die optimale Basis. Außerdem profitierte die Entwicklercrew von den Erfahrungen der erfolgreichen Einsätze des SLS AMG GT3. Der erste Kundensportrennwagen von AMG, der 2010 sein Debüt feierte, weist mit 187 Siegen eine makellose Karriere auf und konnte 2013 den „Grand Slam“ gewinnen: die vier Langstrecken-Klassiker von Dubai, Bathurst, am Nürburgring und in Spa-Francorchamps.

Pure Emotionen, pure Kraft

Die Formensprache des neuen Mercedes-AMG GT3 sagt alles über Charakter und Ambitionen des Boliden: Hier kommt einer, der auf Angriff geeicht ist und nur eines will gewinnen. Der Mattlack in designo selenitgrau magno überzieht die muskulösen Formen wie eine zweite Haut. Gelbe Applikationen erzeugen im Gegenlicht raffinierte Glanzpunkte als reizvollen Kontrast. Aus welcher Perspektive auch immer: Der Rennwagen aus Affalterbach macht schon im Stand mächtig Eindruck und verkörpert pure Kraft.

Die verbreiterte Karosserie, die großen Lufteinlässe, der Diffusor und der riesige Heckflügel – die Vielzahl der Motorsport-Attribute verleihen dem Mercedes-AMG GT3 eine betont dynamische Optik. Sie verzichtet dabei auf jeglichen unnötigen Show-Effekt: Sämtliche Änderungen an der Karosserie dienen dem maximalen Abtrieb und der aerodynamischen Performance für beste Ergebnisse auf der Rennstrecke. Die Sonderbauteile unterstützen zudem die effektive Kühlung hoch belasteter Komponenten.

Front mit neuem „Panamericana“-Kühlergrill und „Shark Nose“

In der Frontansicht fällt der neue „Panamericana“-Kühlergrill auf. Die Formgestaltung mit vertikalen Chromstreben erinnert an den Mercedes-Benz 300 SL Rennsportwagen. Dieser gewann im Jahr 1952 das berühmte Langstreckenrennen „Carrera Panamericana“ quer durch Mexiko. Mit der modernen Neuinterpretation des klassischen Designs verneigt sich Mercedes-AMG respektvoll vor seinen ruhmreichen Motorsport-Ahnen. Deren Erfolge sind Ansporn und Verpflichtung zugleich, ebenfalls die Spitze anzustreben.

Der dreidimensional geformte Panamericana-Kühlergrill ist oben mehr überspannt als unten – Designer sprechen bei dieser Proportion von einer „Shark Nose“. Sie ist speziell von der Seite gut zu erkennen und gibt dem Mercedes-AMG GT3 ein angriffslustiges Gesicht. Die Grafik des Panamericana-Kühlergrills öffnet sich nach unten hin und zitiert das für AMG-Fahrzeuge typische, stilisierte „A“ in der Front. Auch der untere Lufteinlass oberhalb des großen Frontdiffusors ist A-förmig gestaltet. Der Carbon-Frontdiffusor geht in einen glatten Unterboden über, der zusammen mit dem Heckdiffusor und dem Heckflügel kräftig Abtrieb erzeugt. Spezielle Kühlkanäle in der Frontschürze sorgen für die Kühlung der vorderen Bremsanlage, die im Renneinsatz besonders hoch belastet wird.

AMG Lightweight Performance: Carbon und Aluminium-Spaceframe

Um das Fahrzeuggewicht möglichst niedrig zu halten, ist die Karosserie überwiegend aus Carbon gefertigt: Motorhaube, Türen, vordere Kotflügel, Front- und Heckschürze, Seitenwand, Seitenschweller, Diffusor, Heckdeckel und Heckflügel bestehen aus diesem besonders leichten und gleichzeitig hochfesten Material. Wie bei der Straßenversion besteht die Fahrzeugstruktur des GT3 aus einem ebenfalls sehr leichten und extrem steifen Aluminium-Spaceframe. Die konsequente Umsetzung der Strategie „AMG Lightweight Performance“ ermöglichte mit zahlreichen Detailoptimierungen ein noch niedrigeres Leergewicht als beim SLS AMG GT3.

Seitlich an der Frontschürze angebrachte Flics generieren ebenso Abtrieb an der Vorderachse, wie die sogenannten „Louvres“, die Radhausentlüftungen oben auf den vorderen Kotflügeln. Die gegenüber der Serienversion des AMG GT verbreitere Karosserie schafft Platz für die breite Spur der Doppelquerlenkerachsen und die 45,7 cm (18 Zoll) großen Leichtmetallräder mit Zentralverschluss. Auf der linken und rechten Schulter vor dem Hinterrad ist je ein Lufteinlass angeordnet, der dem Getriebe an der Hinterachse die nötige Kühlluft zuführt. In der C-Säule ist in ergonomisch optimierter Höhe für die Boxencrew der genormte Verschluss für die Schnelltankanlage integriert.

Maximaler Anpressdruck und aerodynamische Performance

In der Motorhaube wirkt eine große zentrale Öffnung wie ein überdimensionaler Schlund. Dieser dient zum Abtransport großer Luftmengen, die vom Kühlmodul erwärmt wurden. Hinter den Vorderrädern fallen die Radhausentlüftungen auf, die ebenfalls erwärmte Luft ableiten. Lufteinlässe vor den Hinterrädern unterstützen die Kühlung der hinteren Bremsanlage. Direkt davor befindet sich je ein Endrohr der Abgasanlage – aus diesen kaum schallgedämpften „Sidepipes“ donnert der typische AMG-Achtzylinder-Sound. Musik in den Ohren nicht nur für Hardrock-Liebhaber. Unterhalb der Seitenschweller sorgt der glatte Unterboden für optimale Luftströmung auch unter dem Fahrzeug.

Extrem breit und mit großem Heckflügel bestückt – auch von hinten betrachtet ist der Mercedes-AMG GT3 eine beeindruckende Erscheinung. Für maximalen Anpressdruck auf der Hinterachse und hohe aerodynamische Performance sorgen der vielfach verstellbare Heckflügel und der markante Diffusor. Große Öffnungen in der Heckschürze führen die Warmluft von den Hinterrädern ab.

AMG Hochdrehzahl-Saugmotor als bewährte Antriebsquelle

Für kraftvollen Vortrieb sorgt der aus dem SLS AMG GT3 bewährte AMG 6,3-Liter-V8-Motor, der für den neuen Rennwagen zusätzlich optimiert wurde. Niedrige Laufkosten, lange Wartungsintervalle, die anwenderfreundliche Technik und nicht zuletzt die Zuverlässigkeit des AMG Hochdrehzahl-Saugmotors gaben den Ausschlag, im Kundensport an diesem Konzept festzuhalten. Die Trockensumpf¬schmierung erlaubt den Verzicht auf eine Ölwanne, so kann der V8 Motor möglichst tief im Chassis und weit hinter der Vorderachse montiert werden.

Wie bei den Serienmotoren üblich, bekommt auch das Renntriebwerk eine AMG Motorenplakette mit der Unterschrift des Motorenmonteurs: Die Produktion des V8-Aggregats erfolgt von Hand nach dem traditionellen Prinzip „one man, one engine“ in der AMG Motorenmanufaktur Affalterbach. Und auf die Montage eines Rennmotors, der auf legendären Rundkursen zum Einsatz kommt, ist der AMG Spezialist natürlich besonders stolz.

Das sequenzielle Sechsgang-Renngetriebe des Mercedes-AMG GT3 ist an der Hinterachse (Transaxle-Konzept) montiert und torsions- sowie drehmomentsteif über eine Torque Tube mit dem Motor verbunden. In der Torque Tube rotiert eine Antriebswelle mit Motordrehzahl. Beide Komponenten sind aus leichtem Carbon gefertigt. Im Getriebe ist ein Lamellen-Sperrdifferenzial integriert, das zusammen mit der einstellbaren Traktionskontrolle dafür sorgt, die Motorkraft beim Beschleunigen optimal auf die Rennpiste zu bringen. Der Fahrer schaltet die sechs Gänge via zweier Schaltpaddles am Lenkrad. Die Gangwechsel erledigt eine pneumatische Aktuatorik, die ebenfalls im Getriebe integriert ist.

Doppelquerlenkerachsen aus Aluminium

Wie schon bei der Straßenversion kommen beim GT3 Doppelquerlenkerachsen zum Einsatz, die fast komplett aus Aluminium gefertigt sind. Diese Lösung beweist erneut, wie eng Serien- und Rennsporttechnologie bei AMG verwandt sind. Das Gleiche gilt für das Fahrzeugkonzept mit niedrigem Schwerpunkt, perfekter Gewichtsverteilung, langem Radstand und breiter Spurweite. Dieses Layout garantiert ein präzises Einlenkverhalten, hohe Querbeschleunigungen, erstklassige Agilität, hohe Traktion und geringe Massenträgheit bei spontanen Richtungswechseln. Alles Eigenschaften, die auf unterschiedlichen Rennkursen dem Fahrer den nötigen

Vorteil verschaffen, den er für vordere Platzierungen benötigt.

Für ihr individuelles Rennstreckensetup können die Kundenteams Federn und Dämpfer, Stabilisatoren, die Fahrzeughöhe sowie Spur und Sturz präzise einstellen. Die Zahnstangenlenkung mit direkter Übersetzung und Servounterstützung unterstützt das agile Handling. Hohes Augenmerk legten die Entwickler auf eine gute Fahrbarkeit des Autos und die gute Beherrschbarkeit im Grenzbereich. Dafür erhielt bereits der SLS AMG GT3 beste Noten von Rennfahrern in aller Welt.

Auch bei den Bremsen machten die AMG Verantwortlichen keine Kompromisse: Die Verzögerung übernimmt eine standfeste und sehr leistungsfähige Stahl-Rennsportbremsanlage in Verbundtechnologie mit einstellbarem Renn-ABS. Schnell auswechselbare Bremsbeläge verkürzen die Standzeit bei Langstreckenrennen. Die im Unterboden integrierte Lufthebeanlage mit vier pneumatischen Stempeln ermöglicht schnelle Boxenstopps und Reifenwechsel.

Funktionalität und Sicherheit groß geschrieben

Funktionalität und Sicherheit dominieren im Cockpit des neuen Mercedes-AMG GT3. Neben hohen passiven Sicherheitsstandards stand auch die Ergonomie ganz oben im Lastenheft der Entwickler. Die Übersicht im Interieur, die Erreichbarkeit der Bedienelemente und die gute Belüftung zur Entlastung der Fahrer sind wichtige Aspekte bei Sprint- und Langstreckenrennen.

Das Cockpit-Layout entspricht grundsätzlich dem des Straßensportwagens: Die tief abfallende Instrumententafel wirkt wie ein kraftvoller Flügel und betont die Breite. In der dominanten Mittelkonsole mit ihrer an einen NACA-Lufteinlass erinnernden Formgebung befinden sich zahlreiche Bedienelemente, wie etwa der Hauptschalter, der Schalter zur Aktivierung der Zündung sowie der Taster für den Start des V8 Motors. Neben dem Drehregler für die Traktionskontrolle und das ABS ist eine manuelle Einstellmöglichkeit für die Bremsbalance angeordnet. Auch der Rückwärtsgang und die Feuerlöschanlage lassen sich auf der Mittelkonsole aktivieren.

Rennlenkrad und Pedalerie verstellbar

Das Rennlenkrad mit Schnellverschluss erleichtert den Ein- und Ausstieg. Seine Position lässt sich wie die Pedalerie weit verstellen und damit schnell an unterschiedliche Fahrergrößen anpassen. Da nur Lenkrad und Pedale justiert werden, nicht aber die Sitzschale, bleiben der Fahrzeugschwerpunkt und somit auch die Radlastverteilung des Fahrzeugs immer gleich. Das sichert das Setup bei Langstreckenrennen ab, bei dem oft bis zu vier verschiedene Piloten hinter dem Steuer sitzen. Zudem wird sichergestellt, dass jeder Fahrer in der sichersten Position platziert ist, die durch den Überrollkäfig vorgegebenen ist. Ergonomisch angeordnete Schaltpaddles ermöglichen Gangwechsel, ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen – ein weiterer Sicherheitsaspekt. Über Taster auf dem Lenkrad kann der Fahrer den Boxenfunk, die Lichthupe oder die Trinkfunktion aktivieren.

Optimal im Blickfeld des Piloten ist das Zentral-Display positioniert. Die sogenannte DDU (Digital Display Unit) informiert über alle relevanten Informationen wie Geschwindigkeit, Motordrehzahl, Betriebstemperaturen, Rundenzeiten und die Gang- und Hochschaltanzeige. Den Wechsel der unterschiedlichen Anzeigen auf dem Farbdisplay nimmt der Fahrer ebenfalls über einen Lenkradtaster vor.

Sitzschale aus Carbon, Überrollkäfig aus hochfestem Stahl

Mit seinem Sicherheitskonzept überträgt der Mercedes-AMG GT3 das vorbildliche Sicherheitsniveau des GT-Straßenfahrzeugs auf die Rennstrecke. Im Fokus der Entwicklung stand der größtmögliche Schutz des Fahrers. Ein zentraler Baustein dieser Philosophie ist die Carbon-Sitzschale für den Fahrer, die durch ihre speziell entwickelte Struktur einen weitaus größeren Schutz bietet, als ein herkömmlicher Rennsitz. Das beim SLS AMG GT3 bewährte Konzept wurde nochmals optimiert und an die aktuellen FIA-Anforderungen angepasst.

Durch ihre spezielle Form bietet die mit dem Überrollkäfig und dem Aluminium-Spaceframe verschraubte Sicherheitszelle einen hohen Schutz für Schultern, Hüfte und Beine des Fahrers; zudem ist sie kompatibel mit dem HANS-System (Head and Neck Support). Das HANS-System hilft, schwere Kopf-, Hals- und Wirbelverletzungen vorzubeugen und ist in vielen Rennserien Vorschrift. Die Sitzschale wird für jeden Fahrer individuell geschäumt, verfügt über einen Sechspunktgurt mit verstärkten Gurtaufnahmepunkten und ermöglicht damit eine Insassensicherheit auf höchstem Niveau.

Für zusätzlichen Schutz sorgt der Überrollkäfig aus hochfestem Stahl, der mit dem Aluminium-Spaceframe verschraubt ist und ihn somit weiter versteift. Auch er wurde optimiert, um dem Fahrer den Ein- und Ausstieg zu erleichtern. Im Dach wurde eine Rettungsluke integriert, um den Piloten im Ernstfall schnell bergen zu können – beispielsweise wenn kein Zugang über die Türen möglich sein sollte. Der Carbon-Sicherheitstank sitzt aus Balancegründen direkt hinter der Fahrgastzelle und verfügt über eine elastische Innenblase aus Gummi.

Produktion am Standort Affalterbach

Die Fertigung erfolgt in enger Zusammenarbeit der Mercedes-AMG GmbH und der HWA AG am Standort Affalterbach. Die HWA AG als langjähriger Motorsportpartner von Mercedes-Benz ist eines der erfolgreichsten Teams im internationalen Motorsport: Insgesamt gewann das Team zehn Fahrer- (DTM und ITC) und drei Teamtitel für Mercedes-Benz und ist damit das erfolgreichste Team in der Geschichte der DTM.

Auslieferung zum Jahresende 2015 geplant

Das Jahr 2015 ist für die Entwicklung und intensive Erprobung des Mercedes-AMG GT3 vorgesehen. Das Ziel: den AMG Kundenteams ein gleichermaßen leistungsstarkes wie ausgereiftes und zuverlässiges Produkt zu liefern. Die Rennfahrer Bernd Schneider, langjähriger Mercedes-Benz Werksfahrer und AMG Markenbotschafter, sowie Thomas Jäger, AMG Kundensportkoordinator, werden sich das Cockpit teilen. Sie unterstützen die Kundenteams seit 2010 als AMG Pool Driver und konnten seitdem zahlreiche Siege erringen. Im Sommer wird der neue GT3-Rennwagen erstmals bei Testrennen an den Start gehen. Zum Jahresende ist die Auslieferung der ersten Kundenfahrzeuge geplant, sodass Kundenteams Anfang 2016 an den Start gehen können. Der Mercedes-AMG GT3 wird dann auch durch hohe Servicefreundlichkeit und verlängerte Wartungsintervalle überzeugen.

187 Siege seit 2010, Gewinn von acht Langstreckrennen in 2013

Für Kundenteams, die den SLS AMG GT3 weiterhin einsetzen, führen AMG und HWA die Serviceleistungen in Affalterbach, wie auch den Ersatzteilsupport an den Rennstrecken professionell weiter. Der Renn-Flügeltürer konnte seit dem Beginn des AMG Kundensport-Programms im Jahr 2010 insgesamt 187 Siege erringen. Allein 2013 gelang der Gewinn von acht Langstreckrennen, darunter der „Grand Slam“ mit den vier prestigeträchtigen Gesamtsiegen in Dubai, Bathurst, am Nürburgring und in Spa-Francorchamps. Und auch die Motorsportsaison 2015 begann mit einem Auftakt nach Maß: Doppelsieg für den SLS AMG GT3 beim 24-Stunden-Rennen in Dubai.

02.Marz 2015

Saisonstart bei der Australian GT für Erebus Motorsport GT

Das erste Rennwochenende der Australian GT fand im Rahmen des Clipsal 500 Events statt. Das AMG Customer Sports Team Erebus Motorsport GT schickte dabei zwei SLS AMG GT3 in die Rennen. Bereits das Qualifying auf dem Adelaide Street Circuit war durch zahlreiche Unterbrechungen gezeichnet und wurde schließlich nach der zweiten roten Flagge vorzeitig abgebrochen. Max Twigg (AUS), der zum ersten Mal im SLS AMG GT3 startete, und sein Teamkollege Geoff Emery (AUS), die sich das Cockpit des SLS AMG GT3 mit der #36 teilten, konnten lediglich vier zählbare Runden absolvieren. Dennoch fuhren sie einen guten zwölften Startplatz ein. Morgan Haber (AUS), der ebenfalls neu im Team Erebus Motorsport GT ist, fuhr mit seinem SLS AMG GT3 mit der Nummer #28 einen fünften Platz im Qualifying ein. Jedoch wurden ihm aufgrund von Regelverstößen die zwei schnellsten Runden gestrichen, so dass er auf den 17. Platz zurückfiel.

In einem ereignisreichen ersten Lauf konnte Twigg vier Plätze gutmachen und fuhr einen achten Platz ein. Zwischenzeitlich führte Twigg das Rennen nach einer Safety-Car-Phase sogar an, konnte den Druck der Verfolger-Truppe jedoch nicht standhalten. Nicht so erfreulich lief es dagegen für den Flügeltürer mit der #28 von Debütant Morgan Haber. Er konnte das Rennen nach einem Unfall nicht beenden und auch nicht an den weiteren Wertungsläufen des Wochenendes teilnehmen.

Im zweiten Rennen konnte das Duo Twigg/Emery den Ergebnis aus dem Vorrennen nicht wiederholen: Vom achten Platz gestartet, verloren sie sieben Plätze und beendeten das Rennen auf dem 15. Platz. Im dritten und letzten Rennen würfelte ein größerer Startunfall die Reihenfolge im Vorderfeld durcheinander. Der SLS AMG GT3 mit der #36 von Erebus Motorsport konnte daraus Kapital schlagen und verbesserte sich während des Rennens um neun Plätze. Am Ende stand ein sechster Rang auf dem Schlusstableau.

Die zweite Runde der Australian GT Serie findet vom 22. – 23. Mai auf Phillip Island statt.

Australian GT (Australia):

Race 1:
8th Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Max Twigg (AUS)
DNF, #28, Morgan Haber (AUS)

Race 2:
15th Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Max Twigg (AUS), Geoff Emery (AUS)

Race 3:
6th Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Geoff Emery (AUS)

27.Feb 2015

Alles auf Angriff: der neue Mercedes-AMG GT3

Affalterbach. Mit klangvollem V8-Sound stimmt Mercedes-AMG Anfang März die Motorsport-Saison 2015 an: Auf dem Genfer Automobilsalon debütiert der neue Mercedes-AMG GT3, mit dem die Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz ihr Motorsport-Engagement konsequent ausbaut. Der gemäß FIA GT3-Reglement entwickelte Rennwagen wird in den am stärksten umkämpften Kundensportserien der Welt antreten. Hochkarätige Rennsport-Technik und spektakuläres Design prädestinieren den Herausforderer zum potenziellen Siegertypen. Der neue GT3 basiert auf dem Mercedes-AMG GT, der in wenigen Tagen auf den Markt kommt. Nach einer intensiven Testphase soll der neue AMG Rennwagen Ende 2015 an die ersten Kundenteams ausgeliefert werden.

Der Mercedes-AMG GT3 wird mit seinem intelligenten Fahrzeugkonzept neue Akzente im Kundensport setzen. Die hohe Rennstrecken-Performance des Serien GT bildet dafür die optimale Basis. „Mit dem neuen Mercedes-AMG GT3 starten wir in einem hart umkämpften und dicht besetzten Wettbewerbsfeld. Das hohe technologische Niveau und das faire Reglement motivieren uns, mit unserem neuen Kundenrennwagen hier ganz vorne mitzufahren. Nur wer gegen die Besten gewinnt, stellt seinen Führungsanspruch glaubwürdig unter Beweis“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Bereits der serienmäßige Mercedes-AMG GT bietet mit niedrigem Schwerpunkt, perfekter Gewichtsverteilung und breiter Spurweite die idealen Voraussetzungen für die GT3-Rennversion. Denn dieses Layout garantiert ein präzises Einlenkverhalten, hohe Querbeschleunigungen, erstklassige Agilität, hohe Traktion und geringe Massenträgheit bei spontanen Richtungswechseln. Alles Eigenschaften, die auf unterschiedlichen Rennkursen dem Fahrer den nötigen Vorteil verschaffen, den er für vordere Platzierungen benötigt.

Schon im Stand verkörpert der neue Mercedes-AMG GT3 pure Kraft. Der Mattlack in designo selenitgrau magno überzieht die muskulösen Formen wie eine zweite Haut. Die verbreiterte Karosserie, die großen Lufteinlässe, der Diffusor und der riesige Heckflügel signalisieren Angriffslust. Sämtliche Änderungen an der Karosserie dienen dem maximalen Abtrieb und der aerodynamischen Performance.

Wie bei der Straßenversion besteht die Fahrzeugstruktur des GT3 aus einem sehr leichten und extrem steifen Aluminium-Spaceframe, der hervorragende Sicherheit für den Fahrer bietet. Der Pilot wird zusätzlich durch die stabile Carbon-Sitzschale und einen integrierten Überrollkäfig aus hochfestem Stahl geschützt. Um das Fahrzeuggewicht weiter zu senken, sind Motorhaube, Türen, vordere Kotflügel, Front- und Heckschürze, Seitenwand, Seitenschweller, Diffusor, Heckdeckel und Heckflügel aus besonders leichtem und gleichzeitig hochfestem Carbon gefertigt.

Hochkarätige Rennsport-Technik für maximale Performance

Für kraftvollen Vortrieb sorgt der aus dem SLS AMG GT3 bewährte und zusätzlich optimierte AMG 6,3-Liter-V8-Motor. Anwenderfreundliche Technik, hohe Zuverlässigkeit, lange Wartungsintervalle und niedrige Laufkosten des Hochdrehzahl-Saugmotors gaben den Ausschlag für den Einsatz im neuen AMG Kundensportmodell. Das sequenzielle Sechsgang-Renngetriebe des GT3 ist – wie beim Serien-GT – nach dem Transaxle-Prinzip an der Hinterachse montiert und ermöglicht damit eine optimale Gewichtsverteilung. Eine weitere Gemeinsamkeit sind die Doppelquerlenkerachsen, die fast komplett aus Aluminium bestehen. Diese Lösungen zeigen erneut, wie eng Serien- und Rennsporttechnologie bei AMG verwandt sind.

20.Feb 2015

Der neue Kundensport-Rennwagen, entwickelt von Mercedes-AMG

Mit dem neuen Mercedes-AMG GT3 präsentiert die Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz einen neuen Kundensport-Rennwagen für das FIA GT3-Reglement. Die hohe Rennstrecken-Performance der GT-Straßenversion ist dabei die perfekte Vorlage für den neuen Mercedes-AMG GT3, der erstmals auf dem Genfer Automobilsalon gezeigt werden soll.

12.Feb 2015

Der Mercedes-AMG GT3

Pünktlich zur bevorstehenden Markteinführung der Mercedes-AMG GT Straßenversion folgt bereits die nächste Entwicklungsstufe: Mit dem neuen Mercedes-AMG GT3 präsentiert die Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz einen neuen Kundensport-Rennwagen für das FIA GT3-Reglement. Mit dem zweiten von Mercedes-AMG entwickelten Kundensport-Fahrzeug knüpft das Affalterbacher Unternehmen an die Erfolge des SLS AMG GT3 an und baut das 2010 gestartete Kundensport-Programm weiter aus. Die hohe Rennstrecken-Performance der GT-Straßenversion ist dabei die perfekte Vorlage für den neuen Mercedes-AMG GT3, der erstmals auf dem Genfer Automobilsalon gezeigt werden soll.

08.Feb 2015

Bester SLS AMG GT3 belegt Rang fünf beim Liqui Moly Bathurst 12 Hour

Bathurst (AUS). Das australische AMG Kundensportteam Erebus Motorsport GT belegte beim 12-Stunden-Rennen in Bathurst den fünften Gesamtrang. Jack LeBrocq, Richard Muscat und Dean Canto (alle AUS) hatten bei ihrem Heimspiel am berühmten Mount Panorama im Qualifying den siebten Platz erzielt. Im Rennen lag das Trio mit seinem SLS AMG GT3 mit der Startnummer 36 zwischenzeitlich in Führung und kämpfte bis zuletzt um die vorderen Positionen. Bis zum Fallen der Zielflagge absolvierte das Team insgesamt 269 Runden. Das Rennen gestaltete sich mit 20 Safety-Car-Phasen durchweg turbulent.

Das Schwesterfahrzeug von Erebus Motorsport GT kam auf Rang 21 ins Ziel. Nathan Morcom (AUS), Austin Cindric (USA) und Simon Hodge (AUS) waren mit ihrem Renn-Flügeltürer von Startplatz 19 ins Rennen gegangen und kämpften sich in der Anfangsphase nach vorne, fielen jedoch nach einer Reparaturpause wieder zurück.

Für das AMG Kundensportteam Samadi Grant Racing endete das Rennen vorzeitig. Die Piloten Dean Grant, Ash Samadi und Max Twigg (alle AUS) mussten ihren SLS AMG GT3 nach einem Unfall bereits nach 171 Runden abstellen.

Das 12-Stunden-Rennen in Bathurst wurde am Sonntag, 8. Februar, um 5.50 Uhr Ortszeit gestartet. Die Zielflagge fiel um 17.50 Uhr.

Liqui Moly Bathurst 12 Hour (AUS):

5. platz, #36 Erebus Motorsport GT, Jack LeBrocq (AUS), Richard Muscat (AUS), Dean Canto (AUS)
21. platz, #63 Erebus Motorsport GT, Nathan Morcom (AUS), Austin Cindric (USA), Simon Hodge (AUS)
DNF, #7 Samadi Grant Racing, Dean Grant (AUS), Ash Samadi (AUS), Max Twigg (AUS)

12.Jan 2015

Doppelsieg zum Saisonauftakt für den SLS AMG GT3 bei den Hankook 24h von Dubai

• AMG Kundensportteam Black Falcon gewinnt 24-Stunden-Rennen in Dubai
• Gesamtrang zwei für den Renn-Flügeltürer von Ram Racing
• Insgesamt zwölf SLS AMG GT3 am Start – so viele wie nie zuvor bei einem GT3-Rennen

Dubai Autodrome (UAE). Das deutsche AMG Kundensportteam Black Falcon feierte beim ersten Langstreckenrennen des Jahres, dem Hankook 24h Dubai, den Gesamtsieg. Rang zwei erkämpfte sich Ram Racing aus Großbritannien bei seiner Premiere mit dem SLS AMG GT3. Bei der zehnten Auflage des Rennens in Dubai kamen zwölf Renn-Flügeltürer von zehn verschiedenen Teams zum Einsatz. Insgesamt waren 89 Fahrzeuge bei dem anspruchsvollen Wüstenmarathon am Start. Der Mannschaft von Black Falcon gelang dabei eine durchweg souveräne Leistung. Yelmer Buurman (NED) war von Rang zwei gestartet und übernahm nach einer spannenden Startphase bereits in der ersten Stunde des Rennens die Führung. In der Folge verteidigten der Niederländer und seine Teamkollegen Abdulaziz Al Faisal (KSA), Hubert Haupt (GER) und Oliver Webb (GBR) ihre Spitzenposition erfolgreich. Am Ende gewann das Quartett mit einem Vorsprung von vier Rennrunden. Für das Team Black Falcon und den SLS AMG GT3 ist dies der bereits dritte Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Dubai.

Mit der zweiten Gesamtposition machte Ram Racing den Doppelsieg für den SLS AMG GT3 perfekt. Die Piloten Cheerag Arya (IND), Thomas Jäger (GER), Tom Onslow-Cole und Adam Christodoulou (beide GBR) hatten den vierten Startplatz herausgefahren und hielten sich im Verlauf des Rennens erfolgreich in der Spitzengruppe. Das AMG Kundensportteam SPS automotive-performance kämpfte ebenfalls über viele Stunden um die Podiumsplatzierungen. Nach einer Kollision mussten Valentin Pierburg, Lance-David Arnold, Patrick Assenheimer und Alex Müller (alle GER) allerdings vorzeitig aufgeben.

Das 24-Stunden-Rennen in Dubai wurde am Freitag, 9. Januar, um 14.00 Uhr Ortszeit gestartet. Die Zielflagge fiel am Samstag, 10. Januar, ebenfalls um 14.00 Uhr.

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Wir gratulieren den Teams von Black Falcon und Ram Racing zum Doppelsieg bei den 24 Stunden von Dubai. Es ist hervorragend, gleich zum Saisonbeginn ein solch phänomenales Ergebnis zu verbuchen. Wir haben in Dubai aufgrund der vielen Starter und der hohen Temperaturen ein sehr forderndes und hochanspruchsvolles Rennen erlebt. Das führte zu mehreren Kollisionen, weshalb leider auch einige unserer Kundenteams frühzeitig aufgeben mussten. Unser Dank gilt allen AMG Kundensportteams, die an diesem Wochenende angetreten sind. Insgesamt zwölf Renn-Flügeltürer waren am Start, so viele wie nie zuvor. Das zeigt, dass sich der SLS AMG GT3 nach wie vor an größter Beliebtheit erfreut. Allen AMG Kundensportteams wünschen wir ein gutes und erfolgreiches Jahr 2015. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten Rennen.“

Thomas Jäger, AMG Customer Sports Pool Fahrer: „Es hat sehr viel Spaß gemacht, für das neue AMG Kundensportteam Ram Racing anzutreten. Für die Mannschaft war das der erste Einsatz mit dem SLS AMG GT3 und alle haben einen tollen Job gemacht. Die Freude im Team über den zweiten Platz ist riesig. Mein Glückwunsch an Black Falcon für ihren dritten Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen in Dubai.“

Sean Paul Breslin, Teammanager Black Falcon: „Wir sind sehr glücklich, denn der dritte Gesamtsieg in Dubai ist ein grandioser Erfolg für unser Team. Leider mussten wir das Schwesterfahrzeug nach einem Unfall bereits sehr früh abstellen. Trotzdem überwiegt die Freude über diesen Sieg, den wir uns wirklich verdient haben.“

Hankook 24h Dubai auf dem Dubai Autodrome/Vereinigte Arabische Emirate

1st platz, #2 Black Falcon 2, Al Faisal, Haupt, Buurman, Webb
2nd platz, #30 Ram Racing, Arya, Jäger, Onslow, Cole, Christodoulou
13th platz, #67 GDL Racing, Braams, Braams, Huisman, Waimer
15th platz, #10 GTRussian Team, Vasilyev, Asmer, Al Azhari, Korjus
16th platz, #18 Preci-Spark, Jones, Jones, Jones, Jones, Jones
18th platz, #27 Car Collection Motorsport 2, Müller, Parhofer, Krebs, Ehret, Pauels
32nd platz, #96 Mike Racing, Chua, Chua, Cheang
41st platz, #6 International, Radermecker, Lux, Lopez Fojaca, de Sordi, Ruhan
62nd platz, #33 SPS automotive-performance, Pierburg, Arnold, Assenheimer, Müller
84th platz, #5 Car Collection Motorsport, Schmidt, Schmersal, Siegler, Kaiser, Vogler
85th platz, #3 Abu Dhabi Racing Black Falcon, Al Qubaisi, Bleekemolen, Schneider, Simonsen
88th platz, #48 Hofor-Racing, Kroll, Heyer, Frankenhout, Eggimann, Rehfeld

08.Dez 2014

Asian Le Mans Series Finale

Beim Finale der Asian Le Mans Series auf dem Sepang International Circuit in Malaysia pilotierten erneut Lam Yu, Takeshi Tsuchiya und Matsui Takamitsu den SLS AMG GT3 #90 für das AMG Customer Sports Team AAI Motorsports.

Im Qualifying am Samstagvormittag sicherte sich der Flügeltürer #90 den siebten Startplatz für das anschließende Rennen. Das chinesisch-japanische Fahrertrio behauptete sich über die Distanz von drei Stunden konstant im Feld der insgesamt vier GT-Teilnehmer, konnte jedoch keine Plätze gut machen. Heftige Regenschauer in den letzten 20 Minuten sorgten zudem für eine turbulente Schlussphase. Am Ende erzielten Yu/Tsuchiya/Takamitsu den achten Gesamtrang. In der GT-Klasse wurden sie vierte.

Asian Le Mans Series (Malaysia):

8th Platz, #90 Team AAI Motorsports, Lam Yu (CHN), Takeshi Tsuchiya (JPN), Matsui Takamitsu (JPN)

08.Dez 2014

Perfekter Start in das V8 Supercars Championship-Finale

Beim Finale der V8 Supercars Championship, dem Sydney NRMA 500-Rennen, schickte das Erebus Motorsport V8 Team erneut zwei E63 AMG Supercar V8 in die letzten drei Rennen der Saison.

Im Qualifying zu Rennen 36 zeigte Will Davison im E63 AMG Supercar V8 sein Potenzial: Der 32-Jährige sicherte Erebus Motorsport V8 die erste Pole Position der Saison. Ein technischer Defekt machte Davison’s Hoffnung auf eine Podiumsplatzierung jedoch schon in der ersten Rennrunde zunichte. Der E63 AMG Supercar V8 #9 konnte das erste Rennen dieses Wochenendes nicht beenden.

Auch Teamkollege Lee Holdsworth mit der Startnummer #300 hatte einen schwierigen Start in das Saisonfinale. Ein Kontakt während des Trainings verhinderte Holdsworth’s Teilnahme am Qualifying für die Rennen 36 und 37. Zum Rennen wieder startklar, musste sich der Australier als letzter in der Startaufstellung einreihen. Es gelang ihm, auf dem Straßenkurs des Sydney Olympic Park insgesamt neun Plätze gutzumachen und das Rennen 36 auf Rang 17 abzuschließen.

Das nächste Rennen (37) beendete Holdsworth auf dem 24. Platz. Im Schwesterfahrzeug #9 wurde Davison, der von P18 gestartet war, über die Distanz von rund einer Stunde Dreizehnter.

Beim letzten Rennen der diesjährigen V8-Saison konnte Davison erneut glänzen. Er ging vom 17. Startplatz ins Rennen und arbeitete sich sieben Plätz nach vorne. Der Erebus Motorsport V8-Pilot überquerte als Zehnter die Ziellinie und sicherte seinem Team zum Saisonabschluss somit eine weitere Top Ten-Platzierung. Teamkollege Holdsworth ging als Neunzehnter auf die Strecke und fuhr auf den achtzehnten Gesamtrang.

Nach seinem Pech zu Beginn des Finalwochenendes schließt Davison die V8 Supercars Championship auf dem 14. Platz der Fahrwertung ab. Sein Teamkollege Holdsworth belegt unter den insgesamt 52 Teilnehmern den 20. Gesamtrang. In der Teamwertung ist Erebus Motorsport das siebtplatzierte von insgesamt 14 Teams.

Das Team Erebus Motorsport V8 blickt damit auf eine äußerst zufriedenstellende, zweite Saison zurück: Der erste Sieg (Rennen 8 in Winton vergangenen April), ein weiteres Podium (Rennen 20 im Juli in Townsville) und die erste Pole Position waren die Highlights in 2014. Mit diesen Erfolgen hat sich das Team eine solide Basis für die Saison 2015 geschaffen.

V8 Supercars Championship (Australien):

Rennen 36:

17th Platz, #300 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)
DNF, #9 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)

Rennen 37:
13th Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
24th Platz, #300 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

Rennen 38:
10th Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
18th Platz, #300 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

25.Nov 2014

Erfolgreiche Saison für SLS AMG GT3 Kundenteams in 2014

* SLS AMG GT3 gewinnt 34 Rennen in der Motorsportsaison 2014
* Aktuell über 40 Kundenteams mit Renn-Flügeltürern im Einsatz
* Titelgewinn in sechs Rennserien weltweit
* Zwei Langstreckenrennen auf Platz 1 beendet
* 182 Gesamtsiege seit Start des AMG Kundensport-Engagements
* AMG Customer Sports Championship 2015 – neuer weltweiter Wettbewerb für SLS AMG GT3 Kundenteams und Fahrer
* Ausblick: Der neue Mercedes-AMG GT3 startet 2016

Affalterbach. Auch in der Motorsportsaison 2014 konnten AMG Kundenteams mit dem SLS AMG GT3 zahlreiche Erfolge feiern. Aktuell sind über 40 Teams weltweit mit den Renn-Flügeltürern im Einsatz. Beim Finale der japanischen Super GT SERIES GT300, das an diesem Wochenende auf dem Twin Ring Motegi stattfand, gelang dem Team GAINER ein Sieg in einem Herzschlagfinale. Björn Wirdheim (SWE) und Katsuyuki Hiranaka (JPN) fuhren mit dem GAINER DIXCEL SLS mit einer Runde Vorsprung auf den Zweitplatzierten auf einen grandiosen ersten Platz und sicherten somit die Teammeisterschaft der Super GT SERIES GT300 für das AMG Kundenteam GAINER. In der Fahrerwertung erreichten sie die gleiche Gesamtpunktzahl wie die neuen Meister, die aufgrund der besseren Platzierungen während der Saison den Fahrertitel der Super GT SERIES GT300 gewinnen konnten. Das Schwesterauto, der GAINER Rn-SPORTS SLS mit Masayuki Ueda und Hideki Yamauchi (beide JPN), erzielte den fünften Gesamtrang. Der LEON SLS mit Haruki Kurosawa und Tsubasa Kurosawa (beide JPN) beendete das Rennen auf Platz sechs. Das AMG Kundenteam R´Qs MOTORSPORTS überquerte die Ziellinie mit dem GREENTEC SLS AMG GT3, pilotiert von Hisashi Wada und Masaki Jyonai (beide JPN), auf Gesamtrang 14.

Am heutigen Sonntag konnte das Team Mercedes-AMG Driving Academy beim GT Cup im Rahmen des 61. Macao Grand Prix einen spektakulären Doppelsieg feiern. Die Fahrer Maro Engel (GER) und Renger van der Zande (NED) beendeten das Rennen auf den Plätzen eins und zwei. Gestartet von Position vier und sechs, gelang beiden Fahrern ein perfekter Start. Gleich in der ersten Kurve des Stadtkurses konnten sie die Doppelführung übernehmen, die sie bis zur Zieldurchfahrt verteidigten. Takeshi Tsuchiya (JPN) und Carlo van Dam (NED) vom Team AAI Motorsports sahen die Zielflagge auf dem 14. und 16. Platz.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Erneut blicken wir auf ein erfolgreiches Motorsportjahr zurück. Was die AMG Kundenteams in der Saison 2014 mit hohem Einsatz und viel Leidenschaft erreicht haben, verdient unsere höchste Anerkennung. Meine Gratulation für die erreichten Motorsporterfolge gilt allen Kundenteams und Rennfahrern. Ein herzliches Dankeschön auch allen Mitarbeitern in Affalterbach, die zu den vielen Erfolgen beigetragen haben.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Ich möchte mich bei allen Teams und Fahrern für ein erfolgreiches Jahr bedanken. Sechs Titel, 34 Siege sowie zwei erste Plätze und zahlreiche Podiumsplatzierungen bei Langstreckenrennen zeigen abermals die hohe Zuverlässigkeit und Wettbewerbsfähigkeit des SLS AMG GT3. Auch im vierten Jahr unseres Kundensport-Engagements konnte der Renn-Flügeltürer viele Erfolge auf der ganzen Welt erringen. Um unseren Kundenteams eine gute Basis für weitere sportliche Erfolge zu liefern, werden wir unseren Support in 2015 weiter gezielt ausbauen und freuen uns schon jetzt auf die neue Saison.“

Seit Beginn des AMG Kundensport-Engagements Ende 2010 konnte der SLS AMG GT3 insgesamt 182 Gesamtsiege, 98 Pole Positions und 930 Top-Ten Platzierungen sammeln. In der Motorsportsaison 2014 ging der Renn-Flügeltürer in 19 Rennserien sowie bei neun Langstreckenrennen auf vier Kontinenten an den Start. Bis heute wurden über 80 Fahrzeuge in alle Welt verkauft.

Die Bilanz für 2014 auf einen Blick:

* 34 Gesamtsiege
* Sechs Titelgewinne in Meisterschaften weltweit
* Zwei Siege bei Langstreckenrennen
* 52 Klassensiege
* 101 Podiumsplatzierungen
* 228 Top Ten Platzierungen
* 29 Pole Positions
* 416 Rennstarts

Titelgewinn in sechs Rennserien weltweit

Speziell die sechs gewonnenen Meisterschaftstitel in Rennserien weltweit ragen 2014 heraus. Ob in Europa, Asien oder Australien – die Kundenteams erzielten mit dem SLS AMG GT3 eindrucksvolle Erfolge. Alle Meisterschaftstitel 2014 im Überblick:

* Blancpain Sprint Series, HTP Motorsport, Fahrer: Maximilian Götz (GER)
* Spezial Tourenwagen Trophy, Car Collection Motorsport, Fahrer: Josef Klüber (GER)
* FIA CEZ & ESET & MMČR, Charouz Racing System, Fahrer: Jakub Knoll (CZE)
* DMV TCC, ANTeam, Fahrer: Frederic Yerly (SUI)
* Australian GT, Erebus Motorsport GT, Fahrer: Richard Muscat (AUS)
* Super GT SERIES GT300 (Teamwertung), GAINER, Fahrer: Björn Wirdheim (SWE), Katsuyuki Hiranaka (JPN)

Zahlreiche Erfolge bei Langstreckenrennen

Neben den sechs Meistertiteln gewannen AMG Kundenteams 2014 zwei Langstreckenrennen:

* 12-Stunden-Rennen von Zandvoort (NED), Car Collection Motorsport
* 12-Stunden-Rennen auf dem Hungaroring (HUN), SPS automotive-performance

Bei allen Veranstaltungen der „24h series“ konnten AMG Kundenteams Podiumsplatzierungen erringen. Das Team Hofor Racing stand bei jedem Langstreckenrennen der „24h series“ auf dem Podium.

Bei dem 12-Stunden-Rennen von Bathurst (AUS) und dem Saisonhighlight, dem 24-Stunden-Rennen am Nürburgring (GER), feierten AMG Kundenteams jeweils den zweiten und dritten Gesamtrang.

Start in die Motorsportsaison 2015 bei den 24 Stunden von Dubai

Zum Abschluss der diesjährigen Rennsaison werden AMG Kundenteams noch zwei Rennen der Asian Le Mans Series bestreiten. Drei SLS AMG GT3 sind für das 12-Stunden-Rennen von Abu Dhabi (VAE) am 13. Dezember 2014 gemeldet. Beim ersten Kräftemessen der Motorsportsaison 2015, dem 24 Stunden-Rennen von Dubai (VAE, 9. bis 10. Januar 2015), stehen zwölf Renn-Flügeltürer in der vorläufigen Starterliste.

Neu für die Saison 2015: AMG Customer Sports Championship

2015 erweitert Mercedes-AMG sein Engagement um einen neuen, weltweiten Wettbewerb. Die AMG Customer Sports Championship belohnt Fahrer und Teams für ihre Leistungen mit dem SLS AMG GT3. Vom 1. Dezember 2014 bis 30. November 2015 können die Teilnehmer mit ihren Rennergebnissen Punkte sammeln. Dabei gibt es Wertungen in den Kategorien PRO DRIVER, DRIVER und TEAM. Auf die punktbesten Teilnehmer warten nach Saisonende attraktive Preise von Mercedes-AMG und den Kooperationspartnern IWC Schaffhausen sowie Rotwild.

Ausblick: 2016 geht der Mercedes-AMG GT3 an den Start

Die Mercedes-AMG GmbH führt ihr Kundensport-Engagement fort: 2016 wird der neue Mercedes-AMG GT3 an den Start gehen. Im kommenden Jahr startet die intensive Test- und Entwicklungsphase für die Rennversion des neuen Sportwagens auf Basis der Straßenversion, dem Mercedes-AMG GT.

Mit der Einführung des Mercedes-AMG GT3 bleiben selbstverständlich die Unterstützungsleistungen für den SLS AMG GT3 bestehen. Die Ersatzteilversorgung und der Service-Support sind auch für die Zukunft sichergestellt. Alle Teams, die den Renn-Flügeltürer weiter einsetzen, haben damit Planungssicherheit und können wie gewohnt auf umfassende Unterstützung von AMG Kundensport vertrauen.

17.Nov 2014

Doppelsieg beim Macau Grand Prix

Beim prestigeträchtigen Macau Grand Prix auf dem Guia Circuit starteten am vergangenen Wochenende 35 Teilnehmer, darunter vier SLS AMG GT3.

Die beiden Flügeltürer des Teams Mercedes-AMG Driving Academy glänzten im GT Cup auf der 6,120 km langen Strecke mit einem Doppelsieg. Der ehemalige DTM Fahrer Maro Engel überzeugte im SLS AMG GT3 #5 bereits im Qualifying, wo er sich nicht von den turbulenten Szenen auf dem engen Stadtkurs mit zahlreichen gelben und zwei roten Flaggen beirren ließ. Mit der viertbesten Zeit sicherte er sich einen Top-Startplatz. Sein holländischer Teamkollege Renger van der Zande ordnete sich im Schwesterfahrzeug mit der Nummer #6 eine Reihe weiter hinten auf P6 der Startaufstellung ein.

Nach einem starken Start setzten sich Engel und van der Zande an die Spitze und kontrollierten in der Folge das Feld über die gesamte Distanz von zwölf Runden. Mit einem Vorsprung von 1.223 Sekunden beendete der 29-jährige Deutsche das Rennen als Erster, der Niederländer wurde Zweiter und erzielte zudem die schnellste Rundenzeit.

Beim Macau Grand Prix 2013 war Engel in Führung liegend aufgrund eines Reifenschadens zwei Runden vor Rennende ausgeschieden. Mit seinem Sieg konnte Engel das vorzeitiges Aus im Vorjahr nun mehr als kompensieren.

Das AMG Customer Sports Team AAI Motorsports schickte ebenfalls zwei Flügeltürer nach Macau. Der SLS AMG GT3 #90 mit Takeshi Tsuchiya im Cockpit startete von P7 und behauptete sich konstant unter den Top Ten. In der letzten Runde wurde Tsuchiya jedoch in einen Unfall verwickelt und büßte mehrere Plätze ein. Schließlich überquerte er als 14. die Ziellinie. Im Schwesterfahrzeug mit der Nummer #93 wurde Carlo van Dam von P18 auf den Guia Circuit geschickt. Der Niederländer beendete das Rennen zwei Plätze hinter seinem AAI Motorsports Teamkollegen auf Rang 16.

Macau Grand Prix (China):

1. Platz, #5 Mercedes-AMG Driving Academy, Maro Engel (GER)
2. Platz, #6 Mercedes-AMG Driving Academy, Renger van der Zande (NED)
14. Platz, #90 Team AAI Motorsports, Takeshi Tsuchiya (JPN)
16. Platz, #93 Team AAI Motorsports, Carlo van Dam (NED)

17.Nov 2014

Sieg beim Super GT Finale in Japan

Katsuyuki Hiranaka und Björn Wirdheim krönten das Finale der Super GT Series GT300 (Runde acht) am vergangenen Wochenende auf dem Twin Ring Motegi – wie schon 2013 - mit einem Sieg. Das Duo sicherten somit die Teammeisterschaft für das AMG Kundensportteam GAINER.

Hiranaka/Wirdheim startete im GAINER DIXCEL SLS AMG GT3 #11 von der Pole Position in das Saisonfinale über die Distanz von 250 km und konnte die Führung souverän bis über die Ziellinie verteidigen. Mit einer Runde Vorsprung beendete der Flügeltürer #11 das Rennen auf Platz eins, für Hiranaka/Wirdheim war dies zugleich der erste Sieg in der laufenden Super GT-Serie.

In der Fahrerwertung erreichten sie die gleiche Gesamtpunktzahl wie die neuen Meister, die aufgrund der besseren Platzierungen während der Saison den Fahrertitel der Super GT SERIES GT300 gewinnen konnten.

Im zweiten Teamfahrzeug, dem GAINER Rn-SPORTS SLS #10 traten Masayuki Ueda und Hideki Yamauchi an. Nach Platz acht im Qualifying sicherte das japanische Duo seinem Team noch eine Top Five-Platzierung in diesem Rennen: Der Flügeltürer #10 überquerte als Fünfter die Ziellinie.

Direkt dahinter auf Rang sechs liegend beendeten Haruki Kurosawa und Naoya Gamou im SLS AMG GT3 #65 das AMG Customer Sports Team LEON RACING das Finalrennen. LEON RACING steht in der Teamwertung zum Saisonende nun an achter Stelle.

Ebenfalls auf dem Twin Ring am Start waren Masaki Jonai und Hisashi Wada für R’Qs MotorSports. Im GREENTEC SLS AMG GT3 #22 ließ das japanische Fahrerduo Rang elf im Qualifying den 14. Platz im Super GT-Finale folgen. R’Qs MotorSports schließt die Saison damit als 18. der Teamwertung ab.

Super GT Series (Japan)

1. Platz, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JAP), Björn Wirdheim (SWE)
5. Platz, #10 GAINER, Masayuki Ueda (JAP), Hideki Yamauchi (JAP)
6. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JAP), Naoya Gamou (JAP)
14. Platz, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JAP), Masaki Jonai (JAP)

17.Nov 2014

Top Ten-Platzierung innerhalb des V8 Supercars Championship

Im Rahmen des Plus Fitness Philipp Island 400 am vergangenen Wochenende starteten Will Davison und Lee Holdsworth für Erebus Motorsport V8 in Runde 33 bis 35 der V8 Supercars Meisterschaft.

Im Qualifying für das erste von zwei 45-minütigen Rennen dieses V8 Events (Runde 33) erzielte Will Davison im E63 AMG Supercar V8 #9 Rang 14. Im anschließenden Rennen konnte der Australier auf dem Phillip Island Circuit insgesamt zwei Plätze gutmachen und wurde Zwölfter. Sein Teamkollege Lee Holdsworth im Schwesterfahrzeug #4 hatte sich den zwanzigsten Startplatz herausgefahren und den Lauf als Zwanzigster beendet.

In Runde 34 überquerte Davison, gestartet von P14, die Ziellinie an 14. Stelle liegend. Holdsworth, der vom 21. Startplatz auf die 4,45 km lange Strecke ging, sah die Zielflagge auf P22.

Im letzten Rennen des Wochenendes über die Distanz von 200 km konnte Davison für Erebus Motorsport V8 dann noch ein Ausrufezeichen setzen: Der 32-Jährige startete von P12. In hart umkämpften Runden arbeitete er sich sechs Plätze nach vorne und verpasste mit Rang sechs nur knapp eine Top Five-Platzierung. Für das Finale in Sydney sicherte sich Davison damit noch die Option, die V8 Supercars-Saison unter den Top Ten abzuschließen. Sein Teamkollege Holdsworth, der direkt hinter Davison auf die Strecke ging, büßte während einer frühen Safety Car-Phase einige Plätze in der überfüllten Boxengasse ein. Auf P19 zurück auf der Strecke, startete das E63 AMG Supercar V8 #4 anschließend eine Aufholjagd und sah an vierzehnter Stelle die Checkered Flag.

Die kommende, finalen Runde, das Sydney NRMA 500-Rennen findet vom 05. -07. Dezember statt.

V8 Supercars Championship (Australien):

Rennen 33:
12. Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
20. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

Rennen 34:
14. Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
22. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

Rennen 35:
6. Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
14. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

10.Nov 2014

Siegreiches Finale der Australian GT in Neuseeland und Meisterschaftstitel für Richard Muscat

Beim Finale der Australian GT auf dem Highlands Motorsport Park gewann Richard Muscat für EREBUS Motorsport GT im SLS AMG GT3 #36 beide Rennen und sicherte sich damit die Meisterschaft.

Muscat hatte als Debütant in der Australian GT-Serie von der ersten Runde an die Tabellenspitze der Punktewertung eingenommen. In Neuseeland fehlten ihm lediglich zwei weitere Podiumsplatzierungen, um den Meistertitel zu beanspruchen. Das gelang dem Erebus Academy Fahrer in der sechsten Runde mit 53 Punkten Vorsprung gegenüber dem Zweitplatzierten scheinbar mühelos.

Im ersten Finalrennen ging der 22-Jährige von P2 auf die 4,5 km lange Strecke. Muscat beendete das Rennen, das aufgrund eines Unfalls wenige Minuten vor der regulären Zeit beendet wurde, als erster der 28 Teilnehmer. Dabei erzielte der SLS AMG GT3 #36 in Runde drei nicht nur die schnellste Rennrunde, sondern stellte mit seinen 1:32.442 Minuten auch einen neuen Highlands Streckenrekord auf.

Im zweiten der beiden 40-minütigen Rennen konnte der Australier seine Podiumsfahrt dann ungebremst fortsetzen. Nach 22 Runden sicherte er sich den zweiten Sieg des Wochenendes - und den siebten Saisonsieg in der Australian GT Serie.

Erstmalig konnte damit auch das Team EREBUS Motorsport GT den Australian GT Titelgewinn für sich verbuchen.

Australian GT (Neuseeland):

Rennen 1:
1. Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS)

Rennen 2:
1. Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS)

10.Nov 2014

Dramatischer Ausgang des Highlands 101-Rennens

Der Highlands Motorsport Park war am vergangenen Sonntag außerdem Schauplatz der zweiten Auflage des Highlands 101-Rennen.

In das rund dreistündige Langstreckenrennen startete Richard Muscat für EREBUS Motorsport GT im SLS AMG GT3 #36 mit seinem neuseeländischen Teamkollegen Craig Baird.

Im Qualifying erzielten Muscat/Baird unter den 34 Teilnehmern die viertbeste Rundenzeit. Nachdem das Fahrerduo im Rennen über 90 Runden die Spitze kontrolliert hatte, mussten sich Muscat/Baird wenige hundert Meter vor der Ziellinie geschlagen geben. Wie 13 weitere Teilnehmer konnte der Flügeltürer #36 das Rennen nicht beenden.

Highlands 101 (Neuseeland):

DNF, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS), Craig Baird (NZL)

10.Nov 2014

Elfter Doppelsieg der Silberpfeile beim Großen Preis von Brasilien

Neuer Rekord beim Großen Preis von Brasilien: In Sao Paulo gewinnt Nico Rosberg vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. Gemeinsam toppen die beiden Silberpfeil-Piloten in Interlagos mit elf Doppelsiegen in der laufenden Saison den eigenen Bestwert.

Bereits im Qualifying standen für den deutschen MERCEDES AMG PETRONAS-Fahrer alle Zeichen auf Sieg. Mit einem Vorsprung von 33 Tausendstelsekunden vor Hamilton sicherte sich Rosberg die Pole Position. Mit der zehnten Pole der Saison ist der 29-Jährige vorzeitig der erste Gewinner der Pole Position Trophy. Zugleich fuhr er in 1:10.023 Minuten die schnellste Pole-Runde, die je in Interlagos erzielt wurde. Der bisherige Rekord war eine Zeit von 1:10.646 Minuten von Rubens Barrichello aus der Saison 2004.

Sein Teamkollege Hamilton komplettierte die erste Startreihe. Damit starteten beide Silberpfeile zum elften Mal in diesem Jahr und siebten Mal in Folge aus Reihe eins.

Im Rennen setzte sich Rosberg dann in einem packenden Zweikampf auf dem 4,3 km langem Autodromo Jose Carlos Pace gegen Hamilton durch und erzielte seinen fünften Saisonsieg. Der zweitplatzierte Brite stand in Sao Paulo zum 15. Mal auf dem Podium.

Mit dem 15. Saisonsieg stellten die Silberpfeile die von McLaren 1988 aufgestellte Bestmarke für die meisten Siege in einer Saison ein.

Spannende Ausgangsbedingungen sind damit für das Saisonfinale in Abu Dhabi gegeben: Hamilton und Rosberg liegen in der Fahrer-Weltmeisterschaft nunmehr 17 Punkte auseinander.

Das Mercedes AMG PETRONAS Team hat zudem 651 WM-Punkte in der Konstrukteurs-Welt¬meisterschaft gesammelt - die höchste Punktzahl, die je in einer Saison erzielt wurde.

Der 19. und letzte Formel 1-Lauf (Großer Preis von Abu Dhabi) findet am 23.11.2014 auf dem Yas Marina Circuit von Abu Dhabi statt.

Formel 1 Großer Preis von Brasilien (Brasilien):

1. Platz, #6 Mercedes AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
2. Platz, #44 Mercedes AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

03.Nov 2014

Saisonfinale der Blancpain Sprint Series: Maximilian Götz ist neuer Champion

Beim letzten Rennen der Blancpain Sprint Series 2014, der Baku World Challenge in Aserbaidschan, schickten vier AMG Kundensport Teams ihre insgesamt sechs Flügeltürer an den Start.

Erfolgreichstes Kundensportteam der Blancpain Sprint Serie ist H.T.P. Motorsport. Das Team sicherte sich in Baku den Vizetitel der Teamwertung und Maximilian Götz krönte sich zum neuen Champion der Serie. Sein Teamkollege Maximilian Buhk wurde Vizemeister. Nach drei Saisonsiegen und einem Vorsprung von 27 Punkten genügte dem deutschen Fahrerduo im SLS AMG GT3 #84 ein neunter Platz im Qualifying Race, um bei diesem Finale mit insgesamt 142 bzw. 126 Punkten souverän die Plätze eins und zwei beim Blancpain Sprint Series Cup zu verteidigen.

Auch die erste Blancpain GT Series, die serienübergreifenden Wertung aus Sprint Series und Endurance Series, wurde bei der Baku World Challenge entschieden. Gestartet von P7 beendete ein unverschuldeter Unfall im Hauptrennen den Lauf des Flügeltürers #84 vorzeitig. Auf Platz acht liegend erloschen damit die Titelaussichten für Buhk. Am Ende erzielte der 21-Jährige den Vizetitel, der dritte Platz ging an Teamkollegen Götz. H.T.P. Motorsport sicherte sich auch in der Teamwertung der Blancpain GT Series die Vizemeisterschaft.

Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #85 teilten sich Sergei Afanasiev und Stef Dusseldorp. Das Duo, das im Qualifikationsrennen nach einem Unfall ohne Wertung blieb, musste das Finalrennen aufgrund eines Kühlerschadens vorzeitig beenden. Den dritten SLS AMG GT3 #86 von H.T.P. Motorsport fuhren Lucas Wolf und Luca Stolz in der Klasse Silver Cup. Aufgrund eines Unfallschadens im Qualifikationsrennen konnten die beiden jedoch nicht an den Start gehen.

Das AMG Kundensport Team ZAKSPEED schickte Alon Day und Andreas Simonsen im Flügeltürer #13 in das Saisonfinale. Von P13 aus startete der Flügeltürer in das Sprint-Rennen, konnte insgesamt drei Plätze gutmachen und schaffte es mit Platz zehn unter die Top-Ten.

Direkt dahinter beendeten Miguel Toril und Benjamin Hetherington für Fortec Motorsports das Rennen auf Rang elf liegend. Das Duo im SLS AMG GT3 #63 hatte sich im Qualifying Race den 16. Startplatz gesichert und holte mit schnellen Runden im Hauptrennen auf. Für diese fahrerische Leistung wurden Toril/Hetherington in Baku mit dem Klassensieg, dem Silver Cup, belohnt. In der Fahrerwertung des Blancpain Sprint Series Silver Cup erzielte Toril mit 132 Punkten den dritten Platz. Sein Teamkollege Hetherington, der sich das Cockpit an den letzten beiden Rennterminen mit Toril teilte, kam auf den sechsten Platz. Fortec Motorsports belegt den dritten Platz in der Teamwertung.

Das bislang beste Saisonergebnis für das neue AMG Kundensport Team GT Russian Team erzielten Alexei Vasiliev und Marko Asmer (#177). Sie ließen dem 18. Platz im Qualifikationsrennen den zwölften Platz im Hauptrennen folgen. Damit sicherten sie sich beim letzten Lauf der Saison die Blancpain Sprint Series Pro-AM Trophy. In der Fahrergesamtwertung der Pro-AM Trophy stehen Vasiliev/Asmer an dritter Stelle. Zugleich krönt das Team GT Russian Team seinen Einstand in der Blancpain Sprint Series mit dem dritten Platz in der Teamwertung der PRO-AM Trophy.

Blancpain Sprint Series (Aserbaidschan):

Qualifying-Rennen:
9. Platz, #84 H.T.P. Motorsport, Maximilian Buhk (GER), Maximilian Götz (GER)
13. Platz, #13 ZAKSPEED, Alon Day (ISR), Andreas Simonsen (SWE)
16. Platz, #63 Fortec Motorsport, Benjamin Hetherington (GBR), Miguel Toril (ESP)
18. Platz, #177 GT Russian Team, Alexei Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)
19. Platz, #86 H.T.P. Motorsport, Lucas Wolf (GER), Luca Stolz (GER)
NC, #85 H.T.P. Motorsport, Sergei Afanasiev (RUS), Stef Dusseldorp (NED)

Hauptrennen:
10. Platz, #13 ZAKSPEED, Alon Day (ISR), Andreas Simonsen (SWE)
11. Platz, #63 Fortec Motorsport, Benjamin Hetherington (GBR), Miguel Toril (ESP)
12. Platz, #177 GT Russian Team, Alexei Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)
NC, #85 H.T.P. Motorsport, Sergei Afanasiev (RUS), Stef Dusseldorp (NED)
NC, #84 H.T.P. Motorsport, Maximilian Buhk (GER), Maximilian Götz (GER)
DNS, #86 H.T.P. Motorsport, Lucas Wolf (GER), Luca Stolz (GER)

03.Nov 2014

Zehnter Doppelsieg für MERCEDES AMG PETRONAS beim Großen Preis der USA

Lewis Hamilton gewinnt den Großen Preis der USA. Der Brite wiederholt damit seinen Erfolg von 2012 auf dem Circuit of the Americas in Austin, Texas.

Mit weniger als fünf Sekunden Rückstand folgte sein deutscher Teamkollege Nico Rosberg auf Platz zwei.

Hamilton, gestartet von P2, machte am vergangenen Sonntag vor gut gefüllten Zuschauerrängen seinen fünften Sieg in Folge perfekt. In der Bilanz des Briten stehen nunmehr zehn Saisonsiege. Der 29-Jährige hat damit mehr Formel 1-Rennen gewonnen als jeder andere britische Fahrer (32).

Rosberg hatte sich im Qualifying die Pole Position gesichert. Damit starteten beide MERCEDES AMG PETRONAS-Fahrer bereits zum sechsten Mal in Folge aus der ersten Startreihe. Nach einem spannenden Zweikampf musste Rosberg jedoch in Kurve zwölf die Führung an seinen britischen Teamkollegen abgeben und kam auf Rang zwei.

Mit dieser sensationellen Leistung erzielten die Silberpfeile nicht nur den zehnten Doppelsieg des Teams in dieser Saison: Sie setzen auch eine neue Bestmarke und stellten den Rekord von McLaren aus dem Jahr 1988 ein.

Der Doppelsieg bescherte Hamilton und Rosberg weitere 25 bzw. 18 Punkte in der Fahrerwertung. Ihr Vorsprung gegenüber dem Drittplatzierten Ricciardo beträgt nun 102 bzw. 78 Punkte. In der Konsequenz steht bereits fest, dass nur noch ein Fahrer des MERCEDES AMG PETRONAS Teams die Fahrer-Weltmeisterschaft 2014 gewinnen kann.

Am 09. November 2014 findet der 18. Formel 1-Lauf (Großer Preis von Brasilien) in Sao Paulo statt.

Formel 1 Großer Preis der USA (USA):


1. Platz, #44 Mercedes AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
2. Platz, #6 Mercedes AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

10.Nov 2014

Siegreiches Finale der Australian GT in Neuseeland und Meisterschaftstitel für Richard Muscat

Beim Finale der Australian GT auf dem Highlands Motorsport Park gewann Richard Muscat für EREBUS Motorsport GT im SLS AMG GT3 #36 beide Rennen und sicherte sich damit die Meisterschaft.

Muscat hatte als Debütant in der Australian GT-Serie von der ersten Runde an die Tabellenspitze der Punktewertung eingenommen. In Neuseeland fehlten ihm lediglich zwei weitere Podiumsplatzierungen, um den Meistertitel zu beanspruchen. Das gelang dem Erebus Academy Fahrer in der sechsten Runde mit 53 Punkten Vorsprung gegenüber dem Zweitplatzierten scheinbar mühelos.

Im ersten Finalrennen ging der 22-Jährige von P2 auf die 4,5 km lange Strecke. Muscat beendete das Rennen, das aufgrund eines Unfalls wenige Minuten vor der regulären Zeit beendet wurde, als erster der 28 Teilnehmer. Dabei erzielte der SLS AMG GT3 #36 in Runde drei nicht nur die schnellste Rennrunde, sondern stellte mit seinen 1:32.442 Minuten auch einen neuen Highlands Streckenrekord auf.

Im zweiten der beiden 40-minütigen Rennen konnte der Australier seine Podiumsfahrt dann ungebremst fortsetzen. Nach 22 Runden sicherte er sich den zweiten Sieg des Wochenendes - und den siebten Saisonsieg in der Australian GT Serie.

Erstmalig konnte damit auch das Team EREBUS Motorsport GT den Australian GT Titelgewinn für sich verbuchen.

Australian GT (Neuseeland):

Rennen 1:
1. Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS)

Rennen 2:
1. Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS)

10.Nov 2014

Dramatischer Ausgang des Highlands 101-Rennens

Der Highlands Motorsport Park war am vergangenen Sonntag außerdem Schauplatz der zweiten Auflage des Highlands 101-Rennen.

In das rund dreistündige Langstreckenrennen startete Richard Muscat für EREBUS Motorsport GT im SLS AMG GT3 #36 mit seinem neuseeländischen Teamkollegen Craig Baird.

Im Qualifying erzielten Muscat/Baird unter den 34 Teilnehmern die viertbeste Rundenzeit. Nachdem das Fahrerduo im Rennen über 90 Runden die Spitze kontrolliert hatte, mussten sich Muscat/Baird wenige hundert Meter vor der Ziellinie geschlagen geben. Wie 13 weitere Teilnehmer konnte der Flügeltürer #36 das Rennen nicht beenden.

Highlands 101 (Neuseeland):

DNF, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS), Craig Baird (NZL)

10.Nov 2014

Elfter Doppelsieg der Silberpfeile beim Großen Preis von Brasilien

Neuer Rekord beim Großen Preis von Brasilien: In Sao Paulo gewinnt Nico Rosberg vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. Gemeinsam toppen die beiden Silberpfeil-Piloten in Interlagos mit elf Doppelsiegen in der laufenden Saison den eigenen Bestwert.

Bereits im Qualifying standen für den deutschen MERCEDES AMG PETRONAS-Fahrer alle Zeichen auf Sieg. Mit einem Vorsprung von 33 Tausendstelsekunden vor Hamilton sicherte sich Rosberg die Pole Position. Mit der zehnten Pole der Saison ist der 29-Jährige vorzeitig der erste Gewinner der Pole Position Trophy. Zugleich fuhr er in 1:10.023 Minuten die schnellste Pole-Runde, die je in Interlagos erzielt wurde. Der bisherige Rekord war eine Zeit von 1:10.646 Minuten von Rubens Barrichello aus der Saison 2004.

Sein Teamkollege Hamilton komplettierte die erste Startreihe. Damit starteten beide Silberpfeile zum elften Mal in diesem Jahr und siebten Mal in Folge aus Reihe eins.

Im Rennen setzte sich Rosberg dann in einem packenden Zweikampf auf dem 4,3 km langem Autodromo Jose Carlos Pace gegen Hamilton durch und erzielte seinen fünften Saisonsieg. Der zweitplatzierte Brite stand in Sao Paulo zum 15. Mal auf dem Podium.

Mit dem 15. Saisonsieg stellten die Silberpfeile die von McLaren 1988 aufgestellte Bestmarke für die meisten Siege in einer Saison ein.

Spannende Ausgangsbedingungen sind damit für das Saisonfinale in Abu Dhabi gegeben: Hamilton und Rosberg liegen in der Fahrer-Weltmeisterschaft nunmehr 17 Punkte auseinander.

Das Mercedes AMG PETRONAS Team hat zudem 651 WM-Punkte in der Konstrukteurs-Welt¬meisterschaft gesammelt - die höchste Punktzahl, die je in einer Saison erzielt wurde.

Der 19. und letzte Formel 1-Lauf (Großer Preis von Abu Dhabi) findet am 23.11.2014 auf dem Yas Marina Circuit von Abu Dhabi statt.

Formel 1 Großer Preis von Brasilien (Brasilien):

1. Platz, #6 Mercedes AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
2. Platz, #44 Mercedes AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

27.Okt 2014

Finale der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

Zum zehnten und letzten VLN-Lauf der Saison, dem 39. DMV Münsterlandpokal, schickten drei AMG Customer Sport Teams ihre Flügeltürer ins Rennen.

Michael Kroll, Roland Eggimann und Kenneth Heyer teilten sich den SLS AMG GT3 #50 von Hofor Racing. Auf nasser Strecke erzielte das Trio im Zeittraining Rang 27. Im turbulenten VLN-Finale machte der Flügeltürer Druck und lag bereits nach vier Runden auf P7. Bis zur Rennmitte konnten sich Kroll/Eggimann/Heyer zwischenzeitlich sogar bis auf P3 nach vorne schieben, fielen dann jedoch zurück. Am Ende erzielten sie Platz 25. In der Klassenwertung kam das Trio auf den siebten Rang.

Den zweiten SLS AMG GT3 (#18) im Feld pilotierten Bert Flossbach und Andreas Weiland für Weiland Racing. Das Duo ging von P41 auf die Strecke. Gegen Ende des ersten Rennviertels schieden Weiland/Flossbach aufgrund eines Unfalls vorzeitig aus dem Rennen aus und blieben ohne Wertung.

Das dritte gemeldete AMG Customer Sports Team, Car Collection Motorsport, musste unfallbedingt auf eine Rennteilnahme seines Flügeltürers #33 verzichten. Im Cockpit sollten sich Johannes Siegler, Patrik Kaiser und Klaus Koch abwechseln. Nachdem Siegler im Zeittraining gute Rundenzeiten vorgelegt und den 28. Startplatz gesichert hatte, touchierte Teamkollege Kaiser im Streckenabschnitt „Hohe Acht“ die Leitplanke. Ein Start beim Rennen war nach diesem Kontakt nicht mehr möglich.

VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (Deutschland):

25. Platz, #50 Hofor Racing, Roland Eggimann (SUI), Kenneth Heyer (GER), Michael Kroll (SUI)
NC, #18 Weiland Racing, Bert Flossbach (GER), Andreas Weiland (GER)
NC, #33 Car Collection Motorsport, Klaus Koch (GER), Johannes Siegler (GER), Patrik Kaiser (LIE)

27.Okt 2014

Finale der Italian GT

Beim Finale der Italian GT-Serie in Monza trat das AMG Customer Sports Team Sports & You mit Luís Silva und António Coimbra an. Im Flügeltürer #25 erzielten die beiden Portugiesen Rang 18 im ersten Qualifying. Im ersten Rennen auf dem Autodromo Nazionale di Monza wurden sie auf dem 19. Gesamtrang gewertet. In seiner Klasse GT3 erzielte das Duo Platz zwölf.

Für den zweiten Lauf am Sonntag hatten sich Silva/Coimbra den zwölften Startplatz gesichert. Aufgrund des Schadens aus dem ersten Rennen nahm der SLS AMG GT3 jedoch nicht am Rennen teil.

Italian GT Championship (Italien):

Rennen 1:
19. Platz, #25 Sports & You, Luís Silva (POR), António Coimbra (POR)

Rennen 2:
DNS, #27 Sports & You, Luís Silva (POR), António Coimbra (POR)

27.Okt 2014

Finale der GT Tour

Beim siebten und letzten Lauf der FFSA GT Tour vertraten AMG Customer Sports Pool Driver Thomas Jäger und Mario Plachutta im SLS AMG GT3 #66 das AMG Customer Sports Team Lechner Racing.

Auf der Rennstrecke Paul Ricard von P4 gestartet erzielten Jäger/Plachutta im ersten Lauf unter 26 Teilnehmern den zwölften Gesamtrang. Auch in der Klassenwertung wurden sie Zwölfte.

Für das zweite der beiden 60-minütigen Rennen des GT Tour-Saisonfinales hatte das Duo den siebten Startplatz herausgefahren. Nach packenden Duellen sahen sie an 13. Stelle liegend die Zielflagge. In der Klasse Championnat de France kamen sie auf Platz 12.

GT Tour (Frankreich):

Rennen 1:
12. Platz, #66 Lechner Racing, Thomas Jäger (GER), Mario Plachutta (AUT)

Rennen 2:
13. Platz, #66 Lechner Racing, Thomas Jäger (GER), Mario Plachutta (AUT)

27.Okt 2014

V8 Supercars Championship

Auf dem Surfers Paradise Street Circuit trafen am vergangenen Wochenende 35 Teilnehmer in Runde 31 und 32 der V8 Supercars Meisterschaft aufeinander.

Das Team Erebus Motorsport V8 schickte Will und Alex Davison im E63 AMG Supercar V8 #9 auf den 2,960 km langen Straßenkurs. Im Qualifying für das erste Rennen des Wochenendes holte Will Davison den 17. Startplatz. Nach einem Reparatur-bedingt längeren Boxenstopp überquerte der E63 AMG Supercar V8 als 21. die Ziellinie. In Runde 32 der V8 Supercars Championship starteten die Davisons von P5. Zunächst fielen die beiden Australier bis auf P7 zurück, aufgrund eines gebrochenen Kühlers belegten sie nach 102 gefahrenen Runden dann den 21. Rang.

Lee Holdsworth und Craig Baird traten im Schwesterfahrzeug #4 zur 31. Runde an. Nach schnellen Rundenzeiten im Qualifying eroberte Holdsworth im Top-10 Shootout den siebten Startplatz. Mit seinem Co-Piloten Baird erzielte Holdsworth im Rennen den zwölften Platz. In den zweiten Wertungslauf startete das Duo von P15. Nach einem Unfall in der 20. Runde schied der E63 AMG Supercar V8 #4 vorzeitig aus.

Die nächste Runde der V8 Championship findet vom 14. - 16. November auf dem Phillip Island Circuit statt.

V8 Supercars Championship (Australien):

Rennen 31:
12. Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS), Alex Davison (AUS)
21. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS), Craig Baird (NZL)

Rennen 32:
21. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS), Craig Baird (NZL)
DNF, #9 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS), Alex Davison (AUS)

20.Okt 2014

Zweiter Sieg in Folge in der Blancpain Sprint Series

Starkes Flügeltürer-Aufgebot in Runde sechs der Blancpain Sprint Series: Unter den 25 Fahrzeugen, die im belgischen Zolder an den Start gingen, waren fünf SLS AMG GT3, die von drei AMG Kundenteams eingesetzt wurden.

Erfolgreichster Vertreter der Fahrzeuge aus Affalterbach war erneut das AMG Customer Sports Team H.T.P. Motorsport: Maximilian Buhk und Maximilian Götz (#84) sicherten sich auf dem 4,004 km langen Circuit Zolder ihren insgesamt dritten Saisonsieg. Beim Qualifying-Rennen war es Maximilian Götz, der im SLS AMG GT3 #84 den ersten Stint übernahm. Nach dem Wechsel auf Buhk konnte sich dieser in den Top Ten weiter vorarbeiten, um schließlich als gesamt Sechster die Ziellinie zu überqueren. Im Hauptrennen am Sonntag stellte Buhk bereits in den ersten Runden die Weichen für den dritten Sieg des Duos in der diesjährigen Blancpain Sprint Series. Nach einem schnellen Boxenstopp gelang es Götz, die Führung sicher ins Ziel zu fahren. Damit führen Götz (142 Punkte) und Buhk (126 Punkte) in der Fahrerwertung.

Im Schwesterfahrzeug von H.T.P. Motorsport (#85) verfehlten Sergei Afanasiev und Stef Dusseldorp mit Rang vier nur knapp eine Podiumsplatzierung. Im Qualifying-Rennen gab es für die Startnummer #85 den elften Platz. Im Hauptrennen machten Dusseldorp/Afanasiev dann insgesamt sieben Plätze gut und sahen auf P4 liegend die Zielflagge. Mit 35 Punkten teilen sich die beiden in der Fahrerwertung den neunten Platz.

Den dritten H.T.P. Motorsport-Flügeltürer (#86) teilten sich Lucas Wolf und Luca Stolz in der Silver Cup Klasse. Rang neunzehn im Qualifying-Rennen ließ das Duo den zwölften Platz im Hauptrennen folgen. In ihrer Klasse wurden Wolf/Stolz Zweite. In der Teamwertung liegt H.T.P. Motorsport mit nunmehr zehn Punkten Vorsprung an erster Stelle.

Für Fortec Motorsports wechselten sich Miguel Toril und Benjamin Hetherington im Cockpit des Flügeltürers #63 ab. Nachdem das Duo beim Qualifying-Rennen nicht in die Wertung kam, sicherten sich Toril/Hetherington im Hauptrennen den 14. Gesamtrang. In der Klassenwertung, dem Silver Cup, erzielten sie Platz drei.

Alexei Vasiliev und Marko Asmer pilotierten den SLS AMG GT3 #177 des GT Russian Team in der Klasse PRO-AM. Im Qualifying-Rennen kamen Vasiliev/Asmer auf Rang 20. Ein Unfall in der ersten Rennhälfte bedeutete dann allerdings das vorzeitige Aus für den SLS AMG GT3 #177 im Hauptrennen.

Den Abschluss der Blancpain Sprint Series 2014 bildet die Baku World Challenge vom 01. bis 02. November in Aserbaidschan.

Blancpain Sprint Series (Belgien):

Qualifying-Rennen:
6. Platz, #84 H.T.P. Motorsport, Maximilian Buhk (GER), Maximilian Götz (GER)
11. Platz, #85 H.T.P. Motorsport, Sergei Afanasiev (RUS), Stef Dusseldorp (NED)
19. Platz, #86 H.T.P. Motorsport, Lucas Wolf (GER), Luca Stolz (GER)
20. Platz, #177 GT Russian Team, Alexei Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)
NC Platz, #63 Fortec Motorsport, Benjamin Hetherington (GBR), Miguel Toril (ESP),

Hauptrennen:
1. Platz, #84 H.T.P. Motorsport, Maximilian Buhk (GER), Maximilian Götz (GER)
4. Platz, #85 H.T.P. Motorsport, Sergei Afanasiev (RUS), Stef Dusseldorp (NED)
12. Platz, #86 H.T.P. Motorsport, Lucas Wolf (GER), Luca Stolz (GER)
14. Platz, #63 Fortec Motorsport, Benjamin Hetherington (GBR), Miguel Toril (ESP)
NC, #177 GT Russian Team, Alexei Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST)

20.Okt 2014

Podium in der STT und die nationale STT-Meisterschaft für Josef Klüber

Bei der siebten und letzten Runde der Special Tourenwagen Trophy auf dem Nürburgring startete Josef Klüber im SLS AMG GT3 #4 für Car Collection Motorsport. Bei den nahezu sommerlichen Witterungsverhältnissen konnte sich der Alzenauer zwei weitere Klassensiege und damit die nationale STT Meisterschaft sichern.

Schon im ersten Zeittraining überzeugte Klüber im 31 Fahrzeuge starken Feld und beanspruchte den dritten Startplatz im ersten Rennen für sich. Nach 13 zurückgelegten Runden überquerte der Flügeltürer #4 als Fünfter die Ziellinie, in der Klasse 1 wurde er Erster.

Im zweiten Zeittraining sicherte sich Klüber die Pole Position für das letzte STT-Rennen, in dem er als Gesamtdritter und Erster seiner Klasse die Checkered Flag sah.

Mit diesem starken Auftritt konnte Josef Klüber in seiner ersten kompletten STT Saison den Titel in der nationalen Meisterschaft holen.

STT - Special Tourenwagen Trophy (Deutschland):

Rennen 1:
5. Platz, #4 Car Collection Motorsport, Josef Klüber (GER)

Rennen 2:
3. Platz, #4 Car Collection Motorsport, Josef Klüber (GER)

20.Okt 2014

Platz vier beim DTM-Finale

Mit einem Heimrennen auf dem Hockenheimring endete die 30-jährige Jubiläumssaison der DTM am Sonntag vor 155.000 Zuschauern (am gesamten Wochenende).

Als erfolgreichster Mercedes-Benz Pilot fuhr Paul Di Resta (DTM Mercedes AMG C-Coupé) beim Saisonfinale mit zwei Zehnteln Rückstand auf den Dritten als Vierter ins Ziel. Er verbesserte sich im Rennverlauf vom zehnten Startplatz um sechs Positionen. Sieger des Rennens wurde Audi-Pilot Mattias Ekström.

Pech hatte Robert Wickens (FREE MAN'S WORLD Mercedes AMG C-Coupé). Der Kanadier, gestartet von P12, belegte in Hockenheim Platz acht, wurde jedoch nach dem Rennen wegen einer Kollision mit einer 30-Sekunden-Zeitstrafe belegt. Der Mercedes-Benz-Pilot büßt damit seine Top Ten-Platzierung ein und fällt auf die 17. Position zurück.

Gary Paffett (EURONICS Mercedes AMG C-Coup) kam in der Qualifikation auf Platz 16, das letzte Saisonrennen beendete er auf Position elf. Der Brite profitierte von Wickens’ nachträglicher Bestrafung und rückt um eine Stelle auf Platz zehn in der Wertung vor.

Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes AMG C-Coupé) startete als 22. in das letzte Rennen der Saison und wurde 15. Nach Wickens’ Rückstufung rückt Vietoris auf Platz 14 auf.

Pascal Wehrlein (gooix Mercedes AMG C-Coupé) startet beim Heimrennen von Mercedes-Benz vom sechsten Platz in den zehnten und letzten Lauf der Saison 2014. Kurz vor Rennende schied er aus, ging jedoch auf Rang 20 in die Wertung ein.

Auch Daniel Juncadella (PETRONAS MERCEDES AMG C-Coupé) und Vitaly Petrov (DTM Mercedes AMG C-Coupé), gestartet von P17 und P23, konnten das DTM-Finale nicht zu Ende fahren. Juncadella und Petrov wurden auf den Plätzen 18 und 21 gewertet.

DTM (Deutschland):

4. Platz, #6 Mercedes AMG, Paul Di Resta (GBR)
10. Platz, #11 EURONICS MERCEDES AMG, Gary Paffett (GBR)
14. Platz, #25 Original-Teile Mercedes AMG, Christian Vietoris (GER)
17. Platz, #12 FREE MAN’S WORLD Mercedes, Robert Wickens (CAN)
18. Platz, #19 PETRONAS MERCEDES AMG, Daniel Juncadella (ESP)
20. Platz, #15 gooix Mercedes AMG, Pascal Wehrlein (GER)
21. Platz, #20 Mercedes AMG, Vitaly Petrov (RUS)

13.Okt 2014

Sieg in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

Erfolgreicher Endspurt in der VLN: Beim vorletzten VLN-Lauf, dem ROWE DMV 250-Meilen-Rennen, gab es am vergangenen Wochenende einen Sieg für das AMG Customer Sports Team ROWE RACING. Insgesamt nahmen fünf SLS AMG GT3 die Kombination aus Nürburgring Grandprix-Kurs und Nordschleife in Angriff.

Bereits das Qualifying sorgte für Aufsehen: Gleich drei Fahrer blieben unter der magischen Acht-Minuten-Marke – unter ihnen auch Christian Hohenadel im ROWE RACING Flügeltürer #6. Die Fabelzeit von 7:59.797 Minuten bedeutete die dritte Startposition für seinen Teamkollegen Maro Engel, der in der dritten Rennrunde die Spitze übernahm. Nach einem Doppelstint übergab er beim zweiten planmäßigen Stopp das Führungsfahrzeug an Hohenadel. Dieser ließ weitere schnelle Rundenzeiten folgen und machte nach Ablauf der Vier-Stunden-Distanz den Sieg perfekt.

Bert Flossbach und Anders Buchardt starteten im Flügeltürer #18 für Weiland Racing. Das Duo ging von P28 auf die Strecke und kämpfte sich in den ersten sechs Runden auf P20 vor. Flossbach und Buchardt hielten den Anschluss zum Spitzenfeld und konnten weitere fünf Plätze gutmachen. So überquerten sie als 15. die Ziellinie. In ihrer Klasse SP9 wurden sie Achte.

Für das AMG Customer Sports Team Black Falcon pilotierten Andreas Simonsen, Hubert Haupt, David Jahn und Tim Scheerbarth den SLS AMG GT3 mit der Nummer #3. Auch das Black Falcon-Quartett hatte sich mit P6 im Qualifying optimale Ausgangsbedingungen herausgefahren. Im Rennen behauptete sich der Flügeltürer konstant im Vorderfeld. Alles deutete auf eine Top Ten-Platzierung hin, ehe wenige Minuten vor Rennende ein Reifenschaden in Folge einer Kollision das Aus verursachte.

Kenneth Heyer, Michael Kroll und Roland Eggimann vom AMG Customer Sports Team Hofor Racing nahmen den VLN-Lauf von P16 aus in Angriff. Nach sechs Runden lag der Flügeltürer #50 an siebter Stelle, wenig später schieden Heyer, Kroll und Eggimann jedoch nach einem Unfall vorzeitig aus.

Das AMG Kundensportteam Car Collection Motorsport schickte seinen Flügeltürer #33 mit Peter Schmidt, Johannes Siegler und Patrik Kaiser auf die Nordschleife. Im Zeittraining sicherten sich sie sich den 29. Startplatz und fanden gut ins Rennen. Kurz nach dem ersten Rennviertel wurde der SLS AMG GT3 nach einem Regelverstoß vom Rennen ausgeschlossen.

Der letzte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring findet am 25. Oktober statt.

VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (Deutschland):

1. Platz, #6 ROWE RACING, Christian Hohenadel (GER), Maro Engel (GER)
15. Platz, #18 Weiland Racing, Bert Flossbach (GER), Anders Buchardt (NOR)
NC, #3 Black Falcon, Andreas Simonsen (SWE), Hubert Haupt (GER), David Jahn (GER), Tim Scheerbarth (GER)
NC, #33 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt (GER), Johannes Siegler (GER), Patrik Kaiser (LIE)
NC, #50 Hofor Racing, Roland Eggimann (SUI), Kenneth Heyer (GER), Michael Kroll (SUI)

13.Okt 2014

Zweimal Podium bei der DMV TCC und der Meisterschaftstitel für Frederic Yerly

Auf dem Hockenheimring fand am vergangenen Wochenende das Finale der DMV TCC statt.

Im Feld der 31 Teilnehmer trat Frederic Yerly für das AMG Kundensportteam ANTeam mit dem Flügeltürer #70 an. Der Schweizer überzeugte erneut mit zwei Podiumsplatzierungen.

Im ersten der beiden 30-minütigen Läufe kämpfte sich Yerly, gestartet von P5, drei Plätze vor und beendete das Rennen als Gesamt- und Klassenzweiter. Im zweiten und finalen Lauf der Saison ließ Yerly dem dritten Platz im Zeittraining einen weiteren Podestplatz folgen: Er sah auf Platz drei liegend die Checkered Flag. In der Klassenwertung wurde er Zweiter.

Nach dieser erfolgreichen DMV TCC-Saison darf sich Frederic Yerly über den Meistertitel freuen und hat die Ehre der Startnummer 1 in der Saison 2015.

DMV Touring Car Challenge (Deutschland):

Rennen 1:
2. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly (SUI)

Rennen 2:
3. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly (SUI)

13.Okt 2014

Asian Le Mans zu Gast in Shanghai

Auf dem Shanghai International Circuit wurde am vergangenen Wochenende Runde drei der Asian Le Mans-Serie ausgetragen.

In das 3h-Rennen von Shanghai starteten acht Konkurrenten, darunter der Flügeltürer #90 des AMG Kundensportteams AAI Motorsports.

Im Cockpit des SLS AMG GT3 wechselten sich Lam Yu, Takeshi Tsuchiya und Matsui Takamitsu ab. Im Qualifying gelang es Tsuchiya, Platz drei als bester in der GT-Klasse zu sichern. Als Startfahrer hielt er während seines Stints den Anschluss an die Spitze und übergab die Klassenführung an seinen Teamkollegen Yu. Am Ende ging der SLS AMG GT3 #90 nach 96 Runden als Fünfter über die Ziellinie. In seiner Klasse belegte das Trio den dritten Platz.

Das Finale der Asian Le Mans Series findet vom 05. bis 07. Dezember in Sepang, Malaysia statt.

Asian Le Mans Series (China):

5. Platz, #90 Team AAI Motorsports, Yu Lam (CHN), Tsuchiya Takeshi (JPN), Takamitsu Matsui (JPN)

13.Okt 2014

Vierter Platz bei der Italian GT

In Imola wurde am vergangenen Wochenende die sechste Runde der Italian GT Championship ausgetragen.

Über die 4,909 km lange Distanz des Autodromo Enzo e Dino Ferrari di Imola verfehlte das AMG Customer Sports Team Sports & You diesmal nur knapp eine Podiumsplatzierung. Im Flügeltürer #24 startete Francisco Mora von P11 in das erste Rennen. Auf trockener Strecke machte der Portugiese insgesamt sieben Plätze gut und sah an vierter Stelle liegend die Zielflagge. Das Schwesterfahrzeug #25 mit Luís Silva und António Coimbra im Cockpit reihte sich in der Startaufstellung direkt dahinter auf P12 ein. Nach zehn Runden mussten Coimbra/Silva den ersten Lauf vorzeitig beenden.

In den zweiten Lauf am Sonntag startete Mora mit der Nummer #90 von P12. In heißen Duellen behauptete sich Mora unter den Top Five und beendete das Rennen als Dritter. Nachträglich wurde Mora jedoch wegen Fehlverhaltens auf der Strecke aus der Wertung ausgeschlossen.

Die Teamkollegen Coimbra/Silva erzielten im Zeittraining Rang 25, am zweiten Rennen nahmen sie jedoch nicht teil.

Den Saisonabschluss der Italian GT Meisterschaft bildet das Rennen in Monza vom 24. bis 26. Oktober.

Italian GT Championship (Italien):

Rennen 1:
4. Platz, #24 Sports & You, Francisco Mora (POR)
NC, #25 Sports & You, Luís Silva (POR), António Coimbra (POR)

Rennen 2:
NC, #24 Sports & You, Francisco Mora (POR)
DNS, #25 Sports & You, Luís Silva (POR), António Coimbra (POR)

13.Okt 2014

Turbulentes Wochenende der V8 Supercars Championship

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Mount Panorama Circuit in Bathurst das 30. Rennen der V8 Supercars Championship statt, das Supercheap Auto Bathurst 1000.

Der Startschuss zum Langstreckenrennen fiel am Sonntag um 10:30 Uhr Ortszeit, 25 Teilnehmer gingen dabei vor mehr als 195.000 Zuschauern auf Punktejagd.

Im Qualifying sicherte Will Davison von Erebus Motorsport V8 sich den 16. Startplatz. Gemeinsam mit seinem Bruder Alex erreichte er im E63 AMG Supercar V8 #4 nach 161 gefahrenen Runden Platz vier.

Lee Holdsworth folgte im Schwesterfahrzeug #9 im Zeittraining unmittelbar auf Davison und nahm das Rennen gemeinsam mit Craig Baird von P17 aus in Angriff. Nach einem Unfall in Runde 132 schied das Duo vorzeitig aus dem Rennen aus.

Erebus Motorsport V8 belegt in der Teamwertung Platz sechs. In der Fahrergesamtwertung ist Will Davison mit 1.542 Punkten auf die zehnte Stelle vorgerückt. Lee Holdsworth steht an neunzehnter Stelle, Alex Davison belegt Platz 32. Craig Baird steht auf Rang 52 am Tabellenende.

Der nächste Termin im V8-Kalender ist das CASTROL EDGE GOLD COAST 600-Rennen vom 24. bis 26. Oktober in Queensland.

V8 Supercars Championship (Australien):

Rennen 30:
4. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS), Alex Davison (AUS)
DNF, #9 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS), Craig Baird (NZL)

13.Okt 2014

Erneuter Doppelsieg beim Großen Preis von Russland und Gewinn der Konstrukteurs-Wertung

In der Olympia-Stadt Sotschi wurde am vergangenen Wochenende erstmals der Große Preis von Russland ausgetragen. Dabei wiederholte sich nahezu 1:1 der Erfolg aus Japan: Sieg für Lewis Hamilton, Platz zwei für Teamkollegen Nico Rosberg.

Die Bedingungen auf dem Sochi Autodromo - warm und sonnig - schienen optimal für die Silberpfeile. Lewis Hamilton und Nico Rosberg beendeten das Qualifying zum Großen Preis von Russland auf den Plätzen eins und zwei. Das Team startete damit zum fünften Mal in Folge und zum neunten Mal in dieser Saison mit beiden Fahrern aus der ersten Reihe.

Dem eindrucksvollen Auftritt im Qualifying ließen die beiden Mercedes AMG PETRONAS Fahrer ein spektakuläres Rennen folgen, bei dem Lewis Hamilton sich souverän den Premieren-Sieg in Russland sicherte. Nico Rosberg beendete das Rennen nach einem unplanmäßigen Boxenstopp in Runde eins und einer starken Aufholjagd auf Position zwei.

Es ist der neunte Doppelsieg des Teams in dieser Saison. Damit sicherte sich Mercedes AMG PETRONAS den Gewinn in der Konstrukteurs-Wertung der Formel 1. Zum ersten Mal in 120 Jahren Motorsport-Geschichte konnte Mercedes-Benz die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft für sich entscheiden.

Mit diesem Erfolg konnten die beiden Mercedes AMG PETRONAS-Piloten ihren Punktevorsprung weiter ausbauen. Hamilton führt in der Fahrerwertung mit nunmehr 291 Punkten, sein deutscher Teamkollege liegt mit 17 Punkten Rückstand an zweiter Stelle.

Der nächste Formel 1-Lauf (Großer Preis der USA) findet am 02. November 2014 auf dem Circuit of the Americas in Austin, Texas, statt.

Formel 1 Großer Preis von Russland (Russland):

1. Platz, #44 Mercedes AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
2. Platz, #6 Mercedes AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

06.Okt 2014

Doppelsieg beim 12-Stunden-Rennen in Ungarn

In das 12-Stunden-Rennen auf dem Hungaroring bei Budapest starteten am vergangenen Samstag zwei AMG Customer Sport Teams - und feierten einen Doppelsieg.

Den Gesamtsieg erzielte das Team SPS automotive performance, das erstmals bei einem 12-Stunden-Rennen gestartet war. Valentin Pierburg, Tim Müller und AMG Customer Sports Pool Fahrer Lance David Arnold waren von Startplatz zwei ins Rennen gegangen und zeigten mit ihrem SLS AMG GT3 eine fehlerfreie Leistung. Das Trio ließ sich trotz wechselhafter und teils schwieriger Bedingungen nicht aus der Ruhe bringen und erkämpfte sich in einem spannenden Duell mit dem SLS AMG GT3 von Hofor Racing den Sieg.

Roland Eggimann, Michael Kroll, Kenneth Heyer und Christiaan Frankenhout teilten sich für Hofor Racing das Cockpit des AMG SLS GT3 #1. Im Zeittraining fuhr Frankenhout die schnellste Rundenzeit von 1:46,787 Minuten, mit 0,419 Sekunden Vorsprung auf Lance David Arnold im SPS automotive performance Mercedes-Benz SLS AMG GT3. Damit sicherte er seinem Team die Pole Position. Nach 345 Rennrunden kam der Renn-Flügeltürer von Hofor Racing auf dem zweiten Platz mit einem Rückstand von lediglich 36.795 Sekunden ins Ziel. Das Fahrerquartett lag bis zuletzt in Schlagdistanz zur Spitze. Mit diesem Doppelerfolg stand bei jedem Langstreckenrennen der 24H Series mindestens ein Flügeltürer auf dem Podium.

Hankook 12h of Hungary (Ungarn):

1. Platz, #4 SPS automotive performance , Valentin Pierburg (GER), Tim Müller (GER), Lance David Arnold (GER)
2. Platz, #1 Hofor Racing, Roland Eggimann (SUI), Kenneth Heyer (GER), Michael Kroll (SUI), Christiaan Frankenhout (NED)

06.Okt 2014

Erfolgreiches Finale des ADAC GT Masters

Einmal Pole, einmal schnellste Rennrunde, zweimal Podium, und sechsmal Top-Ten – so die erfolgreiche Ausbeute der drei AMG Customer Sport Teams am Finalwochenende des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring.

Für das Samstagsrennen hatten sich Luca Ludwig und Harald Schlegelmilch im SLS AMG GT3 #21 die Pole-Position gesichert. Das Duo vom BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed setzte sich auch beim Start des Rennes durch und kontrollierte den Lauf nahezu über die komplette Distanz von der Spitze aus. Drei Runden vor dem Ziel wurde der Flügeltürer aber noch überholt – Platz Zwei für Ludwig/Schlegelmilch. Mit 1:41.130 Minuten konnte Ludwig zudem die schnellste Runde des Rennens für sich verbuchen.

Von der sechsten Position aus nahm der ROWE RACING SLS AMG GT3 mit der Nummer #23 das vorletzte Rennen in Angriff. Maro Engel und Jan Seyffarth machten eine Position gut und sicherten den fünften Rang souverän bis ins Ziel. Im Schwesterfahrzeug von ROWE RACING mit der Nummer #22 starteten Jaime Alguersuari und Nico Bastian von P10 aus. Auch sie konnten sich in den Top-Ten behaupten und überquerten die Ziellinie auf dem neunten Rang.

Für das AMG Customer Sports Team H.T.P. Motorsport teilten sich Luca Stolz und Maximilian Götz den Flügeltürer mit der Nummer #27. Das Duo startete von P11, verlor beim Start jedoch wertvolle Positionen. In der Folge kämpften sich Götz/Stolz mit Platz acht im Ziel wieder erfolgreich zurück in die Top-Ten.

Im Sonntagsrennen legten Götz und Stolz für H.T.P. Motorsport weiter zu: Von Platz sieben aus fuhren sie ihren Flügeltürer nach vorne. In der Schlussphase glückte ihnen mit Platz drei noch der Sprung aufs Podium.

Luca Ludwig und Harald Schlegelmilch im SLS AMG GT3 von BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed verwandelten ihren 22. Startplatz durch eine packende Aufholjagd in einen neunten Platz im Ziel.

Pech hatten hingegen die beiden Flügeltürer von ROWE RACING, die nach Kollisionen das letzte Saisonrennen nicht beenden konnten.

In der Abschlusstabelle des ADAC GT Masters 2014 belegt H.T.P. Motorsport den fünften Rang gefolgt von ROWE RACING auf dem siebten Platz und BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed auf dem achten Platz.

Bester Masters-Pilot mit einem SLS AMG GT3 ist Maximilian Götz auf Platz fünf der Fahrerwertung.

ADAC GT Masters (Deutschland):

Rennen 1:
2. Platz, #21 BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed, Luca Ludwig (GER), Harald Schlegelmilch (LAT)
5. Platz, #23 ROWE RACING, Maro Engel (MON), Jan Seyffarth (GER)
8. Platz, #27 H.T.P. Motorsport, Luca Stolz (GER), Maximilian Götz (GER)
9. Platz, #22 ROWE RACING, Jaime Alguersuari (ESP) , Nico Bastian (GER)

Rennen 2:
3. Platz, #27 H.T.P. Motorsport, Luca Stolz (GER), Maximilian Götz (GER)
9. Platz, #21 BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed, Luca Ludwig (GER), Harald Schlegelmilch (LAT)
NC, #23 ROWE RACING, Maro Engel (MON), Jan Seyffarth (GER)
NC, #22 ROWE RACING, Jaime Alguersuari (ESP), Nico Bastian (GER)

06.Okt 2014

Klassensieg bei der STT auf dem Nürburgring

In Runde sechs der Special Tourenwagen Trophy auf dem Nürburgring startete einmal mehr Josef Klüber für das AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport (#4).

Der Deutsche sicherte sich im ersten Zeittraining den dritten Startplatz für den ersten 30-minütigen Lauf. Nach einem spannenden Kampf um die Spitze wurde Klüber Dritter. Damit konnte er die Klasse 1 für sich entscheiden.

Das zweite Rennen am Sonntag entfiel wegen des dichten Nebels rund um den Nürburgring.

Mit 217 Punkten führt Klüber weiterhin in der Gesamtwertung. In zwei Wochen kann er auf dem Nürburgring die Meisterschaft perfekt machen. Die siebte und letzte Runde der STT 2014 findet vom 17. bis 18. Oktober statt.

STT - Special Tourenwagen Trophy (Deutschland):

Rennen 1:
3. Platz, #4 Car Collection,Josef Klüber (GER)

Rennen 2:
Abgesagt wegen Nebel

06.Okt 2014

Zwei Top Ten-Platzierungen in der Super GT Series in Thailand

Am vergangenen Wochenende wurde auf dem Chang International Circuit in der thailändischen Provinz Buriram die siebte Runde der Super GT Serie ausgetragen. Erneut standen insgesamt vier SLS AMG GT3 von drei AMG Customer Sport Teams in der Startaufstellung.

Für das AMG Customer Sports Team GAINER sicherten sich Björn Wirdheim und Katsuyuki Hiranaka im GAINER DIXCEL SLS #11 einen Top Ten-Rang. Nachdem ihr Flügeltürer im Qualifying auf Platz 18 kam, gelang es Hiranaka/Wirdheim im Rennen insgesamt zehn Plätze gutzumachen. Sie beendeten das Rennen als Achte und konnten sich damit an zweiter Stelle in der Fahrerwertung behaupten.

Im Schwesterfahrzeug Rn-SPORTS DIXCEL SLS mit der Startnummer #10 gingen Masayuki Ueda und Hideki Yamauchi auf Punktejagd. Dem zweiten Platz im Qualifying ließen die beiden Japaner den elften Rang im Hauptrennen folgen. In der Fahrerwertung liegen sie nunmehr auf Platz 19.

Den SLS AMG GT3 (#22) des AMG Kundensportteams R’Qs MotorSports pilotierten Hisashi Wada und Masaki Jonai. Gestartet von P7 überquerte der GreenTEC SLS AMG GT3 als Zehnter die Ziellinie. Wada und Jonai stehen aktuell mit einem Rückstand von 65 Punkten auf die Spitze an 32. und 33. Stelle der Fahrerwertung.

Wenig Glück hatte das AMG Customer Sports Team LEON RACING: Haruki und Tsubasa Kurosawa erzielten im Flügeltürer mit der Nummer #65 Platz 19 im Zeittraining. Das Rennen mussten die beiden Piloten dann aufgrund eines Unfalls vorzeitig beenden. In der Teamwertung steht LEON RACING auf dem siebten Tabellenplatz.

Das Finale der Super GT Series (Runde acht) findet vom 15. bis 16. November im japanischen Motegi statt.

Super GT Series (Thailand):

8. Platz, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JAP), Björn Wirdheim (SWE)
10. Platz, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JAP), Masaki Jonai (JAP)
11. Platz, #10 GAINER, Masayuki Ueda (JAP), Hideki Yamauchi (JAP)
NC, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JAP), Tsubasa Kurosawa (JAP)

06.Okt 2014

Doppelsieg beim Großen Preis von Japan

Auf dem anspruchsvollen Suzuka International Racing Course erzielte MERCEDES AMG PETRONAS den achten Doppelsieg in dieser Saison. Gewinner des Großen Preis von Japan ist Lewis Hamilton. Sein Teamkollege Nico Rosberg belegte Platz zwei. Damit steht der Brite weiterhin an erster Stelle der Fahrerwertung (266 Punkte). Teamkollege Rosberg folgt mit zehn Punkten Rückstand auf Platz zwei.

Im Qualifying zum Großen Preis von Japan erzielte Nico Rosberg die Pole Position. Sein Teamkollege Lewis Hamilton startete als Zweiter ebenfalls aus Reihe eins. In Suzuka fuhren beide Fahrer des Teams zum vierten Mal in Folge einen Startplatz in der ersten Reihe heraus.

Das Rennen in Suzuka war von gemischten Wetterverhältnissen und mehreren Safety Car-Phasen gekennzeichnet. Beide Fahrer stoppten zweimal zum Reifenwechsel auf Intermediates.

Nach einem Unfall von Jules Bianchi in Kurve sieben wurde das Rennen in Runde 44 vorzeitig abgebrochen. Die Gedanken und Gebete aller Teams liegen derzeit bei Bianchis Gesundheit, wodurch der sportliche Erfolg in den Hintergrund gerückt ist.

Das nächste Formel-1-Rennen ist der Große Preis von Russland (16. Lauf) am 12. Oktober 2014. Das Rennen wird erstmalig auf dem neu errichteten Sochi International Street Circuit ausgetragen.

Formel 1 Großer Preis von Japan (Japan):

1. Platz, #44 Mercedes AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
2. Platz, #6 Mercedes AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

01.Okt 2014

Dreimal Podium bei der DMV TCC

In die vorletzte Runde der DMV Touring Car Challenge 2014 starteten am vergangenen Wochenende auf dem Red Bull Ring 26 Teilnehmer. Auch drei AMG Customer Sport Teams mit insgesamt vier SLS AMG GT3 waren nach Spielberg gereist.

Frederic Yerly trat für das AMG Kundensportteam ANTeam mit dem Flügeltürer #70 an. Der Schweizer überzeugte während des Wochenendes mit einem vierten und einem zweiten Platz. Im ersten Rennen verpasste Yerly, gestartet von P4, nur knapp das Podium. Im zweiten der beiden 30-minütigen Läufe ergriff der Schweizer gleich nach dem Start von P4 aus seine Chance und zog nach vorne. Am Ende erzielte Yerly den zweiten Gesamtrang, der zugleich Platz zwei in der Klassenwertung bedeutete.

Für das ANTeam pilotierte Bruno Stucky das Schwesterfahrzeug #71. Im ersten Rennen, in das der Schweizer vom neunten Platz aus gestartet war, sah er auf Rang sieben liegend die Zielflagge. Nach Platz acht im zweiten Zeittraining schied Stucky im zweiten Rennen aufgrund eines technischen Defekts aus. Damit wurde er auf dem 22. Gesamtrang gewertet. In seiner Klasse erreichte der Schweizer damit Platz zwei (Rennen 1) und sieben (Rennen 2).

Das AMG Customer Sports Team db motorsport schickte seinen SLS AMG GT3 #1 mit Markus Weege und dem AMG Customer Sports Pool Fahrer Karl Wendlinger in die Rennen. Das Duo sicherte sich jeweils Top-Resultate: Weege, der vom sechsten Startplatz aus auf die Strecke ging, machte drei Plätze gut und überquerte als Dritter die Ziellinie. Sein Teamkollege Wendlinger konnte diese Leistung im zweiten Rennen nahezu identisch wiederholen. Gestartet von P3 gelang auch ihm mit Gesamtrang drei der Sprung aufs Podium.

Das AMG Customer Sports Team Land Motosport konnte nach einem Unfall im ersten Qualifying nicht mehr auf Punktejagd gehen. Christian Land erreichte im Zeittraining zwar Platz fünf, kurz vor Ende der Session machte ein Einschlag in die Leitplanke die weitere Teilnahme unmöglich.

Nach dem Rennwochenende am Red Bull Ring liegt die Meisterschaft 2014 für das Team Frederic Yerly/Edwin Stucky zum Greifen nahe. In der Gesamtwertung wie auch in der Klassenwertung steht das Duo an zweiter Stelle. Bruno Stucky folgt an vierter Position der Gesamtwertung. Land/Eilentropp für Land Motorsport belegen in der Gesamtwertung der Serie aktuell Platz 20.

Das Finale der DMV TCC findet vom 10. – 11. Oktober auf dem Hockenheimring statt.

DMV TCC (Österreich):

Rennen 1:
3. Platz, #1 db motorsport, Markus Weege (AUT)
4. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly (SUI)
7. Platz, #71 ANTeam, Bruno Stucky (SUI)

Rennen 2
2. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly (SUI)
3. Platz, #1 db motorsport, Karl Wendlinger (AUT)
22. Platz, #71 ANTeam, Bruno Stucky (SUI)

01.Okt 2014

Fünfter Platz bei der DTM in Zandvoort

Im vorletzten Saisonrennen der DTM in Zandvoort sicherten sich drei DTM Mercedes AMG C-Coupés Top Ten-Platzierungen. In dem spektakulären Rennen, das von vier Safety Car-Phasen geprägt war, erzielte Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes AMG C-Coupé) dabei mit Platz fünf das beste Ergebnis.

Vor 20.000 Zuschauern am gesamten Wochenende ging Vietoris von P17 aus ins Rennen, in dem er ganze zwölf Plätze gutmachte. Mit 69 Punkten liegt Vietoris vor dem Saisonfinale in Hockenheim auf Platz drei der Fahrerwertung.

Der Sieger vom Lausitzring, Pascal Wehrlein (gooix Mercedes AMG C-Coupé) belegte auf dem Dünenkurs in den Niederlanden Platz sieben. Robert Wickens (FREE MAN'S WORLD Mercedes AMG C-Coupé) fuhr auf Platz acht. Vitaly Petrov (DTM Mercedes AMG C-Coupé) kam als Elfter ins Ziel.

Daniel Juncadella (Petronas Mercedes AMG C-Coupé) beendete das Rennen auf Position acht. Der Spanier erhielt nach Rennende eine Durchfahrtsstrafe, die in eine 30-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde. Dies warf ihn auf Platz 17 zurück.

Gary Paffett (EURONICS Mercedes AMG C-Coupé) und Paul Di Resta (DTM Mercedes AMG C-Coupé) schieden vorzeitig aus. Paffetts Zeit ging jedoch mit in die Wertung ein, so dass er Rang 19 auf dem Circuit Park Zandvoort belegt.

Das Finale der DTM (Runde zehn) findet vom 17. – 19. Oktober auf dem Hockenheimring statt.

DTM (Niederlande):

5. Platz, #25 Original-Teile Mercedes AMG, Christian Vietoris (GER)
7. Platz, #15 gooix Mercedes AMG, Pascal Wehrlein (GER)
8. Platz, #12 FREE MAN’S WORLD Mercedes , Robert Wickens (CAN)
11. Platz, #20 Mercedes AMG, Vitaly Petrov (RUS)
17. Platz, #19 Petronas Mercedes AMG, Daniel Juncadella (ESP)
19. Platz, #11 EURONICS MERCEDES AMG, Gary Paffett (GBR)
NC, #6 Mercedes AMG, Paul Di Resta (GBR)

22.Sep 2014

Zwei Podiumsplätze in der Blancpain Endurance Series

Den fünften und letzten Lauf der Blancpain Endurance Series 2014 auf dem Nürburgring über die Distanz von 1.000 Kilometern bestritten am vergangenen Wochenende 40 Starter. Darunter waren insgesamt fünf SLS AMG GT3 von drei AMG Kundensportteams, die trotz der durchwachsenen Witterung mit Nebel und Regenfällen mit einer beeindruckenden Bilanz aus dem Langstreckenrennen gingen.

H.T.P. Motorsport kam mit dem Flügeltürer #85 – pilotiert von Maximilian Buhk, Sergei Afanasiev und Stef Dusseldorp – mit 57.089 Sekunden Rückstand auf den Führenden auf Platz zwei ins Ziel. Von P7 aus kam der Flügeltürer des Trios gut vom Start weg, setzte sich bereits in den ersten Runden auf Platz drei und konnte sich über die verbleibende Distanz souverän behaupten. Das Schwesterfahrzeug des Teams (#84) wurde von Harold Primat, Nico Verdonck und AMG Customer Sports Poolfahrer Bernd Schneider gelenkt. Das Trio ging von P11 in das Langstreckenrennen und landete am Ende der 1.000 Kilometer Distanz auf Platz 14.

Auch das AMG Customer Sports Team Black Falcon erzielte ein Top-Mannschaftsergebnis auf dem Nürburgring: Platz drei und sechs im Gesamtklassement. Hubert Haupt, Abdulaziz Al Faisal und Andreas Simonsen traten im Flügeltürer mit der Nummer #19 an. Das Schwesterfahrzeug #18 pilotierten Vladimir Lunkin, Anders Fjordbach und Devon Modell. Nach dem eher enttäuschenden Abschneiden in den Qualifyings (P17) zeigte das Trio Haupt/Simonsen/Al Faisal am Sonntag eine überzeugende Leistung. In der ersten Rennhälfte gelang es dem SLS AMG GT3 #19, alle Kontrahenten hinter sich zu lassen und das Feld über etliche Runden zu dominieren, gefolgt von den beiden Flügeltürern von H.T.P. Motorsport. Im letzten Renndrittel mussten Haupt/Simonsen/Al Faisal dann allerdings die Führung abgeben und sahen auf Platz drei liegend die Ziellinie. Die Youngsters Lunkin, Modell und Fjordbach im Schwesterfahrzeug #18 starteten von der 27. Position. Im Verlauf des Rennens schaffte es das Fahrergespann, sich konstant nach vorne zu arbeiten, was am Ende mit dem sechsten Gesamtrang belohnt wurde. In ihrer Klasse, dem PRO-AM Cup, wurden Lunkin, Modell und Fjordbach Zweite.

Zum ersten Mal trat das GT Russian Team in der Blancpain Endurance Series an. Alexei Vasiliev, Marko Asmer und Karim Al Azhari gingen im SLS AMG GT3 #82 in der Klasse PRO-AM auf Punktejagd. Nachdem sich die Drei in den Qualifyings den 15. Startplatz gesicherten hatten, erwartete sie ein turbulentes Rennen am Sonntag. Zeitweise unter den Top Ten, fielen Vasiliev/Asmer/Al Azhari dann wieder zurück und schlossen den Finallauf der Blancpain Endurance Serie auf Gesamtrang 24 ab.

In der Teamwertung sicherte sich H.T.P. Motorsport mit 90 Punkten den Titel des Vizemeisters der Blancpain Endurance Serie. Black Falcon liegt mit 63 Punkten an fünfter Stelle.

Blancpain Endurance Series (Deutschland):

2. Platz, #85 H.T.P. Motorsport, Maximilian Buhk (GER), Sergei Afanasiev (RUS), Stef Dusseldorp (NED)
3. Platz, #19 Black Falcon, Hubert Haupt (GER), Andreas Simonsen (SWE), Abdulaziz al Faisal (SAD)
6. Platz, #18 Black Falcon, Vladimir Lunkin (RUS), Anders Fjordbach (DEN), Devon Modell (GBR)
14. Platz, #84 H.T.P. Motorsport, Bernd Schneider (GER), Nico Verdonck (BEL), Harold Primat (SUI)
24. Platz, #82 GT Russian Team, Alexei Vasiliev (RUS), Marko Asmer (EST), Karim Al Azhari (UAE)

22.Sep 2014

Vier Top Ten-Platzierungen auf dem Sachsenring beim ADAC GT Masters

Auf dem Sachsenring wurde am vergangenen Wochenende die siebte Runde des ADAC GT Masters ausgetragen. Drei AMG Customer Sport Teams schickten insgesamt vier Flügeltürer in das vorletzte Rennwochenende, das von wechselhaften Wetterbedingungen gekennzeichnet war.

Für ROWE RACING starteten Jaime Alguersuari und Nico Bastian im Flügeltürer mit der Nummer #22. Das Schwesterfahrzeug #23 teilten sich Jan Seyffarth und Maro Engel. Das Samstagsrennen nahmen die ROWE RACING Fahrzeuge von der sechsten (#22 P12) bzw. siebten Startreihe (#23 P13) aus in Angriff. Ein guter Start von Engel legte den Grundstein für die Top Ten-Platzierung von #23. Schlussfahrer Seyffarth setzte den Erfolgskurs nach dem vorgeschriebenen Boxenstopp fort und platzierte den Flügeltürer auf Rang sechs. Ein Tempoverstoß in der Box vereitelte hingegen eine Top Ten-Platzierung von Alguersuari/Bastian. Schlussfahrer Alguersuari überquerte als Elfter die Ziellinie. Im Sonntagsrennen kam das Duo Alguersuari/Bastian, gestartet von P13, nach 42 spannenden Runden auf Rang sieben ins Ziel. Das Schwesterfahrzeug #23 wurde durch einen Startunfall vorausfahrender Fahrzeuge aufgehalten und fiel einige Plätze zurück. Bis zur Rennmitte kämpfte sich Seyffarth wieder auf P13 nach vorne. Nach dem Fahrerwechsel machte Engel weitere Plätze gut und beendete das Rennen auf Rang acht.

Für das AMG Customer Sports Team H.T.P. Motorsport teilten sich Luca Stolz und Maximilian Götz den Flügeltürer mit der Nummer #27. Rang fünf im Zeittraining ließen Stolz/Götz am Samstag trotz einer Durchfahrtsstrafe den siebten Platz im ersten Hauptrennen folgen. Im zweiten Rennen am Sonntag verfehlten Götz und Stolz nur knapp eine Top-Ten-Platzierung. Von P8 gestartet wurde Startfahrer Götz durch einen Unfall in der ersten Runde aufgehalten und fiel ans Ende des Feldes zurück. Ein aus dem Unfall resultierender Reifenplatzer machte einen Boxenstopp nötig und führte zu weiterem Zeitverlust. In der Folge konnten Götz und sein Teamkollege Stolz jedoch ganze zwölf Positionen gut machen und sahen auf Rang elf liegend die Zielflagge. Ein weiterer Erfolg für Götz: Der 28-Jährige konnte in diesem Lauf die schnellste Rundenzeit für sich verbuchen.

Alon Day und Luca Ludwig stiegen für das AMG Kundensportteam BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed in den Flügeltürer mit der Nummer #21. Nachdem sich das Duo im ersten Qualifying den neunten Startplatz für den Samstag sichern konnte, hatten Day und Ludwig Pech im ersten Rennen: Aufgrund eines Unfalls mussten sie bereits in der ersten Runde das Rennen vorzeitig beenden. Am Sonntag ging der SLS AMG GT3 #21 vom achten Startplatz auf den Sachsenring und wurde erneut beim Start in eine Kollision verwickelt. Das Fahrzeug konnte die Fahrt jedoch fortsetzen und erzielte am Ende Platz 18.

H.T.P. Motorsport liegt in der Teamwertung nach dem vorletzten Rennen aktuell auf Rang fünf, ROWE RACING steht an siebter Stelle, gefolgt von BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed auf Rang acht. Maximilian Götz ist mit 117 Punkten unverändert bester SLS AMG GT3 Pilot und rangiert an fünfter Stelle.

Das Saisonfinale des ADAC GT Masters findet vom 03. bis 05. Oktober auf dem Hockenheimring statt.

ADAC GT Masters (Deutschland):

Rennen 1:
6. Platz, #23 ROWE RACING, Maro Engel (MON), Jan Seyffarth (GER)
7. Platz, #27 H.T.P. Motorsport, Luca Stolz (GER), Maximilian Götz (GER)
11. Platz, #22 ROWE RACING, Jaime Alguersuari (ESP), Nico Bastian (GER)
NC, #21 BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed, Alon Day (ISR), Luca Ludwig (GER)

Rennen 2:
7. Platz, #22 ROWE RACING, Jaime Alguersuari (ESP), Nico Bastian (GER)
8. Platz, #23 ROWE RACING, Maro Engel (MON), Jan Seyffarth (GER)
11. Platz, #27 H.T.P. Motorsport, Luca Stolz (GER), Maximilian Götz (GER)
18. Platz, #21 BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed, Alon Day (ISR), Luca Ludwig (GER)

22.Sep 2014

Sieg beim Großen Preis von Singapur

Auf dem spektakulären Stadtkurs von Singapur erzielte MERCEDES AMG PETRONAS-Fahrer Lewis Hamilton beim Großen Preis von Singapur 2014 einen beeindruckenden Sieg.

Der 29-Jährige konnte dabei seinen Erfolgskurs nach dem Sieg in Monza fortsetzen: Lewis erzielte zum fünften Mal in seiner Formel 1-Karriere die Pole Position, die schnellste Rennrunde und den Sieg an einem Rennwochenende. Unter Flutlicht fuhr der Brite in Singapur seinen 29. Formel 1-Sieg und seinen achten für MERCEDES AMG PETRONAS ein.

Weniger Glück hatte Teamkollege Nico Rosberg auf dem Marina-Bay-Street-Circuit. Nachdem er sich im Qualifying den zweiten Startplatz für das Rennen gesichert hatte, schied er in Runde 13 wegen eines defekten Kabelbaums an der Lenksäule aus. Der Defekt wurde auf dem Weg in die Startaufstellung entdeckt und sorgte dafür, dass Nico bei seinem ersten Boxenstopp keinen Gang mehr einlegen konnte.

Lewis Hamilton führt die Fahrer-Weltmeisterschaft nun mit 241 Punkten an. Teamkollege Rosberg folgt mit drei Punkten Rückstand an zweiter Stelle.

Der nächste Lauf der Formel 1 (Großer Preis von Japan) findet am 05. Oktober 2014 auf dem Suzuka International Racing Course statt.

Formel 1 Großer Preis von Singapur (Singapur):

1. Platz, #44Mercedes AMG PETRONAS,Lewis Hamilton (GBR)
DNF,#6 Mercedes AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

15.Sep 2014

Dreimal auf dem Podium bei der Australian GT Championship

In der fünften Runde der Australian GT-Meisterschaft traten am vergangenen Wochenende insgesamt 22 Teilnehmer in Sandown an. Dabei standen drei Rennen über je 40 Minuten auf dem Programm.

Für das AMG Customer Sports Team EREBUS Motorsport GT startete der Australier Richard Muscat im SLS AMG GT3 #36.

Der 22-Jährige zeigte bereits am Freitag eine souveräne Leistung, als er sich mit der zweitbesten Zeit im Qualifying einen Top-Startplatz sicherte. Im ersten Rennen lag Muscat bis zum letzten Rennviertel in Führung, überquerte die Ziellinie dann schließlich als Zweiter. Der Australier fuhr in diesem Rennen die schnellste Rundenzeit (1:09.182 Minuten).
Im zweiten Rennen am Samstagnachmittag gelang es Muscat, sich konstant bis an die Spitze vorzuarbeiten. Der Sieg in diesem Rennen ging damit an Richard Muscat.
Im dritten Rennen am Sonntag wiederholte sich für den Australier nahezu identisch der Samstagvormittag: Gestartet von P1 lag der SLS AMG GT3 #36 bis zur 20. Runde in Führung, fiel dann jedoch einen Platz zurück. Muscat krönte das erfolgreiche Wochenende für EREBUS Motorsport GT so mit einer weiteren Zweitplatzierung und konnte erneut die schnellste Rundenzeit (1:09.270 Minuten) für sich verbuchen.

Mit 487 Punkten steht Muscat an erster Stelle in der Fahrerwertung.

Die sechste und letzte Runde der Australian GT findet vom 08. bis 09. November auf dem Highlands Motorsport Park statt.

Australian GT (Australien):

Rennen 1:
2. Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS)

Rennen 2:
1. Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS)

Rennen 3:
2. Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS)

15.Sep 2014

Klassensieg bei der Pirelli World Challenge

Der Miller Motorsports Park war Schauplatz des letzten Laufs der Pirelli World Challenge 2014.

In Tooele, Utah, startete für das AMG Customer Sports Team Black Swan Racing Tim Pappas im SLS AMG GT3 #54. Im Qualifying am vergangenen Freitag wurde der Fahrer aus Boston Dreizehnter. Das erste Rennen des Wochenendes musste Pappas in Runde neun aufgrund eines technischen Defekts vorzeitig beenden. Dennoch ging die gefahrene Zeit in die Wertung ein: In diesem Lauf kam Pappas auf den 22. Platz, in seiner Klasse wurde er Achter.

Im zweiten Rennen zeigte Pappas, der am Sonntag seinen 41. Geburtstag feierte, erneut eine starke Leistung: Der Amerikaner sah nach 27 Runden als Gesamtzwölfter die Checkered Flag und sicherte sich den Klassensieg.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
22. Platz, #54 Black Swan Racing, Tim Pappas (USA)

Rennen 2:
12. Platz, #54 Black Swan Racing, Tim Pappas (USA)

15.Sep 2014

In den Top-Ten bei der GT Asia Series

Auf dem Sepang International Circuit in Malaysia fanden am vergangenen Wochenende die Läufe neun und zehn der GT Asia Series statt.

Für das AMG Customer Sports Team MIKE RACING traten Björn Wirdheim und Michael Chua in ihrem SLS AMG GT3 mit der Nummer #96 an. In den jeweils 15-minütigen Qualifying Sessions platzierte Wirdheim den Flügeltürer auf dem sechsten Startplatz, während Chua für das zweite Rennen den 17. Startplatz sicherte. Im ersten Rennen behauptete das Duo zunächst seine gute Ausgangsposition und fuhr im Vorderfeld der 29 Starter. Am Ende blieb das Team jedoch ohne Wertung, da ihr Fahrerwechsel außerhalb des vorgeschriebenen Boxenstoppfensters stattfand.

Besser lief es für MIKE RACING im zweiten Rennen des Wochenendes: Vom 17. Startplatz aus machten Wirdheim/Chua acht Positionen gut. Nach Ablauf der einstündigen Renndistanz belegten sie Rang neun.

Die nächste Runde der GT Asia Series wird vom 10. bis 12. Oktober auf dem Shanghai International Circuit ausgetragen.

GT Asia Series (Malaysia):

Rennen 1:
NC, #96 MIKE RACING, Michael Chua (HKG), Björn Wirdheim (SWE)

Rennen 2:
9. Platz, #96 MIKE RACING, Michael Chua (HKG), Björn Wirdheim (SWE)

15.Sep 2014

FIA CEZ

Im tschechischen Brünn fand am vergangenen Wochenende das Saisonfinale der FIA CEZ (Rennen 19 und 20) statt.

Für das AMG Customer Sports Team TopCar Machánek startete Rudolf Machánek mit der Nummer #506 im zweiten Sprint-Rennen des Wochenendes. Der 63-Jährige sah im zweiten Rennen auf Platz dreizehn liegend die Zielflagge.

FIA CEZ (Tschechien):

Rennen 2:
13. Platz, #506 TopCar Machánek, Rudolf Machánek (SVK)

15.Sep 2014

VLN-Abbruch wegen Nebels

Der achte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, der 46. ADAC Barbarossapreis, war am 13. September angesetzt, konnte aber wegen starken Nebels nicht gestartet werden.

Das Zeittraining für das vierstündige Rennen konnte am Samstagmorgen – zwar mit leichter Verspätung, aber ordentlichen Sichtverhältnissen – aufgenommen werden. Aufgrund des sich verdichtenden Nebels kam es allerdings nach 50 Minuten zum Abbruch, auch das anschließende Hauptrennen entfiel aus Sicherheitsgründen. Zum Rennen gemeldet hatten sich ursprünglich vier AMG Customer Sport Teams: Black Falcon, Car Collection Motorsport, Weiland Racing und Hofor Racing. Besonders stark hatten sich Hubert Haupt, Andreas Simonsen und Yelmer Buurman mit der Nummer #3 für Black Falcon im Zeittraining gezeigt. Auch die anderen AMG Kundensportteams hatten sich einen Startplatz unter den Top 20 gesichert: Der SLS AMG GT3 von Weiland Racing #18 mit Bert Flossbach und Jeroen Bleekemolen im Cockpit fuhr die neuntbeste Zeit im Zeittraining. Kenneth Heyer, Michael Kroll und Christian Frankenhout im Flügeltürer #50 von Hofor Racing kamen auf Rang 14. Das Fahrertrio von Car Collection Motorsport (#33), Peter Schmidt, Johannes Siegler und Patrik Kaiser, erzielte im Qualifying den achtzehnten Platz.

Der nächste VLN-Lauf, das ROWE DMV 250-Meilen-Rennen, wird am 11. Oktober stattfinden.

VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (Deutschland):
ohne Wertung

15.Sep 2014

Turbulentes Wochenende der V8 Supercars Championship

Im Rahmen des Wilson Security Sandown 500 wurde am vergangenen Wochenende das 29. Rennen der V8 Supercars Championship ausgetragen. In das Langstreckenrennen auf dem Sandown International Motor Raceway über eine Distanz von 500 Kilometern starteten zwei Mercedes-Benz E63 AMG für das Team Erebus Motorsport V8.

Im Cockpit des Mercedes-Benz E63 AMG #9 nahm Will Davison Platz, für das dreieinhalbstündige Rennen unterstützt von seinem Bruder Alex Davison. Im ersten Qualifikationsrennen kam der 35-jährige Alex Davison auf Rang 16. Nach dem Kontakt mit einem Kontrahenten musste sich der 32-jährige Will Davison im zweiten Qualifikationsrennen dann mit dem 18. Platz zufrieden geben. Das Langstreckenrennen beendete das Bruderduo nach 160 Runden auf Rang 21.

In der Fahrergesamtwertung steht Will Davison mit 1.302 Punkten an 14. Stelle, Alex Davison liegt nach seinem Einsatz nunmehr auf Rang 46.

Lee Holdsworth und Craig Baird pilotierten den Mercedes-Benz E63 AMG #4. Baird sicherte EREBUS Motorsport V8 im ersten Qualifikationsrennen dabei Rang 14. Holdsworth erzielte anschließend im zweiten Qualifikationsrennen den zwölften Platz. Den Aufwärtstrend konnten Baird und Holdsworth im Hauptrennen nicht fortsetzen. Nach 130 Runden wurde der Mercedes-Benz E63 AMG #4 in einen Unfall verwickelt, woraufhin das Safety Car zum Einsatz kam. Das Rennen wurde für den Mercedes-Benz E63 AMG #9 nicht gewertet.

Holdsworth steht in der Fahrerwertung mit 1.117 Punkten auf Rang 19, Baird belegt den 49.Tabellenplatz. In der Teamwertung liegt EREBUS Motorsport V8, auf Platz sechs.

V8 Supercars Championship (Australien):

Rennen 29:
21. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS), Alex Davison (AUS)
DNF, #9 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS), Craig Baird (NZL)

15.Sep 2014

Historischer Doppelsieg in der DTM

Vier DTM Mercedes AMG C-Coupés in den Top-Five und ein historischer Doppelsieg – mit diesem Resultat ging gestern auf dem Lausitzring der 8. Lauf der DTM-Saison 2014 zu Ende.

Bei schwierigen Wetterbedingungen bestimmte Mercedes-Junior Pascal Wehrlein (gooix Mercedes AMG C-Coupé) von Anfang an das Geschehen: Am Samstag schrieb sich der 19-Jährige als jüngster Pole-Setter der DTM in die Geschichtsbücher ein. Beim Rennen am Sonntag feierte Wehrlein dann seinen ersten DTM-Sieg und kürte sich zum jüngsten Sieger in der Geschichte der Serie.

Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes AMG C-Coupé) komplettierte als Zweiter den 101. Doppelsieg von Mercedes-Benz in der DTM. Vietoris verbesserte sich in den ersten Runden nach dem Start vom elften auf den zweiten Platz. In der Gesamtwertung liegt Vietoris zwei Rennen vor Saisonende mit 59 Punkten auf Position zwei.

Insgesamt fuhren vier DTM Mercedes AMG C-Coupés unter die ersten Fünf. Daniel Juncadella (Petronas Mercedes AMG C-Coupé) stellte als Vierter sein bislang bestes DTM-Ergebnis ein. Robert Wickens (FREE MAN’S WORLD Mercedes AMG C-Coupé) wurde Fünfter. Vitaly Petrov (DTM Mercedes AMG C-Coupé) und Gary Paffett (EURONICS Mercedes AMG C-Coupé) belegten die Positionen 12 und 13. Paul Di Resta (DTM Mercedes AMG C-Coupé) schied vorzeitig aus.

BMW-Pilot Marco Wittmann sicherte sich vorzeitig die DTM Meisterschaft in dieser Saison.

Das nächste Rennen: Der neunte Saisonlauf der DTM findet vom 27. bis 28. September auf dem Circuit Park Zandvoort in den Niederlanden statt.

DTM (Deutschland):

1. Platz, #15 gooix Mercedes AMG, Pascal Wehrlein (GER)
2. Platz, #25 Original-Teile Mercedes AMG, Christian Vietoris (GER)
4. Platz, #19 Petronas Mercedes AMG, Daniel Juncadella (ESP)
5. Platz, #12 FREE MAN’S WORLD Mercedes, Robert Wickens (CAN)
12. Platz, #20 Mercedes AMG, Vitaly Petrov (RUS)
13. Platz, #11 EURONICS MERCEDES AMG, Gary Paffett (GBR)
NC, #6 Mercedes AMG, Paul Di Resta (GBR)

08.Sep 2014

Dritter und vierter Platz beim 24h-Rennen von Barcelona

Auf dem Circuit de Barcelona Catalunya stand am vergangenen Wochenende ein weiteres Saisonhighlight auf dem Programm: das 24-Stunden-Rennen von Barcelona. Nach den 24h Dubai, den 12h Italy-Mugello und den 12h Zandvoort war dies der vierte Lauf im Rahmen der „24h Series“.

Zwei AMG Customer Sport Teams haben insgesamt drei SLS AMG GT3 ins mit 65 Fahrzeugen besetzte Rennen geschickt.

Mit hohen Erwartungen ging dabei der Sieger von 2013 auf die Strecke: das AMG Customer Sports Team Hofor Racing. Das Fahrerquartett vom Vorjahr – Roland Eggimann, Michael Kroll, Kenneth Heyer, Christiaan Frankenhout – wurde diesmal mit Chantal Kroll noch erweitert.

Von Startplatz zwei ging das Team Hofor Racing ins Rennen und übernahm bereits in der ersten Runde die Führung. Aufgrund von Problemen bei den Boxenstopps fiel der Flügeltürer dann allerdings auf den dritten Platz zurück. Nach 641 gefahrenen Runden kam das Team mit zwölf Runden Rückstand auf den Sieger als Gesamtdritter ins Ziel. Chantal Kroll ist die erste Frau, der mit dem SLS AMG GT3 eine Podiumsplatzierung bei einem 24-Stunden-Rennen gelang.

Das AMG Kundensportteam Car Collection Motorsport schickte zwei SLS AMG GT3 nach Katalonien. Peter Schmidt, Josef Klüber, Gerd Beisel, Maximilian Stein und Christian Bracke fuhren den Flügeltürer mit der Startnummer #2. Im Schwesterfahrzeug mit der Nummer #3 wechselten sich Gustav Edelhoff, Dr. Johannes Kirchhoff, Elmar Grimm, Ingo Vogler sowie Wiggo Dalma ab. Auch Car Collection Motorsport hatte sich für dieses Rennen zweimal rund um die Uhr viel vorgenommen: Es galt, an den Sieg beim 12h-Rennen von Zandvoort im Mai anzuknüpfen.

Der Flügeltürer #3 sicherte sich in der Qualifikation den zehnten Startplatz. Im Rennverlauf verfehlte das deutsche Kundensportteam nach den 24 Stunden mit Gesamtrang vier nur knapp das Podium.

Auch das Schwesterfahrzeug #2 hatte sich eine Top Ten-Platzierung im Qualifying gesichert und startete von Position sieben ins Rennen. Nach einer Kollision mussten Schmidt, Klüber, Beisel, Stein und Bracke allerdings nach 476 Runden vorzeitig aufgeben, wurden aber noch als 50. Platz gewertet.

24h von Barcelona (Spanien):

3. Platz, #1 Hofor Racing, Roland Eggimann (SUI), Kenneth Heyer (GER), Michael Kroll (SUI), Christiaan Frankenhout (NED), Chantal Kroll (SUI)
4. Platz, #3 Car Collection Motorsport, Gustav Edelhoff (GER), Dr. Johannes Kirchhoff (GER), Elmar Grimm (GER), Ingo Vogler (GER), Wiggo Dalma (NOR), 50. Platz, #2 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt (GER), Josef Klüber (GER), Gerd Beisel (GER), Maximilian Stein (GER), Christian Bracke (GER)

08.Sep 2014

Sieg an der Algarve in der Blancpain Sprint Series

Auf dem Autódromo Internacional do Algarve bei Portimao traten drei AMG Customer Sport Teams zu Runde fünf der Blancpain Sprint Serie an.

H.T.P. Motorsport schickte diesmal drei Flügeltürer auf die Strecke. Maximilian Götz und Maximilian Buhk traten im 22 Fahrzeuge starken Starterfeld im SLS AMG GT3 mit der Nummer #84 an. Das Schwesterfahrzeug #85 pilotierten Sergei Afanasiev und Stef Dusseldorp, während sich im dritten H.T.P. Motorsport Flügeltürer (#86) Lucas Wolf und Luca Stolz in der Klasse Silver Cup abwechselten.

Im Qualifying-Rennen am Samstag zeigten Buhk und Götz eine erneut starke Leistung: Mit dem zweiten Platz sicherten sie sich Position zwei in der Startaufstellung für das Sonntagsrennen. Im 60-minütigen Hauptrennen legte Götz dann bereits in den Anfangsrunden den Grundstein zum Sieg, als er sich an die Spitze des Feldes setzte. Nach dem Fahrerwechsel auf Buhk konnte dieser die Führung sicher ins Ziel bringen. Damit erzielte das deutsche Duo den zweiten Saisonsieg in der Blancpain Sprint Series.

Sergei Afanasiev und Stef Dusseldorp im Schwesterfahrzeug #85 erzielten am Samstag den fünften Platz. Im Hauptrennen fuhren die beiden dann von P5 aus auf Rang elf. Der dritte SLS AMG GT3 von H.T.P. Motorsport mit der Nummer #86 ging im Qualifying-Rennen als Achter über die Ziellinie. Vom achten Startplatz aus ins Hauptrennen gestartet, erzielten Wolf und Stolz Gesamtrang 17. In ihrer Klasse Silver Cup wurden sie Zweite. In der Teamwertung liegt H.T.P. Motorsport mit 116 Punkten insgesamt und sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze.

Für Fortec Motorsports griffen Armaan Ebrahim und Miguel Toril ins Lenkrad des Flügeltürers #63. Das Duo kam im Qualifyingrennen am Samstag auf den fünfzehnten Platz, das drittbeste Ergebnis in der Klasse Silver Cup. Im Hauptrennen schied das Team allerdings schon nach der ersten Runde aufgrund einer Kollision aus und ging nicht in die Wertung dieses Laufs ein.

Das portugiesische AMG Customer Sports Team Sports & You schickte als Gaststarter in der Heimat zwei SLS AMG GT3 ins Rennen. Paulo Pinheiro und Francisco Mora traten im Flügeltürer #71 an, das Cockpit des Schwesterfahrzeugs #72 teilten sich António Coimbra und Luis Silva. Alle vier Sports & You Fahrer starteten in der Klasse Pro-Am Trophy. Der Flügeltürer #71, der sich im Qualifying-Rennen nicht klassifizieren konnte, überquerte im Hauptrennen auf Gesamtrang 18 die Ziellinie. Mora und Pinheiro wurden damit als Zweite ihrer Klasse gewertet. Coimbra und Silva im Schwesterfahrzeug #72 ließen Rang 18 im Qualifikationsrennen den 20. Platz im Hauptrennen folgen. In der Pro-AM Trophy wurde das portugiesische Duo Vierter.

Die sechste Runde der Blancpain Sprint Serie findet vom 18. bis 19. Oktober im belgischen Zolder statt.

Blancpain Sprint Series (Portugal):

Qualifying-Rennen:
2. Platz, #84 H.T.P. Motorsport, Maximilian Buhk (GER), Maximilian Götz (GER), 5. Platz, #85 H.T.P. Motorsport, Sergei Afanasiev (RUS), Stef Dusseldorp (NED)
8. Platz, #86 H.T.P. Motorsport, Lucas Wolf (GER), Luca Stolz (GER)
15. Platz, #63 Fortec Motorsport, Armaan Ebrahim (IND), Miguel Toril (ESP)
18. Platz, #72 Sports & You, António Coimbra (POR), Luis Silva (POR)
NC, #71 Sports & You, Paulo Pinheiro (POR), Francisco Mora (POR)

Hauptrennen:
1. Platz, #84 H.T.P. Motorsport, Maximilian Buhk (GER), Maximilian Götz (GER)
11. Platz, #85 H.T.P. Motorsport, Sergei Afanasiev (RUS), Stef Dusseldorp (NED)
17. Platz, #86 H.T.P. Motorsport, Lucas Wolf (GER), Luca Stolz (GER)
18. Platz, #71 Sports & You, Paulo Pinheiro (POR), Francisco Mora (POR), 20. Platz, #72 Sports & You, António Coimbra (POR), Luis Silva (POR)
NC, #63 Fortec Motorsport, Armaan Ebrahim (IND), Miguel Toril (ESP)

08.Sep 2014

DMV TCC in Dijon

Nach der Sommerpause fanden am vergangenen Wochenende in Dijon die Rennen elf und zwölf der DMV Touring Car Challenge statt.

Das AMG Customer Sports Team ANTeam trat auf dem Kurs im französischen Burgund mit zwei SLS AMG GT3 an. Beide Renn-Flügeltürer sorgten in den jeweils 30-minütigen Wertungsläufen für Top-Resultate – allen voran Frederic Yerly im Fahrzeug mit der Nummer #70: In das erste Rennen startete der Schweizer von der dritten Position, lag zwischenzeitlich auf dem zweiten Rang und sah die Zielflagge schließlich als Dritter. Auf dem fünften Platz kam sein Teamkollege Bruno Stucky ins Ziel und verbesserte damit seinen sechsten Qualifying-Rang. Für Stucky, der mit dem SLS AMG GT3 #71 in der Klasse 10 antritt, bedeutete dieses Ergebnis den zweiten Klassenrang.

Auch im zweiten Rennen des Wochenendes sah es lange nach einem Podium für Frederic Yerly aus: Auf der Zielgeraden wurde der von P2 gestartete Schweizer jedoch noch abgefangen und verfehlte den dritten Rang nur um 0,041 Sekunden. Dem vierten Platz von Yerly folgte Bruno Stucky auf dem fünften Gesamtrang. In der Klassenwertung bedeutete dies für Bruno Stucky – wie im Vormittagsrennen - den zweiten Platz (Klasse 10) sowie den dritten Rang für Yerly (Klasse 8).

In der Gesamtwertung der Serie rangiert das Duo Edwin Stucky/Frederic Yerly mit ihrem SLS AMG GT3 #70 aktuell auf Platz zwei. Bruno Stucky wird mit der Startnummer #71 auf Rang fünf geführt.

Die siebte von insgesamt acht Runden der DMV TCC-Serie findet vom 26. – 27. September auf dem Red Bull Ring statt.

DMV TCC (Frankreich):

Rennen 1:
3. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly (SUI)
5. Platz, #71 ANTeam, Bruno Stucky (SUI)

Rennen 2:
4. Platz, #70 ANTeam, Frederic Yerly (SUI), 5. Platz, #71 ANTeam, Bruno Stucky (SUI)

08.Sep 2014

Doppelsieg beim Großen Preis von Italien

Im Autodromo di Monza fand am vergangenen Wochenende mit dem Großen Preis von Italien der dreizehnte Saisonlauf der Formel 1 statt. Auf der schnellsten Strecke im Kalender durften sich die Zuschauer bei trockenem, warmem Wetter auf ein packendes Rennen freuen. Mercedes AMG PETRONAS überzeugte dabei mit einer glänzenden Mannschaftsleistung.

Lewis Hamilton fuhr im Qualifying auf die Pole Position. Obwohl Hamilton beim Start zurückgefallen war, konnte er sich die Führung zurückerobern und sah in Führung liegend die Checkered Flag. Der 29-Jährige gewann damit sein sechstes Saisonrennen.

Teamkollege Nico Rosberg machte den siebten Doppelsieg für Mercedes AMG PETRONAS in dieser Saison perfekt: Von P2 aus gestartet übernahm er in der ersten Runde die Führung. Er hielt sie, bis ein Fehler in Kurve eins es Lewis ermöglichte, in Runde 29 die Führung zurückzugewinnen, und ging am Ende als Zweiter über die Ziellinie.

Lewis Hamilton konnte damit den Rückstand auf Nico Rosberg in der Fahrerwertung etwas verkürzen. Rosberg führt mit 238 Punkten. Hamilton steht mit 216 Punkten an zweiter Stelle.

Als nächstes macht die Formel 1 Station in Südostasien, wo am 21. September 2014 der Große Preis von Singapur stattfindet.

Formel 1 Großer Preis von Italien (Italien):

1. Platz, #44 Mercedes AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)
2. Platz, #6 Mercedes AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)

01.Sep 2014

Zweimal Podium und sechs Top-Ten-Platzierungen beim ADAC GT Masters

Auf dem Nürburgring gastierte am vergangenen Wochenende die ADAC GT Masters Serie. In Runde sechs der Liga der Supersportwagen starteten insgesamt 26 Fahrzeuge, darunter fünf SLS AMG GT3.

Für Aufsehen sorgten bereits im ersten Rennen Alon Day und Luca Ludwig vom BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed im Flügeltürer mit der Nummer #21. So setzte das Duo bereits im Zeittraining mit der schnellsten Zeit ein Ausrufezeichen. Von der Pole Position gestartet erzielte erzielten sie nach 38 Runden den zweiten Gesamtrang – das bislang beste Saisonergebnis des BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed. Am Sonntag gingen Day und Ludwig von P18 ins Rennen und sahen nach packenden Runden auf Rang acht liegend die Checkered Flag.

Das AMG Customer Sports Team ROWE RACING schickte wieder zwei SLS AMG GT3 auf die 3,629 km lange Nürburgring Sprintstrecke. Die Fahrerpaarungen: Jaime Alguersuari und Nico Bastian teilten sich die Startnummer #22, während Jan Seyffarth und Maro Engel mit der #23 unterwegs waren. Nach einem spannenden Freitags-Qualifying unter wechselnden Witterungsbedingungen erreichte Engel die siebte Startposition. Für Bastian war es Startplatz zwölf für das Samstagsrennen, bei dem er bereits in der ersten Runde nach einem unverschuldeten Rennunfall ausschied. Besser lief es für Engel, der sich nach dem Start Position vier erobern konnte, die er bis zum Fahrerwechsel verteidigte. Jan Seyffarth versuchte im weiteren Rennverlauf mehrfach den Drittplatzierten anzugreifen, hatte aber nie eine echte Überholmöglichkeit und überquerte somit auf Gesamtrang vier die Ziellinie, und markierte damit die bislang beste Saisonleistung von ROWE RACING. Beim zweiten Lauf am Sonntag lief es für das Team Alguersuari / Bastian im Flügeltürer #22 nicht besser als am Vortag. Auch hier war aufgrund eines Unfalls bereits nach Runde eins das Rennen beendet. Jan Seyffarth hingegen verbesserte sich von Startplatz zwölf kommend um mehrere Positionen und übergab auf Platz acht liegend an Teamkollege Maro Engel, der sich bis Rennende noch um zwei Positionen auf Platz sechs verbessern konnte.

Auch das AMG Customer Sports Team H.T.P. Motorsport erreichte mit vier Top-Plätzen eine beachtliche Bilanz an diesem Rennwochenende. Luca Stolz und Mathias Lauda gingen dabei im Flügeltürer mit der Nummer #27 auf Punktejagd. Im Cockpit des Schwesterfahrzeugs #26 nahm bei diesem ADAC GT Masters-Event neben Maximilian Götz erstmalig der Niederländer Renger van der Zande Platz.

In den ersten Wertungslauf war Ex-DTM-Pilot van der Zande im Flügeltürer #26 von P11 gut ins Rennen gestartet. Nach dem Fahrerwechsel konnte Götz am Ende als Siebter ins Ziel fahren. Noch besser verlief das Sonntagsrennen für Götz und van der Zande: Dabei konnten sie Rang drei aus dem Qualifying auch im Hauptrennen ins Ziel bringen und sich über die Podiumsplatzierung freuen. Stolz und Lauda im Schwesterfahrzeug mit der Nummer #27 erzielten ebenfalls zwei Top-Ten-Plätze. Im Samstagslauf holten sie, gestartet von P13, den zehnten Platz. Am Sonntag ging es vom 14. Startplatz auf die Grand-Prix-Strecke. In dem turbulenten Rennen machte das Duo letztendlich fünf Plätze wett und überquerte auf Rang neun liegend die Ziellinie.

In der Teamwertung liegt H.T.P. Motorsport auf Rang fünf, gefolgt von ROWE RACING auf Rang sieben und BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed auf Rang 8. In der Fahrerwertung ist Maximilian Götz auf Position 5 bester SLS AMG GT3 Pilot.

Runde sieben des ADAC GT Masters findet vom 19. bis 21. September auf dem Sachsenring statt.

ADAC GT Masters (Deutschland):

Rennen 1:
2. Platz, #21 BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed, Alon Day (ISR), Luca Ludwig (GER)
4. Platz, #23 ROWE RACING, Maro Engel (MON), Jan Seyffarth (GER)
7. Platz, #26 H.T.P. Motorsport, Maximilian Götz (GER), Renger van der Zande (NED)
10. Platz, #27 H.T.P. Motorsport, Mathias Lauda (AUT), Luca Stolz (GER)
NC, #22 ROWE RACING, Jaime Alguersuari (ESP), Nico Bastian (GER)

Rennen 2:
3. Platz, #26 H.T.P. Motorsport, Maximilian Götz (GER), Renger van der Zande (NED)
6. Platz, #23 ROWE RACING, Maro Engel (MON), Jan Seyffarth (GER)
8. Platz, #21 BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed, Alon Day (ISR), Luca Ludwig (GER)
9. Platz, #27 H.T.P. Motorsport, Mathias Lauda (AUT), Luca Stolz (GER)
NC, #22 ROWE RACING, Jaime Alguersuari (ESP), Nico Bastian (GER)

01.Sep 2014

Dreimal Podium in der Special Tourenwagen Trophy

Im Rahmen des ADAC GT Masters fand am vergangenen Wochenende auch die fünfte Runde der Special Tourenwagen Trophy auf dem Nürburgring statt.

AMG Customer Sports Team Car Collection Motorsport schickte Josef Klüber im Flügeltürer #4 in der Eifel an den Start. Im ersten der beiden 30-minütigen Rennen arbeitete sich der Deutsche von P5 in einem packenden Positionskampf nach vorne und schaffte mit dem dritten Platz den Sprung aufs Podest. Im zweiten Zeittraining holte sich Klüber Startposition drei für das zweite Rennen, die er auch ins Ziel brachte und damit erneut aufs Siegerpodest durfte.

In der Gesamtwertung liegt Klüber mit 173 Punkten weiterhin auf Rang zwei.

Den SLS AMG GT3 #86 von Land Motorsport pilotierten Christian Land und Stefan Eilentropp. Eilentropp konnte sich im ersten Rennen von P11 insgesamt um vier Plätze verbessern. Am Ende sah der Wipperfürther auf Rang sieben liegend die Checkered Flag. In das zweite Rennen startete Teamkollege Land von der Pole Position und überquerte als Gesamtzweiter mit 27,7 Sekunden Vorsprung auf den Klüber-SLS AMG GT3 die Ziellinie.

In die nächste Runde der STT geht es vom 03. bis 05. Oktober beim RGB Finale auf dem Nürburgring.

STT - Special Tourenwagen Trophy (Deutschland):
Rennen 1:
3. Platz, #4 Car Collection Motorsport, Josef Klüber (GER)
7. Platz, #86 Land Motorsport, Stefan Eilentropp (GER), Christian Land (GER)

Rennen 2:
2. Platz, #86 Land Motorsport, Stefan Eilentropp (GER), Christian Land (GER)
3. Platz, #4 Car Collection Motorsport, Josef Klüber (GER)

01.Sep 2014

Zweimal Top-Ten in der Super GT Series

Auf dem Suzuka Speedway fand am vergangenen Wochenende die sechste Runde der Super GT Series statt. Erneut standen drei AMG Customer Sport Teams mit insgesamt vier SLS AMG GT3 in der Startaufstellung.

Mit den besten Ergebnissen überzeugte diesmal das AMG Customer Sports Team GAINER. Masayuki Ueda und Hideki Yamauchi gingen mit der Nummer #10 von P6 aus bei trockener Witterung ins Rennen. Die beiden erfahrenen Japaner beendeten diesen Lauf als bestes Kundensportteam mit Rang vier. Das Schwesterfahrzeug #11 mit Katsuyuki Hiranaka und Björn Wirdheim im Cockpit erzielte im Qualifying den 18. Platz. Im Rennen am Sonntag machte das Fahrerduo ganze acht Plätze gut und konnte sich ebenfalls unter den Top-Ten platzieren: Der GAINER DIXCEL SLS AMG GT3 überquerte als Zehnter die Ziellinie. Das AMG Customer Sports Team GAINER mit der Nummer #11 liegt damit mit 54 Punkten - und zwei Punkten Rückstand - auf Platz zwei der Teamwertung. Die Teamkollegen mit der Startnummer #10 liegen aktuell mit 21 Punkten auf Rang 16.

Den Flügeltürer mit der Nummer #65 fuhren erneut Huraki und Tsubasa Kurosawa für das AMG Customer Sports Team LEON RACING. Nachdem sie sich im Qualifying den achten Startplatz für das Hauptrennen gesichert hatten, schieden sie am Sonntag nach 108 Runden aufgrund eines technischen Defekts vorzeitig aus. In der Teamwertung stehen die Kurosawas damit auf Platz sechs in der Tabelle.

Das AMG Kundensport Team R’Qs MotorSports schickte seinen GREENTEC SLS AMG GT3 (#22) mit Hisashi Wada und Masaki Jyonai am Steuer auf den Suzuka Speedway. Dem 14. Platz im Zeittraining ließ das Duo aus Japan dann Rang 15 im Hauptrennen folgen. Mit einem Punkt aus Runde sechs steht R’Qs MotorSports nun an 21. Stelle in der Teamwertung.

In Thailand findet vom 04. bis 05. Oktober Runde sieben der Super GT Serie statt.

Super GT Series (Japan):

4. Platz, #10 GAINER Rn-SPORTS SLS, Masayuki Ueda (JAP), Hideki Yamauchi (JAP)
10. Platz, #11 GAINER DIXCEL SLS, Katsuyuki Hiranaka (JAP), Björn Wirdheim (SWE)
15. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JAP), Tsubasa Kurosawa (JAP)
DNF, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JAP), Masaki Jyonai (JAP)

01.Sep 2014

Asian Le Mans zu Gast in Fuji

In der Asian Le Mans-Serie starteten am vergangenen Wochenende acht Fahrzeuge in das 3h-Rennen von Fuji.

Auf dem 4.563 km langen Fuji Speedway traten Yu Lam, Tsuchiya Takeshi und Takamtsu Matsu im SLS AMG GT3 #90 für das Team AAI Motorsports an. Durch ein starkes Qualifying ging es für Startfahrer Lam von Position drei in das Sonntagsrennen. Auch nach dem Fahrerwechsel auf Matsui hielt dieser den Anschluss an die Spitze. Ein technischer Defekt bedeutete für das Trio dann allerdings nach zweieinhalb Stunden das Aus.

In die dritte Runde der Asian Le Mans Series geht es am 11. Oktober in Shanghai.

Asian Le Mans Series (Japan):

NC, #90 Team AAI Motorsports, Yu Lam (CHN), Tsuchiya Takeshi (JPN), Takamtsu Matsui (JPN)

01.Sep 2014

Rang sieben beim 12h-Rennen von Sepang

In Malaysia stand am vergangenen Wochenende die 15. Auflage des prestigeträchtigen 12h-Rennens von Sepang - das Malaysia Merdeka Endurance Race (MMER) - auf dem Programm.

29 Starter gingen am Samstag unweit der Hauptstadt Kuala Lumpur auf dem Sepang International Circuit an den Start. Für das AMG Customer Sports Team MIKE RACING traten Michael Chua, Joseph Chua und Cheang Wan Chin (#96) an. Mit Platz neun im Qualifying ging es für den Flügeltürer somit aus der fünften Startreihe ins Rennen. Abgesehen von einem unplanmäßigen Stopp, bei dem einen Scheinwerfer repariert werden musste, verlief das Rennen zufriedenstellend. Mit 2:08.855 Minuten Rückstand auf den Erstplatzierten überquerte der SLS AMG GT3 #96 an siebter Stelle liegend die Ziellinie.

12h von Sepang (Malaysia Merdeka Endurance Race) (Malaysia):

7. Platz, #96 MIKE RACING, Michael Chua (HKG), Joseph Chua (HKG), Cheang Wan Chin (MAS)

25.Aug 2014

Sieg beim 6h-Rennen der VLN

Mit dem Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen stand am vergangenen Wochenende das Saisonhighlight der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring auf dem Programm. Insgesamt starteten drei AMG Customer Sport Teams in diesen siebten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring.

Eine Glanzleistung lieferte dabei ROWE RACING, die mit den beiden Piloten Thomas Jäger und Jan Seyffarth ihren ersten Saisonsieg erzielten und damit das 6h Rennen zum dritten Mal in Folge gewinnen konnten. Startfahrer Jäger ging von Position drei ins Rennen, ehe er nach neun Runden die Spitze des 177 Fahrzeuge starken Feldes übernahm. Nach dem planmäßigen Fahrerwechsel auf Jan Seyffarth setzte dieser den Erfolgskurs fort. Immer noch in Führung liegend übernahm AMG Customer Sports Pool Driver Thomas Jäger wieder das Cockpit des ROWE RACING SLS AMG GT3 mit der Startnummer #6 zum Schluss-Stint. Trotz widrigster Witterungsbedingungen gelang dem Team ein souveräner Sieg mit über 3 Minuten Vorsprung.

Der SLS AMG GT3 (#33) von Car Collection Motorsport wurde von Peter Schmidt, Patrik Kaiser, Heinz Schmersal und “Kuragon” pilotiert. Im Zeittraining erreichte die Mannschaft aus Walluf den 18. Rang. Mit konstanter Leistung hielten sie sich im Rennen fast durchgängig unter den Top 20 und beendeten das Langstreckenrennen auf Platz 19.

Das AMG Customer Sports Team Hofor Racing schickte im Flügeltürer (#50) Kenneth Heyer, Michael Kroll, Christian Frankenhout und Roland Eggimann in der „Grünen Hölle“ an den Start. Von P16 gestartet arbeitete sich Startfahrer Kroll in den ersten Runden beständig nach vorne unter die Top Ten: Nach dem ersten Renndrittel lag der SLS AMG GT3 #50 zeitweilig sogar auf Gesamtrang 2. Kurz nach der Rennmitte schied der Flügeltürer von Hofor Racing allerdings nach einem Rennunfall aus.

Der nächste VLN-Lauf, der 46. ADAC Barbarossapreis, findet am 13. September statt.

VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (Deutschland):

1. Platz, #6 ROWE RACING, Thomas Jäger (GER), Jan Seyffahrt (GER)
19. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt (GER), Heinz Schmersal (GER), Patrik Kaiser (LIE), „Kuragon“ (JAP)
NC, #50 Hofor Racing, Roland Eggimann (SUI), Kenneth Heyer (GER), Michael Kroll (SUI), Christian Frankenhout (NED)

25.Aug 2014

Vier SLS AMG GT3 unter den Top-Ten in der Blancpain Sprint Series

Mit Spannung wurde nach der Sommerpause Runde vier der Blancpain Sprint Series auf dem Slovakia Ring erwartet. Drei AMG Kundensportteams schickten am vergangenen Wochenende insgesamt fünf SLS AMG GT3 auf die 5,922 km lange Strecke in der Nähe von Bratislava. Mit vier Top-Ten-Plätzen im 60-minütigen Sprintrennen zeigte das SLS AMG GT3-Aufgebot seine Klasse.

H.T.P. Motorsport ließ diesmal drei Flügeltürer antreten, die überzeugen konnten: Im SLS AMG GT3 mit der Nummer #84 startete neben Stammfahrer Maximilian Götz diesmal Nico Verdonck. Im Zeittraining erreichte das Duo die drittbeste Startzeit. Startpilot Verdonck überstand die turbulente Angangsphase unbeschadet und behauptete sich weit vorne im Feld. Auch die Übergabe an Götz klappte problemlos, der kurzzeitig sogar in Führung ging. Am Ende verpasste das Duo nur knapp das Podium und wurde Vierter. In der Fahrergesamtwertung der Blancpain Sprint Series führt Götz weiterhin, mit nun 85 Punkten, H.T.P. Motorsport steht an zweiter Stelle der Teamwertung.

Das Schwesterfahrzeug (#86) wurde von Lucas Wolf und Luca Stolz pilotiert. Die beiden jungen Talente ließen ihrem 17. Platz im Qualifyingrennen den fünften Platz im Hauptrennen folgen. In ihrer Klasse (Silver Cup) erreichte das deutsche Duo damit den Klassensieg.

Der dritte H.T.P. Motorsport SLS AMG GT3 (#85) mit Sergei Afanasiev und Stef Dusseldorp im Cockpit landete im Qualifyingrennen nach einem Kontakt im Kiesbett. Im Hauptrennen am Sonntag fiel das Ergebnis dafür umso eindrucksvoller aus: Hinter den beiden Schwesterfahrzeugen ging der Flügeltürer mit der Nummer #85 als Sechster über die Ziellinie.

Das AMG Customer Sports Team Fortec Motorsport schickte Armaan Ebrahim und Miguel Toril im Flügeltürer mit der Startnummer #63 auf den Slovakia Ring. Das Silver Cup-Duo startete von P11 aus ins Hauptrennen. Mit schnellen Runden machte der SLS AMG GT3 mit Toril am Steuer etliche Plätze gut, konnte Position drei aber nicht über die Distanz behaupten. Am Ende reichte es für Fortec Motorsport für Rang zehn. In der Silver Cup-Klasse wurden Ebrahim und Toril Dritte.

Erstmalig nahm das AMG Customer Sports Team ALL-INKL.COM Münnich Motorsport an einem Rennen der Blancpain Sprint Series teil. Pilotiert von René Münnich ging der Blancpain-Neueinsteiger mit der Startnummer #97 von P14 aus in das Sprint-Rennen. In der Pro-AM-Klasse ging der SLS AMG GT3 jedoch nach seinem Ausfall in Runde 17 nicht in die Wertung ein.

Die fünfte Runde der Blancpain Sprint-Serie steht vom 05. bis 07. September auf dem Portimao Circuit an der Algarve auf dem Programm.

Blancpain Sprint Series (Slowakei):

4. Platz, #84 H.T.P. Motorsport, Nico Verdonck (BEL), Maximilian Götz (GER)
5. Platz, #86 H.T.P. Motorsport, Lucas Wolf (GER), Luca Stolz (GER)
6. Platz, #85 H.T.P. Motorsport, Sergei Afanasiev (RUS), Stef Dusseldorp (NED), 10. Platz, #63 Fortec Motorsport, Armaan Ebrahim (IND), Miguel Toril (ESP)
NC, #97 ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, René Münnich

25.Aug 2014

FIA CEZ

Auf dem Slovakia Ring fanden am vergangenen Wochenende die Rennen elf und zwölf der FIA CEZ statt.

Das AMG Customer Sports Team Charouz Racing System ging dabei mit Jakub Knoll (#9) an den Start. Der erfolgsverwöhnte Tscheche zeigte auch auf dem Slovakia Ring eine überzeugende Vorstellung. Von der Pole Position aus gestartet gelang ihm der vierte Platzim ersten Rennen - am Sonntag fuhr der 23-Jährige dann sogar im zweiten Rennen den Sieg für Charouz Racing System ein. Knoll bleibt mit 210,5 Punkten unverändert an erster Stelle der Fahrerwertung.

Für das AMG Customer Sports Team TopCar Machánek startete Rudolf Machánek mit der Nummer #506. Der 63-Jährige sicherte sich in beiden Rennen einen Platz in den Top Ten.

Die nächste Runde der FIA CEZ wird vom 30. - 31. August in Belgrad stattfinden.

FIA CEZ (Slowakei):

Rennen 1:
4. Platz, #9 Charouz Racing System, Jakub Knoll (CZE)
10. Platz, #506 TopCar Machánek, Rudolf Machánek (SVK)

Rennen 2:
1. Platz, #9 Charouz Racing System, Jakub Knoll (CZE)
10. Platz, #506 TopCar Machánek, Rudolf Machánek (SVK)

25.Aug 2014

Ein weiterer Sieg in der Australian GT

Die vierte Runde der Australian GT-Meisterschaft gastierte am vergangenen Wochenende im Sydney Motorsport Park. Insgesamt gingen 26 Teilnehmer auf der 3,93 km langen Rennstrecke an den Start. Hohe Erwartungen knüpften sich an den Tabellenführer Richard Muscat vom AMG Customer Sports Team EREBUS Motorsport GT.

Im Qualifying am Freitag legte Muscat im SLS AMG GT3 mit der Nummer #36 einen glänzenden Start hin und sicherte sich die Pole Position für das erste Rennen am Samstag über eine Distanz von 60 Minuten. Nach seinem perfekten Start führte Muscat das Starterfeld an, als gegen Rennmitte ein technischer Defekt während einer Safety Car Phase zum vorzeitigen Ausscheiden führte. In das zweite Rennen des Australian GT Championship-Events startete Muscat unbeirrt vom Pech des Vortrags von P10. In einer eindrucksvollen Vorstellung machte der Flügeltürer #36 konstant Druck und arbeitete sich über 20 Runden auf Platz eins vor. Danach konnte Muscat ohne Probleme den Sieg einfahren. Nicht nur der Sieg auf dem Sydney Motorsport Park ging damit erneut an Richard Muscat: Der Australier im EREBUS Motorsport SLS AMG GT3 konnte außerdem die schnellste Rundenzeit (1:28.070) für sich verbuchen.

Die fünfte Runde der Australian GT findet vom 12. bis 14. September in Sandown statt.

Australian GT (Australien):

Rennen 1:
NC, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS)

Rennen 2:
1. Platz, #36 EREBUS Motorsport GT, Richard Muscat (AUS)

25.Aug 2014

V8 Supercars Championship in Sydney

Im Sydney Motorsport Park wurde am vergangenen Wochenende die neunte Runde V8 Supercars Championship (Rennen 26, 27 und 28) ausgetragen.

Für das Team Erebus Motorsport V8 nahmen zwei Mercedes-Benz E63 AMG teil.

Im Cockpit des Mercedes-Benz E63 AMG #9: Will Davison. Der Australier präsentierte eine gelungene Vorstellung am Samstag: Von P12 ins erste Rennen gestartet, konnte er sich um ganze fünf Plätze verbessern und sah die Checkered Flag auf Position sieben. Die Krönung folgte im nächsten Rennen, als er vom 18. Startplatz auf der nassen Strecke engagiert unter die Top-Five fuhr. Der 31-Jährige konnte ganze 13 Plätze gutmachen und belegte am Ende Rang fünf. Am Sonntag folgte Rennen 28, mit einer Distanz von 200 Kilometern das längste dieser V8 Supercars-Runde. Von P16 ins Rennen 24 gestartet erreichte Davison schließlich Rang elf.

Lee Holdsworth fuhr den Mercedes-Benz E63 AMG #4 im ersten Zeittraining auf Rang sieben und erreichte im ersten der beiden 100 km-Rennen (26) den zehnten Platz. Das anschließende Rennen beendete Holdsworth als Fünfzehnter.

Am Sonntag musste Holdsworth von P16 aus in das dritte Rennen dieser Veranstaltung starten. Holdsworth konnte aber ein paar Plätze gutmachen und beendete das Rennen als Dreizehnter.

Der nächste Termin im V8-Rennkalender ist das Langstreckenrennen Wilson Security Sandown 500 vom 12. bis 14. September 2014.

V8 Supercars Championship (Australien):

Rennen 26:
7. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
10. Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

Rennen 27:
5.Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
15. Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

Rennen 28:
11. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
13. Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

25.Aug 2014

Zweiter Platz beim Großen Preis von Belgien

Auf dem Ardennen-Kurs mit seinen herausfordernden Kurvenkombinationen und High-Speed-Charakteristik fand am vergangenen Wochenende mit dem Großen Preis von Belgien der zwölfte Lauf der Formel 1-Saison 2014 statt.

Schon im ersten Training deutete sich mit Nico Rosberg und Lewis Hamilton an der Spitze bereits an, was für das Team Mercedes AMG PETRONAS an diesem Wochenende möglich war. Rosberg sicherte sich dabei die Pole Position, während sein britischer Teamkollege von P2 aus ins Rennen ging.

Hamilton war gut vom Start weggekommen, eine Berührung mit seinem Teamkollegen und ein Reifenschaden bremste jedoch seine Fahrt in der zweiten Runde. In der Schlussphase kam für den Zweitplatzierten in der Gesamtwertung dann das vorzeitige Aus.

In dem dramatischen Rennen ließ sich Rosberg nicht aus der Ruhe bringen. Nach turbulenten Runden schaffte der 29-Jährige mit einer rasanten Aufholjagd wieder den Anschluss an die Spitze und fuhr auf Platz zwei liegend über die Ziellinie.

Rosberg steht mit 2020 Punkten weiterhin an der Tabellenspitze der Fahrerwertung, Lewis Hamilton folgt mit 29 Punkten an zweiter Stelle. Insgesamt konnte das Team in Spa-Francorchamps seine eindrucksvolle Erfolgsserie fortsetzen: Bei jedem Rennen der Saison 2014 kam MERCEDES AMG PETRONAS auf das Podium, dabei erreichte es19 Top-3-Ergebnisse.

Der dreizehnte Formel 1-Lauf dieser Saison (Großer Preis von Italien) findet am 07. September 2014 in Monza statt.

Formel 1 Großer Preis von Belgien (Belgien):

2. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
DNF, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

18.Aug 2014

GT Asia Series macht Station in Sepang

Am vergangenen Wochenende wurden auf dem Sepang International Circuit in Malaysia die Runden sieben und acht der GT Asia Series ausgetragen.

Das AMG Customer Sports Team MIKE RACING (#96) schickte dort Michael Chua und erstmalig den Super GT-erfahrenen Björn Wirdheim auf die 5,543km lange Rennstrecke.

Das Team aus Malaysia ging mit großen Erwartungen ins Rennen, um seine Ergebnisse vom letzten Lauf in Fuji (Platz 23 und 26) deutlich zu verbessern. Mit Platz zehn im ersten Qualifying konnte sich Wirdheim eine gute Startposition für das 60-minütige erste Hauptrennen im Feld der 27 Starter sichern. Nach einem guten Start des Schweden kam es allerdings bereits in den ersten Kurven zu Kontakten mit mehreren Kontrahenten, die die Fahrt des Flügeltürers einbremsten. Nach sieben Runden schied das Team wegen eines technischen Defekts vorzeitig aus.

Im schwül-heißen Klima von Sepang startete Teambesitzer Chua von Position 21 in das zweite Rennen des Wochenendes (Runde acht). Während seines Stints legte er ein hohes Tempo vor und machte ganze zehn Plätze gut. Bedingt durch Probleme beim ersten Boxenstopp musste das Team erneut unplanmäßig an die Box. Als der SLS AMG GT3 #96 schließlich die Ziellinie überquerte war der Rückstand so groß, dass das Fahrzeug die Mindestdistanz im Rennen nicht erreichte und somit nicht gewertet wurde.

Die nächsten beiden Runden (neun und zehn) der GT Asia Series finden vom 12. bis 14. September erneut auf dem Sepang International Circuit statt.

GT Asia Series (Malaysia):

Rennen 1:
DNF, #96 MIKE RACING, Michael Chua (HKG), Björn Wirdheim (SWE)

Rennen 2:
NC, #96 MIKE RACING, Michael Chua (HKG), Björn Wirdheim (SWE)

18.Aug 2014

Erneut gute Teamleistung bei der DTM

Nach zwei Stationen im Ausland (Russland und Österreich) kehrte die DTM zu Runde sieben am vergangenen Wochenende nach Deutschland zurück.

Auf dem Nürburgring traten insgesamt sieben Mercedes AMG C-Coupé an, von denen sich fünf unter den Top Ten platzieren konnten.

Paul di Resta (DTM Mercedes AMG C-Coupé) beendete den DTM-Lauf als schnellster Mercedes AMG Pilot. Der Schotte ging von P8 ins Rennen, arbeitete sich in 49 Rennrunden um vier Plätze nach vorne und verfehlte auf Platz vier am Ende nur knapp das Podium. Auf Rang fünf folgte Daniel Juncadella, der damit sein bislang bestes Saisonergebnis vorlegte.

Auch Christian Vietoris vom Team Original-Teile Mercedes AMG konnte sein Ergebnis aus dem letzten DTM-Lauf (Rang neun) verbessern. Von P9 aus gestartet überquerte der Deutsche direkt nach di Resta und Juncadella an sechster Stelle die Ziellinie.

Robert Wickens (FREE MAN’S WORLD Mercedes AMG C-Coupé) hielt ebenso den Kontakt zu den Spitzenreitern und beendete das Rennen vor Pascal Wehrlein (gooix Mercedes AMG C-Coupé) als Neunter. Wehrlein belegte als Zehnter den letzten Punkterang.

An 16. Stelle liegend beendete Gary Paffett (EURONICS Mercedes AMG C-Coupé), der von P23 aus gestartet war, den siebten Saisonlauf. Sein Teamkollege Vitaly Petrov (DTM Mercedes AMG C-Coupé) kam auf Platz 18 ins Ziel.

Das nächste Rennen der DTM (Lauf acht) findet vom 13. bis 14. September auf dem Lausitzring statt.

DTM (Deutschland):

4. Platz, #6 Mercedes AMG, Paul Di Resta (GBR)
5. Platz, #19 PETRONAS MERCEDES AMG, Daniel Juncadella (ESP)
6. Platz, #25 Original-Teile Mercedes AMG, Christian Vietoris (GER)
9. Platz, #12 FREE MAN’S WORLD Mercedes, Robert Wickens (CAN)
10. Platz, #15 gooix Mercedes AMG Pascal Wehrlein (GER)
16. Platz, #11 EURONICS MERCEDES AMG, Gary Paffett (GBR)
18. Platz, #20 Mercedes AMG, Vitaly Petrov (RUS)

11.Aug 2014

6 Top Ten-Platzierungen beim ADAC GT Masters auf dem Slovakia Ring

Das ADAC GT Masters meldete sich auf dem Slovakia Ring zurück aus der Sommerpause. Bei der fünften Saisonveranstaltung waren erneut drei AMG Customer Sport Teams am Start. Der knapp 6 Kilometer lange Kurs gehört zu den forderndsten in der Liga der Supersportwagen.

Bei sommerlich heißen 31 Grad schickte das AMG Customer Sports Team ROWE RACING zwei Flügeltürer in die Rennen. Nico Bastian trat gemeinsam mit Jaime Alguersuari (#22) an, während sich Maro Engel und Jan Seyffarth am Steuer des Schwesterfahrzeugs (#23) abwechselten.

Bastian gelang es das erste Qualifying mit der schnellsten Zeit der insgesamt fünf SLS AMG GT3 abzuschließen und sich Startplatz fünf für den ersten Wertungslauf zu sichern. Im Rennen lag das Duo Bastian/Alguersuari lange auf Kurs für eine Top-Platzierung. Zwanzig Minuten vor dem Ende wurde der ROWE RACING Flügeltürer #22 jedoch in eine Kollision mit dem SLS AMG GT3 #26 von H.T.P. Motorsport verwickelt und fiel aus.

Besser lief es für das ROWE RACING Schwesterfahrzeug #23 mit Maro Engel und Jan Seyffarth. Von Startplatz elf aus konnte sich das Duo im Rennverlauf insgesamt vier Plätze verbessern und überquerte als Siebte die Ziellinie.

Im zweiten Rennen am Sonntag gelang es Seyffarth und Engel ihr Ergebnis vom Vortag nochmals zu verbessern und die Nummer #23 auf dem sechsten Schlussrang zu platzieren.

Auch der ROWE RACING Flügeltürer #22 überzeugte mit einer starken Leistung im zweiten Hauptrennen: Von P18 startete Alguersuari ins Rennen und arbeitete sich nach einem perfekten Start konsequent nach vorne. Bastian hielt nach dem Fahrerwechsel den Anschluss an die vorderen Plätze im eng zusammengerückten Feld und sah auf Platz acht liegend die Zielflagge.

Für das AMG Customer Sports Team H.T.P. Motorsport versuchten Maximilian Buhk und Maximilian Götz (#26) an ihre Podiumsplatzierung der letzten ADAC GT Masters-Veranstaltung anzuknüpfen, was ihnen diesmal jedoch nicht gelang. In den ersten Wertungslauf des Wochenendes startete der SLS AMG GT3 von P12. Nach dem Kontakt mit dem SLS AMG GT3 von ROWE RACING kam das Safety Car zum Einsatz. Götz konnte seine Fahrt zwar fortsetzen, erhielt aber eine Durchfahrtsstrafe und beendete das Rennen schließlich auf Rang 21.

Im Sonntagsrennen machte Götz nach dem gelungenen Start von P13 zunächst einige Plätze gut. Ein Reifenschaden sorgte dann allerdings für das vorzeitige Aus der Nummer #26. Nachträglich wurden Buhk und Götz aus der Wertung für das zweite Rennen genommen, da Buhk die Anweisungen der Streckenposten missachtet hatte.

Im Schwesterfahrzeug mit der Nummer 27 trat Luca Stolz erstmals gemeinsam mit dem früheren DTM-Piloten und Sohn der Formel 1-Legende Niki Lauda, Mathias Lauda, an. In den Samstagslauf ging Startfahrer Stolz von P6 und arbeitete sich Richtung Spitze bis auf Rang vier vor. Nach einem technischen Defekt fiel das Duo jedoch zurück und fuhr am Ende auf Rang 19 liegend über die Ziellinie.

Beim Rennen am Sonntag gelang dem H.T.P. Motorsport-Team eine Top Ten-Platzierung: Gestartet von P19 schlossen Lauda und Stolz auf dem neunten Platz ab.

Den fünften SLS AMG GT3 (# 21) fuhren Alon Day und Luca Ludwig vom BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed. Der Deutsche und der Israeli fuhren beim Zeittraining für das erste Rennen unter 26 Startern den 15. Startplatz heraus. Im Rennen zeigten sie ebenfalls eine souveräne Leistung, die am Ende mit dem neunten Rang des Samstagslaufs belohnt wurde. Der zweite Tag lief noch besser. Day und Ludwig gingen von Position sieben ins Rennen, die sie so auch ins Ziel brachten.

Die nächste Runde des ADAC GT Masters findet vom 29. – 31. August auf dem Nürburgring statt.

ADAC GT Masters (Slowakei):

Rennen 1:
7. Platz, #23 ROWE RACING, Maro Engel (MON), Jan Seyffarth (GER)
9. Platz, #21 BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed, Alon Day (ISR), Luca Ludwig (GER)
19. Platz, #27 H.T.P. Motorsport, Mathias Lauda (AUT), Luca Stolz (GER)
21. Platz, #26 H.T.P. Motorsport, Maximilian Götz (GER), Maximilian Buhk (GER)
NC, #22 ROWE RACING, Nico Bastian (GER), Jaime Alguersuari (ESP)

Rennen 2:
6. Platz, #23 ROWE RACING, Maro Engel (MON), Jan Seyffarth (GER)
7. Platz, #21 BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed, Alon Day (ISR), Luca Ludwig (GER)
8. Platz, #22 ROWE RACING, Nico Bastian (GER), Jaime Alguersuari (ESP)
9. Platz, #27 H.T.P. Motorsport, Mathias Lauda (AUT), Luca Stolz (GER)
EX, #26 H.T.P. Motorsport, Maximilian Götz (GER), Maximilian Buhk (GER)

11.Aug 2014

Platz zwei und Tabellenführung bei der Super GT Series in Fuji

In Japan lieferten sich am vergangenen Wochenende 24 Starter packende Duelle bei der fünften Runde zum Fuji GT 300 km Race der Super GT Series.

Das AMG Customer Sports Team GAINER schickte seine zwei Flügeltürer (#10 und #11) in das zweistündige Rennen am Fuße des Fujiyama. Katsuyuki Hiranaka und Björn Wirdheim im GAINER DIXCEL- SLS AMG GT3 #11 ließen mit dem neunzehnten Rang im Zeittraining noch nicht erkennen, was das Rennen für sie noch bereit hielt: Das internationale Fahrerduo fand optimal ins Rennen, legte über 18 Runden ein hohes Tempo vor und konnte ganze 17 Plätze gutmachen. Am Ende sprang für sie Platz zwei heraus. Damit hat das AMG Customer Sports Team mit der Startnummer #11 die Tabellenspitze in der Teamwertung übernommen.

Das Schwesterfahrzeug #10, pilotiert von Masayuki Ueda und Hideki Yamauchi, lag im Qualifying auf Rang vier, brachte seinen Rn-SPORTS DIXCEL SLS AMG GT3 im Hauptrennen aber nur auf dem vierzehnten Platz über die Ziellinie.

Für das AMG Customer Sports Team LEON RACING gingen Huraki und Tsubasa Kurosawa (#65) auf Punktejagd. Vom zwölften Startplatz aus konnten die Kurosawas an das Feld der Top Ten anschließen und sich insgesamt vier Plätz nach vorne arbeiten. Am Ende wurden sie achte und liegen damit auf Platz vier in der Teamwertung.

Der vierte SLS AMG GT3 (#22) im Rennen wurde von Hisashi Wada und Masaki Jyonai vom Team R’Qs MotorSports pilotiert. Das AMG Kundensportteam konnte sich gegenüber der letzten Runde des Super GT (Platz 20) deutlich verbessern: In seinem GreenTEC SLS AMG GT3 ging das japanische Fahrerduo als letztes auf die Strecke, überzeugte mit einer starken Aufholjagd und erreichte den 11. Platz. Mit insgesamt neun Punkten liegt R’Qs MotorSports an 20. Stelle in der Teamwertung.

Die sechste Runde der Super GT Serie wird vom 30. bis 31. August auf dem Suzuka Speedway ausgetragen.

Super GT Series (Japan):

2. Platz, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JAP), Björn Wirdheim (SWE)
8. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JAP), Tsubasa Kurosawa (JAP)
11. Platz, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JAP), Masaki Jyonai (JAP)
14. Platz, #10 GAINER, Masayuki Ueda (JAP), Hideki Yamauchi (JAP)

11.Aug 2014

Doppelsieg bei der FIA CEZ in Most

Nachdem das letzte FIA CEZ-Rennen vom 02. bis 03. August in Grobnik abgesagt worden war, fanden die Rennen neun und zehn der FIA CEZ am vergangenen Wochenende im tschechischen Most statt.

Für das AMG Customer Sports Team Charouz Racing System startete Tabellenführer Jakub Knoll (#9) bei den beiden 25-minütigen SprintRennen auf dem 4,148 km langen Autodrom Most. Knoll zeigte erneut eine beeindruckende Leistung. So beendete der Tscheche nicht nur beide Rennen als Bester in der GT3-Klasse – er setzte zudem mit den schnellsten Rundenzeiten und zwei Siegen ein deutliches Ausrufezeichen an alle Kontrahenten.

Knoll führt mit 173 Punkten weiterhin die Tabelle auf Platz eins an.

Die nächste Runde der FIA CEZ ist vom 23. - 24. August auf dem Slovakia Ring angesetzt.

FIA CEZ (Tschechien):

Rennen 1:
1. Platz, #9 Charouz Racing System, Jakub Knoll (CZE)

Rennen 2:
1. Platz, #9 Charouz Racing System, Jakub Knoll (CZE)

08.Aug 2014

Dritter Platz für ROWE RACING bei der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

Am vergangenen Wochenende wurde der sechste Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ausgetragen. In das vierstündige Rennen starteten diesmal vier AMG Customer Sport Teams.

Für ROWE RACING nahmen Michael Zehe und Jan Seyffarth im Cockpit des SLS AMG GT3 mit der Nummer sechs Platz. Nach einer souveränen Vorstellung im Qualifying ging Zehe vom neunten Startplatz aus auf die Nordschleife Nach dem Fahrerwechsel gelang es Seyffarth, den eingeschlagenen Kurs Richtung Podium zu halten und weitere Plätze gutzumachen. Nach 27 Runden und einem zweiten Fahrerwechsel überquerte Zehe schließlich als Dritter die Ziellinie.

Für das AMG Kundensportteam Car Collection Motorsport starteten Peter Schmidt, Klaus Koch und Marcel Belka im Flügeltürer mit der Startnummer 33. Mit Gesamtrang elf verfehlte das Fahrertrio nur knapp eine Top Ten-Platzierung, in ihrer Klasse SP9 wurden sie Sechste.

Kenneth Heyer, Michael Kroll und Roland Eggimann vom AMG Customer Sports Team Hofor Racing konnten sich unter den 168 Startern ebenfalls in den ersten Stunden des Rennens unter den Top Ten behaupten. Nach 15 Runden lag der Flügeltürer #50 an neunter Stelle, am Ende sahen Heyer, Kroll und Eggimann auf Gesamtrang zwölf liegend die Checkered Flag.

Der SLS AMG GT3 #18 von Weiland Racing mit Jeroen Bleekemolen, Andreas Weiland und Bert Flossbach am Steuer ging vom achten Startplatz aus ins Rennen. Nach 18 Runden schieden sie allerdings ohne Wertung vorzeitig aus diesem VLN-Lauf aus.

Der nächste VLN-Lauf, das Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen, findet am 23. August statt.

VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (Deutschland):

3. Platz, #6 ROWE RACING, Michael Zehe (GER), Jan Seyffahrt (GER)
11. Platz, #33 Car Collection Motorsport, Peter Schmidt (GER), Klaus Koch (GER), Marcel Belka (GER)
12. Platz, #50 Hofor Racing, Roland Eggimann (SUI), Kenneth Heyer (GER), Michael Kroll (SUI)
NC, #18 Weiland Racing, Jeroen Bleekemolen (NED), Bert Flossbach (GER), Andreas Weiland (GER)

08.Aug 2014

Zweiter Platz in der Super Car Race Series

Auf dem Okayama International Circuit in der japanischen Präfektur Okayama starteten zwei SLS AMG GT3 in die letzten beiden Rennen der diesjährigen Super Car Race Series.

Für das Team BRP*SHIFT startete der Flügeltürer #19 mit Kouichi Okumura und Hironori Takeuchi am Steuer. Auf der regennassen Strecke erzielten die beiden Japaner in beiden Hauptrennen nach 24 Runden Platz 5. Den Abschluss der diesjährigen Super Car Race Series krönte das Fahrerduo mit dem Klassensieg in Rennen zehn, Okumura fuhr dabei die schnellste Rundenzeit seiner Klasse.

GAIAPOWER Adenau schickte einen zweiten SLS AMG GT3 in das Rennen, bei dem insgesamt zehn Fahrzeuge starteten. Der Flügeltürer mit der Nummer 18 wurde von Philippe Devesa und Shogo Mitsuyama pilotiert. Die beiden sahen im ersten Rennen auf Platz zwei liegend die Checkered Flag. Im darauffolgenden Rennen gingen sie als Neunte ins Ziel. In ihrer Klasse erzielten Devesa und Mitsuyama dabei den zweiten Platz.

Super Car Race Series (Japan):

Rennen 1:
2. Platz, #18 GAIAPOWER Adenau, Philippe Devesa (SUI), Shogo Mitsuyama (JAP)
5. Platz, #19 BRP*SHIFT, Kouichi Okumura (JAP), Hironori Takeuchi (JAP)

Rennen 2:
5. Platz, #19 BRP*SHIFT, Kouichi Pkumura (JAP), Hironori Takeuchi (JAP)
9. Platz, #18 GAIAPOWER Adenau, Philippe Devesa (SUI), Shogo Mitsuyama (JAP)

08.Aug 2014

Pirelli World Challenge zu Gast in Ohio

Beim Honda Indy 200 in Lexington, Ohio, fanden am vergangenen Wochenende die Rennen elf und zwölf der Pirelli World Challenge statt. Für das AMG Customer Sports Team Black Swan Racing ging Tim Pappas im SLS AMG GT3 #54 auf den 3,634 km langen Mid-Ohio Circuit.

Unter insgesamt 48 Teilnehmern erzielte der Amerikaner im Qualifying den 18. Platz, dem er im ersten Hauptrennen Rang 21 folgen ließ. In seiner Klasse erzielte er damit den achten Platz.

Im darauf folgenden Hauptrennen konnte Pappas seine Leistung noch verbessern. Von P18 aus gestartet, machte er fünf Plätze gut und überquerte auf Platz 13 die Ziellinie. In der Klasse wurde Pappas vierter.

Mit 494 Punkten liegt Pappas in der Fahrergesamtwertung weiterhin auf Rang 14, in seiner Klasse GT-A unverändert an vierter Stelle.

Die nächste Runde der Pirelli World Challenge, der Sonoma Grand Prix, wird vom 22. bis 24. August in Sonoma, Kalifornien, stattfinden.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
21. Platz, #54 Black Swan Racing, Tim Pappas (USA)

Rennen 2:
13. Platz, #54 Black Swan Racing, Tim Pappas (USA)

08.Aug 2014

Coates Hire Ipswich 400

In der V8 Supercars Serie Down Under starteten für das Team Erebus Motorsport V8 zwei Mercedes-Benz E63 AMG. Im Rahmen des Coates Hire Ipswich 400 Rennevents wurden dort am vergangenen Wochenende die Rennen 23, 24 und 25 der aktuellen Saison ausgetragen.

Lee Holdsworth im Cockpit des Mercedes-Benz E63 AMG #4 hatte im zehnminütigen Zeittraining für das Rennen 23 nicht den perfekten Auftakt: Er landete auf Rang 23. Im anschließenden Rennen konnte der Australier nach 33 Runden den 17. Platz einfahren. Das nächste Rennen beendete Holdsworth, von P21 aus gestartet, als Achtzehnter.

Teamkollege Will Davison mit der Nummer neun erreichte im ersten Qualifying Platz sechs, diesem ließ er den siebten Rang im Hauptrennen folgen. Von P15 ins Rennen 24 gestartet war für Davison schließlich Rang 14 drin.

Am Sonntag ging Holdsworth in das dritte und längste Rennen des Wochenendes vom 20. Startplatz. Nach 65 Runden fuhr er auf Rang 23 über die Ziellinie. Davison, zu Beginn des Rennens 25 noch unter den Top Ten, musste sich am Ende mit dem 18. Platz begnügen.

Die neunte Runde der V8 Supercars Championship stellt das Sydney Motorsport Park 400 Rennevent in der australischen Metropole vom 22. bis 24. August dar.

V8 Supercars Championship (Australien):

Rennen 23:
7. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
23. Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

Rennen 24:
14. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
18. Platz, #9 Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

Rennen 25:
18. Platz, #4 Erebus Motorsport V8, Will Davison (AUS)
23. Platz, #9, Erebus Motorsport V8, Lee Holdsworth (AUS)

08.Aug 2014

Unter den Top Ten in die zweite DTM Saisonhälfte gestartet

Nach der Sommerpause starteten die Teilnehmer der DTM am Spielberg am vergangenen Wochenende die sechste Runde der Saison. Auf der 4,326 km lange Strecke gingen insgesamt sieben Mercedes AMG C-Coupé an den Start.

Als bester Mercedes AMG Pilot ging Christian Vietoris vom Team Original-Teile Mercedes AMG über die Ziellinie. Von P7 aus gestartet überquerte er als neunter die Ziellinie.

An 15. Stelle liegend beendete Daniel Juncadella (Petronas Mercedes AMG C-Coupé), der sich im Qualifying den 12. Startplatz gesichert hatte, das Rennen. Seine Markenkollegen Gary Paffett (EURONICS Mercedes AMG C-Coupé), Paul Di Resta (DTM Mercedes AMG C-Coupé) und Vitaly Petrov (DTM Mercedes AMG C-Coupé) kamen nach 47 Runden auf den Positionen 17, 18 und 20 ins Ziel.

Robert Wickens (FREE MAN’S WORLD Mercedes AMG) startete von der Pole Position und führte das Fahrerfeld über etliche Runden an, sah aber nach Runde 33 die schwarze Flagge. Der Kanadier hatte von den Stewards eine Durchfahrtsstrafe für ein Unsafe Release bei seinem Boxenstopp erhalten, welche er aber nicht durchführte.

Auch Pascal Wehrlein (gooix Mercedes AMG C-Coupé) konnte das Rennen nicht regulär beenden. Vom P5 aus gestartet, bedeutete eine Kollision nach 26 Runden das Renn-Aus für den 19-jährigen Deutschen.

Nächste Station der DTM (Lauf sieben) wird vom 16. bis 17. August der Nürburgring sein.

DTM (Österreich):

9. Platz, #25 Original-Teile Mercedes AMG, Christian Vietoris (DEU)
15. Platz, #19 PETRONAS MERCEDES AMG, Daniel Juncadella (ESP)
17. Platz, #11 EURONICS MERCEDES AMG, Gary Paffett (GBR)
18. Platz, #6 Mercedes AMG, Paul Di Resta (GBR)
20. Platz, #20 Mercedes AMG, Vitaly Petrov (RUS)
NC, #15 gooix Mercedes AMG Pascal Wehrlein (GER)
NC, #12 FREE MAN’S WORLD Mercedes, Robert Wickens (CAN)

28.Jul 2014

Zwei SLS AMG GT3 unter den Top Ten beim TOTAL 24-Stunden-Rennen von Spa

Beim legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Circuit Spa-Francorchamps in den Ardennen standen Ausdauer und Fahrleistung unter Extrembedingungen auf dem Prüfstand, wobei die AMG Customer Sport Teams sich mit einem guten Mannschaftsergebnis bewährten.

Insgesamt waren sieben SLS AMG GT3 unter den 60 gestarteten Fahrzeugen, fünf davon sahen die Zielflagge. Für das AMG Customer Sports Team Black Falcon mit der Startnummer 18 gingen Richard Muscat, Vladimir Lunkin, Saud Turki Al Faisal und Christian Bracke an den Start. Im Cockpit des Schwesterfahrzeugs #19 nahmen Abdulaziz Al Faisal, Hubert Haupt und Andreas Simonsen Platz. Das dritte Fahrzeug des Teams mit der Startnummer 63 wurde von Yelmer Buurman, Adam Christodoulou und Mike Parisy pilotiert.

Ebenfalls drei Flügeltürer schickte HTP Motorsport auf die Rennstrecke: Im SLS AMG GT3 #84 starteten Harold Primat, Nico Verdonck und Bernd Schneider. Im Cockpit des Schwesterfahrzeugs #85 nahmen Xavier Maassen, Sergej Afanasiev und Stef Dusseldorp Platz. Der dritte SLS AMG GT3 mit der Nummer 86 wurden von Maximilian Buhk, Maximilian Götz und Jazeman Jaafar gefahren.

In der Gentlemen Trophy kämpfte das AMG Customer Sports Team GDL Racing mit Nigel Farmer, Lim Keong Liam, Jean-Charles Perrin sowie Gianluca De Lorenzi am Steuer des Flügeltürer #67.

Zwei der drei Fahrzeuge von HTP Motorsport konnten sich im Qualifying unter den Top Ten behaupten. Der SLS AMG GT3 #84 schaffte es auf Platz sieben, der zweite Flügeltürer #86 auf die zehnte Startposition. Der SLS AMG GT3 mit der Nummer 85 startete am Samstag von P18 in das legendäre Langstreckenrennen.

Bereits in den ersten Rennstunden überschatteten Unfälle und lange Safety-Car-Phasen das Renngeschehen.

Dank konstanter Fahrleistung verbesserte jedoch das Trio Buhk, Götz und Jaafar seine Position im Fahrerfeld über die gesamten 24 Stunden mit stetigem Aufholen nach vorne und beendete die diesjährige Ausgabe des Langstreckenrennens in Spa-Franchorchamps als bestes Kundensportteam auf Rang 5. Für die Teamkollegen im Flügeltürer #84 war am Ende der neunte Gesamtrang drin, AMG Pool Fahrer Bernd Schneider erzielte dabei auch die schnellste Runde des Rennens. Das Schwesterfahrzeug mit der Nummer 85 schied aufgrund eines Unfalls nach 52 Runden vorzeitig aus. Insgesamt konnten sich 20 weitere Fahrzeuge im diesjährigen Lauf ebenfalls nicht klassifizieren.

Nach der Podiumsplatzierung beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im Juni trat das Team Black Falcon mit großen Erwartungen an. Im Qualifying fuhr das Fahrergespann #19 den fünfzehnten Platz heraus. Die Schwesterfahrzeuge #63 und #18 landete auf dem 21. und 42 Platz. In seiner Klasse, der Pro-Am-Kategorie, erzielte das Fahrerquartett im SLS AMG GT3 #18 den 16. Platz.

Nach dem ersten Rennviertel lag der SLS AMG GT3 von Black Falcon #19 auf Platz acht, musste sich aber am Sonntagmorgen nach einem technischen Defekt aus dem Rennen verabschieden. Die Teamkollegen im Flügeltürer mit der Nummer 63 wurde nach 517 spannenden Runden Elfter. Das dritte Team von Black Falcon mit Muscat, Lunkin, Al Faisal und Bracke im Cockpit konnte im Rennverlauf acht Ränge gutmachen und sah auf Position 34 liegend die Zielflagge.

Der SLS AMG GT3 von GDL Racing, der vom 52. Startplatz auf die Strecke ging, wurde am Ende mit Rang 31 belohnt. In der Klassenwertung der Gentlemen Trophy erzielten sie den fünften Platz.

28.Jul 2014

DMV TCC zu Gast auf dem Hockenheimring

Der fünfte Lauf der DMV Touring Car Challenge wurde am vergangenen Wochenende auf dem Hockenheimring ausgetragen.

Drei SLS AMG GT3 starteten in die Rennen neun und zehn der aktuellen Saison. Im Flügeltürer #69 des Kundenteams Land Motorsport gelang es Stefan Eilentropp im ersten Rennen unter 29 Startfahrzeugen den zwölften Startplatz zu sichern. In das zweite Rennen des Wochenendes startete der Wipperfürther von P16 und konnte im 30-minütigen Rennen insgesamt fünf Plätze gutmachen, sodass er als Elfter die Ziellinie überquerte.

Das AMG Customer Sports Team ANTeam schickte zwei Fahrzeuge in die 30-minütigen Rennen. Mit der Startnummer 70 traten Edwin Stucky und Frederic Yerly an, im Schwesterfahrzeug #71 ging Bruno Stucky an den Start. Edwin Stucky legte mit seinem sechsten Platz im ersten Zeittraining den Grundstein für die Top-Ten-Platzierung im ersten Rennen: Teamkollege Yerly verteidigte über 18 Runden souverän den sechsten Platz. In das zweite Rennen am Samstag startete Yerly dann von P8 aus, arbeitete sich im Verlauf der 30 Minuten zwei Plätze vor und beendete das Rennen damit erneut auf Rang sechs. In der Punktetabelle liegt das Duo damit in seiner Klasse auf Platz zwei.

Bruno Stucky im Flügeltürer mit der Nummer 71 musste sich im ersten Rennen, in das er von Position elf gestartet war, mit dem 16. Platz zufrieden geben. Im zweiten Wertungslauf sicherte sich Stucky den neunten Startplatz, am Ende sprang für ihn der zwölfte Rang heraus. In seiner Klasse wurde er vierter.

Die sechste von insgesamt acht Runden der DMV TCC-Serie 2014 wird in Dijon vom 05. – 06. September ausgetragen.

28.Jul 2014

Dritter und vierter Platz in Budapest

Seinen Erfolg auf dem Hockenheimring konnte Lewis Hamilton vom Team Mercedes AMG PETRONAS nahezu identisch auf dem Hungaroring wiederholen: Trotz eines technischen Defekts im Qualifying und dementsprechend ungünstigem 22. Startplatz gab der 29-Jährige alles und konnte auf der Strecke ganze 19 Plätze gutmachen. Für seine kämpferische Leistung wurde er mit dem dritten Platz beim Großen Preis von Ungarn belohnt.

Sein Teamkollege Nico Rosberg, der wieder von der Pole Position startete, hatte Pech durch lange Safety-Car-Phasen nach Runde zehn. Trotz schneller Rundenzeiten, besonders nach dem letzten Boxenstopp, konnte er seinen britischen Teamkollegen nicht mehr passieren. Am Ende musste sich der 29-jährige Wiesbadener mit Rang vier zufrieden geben.

Mit 202 Punkten liegt der Deutsche weiterhin auf Platz eins der Fahrerwertung, mit elf Punkten Rückstand folgt Lewis Hamilton.

Nach der Sommerpause wird der zwölfte Saisonlauf am 24. August 2014 in Spa (Großer Preis von Belgien) stattfinden.

21.Jul 2014

Sieg bei der Special Tourenwagen Trophy in Spa

Beim Race Festival im belgischen Spa-Francorchamps nahmen zwei AMG Customer Sport Teams teil.

Für Land Motorsport starteten Christian Land und Stefan Eilentropp. Nach einem ersten Platz im ersten Qualifying behauptete sich Land souverän an der Spitze des 39 Fahrzeuge starken Feldes und sah im ersten Hauptrennen auf P1 liegend die Checkered Flag. Lands Einstand in der STT Serie kann damit als voller Erfolg gewertet werden. Im zweiten Rennen ließ Teamkollege Eilentropp einem zehnten Platz im Qualifying den neunten Rang im Hauptrennen folgen.

Josef Klüber, für Car Collection Motorsport im Cockpit des Flügeltürers mit der Startnummer vier, ging von Position zehn auf die Strecke. Der Alzenauer zeigte auf der anspruchsvollen Strecke seine Fahrkunst und beendete das erste Rennen als siebter. Im zweiten Rennen überquerte Klüber auf Position vier liegend die Ziellinie. Klüber sicherte damit seinen zweiten Rang in der Gesamtwertung mit 129 Punkten, lediglich sechs Punkte Rückstand trennen ihn vom Topplatzierten.

In die nächste Runde der STT geht es im Rahmen der ADAC GT Masters vom 29. – 31. August auf dem Nürburgring.

STT - Special Tourenwagen Trophy (Belgien):

Rennen 1:
1. Platz, #86 Land Motorsport, Stefan Eilentropp (GER), Christian Land (GER)
7. Platz, #4 Car Collection, Josef Klüber (GER)

Rennen 2:
4. Platz, #4, Car Collection, Josef Klüber (GER)

9. Platz, #86 Land Motorsport, Stefan Eilentropp (GER), Christian Land (GER)

21.Jul 2014

Vierte Runde der Super GT

Auf der Rennstrecke Sportsland Sugo in der japanischen Präfektur Miyagi wurde am 20. Juli das vierte Super GT Rennen des Jahres ausgetragen. Wie bereits im letzten Lauf gingen erneut vier SLS AMG GT3 in das 300 km-Rennen.

Nebel und Regen über dem Kurs sorgten dafür, dass das Qualifying auf Sonntagmorgen verschoben werden musste. Das Team LEON RACING schickte Huraki und Tsubasa Kurosawa im SLS AMG GT3 mit der Startnummer 65 ins Rennen. Gestartet von P18 schob sich der Flügeltürer über die Distanz von 73 zurückgelegten Runden immer weiter nach vorne und überquerte als zweiter die Ziellinie. In der Gesamtwertung liegt das Team LEON RACING nun auf Platz drei.

Der Rn-SPORTS DIXCEL SLS AMG GT3 #10, pilotiert von Masayuki Ueda und Hideki Yamauchi für das AMG Customer Sports Team GAINER, lag im Qualifying vorne. Das Duo startete von der Pole Position in das Hauptrennen, das sie schließlich auf Platz 13 liegend beendeten. Im GAINER DIXCEL-Schwesterfahrzeug mit der Startnummer elf gingen Katsuyuki Hiranaka und Björn Wirdheim von Qualifikationsrang drei auf die 3,704 km lange Strecke. Kurzzeitig gelang es ihnen, sich an die Spitze des 23 Fahrzeuge starken Fahrerfelds zu setzen, nach einer Kollision schieden sie jedoch vorzeitig aus.

Im vierten SLS AMG GT3 des Feldes nahmen Hisashi Wada und Tetsuya Tanaka vom Team R’Qs Motorsport Platz. Rang 19 im Qualifikationsrennen ließen sie in ihrem GreenTEC SLS AMG GT3 einen 20. Platz im Hauptrennen folgen.
Das nächste Super GT Rennen findet vom 09. bis 10. August auf dem Fuji Speedway statt.

Super GT (Japan):

2. Platz, #65 LEON RACING, Haruki Kurosawa (JAP), Tsubasa Kurosawa (JAP)
13. Platz, #10 GAINER, Masayuki Ueda (JAP), Hideki Yamauchi (JAP)
20. Platz, #22 R’Qs MotorSports, Hisashi Wada (JAP), Tetsuya Tanaka (JAP)
NC, #11 GAINER, Katsuyuki Hiranaka (JAP), Björn Wirdheim (SWE)

21.Jul 2014

Erfolgreicher Start in die Asian Le Mans Series

Den Auftakt zur Asian Le Mans Series bildete am vergangenen Sonntag das 3-Stunden-Rennen im Inje Speedium, 130 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Seoul.

Das Qualifiying entschied der SLS AMG GT3 #90 des AMG Customer Sport Teams AAI MOTORSPORTS, pilotiert von Yu Lam, Tsuchiya Takeshi und Takamtsu Matsu, als bester seiner Klasse und sicherte sich den vierten Startplatz in der Gesamtwertung für das Hauptrennen. Startfahrer Yu Lam gelang es, die Führung in der GT-Klasse während seines Stints zu halten und an Takamitsu Matsu zu übergeben. Kurz vor dem Ende dieses von Unfällen und technischen Defekten geprägten Rennens fiel dieser jedoch zurück und beendete die erste Runde der Asian Le Mans auf Rang drei. In seiner Klasse wurde der SLS AMG GT3 #90 zweiter.

Am 31. August findet der zweite Saisonlauf der Asian Le Mans Series auf dem Fuji Speedway in Japan statt.

Asian Le Mans Series (Südkorea):

3. Platz, #90 Team AAI, Yu Lam (CHN), Tsuchiya Takeshi (JPN), Takamtsu Matsu (JPN)

21.Jul 2014

Pirelli World-Challenge zu Gast in Toronto

In der kanadischen Provinz Ontario wurden am vergangenen Wochenende die Runden neun und zehn der PWC ausgetragen. Über eine Distanz von 2.824 km kämpften 41 Starter auf dem Stadtkurs von Toronto um Punkte. Im Flügeltürer #54 startete der Amerikaner Tim Pappas vom AMG Customer Sports Team Black Swan Ra-cing.

Im Qualifying sicherte sich Pappas den 19. Startplatz für das erste Hauptrennen. Darin wurde er nach einem technischen Problem als 20. gewertet, am zweiten Rennen des vergangenen Wochenendes nahm der Gentlemen-Fahrer aus Boston nicht teil.

In der Fahrergesamtwertung liegt Pappas mit 410 Punkten an 14. Stelle, in seiner Klasse GT-A auf Rang vier.

Die nächste Runde der Pirelli World Challenge wird vom 01. bis 03. August auf dem Mid-Ohio Sports Car Course in Lexing-ton, Ohio, ausgetragen.

Pirelli World Challenge (Kanada):

Rennen 1:
20. Platz, #54 Black Swan Racing, Tim Pappas (USA)

Rennen 2:
DNS, #54 Black Swan Racing, Tim Pappas (USA)

21.Jul 2014

Formel 1-Sieg auf dem Hockenheimring

Nach dem Heimsieg von Lewis Hamilton in Silverstone geht die Formel-1-Saison mit einem weiteren Heimsieg weiter: Auf dem Hockenheimring gewinnt Nico Rosberg den Großen Preis von Deutschland. Auch Lewis Hamilton glückte der Sprung aufs Podium: Rosbergs Kollege im Team von Mercedes AMG PETRONAS fuhr nach einer sehenswerten Aufholjagd noch auf den dritten Platz.

Nico Rosberg, der von der Pole Position gestartet war, dominierte das Renngeschehen von Beginn an. Der 29-Jährige wählte eine Zwei-Stopp-Strategie mit Boxenstopps in den Runden 15 und 41. Nach 67 Runden war schließlich der ungefährdete Start-Ziel-Sieg perfekt. Der vierte Triumph für Rosberg in der Saison 2014 war für den WM-Führenden im Silberpfeil zugleich der erste Formel-1-Heimsieg seiner Karriere.

Nach einem Unfall im Qualifying musste Lewis Hamilton den Lauf von Startplatz 20 aus in Angriff nehmen. Umso beeindruckender fiel das Rennen des Briten aus, der auf der Strecke 15 Autos überholte und bis zum Ziel insgesamt 17 Position gut machte. In der Gesamtwertung baut Nico Rosberg mit dem Sieg seine Führung auf Lewis Hamilton wieder auf 14 Punkte aus.

Das nächste Rennen, der elfte Saisonlauf, findet am 27. Juli 2014 auf dem Hungaroring (Großer Preis von Ungarn) statt.

Formel 1 Großer Preis von Deutschland (Deutschland):
1. Platz, #6 MERCEDES AMG PETRONAS, Nico Rosberg (GER)
3. Platz, #44 MERCEDES AMG PETRONAS, Lewis Hamilton (GBR)

14.Jul 2014

Dritte Runde der Italian GT Championship

Im Autodromo Internazionale del Mugello wurde am 13. Juli die dritte Runde der Italian GT Championship ausgetragen. Erneut schickte das AMG Customer Sports Team Sports & You seinen Flügeltürer #24 an den Start, mit Luís Sá Silva und Francisco Mora im Cockpit.

Von Position 13 aus ging es ins erste Rennen, für die beiden Portugiesen war im 25 Fahrzeuge starken Starterfeld in diesem Rennen allerdings nur der 21. Rang drin. Deutlich erfolgreicher verlief das zweite Rennen. Erneut ging es von P13 aus auf die 5,245 km lange Rennstrecke, im turbulenten Rennen gelang es Sà Silva und Mora sich vorzukämpfen und an zehnter Stelle liegend über die Ziellinie zu fahren.

Der vierte Lauf der Italian GT wird vom 29. bis 31. August auf dem französischen Circuit Paul Ricard in Le Castellet ausgetragen.

Italian GT Championship (Italien):

Rennen 1:
21. Platz: Sports & You #24 Luís Sà Silva (ANG), Francisco Mora (POR)

Rennen 2:
10. Platz: Sports & You #24 Luís Sà Silva (ANG), Francisco Mora (POR)

14.Jul 2014

Schwere Wetterbedingungen bei der GT Asia

Auf dem Fuji International Speedway fanden am vergangenen Wochenende der fünfte und sechste Lauf der aktuellen GT Asia statt. Für das AMG Customer Sports Team Mike Racing starteten dort Michael und Joseph Chua in ihrem SLS AMG GT3 mit der Nummer #96. Außerdem schickte das NB Team Joel Camathias und Songyang Fu im Flügeltürer #5 ins Rennen.

Heftige Regenfälle erschwerten den 33 Startern die Bedingungen auf der Strecke mit insgesamt 16 Kurven. Im ersten Qualifikationsrennen fuhr Michael Chua den 23. Startplatz heraus, den die Piloten von Mike Racing über 31 Runden verteidigen konnten und so das erste 60-minütige Rennen auf Rang 23 beendeten. In den sechsten Saisonlauf starteten die Chuas von P30, nach 28 Runden beendeten sie das Rennen auf Rang 26.

Camathias und Fu vom NB Team gingen von P13 in das erste Rennen, wurden allerdings nicht klassifiziert. Einem 22. Platz im zweiten Qualifikationsrennen ließ der Flügeltürer des NB Teams den 19. Platz im Hauptrennen folgen.

Runde sieben und acht der GT Asia werden vom 15. bis 17. August auf dem Sepang International Circuit in Malaysia ausgetragen.

GT Asia (Japan):

Rennen 1:
23. Platz: MIKE RACING #96 Michael Chua (HKG), Joseph Chua (HKG)
NC NB Team #5 Joel Camathias (SUI), Songyang Fu (CHN)

Rennen 2:
19. Platz: NB Team #5 Joel Camathias (SUI), Songyang Fu (CHN)
26. Platz: MIKE RACING #96 Michael Chua (HKG), Joseph Chua (HKG)

14.Jul 2014

DTM in Moskau: Original-Teile Mercedes AMG und gooix Mercedes AMG in den Punkten

In Moskau starteten am vergangenen Wochenende sieben DTM Mercedes AMG C-Coupé in den fünften Lauf der Saison.

Vietoris vom Team Original-Teile Mercedes AMG, der in seinem DTM Mercedes AMG C-Coupé von Startplatz 21 ins Rennen gegangen war, begeisterte das Publikum mit einer imposanten Aufholjagd: In 46 Rennrunden konnte der Deutsche sagenhafte 14 Plätze gutmachen und überquerte die Ziellinie schließlich als bester Mercedes AMG Pilot auf dem siebten Rang.

Ebenfalls einen Platz in den Punkterängen sicherte sich Pascal Wehrlein (gooix Mercedes AMG), der auf dem Kurs in der Nähe von Moskau als Achter ins Ziel kam. Auch Wehrlein überzeugte mit Kampfgeist: Von Startplatz 19 aus verbesserte er sich im Rennen um elf Positionen.

Der Kanadier Robert Wickens (FREE MAN’S WORLD Mercedes AMG) und seine Markenkollegen Daniel Juncadella (PETRONAS MERCEDES AMG) sowie Gary Paffett (EURONICS Mercedes AMG) belegten die Positionen 14 bis 16. Vitaly Petrov (Mercedes AMG) beendete sein Heimrennen auf dem Moscow Raceway auf Platz 18. Für Paul Di Resta (Mercedes AMG) war das Rennen bereits nach acht Runden beendet. Der DTM-Champion des Jahres 2010 schied mit einem Getriebedefekt aus.

Der sechste Saisonlauf der DTM findet vom 02. bis 03. August im österreichischen Spielberg statt.

DTM (Russland):

Rennen 1:
7. Platz: Original-Teile Mercedes AMG #25 Christian Vietoris (DEU)
8. Platz: gooix Mercedes AMG #15 Pascal Wehrlein (DEU)
14. Platz: FREE MAN’S WORLD Mercedes AMG #12 Robert Wickens (CAN)
15. Platz: PETRONAS MERCEDES AMG #19 Daniel Juncadella (ESP)
16. Platz: EURONICS MERCEDES AMG #11 Gary Paffett (GBR)
18. Platz: Mercedes AMG #20 Vitaly Petrov (RUS)
NC: Mercedes AMG #6 Paul Di Resta (GBR)

07.Jul 2014

Frederic Yerly dominiert dritte Runde der DMV TCC

Yerly, Yerly, Yerly – bei der vierten Station der Internationalen DMV TCC auf dem Salzburgring führte (fast) kein Weg an dem Schweizer Flügeltürer-Piloten Frederic Yerly vorbei. Der ANTeam Pilot holte sich nach der schnellsten Zeit im Freien Training, im ersten Qualifying die Pole Position, um sie im zweiten Qualifying nochmals zu bestätigen. Im ersten Rennen des Wochenendes lieferte Yerly ebenfalls eine fehlerfreie Leistung ab und sicherte sich mit seinem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 – trotz nasser Streckenbedingungen – einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Im zweiten Lauf, der dann unter trockenen Bedingungen stattfinden konnte, glückte Frederic Yerly mit dem zweiten Gesamtplatz erneut der Sprung auf Siegerpodium. In seiner Fahrzeugklasse 8 bedeutete das den Sieg.

Auch die beiden weiteren SLS AMG GT3 im Feld der Veranstaltung konnten überzeugen. Bruno Stucky, der in beiden Rennen das Schwesterfahrzeug #71 pilotierte, konnte seinen achten Qualifikationsrang im ersten Lauf jedoch nicht verteidigen. Im Regen landete der Schweizer im Gesamtklassement auf dem 13. Rang, der aber zugleich noch Platz zwei in der Klasse 10 bedeutete. Im zweiten Lauf verbesserte Stucky seinen siebten Qualifikationsrang und wurde Gesamt-Sechster – erneut Platz zwei in der Klasse 10.

Für Land Motorsport nahm beim ersten Rennen auf dem Salzburgring Stefan Eilentropp im Cockpit des Flügeltürers mit der Nummer 69 Platz. Er startete vom 13. Platz und überquerte die Ziellinie nach 15 spannenden Runden auf dem zwölften Gesamtrang, dem sechsten Platz der Klasse 8. Beim zweiten Rennen übernahm Christian Land das Steuer des Fahrzeugs. Vom dritten Startplatz aus lieferte sich der Deutsche einen sehenswerten Kampf um das Siegerpodium. Bis zwei Runden vor dem Ende lag Land auf dem dritten Rang, den er jedoch bei einer Überrundung wieder einbüßte – Platz vier im Gesamtklassement und Platz drei in der Klasse 8.

Die nächsten beiden Läufe der DMV TCC finden vom 25. bis 26. Juli auf dem Hockenheimring statt.

DMV Touring Car Challenge Salzburgring (Österreich):

Rennen 1:
• ANTeam #70, Frederic Yerly (CH), Platz eins.
• Land Motorsport #69, Stefan Eilentropp (GER), Platz zwölf.
• ANTeam #71, Bruno Stucky (CH), Platz 13.

Rennen 2:
• ANTeam #70, Frederic Yerly (CH), Platz zwei.
• Land Motorsport #69, Christian Land (GER), Platz vier.
• ANTeam #71, Bruno Stucky (CH), Platz sechs.

07.Jul 2014

Dreimal Podium bei der Australian GT in Townsville

Drei Rennen, dreimal Podium und darunter ein Sieg – die dritte Station der der Australischen GT Meisterschaft war ein Fest für Richard Muscat am Steuer des SLS AMG GT3 von EREBUS Motorsport GT mit der Nummer 36. Auf dem 2,850 km langen Townsville Street Circuit demonstrierte der Spitzenreiter der Gesamtwertung eindrucksvoll seine Stärke und baute seine Führung weiter aus.

Obwohl Muscat zum ersten Mal im Flügeltürer auf den Straßen von Townsville unterwegs war, kam der Australier auf Anhieb gut zurecht: Platz zwei im ersten Rennen. Auch im zweiten Rennen des Wochenendes, das am Sonntagmorgen ausgetragen wurde, behauptete der 21-Jährige seinen Führungsanspruch in der Serie: Trotz eines Drehers sammelte er mit dem dritten Gesamtrang erneut wertvolle Punkte. Auch am Nachmittag hielt der EREBUS Fahrer die Konzentration hoch: Mit einem sensationellen Start und einer ebensolchen ersten Runde eroberte er gleich zu Beginn des dritten Rennens die Spitze, die er bis zum Schluss der 40-Minuten-Distanz hielt und seine Vorstellung schließlich mit dem Sieg krönte.

Die fünfte Runde der Australian GT wird vom 22. bis 24. August im Sydney Motorsport Park ausgetragen.

Australian GT Townsville (Australien):

Rennen 1:
• EREBUS Motorsport GT #36, Richard Muscat (AUS), Platz zwei.

Rennen 2:
• EREBUS Motorsport GT #36, Richard Muscat (AUS), Platz drei.

Rennen 3:
• EREBUS Motorsport GT #36, Richard Muscat (AUS), Platz eins.

07.Jul 2014

Vierte Runde der FFSA GT Tour

Auf der Rennstrecke Val du Vienne bei Le Vigeant ging es am vergangenen Wochenende in die vierte Runde der FFSA GT Tour. Über die Distanz von 3.768 Kilometern traten Grégoire Demoustier und Laurent Coubard vom AMG Kundensportteam Classic & Modern Racing mit der Startnummer 22 an.

Bereits im Qualifying am Freitag kamen die beiden Franzosen auf Rang neun unter die Top Ten, im ersten Hauptrennen schafften sie es auf Platz zehn. Am Sonntag ging es für den Flügeltürer von P10 aus in den zweiten Lauf. Regen erschwerte den 15 Startfahrzeugen die Bedingungen in diesem spannenden Rennen allerdings dermaßen, dass Demoustier und Coubard schließlich auf Rang zwölf liegend die Ziellinie überquerten.

Der nächste Lauf der FFSA GT Tour findet vom 06. bis 07. September im französischen Magny-Cours statt.

FFSA GT (Frankreich):

Rennen 1:
• Classic & Modern Racing #22, Grégoire Demoustier (FRA), Laurent Coubard (FRA), Platz zehn.

Rennen 2:
• Classic & Modern Racing #22, Grégoire Demoustier (FRA), Laurent Coubard (FRA), Platz zwölf.

07.Jul 2014

International GT Open auf dem Hungaroring

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Hungaroring bei Budapest die vierte Runde der aktuellen International GT Open Saison statt.

Das AMG Kundensportteam Lechner Racing schickte den Flügeltürer #70, pilotiert von Mario Plachutta und AMG Pool Driver Thomas Jäger, an den Start.

Unter günstigen Bedingungen startete der SLS AMG GT3 am Samstag von P10 aus in das erste Rennen. Im packenden Lauf gelang es dem Pilotenduo einige Plätze gutzumachen und sich über 33 Runden auf den siebten Platz vorzukämpfen.

Nachdem sich Jäger und Plachutta im Qualifying für das zweite Rennen am Sonntag weiter verbessert und den Startplatz fünf gesichert hatten, schieden sie leider nach zwölf Runden vorzeitig aus dem Rennen aus.

Auf dem legendären Silverstone Circuit in Großbritannien wird vom 18. bis 20. Juli die fünfte Runde der International GT Open stattfinden.

International GT Open (Ungarn):

Rennen 1:
• Lechner Racing #70, Mario Plachutta (AUT), Thomas Jäger (GER), Platz sieben.

Rennen 2:
• Lechner Racing #70, Mario Plachutta (AUT), Thomas Jäger (GER), nicht klassifiziert.

07.Jul 2014

Triumph auf dem Salzburgring bei der FIA CEZ

In zwei Rennen am vergangenen Wochenende sammelte Jakub Knoll vom AMG Kundensportteam Charouz Racing System auf dem Salzburgring weitere wichtige Punkte in der FIA CEZ-Meisterschaft.

Auf der 4,241 km langen Rennstrecke bei Salzburg fanden der sechste und siebte Lauf der diesjährigen FIA CEZ Saison statt.

Knoll überzeugte mit Top-Resultaten, wie man sie von ihm kennt. Von der Pole Position ins erste Rennen gestartet, kontrollierte er das Fahrerfeld und sah als erster die Checkered Flag. Diese Leistung wiederholte er souverän am Sonntag, sowohl im zweiten Qualifikations- wie auch im Hauptrennen und konnte erneut die oberste Stufe des Siegerpodests erklimmen.

Mit einem Vorsprung von nunmehr 14 Punkten liegt Jakub Knoll weiter an der Spitze der Meisterschaftswertung.

In vier Wochen wird die nächste Runde der FIA CEZ im Autodrom Grobnik nahe der kroatischen Küste vom 02. bis 03. August ausgetragen.

FIA CEZ (Österreich):

Rennen 1:
• Charouz Racing System, Jakub Knoll (CZE), erster Platz.

Rennen 2:
• Charouz Racing System, Jakub Knoll (CZE), erster Platz.

07.Jul 2014

Konstante Leistung in der Blancpain Sprint Series

Auf dem 4,307 km langen Dünenkurs von Zandvoort fand am vergangenen Wochenende der dritte Wertungslauf der Blancpain Sprint Series statt. Insgesamt traten zwei AMG Kundensportteams mit drei SLS AMG GT3 im 20 Fahrzeuge starken Peloton an.

Bereits im Qualifikationsrennen am Samstag überzeugten Maximilian Buhk und Maximilian Götz vom Team HTP Motorsport mit der Startnummer 84 und verpassten nur knapp die Pole Position für das Rennen. Widrige Wetterbedingungen erschwerten den Teilnehmern das Rennen am Sonntag, so dass Buhk die zwischenzeitliche Führung wieder einbüßte. Die beiden Deutschen überquerten schließlich auf Rang vier liegend die Ziellinie. Das Schwesterfahrzeug des Teams #63 mit Sergei Afanasiev und Stef Dusseldorp im Cockpit schied nach einem Unfall im Qualifying aus.

Für das Team Fortec Motorsport traten Armaan Ebrahim und Miguel Toril mit der Startnummer 63 an. Ins heiß umkämpfte Rennen starteten sie von Position 14 aus und erreichten nach 29 zurückgelegten Runden den 16. Platz. In ihrer Klasse, dem Silvercup, wurden die beiden wie bereits beim vorigen Blancpain Sprint Series-Rennen in Brands Hatch Dritte.

Das Rennen in den Niederlanden war das dritte von insgesamt sieben Rennwochenenden im Rahmen der Blancpain Sprint Series. Der nächste Wertungslauf findet vom 22. bis 24 August auf dem Slovakia Ring statt.

Blancpain Sprint Series (Niederlande):
• HTP Motorsport #84, Maximilian Buhk, Maximilian Götz (beide GER), Platz vier.
• Fortec Motorsport #62, Armaan Ebrahim (IND), Miguel Toril (ESP), Platz 16.

07.Jul 2014

Beeindruckendes Debüt in Townsville

Im australischen Townsville wurde am vergangenen Wochenende eine weitere Runde des aktuellen V8 Supercars Championship ausgetragen. Für Erebus Motorsport V8 starteten Lee Holdsworth mit der Nummer vier und erstmalig Will Davison mit der Nummer neun im Mercedes-Benz E63 AMG. Davison startete von Position acht aus spektakulär ins Rennen und konnte im weiteren Rennverlauf etliche Plätze gutmachen und ging als dritter über die Ziellinie. Teamkollege Holdsworth beendete das Rennen auf Rang 22.

Im zweiten Rennen beeinträchtigte ein Unfall in der Eröffnungsrunde die beiden Erebus-Piloten, die schließlich auf Platz 15 (Holdsworth) und 16 (Davison) über die Ziellinie gingen.

Das dritte Rennen gestaltete sich für Davison deutlich positiver: Gestartet von Position acht konnte er das Rennevent nach 88 fordernden Runden auf Rang zehn liegend abschließen. Holdsworth ließ einem 13. Platz im Qualifikationsrennen den 15. Platz im Hauptrennen folgen.

V8 Supercars Championship (Australien):

Rennen 1:
• Erebus Motorsport V8 #4, Will Davison (AUS), Platz drei.
• Erebus Motorsport V8 #9, Lee Holdsworth (AUS), Platz 22.

Rennen 2:
• Erebus Motorsport V8 #9, Lee Holdsworth (AUS), Platz 15.
• Erebus Motorsport V8 #4, Will Davison (AUS), Platz 16.

Rennen 3:
• Erebus Motorsport V8 #4, Will Davison (AUS), Platz zehn.
• Erebus Motorsport V8 #9, Lee Holdsworth (AUS), Platz 15.

07.Jul 2014

Hamilton holt mit Heimsieg auf

Es bleibt spannend in der Königsklasse. Beim neunten Lauf der Formel 1 auf dem Silverstone Circuit hatte Nico Rosberg zum ersten Mal nach 17 Rennen (Ungarn 2013) einen Ausfall zu verzeichnen. Doch Teamkollege Lewis Hamilton sorgte dafür, dass der Sieg in der Hand des Teams MERCEDES AMG PETRONAS blieb. Der 29-Punkt-Vorsprung von Nico Rosberg auf Lewis Hamilton ist damit wieder auf vier Zähler geschmolzen.

Dem Rennen war ein packendes Qualifying vorausgegangen, dessen Ergebnis in der letzten Minute noch völlig auf den Kopf gestellt wurde. Die Pole-Position ging an Nico Rosberg. Lewis Hamilton, der lange wie der sichere Pole-Sitter ausgesehen hatte, fiel auf nasser Strecke noch vom ersten auf den sechsten Platz zurück.

Im Rennen wendete sich das Blatt zu Gunsten von Hamilton, der sich schon in Runde vier auf den zweiten Platz vorgekämpft hatte. Alles deutete auf ein bis zum Ziel spannendes Duell zwischen dem führenden Rosberg und dem Verfolger Hamilton hin, als Rosberg schließlich in Runde 29 mit Getriebeproblemen ausrollte. Der Weg für den Heimsieg von Lewis Hamilton war frei, den der Brite schließlich nach 52 Runden perfekt machte.

Weiter geht es mit der Formel 1 und dem Zweikampf Rosberg-Hamilton am 20. Juli auf dem Hockenheimring, wo der zehnte Lauf der Formel 1-Saison 2014 auf dem Programm steht.

Formel 1 Großer Preis von Großbritannien (Großbritannien):

MERCEDES AMG PETRONAS:
• Lewis Hamilton (MCO), Platz eins.
• Nico Rosberg (MCO), DNF.

30.Jun 2014

Erfolgreicher Auftritt in der Blancpain Endurance Series Paul Ricard

Auf der französischen Rennstrecke Paul Ricard im Herzen der Provence bestritten am vergangenen Wochenende zwei AMG Kundensportteams den dritten Lauf der Blancpain Endurance Series.

Für Black Falcon traten mit der Startnummer #19 Hubert Haupt, Abdulaziz Al Faisal und Andreas Simonsen an. Im Cockpit des Schwesterfahrzeugs #18 nahmen die drei Russen Yuri Loboda, Mikhail Loboda und Vladimir Lunkin Platz. Ebenfalls mit zwei SLS AMG GT3 startete das Kundensportteam HTP Motorsport. Der Flügeltürer mit der Startnummer 84 wurde von Maximilian Buhk, Harold Primat und Nico Verdonck pilotiert. Stef Dusseldorp, Luca Wolf und Sergej Afanasiev steuerten das Schwesterfahrzeug #85.

Bereits beim Qualifying am Samstagvormittag konnten sich drei Flügeltürer unter den Top Ten behaupten.

Im folgenden Rennen ging das HTP Motorsport Team mit Wolf, Afanasiev und Dusseldorp am Steuer von P2 ins dreistündige Ausdauerrennen. Das Schwesterfahrzeug #84, gestartet von P9, machte rasch einige Plätze gut. In einem packenden Kopf-an-Kopf-Rennen setzte sich zu guter Letzt der SLS AMG GT3 #85 durch und schaffte damit den Sprung aufs Podium. Auf Rang vier landete der Flügeltürer #84.

Der SLS AMG GT3 mit der Startnummer 19 konnte sich beim Qualifying den zehnten Platz im 42 Fahrzeuge starken Starting Grid sichern. Im anschließenden Rennen gelang es Haupt, Al Faisal und Simonsen sich weiter vorzuarbeiten, so dass sie auf Platz neun liegend die Ziellinie überquerten. Das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 18 ging von P36 auf die 5,791 km lange Rennstrecke, wurde aber am Ende nicht klassifiziert.

Der nächste Lauf der der Blancpain Endurance Series findet vom 19. bis 21. September auf dem Nürburgring statt.

Blancpain Endurance Series (Frankreich):

HTP Motorsport #85 Stef Dusseldorp (NED), Luca Wolf (GER) und Sergej Afanasiev (RUS), Platz drei.

HTP Motorsport #84 Maximilian Buhk (GER), Harold Primat (CH) und Nico Verdonck (BEL), Platz vier.

Black Falcon #19 Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (SA), Andreas Simonsen (SWE), Platz neun.

Black Falcon #18 Yuri Loboda, Mikhail Loboda und Vladimir Lunkin (alle drei RUS), nicht klassifiziert.

30.Jun 2014

Vierter Lauf der VdeV in Dijon

Auf der 3,800 km langen Rennstrecke Dijon-Prenois wurde am vergangenen Wochenende über 180 Minuten der vierte Lauf der VdeV ausgetragen. Zum zweiten Mal in dieser Saison nahm mit G-Private Racing ein AMG Kundensportteam teil. Pilotiert wurde der Flügeltürer von Philipp, Manuel und Adrian Zumstein.

Der SLS AMG GT3 mit der Startnummer 30 erreichte beim Qualifying Rang zehn. Im anschließenden Rennen konnten die Zumsteins über 102 Runden ihre Position unter den 19 Kontrahenten behaupten und erreichten wiederum den zehnten Platz.

Das nächste Rennen der VdeV findet vom 29. bis 31. August in Aragon statt.

VdeV GT/Touring Endurance-Serie (Frankreich):

G-Private Racing #30, Philipp Zumstein, Manuel Zumstein, Adrian Zumstein (alle drei CH), Platz zehn.

30.Jun 2014

Start-Ziel-Sieg in der DTM

Robert Wickens von FREE MAN´S WORLD sicherte sich am vergangenen Wochenende durch eine sehr starke Leistung souverän den Sieg im vierten Rennen der DTM – Deutsche Tourenwagen Masters. Auf dem 2,3 km langen Norisring zeigte der Kanadier schon im Qualifying die große Leistungsfähigkeit des Mercedes AMG C-Coupé. Folgerichtig startete er von der Pole Position in das Rennen am Sonntag. Aufgrund von schlechtem Wetter musste das 23 Fahrzeuge starke Fahrerfeld hinter dem Safety-Car in das Rennen geschickt werden. Robert Wickens behielt allerdings auch im starken Regen zu jederzeit den Überblick und überzeugte durch schnelle Runden, die ihm nach 82 Runden den Sieg bescherten. Mit 24 Sekunden Vorsprung verwies er seine Kontrahenten auf die Plätze.

Pascal Wehrlein von gooix komplettierte mit Rang fünf das erfolgreiche Wochenende für Mercedes AMG. Der 19-jährige Deutsche startete von Qualifikationsplatz vier in den Wertungslauf. Auf Rang zwölf folgte Gary Paffett von EURONICS der von P5 gestartet war. Das Mercedes AMG C-Coupé von Petronas Mercedes AMG wurde von Daniel Juncadella pilotiert und fuhr auf Rang 13 über die Ziellinie. Paul di Resta wurde 15. Vitaly Petrov startete in seinem Mercedes vom 23. Rang, holte insgesamt vier Plätze auf und wurde 19. Christian Vietoris saß erneut im Cockpit von Original-Teile Mercedes AMG. Der Gewinner des zweiten DTM Laufs hatte bei diesem Rennen allerdings kein Glück und musste sich mit dem 21. Platz zufrieden geben.

Die nächste Runde der DTM findet am 13. Juli auf dem Moscow Raceway in Russland statt.

DTM – Deutsche Tourenwagen Masters (Deutschland):

FREE MAN´S WORLD Mercedes AMG, Robert Wickens (CAN), Platz eins.

gooix Mercedes AMG, Pascal Wehrlein (GER), Platz fünf.

EURONICS Mercedes AMG, Gary Paffett, Platz zwölf.

Petronas Mercedes AMG, Daniel Juncadella (ESP), Platz 13.

Mercedes AMG, Paul di Resta (GBR), Platz 15.

Mercedes AMG, Vitaly Petrov (RUS), Platz 19.

Original Teile Mercedes AMG, Christian Vietoris (GER), Platz 21.

23.Jun 2014

Zwei Podiumsplätze für AMG Kundenteams: 24-Stunden-Rennen Nürburgring

•Zweiter Platz für Black Falcon
•Dritter Platz für ROWE RACING
•Sechs Mercedes-Benz SLS AMG GT3 am Start
•Drei Renn-Flügeltürer unter den ersten sieben

Nürburg/Affalterbach. Der SLS AMG GT3 von Black Falcon mit Jeroen Bleekemolen (NED), Andreas Simonsen (SWE), Christian Menzel und Lance David Arnold (beide GER) beendete das traditionsreiche 24-Stunden-Rennen Nürburgring auf dem zweiten Platz. Die Startnummer 1 startet von Position sieben und kam 24 Stunden später nach 158 Runden mit lediglich 2.59.70 min Rückstand auf den Sieger ins Ziel. Auf Gesamtrang drei kam die Startnummer 22 von ROWE RACING mit Michael Zehe, Christian Hohenadel, Nico Bastian und Maro Engel (alle GER) ins Ziel. Das sehr gute Mannschaftsergebnis komplettierte HTP Motorsport mit der Startnummer 15: Das Fahrerquartett um Harold Primat (SUI), Maximilian Götz, Kenneth Heyer und Roland Rehfeld (alle GER) erzielte Platz sieben.

Bei der 42. Ausgabe des Langstreckenrennens in der Eifel kamen sechs SLS AMG GT3 zum Einsatz. Die AMG Kundenteams Black Falcon und ROWE RACING setzten jeweils zwei Renn-Flügeltürer ein, HTP Motorsport und Car Collection Motorsport je einen.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung Mercedes-AMG GmbH: „Das war ein enges und extrem spannendes 24-Stunden-Rennen. Meine Gratulation an Black Falcon und ROWE RACING zu den Podiumsplatzierungen. In einem solch starken Starterfeld drei Fahrzeuge unter den besten sieben zu platzieren, zeigt dass sich Mercedes-AMG und unsere Kundenteams in diesem Wettbewerbsumfeld fest etabliert haben.“

Jochen Bitzer, Leiter AMG Kundensport: „Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist ein absolutes Highlight im Langstreckenkalender. Am Ende zwei SLS AMG GT3 auf dem Podium und drei unter den besten sieben zu haben, ist ein hervorragendes Mannschaftsergebnis. Wir sind stolz auf die Leistungen unserer Kundenteams, die sich gegen die starke Konkurrenz abermals mit Bravour geschlagen haben und eine tolle Referenz für unser Kundensport-Engagement abgeben. Glückwunsch an Black Falcon und ROWE RACING zu Platz zwei und drei sowie ein herzliches Dankeschön an alle Kundenteams, alle Fahrer und die gesamte Mannschaft aus Affalterbach, die diesen Erfolg für Mercedes-Benz und AMG mit leidenschaftlichem Einsatz ermöglicht haben. Gratulation auch an die Sieger vom Team von Phoenix Racing und an Audi.“

Sean Paul Breslin, Teammanager Black Falcon: „Natürlich hätten wir gerne unseren Sieg aus dem Vorjahr verteidigt. Leider hat es nicht ganz gereicht, den siegreichen Audi noch einzuholen. Trotzdem freuen wir uns sehr über den zweiten Platz unserer Startnummer 1! Der SLS AMG GT3 hat abermals durch hohe Zuverlässigkeit überzeugt. Unser zweites Auto mit Startnummer 14 ist leider durch einen Unfall ausgeschieden. Ein großes Dankeschön an alle Teammitglieder.“

Lance David Arnold, Fahrer Black Falcon: „Ich freue mich, nach meinem vierten Platz im letzten Jahr das Rennen auf dem zweiten Gesamtrang zu beenden. Das Rennen war hart und der Speed von der ersten Minute an unglaublich hoch. Danke an meine Fahrerkollegen und an alle von Black Falcon für ihren unermüdlichen Einsatz.“

Hans-Peter Naundorf, Team-Manager ROWE RACING: „Mit dem dritten Platz in diesem heiß umkämpften Rennen können wir sehr zufrieden sein. Leider haben wir das Schwesterauto in der letzten Rennstunde durch einen Unfall verloren. Mein Dank gilt allen Fahrern und Teammitgliedern. Glückwünsche auch an Phoenix Racing und an Black Falcon.“

Thomas Jäger, Fahrer ROWE RACING: „Trotz untypischem Wetter hier am Nürburgring war das ein hartes Rennen, speziell wegen des von Anfang an hohen Tempos. Unser SLS AMG GT3 ist leider wegen eines Unfalls ausgeschieden, aber mit Platz drei für unser Schwesterauto können wir von ROWE RACING zufrieden sein. Danke an alle im Team.“

Die SLS AMG GT3 mit den Startnummern 1, 14 und 22 konnten sich nach Rennbeginn rasch in der Spitzengruppe etablieren. In den ersten Stunden bis zum Einbruch der Nacht fuhren die drei Renn-Flügeltürer mit konstant schnellen Rundenzeiten in den Top fünf. Das diesjährige 24-Stunden-Rennen hat sich von Beginn an als spannendes Sprintrennen mit zahlreichen Positionskämpfen und engen Abständen zwischen den schnellsten Fahrzeugen an der Spitze entwickelt. Mit 159 gefahrenen Runden der Erst- und Zweitplatzierten wurde ein neuer Rundenrekord erzielt.

Der SLS AMG GT3 von ROWE RACING mit Startnummer 23, gefahren von Klaus Graf, Jan Seyffarth, Thomas Jäger (alle GER) und Richard Göransson (SWE) startete von der 15. Position in das Langstreckenrennen. Bereits 30 Minuten nach dem Start wurde er auf der Nordschleife in einer Gelbphase von einem anderen Fahrzeug hinten links getroffen. Das beschädigte Fahrzeug konnte von den Mechanikern wieder repariert werden und das Rennen fortsetzen. Nach einer eindrucksvollen Aufholjagd konnte sich die Startnummer 23 bis auf Position acht nach vorne schieben. Wegen eines erneuten Unfalls in der 23. Rennstunde schied der SLS AMG GT3 aus.

Die Startnummer 14 von Black Falcon ging von Startplatz vier ins Rennen. Das Fahrerquartett Abdulaziz Bin Turki Al Faisal (KSA), Hubert Haupt (GER), Adam Christodoulou (GBR) und Yelmer Buurman (NED) übernahm in der zwölften Runde die Führung, wurde jedoch in der Nacht auf Platz vier liegend in einen Unfall verwickelt und fiel aus.

Die Startnummer 31, der Renn-Flügeltürer von Car Collection Motorsport mit den Fahrern Peter Schmidt, Christian Bracke, Heinz Schmersal und Horst Felbermayr (alle GER), startete von Platz 35, schied aber aufgrund eines Ausrutschers auf einer Ölspur und einer Folgekollision mit einem anderen Fahrzeug bereits in der Anfangsphase unverschuldet aus.

Der Langstreckenklassiker am Nürburgring findet alljährlich auf der legendären Nordschleife und der Grand-Prix-Strecke statt und gilt als größtes Autorennen der Welt. Insgesamt traten 188 Rennwagen in verschiedenen Klassen an, alle 30 auf den Gesamtsieg favorisierten GT3-Fahrzeuge starteten in der Klasse SP9.

Das Rennergebnis* im Überblick:*:

Audi R8 LMS ultra/Phoenix Racing, Christopher Haase, Christian Mamerow, René Rast, Markus Winkelhock, Platz Eins

Mercedes-Benz SLS AMG GT3/Black Falcon, Jeroen Bleekemolen, Andreas Simonsen, Christian Menzel, Lance David Arnold, Platz Zwei

Mercedes-Benz SLS AMG GT3/ROWE RACING, Michael Zehe, Christian Hohenadel, Nico Bastian, Maro Engel, Platz Dritte

Porsche 911 GT3 R/Falken Motorsport, Wolf Henzler, Peter Dumbreck, Martin Ragginger, Alexandre Imperatori, Platz Vierte

Aston Martin Vantage GT3/Aston Martin Racing, Stefan Mücke, Darren Turner, Pedro Lamy, Platz Fünfte

BMW Z4 GT3/BMW Sports Trophy Team Schubert, Jens Klingmann, Dominik Baumann, Claudia Hürtgen, Martin Tomczyk, Platz Sechste

Mercedes-Benz SLS AMG GT3/HTP Motorsport, Harold Primat, Maximilian Götz, Kenneth Heyer, Roland Rehfeld, Platz Siebte

BMW Z4 GT3/Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop, Ferdinand Stuck, Maximilian Sandritter, Christopher Brück, Dennis Rostek, Platz Achte

Audi R8 LMS ultra/Audi race experience, Felix Baumgartner, Marco Werner, Frank Biela, Pierre Kaffer, Platz Neunte

Audi R8 LMS ultra, Dennis Busch, Marc Busch, Manuel Lauck, Stefan Landmann, Platz Zehntel

*Vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters.

23.Jun 2014

Klassensieg in der STT – Spezial Tourenwagen Trophy

Im Rahmen des 24-Stunden Rennens am Nürburgring wurde am vergangenen Wochenende die dritte Runde der STT Saison ausgetragen. Mit am Start war Josef Klüber im SLS AMG GT3 mit der Nummer vier.

Im 45 Fahrzeuge starken Starterfeld ging Klüber von Position fünf auf die Nordschleife. In dem spannenden Rennen zeigte der Alzenauer eine gute Leistung und sicherte sich im Gesamtklassement den vierten Rang. In seiner Klasse 1 freute er sich zudem über den ersten Platz. Mit nur sechs Punkten Rückstand liegt Josef Klüber mit insgesamt 101 Punkten in der Fahrergesamtwertung auf einem sehr guten dritten Rang.

Die nächste Runde der STT findet vom 18. bis 20. Juli in Belgien im Zuge des Race Festival Spa-Franchorchamps statt.

STT - Spezial Tourenwagen Trophy (Deutschland):

#4, Josef Klüber (GER), Platz vier.

23.Jun 2014

Dritte Runde der FFSA GT Tour

Vom 21. bis 22. Juni fand auf der traditionsreichen Rennstrecke Spa-Franchorchamps die dritte Runde der aktuellen FFSA GT Tour Saison statt. Für das AMG Kundensportteam Classic & Modern Racing gingen Grégoire Demoustier und Laurent Coubard auf die 7,004 km lange Strecke. In den ersten von zwei Wertungsläufen starteten die beiden Franzosen von der 14. Position, mussten das Rennen allerdings nach 17 Runden vorzeitig beenden. Von Qualifikationsrang zwölf ging der Flügeltürer mit der Nummer 22 in das zweite rund einstündige Rennen. Durch eine gute Leistung holten Demoustier und Coubard vier Plätze auf und überquerten auf Rang acht liegend die Ziellinie.

Die nächste Station der FFSA GT Tour findet vom 05. bis 06. Juli in Le Vigeant auf dem Circuit du Val de Vienne statt.

FFSA GT (Frankreich):

Rennen 1:
Classic & Modern Racing #22, Grégoire Demoustier (FRA), Laurent Coubard (FRA), nicht klassifiziert.

Rennen 2:
Classic & Modern Racing #22, Grégoire Demoustier (FRA), Laurent Coubard (FRA), Platz acht.

23.Jun 2014

Klassensieg bei der Pirelli World Challenge

Tim Pappas von Black Swan Racing startete vom 19. bis 21. Juni in Wisconsin im Rahmen der Pirelli World Challenge in zwei Rennen der aktuellen Saison und sicherte sich im ersten Wertungslauf seinen Klassensieg.

Auf der „Road America“ ging der US-Amerikaner von Position elf in das erste Rennen des Wochenendes. Nach 23 Runden holte er insgesamt einen Platz auf und wurde im Gesamtklassement Zehnter. In seiner Klasse, der GT-A konnte er durch seine starke Leistung den Klassensieg für sich verbuchen. Auf die 6,515 km lange Strecke startete Pappas von P12 in den zweiten Lauf. Am Ende reichte es für Pappas trotz einer guten Leistung nur zum 16. Rang im Gesamtklassement und zum sechsten Platz in seiner Klasse.

Die nächste Station der Pirelli World Challenge findet vom 18. bis 20. Juli in Toronto / Kanada auf der „Honda Indy Toronto“ statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
Black Swan Racing, Tim Pappas (USA), Rang zehn.

Rennen 2:
Black Swan Racing, Tim Pappas (USA), Rang 16.

23.Jun 2014

Formel 1-Sieg auf dem Spielberg

Einmal mehr heißt der Sieger eines Formel 1-Laufs Nico Rosberg. Der 28-jährige Deutsche sicherte sich vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton den ersten Rang beim Grand Prix auf dem Spielberg in Österreich.

Rosberg startete von Qualifikationsplatz drei in den achten Grand Prix der aktuellen Saison. Durch eine tadellose Leistung und eine perfekte Boxenstrategie gelang es Rosberg nach 71 Runden zwei Kontrahenten zu überholen und seinen dritten Saisonsieg einzufahren. Mit 165 Punkten und 29 Zählern Vorsprung auf Lewis Hamilton führt Nico Rosberg weiter souverän die Fahrergesamtwertung an. Der Engländer Hamilton ging von Startplatz acht in das Rennen. Direkt zu Beginn konnte er einige Plätze gut machen und fand sich zunächst auf dem vierten Rang wieder. In der Folge überzeugte er mit schnellen Runden, die ihn bis auf Rang zwei nach vorne brachten.

Am 06. Juli folgt auf dem Silverstone Circuit in Großbritannien der neunte Lauf der Formel 1-Saison 2014.

Formel 1 Großer Preis von Österreich (Österreich):

Mercedes AMG Petronas:
Nico Rosberg (MCO), Platz eins.
Lewis Hamilton (MCO), Platz zwei.

23.Jun 2014

Klassensieg in der STT – Spezial Tourenwagen Trophy

Im Rahmen des 24-Stunden Rennens am Nürburgring wurde am vergangenen Wochenende die dritte Runde der STT Saison ausgetragen. Mit am Start war Josef Klüber im SLS AMG GT3 mit der Nummer vier.

Im 45 Fahrzeuge starken Starterfeld ging Klüber von Position fünf auf die Nordschleife. In dem spannenden Rennen zeigte der Alzenauer eine gute Leistung und sicherte sich im Gesamtklassement den vierten Rang. In seiner Klasse 1 freute er sich zudem über den ersten Platz. Mit nur sechs Punkten Rückstand liegt Josef Klüber mit insgesamt 101 Punkten in der Fahrergesamtwertung auf einem sehr guten dritten Rang.

Die nächste Runde der STT findet vom 18. bis 20. Juli in Belgien im Zuge des Race Festival Spa-Franchorchamps statt.

STT - Spezial Tourenwagen Trophy (Deutschland):

#4, Josef Klüber (GER), Platz vier.

23.Jun 2014

Dritte Runde der FFSA GT Tour

Vom 21. bis 22. Juni fand auf der traditionsreichen Rennstrecke Spa-Franchorchamps die dritte Runde der aktuellen FFSA GT Tour Saison statt. Für das AMG Kundensportteam Classic & Modern Racing gingen Grégoire Demoustier und Laurent Coubard auf die 7,004 km lange Strecke. In den ersten von zwei Wertungsläufen starteten die beiden Franzosen von der 14. Position, mussten das Rennen allerdings nach 17 Runden vorzeitig beenden. Von Qualifikationsrang zwölf ging der Flügeltürer mit der Nummer 22 in das zweite rund einstündige Rennen. Durch eine gute Leistung holten Demoustier und Coubard vier Plätze auf und überquerten auf Rang acht liegend die Ziellinie.

Die nächste Station der FFSA GT Tour findet vom 05. bis 06. Juli in Le Vigeant auf dem Circuit du Val de Vienne statt.

FFSA GT (Frankreich):

Rennen 1:

Classic & Modern Racing #22, Grégoire Demoustier (FRA), Laurent Coubard (FRA), nicht klassifiziert.

Rennen 2:
Classic & Modern Racing #22, Grégoire Demoustier (FRA), Laurent Coubard (FRA), Platz acht.

23.Jun 2014

Klassensieg bei der Pirelli World Challenge

Tim Pappas von Black Swan Racing startete vom 19. bis 21. Juni in Wisconsin im Rahmen der Pirelli World Challenge in zwei Rennen der aktuellen Saison und sicherte sich im ersten Wertungslauf seinen Klassensieg.

Auf der „Road America“ ging der US-Amerikaner von Position elf in das erste Rennen des Wochenendes. Nach 23 Runden holte er insgesamt einen Platz auf und wurde im Gesamtklassement Zehnter. In seiner Klasse, der GT-A konnte er durch seine starke Leistung den Klassensieg für sich verbuchen. Auf die 6,515 km lange Strecke startete Pappas von P12 in den zweiten Lauf. Am Ende reichte es für Pappas trotz einer guten Leistung nur zum 16. Rang im Gesamtklassement und zum sechsten Platz in seiner Klasse.

Die nächste Station der Pirelli World Challenge findet vom 18. bis 20. Juli in Toronto / Kanada auf der „Honda Indy Toronto“ statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
Black Swan Racing, Tim Pappas (USA), Rang zehn.

Rennen 2:
Black Swan Racing, Tim Pappas (USA), Rang 16.

23.Jun 2014

Formel 1-Sieg auf dem Spielberg

Einmal mehr heißt der Sieger eines Formel 1-Laufs Nico Rosberg. Der 28-jährige Deutsche sicherte sich vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton den ersten Rang beim Grand Prix auf dem Spielberg in Österreich.

Rosberg startete von Qualifikationsplatz drei in den achten Grand Prix der aktuellen Saison. Durch eine tadellose Leistung und eine perfekte Boxenstrategie gelang es Rosberg nach 71 Runden zwei Kontrahenten zu überholen und seinen dritten Saisonsieg einzufahren. Mit 165 Punkten und 29 Zählern Vorsprung auf Lewis Hamilton führt Nico Rosberg weiter souverän die Fahrergesamtwertung an. Der Engländer Hamilton ging von Startplatz acht in das Rennen. Direkt zu Beginn konnte er einige Plätze gut machen und fand sich zunächst auf dem vierten Rang wieder. In der Folge überzeugte er mit schnellen Runden, die ihn bis auf Rang zwei nach vorne brachten.

Am 06. Juli folgt auf dem Silverstone Circuit in Großbritannien der neunte Lauf der Formel 1-Saison 2014.

Formel 1 Großer Preis von (Österreich):

Mercedes AMG Petronas:
Nico Rosberg (MCO), Platz eins.
Lewis Hamilton (MCO), Platz zwei.

16.Jun 2014

Dritte Runde der DMV TCC

Insgesamt vier SLS AMG GT3 starteten am vergangenen Wochenende in die Rennen fünf und sechs der aktuellen DMV Touring Car Challenge Saison.

Auf den 4,574 km langen Hockenheimring schickte das Team Highspeed Racing Frederic Yerly im SLS AMG GT3 mit der Nummer 70. Für den ersten Wertungslauf sicherte sich der erfahrene Pilot den zweiten Startplatz. Im darauf folgenden Rennen warf Yerly eine 30-sekündige Durchfahrtsstrafe zurück, weshalb es für ihn am Ende nur zum fünften Rang reichte. In seiner Klasse acht wurde er Dritter. Im zweiten Rennen konnte er sich gegenüber seinem fünften Qualifikationsplatz um einen Rang verbessern und wurde nach 18 Runden sowohl im Gesamtklassement als auch in seiner Klasse Vierter.

Im zweiten SLS AMG GT3 im 30-Fahrzeuge starken Fahrerfeld ging im ersten Lauf Stefan Eilentropp für Land Motorsport mit der Nummer 69 auf Punktejagd. Von P21 gestartet konnte er im Rennen fünf Ränge gut machen und auf Platz 16 die Ziellinie überqueren. In der Klasse acht wurde er Siebter. Zum zweiten Lauf wechselte Christian Land in das Cockpit des Flügeltürers und ging von Rang sieben in das rund 30-minütige Rennen. Durch eine couragierte Leistung und schnelle Rundenzeiten konnte er sich bis auf Platz drei nach vorne arbeiten und diesen Podiumsplatz sowohl im Gesamtklassement als auch in der Klasse acht feiern.

Der SLS AMG GT3 #81 wurde von Grasser Racing eingesetzt und von Ronald Hölling pilotiert. In den ersten Wertungslauf startete er von P9 und wurde Achter (Klasse acht: Vierter). Von Qualifikationsrang zwölf ging es im zweiten Rennen auf die Strecke. Am Ende wurde er Siebter im Gesamtklassement und Fünfter in seiner Klasse. Bruno Stucky pilotierte den Flügeltürer #71 von ANTeam in beiden Rennen. Im ersten Rennen wurde er aufgrund einer 30-sekündigen Zeitstrafe 14., feierte aber in seiner Klasse 10 den dritten Rang. Den zweiten Wertungslauf musste er nach fünf Runden vorzeitig beenden.

Die nächsten beiden Läufe der DMV TCC finden vom 04. bis 05. Juli auf dem Salzburgring in Österreich statt.

DMV Touring Car Challenge Hockenheimring (Deutschland):

Rennen 1:
Highspeed Racing #70, Frederic Yerly (CH), Platz fünf.

Grasser Racing #81, Ronald Hölling (GER), Platz acht.

ANTeam #71, Bruno Stucky (CH), Platz 14.

Land Motorsport #69, Stefan Eilentropp (GER), Platz 16.

Rennen 2:
Land Motorsport #69, Christian Land (GER), Platz drei.

Highspeed Racing #70, Frederic Yerly (CH), Platz vier.

Grasser Racing #81, Ronald Hölling (GER), Platz sieben.

ANTeam #71, Bruno Stucky (CH), nicht klassifiziert.

16.Jun 2014

Sieg in Japan

Lam Yu und Takeshi Tsuchiya vom AMG Kundensportteam AAI Motorsports sicherten sich im SLS AMG GT3 mit der Nummer 91 den ersten und zweiten Platz im Rahmen der Super Car Race Series in Japan.

Im ersten Wertungslauf – Runde fünf der aktuellen Saison – mussten sich Yu und Tsuchiya in 31 packenden Runden, mit nur 1.096 Sek. Rückstand, noch knapp der Konkurrenz geschlagen geben. Im zweiten Rennen, der Runde sechs, hatten die Kontrahenten allerdings keine Chance: Souverän sicherten sich die beiden Piloten den Sieg auf dem Okayama International Circuit.

Am 5. und 6. Juli findet die nächste Runde der Super Car Race Series in SUGO statt.

Super Car Race Series (Japan):

Rennen 1:
AAI Motorsports #91, Lam Yu (CHINA), Takeshi Tsuchiya (JAP), Platz zwei.

Rennen 2:
AAI Motorsports #91, Lam Yu (CHINA), Takeshi Tsuchiya (JAP), Platz eins.

16.Jun 2014

Erfolg bei der FIA CEZ Endurance in Poznan, Polen

Am vergangenen Wochenende fand auf der 4,0183 km langen Rennstrecke Tor Poznan bei Posen der fünfte und sechste Lauf der diesjährigen FIA CEZ Saison statt. Das AMG Kundensport Programm war mit je einem Flügeltürer für Premium Motorsport Poland (#8) und Charouz Racing (#9) vertreten.

Eine starke Leistung zeigte Piotr Krawczyk vom Kundenteam Premium Motorsport Poland im Qualifying und startete von der Pole Position ins Rennen am Samstag. Auch der zweite SLS AMG GT3, pilotiert von Jakub Knoll, beendete das Qualifying erfolgreich mit einem zweiten Platz. Im Rennen konnte Knoll gleich nach dem Start an Krawczyk vorbeiziehen. Dieser ging auf Platz zwei liegend über die Ziellinie, während Knoll souverän den Sieg einfuhr.

Ins zweite Rennen startete der Flügeltürer von Premium Motorsport Poland von P2, wurde jedoch in eine Kollision mit einem Kontrahenten verwickelt und schloss das Rennen schließlich als Fünfter ab. Der SLS AMG GT3 von Jakub Knoll war nach dem Qualifying auf P3 und überquerte nach 16 Runden als Zweiter die Ziellinie.

Die nächste Runde der FIA CEZ findet vom 05. -06. Juli auf dem Salzburgring statt.

FIA CEZ (Polen):

Rennen 1:
Charouz Racing System #9, Jakub Knoll (CZE), Platz eins.

Premium Motorsport Poland #8, Piotr Krawczyk (POL), Platz zwei.

Rennen 2:
Charouz Racing System #9, Jakub Knoll (CZE), Platz zwei.

Premium Motorsport Poland #8, Piotr Krawczyk (POL), Platz fünf.

09.Jun 2014

Doppelpodium beim ADAC GT Masters

Wieder einmal eine starke Leistung von HTP Motorsport. Der Flügeltürer des Teams, mit Maximilian Götz und Maximilian Buhk sicherte sich am vergangenen Wochenende in beiden Rennen der ADAC GT Masters jeweils den dritten Rang.

In das erste Rennen am Samstag schickte das Team Startfahrer Götz von Qualifikationsplatz drei in das rund einstündige Rennen auf dem Red Bull Ring in Österreich. Souverän verteidigte er in seinem SLS AMG GT3 #26 von Anfang an seine Position und blieb in Schlagdistanz zum Spitzenduo. Auch nach dem vorgeschriebenen Wechsel auf seinen Teamkollegen Buhk geriet der dritte Rang nie in Gefahr, sodass sie am Ende den Podestplatz feiern konnten. Beim Rennen am Sonntag nahm Buhk als Erster im Flügeltürer Platz. Durch eine sehr gute Aufholjagd gelang es den beiden Motorsportprofis erneut auf Rang drei die Ziellinie zu überqueren. Das Schwesterfahrzeug von HTP Motorsport, die Nummer 27, wurde von dem ehemaligen Formel 1-Piloten Heinz-Harald Frentzen und Luca Stolz pilotiert. In den Samstagslauf starteten sie von P15 und wurden 22. Beim Rennen am Sonntag wurden sie Zwölfte (Startplatz 17).

Auch ROWE RACING ging in Österreich mit zwei SLS AMG GT3 an den Start. Die Nummer 22 wurde von Nico Bastian und Jaime Alguersuari pilotiert. Im Cockpit der Nummer 23 nahmen Jan Seyffarth und Maro Engel Platz. In den ersten Wertungslauf des Wochenendes startete Nico Bastian von P16 und wurde gemeinsam mit seinem Kollegen Alguersuari Elfter. Der zweite Flügeltürer ging von P23 ins Rennen. Durch eine couragierte Leistung gelang es Seyffarth und Schlussfahrer Engel den SLS AMG GT3 am Ende auf dem 13. Rang zu platzieren. In das zweite Rennen startete die Nummer 22 von Qualifikationsrang 19 und wurde Zehnte. Das Schwesterfahrzeug #23 ging von P18 auf die 4,318 km lange Strecke und wurde Dreizehnter.

Im SLS AMG GT3 #21 von BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed nahmen Luca Ludwig und Alon Day Platz. Das Rennen am Samstag nahmen sie von Qualifikationsrang 12 in Angriff. Im 27 Fahrzeuge starken Fahrerfeld zeigten sie eine tolle Aufholjagd und wurden am Ende Siebte. Auch beim zweiten Lauf lieferten sie eine starke Performance ab: Die beiden Motorsportprofis starteten von P13 und wurden Sechste.

Die nächste Runde des ADAC GT Masters findet vom 08.08. bis 10.08. auf dem Slovakia Ring in der Slowakei statt.

ADAC GT Masters (Österreich):

Rennen 1:
HTP Motorsport #26, Maximilian Buhk, Maximilian Götz (beide GER), Platz drei.

BKK Mobil Oil Zakspeed #21, Luca Ludwig (GER), Alon Day (ISR), Platz sieben.

ROWE RACING #22, Nico Bastian (GER), Jaime Alguersuari (ESP), Platz elf.

ROWE RACING #23, Jan Seyffarth (GER), Maro Engel (Monaco), Platz 13.

HTP Motorsport #27, Heinz-Harald Frentzen, Luca Stolz (beide GER), Platz 22.

Rennen 2:
HTP Motorsport #26, Maximilian Buhk, Maximilian Götz (beide GER), Platz drei.

BKK Mobil Oil Zakspeed #21, Luca Ludwig (GER), Alon Day (ISR), Platz sechs.

ROWE RACING #22, Nico Bastian (GER), Jaime Alguersuari (ESP), Platz zehn.

HTP Motorsport #27, Heinz-Harald Frentzen, Luca Stolz (beide GER), Platz zwölf.

ROWE RACING #23, Jan Seyffarth (GER), Maro Engel (MCO), Platz 13.

09.Jun 2014

Zweite Runde der International GT Open

Am vergangenen Wochenende fand in Portimao (Portugal) die zweite Runde der aktuellen International GT Open Saison statt. In zwei Rennen kämpften die Teams um wichtige Punkte in der Meisterschaft. Mit am Start waren u.a. zwei AMG Kundensportteams. Für Sports & You gingen António Coimbra und Luis Silva im Flügeltürer mit der Nummer 59 an den Start. Lechner Racing schickte Mario Plachutta und Thomas Jäger im SLS AMG GT3 #70 auf die 4,692 km lange Strecke.

Von Qualifikationsplatz 19 gingen Coimbra / Silva in den ersten Wertungslauf des Wochenendes. Bei trockenen äußeren Bedingungen und Temperaturen um 19°C gelang es den beiden Portugiesen bis auf Rang 15 nach vorne zu fahren und so auch die Ziellinie zu überqueren. In ihrer Klasse, der GTS wurden sie Zehnte. Für Lechner Racing lief das erste Rennen noch etwas besser. Von P18 gestartet machten sie sechs Ränge gut und wurden im Gesamtklassement Zwölfte, in der GTS Klasse Siebte. In den zweiten Lauf startete Sports & You von Qualifikationsrang 16 und wurde nach 31 Runden ebenfalls 16., in ihrer Klasse wurden sie Zwölfte. Lechner Racing startet von Rang sechs und wurde 13 im Gesamtklassement und Neunter in der Klasse.

In knapp zwei Wochen – vom 21. bis 22. Juni – stehen die nächsten Rennen der International GT Open in Jerez (Spanien) auf dem Programm.

International GT Open (Portugal):

Rennen 1:
Lechner Racing #70, Mario Plachutta (AUT), Thomas Jäger (GER), Platz zwölf.

Sports & You #59, António Coimbra, Luis Silva (beide POR), Platz 15.

Rennen 2:
Lechner Racing #70, Mario Plachutta (AUT), Thomas Jäger (GER), Platz 13.

Sports & You #59, António Coimbra, Luis Silva (beide POR), Platz 16.

09.Jun 2014

Formel 1 in Kanada

Zum ersten Mal seit Saisonbeginn heißt der Sieger eines Formel 1-Laufs nicht Lewis Hamilton oder Nico Rosberg. Beim Großen Preis von Montreal (Kanada) hatten beide Silberpfeil-Piloten mit verschiedenen Problemen zu kämpfen, sodass es am Ende nicht zum Sieg reichte.

Von Qualifikationsplatz zwei startete Lewis Hamilton in den siebten Grand Prix der aktuellen Saison. Nach 46 Runden musste er das Rennen allerdings vorzeitig beenden. Nico Rosberg zeigte im Qualifying erneut eine Top-Leistung und sicherte sich, wie schon beim letzten Grand Prix von Monaco, die Pole Position. Am Ende verpasste er nur knapp den Sieg und wurde nach 70 Runden Zweiter. Dass Rosberg, trotz der Probleme, nur knapp den Sieg verpasste, zeigt einmal mehr die große Leistungsfähigkeit von Mercedes AMG Petronas.

Am 22. Juni folgt der achte Lauf der Formel 1-Saison 2014 auf dem Spielberg in Österreich.

Formel 1 Großer Preis von Montreal (Kanada):

Mercedes AMG Petronas:


Nico Rosberg (MCO), Platz zwei.

Lewis Hamilton (MCO), nicht klassifiziert.

02.Jun 2014

Dreifachsieg für AMG Kundenteams mit SLS AMG GT3

Peter Schmidt, Mirco Schultis, Renger van der Zande und Christian Bracke vom AMG Customer Sports team Car Collection Motorsport heißen die Gewinner der Premiere der 12-Stunden von Zandvoort. Auf Rang zwei folgt Hofor Racing mit Michael Kroll, Roland Eggimann, Kenneth Heyer, Christiaan Frankenhout und Maximilian Buhk. Der dritte Platz ging an das Schwesterfahrzeug #3 von Car Collection Motorsport mit Dr. Johannes Kirchhoff, Gustav Edelhoff und Elmar Grimm im Cockpit.

Für den Flügeltürer mit der Nummer 33 von Car Collection Motorsport ging Renger van der Zande von Qualifikationsrang sechs in die ersten drei Stunden des in zwei Abschnitte aufgeteilten 12-Stunden-Rennens (drei Stunden am Freitag und neun Stunden am Samstag). Durch einen fulminanten Start machte er direkt zu Beginn zwei Plätze gut und fand sich zunächst auf dem vierten Rang wieder. Nach Beendigung des ersten Rennviertels platzierte sich der SLS AMG GT3 #33 auf dem vierten Rang. Das Schwesterfahrzeug #3 auf Platz sieben. Der Flügeltürer von Hofor Racing #2 sicherte sich zu diesem Zeitpunkt den vordersten Platz des 51-Fahrzeuge starken Fahrerfeldes. Der Start zum zweiten Teil des Rennens erfolgte am Samstagmorgen um zehn Uhr. Beim Restart kamen erneut alle SLS AMG GT3 der verschiedenen Teams gut weg und lieferten sich spannende Duelle um die Führung des Feldes. Circa 160 Minuten nach Start des zweiten Rennabschnittes schob sich der SLS AMG GT3 #33 von Car Collection Motorsport auf Position eins. In der Folge konnte das Team zeitweise bis zu sieben Runden Vorsprung herausfahren. In dem, von mehreren Code 60 Phasen geprägten Rennen kam es etwa zweieinhalb Stunden vor Rennende zu einem heftigen Unfall der eine Abänderung der Streckenvariante zur Folge hatte. Nachdem die Unfallstelle repariert wurde, konnte das Rennen in der ursprünglichen Variante weitergeführt werden. Im Anschluss war das Rennen so gut wie entschieden. Durch schnelle Runden schaffte es der Flügeltürer #33 seinen Vorsprung immer weiter auszubauen, sodass die Konkurrenz keine Chance hatte diesen aufzuholen. Mit sieben Runden Vorsprung und insgesamt 330 gefahrenen Runden überquerten Schmidt / Schultis / van der Zande / Bracke schließlich als Sieger die Ziellinie.

Das Schwesterfahrzeug von Hofor Racing die Nummer eins des Teams, welches mit der gleichen Besetzung wie die Nummer zwei angetreten war, hatte mit technischen Problemen zu kämpfen. Trotz Pole Position wurden sie aufgrund dessen am Ende nur Zwölfter. Der SLS AMG GT3 von GDL Racing #7 mit Nigel Farmer, Gianluca de Lorenzi und Norbert Pauels startete von Rang sieben auf die 4,320 km lange Strecke und musste das Rennen nach einer Kollision vorzeitig beenden, wurde aber dennoch auf dem 35. Platz gewertet.

12-Stunden-Rennen Zandvoort (Niederlande):

Car Collection Motorsport #33, Peter Schmidt (GER), Christian Bracke (GER), Renger van der Zande (NLD), Mirco Schultis (GER), Platz eins.

Hofor Racing #2, Michael Kroll (CH), Roland Eggimann (CH), Kenneth Heyer (GER), Christiaan Frankenhout (NLD), Maximilian Buhk (GER), Platz zwei.

Car Collection Motorsport #3, Dr. Johannes Kirchhoff (GER), Gustav Edelhoff (GER), Elmar Grimm (GER), Platz drei.

Hofor Racing #1, Michael Kroll (CH), Roland Eggimann (CH), Kenneth Heyer (GER), Christiaan Frankenhout (NLD), Maximilian Buhk (GER), Platz zwölf.

GDL Racing #7, Nigel Farmer (GB), Gianluca de Lorenzi (ITA), Norbert Pauels (GER), Platz 35.

02.Jun 2014

Dritter Lauf der Super GT in Japan

Auf der legendären Autopolis Rennstrecke in Kyusyu (JAP) fand am 01. Juni das dritte Rennen der aktuellen Super GT Saison statt. Insgesamt vier AMG Kundensportteams schickten ihre SLS AMG GT3 in das 300 km Rennen.

Für das Team Gainer gingen Katsuyuki Hiranaka sowie Björn Wirdheim von Qualifikationsrang fünf auf die 4,673 km lange Strecke. Nach 59 Runden holten sie zwei Plätze auf und wurden Dritte. Bemerkenswert: Bei allen Rennen der aktuellen Saison standen Hiranaka und Wirdheim für Gainer auf dem Podium. Das Schwesterfahrzeug des Teams mit Masayuki Ueda und Hideki Yamauchi hinterm Steuer ging von Rang elf ins Rennen und wurde am Ende Zwölfter. Im dritten SLS AMG GT3 im Feld nahmen Haruki und Tsubasa Kurosawa für Leon Racing Platz. Durch eine starke Aufholjagd konnten sie ihren 14. Startplatz in eine Top Ten Platzierung ummünzen. Sie wurden Zehnte. Der Flügeltürer von Greentec mit der Nummer 22 wurde von Hisashi Wada und Takeshi Tsuchiya pilotiert. Von Rang 17 gestartet überquerten sie wiederum auf Platz 17 die Ziellinie.

Nach drei von acht Rennen liegen Katsuyuki Hiranaka und Björn Wirdheim vom AMG Customer Sports team Gainer in der Fahrergesamtwertung auf dem zweiten Platz. Mit 37 Punkten haben sie nur drei Punkte Rückstand auf den Erstplatzierten. Mit zehn Punkten folgt Haruki Kurosawa von Leon Racing auf dem achten Platz. Auf dem 19. Rang liegen Masayuki Ueda und Hideki Yamauchi ebenfalls von Team Gainer. Im Teamranking liegt Gainer auf dem zweiten Rang mit 46 Punkten. Leon Racing befindet sich mit 19 Punkten auf dem achten Platz.

Das nächste Super GT Rennen findet vom 19. bis 20. Juli auf der Rennstrecke „Sportsland SUGO“ statt.

Super GT (Japan):

Gainer #11, Katsuyuki Hiranaka (JAP), Björn Wirdheim (SWE), Platz drei.

Gainer #10, Masayuki Ueda (JAP), Hideki Yamauchi (JAP), Platz zwölf.

Leon Racing #65, Haruki Kurosawa (JAP), Tsubasa Kurosawa (JAP), Platz zehn.

Greentec #22, Hisashi Wada (JAP), Takeshi Tsuchiya (JAP), Platz 17.

02.Jun 2014

Zweifacher Sieg bei der DMV Touring Car Challenge in Zandvoort

Nach dem gelungenen Saisonauftakt im April konnte Frederic Yerly vom ANTeam im zweiten Lauf der DMV TCC in seinem SLS AMG GT3 nun sogar beide Rennen vom 30. und 31. Mai für sich entscheiden.

Auf dem 4,320 km langen Dünenkurs nahe des niederländischen Zandvoort sicherte sich Yerly im Qualifying die Pole Position für das erste Rennen und verteidigte diese über 18 Runden, sodass er schließlich in Führung liegend die Ziellinie überquerte. Ähnlich gelungen verlief das zweite Rennen für Yerly am Samstag. Im zweiten Lauf gelang es dem SLS AMG GT3-Piloten bereits, in der ersten Runde einigen Vorsprung herauszufahren. Diesen behauptete er souverän und wurde mit einer Gesamtzeit von 31:12.478 Min. Erstplatzierter.

Daneben starteten zwei weitere Flügeltürer, pilotiert von Bruno Stucky (ANTeam) und Josef Klüber (Schütz Motorsport). Die beiden Piloten lieferten sich im ersten Rennen ein spannendes Duell um den siebten Platz. Während Stucky im ersten Lauf noch vorne lag und Klüber auf Rang acht verwies, gelang beiden SLS AMG GT3 im zweiten Rennen eine Verbesserung: Josef Klüber behauptete sich vor Bruno Stucky auf Platz sechs.

Die nächsten beiden Läufe der DMV TCC finden vom 13. bis 14. Juni auf dem Hockenheimring statt.

DMV Touring Car Challange Zandvoort (Niederlande):

Rennen 1:
ANTeam #70, Frederic Yerly (CH), Platz eins.

ANTeam #71, Bruno Stucky (CH), Platz sieben.

Schütz Motorsport #28, Josef Klüber (GER), Platz acht.

Rennen 2:
ANTeam #70, Frederic Yerly (CH), Platz eins.

ANTeam #71, Bruno Stucky (CH), Platz acht.

Schütz Motorsport #28, Josef Klüber (GER), Platz sechs.

02.Jun 2014

Dritter und vierter Lauf der GT Asia

Am vergangenen Wochenende wurden auf der 4,673 km langen Rennstrecke in der japanischen Präfektur Oito das dritte und vierte Rennen der Saison ausgetragen. Auf dem Autopolis International Circuit war das AMG Customer Sports team Mike Racing durch Michael Chua mit der Startnummer 14 vertreten.

Im ersten der beiden 50-minütigen Rennen erzielte Chua zunächst den 14. Platz, im zweiten Lauf sicherte sich der Pilot von Mike Racing nach 25 Runden Rang 19.

Das fünfte und sechste Rennen der GT Asia werden vom 11. bis 13. Juli auf dem Fuji International Speedway, Japan, ausgetragen.

GT Asia (Japan):

Rennen 1:
Mike Racing # 96, Michael Chua (HKG), Platz 14.

Rennen 2:
Mike Racing # 96, Michael Chua (HKG), Platz 19.

02.Jun 2014

Black Swan Racing bei der Pirelli World Challenge im Einsatz

Vom 30. Mai bis 01. Juni fand der Chevrolet Detroit Belle Isle Grand Prix im Rahmen der Pirelli World Challenge statt. Mit am Start bei beiden Wertungsläufen des Rennevents war Tim Pappas vom AMG Customer Sports team Black Swan Racing.

In das erste Rennen am Samstag startete Pappas mit seinem SLS AMG GT3 #54 von Position 15 auf die 3,782 km lange Strecke. Nach 26 Runden holte er insgesamt drei Ränge auf und wurde Zwölfter. In seiner Klasse der GT-A wurde er Fünfter. Von P13 startete der Amerikaner in das Sonntagsrennen und wurde im Gesamtklassement Vierzehnter und in seiner Klasse Dritter.

Die nächste Station der Pirelli World Challenge findet vom 19. bis 21. Juni in Wisconsin auf der „Road America“ statt.

Pirelli World Challenge (USA):

Rennen 1:
Black Swan Racing, Tim Pappas (USA), Rang zwölf.

Rennen 2:

Black Swan Racing, Tim Pappas (USA), Rang 14.

02.Jun 2014

Drittes und viertes Rennen der Italian GT in Monza

Im Autodromo Nazionale di Monza wurde am 1. Juni das zweite Rennen der Saison von einem SLS AMG GT3 bestritten. In ihrem Flügeltürer #24 gingen für das AMG Customer Sports team Sports & You Luís Sá Silva und Fancisco Mora an den Start.

Auf der fordernden Strecke mit langen Geraden behaupteten sich die beiden Piloten im Qualifying mit 5.309 Sekunden Rückstand gegenüber den Top-Platzierten und gingen von Rang 18 ins Rennen. Nach 22 Runden schied das Team aus. Im zweiten Rennen startete Francisco Mora von Position 14. Am Ende landeten Mora bei der zweiten Schikane in Runde sieben im Kies und erreichte mit seinem Teamkollegen schließlich Rang 18.

Der dritte Lauf der Italian GT wird vom 11. bis 13. Juli in Mugello ausgetragen.

Italian GT in Monza (Italien):

Rennen 1:
Sports & You #24, Luís Sá Silva (ANG), Francisco Mora (POR), nicht klassifiziert.

Rennen2:
Sports & You #24, Luís Sá Silva (ANG), Francisco Mora (POR), Platz 18.

02.Jun 2014

Zweite Runde der FFSA GT Tour

Am vergangenen Wochenende fand die zweite Runde der diesjährigen FFSA GT Tour im französischen Lédenon statt. Mit am Start waren Grégoire Demoustier und Laurent Coubard für das AMG Customer Sports team Classic & Modern Racing. In den ersten von zwei Läufen starteten sie von P12, mussten das Rennen allerdings frühzeitig aufgeben. Von Rang 14 ging es im zweiten Lauf auf die 3,14 km lange Strecke. Leider mussten sie erneut das Rennen vorzeitig abbrechen.

Die dritte Runde der FFSA GT Tour findet vom 21. bis 22. Juni auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt.

FFSA GT (Frankreich):

Rennen 1:
Classic & Modern Racing #22, Grégoire Demoustier (FRA), Laurent Coubard (FRA), nicht klassifiziert.

Rennen 2:
Classic & Modern Racing #22, Grégoire Demoustier (FRA), Laurent Coubard (FRA), nicht klassifiziert.

26.Mai 2014

Sieg beim ADAC GT Masters

Maximilian Götz und Maximilian Buhk haben am vergangenen Wochenende mit ihrem SLS AMG GT3 #26 den Samstagslauf des ADAC GT Masters auf dem Lausitzring gewonnen. Außer den Siegern von HTP Motorsport traten bei der dritten Station der GT Masters die AMG Kundensportteams BKK Mobil Oil Racing Team Zakspeed #21 (Luca Ludwig / Alon Day), ROWE RACING mit der Nummer 22 (Nico Bastian / Jaime Alguersuari) und der Nummer 23 (Jan Seyffarth / Maro Engel) und das Schwesterfahrzeug von HTP Motorsport #27 (Heinz-Harald Frentzen / Luca Stolz) an.

Von Qualifikationsrang sechs ging es für Startfahrer Maximilian Buhk am Samstag auf die 4,534 km lange Strecke. Direkt nach dem Start, noch vor der ersten Kurve konnte sich der 21-jährige Deutsche bis auf Platz zwei nach vorne schieben. Durch einen perfekten Boxenstopp zur Rennmitte, bei dem Maximilian Götz den Flügeltürer übernahm, sicherte sich das Team die Führungsposition des 25 Fahrzeuge starken Fahrerfeldes. In der Folge baute Götz durch schnelle Runden seinen Vorsprung weiter aus und sicherte sich souverän nach 43 Runden den Sieg. Beim Sonntagsrennen hatten Buhk / Götz in der letzten Runde einen Unfall und mussten in aussichtsreicher Position das Rennen vorzeitig beenden. Die beiden Motorsportprofis wurden anschließend allerdings mit einer Runde Rückstand auf dem 16. Rang gewertet. Das Schwesterfahrzeug des Teams hatte beim Start zum ersten Lauf einen Unfall und konnte aufgrund dessen das Rennen nicht mehr fortsetzen. Beim Sonntagslauf wurden sie 13.

Für ROWE RACING und die Nummer 22 des Teams nahm im ersten Rennen Nico Bastian als Startfahrer hinter dem Lenkrad Platz. Von Qualifikationsplatz neun gestartet konnte er einige Plätze gut machen und nach knapp 30 Minuten in aussichtsreicher Position an Jaime Alguersuari übergeben. Während des Fahrerwechsels hatte das Team dann mit technischen Problemen zu kämpfen, durch die sie im Ranking weit nach hinten geworfen wurden. Wieder auf der Strecke, zeigte der ehemalige Formel-1-Fahrer Alguersuari dann allerdings eine starke Leistung und platzierte den SLS AMG GT3 am Ende noch auf dem achten Rang. Beim Sonntagsrennen ging Alguersuari als Erster auf die Strecke in der Lausitz. Von P12 gestartet konnte er sich direkt nach dem Start auf dem zehnten Platz positionieren. Als Nico Bastian zur Rennmitte den Flügeltürer übernahm schob er sich kurz nach dem Wechsel auf den neunten Platz vor. Im Anschluss gelang es ihm durch ein spektakuläres Überholmanöver den achten Rang zu erkämpfen. In der letzten Runde des Rennens hatte Nico Bastian dann Glück, da er von einer Kollision zweier Kontrahenten profitierte und so am Ende auf Rang sieben die Ziellinie überqueren konnte. Jan Seyffarth startete im zweiten SLS AMG GT3 des Teams am Samstag in das rund einstündige Sprintrennen. Kurz nach dem Start musste der 27-Jährige kurzzeitig ins Kies ausweichen um einen Unfall zu verhindern. Durch eine starke Leistung von Seyffarth und seinem Teamkollegen Maro Engel schaffte es die Nummer 23 in der Folge insgesamt fünf Ränge aufzuholen und Neunter zu werden. Für Engel ging es von Rang elf in den zweiten Lauf des Wochenendes. Durch einen perfekten Start verbesserte sich der ehemalige DTM-Pilot um sechs Plätze. Auf Rang sechs liegend übergab er dann beim vorgeschriebenen Fahrwechsel an Jan Seyffarth. Dieser verteidigte in spannenden Duellen seine Position und verbesserte sich in der letzten Runde noch auf den fünften Rang.

Der fünfte SLS AMG GT3 in der Liga der Supersportwagen zeigte in der Lausitz ebenfalls eine starke Leistung. Von P8 ins Samstagrennen gestartet holten Day / Ludwig insgesamt drei Ränge auf und wurden Fünfter. Beim Rennen am Sonntag lief es nicht ganz so rund. Dem 14. Qualifikationsrang ließen sie den 21. Platz im Rennen folgen. Somit überquerten alle gewerteten SLS AMG GT3 die Ziellinie in den Top Ten liegend.

Die nächste Runde des ADAC GT Masters findet vom 06.06. bis 08.06. auf dem Red Bull Ring in Österreich statt.

ADAC GT Masters (Deutschland):

Rennen 1:

HTP Motorsport #26, Maximilian Buhk, Maximilian Götz (beide GER), erster Platz.

HTP Motorsport #27, Heinz-Harald Frentzen, Luca Stolz (beide GER), nicht klassifiziert.

BKK Mobil Oil Zakspeed, Luca Ludwig (GER), Alon Day (ISR), Platz fünf.

ROWE RACING #22, Nico Bastian (GER), Jaime Alguersuari (ESP), Platz acht.

ROWE RACING #23, Jan Seyffarth (GER), Maro Engel (Monaco), Platz neun.

Rennen 2:

HTP Motorsport #26, Maximilian Buhk, Maximilian Götz (beide GER), 16. Platz.

HTP Motorsport #27, Heinz-Harald Frentzen, Luca Stolz (beide GER), 13. Platz.

BKK Mobil Oil Zakspeed, Luca Ludwig (GER), Alon Day (ISR), 21. Platz.

ROWE RACING #22, Nico Bastian (GER), Jaime Alguersuari (ESP), Platz sieben.

ROWE RACING #23, Jan Seyffarth (GER), Maro Engel (MCO), Platz fünf.

26.Mai 2014

Zweite Runde der Blancpain Endurance Series

Am vergangenen Wochenende fand auf dem legendären Silverstone Circuit in England die zweite Runde der Blancpain Endurance Series statt. Insgesamt zwei AMG Kundensportteams schickten vier SLS AMG GT3 auf die 5,901 km lange Strecke.

Der Flügeltürer mit der Nummer 85 vom AMG Kundensportteam HTP Motorsport wurde von Lucas Wolf, Sergei Afanasiev und Stef Dusseldorp pilotiert. Im Schwesterfahrzeug des Teams #84 nahmen Nico Verdonck, Harold Primat und AMG Customer Sports Fahrer Bernd Schneider im Cockpit Platz. Für das Team von Black Falcon kamen Hubert Haupt, Abdulaziz Al Faisal und Andreas Simonsen mit dem SLS AMG GT3 #19 zum Einsatz. Im zweiten Flügeltürer des Teams griffen Mikhail und Yury Loboda sowie Vladimir Lunkin ins Lenkrad.

Die Nummer 85 von HTP Motorsport ging von Position 16 in das rund dreistündige Ausdauerrennen. Durch eine herausragende Aufholjagd konnte das Team insgesamt elf Plätze gut machen und auf Rang fünf die Ziellinie überqueren. Der zweite SLS AMG GT3 von HTP Motorsport startete von Rang sieben und wurde Sechster. Von Qualifikationsrang 14 starteten Haupt, Al Faisal und Simonsen in den zweiten Lauf der aktuellen Saison. Aufgrund einer Kollision am Start fiel das Fahrzeug zunächst an das Ende des Feldes zurück. Durch eine starke Leistung kämpften sie sich im Anschluss bis auf Position sieben wieder nach vorne, hatten dann allerdings in Form einer Durchfahrtsstrafe erneut Pech. Am Ende wurden sie 22. Das Schwesterfahrzeug startete von P41 und wurde 33.

Der nächste Lauf der Blancpain Endurance Serie findet vom 27. bis 28. Juni in Frankreich auf dem Paul Ricard Circuit statt.

Blancpain Endurance Series (Großbritannien):

HTP Motorsport #85, Lucas Wolf (GER), Sergei Afanasiev (RUS), Stef Dusseldorp (NLD), Platz fünf.

HTP Motorsport #84, Nico Verdonck (BEL), Harold Primat (CH), Bernd Schneider (GER), Platz sechs.

Black Falcon #19, Hubert Haupt (GER), Abdulaziz Al Faisal (SAR), Andreas Simonsen (SWE), Platz 22.

Black Falcon #18, Mikhail Loboda, Yury Loboda sowie Vladimir Lunkin (alle RUS), Platz 33.

26.Mai 2014

Zweiter Lauf der STT - Spezial Tourenwagen Trophy in Oschersleben

Am vergangenen Wochenende wurde in der Magdeburger Börde der zweite Lauf der traditionsreichen Special Tourenwagen Trophy ausgetragen.

Für das AMG Kundensportteam Schütz Motorsport nahm Josef Klüber im Cockpit seines Flügeltürers mit der Nummer 68 Platz. Bereits im Qualifying behauptete sich Klüber gegenüber seiner Konkurrenz und ging von Platz vier in das erste Rennen. In seinem SLS AMG GT3 konnte er seine Position verteidigen und am Ende auf Position vier die Ziellinie überqueren. Zusätzlich sicherte er sich den Sieg in seiner Klasse (D1-1). Nach dieser überzeugenden Leistung startete Klüber von Qualifyingplatz fünf in das zweite Rennen des Wochenendes und zeigte sich erneut versiert und unnachgiebig. In 19 Runden konnte er zwei Ränge gutmachen, was am Ende mit der Drittplatzierung und einem weiteren Klassensieg belohnt wurde.

Die nächsten Rennen der STT finden vom 19. bis 22. Juni auf dem Nürburgring statt.

STT - Spezial Tourenwagen Trophy (Deutschland):

Rennen 1:

Schütz Motorsport #68, Josef Klüber (GER), Platz vier

Rennen 2:

Schütz Motorsport #68, Josef Klüber (GER), Platz drei

26.Mai 2014

Sieg in der zweiten Runde der Australian GT auf Philipp Island

In das dritte Rennen der neuen Saison schickte das AMG Kundensportteam EREBUS Motorsport einen SLS AMG GT3 auf die 4,450 km lange Rennstrecke in Australien. Pilotiert wurde der Flügeltürer #36 von Richard Muscat und Jack LeBrocq.

Nach drei Übungssessions am Freitag sicherte sich das Team von EREBUS Motorsport im Qualifying den zweiten Startplatz. Richard Muscat dominierte von Beginn an das Rennen. Auch nach einer längeren Safety Car-Phase konnte sich der EREBUS Motorsport Pilot wieder auf die Pole Position vorarbeiten und mit einem deutlichen Vorsprung an seinen Teamkollegen Jack LeBrocq übergeben. Wenige Minuten vor Rennende musste LeBrocq die Führung allerdings abgeben und sah auf Platz zwei liegend die Checkered Flag.

Die dritte Runde der Australian GT wird vom 04. bis 06. Juli auf dem Townsville Street Circuit, Queensland, ausgetragen.

Australian GT Philipp Island (Australien):

EREBUS Motorsport #36, Richard Muscat, Jack LeBrocq (beide AUS), Platz zwei.

26.Mai 2014

Siegesserie von Mercedes AMG Petronas in der Formel 1 ungebrochen

Beim Großen Preis von Monaco konnten Nico Rosberg und Lewis Hamilton die Erfolgsserie von Mercedes AMG PETRONAS fortschreiben. Im sechsten Lauf der aktuellen Formel 1-Saison am vergangenen Wochenende brillierte Nico Rosberg erneut und stand am Ende ganz oben auf dem Siegertreppchen. Lewis Hamilton folgte auf Platz zwei.

Schon im Qualifying konnten Nico Rosberg und Lewis Hamilton an ihre Doppelsiege der letzten Rennen anknüpfen. Mit einer Zeit von 01:15.989 Min. lag Rosberg diesmal sogar noch knapp vor seinem Teamkollegen Hamilton (01:16.048 Min.). Folgerichtig startete Rosberg auf der fordernden Stadtstrecke durch Monte Carlo mit einer Länge von 3,340 Kilometern von der Pole Position in den Wertungslauf, Hamilton folgte auf Position zwei. Wie schon in den vergangenen Rennen dominierten die beiden Silberpfeile von Beginn an das 22 Fahrzeuge starke Fahrerfeld und verteidigten auch nach einer frühen Safety Car-Phase ihre Top-Positionen. In Runde 12 baute Rosberg seinen Vorsprung vor Hamilton erstmals auf über eine Sekunde aus und konnte diesen über die restliche Distanz konstant erweitern. Nach einer Gesamtzeit von 1:49.27.661 überquert er in Führung liegend die Ziellinie, gefolgt von Hamilton, und holt sich damit weitere 25 Punkte. In der Fahrergesamtwertung liegt Rosberg mit 122 Punkten nun ebenfalls auf dem ersten Rang.

Lewis Hamilton sicherte sich mit diesem Rennen 18 Punkte und folgt auch in der Fahrerwertung auf Platz zwei mit nur vier Punkten Rückstand auf Rosberg. Beide Mercedes-Piloten können mit 61 bzw. 57 Punkten Differenz zum Drittplatzierten für die folgenden Rennen auf einen souveränen Punktevorsprung aufbauen.

Am 8.Juni folgt der siebte Lauf der Formel 1-Saison 2014 auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Montreal, Kanada.

Formel 1 Großer Preis von Monaco (Monaco):

Mercedes AMG Petronas:

Nico Rosberg (MCO), Platz eins.

Lewis Hamilton (MCO), Platz zwei.

19.Mai 2014

Triumph in der VLN

Beim vierten VLN-Lauf vertraten insgesamt sechs SLS AMG GT3 vier AMG Kundenteams auf dem Nürburgring. Für ROWE RACING gingen Michael Zehe, Nico Bastian, Christian Hohenadel und Maro Engel mit der Nummer sechs an den Start. Den zweiten SLS AMG GT3 #7 für das Wormser Rennteam steuerten Klaus Graf, Thomas Jäger, Richard Göransson und Jan Seyffarth. Der Flügeltürer von Black Falcon, mit Lance David Arnold, Andreas Simonsen und Christian Menzel im Cockpit, startete mit der Nummer drei. Im Schwesterfahrzeug #9 des Teams gingen Abdulaziz Al Faisal, Adam Christodoulou und Yelmer Buurman ins Rennen. Der SLS AMG GT3 #18 von Weiland Racing wurde von Andreas Weiland, Bert Flossbach und Alexey Veremenko pilotiert. Car Collection Motorsport ging mit der Nummer 33, pilotiert von Heinz Schmersal, Horst Felbermayr, Christian Bracke und Peter Schmidt, an den Start.

Besonders erfolgreich war das Wochenende am Nürburgring für die beiden Fahrzeuge von Black Falcon. Der SLS AMG GT3 mit der Nummer drei überzeugte schon im Zeittraining und startete von der Pole Position ins Rennen. Souverän behauptete Arnold in der ersten Runde die Führung. Auch seine Teamkollegen setzten in der Folge die Erfolgsstrategie weiter konsequent um und fuhren damit den Gesamtsieg und zugleich den Klassensieg ein. Mit nur 08:10.910 Minuten ging auch die schnellste Runde auf das Konto des Siegerteams. In dieser wichtigen Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen konnte sich das Black Falcon Team von seiner besten Seite zeigen. Das Schwesterfahrzeug mit der Nummer neun startete von Position drei, behauptete sich über die Runden in den Top-Positionen und ging nach 18 Runden als Fünfter über die Ziellinie.

Aus der vierten Startposition ging Christian Hohenadel für ROWE RACING auf die Strecke. Zunächst konnte er sich durch eine starke Leistung im Spitzenfeld behaupten, musste dann allerdings in der fünften Rennrunde, aufgrund von technischen Problemen, das Rennen vorzeitig beenden. Glück im Unglück hatte der zweite Flügeltürer von ROWE RACING: Von P17 aus gestartet, konnten sie sich zunächst bis auf Rang sechs nach vorne arbeiten, wurden dann allerdings in eine Kollision verwickelt und schieden vorzeitig aus. Durch einen Auffahrunfall auf der Döttinger Höhe wurde der vierte VLN-Lauf mit der roten Flagge nach drei Stunden frühzeitig abgebrochen. Die zurückgelegte Distanz reichte dennoch für eine Wertung mit voller Punktzahl aus, so dass Klaus Graf, Thomas Jäger, Richard Göransson und Jan Seyffarth auf Platz sieben gewertet wurden.

Von Position 35 ging es für Weiland Racing in das vierstündige Ausdauerrennen. Trotz eines Reifenschadens, erreichte das Team mit der Nummer 18 den 41. Rang.

Als sechster SLS AMG GT3 ging der Flügeltürer von Car Collection Motorsport von P42 ins Rennen und konnte diesen über 17 Runden gegen die Konkurrenz verteidigen. Nach drei Stunden überquerten sie auf Platz 42 die Ziellinie.

Der nächste VLN-Lauf, das 54. Reinoldus-Langstreckenrennen, findet am 5. Juli statt.

19.Mai 2014

VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (Deutschland)

Black Falcon #3, Lance David Arnold (GER), Andreas Simonsen (SWE), Christian Menzel (GER), Platz eins.

Black Falcon #9, Abdulaziz Al Faisal (SAR) , Adam Christodoulou (GBR), Yelmer Buurman (NLD), Hubert Haupt (GER), Platz fünf.

ROWE RACING #6, Michael Zehe, Nico Bastian, Christian Hohenadel (alle GER), Maro Engel (MCO), nicht klassifiziert.

ROWE RACING #7, Klaus Graf, Thomas Jäger, Jan Seyffarth (alle GER), Richard Göransson (SWE), Platz sieben.

Weiland Racing #18, Andreas Weiland, Bert Flossbach (beide GER), Alexey Veremenko (RUS), Platz 41.

Car Collection Motorsport #33, Heinz Schmersal, Christian Bracke, Peter Schmidt (alle GER) und Horst Felbermayr (AUT), Platz 42.

19.Mai 2014

Runde zwei der Blancpain Sprint Series

Auf der legendären Brands Hatch Rennstrecke in Großbritannien fand am vergangenen Wochenende der zweite Wertungslauf der aktuellen Blancpain Sprint Series Saison statt.

Mit Maximilian Buhk und Maximilian Götz für HTP Motorsport waren die Sieger des ersten Saisonrennens erneut am Start. Um das Ergebnis von Nogaro bestätigen zu können, zeigten die beiden Motorsportprofis bereits beim Qualifikationsrennen am Sonntagmorgen eine starke Leistung und sicherten sich den zweiten Rang. Beim anschließenden Hauptrennen entwickelte sich von Beginn an ein äußerst spannender Kampf zwischen den ersten drei Fahrzeugen des 19 Fahrzeuge starken Fahrerfeldes. Startfahrer Maximilian Buhk versuchte durch gezielte Attacken die Führung des Feldes zu übernehmen. Dies gelang ihm leider nicht, allerdings verteidigte er gleichzeitig souverän seinen zweiten Rang. Kurz nach der Hälfte des Rennes übergab er dann schließlich an seinen Teamkollegen Götz, der die gute Platzierung sicherte und am Ende ungefährdet auf Rang zwei liegend die „Checkered Flag“ sah.

Das Schwesterfahrzeug des Teams mit Sergei Afanasiev und Stef Dusseldorp am Steuer schied beim Qualifikationsrennen, aufgrund eines Folgeschadens nach einem Unfall, frühzeitig aus und konnte deshalb auch am Hauptrennen nicht teilnehmen. Den dritten SLS AMG GT3 schickte Fortec Motorsport auf die Strecke. Im Cockpit des Flügeltürers nahmen Armaan Ebrahim und Miguel Toril Platz. Dem 16. Platz im Qualifikationsrennen ließen sie einen 14. Platz im Hauptrennen folgen. In ihrer Klasse, dem Silvercup, wurden sie in beiden Rennen Dritte.

Das Rennen in Großbritannien war das zweite von insgesamt sieben Rennwochenenden im Rahmen der Blancpain Sprint Series. Der nächste Wertungslauf findet vom 27. bis 28. Juni auf dem Paul Ricard Circuit in Frankreich statt.

19.Mai 2014

Blancpain Sprint Series (Großbritannien)

HTP Motorsport #84, Maximilian Buhk, Maximilian Götz (beide GER), Platz zwei.

HTP Motorsport #85, Stef Dusseldorp (NLD), Sergei Afanasiev (RUS), nicht klassifiziert.

Fortec Motorsport #63, Armaan Ebrahim (IND), Miguel Toril (ESP), Platz 14.

19.Mai 2014

FIA CEZ zu Gast auf dem Red Bull Ring in Österreich

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Red Bull Ring in der Nähe von Salzburg der dritte und vierte Lauf der diesjährigen FIA CEZ Saison statt. Insgesamt vier AMG Kundensportteams schickten ihre SLS AMG GT3 in die verschiedenen Rennen, die im Rahmen der Veranstaltung stattfanden.

Für Charouz Racing System ging der Tscheche Jakub Knoll in Österreich bei zwei Sprintrennen an den Start. In den spannenden jeweils knapp 25-minütigen Wertungsläufen konnte er mit einer grandiosen Performance überzeugen und bei beiden Rennen den Sieg feiern. Für Premium Motorsport Poland ging Piotr Krawczik im Flügeltürer mit der Nummer acht auf Punktejagd. Jeweils von der zweiten Position gestartet, zeigte der erfahrene Rennfahrer eine souveräne Leistung und sicherte sowohl im ersten als auch im zweiten Rennen den zweiten Rang.

Im Zuge des FIA CEZ Langstreckenrennens starteten Manuel und Adrian Zumstein für das AMG Kundensportteam G-Private Racing. Bereits im Qualifying konnten sie ihre große Leistungsfähigkeit andeuten und sich die Pole Position sichern. Im folgenden Rennen zeigten sie ebenfalls eine starke Performance und wurden nach 74 Runden Zweite. Für Seyffarth Motorsport ging Michael Yenci in das zweistündige Ausdauerrennen. Leider musste Yenci nach 39 Runden das Rennen vorzeitig beenden.

19.Mai 2014

FIA CEZ (Austria)

FIA CEZ Sprintrennen

Rennen 1:

Charouz Racing System, Jakub Knoll (CZE), erster Platz.

Premium Motorsport Poland, Piotr Krawczyk (POL), zweiter Platz.

Rennen 2:

Charouz Racing System, Jakub Knoll (CZE), erster Platz.

Premium Motorsport Poland, Piotr Krawczyk (POL), zweiter Platz.

FIA CEZ Langstreckenrennen:

G-Private Racing, Manuel und Adrian Zumstein (beide CH), zweiter Platz.

Seyffarth Motorsport, Michael Yenci (GER), nicht klassifiziert.

19.Mai 2014

Sieg in der DTM

Christian Vietoris von Original-Teile Mercedes AMG sicherte sich den Sieg beim zweiten Lauf der DTM – Deutsche Tourenwagen Masters. Der 25-jährige Motorsportprofi ging von P16 auf die 3,696 km lange Strecke. Durch eine perfekte Teamstrategie und eine beeindruckende Aufholjagd feierte er in Oschersleben den ersten DTM-Sieg seiner Karriere. In dem spektakulären Rennen, welches, aufgrund des schlechten Wetters, von mehreren Safety-Car-Phasen geprägt wurde, behielt der junge Deutsche zu jederzeit den Überblick und fuhr nach 44 Runden als Erster über die Ziellinie. Mit diesem Sieg liegt Vietoris nun mit 25 Punkten auf dem zweiten Rang in der Fahrerwertung der aktuellen Saison. Mit dem Briten Paul di Resta auf Rang vier komplettierte ein weiterer Mercedes AMG Pilot das erfolgreiche Wochenende in der Magdeburger Börde. Das Mercedes AMG C-Coupe von EURONICS wurde von Gary Paffett pilotiert. Von P17 gestartet holte er neun Ränge auf und wurde Achter. Vitaly Petrov startete in seinem Mercedes mit der Nummer 20 vom 22. Rang und wurde 17. Pascal Wehrlein von gooix, Daniel Juncadella von Petronas Mercedes AMG und Robert Wickens von FREE MAN´S WORLD schieden vorzeitig aus.

Die nächste Runde der DTM findet am 01. Juni auf dem Hungaroring in Ungarn statt.

19.Mai 2014

DTM – Deutsche Tourenwagen Masters (Deutschland):

Original Teile Mercedes AMG, Christian Vietoris (GER), Platz eins.

Mercedes AMG, Paul di Resta (GBR), Platz vier.

EURONICS Mercedes AMG, Gary Paffett, Platz acht.

Mercedes AMG, Vitaly Petrov (RUS), Platz 17.

Mercedes AMG, Pascal Wehrlein (GER), nicht klassifiziert.

Petronas Mercedes AMG, Daniel Juncadella (ESP), nicht klassifiziert.

FREE MAN´S WORLD Mercedes AMG, Robert Wickens (CAN), nicht klassifiziert.

12.Mai 2014

Zweiter Lauf der ADAC GT Masters Saison in Zandvoort / Niederlande

Am vergangenen Wochenende fand der zweite Lauf der aktuellen ADAC GT Masters Saison in Zandvoort / Niederlande statt. Insgesamt drei AMG Kundensportteams schickten ihre SLS AMG GT3 an die Rennstrecke in der Nähe von Amsterdam.

Für HTP Motorsport gingen Luca Stolz und Ex-Formel 1-Fahrer Heinz-Harald Frentzen in ihrem Flügeltürer mit der Nummer 27 auf die 4,320 km lange Strecke. Im Schwesterfahrzeug mit der Nummer 26 nahmen Maximilian Götz und Maximilian Buhk Platz. Bei äußerst schlechten äußeren Wetterbedingungen wurde das 25 Fahrzeuge starke Fahrerfeld zum ersten Lauf am Samstag auf die Strecke geschickt. Von P9 starteten Stolz und Frentzen, von P23 gingen Götz und Buhk ins Rennen. Aufgrund des starken Regens kam es besonders zu Beginn zu einigen Duellen unter den Kontrahenten. Startfahrer Luca Stolz übergab auf P8 an seinen Kollegen Frentzen, Maximilian Götz machte acht Ränge gut, sodass Buhk auf Platz 15 übernehmen konnte. Dieser zeigte ebenfalls eine sehr starke Leistung und machte nochmals sechs Ränge gut und wurde am Ende Neunter. Das Schwesterfahrzeug musste aufgrund einer Kollision mit einem Kontrahenten in der letzten Runde das Rennen vorzeitig aufgeben, wurde aber trotzdem auf dem 14. Rang gewertet. In den Sonntagslauf starteten Stolz / Frentzen von P14, mussten das Rennen allerdings nach zwölf Runden vorzeitig beenden und blieben ohne Wertung. Götz / Buhk starteten von Rang sieben und wurden Sechste.

Jan Seyffarth und Maro Engel pilotierten den SLS AMG GT3 #23 von ROWE RACING. Im ersten Rennen von Qualifikationsrang 22 gestartet, gelang den beiden Motorsportprofis eine eindrucksvolle Aufholjagd, die sie bis kurz vor Schluss auf Rang 13 nach vorne brachte. Aufgrund eines Drehers, nur fünf Minuten vor Ende des Rennens, fielen sie allerdings nochmals zurück und wurden 19. In den zweiten Wertungslauf am Sonntag ging Startfahrer Maro Engel von der elften Position auf die Strecke. Wie beim Samstagrennen, bestimmte schlechtes Wetter das Geschehen auf der Rennstrecke. Engel konnte in der Anfangsphase nur knapp einen Unfall vermeiden, dies kostete ihn wertvolle Zeit, weshalb er zunächst einige Ränge zurückfiel. Im weiteren Verlauf kämpften sich Engel / Seyffarth allerdings wieder nach vorne und sicherten sich am Ende den zehnten Rang.

Für BKK Mobil Oil Zakspeed #21 kämpften Luca Ludwig und Alon Day um die Punkte in den Niederlanden. In das erste Rennen gingen sie von P20 und wurden 24, nachdem sie das Rennen nach einem Unfall in der 27 Runde vorzeitig beenden mussten. Von P13 gingen sie am Sonntag auf die Strecke und wurden durch eine gute Leistung Elfter.

Die nächste Station der ADAC GT Masters findet vom 23. bis 25. Mai auf dem Lausitzring in Deutschland statt.

12.Mai 2014

Mercedes AMG PETRONAS in der Formel 1 nicht zu stoppen

Der vierte Doppelsieg in Folge für Lewis Hamilton und Nico Rosberg ist perfekt. Am vergangenen Wochenende sicherte sich der Brite Hamilton zum vierten Mal nacheinander den Sieg in der Formel 1. Auf dem zweiten Rang folgte erneut sein Teamkollege Rosberg. Insgesamt gewann Mercedes AMG PETRONAS bisher alle Rennen der aktuellen Saison.

Beim großen Preis von Spanien auf dem Circuit de Catalunya bewiesen die beiden Silberpfeil Piloten von Anfang an ihre große Leistungsfähigkeit. Wie schon in den vergangenen Rennen dominierten Hamilton / Rosberg bereits das Qualifying am Samstag. Mit einer Zeit von 01:25.232 Min. setzte sich Lewis Hamilton dabei knapp gegen seinen Teamkollegen durch (01:25.400 Min.). Im anschließenden Rennen am Sonntag erwischte er dann auch einen perfekten Start und wandelte seine Poleposition in die Führung des 20 Fahrzeuge starken Fahrerfeldes um. Durch einen souveränen Start-Ziel-Sieg feierte er nach 66 Runden den Sieg. Auch Rosberg startete gut auf die 4,655 km lange Strecke und blieb als erster Verfolger seinem Teamkollegen auf den Fersen. Am Ende sicherte er sich den starken zweiten Rang mit nur 0.636 Sek. Rückstand auf Hamilton.

Lewis Hamilton führt nach diesem Rennen mit 100 Punkten die Fahrergesamtwertung an. Mit nur drei Punkten Rückstand folgt Nico Rosberg mit 97 Punkten. Der Drittplatzierte F1-Pilot hat bereits 48 Punkte Rückstand auf Rosberg. Auch in der Konstrukteurswertung führt Mercedes AMG PETRONAS souverän: Nach fünf von 19 gefahrenen Rennen haben die Silberpfeile bereits 197 Punkte und 113 Punkte Vorsprung auf die Zweitplatzierten (84 Punkte).

Am 25. Mai folgt der sechste Lauf der Formel 1-Saison 2014 auf dem Circuit de Monaco in Monaco.

28.Apr 2014

Sieg im ersten Lauf der Blancpain Sprint Series

Insgesamt drei AMG Kundensportteams schickten ihre SLS AMG GT3 zum dritten VLN-Lauf auf den Nürburgring. Für Black Falcon nahmen Yelmer Buurman, Hubert Haupt und Christian Menzel im Cockpit des Flügeltürers mit der Nummer neun Platz. Für Weiland Racing gingen Andreas Weiland, Bert Flossbach und Anders Buchhardt in der Eifel mit der Nummer 18 an den Start. Der SLS AMG GT3 von Car Collection Motorsport wurde von Klaus Koch, Horst Felbermayr und Christian Bracke pilotiert.

Von Position vier ging es für Black Falcon in das vierstündige Ausdauerrennen. Schon nach der ersten Runde konnte Startfahrer Hubert Haupt einen Rang gut machen und sich durch schnelle Zeiten in der Spitzengruppe festsetzen. Nach vier Runden übernahm er die Führung des 195 Fahrzeuge starken Fahrerfeldes und übergab auf P1 liegend an seinen Teamkollegen. Auch Buurman und Menzel zeigten eine starke Leistung, konnten die Führung allerdings nicht bis zum Ende verteidigen. Auf Rang fünf liegend überquerten sie schließlich die Ziellinie.

P35 gestartet konnte er durch einen sehr guten Start einige Plätze gut machen. In der Folge zeigten auch Horst Felbermayr und Klaus Koch eine tadellose Leistung. Durch konstant schnelle Runden arbeiteten sie sich immer weiter nach vorne und erreichten am Ende den 25. Gesamtrang.

Den dritten SLS AMG GT3 schickte Weiland Racing in die grüne Hölle. Von P29 gestartet zeigte das Team ebenfalls eine gute Vorstellung, holte zwei Plätze trotz einer unplanmäßigen Reparatur auf und wurde 27.

Der nächste VLN-Lauf, die 45. Adenauer ADAC Simfy Trophy findet am 17. Mai statt.

28.Apr 2014

Start frei für die FIA CEZ Circuit Championship

Auf dem ungarischen Hungaroring standen für die AMG Kundensportteams Premium Motorsport Poland und Charouz Racing System die ersten beiden Einsätze der diesjährigen FIA CEZ Circuit Championship Saison auf dem Programm.

Beim ersten Wertungslauf überzeugte Piotr Krawczyk für Premium Motorsport Poland mit einer starken Aufholjagd: Von der letzten Position in das Rennen gestartet konnte er Runde für Runde seine Kontrahenten überholen und am Ende den dritten Gesamtrang feiern. In seiner Klasse, der GT3, wurde er sogar Zweiter. In das zweite Rennen startete der Pole von P3 und verpasste am Ende nur knapp das Podium und wurde im Gesamtklassement Vierter.

Für das AMG Kundensportteam Charouz Racing System ging ein zweiter SLS AMG GT3 im Rahmen der FIA CEZ am diesem Wochenende an den Start. Im Cockpit des Flügeltürers nahm der Tscheche Jakub Knoll Platz. In den ersten Lauf startete er von Rang elf und wurde Achter. Im Qualifying zum zweiten Lauf zeigte er eine beeindruckende Leistung und sicherte sich den zweiten Startplatz. Im Rennen konnte er diese starke Performance bestätigen und erneut den zweiten Rang feiern.

28.Apr 2014

Auftaktsieg bei den ADAC GT Masters

Maximilian Buhk und Maximilian Götz feierten beim ersten Rennen der aktuellen ADAC GT Masters Saison in der etropolis Motorsportarena Oschersleben den ersten Rang. Von P3 in das Rennen gestartet zeigten die beiden Motorsportprofis vom AMG Kundensportteam HTP Motorsport von Anfang an eine beeindruckende Leistung. Startfahrer Buhk legte noch vor der ersten Kurve den Grundstein für den Sieg, als er seine Kontrahenten überholte und die Führung des Feldes übernahm. Anschließend konnte er sich weiter von seinen Verfolgern absetzen, auch zwei Safety-Car-Phasen konnten ihn nicht aus dem Konzept bringen. Immer noch in Führung liegend übergab er zur zweiten Rennhälfte an seinen Teamkollegen Götz. Der ADAC GT Masters-Champion von 2012 lieferte sich im Ansch